Skip to main content

Full text of "Grundrisz zur Geschichte der deutschen Dichtung aus den Quellen"

See other formats


Grundrisz zur 



Geschichte der 
deutschen 
Dichtung aus 
den Quellen: v 





Karl Goedeke, 
Edmund Goetze, 
Carl Hermann ... 




Digitized by Google 



Gr SS 



GRUNDRISZ 

ZUR 

GESCHICHTE DER DEUTSCHEN DICHTUNG 



Digitized by Google 



GRUNDRISZ 

ZUR 

GESCHICHTE DER DEUTSCHEN DICHTUNG 

AUS DEN QUELLEN 

VON 

■ * 

KARL GOEDEKE 

Zweite ganz neu bearbeitete Auflage 
Zweiter unveränderter Abdruck der zweiten Auflage 
Nach dem Tode des Verfassers in Verbindung mit Fachgelehrten 

fortgeführt von 

EDMUND GOETZE 



SIEBENTER BAND 
Zeit des Weltkrieges 

Siebentes Buch, zweite Abteilung 



Mulium adhu< rcstat optris, 
mtiitumaui resla&it • 




nee u/Ii prcteludetur oceasio 
aliquid ad Aue adjieiendi. 

SEXECA. Epp. 64. 



DRESDEN 

VERLAG VON L. EHLERMANN 
MCMVI 



Digitized by Google-- 1 



I 

1 

I 



• • i 



Digitized by Google 



Vorwort. 



ieser siebente Band, mit dem das siebente Buch abschließt, 
ist stattlich herangewachsen. Von Freunden des Grundrisses gingen 
uns schon für den § 298 und für später Mahnrufe in der Frageforni 
zu: Wo will das hinaus? Aber wie dort das nachgeholt und ver- 
vollständigt wurde, was früher noch nicht so ausführlich gegeben 
werden konnte, so haben wir hauptsächlich in § 300 und den folgen- 
den Paragraphen vieles schon aufgenommen, was Goedeke seinerzeit 
in späteren Paragraphen untergebracht hatte. Man sehe nur, um 
wenigstens ein Beispiel anzuführen, S. 1216 f. der ersten Auflage 
an. Alles, was Goedeke dort giebt, was er bei seinen Arbeiten erst 
später gefunden hat, gehört in frühere Zeit. Dies und überhaupt 
sämtliche Nachträge, die er an ihm geeignet erscheinendem Platze 
einfügt, alles das ist nach dem Grundsatze, jeden Schriftsteller nur 
an einer Stelle ausführlich zu behandeln und später bloß auf diese 
Hauptstelle zu verweisen, in das siebente Buch aufgenommen worden. 

So können wir sagen, daß ein ungefähr ebenso starker Band 
wie dieser die zweite Auflage des Grundrisses mit dem achten Buche 
zu Ende führen wird. Einem neunten Bande bleiben dann die aus- 
führlichen Register vorbehalten. 

Die Arbeit an dem siebenten Bande war auf August Sauer, 
Alfred Rosenba um und den Herausgeber verteilt. Den letzten 
Teil von § 208, der im sechsten Bande nicht ganz Raum gefunden 
hatte, hat natürlich Sauer behandelt, die folgenden Paragraphen bis 
§ 310 Rosenbaum mit Ausnahme von § 299. Diesen und § 311 
habe ich bearbeitet. Mit Ernst Moritz Arndt begrüßte die Verlags- 
handlung die germanistische Sektion der Dresdner Philologenver- 
sammlung. Zu derselben Zeit erschien Heinrich Meisners Biblio- 
graphie der Werke des herrlichen Mannes. Für die jetzige Ausgabe 
konnte ich nicht nur diese Arbeit benutzen, sondern H. Meisner 
Rt eilte mir auch die Funde, die er seitdem gemacht hatte, zur Ver- 
fOgung,^.sodaß hoffentlich sein Wunsch in Erfüllung gegangen ist, 
es möchte aus der Verquickung unserer Arbeiten etwas gutes für 
Arndt herauskommen. Für den Schluß des letzten Paragraphen 




Digitized by Google 



VI 



Vorwort. 



kam die mit Liebe und Verständnis zusammengebrachte Sammlung 
R Arons in Berlin dem Grundrisse zu gute. Wenn ich nun noch 
wie in dem sechsten Bande hinzufugen darf, daß dieselben bewährten 
Kräfte mir zur Seite standen, daß A. Rosenbaum, A. Sauer, 
Karl Siegen und Beinh. Steig Schritt für Schritt die Fahnen- 
korrekturen ergänzten und Johannes H ö s e r fortdauernd Hilfe leistete, 
so verbinde ich mit der Nennung auch meinen herzlichsten Dank. 

Endlich erfreuten in dankenswerter Weise die Sammlung des 
Grundrisses durch Zusendung ihrer Arbeiten, die manchmal sogar 
noch nicht der Öffentlichkeit übergeben waren, Carl Alt in Weimar, 
Adolf Biach in Brüx, Johannes Bolte in Berlin, von Boltenstern 
in Köslin, Franz Brtimmer in Nauen, Anton En giert in München, 
Heinrich Funck in Gernsbach, M. Graf in München, Theodor 
Hampe in Nürnberg, Fritz Jonas in Berlin, Heinrich Klenz in 
Freiburg i. B., H. A. Lier in Dresden, Ernst Müller in Tübingen, 
Hans von Müller in Kiel, L. Neubaur in Elbing, J. Poirot in 
Helsingfors, Emil Sarnow in Frankfurt a. M., Adolf Schmidt in 
Darmstadt, Erich Schmidt in Berlin, Adolf Schutterus in Hermann- 
stadt, Eduard Sievers in Leipzig, Heinrich Stümke in Berlin, 
Herrn. Ullrich in Chemnitz, Hauptmann Weilheim in Sambor, 
Jos. Wolter in Bonn, Gustav Wustmann in Leipzig, Robert 
Wuttke in Dresden, Karl Zeiss in Dresden. 

Dresden-Neustadt, im Juli 1900. 

Edmund Goetze. 



In diesem Neudrucke, der sich erfreulicherweise nötig gemacht 
hat, sind nur alle Druckfehler verbessert und die Hinweise auf das 
Spätere bis zum achten Bande, was also in zweiter Auflage vor- 
liegt, vervollständigt worden. Ebenso ist angegeben, wo das Ende 
des Bandes Nachträge bringt. 

März 1906. E. G. 



Digitized by Google 



Inhaltsübersicht 



Siebentes Buch. 

2. Abteilung. 
Die Zeit des Weltkrieges. 
Phantastische Dichtung. 

§298. Österreich. K. Mähren.— L. Schlesien. — M. Galizien.—N. Ungarn.— 
O. Kroatien und Slavonien. — P. Siebenbürgen. — § 299. Bayern. Franken. — 
§300. Oberrhein. Württemberg. Baden. Pfalz. — § 801. Mittelrhein. Hessen- 
Nassau. — § 302. Mitteldeutschland. »Sachsen. Thüringen. Anhalt. 

Sechstes Kapitel. Dichter aus Norddeutschland. — § 303. Niederrhein. 
Westfalen. Oldenburg. Bremen. Hannover. Braunschweig und die 
Lippischen Lander. — § 304. Mecklenburg. Lübeck. Hamburg. Schles- 
wig-Holstein. — § 305. Pommern. Brandenburg. Prenssen. Posen.— 
§ 306. Schlesien. 

Siebentes Kapitel. Deutsche Dichtung im Auslande. — § 307. I. Ostsee- 
Provinzen. II. Danemark. HI. Elsaß. 

Achtes Kapitel. Besondere Richtungen. — § 308. Mundartliche Dichter. 
Peter Hebel u. a. — § 309. Autodidakten. — § 310. A. Übersetzungen. B. Über- 
setzer. Jos. von Hammer- Purgstall. Diederich Gries. K.L.Kannegießer. K. Streck - 
fuß. Franz Passow. F. A. Wolf u. a. — § 311. Patriotische Dichter. Einleitung. 
E. M. Arndt. M. v. Schenkendorf. Th. Körner. A. v. Blomberg. F. A. Stah- 
mann u. a. Flugblätter: Lieder, Satiren u. a. — Nachtrage. Register. 



1 



§ 298. 

(Fortsetzung). 
K. Mähren. 

Die geistige Entwicklung Mährens zeigt in dieser Periode keinen selbständigen 
Charakter, sondern schließt sich der Entwicklung Böhmens nahe an, wie denn auch 
die verhältnismäßig bedeutendsten der nachstehend verzeichneten Dichter nach 
Böhmen weisen, Dambeck (Nr. 27) durch seine Wirksamkeit, Alois Jeitteles 
(Nr. 60) durch seine Abstammung; auch Andre (Nr. 21) hat auf beide Länder 
gleich großen Einfluß gewonnen, ebenso wirkte Noe (Nr. 9) in Prag. 

Vgl. Josef von Sonnenfels § 222, 22; Joseph Korompay § 259, 170; Victorin 
Laber § '259, 174; Christian Adam Einer § 259, 175; J V. Straßmann § 259, 253; 
Joseph Stephan von Menner § 296, 51; Franz Graf von Waffenberg § 296, 94; 
Heinrich Schmidt § 296, 87; ferner Ernst Johann v. König § 298 A. 8; Albin Flet 
§ 298 A. 156; Anton Mosig § 298 J. 12; Zacharias Melzer § 298 J. 87; Karl Joseph 
Jurende § 298 L. 6. 

I. Allgemeines. 

a. Joh. Heinr. Marzy, Umständliche Beschreibung der tausendjährigen, 
erlebten Jubel-Feyer der königl. Kreis- und Bergstadt Iglau. Iglau 17H9. Beyn- 
hauer, 2 Hefte. 8. Schräm S. 54. 

b. Das Markgrafthum Mähren. Aus dem patriotischen Tageblatt abgedruckt. 
Brunn 1800. 4. Schräm S. 53. 

c Ernst Hawlik, Ueber Geistesbildung und Schriftstellerey in Mähren (Brünn 
am 9. September 1810): Intell.-Blatt der Annalen. Dez. 1810. S. 506 bis 510. 

d. Die lebenden Schriftsteller Mährens. Ein literarischer Versuch von Joh. 
Jak. Heinr. Czikann. Brünn, bey Joseph Georg Traßler. 1812. 220 S. 8. 

Vgl. Wiener Allg. Litter.-Ztg. 1813, Nr. 104. 

e. Literarische Mittheilung von J. J. H. Czikann (Nachtrag zu d.): Moravia 
1815. Nr. 41. 43. 

f. Christian Ritter d'Elvert, Versuch einer Geschichte Brünns. Brünn 1S28. 
Traßler. 8. 

g Kurze Geschichte der Olmützer Universität und des Ursprungs der mähr, 
schles. Gymnasien. Von Doktor Franz Johann Richter, k. k. Universitäts-Biblio- 
thekar. Olmütz. Buchdruckerei von Alois Skarnitzl. 1841. Vm, 9 bis 82 S. 8. — 
n: Vorwort — ß: Von gelehrten Bildungs-Anstalten in Mähren vor der Gründung 
der Olmützer Universität. — y: Vom Jahre 1566 bis 1773, oder Entstehung und 
Wachsthum der Olmützer Hochschule. — : Periode vom Jahre 1773 bis 1788. — 
t: Periode vom Jahre 1783 bis 1827. — C: Zeitraum seit 1827 — n: Reihefolge 
der Rektoren an der mährischen Hochschule — # : Reihefolge der Rektoren des 
Olmützer Lyzeums. — *: Gedrängte Geschichte und gegenwärtiger Zustand (1840) 
der k. k. Olmützer Universitäts-Bibliothek. — x: Die Gründung der Gymnasien 
Mährens und kais. Schlesiens 1. Gründung des Brünner Gymnasiums. 2. Gründung 
des Znaimer Gymnasiums. 3. Gründung des Iglauer Gymnasiums. 4. Gründung 
eines Gymnasiums zu Ungarisch- Hradisch, das später nach Kremsier übertragen 
wurde. 5. Gründung des Troppaner Gymnasiums. 6. Gründung des katholischen 
Gymnasiums zu Teschen. 7. Von der Gründung der Piaristen- oder frommen 
Schulen in Mähren und kaiserlich Schlesien. 8. Gründung des evangelischen 
Gymnasium b bei der Gnadenkirche zu Teschen 

h. Mährens Geschieh ts-Quellen. Im Auftrage des hohen mährischen Landes 
Ausschusses bearbeitet und durch den mährischen Landes- Fond hg. von B. Dudf k. 
Brünn, Druck von Carl Winiker. 1 Bd. J. P. Ceroni's Handschriften-Sammlung 

Ooedeke, Gnmdnsx. VII. 2. Aofl. 1 



Digitized by 



2 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. I-II. 



Beschrieben und gewürdigt von Dr. B Dudik. Erste Abtheilung: Die Landes- 
geschichte im Allgemeinen- Erste Folge: Der politische Theil derselben. Brünn 
1850. S. 9 bis 26. J. P. Ceroni's Leben und Wirken. S. 27 f. J. P. Ceroni's 
literarisch-historische Sammlung 

i. Christian d'Elvert, Historische Litte ratur- Geschichte von Mahren und 
Österreichisch-Schlesien. Auf Kosten des Landes, nämlich des mährischen 
Domesticalfondes gedruckt. Brünn 1850. Gedruckt bei Kud. Rohrer's sei. Witwe. 
518 S , 9 Bl. Personen- und Sachen-Register, gr. 8. 

k. Schriften der historisch-statistischen Section der k. k. mährisch-schlesischen 
Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde. 
Redigirt von Christian Ritter d'EWert. 1 bis XXVI. Brünn 1861 bis 1884. gr. 8. 

Band 3: Chn. d' Elvert: Die Geschichte der Bibliotheken und anderer wissen- 
schaftlicher Kunst- nnd Alterthumssammlungen. 1852. 

Band 5 1853. S. 243 bis 262: Chn. d' Elvert, Literär-historisch-statistiRche 
Notizen, in Beziehung auf Mahren und Oesterreichisch-Schlesien. 

Band 6: Chn. d 1 Elvert, Beiträge zur Geschichte und Statistik Mährens und 
Oesterreicbisch-Schlesiens. 1 Band. Geschichte des Bücher- und Steindruckes, 
des Buchhandels, der Bücher-Censur und der periodischen Literatur, so wie Nach- 
träge zur Geschichte der historischen Literatur in Mahren und Oesterreichisch- 
Schlesien. Brünn 1854. Gedruckt bei R. Rohrers Erben. 

Band 9: Chn. d' Elvert, Geschichte der Studien-, Schul- und Erziehungs- 
Anstalten in Mähren und Oesterr. Schlesien, insbesondere der olmützer Universität, 
in den neueren Zeiten Brünn. Gedruckt bei Rudolf Rohrer's Erben 1857. 

Band 15: Chn. d' Elvert, Zur Cultur-Geschichte Mährens und Oest. Schlesiens 

1. Theil Brünn 1866. (In Commission der Buchhandlung A. Nitsch). Druck von 
Rudolf M. Rohrer. S. 585 bis 593: Die Buch- und Steindruckerei, der Buch-, 
Kunst- und Musikalien-Handel, die Leihbibliotheken, die Zeitschriften. 

Band 18 : Chn. d' E 1 v e r t , Zur Cultur-Geschichte Mährens und Oest. Schlesiens. 

2. Theil. . . . Verlag der histor -statist. Sektion. Brünn 1868. (In Commission 
der Buchhandlung A. Nitsch). Druck von Rudolf M. Rohrer: Zur Geschichte der 
Pflege der Naturwissenschaften in Mähren und Schlesien, insbesondere der Natur- 
kunde dieser Länder, mit Rücksicht auf Böhmen und Oesterreich. 

Band 20: Chn. d'Elvert, Geschichte der k. k. mähr.-schles. Gesellschaft zur 
Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde, mit Rücksicht auf die 
bezüglichen Cultur- Verhältnisse Mährens und Oesterr. Schlesiens. (Bildet den 
4. Band seiner Beiträge zur Cultur-Geschichte Mährens und Schlesiens). Verlag 
der genannten Gesellschaft. Brünn 1870 Druck von Rudolf M Rohrcr. 

Band 26: Chn. d'Elvert, Zur Geschichte des Deutschthums in Oesterreich- 
Ungarn, mit besonderer Rücksicht auf die slavisch- ungarischen Länder. Bildet 
den 6. Band zur Culturgeschichte Mährens und Oesterr. Schlesiens . . Verlag 
der histor.-statist. Section. Brünn 1884. In Commission der k. k. Hofbuchhandlung 
von Carl Winiker. Druck von Rudolf M Rohrer. Bes. 8. 644 bis 652 XX. Ab- 
theilung: Das Deutschthum in Oesterreich, insbesondere den böhmischen Ländern, 
im 19 Jahrhunderte. (Mit reichen Litteraturangaben). S. 652 bis 661: Verzeich- 
nis österr.-deutscher Dichter (und Verwandter) seit der zweiten Hälfte des 18 Jahr- 
hunderts. 

1. Koristka, Mähren und Schlesien. Wien und Olmfitz 1860. 

m Die olmützer Universität: Notizen-Blatt der historisch-statistischen Section 
der k. k. mähr.-schles. Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- 
und Landeskunde. Redigirt von Christian d'Elvert. 1863. Nr. 2. 

n. Catalog der Bibliothek des Franzens-Museums der k. k mähr.-schles. Ge- 
sellschaft zur Beförderung . . . Alphabetischer Theil. Verfaßt von Moriz Trapp, 
Museums- Custos. Brünn 1868. Verlag der Gesellschaft. Druck von Rudolf 
M. Rohrer in Brünn. 538 S. 8. — Fachlicher Theil. Brünn 1879. XI, 157 S. 8. 

Nachtrag (verfaßt vom Custosadj. Dr. W. C Schräm). Brünn 1886. 34 S. 8. 

o. Chn. d'El vert. Zur Geschichte der m.-schl. periodischen Literatur (Journa- 
listik): Notizen-Blatt 1872 Nr. 6. 

p. Chn. d'Elvert, Ein Verzeichnis mährischer Dichter: Notizen-Blatt 1875. 
Nr. 9. S. 65. 1882. Nr. 6. 

q. Franz Grob, Chronik der Franzens-Universität in Olmütz: Moravia 1877/8, 
328 bis 333; 399 bis 405 ; 605 bis 609. 

r. Dudik. Entwicklung des Buchdrucks in Mähren. Brünn 1879. 



Digitized by Google 



Österreich: Mähren. Allgemeines. Zeitschriften. 



3 



s. Ueber Buchdruck, Buchhandel und periodische Literatur in den Sudeten, 
ond Beitrage zur historischen Literatur dieses Landstrichs. Von Johann Gans: 
Notizen-Blatt 1880. Nr. 6. 

t. Zur Zeit der Aufklärung in Mähren und Oesterreich. [Abdruck aus der 
österreichischen Biedennanns-Chronik] : Notizen-Blatt 1880. Nr. 8. 

u. L. Smolle, Die Markgrafschaft Mahren. Wien, Graeser. 1881. 

v. Katalog der Bibliothek der histor.-statist. Section der k. k. niährisch-schle- 
iischen Gesellschaft . . . (Druckwerke und Handschriften). Verfallt von Wilhelm 
C. Schräm. Brünn 1885. 8. Druck von Rudolf M. Rohrer. — Verlag der hist.- 
»tat. Section. V. 152 S. 8. 

w. Chn. d' El ver t , Zur Geschichte der Literatur und der Bibliographie Mährens 
und Oesterr. Schlesiens: Notizen-Blatt 1886. Nr. 3 und 4. 

x! P.Held, Das deutsche Sprachgebiet von Mähren und Schlesien. Prunn 1888. 

y. General- Hepertorium zu den Publicationen der histor.-statist Section der 
k. k. m&hr.-schles. Gesellschaft . . . 1851 bis Ende 1888. Verfaßt von Wilhelm 
Schräm Brünn, 1889. Verlag der historisch-statistischen Section. X, 40 S. gr. 8. 

z Paul Strzemcha, Deutsche Literatur in Mähren. I. Von der Mitte des 
18. Jahrhundert« bis 1848: Notizen-Blatt 1891. Nr. 12. 

aa. Willibald Müller, Geschichte der königlichen Hauptstadt OlmÜtz von 
den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart. 2. ergänzte Ausgabe. OlmÜtz 1895. 
Verlag von Ed. Holzels Buchhandlung. IV, 405 S. gr. 8. 

ob. Ein litterarisch -politischer Scherzbrief an Johann Joachim Eschenbur?. 
Von Heinrich Mack. (Angeblich auR Brünn): Braunschweigisches Magazin 1896. 
2. 121 bis 127. 

cc. Leo Smolle, Deutsche Literatur und deutsches Theater [in Mähren): 
Die österreichisch-ungarische Monarchie in Wort und Bild. Mähren und Schlesien. 
1897. S. 383 bis 395. 

dd. G. Trautenberger, Die Chronik der Landeshauptstadt Brünn. Im Verein 
mit mehreren Geschichtsfreunden zusammengestellt. IV. Band. (Vom Beginn des 
18. Jh. bis zur Auflösung des röm. Reichs deutscher Nation). Brünn 1897. Verein 
»Deutsches Haus*, gr.8. — V. Bd. Das Kaiserthum Österreich bis 1848. Ebenda 1898. 

II. Zeitschriften. 

a Monathliche Auszüge Alt < und neuer Gelehrten Sachen. Ollmütz , Verlegt s 
Frantx Anton Hirnle / mit Hoher Obrigkeitl. Erlaubniß. 1747. III. 8. 
Vgl. Schriften der historischen Section 3, 115 bis 119. 

b. Wöchentlicher Intelligenz- Zettel aus dem Frag-Amt der Kayserlich-König- 
lichen privilegirten Lehen-Bank zu unser lieben Frauen in Brünn. Brünn 1755 
bis 1761. — Wöchentliche Nachrichten des Brünnerischen Intel ligenzwesen, 1761 
bis 1777. — Von 1778 ab: Brünner politisch-statistische, später: Brünner Zeitung. 
Brünn, Swoboda, Siedler, Gastl, Rohrer. Redakteure: P. Burger, seit 1797 Cajetan 
Schaur, Franzky, Lauer, Dr. A Jeitteles, Leitner, v. Ohra-Januschowsky, Rohrer, 
Leitner. Schindler. 

Im Wöchentlichen Intelligenz -Zettel auch Gedichte, z. B. 1759, Nr. 22/28: 
Klagen und Trost wider die Beschwerden des Krieges überhaupt und insonderheit; 
Nr. 25 bis 27: Das endlich redende Schlesien; Beiblatt zu Nr 50: Gespräch zwischen 
einem alten und jungen Vogelfänger, dann der mit Vögeln abgespeiste Tadler 
der Daunischen Kriegs- Unternehmungen; Nr. 51: An Grafen von Daun und Straf- 
brief eines wahren Patriotens, an Herrn Naseweiß, einen unbesonnenen Kriegs- 
raisonneur; Nr. 52: Gedicht am Schlüsse des Jahres. 

Errichtung des Frag -Amtes in Brünn. Entstehen der Brünner Zeitung. 
Avertissement (20. Juni 1755): Notizen-Blatt 1861. Nr. 8. 

d' Elvert, Der Anfang der brünner Zeitung, einer besseren deutschen 
Schreibart: Notizen-Blatt 1875. Nr. 11. 1877. Nr. 8. 

c. Wöchentliche Erinnerungen eines Freundes von Brünn. Eine Wochenschrift. 
Mit Erlaubnis der Obern. Brünn, gedruckt bei den Swobodaischen Erben durch 
Johann Siedler, Faktorn, 1777. 11. 8. 52 Bogen. Herausgeber: Fr. v. d. W* 
— Joseph Lauber. 

Vgl. Redlicher Verkflnder 1814. 3, 102; d'Elvert. Geschichte des Bücher- 
und Steindrucks 1854. S 195. 298 f. 

d. Prosaische und poetische Beiträge zum Nutzen und Vergnügen. Eine 

1» 



Digitized by Gqpgle 



4 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. II-III. 



Wochenschrift Herausgegeben von H. G. Hfoff]. Brünn, gedruckt bei den 
Swobodaiachen Erben durch Johann Siedler, Faktorn. 1777. II, 413 8. 8. 
Vgl. d'Elvert, Geschichte des Bücher und Steindrucks 1854. S. 195. 

e. Magazin angenehmer und nützlicher Lektüre aus verschiedenen Fächern. 

4. Theil. Brünn 1783. 8. 

f. Das Brünnerblättchen. 207 S. 8. 6. Juni 1785 bis 1. Sept 1785. Enthält 
auch Gedichte. 

Vgl. d'Elvert, 8ect- Schriften 26, 536; Notizen-Blatt 1872. Nr. 6. 

g. Bibliothek der Mährischen Staatskunde. 1. Band 1786. Wien, bei Hörling. 
Herausgeber: Johann Alois Hanke. 

h. Brünner Wochenschrift zum Besten der Armen. Brünn 1786, gedruckt 
bei Siedler. 24 Bogen- 8. Herausgeber: Pastor Victor Heinrich Riecke. 

Vgl. d'Elvert, oben I. k. Band 6, S. 196. 

i. Der Woblthätige. Brünn 1788. 8. 

Vgl. Brünner Zeitung 1788. Nr. 38. — d'Elvert, oben I. k. Bd 6, S. 197. 

k Mährisches Magazin 1789. 3 Hefte. Brünn. 8. — Mit einem vorgedruckten 
Kalender neu herausgegeben: Mährischer historisch topographisch-statistischer Ka- 
lender. Enthält das mährische Magazin u. s. w. Brünn und Olmütx 1805. Gastl. 
8. Herausgeber: Emanuel Dietmann, Ritter von Traubenburg (f im November 
1803. Vgl. Wurzbach 1882. 46, 293), Victor Heinrich Riecke (evangelischer 
Prediger in Brünn), Heinrich Friedrich Hopf (aus Württemberg, Magister der 
Theologie, Beamter in der köffillerschen Tuchfabrik in Brünn, errichtete dort 1786 
mit Johann Gottfried Bräunlich eine selbständige Fabrik. Mitarbeiter an Wie- 
lands deutschem Merkur, lieferte die humoristischen Aufsätze und Gedichte. 
Moravial889. S. 747. 750. 1844. S. 6. Sectionsschriften Band 19 Index; Band 26, 

5. 535), Ignaz Edler von Mehoffer (geb. zu Fulnek in Mähren am 15. April 1747, 
f in Brünn am 2. März 1807; Wurzbacb 1867. 17, 271). Mitarbeiter: Franz 
Joseph Schwoy «geb. zu Groß- Herlitz in Schlesien am 11. Dez. 1742, f in Nicols- 
burg am 10. Öctober 1806; Wurzbach 1877. 33. 195), Eberle. 

Vgl. d'Elvert, Geschichte der historischen Litteratur 1850. S. 262. Geschichte 
des Bücher- und Steindruckes 1854. S. 197. 

I. Mährisches Magazin, oder Beiträge zur Geschichte, Statistik, Natur- 
geschichte und Litteratur, zur Kenntnis der Beschaffenheit und Verfassung der 
natürlichen und künstlichen Produkten, endlich der Merkwürdigkeiten und Selten- 
heiten des Markgrafthums Mähren. Brünn 1792. Gastl. 8. Trapp 5240. 

m. Allgemeines Europäisches Journal. Brünn. Trailer. Juli 1794 bis Ende 
Dezember 1798. 18 Bände. 8. Redacteur Franzky. 

Vgl. d'Elvert, oben I. k. Bd. 6, 8. 197. 

n. Patriotisches Tageblatt, oder öffentliches Correspondenz* und Anzeige-Blatt 
für sämmtliche Bewohner aller k. k. Erbländer über wichtige, interessirende, lehr- 
reiche oder vergnügende Gegenstände zur Beförderung des Patriotismus. Brünn, 
im Verlag des k. k. privil. Frag- und Kundschaft«- Amtes. 1. Juli 1800 bis 30. Juni 
1805. X. 4. Herausgeber: Ch. K. Andre, bis 1803 mit Riecke. 

Vgl. Schedius, Zeitschrift von und für Ungern 3, 248 f. 

o. Belehrung und Unterhaltung für die Bewohner des österreichischen Staates. 
Brünn 1809 bis 1812. Gastl. 8. Redacteur: Ch. K. Andre. 

Vgl. § 298 J. II. b* — Band VI. S. 707. 

p. Geist der Zeit Ein Journal für Geschichte, Geographie, Statistik, Politik 
und Kriegskunst. n4 Bde , d. i. 16 Jahrg. a4 Bde. Monatsschrift, Brünn, Traßler, 
dann Wien, Heubner, 1811 bis 1826. kl. 8. 1818 war Herausgeber der Hofkriegs- 
räthliche Bibliothekar Hauptmann von Tielke. Vgl. Wiener Allgemeine Litte- 
ratur-Ztg 1813. Nr. 6. 

q. Redlicher Verkündiger. Ein Archiv des Manicb faltigen und Interessanten. 
Aus dem Reiche des Angenehmen, Nützlichen und Schönen. Brünn 1813, 1814. 
III. 8. Herausgeber: Carl Josef J uren de. 

r. Zeichen der Zeit, oder so sprach Napoleon vor 16, 8 und 2 Jahren. Merk- 
würdige Actenstücke, interessante Fragmente, erbauliche Geschichten und Rand- 
glossen. Zur Würdigung der unerhörten Geschichte des Tages. 8 Hefte. Brünn 
1814. 8. Gastl. 1. Heft 3 Auflagen. 2. Heft 2 Auflagen. Herausgeber: Carl 
Josef Jurende. Hauptmitarbeiter: Freiherr von Hormayr. 

s. Moravia. Zeitschrift zur Unterhaltung und Vaterlandskunde. Januar bis 
Juny 1815. in der Johann Georg Gastischen Buchhandlung zu Brünn und Olmütz. 4. 



Digitized by Google 



Österreich: Mahren. Zeitschriften. Almanache. 5 

Herausgeber: Jnrende und Johann Wilhelm Ritter von Mannagetta § 334, 448. 
Mit Beitragen von a, Pr. J. L. A*st*n (Brünn), J. J. H. Czikann, Groß (Groß-Wallstein). 
Horky, Jnrende (J***de), J. Kenner, Fr. Alezander M. (Nr. 57. Albino und Flora. 
Ein mährisches Landschaftsgemälde aus der Umgegend von Blansko. Hexameter. 
,Um Nachsicht!! — Edler Leser! — Es ist ja vaterländisch!!'}, Marianne Neumann 
v. Meißenthal geh. v. Tiell (M. v. N., Marianne; Nr. 4. An Theodor Körner im 
Elisinm. Im April 1814), Marie v. •**, Anton Friedrich Graf Mitrowsky, Neustein 
(Brünn), P., Pongratz, R., August Reding, X. Richter (X. R.), Dr. M. Rinkolini 
(Brünn), Job. Bapt. Rupprecht (Nr. 3. Aufschrift auf das Nikolsburger leere Wein- 
faß von 2000 Eimern). J. M. Schletzer, Heinrich Schmidt, Y., Walter (Pest), Unge- 
nannte (Nr. 74/75. Probescenen aus dem noch ungedruckten Trauerspiele Majo, Groß- 
admiral von Sicilien. Iamben; Nr. 96. 98. 100. 102. Helene. Ein Drama in 1 Auf- 
zuge. Verse). 

Vgl. d'Elvert, Die mährischen Zeitschriften Moravia: Notizen-Blatt 1891. Nr. 7. 

III. Almanache. 

a. Der Bothe aus Mähren oder neuer mährisch und schlesischer Stadt- und 
Landmannskalender, von F. J. Franzky. Brünn 1790 bis 1795. Traßler. Brünn 
und Olmütz 1796f. Gastl. 4 

Vgl. d'Elvert, I. i. S. 176; d'Elvert, I. k. Bd. 6, S. 94. 175. 

b. Der Toleranz -Bothe seit 1786 in Wien erschienen, 1793 in Brünn von 
Gastl fortgesetzt Herausgeber: Franzky. 

c. Der lustige Bauer aus Mahren. Brünn 1796. Traßler. 4. Von Traßler 
begründet, als Franzky den «Boten aus Mähren' bei Gastl fortsetzte. 

Vgl. d'Elvert, 1. k. Bd. 6, S. 94. 

d. Franzky kündigte 1798 einen Almanach: .Mährische Musen' an, der nicht 
zn stände kam. 

e. n. Taschenbuch zur Aufmunterung vaterländischer Talente. Brünn gedruckt 
bei F. C. Siedler. 1802. 4 Bl. Pränumerantenverzeichniß, 198 8., 5 Bl. Innhalt und 
Druckfehler. 8. 

An die Leser. . . . ,Um wie möglich eine vollständige Sammlung blos eigener 
litterärischer Produkte Mährens zu geben, haben wir viele schon durch den üruk 
bekannte Aufsätze in dieses Werkchen aufgenommen, und die Schriften, aus welchen 
wir sie wählten, zu Ende dieses Taschenbuchs angezeigt. Der würdige Herr Benedikt 
Bommer, Professor der Poesie am Gymnasium zu Kremsier und aus dem Orden der 
frommen Schulen hat uns mit seinen — und den Arbeiten seiner jungen hoffnungs- 
vollsten Zöglinge unterstützt. Wir danken es diesem trefflichsten Manne hier 
öffentlich, denn er ist der Einzige, der gegenwärtig in Mähren, Poesie nach den 
besten deutschen und lateinischen Mustern lehrt .... Es soll dieses Taschenbuch 
eingeschränkt mit dem, dass blos vaterländische Geistesprodukte aufgenommen 
werden, das übrige mit den von Herrn Wißmayer zu Salzburg herausgegebenen 
Blüthen und Früchten gemein haben' . . . (Brünn im Oktober 1801. Die Heraus- 
geber). Herausgeber: Ernst Hawlik. 

Mit Beiträgen von: J. A. B. k . . z. (vielleicht Jakob Vincenz Bakalarz in Brünn), 
Franz Benisch (Schüler der Dichtkunst am Kremsierer Gymnasium), Professor Bene- 
dikt Bommer (8. 117: Beschreibung der Ruinen des Bergschlosses Brinles auf der 
hocbftirstlich lichtensteinischen Hobenstädtischen Herrschaft; S. 171: Die politische 
Vermählung Ein allegorisch poetisches Morgengespräch zwischen X.Y. Z. verfertigt 
den 16. Februar 1801), Alois Dörfler (Schüler der Dichtkunst am Kremsierer Gym- 
nasium), F. Jos. Theod. Franzky, Ernest Hawlik, Herdich, H . f (Hopf? Alexander 
und sein Bucephal. Aus dem mährischen Magazin, das im Jahre 1789 heftweise in 
Brünn erschien. — Denkmal zur Ehre der Menschheit. Aus dem deutschen Merkur 
vom Jahr 1776), Franz Huber (Schüler der Poetik zu Kremsier), Max. Graf von Lam- 
berg (S. 136: An Cidli), Max. v. Mayer (1803 Auscultant in Olmütz), P. (Uiber die 
8elbsterkenntniß. Nach Anleitung des Herrn Professors Feder), Anton Rieder (Schüler 
der Dichtkunst zu Kremsier; 8. 133: Der zurückkehrende mährische Krieger an sein 
Vaterland), Nik. Torq. Rösler (Übersetzungen einiger Oden des Horaz, 1—12), Joh. 
Schön, Franz X. v. Schönfeld, geborner Dobruschka (Hans und Süsel. Aus dessen 
Erstlingen), Thomas v. Scbönfeld, geborner Dobruschka. (Aus Beckers Taschenbuch), 
Job. Sark. Schwarz, Seidl (vielleicht Jakob Seidl, Kleriker im Augustinerstifte in 
Brünn; Hylas und Malorchus. Eine Idylle), Joh. Wagner (8. 114: Das Landleben. 



Digitized by Gojpgle 



6 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. III. 



Nach Einartshausen), Ziak, Ungenannt (Die letzte Spazierfahrt zu Brünn, von Kumrowiz 
nach der Stadt Von einer Dame aus Böhmen. — Die Pantoffeln des Abukassem*. — 
Bruchstücke aus dem schönen Werke: Über meine Violine. Von einem edlen Mahrer). 

Vgl. Annalen, Julius 1803, Nr. 57: ,Bey Lesung mancher von diesen Gedichten 
glaubt man sich in Martin Opitzens und Logau's Zeiten zurück versetzt'. 

ß. Taschenbuch für Mähren. 1803. Brünn, gedruckt bey Joseph Georg 
Traßler. 2 Bl.. 188 S , 1 Bl. Druckfehler. 8. 

S. 3: An die Leser. Brünn im Julius 1802. [Herausgeber: Ernst Ha wlik]. 
Es seien auch Aufsätze von außer Mähren befindlichen Litteraturfreunden ein- 
gesendet und aufgenommen worden, aber durch ein * gekennzeichnet. 

Mit Beiträgen von: J. A. B z. (S. 64: Hymen und Amor ein paar Un- 
glücksbrüder), Benedikt Bommer, Carmier, Aus den trefflichen Manuscnpten der 
mährischen Geschichte des M.-Schl. Gubernial-Sekretärs Herrn Joh. Pet. Cerony 
(S. 105: Franz Thomas v. Schönfeld), Alois Dörfler, Franz Franzky, (Johann) 
Sebastian Furmann, Professor am Gymnasium zu Brünn (geb. am 13. März 1760. 
Minorit vgl. Czikann 1812. S. 63; Meusel 2, 468; Waitzenegger 1822. 3, 160. — 
S. 69: Ueber den Werth der Wissenschaften und die rechte Art der Verwendung 
auf dieselben Zwo Reden. 1801), H— 1. (S. 57: Über den Werth der Freundschaft 
und den Grund ihres Unterschieds von der allgemeinen Menschenliebe), J B. 
Kalchberg*. J. B. Koller*, Max Graf v. Lamberg (S. 113 bis 125: Ueber das Ver- 
gnügen), v. Lindner (unter den Subscribenten : Johann Lintner), M. R.* (Epigramm), 
Rupprecht*, J. E S. Sack, Emanuel von Schönfeld (S. 151: Beim Tode Friedrichs 
des Großen), Franz T. von Schönfeld (S 179 f.: David), Joh. Sark. Schwarz. G. A. 
Stadelmann*. Ungenannt iVon einer Dame aus Mähren. — S. 7: Selbst die schuld- 
loseste Neigung bedarf des Zügels. Prosa). 

Vgl. Annalen, Julius 1803, Nr. 57. 

y. Taschenbuch für Mähren auf das Jahr 1804. Herausgegeben vom Krnst 
Ha wlik. Dritter Jahrgang. Brünn, gedrukt bey Franz Karl Siedler, k. k. priv. 
Buchdrucker, Buch- und Kunsthändler. 7 Bl., 138 S-, 2 Bl. Innhalt. 12. 

Vorrede: ,Ich bin in den Stand gesetzt alle Bey träge . . . blos von Landes- 
genossen zu liefern 4 die Fortsezunc^ für Dezember 1804 versprochen [nicht 

erschienen]. Brünn am 7. August 1803. Ernst Hawlik. 

Mit Beiträgen von: J. A. B..z (-b-r-z., S. 61 bis 76: Etwas über die 
unweit Brünn liegende Burg Eichhorn), E. Brünner (S. 137: Mein Dank an die 
Natur. ,Dank dir Natur! für jene hohe Gabe'), Aus dem literarischen Vorrathe des 
Herrn Johann Peter Cerroni (S. 21 bis 31: Nekrolog des Maximilian Grafen von 
Lamberg). J ... H H— g., Ernst Hawlik (S. 56 bis 60: Kronberg. Ein Frag- 
ment; S. 77 bis 89: Ein Ehrengedächtniß), M. G. v. Lamberg. J. K. S. Sak, Zephirin 
Schmied Professor Syntaxeos (S. 127 bis 131 : Epilog, welcher bey Gelegenheit der 
an dem Gymnasium der frommen Schulen zu Nikolsburg d. J. vorgenommenen 
zweyten halbjährigen Prüfung, und darauf feyerlich vollzogenen Preisevertheilung, 
von einem Zöglinge dieses Gymnasiums gesprochen wurde .Unter Stürmen, unter 
Siegen'), Jos. Schwoy (aus dem Böhmischen des Smil Ossorsky von Daubrawiz; 
S. 91 bis 97: Helden des hohen Hauses Fürstenberg), Ziak (S. 117 bis 176: Die beste 
Welt. ,Noch unentschieden ist der Streit 4 ), Ungenannt (S. 1 bis 19: Wer hätte 
das gedacht! Ein Toilettenge» präch. Nachgeschrieben für unsere Schönen. Prosa). 

Vgl Annalen, Julius 1804, Nr. 77. 

f. Taschenbuch für Mähren und Schlesien. Herausgegeben von Ernst Hawlik. 
Brünn, in der J G. Gaatlschen Buchhandlung. 221 S., 10 Bl. 12. 
Vorrede: Brünn im Mai 1808. 

Mit Beiträgen von: A. Cerulli, Ck. (Register: Cz\ Wenzel Eitelberger. F. Ant. 
Grafenberger, Ernst Hawlik (S 128: Belohnte Genügsamkeit. Prosa), Leyer( Register: 
Th. Layer), C. Rudzinsky (S. 138: Die Straniaken), L. E. Sack (Register: J. E. Sack), 
F. E. v. Schröckinger, Jos. Eduard Schwenda (J. E. S da. S. 157: Kleine Be- 
schreibung meiner Reise nach Janowitz. und Altendorf. In Briefen an meinen Freund 

B gk. O . . . am 27. Mai 1804), D. Wohl (S. 45: Nach dem Hebräischen des 

Lazatto), Heinrich Gottfried Zeidler, J. A.Zeman S. 145: Die Hochzeitfeyerlichkeiten 
der Podluzaken), Ungenannt (S. 79: Wie schädlich ist oft zu große Dienstfertigkeit 
Prosa. — S. 185: Die Teufelsbrücke im dürren Thal e auf der fürstlich Salmschen 
Herrschaft Reitz unweit Jedownitz. - S. 187: Erinnerung an denkwürdige Männer: 
Maximilian Graf von Lamberg, Franz Joseph Schwoy, Joseph Freiherr von Petrasch, 
Johann Dubraw, geb. 1486, gest. 1553). - Vgl. Neue Annalen 1808. 2, 286. 



Digitized by Google 



Österreich: Mähren. Almanache. 



7 



g. «. Mährischer Wandrer, oder ganz neu entworfner Nationalkalender Mährens; 
auf das gemeine Jahr nach Christi Geburt 1809. Für das Bedürfnis unser« Vater- 
lands als ein Versuch zur Verbesserung des mährisch-scblesischen Kalenderwesena, 
welcher nebst den gewöhnlichen aber ganz neu eingerichteten vollständigen Kalender- 
anzeigen eine grosse Sammlung wichtiger, interessirender, lehrreicher und vergnügen- 
der Gegenstände enthält, also nicht allein für Mähren, sondern auch für seine Neben- 
länder: Ungern und Böhmen, Oesterreich und Schlesien, so wie für alle Provinzen 
des österreichischen ErbkaiBerstaats geeignet ist. Verfasst und herausgegeben von 
Jurende. Erster Jahrgang. Ein Künkchen Wahrheit ist besser als hundertlrrwische. 
Konewald bey dem Verfasser und Herausgeber. Brünn bey Trafiler, Gastl und Kaller. 
Nikolsborg bey Bader. Brünn gedruckt bey Trafiler. 128 S. 4. Enthält einen ge- 
reimten Prolog vom Herausgeber. — Neue Annalen 1809 1, S. 288. 

ß. Mährisch • schlesiscber Wanderer. 2. Jahrgang 1811; 8. Jahrgang 1812. 
Brünn. 4. Herausgeber: Professor Joseph Alois Zern an in Brünn (geb. in Eingrub 
am 20. Juni 1780, t in Brünn am 23. Mai 1825; vgl. Czikann 1812, S. 218 f.; 
Wurzbach 1890. 59, 314). 

y. Jurendes mährischer Wanderer; ein ganz neu entworfener National- 
Kalender auf das gemeine Jahr der christlichen Zeitrechnung 1813. Als ein Ver- 
such zur Verbesserung des Kalenderwesens. Zweyter Jahrgang. Brünn und 
Ollmfltz, bey Johann Georg Gastl. 168 S. gr. 4. — Vgl. Annalen 1812. 4, 308. 

<f. Dritter Jahrgang 1814. 

(. Von 1814 ab erschien der Mährische Wanderer mit dem Nebentitel :Jurende's 
vaterländischer Pilger in dem Kaiserstaate Oesterreichs Ein allgemeiner National- 
Kalender für alle Provinzen der österreichischen Monarchie auf das Jahr 1814. Für 
alle Freunde der Kultur aus dem Lehr-, Wehr- und Nährstande. Zur Unterhaltung 
und zum Vergnügen. Ernter Jahrgang. Brünn und Olmütz, bey Johann Georg 
Gastl, Buchdrucker, Buch- und Kunsthändler. 174 S. 4. 

Wiener Allg. Litteratur-Zeitung 1814. Nr. 97. 1816 II. Supplementblatt. 

q. Jurende's Mährischer Wanderer, ein allgemeiner Nationalkalender auf das 
gemeine Jahr der christlichen Zeitrechnung 1815. Als ein Versuch zur Verbesserung 
des Kalenderwesens; welcher die astronomischen und chronologischen Kalender- 
Gegenstände vollständig, nach einem ganz neuen Plane vorträgt, und mit einer 
reichen Sammlung mann ichfaltiger und interessanter Lesungen ausgestattet ist. 
Vierter Jahrgang. Schlagen auch zehn Versuche fehl, vielleicht glückt der 

eilfte! Es ist zwar ein mühsames und beschwerliches Graben um klares 

Waaser; aber wer einmal zur Quelle gelangt ist, dem quillt es entgegen; — — 

Stillestehen und Zurückbleiben ist einerley. Nicht wurzeln, wo wir stehen, 

sondern Weiterschreiten. J**. B**. M**r. G**s. Mit dem Portrait des ver- 
ewigten ersten Verlegers des Wanderers: J G. Gast). Brünn und Ollmütz. Bey 
Johann Georg Gastl, Buchdrucker, Buch- und Kunsthändler. Enthält auch zahlr. 
Gedichte ohne Vfnamen, eines unterz.: D. H***. 

9. Wanderer. 5. Jahrgang (Pilger 3. Jahrgang) 1816. Als ein Versuch zur 
Verbesserung des Kalenderwesens zuerst für das Jahr 1809 gegründet. 

Vgl. Wiener Allgemeine Litt.-Ztg. 1816. H. Supplementband. 

i. 16. Jahrgang 1827. Brünn, auf Kosten und im Selbstverlage des Herans- 
gebers. Gedruckt bei J. G. Trafiler. Gedruckt und zu haben bey J. G. Gastl. 

Generalregister, Verzeichnis von Jurendes Schriften. 

x. Von 1828 bei Gastl und TraBler, von 1838 bei Gastl und Rohrer, 1836 bis 
1848 bei Rohrer, von 1849 bei Sollinger in Wien. Von 1833 übernahm dieRedaction 
der bisherige Mitarbeiter Ohäral. 1859 mit dem 48. JahrgaDge eingegangen. 

d'Elvert, I. k. Band 6, S. 222. 

h. Neuer Nationalkalender für die gesammte Oestreichische Monarchie auf 
1810. Zum Unterricht und Vergnügen für Geistliche und Weltliche, Lehrer und 
Beamte, Bürger und Landleute faßlich eingerichtet von Christian Carl Andre, 
ehemaligen Herausgeber des Patriotischen Tageblattes. Brünn bei J. G. Gastl. 
Enthält auch Gedichte: Morgenlied. Arbeitslied für alle Profesaionisten und 
8tände. Herbstlied. — 3. Jahrgang auf 1812. Prefiburg, 1812. Lippert'ache 
Buchh. 98 S. 4. Lange fortgesetzt. 

L Der Bauernfreund, oder Wetter- und Wirthschaftakalender für das gemeine 
Jahr 1811. Erster Jahrgang. Brünn 1810. 8. Herausgeber: Zach. Melz er. §298, 
J. 87. 2) — Band VI. S. 755. 

k. Jnrende's Bauernfreund, oder Pflugkalender; ein ganz neu entworfener 



Digitized by Google 



8 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 1—3. 



Wirthechafta- und Volkskalender auf das Jahr 1815. In welchem von der hohen 
Würde des Bauernstandes, so wie von dem segensreichen Ackerbau viel schöne, 
nützliche und unterhaltende Sachen zu lesen sind. Erster Jahrgang. Brünn und 
Olmütz bey Johann Georg Gastl, Buchdrucker, Buch- und Kunsthändler. 48 S. 

4. — 2. Jahrgang 1816. 

Wiener Allgemeine Litteratur-Ztg. 1814. Nr. 96. 

1. «. Kleines Neujahrsgeschenk, oder Brünner Theater- Almanach [für das 
Jahr 1810], enthaltend: das säiumtliche Personale der Gesellschaft des Herrn 
Johann Bapt. Mayer, nebst dem Verzeichnisa aller vorgestellten Trauer-, Schau-, 
Lust- und Singspiele. Herausgegeben von Karl Axmann, Souffleur. Brünn, ge- 
druckt bei Joseph Georg Trailer. 32 S. 

S. 1: [Vorbemerkung]. Axmann — 8. 3: An die Weisheit. (.Wenn die Sonnen 
niedersinken'). — S. 4: Wunsch eines Modehändlers. (Epigramm). - S. 4: Anecdote. 
(Prosa). - S. 5 bis 20: Verzeichnis der aufgeführten Stücke. April bis October 1809.— 
8. 20 bis 28: Nachtrag der gegebenen Stücke unter Herrn Emanuel Scbikaneders 
Direktion, vom 1. November 1808 bis 26. März 1809. — 8. 29: Arie, gesungen 
von Madame Schmider, im Donau weibchen. (,In unsern aufgeklärten Zeiten'). — 
8. 30: [Anecdoten]. Prosa. — S. 82: Schlufigedicht. (Akrostichon von Axmann). 

Trapp S. 147 verzeichnet auch die Jahrgänge 1810 und 1811. 

ß. Die Wiener Theaterzeitung kündigt 1813 Nr. 151 an: Im Verlage bei 
Joseph Georg Trafiler in Brünn, und bei Wallishauser in Wien erscheint bis 
Ende December 1818 .Brünner Theatertaschenbucb auf das Jahr 1814'. 

Das ist wohl der von dem Schauspieler F 1 et herausgegebene Theater- Almanach 
für 1814, der poetische und prosaische Beiträge, Lustspiele von Korntheuer und Flet, 
sowie S.74 bin 84 den ersten Versuch einer Skizze der brünnerTheatergeschichte enthielt 

Vgl. d'Elvert Sect. Schriften 6, 171 bis 232; 26, 543. Notizenblatt 1872. Nr. 6. 
1875. Nr. 8. 11. 1877. Nr. 7. 8. 

y. Brünner Theater- AI man ach für das Jahr 1815. Herausgegeben von Carl 
Axmann, Souffleur. Brünn, gedruckt bey Johann Georg Gastl 36 S. 12. 

S. 3 bis 5: Neujahrs -Wunsch. (.Rasch eilen die flüchtigen Stunden'). — 

5. 10: Verzeichniß der aufgeführten Stücke. November 1813 bis November 1814. — 
S. 36: Anekdoten. (Prosa). 

1. Joseph Freiherr von Petrasch. § 215, 32 = Band IV. S. 79. 

a. Pelzel 1777. 3, 185 bis 191. — b. Monse infulae doctae Mor 1779. praef. 
p. 12. — c. Morawetz hist. Mor. 1787. 3, 491 bis 493. — d. Hawliks Taschenbuch 
f. 1808. S. 207 bis 214. — e. Jurendes redl. Verk. 1814. 2. Bd. Jänner. S. 36. 
Juli. S. 102. - f. Moravia 1839. S. 688. 726. - g d'Elvert, Gesch. d. hist. Lit. 
M. u. Schi. S. 211. - h. Schriften d. hist. Sek. 1853. 5. Band. S. 115 bis 119. — 
i. Die Gelehrten-Gesellschaft in Olmütz (Maria Theresias Erlaß vom 16. März 1747): 
Notizen-Blatt 1859. Nr. 9. — k. Feil, Versuche zur Gründung einer Akademie der 
Wissenschaften unter Maria Theresia: Jahrbuch für vaterländische Geschichte. 
1. Jahrgang. Wien 1861. S. 335. - 1. Zur mähr.-schl. Adelsgeschichte. XI. Die 
r reiherren von Petrasch: Notizen-Blatt 1866. Nr. 5. — m. Schräm: Deutsche 
Zeitung. (Wien) 24. Sept. 1886. - n. Allg. dtsch. Biogr. 1887. 25, 516 f. 
(Schlossar). — o. Notizen - Blatt 1888. Nr. 9. — p. Wilh. Schräm, Josef 
Freiherr von Petrasch und die ,Gelehrte Gesellschaft der Unbekannten' in Olmütz: 
Notizen-Blatt 1894. Nr. 10 und 11. 

2. Maximilian Joseph Graf von Lamberg, geb. zu Brünn am 22. November 
1729, studierte in Breslau, Berlin und Halle, brachte 3 Jahre in Paris zu, 1761 
bis 1764 im Dienste des Herzogs Karl Eugen von Württemberg, den er nach Italien 
begleitete, 1764 Geheimrat und Oberhofmarschall bei dem Bischof von Augsburg, 
Joseph von Hessen Darmstadt, reiste 1769 bis 1771 nach Afrika (Tunis), lebte nach 
der Rückkehr in litterarischer Thätigkeit in Landshut, 1776 in Wien, später in Brünn, 
t in Kremsier am 21. oder 23. Juni 1792. Hinterließ einen reichen Briefwechsel. 

Briefwechsel mit Haller in Nr. 8). 

a. Schlichtegroll, Nekrolog auf 1792, 2, 229. — b. Allgemeine Literatur-Zeitung 
1793. Intelligenzblatt Nr. 25. — c. Meusel, Lex. 8, 14 f. — d. Nekrolog des Maxi- 
milian Grafen von Laraberg. Aus dem literärischen Vorrath e des Herrn Johann 
Peter Cerroni, mährisch-schlesischen Gubernial-Sekretär: Hawliks Taschenbuch 
für Mähren auf das Jahr 1804. 3, 21 bis 31. — e. Franz Gräffer, Kleine Wiener 
Memoiren 1845. 1, 92. — f. Franz Gräffer, Neue Wiener Tabletten und heitere 



Digitized by Google 



Joseph von Petraach. Maximilian von Lamberg. Josef Prosper Seyfferdt. 9 

Novellchen. Wien 1848. S. 142. — g. Zwei Grafen Lamberg Zur Geschichte 
des österreichischen Adels: Oesterreichische Zeitung. Wien 1856. Nr. 395 und 
897. — h. Wurzbach 1865. 14, 42. 

1) Lettre« ä quelques-unes des mes amies. Paris. 8. 

2) Mes fragmenta. Paris 1758. 8. 

3) Essai sur l'impossible ; ouvrage problematique. Paris 1764. 8. 

4) Vanite de quelques-unes des nos connaissances. Paris 1766. 8. 

5) Nonveanx snjets de litterature et de philosophie. Londres 1767. 8. 

6) Röflexions snr la proprio d'nne conrbe algebraYque dont les contours 
marqneraient les traits d'un visage connu. Livorno 1770. 8. 

7) Memorial d'nn Mondain. Au cap Corse [Frankfurt a. M. bei J. G. Eßlinger] 
1774. 8. — Nouvelle Edition revue, corrigee et augmentee. Wien, Trattner. 1776. IL 8. 

Deutsche Übersetzung der ersten Auflage : »Tagebuch eines Weltmanns' von 
H. L. Wagner. 1. und 2. Stück. Frankfurt a. M. 1775. § 230,4. 12). 

8) Epoques raisonnees sur la vie d' Albert de Haller. Leipzig 1778. 8. 

9) Lettres de l'auteur du Memorial d'un Mondain sur une nouvelle Methode 
d'apprendre ä parier 1781. 8. 

10) Tablettes fantastiques ou Bibliotheque tres particuliere pour quelques pais 
et pour quelques hommes par l'auteur du Memorial d'un Mondain. Dessau 1782. Ii. 4. 

11) Question sur une nouvelle Maniere de Coropter, ou Bustroph numeial 
dedie" aux arithm£ticiens modernes. Paris 1782. 4. 

12) Le Canot ou lettres de Mama Blergx par l'auteur du Memorial d'un 
Mondain. Vienne 1782. 8. 

13) Lettres critiques. morales et politiques. Amsterdam [Hanau] 1786. 8. — 
Supplement ebenda 1786. 8. — Neue Auflagen. Bern 1786, 1787 bei Haller. — 
Frankfurt a. M. 1802 bei Varrentrapp. 

14) Monatliche Korrespondenz aus den europaischen Geheimniß-Inseln. Eine 
Monatflchrift. Erstes [einziges] Stück. 

15) a. Hawliks Taschenbuch zur Aufmunterung vaterländischer Talente 1802: 
Max. Graf von Lamberg. Aus seinen Versuchen vom Jahre 1780. S. 112: Der 
Knabe. — S. 136: An Cidli. — S. 159: Friz an die Sonne. - S. 194: Freude des 
Lebens. 

b. Hawliks Taschenbuch für Mahren. 1803. S. 113 bis 125: üeber das 
Vergnügen ^.Schön klingt es in der Menschen Ohren'). 

c. 1804. S. 113 bis 117: Auf die Rückkehr in mein Vaterland. (.Geliebtes 
Vaterland, und o ihr werthen Gründe'). — S. 101 bis 109: Auszüge aus Lambergs 
Schriften von Ernst Hawlik. Bruchstücke aus einem größeren Gedichte ,Xenokrat' 
und aus der Vorrede dazu. 

3. Josef Prosper Seyfferdt, geb. in Brünn am 3. Februar 1741, studierte 
zu Brünn und Olmütz, trat Mai 1758 bei St. Thomas zu Brünn in den Augustiner- 
orden, legte 1759 die Gelübde ab, wurde als Lehrer und Kanzelredner verwendet 
1778 bis 1782 Feldprediger bei dem k. k. Kürassier-Regimente Graf Trautmannsdorf, 
1786 Lehrer der deutschen Pastoraltheologie, der geistlichen Beredsamkeit und der 
Katechetik am k. k. General seminarium in Prefiburg, nach Aufhebung dieser Lehr- 
kanzel 1791 bis 1795 Prediger in Nikolsburg, 1795 bis 1804 Seelsorger in Ried, 
kehrte 1804 in sein Kloster zurück und starb dort am 31. Januar 1813. 

a Czikann 1812. S. 149 bis 152. - b. Czikann: Moravia 1815. Nr. 41. - 
c. Mensel 20, 457 f. — d. Graffer und Czikann 1837. 5, 26. — e. Wurzbach 1877. 
43, 171. 

1) Das bekehrte Mahren. Ein Flugblatt bey Aufsetzung des Thurmknopfes 
der Nikolaikirche in Brünn. Brünn 1764. 8. 

2) Der Tod des Gerechten, geschildert an Felix von Valois des Trinitarier- 
ordens. Wien 1782. 8. 

8) Die Pflichten einer Glaubensheerde, vorgestellt am Feste der mährischen 
Landesapostel Cyrillus und Methodius. Wien 1783. 4. 
4) Lob der göttlichen Vorsicht. Wien 1783. & 



Digitized by 



10 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 3-y. 

5) Zwo Säulen der Kirche Jesu, ein Bild zur Besserung der gefallenen 
Christenheit. Eine Sittenrede auf das Fest der heiligen Apostel Petras und 
Paulus. Brünn 1784. 8. 

6) Iskariot, oder Verstockung, die Folge des Geizes. Ein Oratorium. Brünn 
1784. 4. 

7) Besitz und Ertbeilung des Friedens. Eine Sittenrede am ersten Sonntage 
nach Ostern. An welchem . . . Hr. Dominik. Benedikt . . . sein erstes feyerliches 
Meßopfer gehalten. Im Jahre 1787, den ersten April. Gedruckt mit Patzkoischen 
Schriften. [Preßburg \. 32 S. 8. 

8) Selectae preces orantis animae christianae. Posonii 1787. 4. 

9) Der Ritter Georg und der gestürzte Drache, oder die Toleranz. Ein 
Oratorium. Preßburg 1788. 4. 

10) Das dreifache Opfer, am Feste des Stifters des Piaristenordens Joseph 
von Kalasanz. Wien 1792. 8. 

11) Das dies irae, dies ilia, aus der lateinischen Liturgie, in eben so viele 
Sylben übersetzt. Wien 1796. 8. 

12) Fünf liturgische Gesänge vom Abendmahl-Sakramente. Aus dem Latei- 
nischen in eben so viele Sylben übersetzt. Wien 1797. 8. 

13) Einfach, fromm und dankbarer Herzenserguß für die Wohlthat der Albert- 
Cliristinischen Brunnen in den Vorstädten Wiens. Wien 1805. 8. 

14) Fröhliche Hochzeitsfeyer der Straßnitzer Israeliten bey der Vermählung 
des Herrn Herrn Franz Grafen von Magnis, k. k. Obristwachtm eisten und Käm- 
merers, mit dem Hochgebornen Fräulein Sophia Walburga Theresia gebornen 
Gräfin von Stadion und Tbanhausen. Brünn 1808. Folio. 

15) Das Fest der Aernte und Erstlinge, an welchem der Hochwürdige Hoch- 
edelgeborne Herr Herr Johann Vinzenz Polzer, zu Brünn bey St. Thomas fünfzig- 
jähriger Profess, infulirter Abt und Prälat des Harkgrafthums Mähren, am Tage 
seiner Herzensfreude Gott die Früchte seiner preisenden Lippen zum Lobopfer 
darbrachte. Brünn [1805]. Traßler. Fol. 

16) Die Eigenschaften eines hohen und wahrhaft verehrungswürdigen weisen 
Alters, untersucht und erwiesen, als der Hochwürdige Hochedelgeborne Herr Herr 
Johann Vinzenz Polzer zu Brünn bey St. Thomas fünfzigjähriger Augustiner- 
Ordens- Profess, infulirter Abbt und Prälat des Markgrafthums Mähren, die 
Erneuerung seiner klösterlichen Gelübde am dritten Sonntag nach Pfingsten 
feyerlich gehalten hat. Brünn [1805]. 8. 

4. Carl Joseph Hanzelj, geb. am 27. Oktober 1744 in Brünn als Sohn de« 
dortigen Stadt-Syndikus, besuchte die Humanitätsklassen am Jesuiten-Gymnasium 
seiner Vaterstadt, trat 1760 in den Jesuitenorden, studierte in Kuttenberg, Prag 
und Olmütz. wurde 1771 zum Priester geweiht, lehrte am Gymnasium zu Olmütx 
1774 bis 1778, zu Brünn 1779 bis 1797, in diesem Jahre in den Ruhestand ver- 
setzt; starb zu Brünn am 1. Oktober 1806. Zahlreiche Lehrbücher. 

a. Meusel 3, 77. 9, 509. 14, 30. — b. Int.-Bl. der Annalen. März 1807. — 
c. Int-Bl. der Annalen. Jan. 1808. — d. d'Elvert, Beiträge 1854. 1, 287. — e.Wurz- 
bach 1861. 7, 348. 

1) Abrahami Ecchellensis Collegii Maronitarum Alumni lingoae syriacae 
institutio, ex syriaco latine reddita. Pragae 1769. 4. 

2) Tabellarischer Entwurf der Lehrgegenstände der vierten lateinischen Classe. 
Ollmütz, 1777. 4 

3) Brünnerische Jugendfrüchte der ersten lateinischen Classe in Uebersetzungs- 
übungen einiger aus dem Phädrus gewählten Fabeln. Brünn, 1780. 8. 

4) Heiliger Tag, oder tägliche Geistesübungen zu Gott aus den Stellen der 
heiligen Schrift gezogen, übersetzt, aus dem Lateinischen des P. Joseph Scoti. 
Brünn, 1788. 8. 

5) Erklärung lateinischer Sprüchwörter für die studierende Jugend. Brünn, 
1794. Siedler. 8. 

6) Nachfolge des h. Aloysius Gonzaga; ein Musterbuch für Jünglinge und 
Jungfrauen. Brünn, 1798. 8. 



Digitized by Google 



Carl Joseph Hanzely. Michael Christian Hirsch. FranzThomas Schönfeld u. a. H 

7) Gloria posthuma stndiosorum Brunensium in obsidione suevica anno 1645. 
pro urbe militantium sab solemnem praemiorum destributionem vulgata Brunae 
1798. Siedler. 8. 

8} Fünfzigjähriges Andenken des auf dem Brünner Rathhau sthurme den 
1. July 1749 neu aufgesetzten höchsten Knopfe«. Brünn 1799. 8. 

9) a. Brünner Miscellen zum Taschenbuch für Mahren. 1811.4. Schräm S. 141. 

b. Zur m. s. Biographie. XXV. Anton Khünel, der Schattenspieler mit der 
Hand. (Aus den in Handschrift (unterlassenen Brünner Miscellen des Prof. Hanzely, 
t 1806). S. auch Zeman's mähr. Wanderer für 1811: Notizen-Blatt 1860. Nr. 5. 

c. Über andere handschriftliche Arbeiten vgl. Notizen-Blatt 1878. Nr. 2. 

10) Handschriftliche Gedichte. 

5* Michael Christian Hirsch , geb. in Nürnberg am 4. November 174S, 
verließ dreizehnjährig das Gymnasium, um sich dem Handel zu widmen, 1762 in 
Frankfurt, 1765 bei der Handelskompagnie in Fiume als deutscher Korrespondent 
angestellt Administrator ihres Kommerzhauses in Hermannstadt. Inspektor sämt- 
licher Kommerzbäuser, um 1770 Faktor der k. k. mährischen Leihbank in Brünn, 
mit Maximilian Grafen von Lamberg befreundet, 1774 Lehensbanks- Buchhalter des 
Wiener Bauptcomptoirs in Wien, 1783 Mitfirmant des Wechselhauses Henikatein, 
t in Wien im September 1796. Arbeitete gemeinsam mit H. G. Hoff. 

a. Meusel, Lex. 1805. 5, 532 bis 534. — b. Will-Nopitsch 1805. 6, 96. — 
c. Ersch und Gruber II. Sect. 8. Theil. S. 414. — d. Wurzbach 1863. 9, 46f. 

1) 1770 bis 1774 Mitarbeiter mehrerer Brünner Blatter. 

2) Das scherzende Orakel am Spieltische des Frauenzimmers .Wien 1777. Ghelen. 8. 

3) Abrii und Erklärung aller Künste und Wissenschaften. Frankfurt und 
Leipzig 1779. 3. Aufl. 1783. Gemeinsam mit Hoff. 

Widmung an den Grafen Max von Lamberg, unterz. M. C. H. und H. G. H. 

4) Miscellaneen. Wien 1782. Mit Hoff. 

5) Mitarbeiter an Hoffs Biographien. 

6. Das beglückte Mähren unter dem Schutze Ernsts Christophs des Heil. 
Röm. Reichs Grafen von Kaunitz, wirkliches Landeshauptmannes, in Oden be- 
sungen. 6 Bl. 4. Darin eine deutsche Ode: .Was ist. das euch entzückt, ihr Musen? 

Ernst Christoph Graf Kaunitz war 1770 bis 1772 Landeshauptmann in Mahren. 

7. Franz Thomas Schönfeld, vor seinem übertritt Moses Dobroska § 215, 
56 — Band IV. S. 81. § 259, 207 - Band V. S. 347. 

a. De Luca 1778, 1. 2, 105. — b. Kretschmann: Beckers Taschenbuch für 1799. — 
c. Meusel 7, 280. — d. Franz Thomas v. Schönfeld. Aus den trefflichen Manu- 
skripten der mahrischen Geschichte des M.-Schl. Gubernial-Sekretärs Herrn Job. Pet. 
Cerrony: HawliksTaschenbuch für Mähren. 1803. S. 105 bis HO.- e. Raflmann 1818,172. 

1) Theorie der schönen Wissenschaften. Prag 177 V 

2) Gebet oderpoetischeÜber8etzungdesPythagorasgoldenerSprüche.Pragl775.8. 

3) Gebet oder christliche Ode in Psalmen. Wien 177? 8. 

4) Auf den Tod M. Theresens von F. Th. v. S.-d. Wien 1780. 4 Bl. 4. 

5) Davids Kriegsgesänge. Deutsch aus dem Grundtexte, dem Heere Josephs. 
Wien und Leipzig. Grässer. 1788. 8. 

6) Gedichte in Lackners und Tschinks Blumenlese der Musen. (Wien 1790), 
in Beckers Taschenbuch zum gesell. Vergnügen 1794 (wiederholt in Hawliks 
Taschenbuch). 

8. Emanuel Ernst Schönfeld, Bruder des vorigen, mit diesem in Paris am 
5. April 1793 hingerichtet. 

Gedichte in Lackners und Tschinks Blumenlese 1790 und in Beckers Taschen- 
bach, daraus wiederholt in Hawliks Taschenbüchern. 

9« Franz Xaver Noe, geboren in Iglau am 80. November 1744 (nach anderen: 
1743), Jesuit, Professor der Grammatik an dem Gymnasium auf der Kleinseite in 
Prag, 1783 Professor der Poetik, 1790 Präfekt, Repräsentant der böhmischen Gym- 
nasien für den StudienconseH, Domherr, Censor, Überanstrengung in dieser Stellung 



Digitized by 



12 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 10-12. 

soll seinen Tod herbeigeführt haben; gestorben am 16. Oktober (nach anderen: 
am 25. August) 1796. Mit Mozart befreundet. 

a. Pelzel, Jesuiten 1786. 8. 284. — b. Wilfling, Schulkalender auf 1796. 
S. 153f. - c Schlichtegroll, Nekrolog auf das Jahr 1797. VIII. 2, 190 bis 218. 



(8. 204: Brief von Graf Max Cavriani an Noe). — d. Kunitsch, Biographieen 1805. 
8, 113. — e. Meusel 5, 445. 10, 869 — f. Wurzbach 1869. 20, 879. 

1) Des Cicero neunte und eilfte Pbilippische Rede ins Deutsche übersetzt. 
Prag 1778. 8. 

2) Mitarbeiter an den Monatlichen Beiträgen zur Bildung und Unterhaltung 
des Bürgers und Landroanns, an Rieggers .Materialien zur Geschichte Böhmens , 
an der Schrift ,Für Böhmen und von Böhmen 4 . 

3) Setzte 1784 die Ephemeriden der Universität von Prag fort. 

4) War der eigentliche Anreger der Gedichtsammlung: ,Krstlin^e unserer ein- 
samen Stunden, von einer Gesellschaft'. Prag 1791. § 298, J. III. d. « Bd. VI. S. 712. 

5) Rede bei der Todesfeier Kaiser Leopold IL 1791. 

10. Ludwig Eduard Zebnmark. § 259, 41 = Band V. S. 317. 

a. Böhm. Litt. 1779 1, 836 f. (Schriftenverzeichnis). — b Meusel 8, 676 (unter: 
Ludwig Eduard Zehner). 21, 763. — c. Czikann 1812. S. 211. — d. Gräffer und 
Czikann 1835. 6, 229 — e. Christian d'Elvert, Historische Literaturgeschichte 1850. 
8. 243. - f. Finkel i Starszinski 1894. 1, 68 bis 71 (darnach 1758 geboren). 

1) Theokies aus dem Griechischen übersetzt. Wien 1774. 8. 

2) Anekdoten des Ninas Wien 1775. 8. 

3) Reflexionen über Wissenschaften und Künste. Wien, Heubner. 1776. 8. 

4) Leitfaden der Vorlesungen über die Litterärgeschichte neuerer Zeiten. 
Olmütz 1776. 8. 

5) Materie aus der Litterärgeschichte älterer Zeiten. Olmütz 1777. 8. 

6) Handbuch der Litterärgeschichte zum Gebrauche seiner Vorlesungen. 
Breßlau und Glatz, W. G. Korn. 1777. 8. 

7) Empfehlung der Geschichte. Ein Fragment aus dem Französ. übersetzt. 
Olmütz, 1777. 8. Verboten und unterdrückt. 

8) Inauguralrede des Jahrs 1779 über die Ausbildung des Akademikers, ge- 
halten von Hrn. Ludwig Zehnmark, k. k. öffentl. Geschichtslehrer an der Brünner 
Universität im großen Saale des Klosterstiftes St. Thomas. Brünn, gedruckt bey 
den Swobodischen Erben, durch Johann Siedler Faktorn, 1780. 35 S. 8. 

9) Cantate auf die Namensfeyer Josephs des 2ten mit Musik, von Herrn von 
Dittersdorf, als ein Tribut des Brünner Theaters. Brünn 1780. 4 Ohne Vfnamen. 

10) Tabelle der berühmtesten Männer der Literatur der neuesten Zeiten, 
o J. [1783?] 

11) Einige wichtige Punkte zur Beförderung der Glückseligkeit einer Nation, 
o. J. [1785, bei HörlingJ. 

12) Denkwürdigkeiten der alten Geschichte, zum Gebrauch junger Leute. 
Petersburg 1787. 8. 

13) Ueber die Nationalerziehung in Mähren für Patrioten und Denker den 
Einwohnern Mährens gewidmet. Brünn, bey Swoboda. 8. Ohne Vfnamen. 

14) Leitfaden der Vorlesungen über historische Hilfswissenschaften. Lem- 
berg 1796. 

11. Johann Alois Hanke von Hankenstein, geb. in Holleschau am 24. Mai 
1751, studierte in Kremsier und Olmütz, 1771 bis 1773 Ökonom auf adeligen 
Gütern, setzte dann seine Studien in Wien fort, 1777 Kustos an der Universitäts- 
Bibliothek zu Olmütz, mußte 1778 mit der Bibliothek nach Brünn übersiedeln, kehrte 
aber 1785 mit ihr nach Olmütz zurück und wurde zum Bibliothekar ernannt, 
1791 in den Ruhestand versetzt, 1796 geadelt, f zu Proßnitz am 26 März 1806. 
War auch lateinischer Dichter und tschechischer Schriftsteller, übersetzte Gelierte 
Gedicht .Die Liebe des Nächsten' ins Tschechische. 

a. Meusel 3, 71. - b. Annalen 1803 1, 254. 1805. 1, Intelligenzblatt. Februar. 
8. 90. 2, Intelligenzblatt. Juli. S. 18 bis 27. - c. Brünner Wochenblatt 1825. 



Digitized by Google 



Ludwig Zahnmark. Johann Alois Hanke von Hankenstein. Joh. Jos. v. Buol. 13 

Nr. 82. — d. Gräffer und Czikann 1885. 2, 498. — e. d'Elvert 1857. 10, 251 f. — 
f. Wurzbach 1861. 7, 816. 

1) Über die Mittel die Grundsteuer-Reste au heben . . . 1776. 

2) Empfehlung der böhmischen Sprache und Litteratur. Von Johann Alois 
Hanke. Gewidmet seinem Vaterlande dem Markgrafthum Mahren. Wien, mit von 
Baumeisterischen Schriften. 1788. (Zweiter Titel: Versach eines Plans, über die 
leichteste und nützlichste Lehrart der böhmischen Sprache und Litteratur. Für einen 
akademischen Kurs von 10 Monaten). 5 Bl., 67 S., 1 Bl. Druckfehler. 8. (Vorrede: 
Brünn den 1. September, 1782). — Vgl. Litt. Mag. 1787. 3, 134 f. — Nach den 
Annalen müite dies die 2. Auflage sein und die erste schon im Jahre 1782 er- 
schienen sein. 

3) Versuch über die Schiffbarmachung der March und Handlung der Mährer 
von Johann Alois Hancke .... Prag und Wien, bey Johann Ferdinand Edlen 
y. Schönfeld. 1784. 28 S. 8. — Versuch Über die Schiffbarmachung des Fluies 
March, und Handlung der Mährer. 2. Aufl. Brünn, bey Siedler. 1784. 8. — Dritte 
durchaus vermehrte und verbesserte Auflage, mit einer neuen Landebarte. Omni 
timore deposito debemus libere reipublicae consulere. Prud. ad Cicer. fam. II. 
Wien, bey Johann David Hörling. 1796. 91 S. 8. 

4) Hekansohn, über die Wahl der Magistrate in den österreichischen Staaten. 
Brünn, bey Siedler. 1784. 8. 

5) Bibliothek der mährischen Staatskunde. I. Band. Wien, bey Hörling. 
1786. Vgl. oben IL g. - S. 4. 

6) Ueber dieRobothabolition. [Wien]. Bey Hörling. 1786. Eine lat Ausgabe 
bey Hörling in Wien, eine tschechische bey Siedler in Brünn. 

7) Taschenbuch für Christen; ein Kern der heiligen Schrift des alten und 
neuen Testaments, zum Unterricht brüderlicher Vermahnung und getreuer War- 
nung der heutigen Christen. Wien 1786. 8. 

8) Eine Abhandlung über die Geschichte der Olmützer Universität: C. Heun, 
Briefe an Jünglinge, die auf Universitäten gehen wollen. Leipzig 1792. 2. Theil 
mit dem Nebentitel: Allgemeine Uebersicht sämmtlicher Universitäten Deutsch- 
lands. — Nach Gräffer und Czikann 2, 499 soll Hanke eine Gesch. der Olmützer 
Universität handschriftlich hinterlassen haben. 

9j Ode an die Gräfin Korzenska geborne Gräfin von Kalkreut da sie eine 
reiche Gabe zur Equipirung der mährischen Studenten bey der Wiener akademi- 
schen Legion im Jahre 1797 reichte. 

Vgl. Int.-Bl. der Annalen, Juli 1805. 

10) Feldgesang oder sogenannter Marsch für die mährische Legion. Olmtttz, 
1800. Skarnitzl. — Trapp S. 152. 

Vgl. Int.-Bl. der Annalen. Juli 1805: Dank -Brief des Erzherzogs Carl 
an Hanke. 

11) Epigraphia Caroli Ludovici Archiducis Austriae etc. Stylo lapid. exarata 
et in gallicam et in linguam germanicam nec non Havabömicam Translata. 
Viennae typis Ant. Pichler. 1802. 4. (Nach Kayser auch mit deutschem Titel: oder 
Schilderungen Karl Ludwigs, Erzherzogs von Oesterreich. Wien 1802. Pichler). 

12) Recension der ältesten Urkunde der sl aviseben Kirchengeschichte, Literatur 
und Sprache, eines pergamentenen Codex aus dem VIII. Jahrb. Ofen, UniversitAts- 
Buchdruckerei 1804. 64 S. 4. 

13) Nach den Annalen hatte Hanke 1805 zahlreiche Werke in der Handschrift 
liegen, daruntei Übersetzungen von Dramen aus dem Russischen des Paul Po- 
temkin; ferner: Triumph der Armuth. Paramythion; — Hanxea oder Sammlung 
verschiedener kleiner Aufsätze, Impromptus, Gedichte, Chronographen etc. etc. 

12. Johann Joseph Frey- und Panierherr von Buol, geb. 1756 in 
Wischenau, studierte am Theresianum zu Wien, 1774 zum Domherrn zu Olmütz 
ernannt, 1780 in das Kapitel eingeführt, 1>93 Probst bei St Mauriz, 1810 Dom- 
scholastikus und Oberaufseher der deutschen Schulen, lebte noch 1820. 

a. Meusel 1, 508 17, 297. - b. Annalen 1811. 3, 280 (Czikann). — c. Czikann 
1812. S. 88 — d Waitzenegger 1822. 8, 53 f. 

1) Briefe des heil. Gregors von Nazianz, nach dem Griechischen. Wien 1776. 8* 

2) Trauerrede auf Leopold den II. 27. März 1792. - Trapp S. 56. 



Digitized by Google 



14 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 13-18. 

3) Predigt am Passions -Sonntage; bey Gelegenheit der auf allerhöchsten 
Befehl in allen Provinzen ausgeschriebenen Büß- und Bettage seiner Pfarrgemeinde 
vorgetragen. Wien 1795. 8. 

4) Aufmunterung zur kraftvollen Verteidigung des Vaterlandes. Seiner 
Pfarrgemeinde vorgetragen den 28. August 1796. Brünn, Gastl. 8. 

5) An Seine des Erzherzogs Karl Ludwig königliche Hoheit bey Höchstdero 
erwünschten Ankunft in Olmütz. In dem Gefühle der tiefsten Ehrfurcht von 
J. J. Frei- und Panierherrn v. Buol. Olmütz 1802. gr. 4. (Gedicht). 

Annalen, Febr. 1804. Nr. 20. 

6) Freudengesang der Ol mützer Kirchengemeinde, als ihr geliebter Oberhirt 
und Vater Anton Theodor, Erzbischof von Olmütz, der b. r. Kirche Cardinalpriester etc. 
dieser durch seine Güte und Tugend allgemein verehrte Fürst im Cardinalpurpur 
öffentlich erschien. Von J. J Frey- und Panierherrn von Buol etc. Olmütz 1803. Fol. 

Annalen, März 1804. Nr. 82. 

7) Vota Arcbidiöceseos Olomucensis. Eminentissimo S. R. E. Presbytero Car- 
dinali, celaissimo S. R. I. Principi et reverendissimo Archiepiscopo suo, Antonio 
Theodoro, Duci, regiae Capellae bohem. ac a Colloredo et Waldsee Comiti, Ordinia 
equestr. 8. Stephani magn. crucis Equiti, cum a summo Pontifice purpura sacra 
donaretur. Oblata a Joan Jos. S. R. I. Hb. Bar a Buol; Praeposito infulato ad 
S. Mauritium etc. Olomucii MDCCC11I. Fol. 

Annalen, März 1804 Nr. 32. 

8) Oratio cum in summo templo Olomucii inauguraretor Ser. et Em. Rudol« 
phus Joannes Archiduz Austriae, Praesbiter Cardinalis, Archiepiscopns Olomucensis. 
Olomutii 1820. Skarnitzel. Folio. — Trapp 1240. 

13. Heinrieh Georg Hoff. 

Meusel 8, 875 bis 377. 9, 607 f. 18, 184. 22 iL, 794. 

1) Gab heraus: Prosaische und poetische Beiträge. 1777. Vgl. oben II. d. 
S. 3 f. 

2) Gemeinsam mit Hirsch oben ö. 8) und 4) — S. 11. 

8) Kurze Biographien oder Lebensabriße merkwürdiger und berühmter 
Personen neuerer Zeiten von unterschiedlichen Nazionen und allerley Standen. 
Aus verschiedenen authentischen Quellen zusammen getragen und herausgegeben 
von H. G Hoff. Erster Band, mit Genehmhaltung der hohen k. k. CenBur Brünn, 
gedruckt mit Neumanns Schriften 1782. 374 S., 1 Bl. Einige Druckfehler. — 
Vergl. Nr. 5. 5). 

Vorerinnerung: Geschrieben zu Brünn in Mahren 1782. 

2. Band . . . gedruckt mit Swobodischen Schriften. 1782. 372 S., 1 Bl. Inhalt. 

3. Band. Ebenda. 334 S., 13 Bl. 

4. Band . . . gedruckt mit Neumanns Schriften 1782 220 S., 1 Bl. Inhalt. 

4) Historisch-kritische Encyclopädie über verschiedene Gegenstände, Begeben- 
heiten und Charaktere berühmter Menschen. Preßburg 1787. PhrUlr. Mahler. VIII. 8. 

14. Joseph Lanber. § 298, A. 9. ~ Band VI. S. 536. 
Notizen-Blatt 1872. Nr. 6; 1880. Nr. 8. 

15. Zacharias Schmidt, Med. Dr., k. Physikus des Olmützer Kreises. 
Cerroni: Notizen-Blatt 1872. Nr. 12 

Lob der Wissenschaften, episches Gedicht. Olmütz 1777. 4 

16. Ode Der Hochwohlgebohrnen Frauen Martha von Kriegisch, Gebobrnen 
Freyin von Hinderer beym Festbegängnisse Hochdero glorreichesten Namens- 
Tages Den 29. Julius 177 t. in tiefester Ehrfurcht fey er liehst gesungen von Johann 
Aloysius Maar. Mit Genehmhaltung der Oberen. Brünn, gedruckt bey den 
Swobodischen Erben durch Johann Siedler, Faktorn 4 Bl. 4. 

17. Georg Peter Bruckner, geb. 1747 in Ottenthai in Niederösterreich, trat 
1767 in den Piaristenorden, wurde 1772 zum Priester geweiht, wirkte an mährischen 
Volksschulen und Gymnasien, 1778 bis 1782 in Prag, 1783 Professor am Gymnasium 
in Kremsier, 1789 Rektor des dortigen Kollegiums. 1790 Direktor des Gymnasiums 
und der Hauptschule, 1803 Provinzial des Ordens, 1804 Direktor der k. k Theresiani- 
schen Ritterakademie der böhm. mähr. Ordensprovinz in Kremsier, 1806 Direktor 
der Theresianischen Akademie in Wien; 1822 von seiner Stellung enthoben, zog 
er sich nach Nikolsburg zurück, starb auf einer VisitationBreise in Auspitz 1825. 



Digitized by Google 



Heinrich Georg Hoff. Georg Peter Bruckner. Norbert Korber n. a. 15 

a. Gräffer und Czikann 1835. 1, 396. — b. d'Elvert, Literatur-Geschichte 
Mährens. S 229 - c. Dvoreky: Notizen-Blatt 1888. Nr. 9. 

1) De laudibus s. Patricii, Hiberniae apostoli. Pragae 1778. ■ 

2) De laudibus B. Mariae V. oratio. Pragae 1778. 

3) Reden zur Beförderung der Aufklarung über verschiedene Gegenstände. 
Brünn, 1788. Siedler. 

4) Poetische Versuche der Schüler am k.k. Gymnasium in Kremsier. Brünn 1796. 

18. Gregor NorbertKorber,Ritter von Korborn. geb. auf derUgarteschen 
Burg Jai spitz in Mähren am 17. November 1749, studierte in Kremsier und Olmütz, 
trat 1766 in der Abtei Klosterbruck an der Thaya in den Orden der regul. Prämon- 
stratenser Chorherrn, lehrte dort Philosophie und nachdem er in Olmütz Jurisprudenz 
studiert hatte, auch Kirchenrecht, wegen einer durch ihn veranlagten und verteidigten 
Publikation (Nr. 8 und 4) aus den Schätzen der Stiftsbibliothek vom Lehramt sus- 
pendiert, 1781 restituiert, wurde Stiftsbibliothekar, nach der Auflösung seinesKlostorn 
(1784) Local-Kurat in Lechwitz 1785, bischöflicher Rat und Sekretär in Brüun 1788. 
Kanonikus in Nikolsburg 1790; 1817 in den Ritt erstand erhoben; f am 20. Mai 1843. 

a. Oesterreich isebe Biedermanns-Chronik 1785. 1, 122 — b. Annalen 1805. 
Nov. S. 231 bis 235. — c. Czikann 1812. S 92. — d. Waitzenegger 1822. 8, 274. — 
«. Gräffer und Czikann 1835. 3, 258. — f Moravia 1839. S. 727; 1840. S 46. — 
g. Hormayrs Taschenbuch 1841. S. 134. - h. Wurzbach 1864. 12, 452. - i. Notizen- 
Blatt 1880. Nr. 8. 

1) Historische Erklärung der Kalkmahlerey, welche in dem k. Stift Bruck 
an der Taya der regulirten Chorherren von Prämonstrat auf dem Gewölbe des 
dangen Büchersaales in einem einzigen zusammenhängenden Platfond Anton Maul- 

Jertsch, k. k. Kammermahler, Mitglied und Rath der Akademie der Künste im 
ahre 1778 verfertiget hat. Znaym 8 

2) Historische Erklärung der Kalkmahlerey, welche in dem Stifte Bruck an 
der Taya, der regulirten Chorherrn von Prämonstrat auf dem Gewölbe des dasigen 
Speisesaals, dessen Durchmesser in der Länge neunzehn, in der Breite neun 
Klafter enthält, in drey zusammenhängenden Platfonds Anton Maulpertsch, k k. 
Kammermahler, Mitglied und Rath der Akademie der Künste im Jahre 1778 im 
Herbstmonate verfertiget hat. Znaym. 4. 

3) Dialogus inter Clericum et Militem super dignitate papali et regia. Edidit, 
praefatus est, et notas adiecit Iosephus Wratisl. Monse, S. C. et R. Mai. Cons. in 
Brnnensi Vniu. SS. Canonum Prof. Publ. Ord. et stud. iuridici Director. Brunae 
Morauorum, impensis Benedicti Mangold, typis Neumannianis 1779. kl. 8. 

Böhmische Litteratur auf das Jähr 1779. 1, 174 f. 

4) Norberti Greg Korber Canonici Prämonstratensis Lucensis, Jur. sacri Inter« 
pretis Sui et dialogi inter Clericum et militem de dignitate Papali et Regia defensio 
ad venns Josephum Franc. Petsch Parochum in Mohelno. Brunae 1780. Swoboda. 8. 

Vgl. Böhm, und mähr. Lit 1780 2, 50. 

5) Norberti Greg. Korber Canonici J. S. Prof. et Bibliothecarii Lucensis Cano- 
nicus, sive de vera Canonicae Vocationis indole. Cum positionibus XLVII. ex 
Jurisp. Sacra univ. tarn publ. quam priv. Brunae 1781. per Schreiner. 8. 

Vgl. Korberische Inquisition: Litterarisches Magazin von Böhmen und Mähren 
1786. 1, 131 bis 143. 

6) Rede des H. Johann Bapt. l'Eruy, daraahl» Priors des Pariser Collegiums, 
jetzt Abt zu Premontre, gehalten bey Eröffnung des National-Capitels der Prüm, 
am 15. Aug. 1779. aus dem Franz. übersetzt von N. Korber. Wien 1781. Wappler. 8. 

7) Bitte an die HH. Bischöfe der österreichischen Staaten, die Volkssprache im 
öffentlichen Gottesdienst einzuführen. Von Norbert Korber. Wien, bei Wappier 1782.8. 

a. Prüfung der bejahenden Gründe, welche die Gottesgelehrten anführen 
über die Frage: soll man sich in der Abendländischen Kirche bey dem Gottes- 
dienste der lateinischen Sprache bedienen? (Wien 1782. von unbekanntem Verf.]. 

b. Widerlegung der Bitte an die HH. Bischöfe der österr. Staaten — von 
Norbert Dolezel, ProfeBen des Prämonstratenserordens zu Obrowitz. Wien, bey 
Kurzbeck. 1783. 8. 

Vgl. Litt. Mag. 1787. 8, 126 bis 134. 



Digitized by Google 



16 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 19-21. 

c. Ueber den Gebranch der Volkssprache bey dem öffentlichen Gottesdienste. 
Von Nikolaus Richter [— Adauctus Voigt]. WIEN, gedruckt bey Franz Anton 
Kroyß, 1788. $ Bl. 104 S. 8. 

Vgl. Lit. Mag. 1787. 3, 127 bis 134. 

d J J. N. P ehern, Abhandlung von Einfahrung der Volkssprache in dem 
öffentlichen Gottesdienst. Wien, Hörling. 1783. 8. 

8) Die Klostergeläbde sind nicht unauflöslich. Ein Beytrag zu des Hrn. 
F. X. Gmeiner Beweis von Norbert Greg. Eorber, regnl. Kanonikus zu Kloster- 
bruck in Mahren. Wien 1783. 8. 

Dagegen: Der aus Liebe zur Wahrheit bewiesene Ungrund des von Gregor 
Norbert Korber verfaßten Beytrags zu des Herrn F. X. G meiner Beweis, die 
Klostergelübde sind nicht unauflöslich. Bresslau (Brünn) 1784. 8. 

Von Andreas Mathias Wondraschek (geh zu Tiscbau in Böhmen 12. Nov. 
1753; Czikann 1812. 8. 200; Wurzbach 1889. 58, 104). 

9) Divi Josephi II. Romanorum, Germanorum, Ungarorum & Slaworum Impe- 
ratoris gloriosissimi Laudatio funebris perorata coram inclytis Moraviae Statibus, 
dum A. MDCCXC. IV. Non. Martii in Cathedrali Brunenai pompa funeralis cele- 
braretur. Brunae 1790. Siedler. 8. 

10) Aub seinen zahlreichen Manuscriptgebliebenen Werken sind hervorzuheben: 

a. Cantate auf die glückliche Wiederkunft aus Rußland des durchlauchtig 
hochgebornen Erbprinzen, Franz Grafen zu Dietrichstein zu Nicolsburg, k. k. 
General Majors, und Ritters des mil. M. Ther. Ordens, sammt seiner Gemahlinn 
Alexandra und seinem Sohne Joseph. 1799. In Musik gesetzt von Hr. Jos. Scheu, 
Regens chori an der Collegiatkirche zu Nikolsburg. 

b. Die wichtigsten Momente meiner Erziehung mit Hinblick auf die neuere 
lockere Education. 1800. 

19. Johann A. Moritz, k. k. Feldartilleriehauptmann zu Olmütz. 
Czikann, Moravia 1815. Nr. 43. 

1) Ein Job. Moritz ist Mitarbeiter an den Wiener Musenalmanachen. § 281, 8. 
~ Band IV. S 366. 

2) Vermischte Gedichte von J. A. Moriz. Wien. Gedruckt bey Anton Strauss. 
[1811] 148 8 8 

S. 3: Soldaten- Abschied vom Liebchen. (, Horch, Liebchen, das ist Trommel- 
schlag'). S. 50: Abschied von meinem unvergeßlichen Freunde M=g<r. — S. 54: 
Muster der Eheleute. (Nachgeahmt). — S 80: Ähnlichkeit (Übersetzt). — 8. 98: 
Fromme Wünsche. An meinem Herzensfreund B— t. — S. 116: Reflexion des 
Pfarrers Veit, Aber die Vergänglichkeit des Menschen, (Nachgeahmt). — S 118: 
Epistel an meinen Freund. Edeln von J»i« bei Übersendung eines Bandchens 

Srosaischer Aufsätze aus der Wintercantonirung. (In ungenirten Reimen). — 
. 139: Friedensbitte an Franz den Kaiser. Nach Haydn's Melodie .Gott erhalte 

Franz den Kaiser' (,Höre uns, du mehr als Kaiser, Deines Volkes Vater, 

Franz!'). — S. 143: Grabschrift eines reichen Mannes, der für die beste Grab- 
schrift dem Verfasser 200 Thaler legirte. Nach dem Französischen. 

20. Friedrich Karl Sannens. § 231, 8. - Band IV. S. 366; § 259, 134. 
- Band V. S. 339. 

a. Meusel 20, 38. — b. Wurzbach 1874. 28, 196. 

1) Beiträge zu den Wiener Musen-Almanachen, zum Aufmerksamen 1812, 
zum Selam 1813, zum Illyrischen Blatt 1822 f u. s. w 

2) Mit Bened. Maria Koller: Kinderschauspiele; ein Neujahrsgeschenk für 
gute Kinder. Wien 1794 8. 

3) Teutschlands Genius an Germania Am Tage des Friedens zwischen 
Oesterreich und Frankreich. Gesungen von Fr. Carl Sannens. Franz dem Zweyten, 
dem Geber des Friedens gewidmet [Wien] bei Johann Schmieder Schönlatern- 
gasse 726. (1797]. 

4) Aufruf an die Landwehre 1809 vor ihrem Auszuge. Von Fr. Karl Sannens. 
Nobis Patria, ut niseibus aequor. Ovid. Gedruckt mit Wall ishaußerschen Schriften. 
2 Bl. 4. (Nach der bekannten Melodie eines kriegerischen Marsches. .Deutsche! 
fort zum Kampf ins Feld!'). 

5) Den Manen Brockmann's. Gewidmet seiner Freundinn Johanna Weißen- 



Digitized by Google 



Johann A. Moriz. Karl Sannens. Karl Andre. 17 

thurn von F K Sannens Wien 1812, bey Wallishauser. — Wiederholt: Theaterztg. 
1812. Nr 86. 

6) Die Teutschen in Paris den 31. März von Fr. Karl Sannens con- 

cuBsam bachatur fama per nrbem, Lamentis, gemituque et femineo ululatu Tecta 
fremnnt Virgil. Aen. Libr. 4. Wien, in Commission bey Geistinger, 1814. 
4 Bl. 4. (.Wer kennt nicht das Volk, das nach Westen uns liegt'). 

7) Kaiser Franzens Hut, das Sinnbild der deutschen Freyheit. Nach der Schlacht 
bey Leipzig den 19. Oktober 1813. Von Fr. Karl Sannens. gerManl ConCorDIa 

VfnCVnt Fort, fort mit ihnen! Es soll nicht von mir heißen, daß ich 

Deutachland Zerstücket habe, verrathen an den Fremdling, Um meine Portion mir 
zu erschleichen. Mich soll das Reich als seinen Schirmer ehren! Schillers Picco- 
lomini. Wien, bey Geistinger. 1814 16 S. 8. (,Der Gallier flüchtiges Sinnen'). 

8) Kaiser Joseph der Zweyte. Hymne. Gedichtet am Tage seiner jahrlichen 
Todesfeyer den 20. Febr. 1817. Von Karl Sannens. Wien, im Schrämblischen 
Bücherverlag. 1817. 8 S. 8. (,Aus den dumpfen Schauertönen 4 ). 

21. Christian Karl Andre. § 295, II. B. 2. - Band VI. S. 420. 

a. Czikann 1812. S. 14. — b. Trauten berger, Aus der ev. Kirchengemeinde 
in Brünn. 1866/67. S. 376 bis 380. — c. d'Elvert, Schriften 1870. Band 20. II. 
S. 119. - d. Trauten berger, Eine Reise vor 90 Jahren von Eisenach nach Brünn: 
Notizen-Blatt 1889 Nr. 4. 

Briefwechsel zwischen Schneller und Andre: Julius Schuellers hinterlassene 
Werke 1834. 1, 329 bis 345. 

Außer Schulbüchern, ökonomiechen Werken u. s. w.: 

1) Schreiben an einen Freund über das musikalische Drama: Thirza und 
ihre SOhne (§ 302, 9. 5). Eisenach 1783. 

2) Nachtrag zu Herrn Salzmanns neuester Schrift über die Erziehung und 
Erziehung»- Anstalt zu Schnepfenthal. Leipzig 1784. 8. 

3) Hatte Anteil an der Bearbeitung des 2. und 3. Bandes der Reisen der 
Salzmannischen Zöglinge. Leipzig 1786 und 1788. 8. 

4) Anhang zu den Salzmannischen Gottesverehrungen in vier Vortragen, ge- 
halten der Jugend zu Schnepfen thal. Leipzig 1787. 8. 

5) Lustige Kinderbibliothek, ein Abendgeschenk für solche Kinder, welche 
am Tage fleiliig und gut waren. Marburg 1787 bis 1789. II. 8. 

6) Magazin zur Geschichte der Jesuiten. Erfurt 1787 bis 1797. X. 8. — 
Band 1 bis 8. 2. Aufl. Erfurt 1795 bis 1799. 8. 

7) Kleinere Wanderungen, auch größere Reisen der weiblichen Zöglinge zu 
Schnepfenthal, um Natur, Kunst und die Menschen genauer kennen zu lernen. 
Erstes Bandchen. Leipzig 1788. 8. 

8) Gab heraus: Kompendiöse Bibliothek der gemeinnüzigen Kenntnisse für 
alle Stände. 27 Abtheilungen. Eisenach und Halle 1788 bis 1798. 8. 

9» Bildung der Töchter in Schnepfentbal. Erstes Fragment. Göttingen 1789. 8. 

10) Der Madchenfreund. Leipzig 1789 und 1791. U. 8. 

11) lieber den Unterricht in der Geographie an alle Besitzer der Raffischen 
Schriften [deren spätere Auflagen er besorgte], besonders Schulmänner und Kenner 
zur Rechtfertigung eines Plans bey der Umarbeitung derselben. Göttingen 1790. 8. 

12) Gab mit Joh. Matthäus Hechstein und später mit Blasehe heraus: Gemein- 
nützige Spaziergänge auf alle Tage im Jahr, für Eltern, Hofmeister, Jugendlehrer 
und Erzieher, zur Beförderung der anschauenden Erkenntnisse, besonders aus dem 
Gebiete der Natur und Gewerbe, der Haus* und Landwirtschaft. Braunschweig 
1790 bis 1797. X. 8. Von den ersten 8 Bänden neue Auflage. 1795 bis 1799. 

13) Friedrichs des Einzigen authentische Charakteristik nach seinen eignen 
Geständnissen, ein Handbuch für Fürsten, Offiziere und alle höhere Stande. 
Berlin 1790. Bei Christian Friedrich Voß u. Sohn. XXVI, 526 S. 8. 

14) Vorrede zu: Justus Gottfr. Reinhardts Mädchen-Spiegel, oder Lesebuch 
für Töchter in Land- und Stadtschulen. Halle 1791. 8. 

15) Die Musterung der Stände, ein Spiel für Jung und Alt, mit Musik, Ge- 
sang und Tanz. Gotha 1792. 8. 

Ooadck«, Oroodrisz. VII. 2. Aufl. 2 



Digitized by G 



18 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 22-27. 

16) Gab heraus: Relation de ma fuite des prisons de la Republique de 
Venise appellees les plombs. Histoire interessante et instructive pour les jeunes 
personnes. Halle 1797. 8. Casanova? 

17) Merkwürdigkeiten der Natur, Kunst, und des Menschenlebens für allerlev 
Leser, besonders aber für die Besitzer meiner Schriften. Krfurt 1798 bis 1799. Ii. 
8. 2. Aufl. Ebenda 1804. 8. 

18) Die Kinderstube, oder praktische Details und Vortheile bey der Er« 
siehung und dem Unterrichte der Kinder von iedem Alter und Geschlecht aus 
den gebildeten Stünden, für Eltern, angehende Erzieher und Erzieherinnen. 
Erstes Heft. Königslutter 1799. 8. 

19) Gab mit Johann Heinrich Gottlieb Heusinger heraus: Ulrich Flamming. 
Ein lehrreiches Lesebuch für Kinder, welche gern die Geschichte erlernen möchten. 
Braunschweig 1799. 8. Auch unter dem Titel: Vorbereitung zum Unterrichte in 
der Geschichte. Ein Lesebüchlein. 

20) Gab heraus: Patriotisches Tageblatt. 5 Jahrgange oder X Bande. Brünn 
1800 bis 1805. 4. Bis 1808 in Verbindung mit Victor Heinrich Riecke. Vgl. oben 
II. n. - S. 4. 

21) Uebersicht der Gebirgsformationen und besonders der Uebergangs- 
formation in Mahren. Brünn 1804. 4. 

22) Gab heraus: Belehrung und Unterhaltung für die Bewohner des österr. 
Staates. (Hesperus). Brünn 1809 f. § 298, J. II. b ff — Band VI. 8. 707. 

23) Gab heraus: Neuer Nationalkalender für die gesamnite Oestreichische 
Monarchie. 1810 bis 1822. Vgl. oben III. h. — 8. 7. — Fortsetzung: National- 
kalender f. d. deutschen Bundesstaaten. Stuttgart 1828. 

24) Gab heraus: Oekonomische Neuigkeiten und Verhandlungen. Prag 
1811 f. § 298, J. II. br. = Band VI. S. 708. 

25) Neueste geographisch-statistische Beschreibung des Kaiserthums Oester- 
reich. Wien 1813 

26) Gab heraus: Vaterlandisches Magazin. Prag 1813. II. 8. § 298, J. IL 
b ^. = Band VI. S. 710 

27) AbriB der Geographie des Österreich. Kaiserthums. Prag 1814. 

22. Eduard Smetana, geb. in Wischau am 12. November 1743, Piarist, 
Gymnasial -Lehrer in Kremsier, Leipnik. Budweis, Lehrer der Novizen, Gymu.- 
Prafekt und Hauptschuldirektor in Leipnik, Vizerektor und Novizenmeister da- 
selbst, starb als Rektor und Schuldirektor in Mahr. Trübau am 19. Mai 1806. 

Cerroni: Notizen-Blatt 1872. S. 98. 

1) Certamen scientiae et pietati*. Viennae 1784. 4. (Griechisch). 

2) a. Kurze Denksprüche in griechischen Versen über die Pflichten der 
Lehrer Brünn 1787. Siedler. 8. Schräm S. 80. 

b. rSQMAl JiJAZK.AAlK.Al, oder Kurze Denksprüche in griechischen und 
deutschen Versen über die Pflichten der Lehrer, verfallt von Edmund Smetana, 
Priester der frommen Schulen im Markgrafthume Mähren. Zweyte, umgearbeitete, 
und mit einer Zuschrift vermehrte Auflage. Wien, gedruckt bey Johann Thomas 
Edlen von Trattnern, k k. Hofbuchdrucker und Buchhändler. 1803. 96 S. 4. 

Vgl. Annalen 1805. 2, 175. 

8) Lateinische, griechische und französische Gelegenheitsgedichte. 

28. Johann August Halbe. § 266, 8. = Band V. S. 388. 

Ode auf den 30. Wintermonat 1785 Sr. Exc. Herrn Ludwig dem Grafen von 
Cavriani, k k. Gouverneur in Mahren etc., gewidmet von J. B. Bergopzoom, Unter- 
nehmer des Brünner Nationaltheaters. Brünn, 1785. 4. — Trapp Nr. 8343. 

24. Ignaz Anton Gerlich, geb in Olmütz am 5. Marz 1759, studierte in 
Olmütz und Brünn, 1780 Lehrer an der Hauptschule zu Brünn, 1787 an der 
Normalschule daselbst, 1788 Direktor der Hauptschule in Olmütz. 

a. Annalen 1811. 3, 233 (Czikann). — b. Czikann 1812. S 67. 

1) Oekonomische Geschichte älterer und neuerer Zeiten. Olmütz 1787. 8. 



Digitized by Google 



Ed. Smetana. Ernst Hawlik. Johann von Böhm. Johann Dambeck u. a. 19 

2) Aufruf an die braven Mährer zur Vertheidigung des Vaterlandes. Olmütz 
1600. 8. - Trapp S. 181. 

3) Jubellied stur Feyer des Friedens. Olmütz, 1801. Sskarnitzl. - Trapp S. 181. 

25. Ernst Hawlik, geb am 6. Februar 1776 in Brünn, besuchte das Gym- 
nasium zu Straßnitz und Brunn, 1792 Maxist ratabeamter in Brünn, t 1846. 

a Czikana 1812. S 72. - b. FrankU Sonntagsbl ätter 1844. S. 1110; 1845. 
a 750. - c. d'Elvert, Geschichte der hist. Litt. 1850. S 277. - d. d'Elvert, Ge- 
schichte des Bücher- und Steindrucks 1854. S. 280. 

1) Theaterkritiken im Allgemeinen europaischen Journal. 

2) Die Taschenbücher 1802 bis 1804. 1808 oben 8. 5 f. Darin auch Gedichte 
von ihm. 

3) An dem Grabe Frans Joseph Schwoy's, des Verfassers der Topographie 
von Mahren, und andrer für das Vaterland gemeinnütziger Schriften. Starb als 
fürstlich Dietrichstein ischer Schloßhauptmann und Archivar, zu Nikolsburg, am 
10. Oktober 1806. (.Trauert Mährer, biedre Land'sgenossen'): Brünner Zeitung 
1807. Nr. 55. untere.: Ernest Hawlik. 

4) Oben I. c ~ S. 1. 

5) Zur Geschichte der Baukunst der bildenden und zeichnenden Künste im 
Markgrafenthum Mahren. Brünn 1888. Gastl. 12. — Zusätze. Ebenda 1841. 8. 

6) Ueber die Entsetzung der Stadt Brünn von der Belagerung durch die 
Schweden im Jahre 1645: Frankts Sonntagsblatter 1845. 

7) Aufsätze in dem Brunner patriotischen Tageblatt, in den Annalen, in der 
Moravia, in der .Wiener Zeitung' noch 1843. 

26. Johann von BÖliin, geb. in Zdaunek (Zdounek) bei Kremsier am 27. Ok- 
tober 1756, besuchte das Gymnasium in Iglau, studierte Philosophie in Olmütz, 
Theologie in Brünn, 1781 Priester, 1782 Kaplan bei St. Jakob in Brünn und 
Büchercensor, 1793 Pfarrer in der Vorstadt Neugasse, 1796 Domherr, geadelt, 
1801 Pfarrer bei St. Jakob, Erzpriester und Dechant. f am 21. Dezember 1812. 

a Mensel 18, 138, 17, 198 f. — b. Annalen 1811. 3, 229 (Czikann). — c. Czikann 
1812. S. 35 bis 37. 

1) Anleitung zur Sammlung und Versendaug der Naturprodukte in Mähren. 
Brünn 1797. 8. 

2) Warum soll der unterthänige Landmann in kais kön. Erblanden das, was 
im gegenwärtigen Kriege von ihm gefordert wird, nicht nur als Schuldigkeit, 
sondern recht gern und willig leisten? Beantwortet von Paul Wohlbedacht, 
einem alten, erfahrnen, unterthanigen Landmann seinen Mitunterthanen ans Herz 
gelegt und unentgeldlich vertbeilet Wien 1799. 8. 

3) Die rechten Gesinnungen des Österreichischen Unterthans bey der gegen- 
wärtigen Lage seines Vaterlandes, vorgetragen in einer Rede bey Gelegenheit, 
des verordneten dreitägigen Kriegsgebets. Wien 1799. von Mössle. gr. 8. 

4) Denkmal geprüfter Treue und Ergebenheit gegen da« allerdurchlauchtigate 
Erzhaus Oesterreich. Aus Gelegenheit der im ständischen Saale zu Brünn auf- 

ten mährischen Legionsfahnen und neu errichteten patriotischen Monumente. 
1802. Siedler. 4. 

5) Rede zur Eröffnung der neuen Franzisci-Gewerkscbaft zu Brünn. Abge- 
halten den 22. Hornung 1802 bey Gelegenheit der ersten Zusammentretung der 
Herren Interessenten. Brünn. 4. 

6) Pflichten des Christen bey gegenwärtiger Noth in Hinsicht auf sich selbst 
und auf seine Mitbürger. Am VT. Sonntag nach Pfingsten über das Evangelium, 
von Jesu wunderbarer Speisung des Volkes in der Wüste, vorgetragen. Brünn 
(1605). Siedler. 8. 

7) Gelegenheitsgedichte. 

27. Johann Heinrich Mathias Dambeck, geb. in Brünn am 5. Februar 
1774, Sohn eines mit Haller und Klopstock befreundeten Sängers und Violin- 
spieler», studigrte in Prag, durch Seiht, Meißner und Cornova angeregt, 1812 
Professor der Ästhetik an der Universität in Prag, t daselbst am 10. August 1820. 

2* 




Digitized by G 



20 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 27-28. 

a. Mensel IS, 259. 17, 882. 221, 567. - b Gräffer und Czikann 1835. 1, 671 — 
c. Wurzbach 1858 3, 136. 

1) Zerstreute Gedichte in Meißners Apollo, in Meinerts Libussa. in der Aurora, 
in Beckers Krholungen und Alroanach, in Stampeels A^laja, in Erichsons Thalia, 
in Castellis Selani 1814, 1815, 1816, in dem" von ihm selbst 1819 begründeten 
HylloB, im Kranz. Beitrage zum Hesperus. 

2) Empfindungen der Böhmen bei der erfreulichen Ankunft Seiner königl. 
Hoheit des Erzherzogs Karl unseres gnädigsten Gouverneurs und Kapitain-General 
etc. etc. Abgesungen in der musikalischen Akademie der Juristen am 29. Dez 171)7 
von J. D [Frag, gedruckt bei Franz Gerzabek Vater, im halben gold. Rad], 2 Bl. 4. 

3) Danklied Seiner Königlichen Hoheit dem Erzherzog Karl geweiht. Von 
einer zur Fever des Friedens versammelten Gesellschaft Verfaßt von J. H. M. 
Dambeck. In Musik gesetzt von F. D. Weber. 1801. 2 Bl. 4 

4) a. Dankrede der vom k. ständischen Nazionaltheater abgetretenen Schau - 
spielerin Therese Glaser bei ihrem Abgang am 2. April 1803. 4 Bl. 8. (,Zum 
letzten Mal, verehrte Gönner, tret'). 

b. An Madame Therese Glaser bei Ihrem Abgehen von der Prager Nazional- 
schaubühne 2 Bl. 8. (.Die Kunst, des LebenR fliehende Gestalten'). 

c. An Herrn Franz Mattiiusch, Mitglied der k. Hof- und Nazionalschaubühne 
zu Berlin, bei der auf dem Prager Nazionaltheater zu Seinem Vortheil gegebenen 
Darstellung von Ifflands Spieler Am 2öten May 1BUB 2 Bl. 4T 

d. An Herrn F ran ? Mattausch . ., bei Schliessung Seiner Gastrollen in Prag 
mit der tu Seinem Vortheil gegebenen Darstellung von kotzebuea Sonnenjungfrau. 
Am 8. Juny 1803. 2 Bl. ; 

e. An Herrn Franz Mattausch . . ., beim Schlüsse seiner zwölften Gastrolle 
in Prag mit der Darstellung von Ifflands Spieler. Am 7 Julius 1805 verfasat von 
J. H. D — k; und gewidmet von K. I. Th. Prag mit SchoU'schen Schriften. 6 S. 4. 

Annalen 1805 2, 177. 

f. Sonett der Madame Carayoglia Sandrini zum Abschiede gewidmet. 2 Bl. 8. 
o. J. (.Staunt ihr ob der Wunderkraft des Schönen?'). 

g. Sonnett. an Herrn F. A. Durand. 2 Bl. 8. o. J. (.Orpheus hehre Saiten- 
jubel nallten'). 

h. An Herrn Mathias Schreinzer, bei Darstellung von Mozart's Don Juan. 
2 Bl. 8. o. J. [Sonett]. 

i. Sonett. An Herrn Joseph Siboni, bei Darstellung des Licinius in Spontini's 
Vestalin. Am lOten Oktober 1811. 2 Bl. (.Und leert' er auch des Lebens vollste 
Schale'). Untere : Dbk. 

k. An Herrn W. J. Tomaschek bei Auffuhrung seiner Oper: Seraphine, am 
SOten Dezember 1811. 2 Bl. Die Erscheinung. (,Groß und hehr, ein Ideal- 
gebilde'). Unterz. : J. H. Dambek 

1. An Madame Sophie Schröder, k. k. Hofschauspielerinn zu Wien, als Sie 
Prag im Sommer 1817 durch eine Reihe theatralischer Darstellungen erfreute. 
2 Bl. 8. Unterz : J H. Dambeck. 

5) Alexander Po pe's Versuch über die Kritik. Freie metrische üibersezung 
mit des Dichters Anmerkungen und Warburton s Erläuterungen, von J H. MI 
Dambeck. Prag, bei Karl Barth 1807. 13 Bl., Widmung [Prag" 15 August 1806], 
Vorrede, Inhalt, 220 S., 1 Bl. Verbesserungen. 8. Übersetzung in Heimen. 

Neue Annalen 1807. 2, S. 224. 

6) Per celebrare la festivitä delle purificazione di M. Vergine. Oratorio. 
Parole di Luigi Prividali, poeta impiegato al servizio della cea reg. direzione dei 
teatri di corte Musica del maesrro Ant Cartellieri, al servizio di sua altezza il 
principe regnante di Lobkowitz. Oratorium zur Feier des Festes: Maria, Reinigung. 
Nach Vrividah frei bearbeitet, und Cartellierischer Tonsezting unterlegt von~JT 
H. Dambeck Prag 1807 Gedruckt hei Gottlieb Haase, königl. böhm. ständ. Buch - 
drucker. 45 S. H. (Italienisch und deutscht 

7) Todtenopfer, den Manen A. G Meißners geweiht : WielandB Neuer Teutscher 
Merkur. Julius 1807 S 133 bis 146 Unterzeichnet: J. H. Dambeck 

8) Zum Natnensfeste unsere lieben Vaters, Herrn Prokop Gindle am 4. Juli 
1807. Gesungen von Seinen Ihn zärtlich Hellenden Kindern. Prag, gedruckt bei 
Gottlieb Haase. 4 Bl. 8. (, Geschmückt mit hellem Glanzgeschmeide'). 



xJ by Google 



Johann Dambeck. Philipp Neumann. 



21 



9) a. Prolog an I. I. Kaiserl. Majestäten Franz und Louise. Prag, gedruckt 
bei Gottlieb Haase. 8 S. 4. (.Der Weste Hauch verweht vom Sternenfeld 4 ). 
Wiederholt: Annalen 1810. Intel ligenzbl. September, S. 504 bis 507. 

b. Gefühle der Böhmen als ihre Majestät die allerdurchlauchtigste Frau 
Frau Maria Louise Kaiserin von Oesterreich Böhmen verließen. Am lten August 
1810. 8 Bl. 4 (,Wir harrten Dein! Em sehnliches Verlangen'). 

c. Ode. An Ihre Kaiserlichen Majestäten Franz und Louise von Oestreich, 
und Maria Louise Kaiserin von Frankreich, bei Höchstderselben erfreulicher An- 
kunft zu Prag im Jahre 1812 Gedruckt bei Gottlieb Haase, königlich böhmisch- 
ständischem Buchdrucker. 2 BL 4. Untere.: J. H. Dambeck. 

10) üiber Werth und Wichtigkeit der Aesthetik, Geschichte der Künste und 
Wissenschaften, und Geschichte der Philosophie. Ein Wort an seine Zuhörer, 
gesprochen bei seiner öffentlichen Einführung am 8ten August 1812 von J. H. 
Dambeck, k. k. Professor der Aesthetik. Prag, bei Caspar Widtmann. 84 S. 8. 

11) Sr. Ezcellenz dem Hochgebohrenen Herrn Herrn Franz Adam Grafen 
v. Waldstein -Wartenberg, . . . Ehrfurchtsvoll dargebracht von J. H. D. am 
hundertjährigen Jubiläumsfeste der Gründung der Ooerleutensdorfer Tuchfabrik, 
den 25ten September 1815. 8 Bl. 4. 

12) Durch handschriftlichen Vermerk werden ihm auch folgende Gedichte 
sugesch rieben: 

a. Den verehrten Gönnern und Gönnerinnen der Kunst und ihres Hofstaates. 
Zum Neujahr 1816. 2 Bl. 4. untere.: J. Körndlein. 

b. Neujahrs- Wunsch, meinen großgünstigen Mäcenaten beiderlei Geschlechts 
ehrfurchtsvoll geweiht. Prag 1817, gedruckt bei Gottlieb Haase. 2 Bl. 4. Sylben- 
Rätbsel. untere.: Johann Körndlein, Billeteur für die gesperrten Sitze am 
ständischen Theater zu Prag. Vgl. Band VI. 8 713, h. 

13) Vorlesungen über Aesthetik von Johann Heinr. Dambeck. Herausgegeben 
von Jos. A. Hanslik. Prag 1822 bis 1823. Bei Carl Wilhelm Enders. II. 8. 
I. Theil. 882 8. 2. Theil. 580 S , 1 Bl. Berichtigungen. Vgl. Band VI. S. 786. 

14) Venus und Adonis. Tarquin und Lukrezia. Von William Shakspeare. 
üebersetzt von Johann Heinrich Dambeck. Mit gegenübergedrucktem Original. 
Leipzig: F A. Brockhaus 1856. VIII, 237 S., 1 Bl. Berichtigungen. 

Vorrede des Herausgebers [Job. Friedr. Dambeck] : .Gegenwärtige Uebersetzung, 
welche schon dem zweiten Decennium unseres Jahrhunderts angehört' ... ,ob die 
Arbeit gleich des Vortheils der letzten Feile entbehrt, da der uebersetzer kurz nach 
Beendigung seiner Lieblingsaufgabe im Jahre 1820 eines frühen Todes verblich*. 

28. Johann Philipp N'eumann, geb. am 27. Dezember 1774 zu Trebitsch in 
Mähren, besuchte die Scnule zu Iglau, die Universität zu Wien, rückte 1797 als 
Mitglied der Wiener Universitätsbrigade ins Feld, wurde 1801 Professor am Gym- 
nasium, 1803 am Lyceum zu Laibach, 1806 am Lyceum in Graz, 1816 Professor 
der Physik am k. k polytechnischen Institute in Wien, trat 1844 in den Ruhe- 
stand, starb am 3. Oktober 1849. 

a ScheyTer 342. — b. Wurzbach 1869. 20, 269 f. 

Außer physikalischen Lehrbüchern 

1) Gedichte in dem von ihm herausgegebenen Neuen Wiener Musenalmanach 
auf 1798 und 1800 (§ 298, r. a. ß = Band VI. S. 516), im Wiener Musenalmanach 
auf 1802, im Musenalmanach auf 1808. 

2) Das akademische Bürger-Corps an Se. Durchlaucht den Prinzen Ferdinand 
Herzog von Würtemberg. Von J. Ph. Nn, Mitgliede dieses Corps. Den 2. May 
1797. 2 Bl. 8. (.Als jüngst in unser Vaterland Der Feind gestürmt'). 

3) Geistliche Lieder (für das heilige Meßopfer) in Musik gesetzt von Franz 
Schubert. Wien 1826, Benko. Als Manuskript gedruckt. 

4) Zur allerhöchsten Genesungsfeyer Sr. Majestät des Kaisers Franz I. von 
Oesterreich, am 18. Märe 1826: Bäuerle, Gott erhalte Franz den Kaiser. Wien 
1827. S 115 

5) Ernst, Frohsinn und Scherz. In Dichtungen mannigfachen Inhalts. Wien 
1830. Gerold, gr. 12. 

6) Das 50jährige Jubiläum des Aufgebotes der Wiener Hochschule zum 
Kriegsdienste am 7. April 1797 zugleich gefeiert mit dem Restaurationsfeste der 
Universität am 20. April 1847: Darin auch Gedichte Neumanns aus dem Jahre 1797. 



Digitized by Co M 



22 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 29-43. 

29. Jakob Rudolph Khünl, geb. in Dürnholz am 10. Dezember 1775, be- 
suchte das Gymnasium in Brünn, Straßnitz und Nicolsburg, vollendete die philo- 
sophischen und theologischen Studien in Wien, widmete Bich der Seelsorge, Eooperator 
in Fischament, Bölling und in der Vorstadt Lichtenthai in Wien; Kantor, Levit und 
Kooperator beim Erzbistum, 1810 Domprediger bei St. Stephan, 1817 Professor der 
Moral- und Pastoraltheologie an der Wiener Universität, gest. am 25. August 1825. 

a. Meusel 18, 453. 23. 125. — b. Felder -Waitzenegger 1817. 1, 24. 3, 527. — 
c. Neuer Nekrolog 1825. 3, 1634. — d. Wurzbach 1864. 11, 287f. — e. Kehrein 
Lex. 1868. 1, 193. - f. Kehrein, Kanzelb. 1, § 158. 

1) Aus einer Sammlung von Epigrammen unter der Aufschrift: »Wien und 
Welt': Neuer Wiener Musenalmanach 1798 (dessen Mitherausgeber er nach 
Wurzbach war). S. 308 bis 822 (S. 309: Aha! Schiller und Göthe!). — Gedichte 
im Wiener Musenalmanach auf 1800. 

2) Christlich-patriotische Reden zur Bekämpfung des bösen und Stärkung 
des guten Zeitgeistes. Wien 1815. bey Rudolph Gräfter und Kompagnie. 8. 

3) Ist Gott für uns, wer will wider uns seyn? Predigt, gehalten in der 
Pfarrkirche zu Maria Half, bey Gelegenheit der, zur Erflehung des Segens für 
unsere Waffen am 19 April 1815 feyerlich dahin angestellten Prozession. Von 
Jakob Khünl, erstem Domprediger an der Metropolitan-Kirche zu St. Stephan in 
Wien. Wien 1815. 24 S. 8. 

Wiener Allg. Lit.-Ztg 1815. Nr. 63. 

4) Feyer häuslicher Feste, eine Sammlung epigrammatischer, lyrischer und 
dramatischer Gedichte zum neuen Jahre, zu Nahmensfesten, Geburtstagen, Ge- 
nesungsfeyern, zur Rückkehr von Reisen etc.. gerichtet an Väter, Mütter, Oheime, 
Tanten, Muhmen, Brüder, Schwestern, Beschützer, Wohlthäter, Pathen, Lehrer, 
Kostherren, Vorsteher von Erziehungs-Anstalten etc. frey bearbeitet nach der 
achten Ausgabe des Jardin des En f ans ou Bouquets de Familie von Jacob Rudolph 
Khünl. Gedruckt und im Verlag b»y J. B. Wallishaußer Wien 1816. 5 Bl., 207 S. 
12. Zueignung an Henriette Freyinn von Pereira, geb. Freyinn von Arnstein. 

5« Das Charwochenbuch der katholischen Kirche. In einer neuen Ueber- 
setzung mit erklärender Einleitung und Anmerkungen herausgegeben von J. R. 
Khünl. Wien 1817. Wallishauier. 12. 

6) Ueber die Würde Jesu Christi und seiner Kirche. Adventreden. Wien, 
bey Baptist Wallishaußer. 1818. 12. 

7) Fastenpredigten über die vier letzten Dinge, gehalten in der Pfarrkirche 
am Hofe 1823. Wien 1824. Wimmer. gr. 8. 

8) Fastenpredigten über die Sünden gegen den heiligen Geist; gehalten in 
der Pfarrkirche am Hofe 1824, sammt einer Kurzen Abhandlung über denselben 
Gegenstand. Wien 1825- Wimmer gr. 8. 

30. Frans Joseph Theodor Franzky. §259, 178 = Band V. S. 844. Gab 
seit 1790 den Volkskalender .Bote aus Mähren', seit 1793 den Toleranzboten, seit 
1794 das allgemeine europäische Journal, seit 1797 die Brünner politisch-statistische 
Zeitung heraus und kündigte 1798 einen Almanach ,Die mährischen Musen' an, 
der aber nicht zu Stande kam. t am 20. März 1802. 

a. d'Elvert, Geschichte der hist. Lit. S. 267. 276. - b. d'Elvert, Geschichte 
des Buch- und Steindrucks. S. 175. 

1) Bürgertreue. Versuch einer Geschichte von dem tapferen und patriotischen 
Verhalten der Bürger Brünns und ihrer Vereinigung in ein Bürgercorps vom 
J. 1421 bis auf gegenwärtige Zeiten. Brünn 1798. Siedler. 8. 

Darin auch die ,Rede bey der feyerlichen Einweihung der Fahne für das 
neuerrichtete löbliche Brünner Bürgerkorps' von dem Brünner Bischof Wenzel 
Urban von Stuffler, geb. in Brünn am 27. September 1764 (Waitzenegger 2, 441). 

2) Der Genius der Tugend an Mährens Töchter. Bei Gelegenheit des am 
8. September 1801 zu Nikolsburg abgehaltenen Mährischen Rosenfestes. Brünn 
1801. Siedler. 8. Trapp S. 119. 

31. Aus Ehrfurcht und Dankbarkeit gewidmet dem Herrn Obristen Schröckinger 
von Neudenberg. Am Tage seiner fünfzigjährigen Dienstfeyer (22. Mai 1798». Von 
dem Oberlieutenant Wilhelm Boehl. Iglau, gedruckt bey Fabian August 
Beynhauer, privil. bürgert. Buchdrucker. 2 Bl. 4. — Zwote Auflage. Ebenda. 



Digitized by Google 



Jakob Khünl. Franz Joseph Franzky. Wilhelm Boehl. Josef Schwarz u. a. 23 

32. Bandeslied des brünner Bürgerkorps. 2 Bl. 8. (.Lasset Wünsche laut 
ertönen Die Ihr treue Bürger seyd'). Verfaßt vom Ignaz Mayerhöfer, Gemeinen 
des Bürgerkorps, und in Musik gesetzt vom Johann Nep. Reich. Brünn, gedruckt 
und zu finden, bei Joseph Georg Traßler, Buchdrucker, Buch* und Kunsthändler. 1799. 

33. Feldgesang für die mahrische Legion 1800. Iglau 1800. Beinhauer. 
Trapp 8. 108. 

34. Denkmal der Ehrfurcht und Dankbarkeit. Abgesungen am 22 ten Jänner 
1801. am Geburtstage Seiner Hochwürden und Gnaden des Herrn Herrn Johann 
Nepomuck Pelikan, infulirten Abten des kanonischen Prämonstratenser Stifts 
Neureusch und Praelaten des M. Mährens, von Seinen Stiftungen, und der ge- 
sammten studierenden Jugend zu Neureusch. 2 Bl. 4. 

35. Dank- und Freudengefühle der Bewohner Brünns und aller braven Mährer. 
Gewidmet Seiner Excellenz dem Hoch- und Wohlgebornen Herrn Herrn Alois des 
Heil- Römischen Reichs Grafen von und zu Ugarte, .... Bei Gelegenheit als 
Se- k k. Majestät unser allergnädigster Landesherr Franz der Zweite Demselben 
zur Belohnung seiner Verdienste das Großkreuz des königlichen St. Stephans- 
ordens zu ertheilen geruheten. Dargestellt in den Empfindungen der Schutzgeister 
Mahrens und Oesterreichs, und einen Bewohners Brunns von einem dankbaren 
Mährer. Brünn 1801. 4 Bl. 4. 

36. Volkslied der dankbaren Brünner bei der Abreise ihres allgemein ver- 
ehrten Herrn Landes Gouverneurs, Sr. Ezcellenz des nunmehr von Sr. Majestät zum 
Obersten Hofkanzler beförderten Herrn Grafen Alois von und zu Ugarte, des 
königl. St. Stepbans Ordens Großkreuz Verlegt und vertheilet von Buchhändler 
Gastl. [1802]. (,Er geht von uns, und Er läßt uns zurück'). Untere.: B. 

37. Denkmal ewiger Anhänglichkeit der dankbaren Bewohner Mährens an 
ihren bisherigen, vielgeliebten Landeschef, Reichsgrafen Aloys von Ugarte. Excellenz, 
als die Beförderung Seiner Majestät Ihn zum Obersten Kanzler nach Wien berief. 
Brünn, den 18 September 1802. Gedruckt bey Joseph Georg Traßler, Buchdrucker, 
Kunst- und Buchhändler. 4 Bl. 4. 

38. Joseph Schwan. 

Anruf, gewidmet der mährischen Legion. Olmütz 1802. Skaraitzel. 8. — 
Trapp S 354. 

30. Trauerkantate am Tage der Todesfeyer des verstorbenen Hoch- und Wohl- 
gebohrnen Herrn Franz Karl des heil. röm. Reichs Erbtruchseß, Grafen zu Zeyl und 
Traochburg, Freyherrn auf Waldburg. Aufgeführt zu Runnewald in der Schloß- 
kapelle den . . . May 1803. Verfasset von Theilnehm enden Freunden 8. E. P. In 
Musik gesetzt von Anton Georg Bayer. Olmütz, gedruckt bey Alex Sskarnitzl, 
k. k. priv. kttnigl Städtischen, und Sr. Eminenz Fürsterzbischöfl. Buchdrucker. 
4 Bl. 4. 

40. Gesänge und Gebethe, herausgegeben an der k. k. Hauptschule zu Mährisch- 
Neustadt Olmfitz 1804, gedruckt bey Ant. Alex. Skarnitzl, k. k. priv., königl. 
städtischen, und Sr. Eminenz fürstlich-erzbischöflichen Buchdrucker. 71 S. 8. 

Annalen, Febr. 1804. Nr. 20. 

41. Ankunft unseres allergnädigsten Landesberrn Franz II. etc. und Ihro 
Majestät der Kaiserin Maria Theresia seiner erhabendsten Gemahlin in Brünn 
den 23. August 1804. Brünn, 1804. Siedler. 4. — Trapp S. 204. 

42. Empfindungen der Bewohner Mährens, als sie ihr bisheriger, vielgeliebter 
Landeschef Seine Excellenz der Herr Reichsgraf Joseph von Dietrichstein verließ 
und als Niederüstreichischer Regierungspräsident nacn Wien gieng. Brünn, den 
31. October 1804. Gedruckt bei Franz Carl Siedler. 4 Bl. 4. 

43. Einfach, fromm, dankbarer Herzens-Erguß , für die unvergeßlich große 
Wohlthat beyder königlicher Hoheiten, Albert und Christinens Herzogen zu Sachsen- 
Teschen, der verliehenen immerwährenden Quellen. Verfaßt von J. P. S. einem 
Brünner. Wien, 1805. 4 Bl. 8. Am Schluß: Wien, zu finden bey Egnaz(so!) Eder, 
Kupferstichhändler auf den obern Jesuiterplatzel oder sogenannten Schulhof. Nach 
der beliebten Melodie: Freut euch des Lebens etc. (.Hilf ist erschienen! hebet 
ans Sternen-Khor'). 



Digitized by Google 



24 Bach VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 44-51. 

44. Toblas Frech, Edler Ton Ehrimfeid. § 334, 820. 

1) Die Empfehlungsfeier Schinilkantate bei Gelegenheit der ersten Vorstellung 
im Brünner Theater unter der neuen Direktion des Herrn Johann Baptist Mayer, 
den 15. April von der Gesellschaft abgesungen. Brünn, 1805, Siedler. 8. — Trapp 
S. 119. 

45. a. Mährens Abschied von seinem vielgeliebtesten Landesgouverneur, Herrn 
Joseph Graf von Wallis. Gesungen am 25. Juni 1805. Die Musik ist von Herrn 
Kleinheinz. [Brünn, gedruckt bei Franz Karl Siedler]. 1 Bl. 4. i^Hm ist unsre 
Freude Brüder'). Unterz.: Kbr. — b. Dank der Mährer Seiner Excellenz dem Hoch- 
und Wohlgebohrnen Herrn Herrn des Heil. Röm. Reichs Grafen Joseph von 
Wallis . . • Zum Andenken gewidmet. Als Er von Sr. Majestät zum Obersten 
Burggrafen im Königreich Böhmen ernannt, und von Brünn abgerufen wurde. 
1 Bl. Folio. [1805]. (,Kaum ward uns Mährern das theuere Glück'). 

40. Kantate { abgesungen beym Schluß der ersten musikalischen Akademie 
von Dilettanten in Brünn am 8. September 1806, enthaltend das Lob und die 
Macht der Tonkunst. Brünn, 1806. Traßler. 8. - Trapp S. 192. 

47« Gregor Alois Daukorssky, geb. in Teltsch am 16. Februar 1784, 
studierte in Iglau und Wien, unterrichtete 1805 den Probst von Vagujhely, Anton 
Gabelhoven im Arabischen, begleitete diesen später nach Hause, 1806 Professor 
des Griechischen an der Akademie in Raab, 1807 an der Akademie in Preßburg; 
t am 6. Dezember 1857. Ein wunderlicher Sprachforscher, dessen Werke trotz- 
dem Anerkennung fanden; schrieb und dichtete auch in ungarischer Sprache. 
Seine Schulbücher bleiben beiseite. 

a. Hormayrs Archiv 1826. 27, Nr. 128. 129. S. 683. — b. Gräffer und 
Czikann 1835. 1, 679. 6, 419. — c. Ferenczy und Danielik 1856. S. 94. - d. Wurz- 
bach 1858. 8, 160. — e. Petrik-Szilagyi, Bibliographia Hungariae 1888. 1, 498 f. 

1) Die Filanthropos. Eine Idülle auf den Tod Ihrer Majestät der Kaiserin und 
Königin Maria Theresia. Presburg, am 1. May 1807. Gedr. mit G. A. Belnay 'sehen 
Schriften. 4 Bl. 4. 

2) Bey der Vermählung Seiner k. k. Apostol. Majestät des Kaisers von Oester- 
reich mit Ihrer kön. Hoheit der Erzherzoginn Maria Ludovica Beatrix von Oester- 
reich. Am 6. Januar 1808. Von Gregor Aloys Dankovsky. Preßburg, 1808, gedruckt 
bey Georg Aloys Belnay. 4 S. 4. (Hexameter). 

Neue Annalen 1808. 2, 238. 

8) Bey der Krönung Ihrer Majestät der Kaiserin v. Oesterreich Maria Ludovika 
zur Königin von Ungarn. Preßburg, 1808. Gedr. bey G. A. Belnay. 2 Bl. Folio. 
Gedicht in griechischer und deutscher Sprache- 

4) Sr. Königl. Hoheit, dem Erzherzog Karl Ambrosius von Oesterreich . . . 
ehrfurchtsvoll gewidmet. Preßburg, 1808. Gedr. bey G. A. Belnay. 2 Bl. 4. 
Gedicht in griechischer and deutscher Sprache. 

5) An den Völkerretter Kaiser und König Franz. Wien, 1814. Kamesina. 8. 
(Deutsch und Ungarisch). 18 S. 8. 

6) Hungarae constitutionis origines gentis ineunabula et diversae sedes quae 
e Graecis, Latinis, Syriacis, Arabicis, Slovenis et domesticis fontibus deduxit. . . . 
Cum tabula geographica priscas Hungarorum sedes exhibente. Posonii, 1825. 
Typ. haeredum Belnayanorum. VIII, 128 S. 8. 

7) Fragmente zur Geschichte der Völker ungarischer und slawischer Zunge, 
nach den griechischen Quellen bearbeitet. Zugleich ein Beytrag zum besseren 
Verstehen Herodot's, Strabo's, Diodor's von Sicilien, der Byzantiner, und der 
alten Geographie insbesondere. 1. Heft. Urgeschichte der Völker slawischer 
Zunge. Preßburg 1825 Gedr. bey Belnay's Erben. VI, 52 S. 8. 

8) Hungarae gentis avitum cognomen, origo genuina, sedesque priscae, 
ducentibus graecis scrintoribus coaevis detectae. Posonii 1825. Typ. heredum 
Belnayanorum. 52 S. 8. 

9) Abstammung und Urvaterland der Ungarn als Würdigung aller vorzüg- 
lichem über diesen Gegenstand bisher erschienenen Schriften. Von Carl 8zelec7.kv. 
Preßburg, 1826. Gedr. bei Belnay's Erben. 18 S. 8 



Digitized by Google 



Gregor Dankovszky. Josef Eduard Schwenda Franz Xaver Richter u. a. 25 

10) Anonymus Belae regia notarius, Simon de Keza, et Joannes de Torotz de 
Hangarorum natali solo referentes recensiti et illuetrati a Gr. Dankovazky. Posonii, 

1828. Typ. heredum Belnayanorum. 88 S. 8. 

11) Die Völker ungarischer Zunge, und insbesondere der 7 Völkerschaften, von 
welchen die heutigen Magyaren unmittelbar abstammen, Urgeschichte, Religion, 
Cultur, Kleidertracht, Verkehr mit den Persern und Griechen, ... 500 Jahre vor 
Chr. Geb. Nebst 100 rein griechischen und einigen persischen Worten, die man 
bis jetzt für ächt ungarisch gehalten hat Zum Erstenmale nach den griech. 
Quellen bearbeitet. Preßburg, 1827. J. Landes. 40 S. 8. 

12) Die Griechen als Stamm- und Sprachverwandte der Slawen. Hist. und 
philol. dargestellt. Preßburg, 1828. Gedruckt mit Belnay 'sehen Schriften. 80 S. 8. 

13) Homerus slavicis dialectis cognata, scripsit, Ex ipsius Homeri carmine 
ostendit . . . Folium I. Iiiados über I. 1—50. Slavice et graece idem sonans et 
sisrnificans, adjecta nova versione latina et commentario graecoslavico. Vindobonae, 

1829. Apud J. G. Heubner. VIII und 18 S. gr. 8. 

14) In ferias autumnales r. academiae et archigymnasii Posoniensis apud a. r. 
ac cl. patres Benedictinos. Posonii 4. Augustii 1833. Posonii, typ. hered. Belnay. 
2 Bl. 4. 

15) Griechisch und slavisch gleichlautend und gleichbedeutend, nebst einer 
deutschen Uebersetzung. Auf die glückliche Rückkehr nach Preßburg Sr. Excellenz 
des Herrn Johannes Ladislaw Pyrker v. Felsö-Eör . . . Preßburg, am 8. Sept. 1883. 
gedr. bei Belnay 's Erben. 2 Bl. 4. 

16) Kritisch-etymologisches Wörterbuch der magyarischen Sprache, aus welchem 
hervorgeht, welche Wörter die Magyaren aus ihrer kaukasischen alten Mundart bei- 
behalten und welche sie von den Slawen, als Böhmen, Erainern, Kroaten, Illyrern, 
Polen, Russen, Serben, Slowaken, Wenden, Wallachen, ferner: Griechen, Deutschen, 
Italiern u. s. f. angenommen haben. Ein Hülfsbuch für die Slawen insbesondere, 
welche Magyarisch schnell zu erlernen wünschen. (Auch mit lat. Titel). Posonii 
1833. Typ. haeredum Belnay. 2 Bl. und 1000 S. gr. 8. 

17) Die Götter Griechenlands, die zum Theil bei den alten, zum Theil bei 
den jetzigen Slaven noch leben, in ihrer eigentlichen und sinnbildlichen Bedeutung 
dargestellt. Nebst einem griechisch -slavischen Etymologikon der Namen der 
griechischen Gottheiten. Bearbeitet von Gregor Dankovszky. Preßburg, 1841. 
Verlag von Carl Friedrich Wigand. 152 S. 8. 

18) Anakreon der fröhliche Grieche sang vor 2870 Jahren griechisch-slavisch. 
Oder Anakreons Oden griechisch-slavisch gleichlautend und gleichbedeutend; auch 
den der griechischen und slavischen Sprache Unkundigen verständlich gemacht, 
mit Berücksichtigung der deutschen, französischen, italienischen, ungarischen und 
walachischen Sprache. Preßburg, J. Kaliwoda. 1847. 56 S. 12. 

48. Franz Danil. 

Das Freudenfest, eine Kantate. Abgesungen am 8. Mai 1807 in der 
13. musicalischen Accademie der philharmonischen Gesellschaft in Brünn. Brünn, 
1807. Traßler 8. - Trapp Nr. 1817. 

49. Josef Eduard Schwenda. geb. am 14. Februar 1786, k. k Gubernial- 
konzipist, gestorben am 25. November 1836 in Brünn. 

a Moravia 1838. S. 184 — b. Notizenblatt 1891. Nr. 12 

1) Mitarbeiter an Hawlike Taschenbuch 1808. 

2) Moravias Glück am 23. September 1883. Brünn 1838. — Trapp Nr. 7557. 

3) Seine Gedichte soll nach seinem Tode Rudolf Hirsch herausgegeben haben. 
Ich kann sie aber nicht nachweisen. Sollten sie in Hirsch' ,Frühlingsalbum. Lieder' 
(Wien, Lechner. 1837. 8.) enthalten sein? 

60. Gelegenheitskantate Marjatale die Besiegte. Brünn 1808. Traßler. — 
Trapp S. 68. 

51. Franz Xaver Johann Richter, geb. zu Hotzenplotz, einer mährischen 
Enclave des Troppaner Kreises, am 18. August 1783, besuchte das Jesuitengymnasium 
zu Oppeln, studierte seit 1800 Philosophie, später Theologie in Olmütz, 1806 zum 
Priester geweiht, Seelsorger bei St. Mauritz in Olmütz, später Kaplan in Wildgrub 



Digitized by Go<j 



26 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 51-58. 

bei Freudenthal in Schlesien, dann in Teschen, seit Marz 1808 Professor der Geo- 
graphie und Geschichte am Gymnasium in Brünn, 1815 am Lyceum in Laibach, 
trieb dort historische Studien, gab die Laibacher Zeitung und die Beilage .Illyrisches 
Blatt* heraus, 1825 bis 1844 Universitäts-Bibliotbekar in Olmütz, wollte nach seiner 
Pensionierung nach Laibach übersiedeln, blieb aber in Wien und starb dort am 
24. Mai 1856. 

a. Czikann 1812. S. 128 f. — b. d'Elvert, Historische Literaturgeschichte von 
Mähren und Oesterreichisch- Schlesien. Brünn 1850. S. 340. — c F. X. Richter, 
Eine biographische Skizze von Prof. Dr. Klun: Der Aufmerksame. Graz 1857. 
Nr. 14. - d. Blätter aus Krain. Beilage zur Laibacher Zeitung 1857. Nr. 16. — 
e. Wurzbach 1874. 26, 44 bis 48. 

1) Empfindungen für Oesterreichs Helden. Brünn 1809 (?). 

2) Poetische Versuche. Von Franz Xaver Richter, Professor der Geographie 
und Geschichte. 1811. 6 Bogen. 8. Brünn, bey Traßler. Annalen 1811. 4, 219. 
getadelt. — Antikritik. Betreffend die Recension meiner poetischen Versuche, in 
den Annalen vom J. 1812 [recte: 1811]. 4. Band. S. 281: Annalen 1812. 2, 188. — 
Antwort des Recensenten: 8. 140. 

8) Gesang. Brünn 1813. 

4) Loblied auf den Kaiser Franz. 1816. 

5> Cyrill und Method; eine Rede zur Gedächtnißfeyer der mährischen Landes- 
patrone- Brünn 1816. Gastl 8. Ins Tschechische übersetzt. 

6) Austria Erit In Orbe Ultima. Laibach 1818. 

7) Sigmund Zois, Freiherr von Edelstein. Eine Biographie. Laibach 1820. 

8) Cyrill und Method, der Slaven Apostel und Mährens Schutzheilige. 
Olmtttz 1825 Skarnitzl. 8. 

Vgl. Hormayrs Archiv 1825. S. 354 und S. 520. Richters Entgegnung 
ebenda 1826. Nr. 28; Dobrowskys Widerlegung ebenda 1826. Nr. 44. 

9) Biblische Erziehungslehren für Aeltern und Erzieher. Mit einer Beilage 
ausgewählter Stellen über Erziehung der Knaben, von Sr. H. dem Papst Pius II. 
Brünn 1827. Traßler. 8. 

10) Augustini Olomucensis Episcoporum Olomucensium Series quam recensuit, 
continuavit notisque historico-chronologicis illustr. F. X. Richter. Cum Appendice. 
Olomucü 1831. Skarnitzl. gr. 8. 

11) Die ältesten Original-Urkunden der Olmützer Kirche. Olmütz 1831. 

12) Die Olmützer Kirche in den Tagen der Stürme und Gefahren. Olmütz 1831. 

13) Oesterreichische Gnomen. Olmütz 1836. 

14) Kurze Geschichte der Olmützer Universität und des Ursprungs der 
niähr.-schles. Gymnasien. Olmütz 1841. Vgl. oben S. 1. 

15) Wissenschaftskunde. Wien 1847. 

16) Die Tröstungen des Herrn. 1847. 

17) Zahlreiche historische Auf&ätze in Hormayrs Archiv 1815 bis 1835, Taschen- 
buch für die Geschichte von Mähren und Schlesien 1826 bis 1829, in der steirischen 
Zeitschrift 1834 und 1886, in den Wiener Jahrbüchern der Litteratur, im Archiv für 
Kärnten von Ankershofen 1849 und 1850, im Archiv für Kunde österreichischer 
Geschichtsquellen 1849, im Notizenblatt der kais. Akademie der Wissenschaften 
in Wien 1851, in den Mittheilungen des historischen Vereins für Krain 1851. 

52. Volkslied aus dem Lustspiele: Der grüßte Schatz. Der glorreichen Genesung 
Direr Majestät der Kaiserinn Maria Ludovica in tiefster Ehrfurcht gewidmet Auf- 
geführt in dem königlich-städtischen National-Theater zu Olmütz den 24. November 
1808. Olmütz, gedruckt bey Anton Alexius Skarnitzl, kais. kön. privil. Buch- 
drucker. 3 Bl. 4. 

53. Mansuet Hüller, geb. in Ostrau am 22. Dezember 1753, Doctor der 
Theologie, Rektor des Piansten- Kollegiums zu Straßnitz, Präfekt des dortigen 
Gymnasiums und Direktor der deutschen Hauptschule daselbst. 

Czikann: Moravia 1815. Nr. 41. 

1) Ode Ihrer kais.-königl. Majestät Maria Ludowica Beatrix bey Gelegenheit 



Digitized by Google 



Mansuet Hüller. Andreas Johann Rotter. Engelbert Joseph Jahn u. a. 27 

Dero beglückten Aufenthalt« in Carlsbad von dem Schlacketrwerther Gymnasium im 
•Jahre MDCCCX . . . gewidmet. Hung.-Skalitz. Gedr. b. Frz. Xav. Skarnitzl. 4 Bl. 4. 

2) Gedichte Sr. kais. Hoheit dem Ferdinand Joseph Erzherzog v. Österreich. 
GroBherzog von Würzburg etc. bev Gelegenheit der feyerl. Uebergabe von. 
Schlackenwerth am XVI. Julius MDCCCXI. Vom dortigen Gy mnasium . . . ge- 
widmet. Hung.-Skalitz. Gedruckt b. Frz. Xav. Skarnitzl. 4 Bl. 4. 

54. Andreas Jobanu Hotter, geb. in Frankstadt im Neutitscheiner Kreis 
am 10. Oktober 1766, t als emeritierter Kaplan von Groß-Ullersdorf am 5. Mai 1817. 

a. Czikann: Moravia 1815. Nr. 43. - b. Wur/bach 1874. 27, 168. — c. Clemens 
Janetschek, 0. 8. A.: Notizenblatt 1888. Nr. 11. 

1) Geistreiche Andachtsübungen eines Christen, in auserlesenen Gesängen 
und Gebeten zum kathol. Gottesdienste, nebst besonderen Andachten auf die 
hohen Feste des Jahres und bei andern Gelegenheiten. Brünn 1810. Trailer, 
gr. 8. 7. Aufl. Wien 1838. Pfautsch. gr. 12. 

2) Christliche Opfer für Verstorbene, d. i. heil. Ceremonie am Allerseelen- 
tage. 2. Aufl. Brünn 1814. Gastl. 8. 

3) Frohe Gefühle zur Feyer des Friedens mit Frankreich. [Brünn 1814. 8.]. 

4) Gebet- und Gesangbuch für seine Pfarrkinder. Neue Aufl. Brünn 1815. Gastl. 

55. Empfindungen bei der Abreise Ihrer Majestät Marien Ludovikens Kaiserin 
der Franzosen und Königin von Italien. Brünn, 1810. Gast!. — Trapp 2235. 

56. Zur Vermählungsfeyer des Hoch- und Wohlgebornen Herrn Herrn Johann 
Georg Gastl, mit dem Hoch- und Wohlgebornen Fräulein Josepha v. Montag. 
Gewidmet von dem s&mmtlichen Druckerey personale. Am 7ten Februar 1811. 
[Brünn]. 8 Bl. 4. 

57. Dem wohlgebohrnen Herrn und Compagnion Johann Georg Gastl. am 
Tage seiner Vermaehlung mit dem Fraeulein Josepha von Montag. Gewidmet 
von den saemtlichen Mitgliedern der Neumannschen Officin. Brünn, den 7ten 
Februar 1811. 3 Bl. 4. 

58. Engelbert Joseph Jahn, geb. in Hartau am 17. Februar 1778, studiert« 
in Troppau und Olmütz, 1803 zum Priester geweiht, Seelsorgergehilfe in Breitenau 
in Sehl esien, 1811 Erzieher eines Freiherrn von Bartenstein in Brünn. 

a. Czikann: Moravia 1815. Nr. 41. - b. Waitzenegger 1822. 3, 242. - 
c Wurzbach 1863. 10, 47. 

1) Der Kathgeber für Schulcandidaten, Gehülfen und Schulmanner in den 
k k. Staaten. Brünn und Olmütz 1812 8. 2. Aufl. 1813. — Dritte vermehrt« 
und verbesserte Auflage. Ebendas. 1815- 8. Auch ins Tbchecbiscbe übersetzt. 

2) Die neue Schulandacht oder: Gebeth- und Gesangbuch mit Melodien für 
Stadt- und Landschulen in den kais königl. Staaten, nebst einem Anhange von 
Liedern vor und nach dem Christenlehrunterrichte. Herausgegeben von einem 
Freunde des deutschen Schulwesens- Brünn, bey Job. Georg Gastl, Buchdrucker 
und Buchhändler. 1812. XVI und 107 S. 8. N. Aufl. 1816. 8. 

Widmung: . . Franz Christoph . . . Grafen Migazzi . . . Sr. Excellenz des . . . 
Fürst- Erzbischof« und Dessen Konsistoriums Rath und Schulenoberaufseher des 
Erzbiethums'. 

S. EX: Vorrede über den Nutzen und Gebrauch dieser Schulschrift .Die 
Gebeth e verfaßte ich selbst, bis auf sehr wenige, die ich aus den Gebethen einer 
berühmten deutschen Freyschule herauszog, und mit manchen Abänderungen in 
meine Sammlung aufnahm . . . Die Gesänge entlehnte ich aus Becker, Stiasny, 
Weiße, und aus noch andern guten Dichtern und Gedichtsammlern. Auch kamen 
mir die: Christlichen Religionegesänge für Katholiken, gedruckt bey F. K. Siedler 
zu Brünn im Jahre 1802 herrlich zu Statten, und ich benützte sie insonderheit 
in dem Anhange von Liedern vor und nach dem Christenlehrunterrichte . . .'. 

3) Christliches Lehr- und Sittenbuch zum Gebrauche für Katecheten, Lehrer 
und Gehilfen in Sonntagsschulen. Ein Beytrag zur Emporbringung dieser wichtigen 
Anstalt in den k. k. Staaten Von einem Weltpriester aus Mähren. Brünn 1817. 
Gastl. 8. 



Digitized by Google 



28 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 59-61. 

4) Exempelbuch, oder Sammlung von Beispielen moralischer Erzählungen 
und verschiedenen lehrreichen, nützlichen Geschichten zur Begründung der im 
christlichen Lehr- und Sittenbuche vorkommenden wichtigen Glaubens- und Sitten- 
lehren zum Gebrauche für Katecheten, Lehrer und Gehilfen in Sonntagaechulen. 
Brünn 1818. Gastl. 8. Ohne Vfn. 

5) Biographien heiliger Namens- und Landespatronen für Christen von jedem 
Alter, Geschlechte und Stande. Im Selbstverläge des Herausgebors. Brünn 1819. 
Gastl. 8. 

6) Beitrage zum patriotischen Tageblatt. 

59. Johann Jakob Heinrich Czikann, geb. in Brünn am 10. Juli 1789, 
1815 bis 1821 Redakteur der Brünner Zeitung, 1821 Hof-RatsProtokollist und 1834 
Hof-Sekretar bei der obersten Justizstelle in Wien, f zu Brünn am 10. Juni 1855. 
Neffe Cerronis, mit dessen Materialien er arbeitete. 

a Moravia 1815. Nr 41. - b. Moravia 1846. Nr. 84. 1847. Nr. 89. - 
c. d'Elvert, Geschichte des Bücher- und Steindruckes 1854. S. 176 f. — d. Wurz- 
bach 1858. 3, 109. 

1) Die lebenden Schriftsteller Mahrens. Ein literarischer Versuch. Brünn 
1812. 8. = oben S. 1. 

2) Ignaz v. Mehoffers Erdkunde der Markgrafschaft Mahren, nach dem 

fegenwärtigen Zustand berichtigt und vermehrt mit des Verfassers Selbst- 
iographie und mit einer Vorrede. Brünn 1814. J. G. Gastl. 8. 

3) Leopold Johann Scherschniks Ehrengedächtnis. Brünn 1815. Trailer. 8. 

4) Vaterlandische Beytrage histor. Inhalts. Brünn 1819. Gastl. 8. 

5) a. Catalogue raisonne* de la precieuse collection d'eatampes ; recueils, 
cabinets, galeries et livres sur les arts, de feu Mr. Jean-Pierre Cerroni. Vienne 
1827. Joseph noble de Schmidbauer. 8. 

b. Bibliotheca Cerroniana seu catalogus librorum, quos collegit Joann. Petr. 
•Cerroni. Viennae 1833. Fr. Ludwig. 8. 

c. Bibliotheca Cerroniana. Series tertia varii argumenti et manuscripta 
continens. Wien 1834. 8. 

Vgl. öst Archiv 1831. Nr. 96. 

6) Graffer und Czikann, Oesterreichische National-Encyklopadie. Wien 1835 
bis 1837 VI. 8. § 298, v. = Band VI. S. 508. 

7) Handschriftliche Miscellanea 1801 bis 1836 4. Schräm S. 17. 

00. Alois Jeitteles, geb. am 20. Juni 1794 in Brünn, aus einer alten Prager 
Judenfamilie, studierte in Prag und Brünn Medizin, machte 1819 das Doktorat, 
ließ sich nach der Rückkehr von einer wissenschaftlichen Reise nach Deutschland, 
Holland, Belgien und Frankreich 1821 in Brünn als praktischer Arzt nieder, über- 
nahm am 1. Oktober 1848 die Redaktion der .Brünner Zeitung' und führte sie 
bis zu seinem Tode, f am 16 April 1858 

a. Gräffer und Czikann 1835. 8, 29. — b. Wurzbach 1868. 10, 117. — c. Notizen- 
blatt 1857. Nr. 5. - d. Nekrolog: Brünner Zeitung 1858. Nr. 87. - e. Wiener 
Zeitung 1858. Nr. 91. — f. Bohemia 1858. Nr. 107. - g. Notizenblatt 1891. 
Nr. 7. — h. Schneller über Jeitteles (.eine feine, zarte Seele 4 ): Hinterlassene Werke 
1834. 1, 196; Prokesch über ihn: ebenda 1834. 2, 310 (,Er war besser als Deinhard- 
stein und edler als Castelli in seinen Empfindungen, wenn auch nicht so gewandt 
im Ausdruck als der erste, noch so praktisch als der zweite. Er war ^liebens- 
würdig und heiter im Umgang, ohne ausgelassen zu seyn Er war mir einer der 
Liebsten aus der Ludlamshöhle'). 

Brief an Prokesch: J. Schnellers hinterlassene Werke 1834. 2, 835. 

1) Gefühle des Dankes. Dem würdigen und geliebten Lehrer Herrn Franz 
Schmid, Doktor der Philosophie und freyen Künste, k. k. ordentlichen Professor 
der Physik und angewandten Mathematik an der Karl-Ferdinandischen Universität, 
und wirklichen Mitgliede der k. k. ökonomisch-patriotischen Gesellschaft zu Prag, 
von Seinen Zuhörern am Ende des Schuljahrs. Text von AI. Jeitteles, Musik 
von Joh. Worzischek, Hörern der Philosophie im zweiten Jahre. Prag, gedruckt 
bei Franz Gerzabeck, im St. Gallikloster, 1812. 4 Bl. 4. 



Digitized by Google 



Johann Heinrich Czikann. Alois Jeitteles. Gottlob Oswald Löhlein. 29- 

2) Gedichte im Selam 1815, in der Aglaja u. s. w. Von ihm rührt unter 
anderm der Text tu Beethovens LiederkreiB ,Än die ferne Geliebte' Op. 98 her. 
Vgl. Marianne von Willemer an Goethe. April 1822: ,Die Worte schicken sich» 
sehr gut für ein liebendes jugendlich fühlendes Gemüth' (Creizenach S. 168). 

3) Der Schlofihauptnmnn von Coucy. Erzählung: Wiener Modezeitung 1816. 
Vgl. Grillparzer, Werke. 5. Aufl 18, 168: ,eine . . . . im — dafi es Gott 

erbarme! — Fouqueschen Tone herabgeleierte Erzählung'. 

4) .Gegen die romantische Schicksalstragödie'. Fragment aus der noch un- 
gedruckten Schrift: ,Vom Wesen der Tragödie' von Aloys Jeitteles: Wiener Mode- 
zeitung. 22. März 1817. 1. Nr. 24. S. 189 f. 

Dagegen Grillparzer, Werke. 5. Au8. 18, 167 bis 171. 

5) Der Schick salsetrumpf. Tragödie in zwei Akten von den Brüdern Fatal is. 
Leipzig: F. A. Brockhaus. 1818. 160 S. 8. 

Zueignung an die Fatalen (Verse) datirt: Am verhängnisvollen 24sten Februar. 

Mit Castelli; vgl. dessen Memoiren 4, 227. Nr. 80, Lit-Bl. z. Morgenbl. 
1819. Nr. 2. — Proben daraus: Abendzeitung 1818 Nr. 13 und 14. - Aufgef. im, 
März 1821 in Augsburg, am Isarthort beater zu München im Februar 1823, wo Carl 
die Kunigunde im Falsett sang. — Am 2. Juni 1831 im Theater an der Wien 
mit dem im Druck weggelassenen Vorspiel von Castelli: ,Das Schicksal im Parterre' 
vgl. Wiener Zeitschrift. 14. Juni 1831. Nr 71. — Costenoble 2, 97. 

6) Aus dem noch ungedruckten Schauspiel: Der Cid. Von AI. Jeitteles: 
Janua 1818. Nr. 3 bis 5. (Reimlose und gereimte 4 füßige Trochäen). 

7) Gab mit seinem Vetter Ignaz Jeitteles heraus: Siona, encyklopädischea 
Wochenblatt für Israeliten. 1. Jahrgang. Juli bis Dezember 1819. Wien, Gerold. 
§ 298, J. 128, 7) — Band VI. S. 776. 

8) Die Macht des Blutes. Lustspiel in 3 Aufzügen nach dem Spanischen de» 
Don Agostino Moreto von Dr. Aloys Jeitteles. Ungedruckt. Aufgef. in Berlin 
1821. Febr. 20; Burgtheater 10. April 1829; Wiener Zeitschrift 7. Mai 1829. 
Nr. 55. S. 455 f.; Hamburg im September 1830: Abendzeitung 1830. Nr. 248. 

9) Altspanische Dichtungen 1. 2. Dr. Aloys Jeitteles: Huldigung den Frauen, 
für 1823. & 197 bis 199. 

10) Übersetzte nach Cal d er on : ,Das Fegefeuer des heiligen Patricius*. Brünn. 
1824. Probe daraus: Wiener Jahrbücher 1823. 22, Anzeigeblatt 1 bis 25. Ree. 
Wiener Jahrbücher 1825. Band 31. Anzeigeblatt 1 f. 

11) Auge und Ohr. Im Burgtheater aufgef- 23. October 1837. 

12) Der Liebe Wahn und Wahrheit. Schauspiel in drei Aufzügen. Aufgef. 
Bargtheater 9. April 1842. Vergl. Abendzeitung 1842. Nr. 150. 

13) Die Hausgenossen. Aufgef. Burgtheater 18. April 1848. 

14) Der Hirtenknabe von Tolosa. Drama. Nach Ingemann. 

15) Die Griseldis des Lope deVega. Von Dr. Alois Jeitteles: Wiener Zeit- 
schrift. 9. und 10. Februar 1843. Nr. 28 und 29 (Übersetzung der Exposition). 

16) An Grillparzer. (,So brichst du endlich doch dein Schweigen'). Unterz.: 
Dr. Alois Jeitteles: Constit Donau-Zeitung. Nr. 84. 26 Juni 1848. S. 685. (Aus 
dem zu Brünn erscheinenden polit. Wochenblatt von Hingenau und Ohlum ecky.Nr.8). 

17) Moderne Walpurgisnacht. Von Dr. AI. Jeitteles. Brünn. Druck und 
Verlag von C. Winiker. 1848. 35 S. 8. 

61. Gottlob Oswald Löhlein, geb. zu Wiesen im Bambergischen am 7. Januar 
1772, besuchte das Gymnasium zu Coburg, die Universität zu Göttingen, 179T 
Pastor in Ruzenmoos in Oberösterreich, 1809 in Zauchtel bei Neutitschein in 
.Mähren, Senior der evangelischen Gemeinden im Prerauer und Hradischer Kreise,. 
1818 Pastor in Ober-Sulzbach. Todesjahr unbekannt. 

a. Neuer Nationalkalender auf das Jahr 1815. 5. Jahrg. — b Moravia 1815. 
Nr. 41. S. 160. — c. Wurzbach 1866. 15, 388. 

1) Stimmen Gottes an alle Krieger und Nichtkrieger, ein christliches Wort 
der Belehrung, der Zurechtweisung und des Trostes für die Zeit des Krieges und 
Friedens. Brünn 1814. Gastl. 8. 



Digitized by Google 



30 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 208, K. 62-L. 1. 

2) Das Mahl deB göttlichen Friedens, ein Abendmahlbuch, den allgemeinen 
Bedürfnissen und insbesondere jenen der gegenwärtigen Zeit angemessen. Sulz- 
bach 1815. 

62. Frans Alexander Mlkschltschek, geb. am 8 Dezember 1783 zu Brünn, 
besuchte das Lyceum zu Olmütz, wurde 1806 zum Priester geweiht, als Kooperator 
in Blansko und Schlapponitz angestellt, 1809 Feldkaplan, 1810 Lokalkaplan zu 
Nikaltschitz, 1815 Stadtkaplan an der Brünner Hauptpfarre zu St. Jacob 

a. Czikann: Moravia 1815. Nr. 41. — b. Felder- Waitzenegger 1820. 2, 9 f. — 
•c. Kehrein, Lex. 1868. 2, 266. 

1) Sehnsucht nach dem Fürst Lichtensteinischen Garten zu Eisgrub in Mähren. 
Ein Gedicht. Brünn und Olmütz bey Gast!. 1814. 8. (Auch: Redlicher Ver- 
kündiger 2. Band. März. S. 272) Vergl. Trapp Nr. 136. 

2) Albino und Flora, ein mährisches Landschaftsgemälde : Moravia, April 1815. 

3) Phantasie vor dem Idealgemähide: Moravia, July 1815. 

4) Weihe des Friedensdenkmals auf dem Franzensberge. Ode bey dessen 
feyerlicher Grundsteinlegung am 14. Oktober 1818. Brünn. 8. 

5) Die Haidelerche, des Jahres letzte Sängerin: Hesperus, Jänner 1819. — 
Der Lenz: ebenda. April 1819. 

6) Nach Waitzenegger waren 18i0 druckfertig: 

a Brünns Umgebungen in vier Gedichten. — b. Eine Sammlung verschiedener 
Gedichte und Aufsätze. — c. Francesco (Tiepolo Bajamonts) Verschwürung zu 
Venedig, ein republikanisches Trauerspiel in 5 Akten in Iamben. Als Seitenstück 
zu Schillers Fiesco. - d. Urania (im christlichen Sinn) ein didaktisch lyrisches 
Gedieht in 12 Gesängen. 

63. Joseph Carl Lauer, geb. in Pitechen in Preußisch-Schlesien am 13. Mai 
1788, kam um 1814 nach Brünn, erteilte Unterricht in der französischen Sprache, 
wurde nach Andres Abgang von Brünn 1820 Secretär der mährisch-^ ch lettischen 
Ackerbaugesellschaft, deren »Mitteilungen' er von 1821 bis 1851 redigierte. Nach 
•Csikanns Abgang von Brünn zu Ende 1821 übernahm er die Redaktion der amt- 
lichen .Brünner Ztg.', bis 1. Okt 1848 allein, dann mit Dr. Alois Jeitteles; 1849 
bis 1851 redigierte er die deutsche Ausgabe der Volkszeitung; starb am 8. November 
1869. Verfaßte auch mehrere landwirtschaftliche Schriften. 

a. Moravia 1815. S. 159. - b. d'Elvert, Schriften. Bd 6. S. 177. 183. 191. 204. 
Schriften 1870. 20, II. 338 f. - c Wurzbach 1865. 14, 219, wo fälschlich zwei 
Lauer angenommen werden. 

1) Feyer des Friedens 1814. Brünn. 8. 

2) Beiträge zum redlichen Verkündiger, zur Moravia 1815, u. s w. 

3) Proben einer metrischen Übersetzung des epischen Gedichtes ,Karl der 
Oroße* von Lucian Bonaparte: Hormayrs Archiv 1816. Nr. 25/26; 61/62. 

4) Huldigung der Kunst- Der allberühmten Signora Antonia Campi, ersten 
k. k. Opernsängenn. Brünn 1819. — Trapp Nr. 4894. 

5) Moravias Abschiedsfeyer. Cantate. Aufgeführt vor der Abreise Sr. Excell. 
des Hoch- und Wohlg. H. H. Anton Fried. Gr. Mittrowskv von Nemischl etc. 
Brünn 1827. Gastl. 4. - Trapp Nr. 4894. 

6) Wonne des Wiedersehens, Cantate- Aufgeführt wahrend der beglückenden 
Gegenwart Ihrer k. k. Majestäten in Brünn, 1834. Rohrer. Folio. — Trapp Nr. 4894. 

»4. Franz Maria Freiherr Neil Ton Nellenburg und Damenäcker. Vgl. 
$ 298, A. 174, = Band VI. S. 595. 

Ode an Carl Phil. Fürsten v. Schwarzenberg bey dessen Rückkehr nach Wien 
aus dem siegreichen Feldzuge 1814. Von Franz Maria Neil, Ritter von Nellenburg, 
Zögling der lc. k. Theres. Ritter- Academie: Der Aufmerksame. 2. July 1814. Nr. 78. 

65. Johann Engelbert Kridl. 

1) Auf die Ankunft Ihrer Majestäten Alexanders Kaiser von Russland und 
Friedrich Wilhelm Königs von Preußen in Brünn. Brünn 1814. Gastl. 4. — 
Trapp S 208. 



Digitized by Google 



Franz Alexander Mikschitschek u. a. — Oesterr.-Schlesien. I. 31 

2) Poesien über merkwürdige Ereignisse aus der 43jährigen Regierungszeit 
Franz I. von Oesterreich. Brünn 1886. Fritsch. 8. - Trapp Nr. 9465. 

3) Gedichte. Kremsier. 1852. Slawik. 8. - Trapp Nr. 9467. 

66. Benedikt Markos. 

An Mahrens Israelitische Einwohner. Brünn 1814. Gast). — Trapp 8. 238. 

67. Das glückliche Oesterreich bei den frohen Aussichten auf einen aus 
Paris bald kommenden ehrenvollen, wohlgegründeten und dauerhaften Frieden. 
Brünn 1814. 8. - Trapp 8. 275. 

68. Eine Kantate zur Feier des Friedens und der Rückkunft unseres guten 
Kaiser« in unsere Staaten. Brünn 1814. Gastl. 4. — Trapp Nr 4335. 

69. Der Ankunft der hohen verbündeten Monarchen in dem erfreuten Brünn. 
Brünn 1814. Gastl. 4. - Trapp Nr. 205. 

70. Heinrich Neuste In, geb. zu Trebitsch am 1. Marz 1784, lebte in Brünn. 
Czikann: Moravia 1815. Nr. 43. 

Gedruckte Gelegenheitsgedichte. 

71. Joseph Constantin BIsinger, geb. in Jamnitz am 17. Februar 1771, 
studierte in Wien; seit 1798 Professor der Statistik und de« Natur-, Staats und 
Völkerrechtes an der Theresianischen Ritterakademie in Wien, gest. am 6. Januar 
1825. Statistische und staatsrechtliche Schriften. 

a. Annalen. Intelligenzblatt August 1811. S. 228. — b. Czikann 1812. 
8. 80. - c Wurzbach 1856. 1. 412. 

Die versificirte Grabschrift auf seinen Vater Anton Bisinger, Obergärtner 
der Herrschaft Bruck an der Thaya. Mitgeteilt von M[oritzj T(rapp): Notizen- 
Blatt 1877. Nr. 9. 

72. Mährisches Volkslied, o. J. 1 Bl. 4. (.Auf! Mahrer! Brüder, wachet auf! 4 ) 

L. Sohlesien. 

Vgl. Heidrich § 279, 58; ferner Georg Karl Borromaus von Rum v , unten Ungarn. 

I. Allgemeines. 

a. Ueber den National - Charakter der Troppauer: v. Rahm eis prosaische 
Schriften. Breslau 1790. 8. 

b. Kneifeis Topographie de» Oeaterreichischen Antheils von Schlesien. 
Brünn 1804. III. 8. 

c. Nachrichten von Schriftstellern und Künstlern aus dem T eschner Fürsten 
thum gesammelt von Leopold Johann Scherschnik, Probsten und Präfekten des 
k. k. Gymnasiums in Teschen. Teschen, 1810. Gedruckt bey Thomas Prochaska. 
XXI, 218 S., 1 Bl. Druckfehler. 8. — Vgl. Annalen 1811. 3. 309. 

Leopold Johann Scherscbnik. geb. in Teschen am 3. oder 4. März 1747, 
studierte in Olmütz, trat 1764 in den Jesuitenorden, nach Aufhebung des Ordens 
Bibliothekar im Clementinischen Kollegium zu Prag, Professor, spater Prafekt 
am Gymnasium zu Teschen. f am 31. Januar 1814. Lateinischer Dichter. 

a. Int-Bl der Annalen. März 1808. — ,9. Neue Annalen 1809. 1, 142. — 
y. Leop. Scherschniks Ehrengedächtnis von Job. Heinr. Czikann. Brünn, 1815. — 
4 Albin Heinrich, Scherschniks Denkmal 1824. — e. A. Heinrich, Biographie des 
Leop. Joh. Scherschnick. — C. Wurzbach 1875. 29, 220. — «j. Biermann, Teschen 
1894. S. 265 

d. Heinrich, Versuch über die Geschichte des Herzogthums Teschen von 
den ältesten bis auf die neuesten Zeiten. Teschen 1818. 8. 

e. Handbuch der Literaturgeschichte von Schlesien Eine gekrönte Preisschrift 
Herausgegeben von Johann George Thomas, Pastor in Wünschendorf, Löwen- 
berger Kreises in Schlesien. Hirsenberg, gedruckt und verlegt bei C. W. J. Krahn. 
1824. X, 372 S. und 9 Bl. 8. — 8. 322 f.: Von Oesterreichisch-Schlesien. 

f. Das Oppal and • oder der Troppauer Kreis, nach seinen geschichtlichen, 
naturgeschichtfichen, bürgerlichen und örtlichen Eigentümlichkeiten beschrieben 
von Faustin Ens . . . Wien, gedruckt und im Verlage bei Carl Gerold. 1835 
bis 1886. III. 8. 



Digitized by Google 



82 Buch V1L Phantastische Dichtung § 298, L. L II. 1 -6. 

g. Karl Gabriel Nowack, Schlesisches Schriftsteller-Lexikon oder bio- biblio- 
graphisch es Verzeichnit der iin zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts lebendem 
schlesischen Schriftsteller. Heft 1 bis 6. Breslau 1836. Korn. 8. 

h. Biermann, Geschichte der evang. Kirche in Oest.-Schlesien. Troppau 1859. 

i. Album zur 1050jahrigen Gründungsfeier von Teschen. Teschen, 1860. 8. 
1. Heft -.Trapp Nr. 125. 

k. Julius Kolatschek, Geschichte der evangelischen Gemeinde zu Biala in 
Galizien. Geschichte der evangelischen Kirche zu Teschen. Teschen, 1860t 
Prochaska. II. 8. - Trapp 4550 

1. Gottlieb Biermann, Gelchichte des Herzogthums Teschen. Teschen 1863. 
Im Commissions -Verlage bei Karl Prochaska. XIX, 896 S. 8. — Zweite, neubearb. 
Aufl. Teschen. Verlag der k. u. k. Hofbuchhandlung Karl Prochaska, 1894. VHI, 
301 S. 8. (S. 264: Kunst und Wissenschaft 8. 267: Theater, Zeitschriften). 

m. G. Biermann, Geschichte der Herzogtümer Troppau und Jagerndorf. 
Teschen 1874. Buchdruckerei von Kurl Prochaska. VIII, 690 S. 8. (S. 651: Die 
Schule seit Maria Theresia; Männer der Kunst und Wissenschaft S. 661 : Zeit- 
schriften; Theater). 

n. Anton Peter, Das Herzogthum Schlesien. Teschen 1884. 188 S. 8. = Die 
Lander Oesterreich- Ungarns in Wort und Bild. Hg. von Frdr. Umlauft. Band 9. 

0. Oesterreichisch Schlesien. Landschafts- , Geschieht«- und Culturbilder. 
Unter Mitwirkung des k. k. Schul rathes A. Peter, der k. k. Professoren J. Matxura, 
K. Radda, F. Schmied u. A. [A. Kettner, E. Schröder, J. Zitny, Jos. Zukal] heraus- 
gegeben von Franz Slama. Mit vielen Original-Iiluatrationen. Prag. Druck und 
Verlag von J. Otto. 1887. VIII, 504 8. gr. 8. 

p. Gustav Waniek, Deutsche Literatur [in Schlesien]: Die österreichisch- 
ungarische Monarchie in Wort und Bild. Mahren und Schlesien 1897. S. 611 
bis 616. 

q. Geschichte des Protestantismus in Österreichisch-Schlesien. Von G. Bier- 
mann. Mit Unterstützung der Gesellschaft zur Förderung deutscher Wissenschaft, 
Kunst und Literatur in Böhmen und des Vereines för Geschichte Mährens und 
Schlesiens. Prag 1897. J. G. Calve'sche k. u. k. Hof- und Universitäts-Buchhand- 
lung. (Josef Koch). VI, 223 S. gr. 8. 

II. Zeitschriften. 

a. Troppauer Kleinigkeiten. Troppau 1777. Redacteur: Johann Friedel. Vgl. 
§ 224, 6« = Band IV. S. 221 und unten Ungarn. — Vgl. Biermann 1874. S. 663. 

b. Oesterreichische Kriegs- und Friedenschronik. Troppau, Anton Vogl- 
uinger. 1788. später: Troppauer Zeitung; seit 1807 Brünn, Joseph Trailer. 

Vgl. Annalen 1812. 1, 141. - d'Elvert, Geschichte des Bücher- und Stein- 
drucks 1854. S. 177. — Biermann 1874 S. 662. 

1. Tobias Jaeobl, geb. in Liegnitz, Conrektor an der evangelischen Schule 
vor Teschen. — Scherschnik 1810. S. 93. 

Ode auf die Vermahlung der Fr. Helena Frey inn vonMarklowsky im J.1777. o. O. 

2. Trangott Bartelmus, geb. in Bielitz, 1760 ältester Prediger an der 
evangelischen Kirche vor Teschen, 1778 Inspektor der dortigen Schule, 1782 
Konsistoriumsassessor und 1784 Superintendent der Gemeinden Augsburg. Kon- 
fession in Mähren, öst Schlesien und Galizien, starb am 15. Oktober 1809. 

a. Annalen 1810. 1. 339 (giebt als Todestag den 15. September an). — 
b. Scherschnik 1810. S 49 f - c. Mensel, 17, 82 f. 

1) Der preiswürdige Rath Gottes über seine Gesalbte Marien Theresien bej 
trauervollen und feyerlichen Exequien in der Gnadenkirche augspurgischer Con- 
fession vor der Stadt Teschen den 81. Dezember 1780 erwogen. Troppau, gedr. 
bey J. G. Traßler. 1781. 4. 

2) Dankpredigt am 20. des Wintennonats 1781 als dem Tage der Aus- 
zeichnung der zu allergnädigst verliehenen Gnadenkirche augsp. Conf. in der k. 
Starostey Stadt Biala in Gallizien. Lemberg bey Witt. Jes. Pillerin. 4. 

3) Die Erstlinge der evangelischen Kirchen- und Schulfreyheit zu Bielitz 
am feyerlichen Dank- und Freudenfeste den 10. März 1782. Wien bei J. F. E. 
von Schönfeld. 1782. 8. 



Digitized by Google 



Österreich. - Schlesien. 



33 



4) Die Wiedereröffnung des protestantischen Gottesdienstes in Ernsdorf im 
Fürst Bielita den 12. März 1782. Wien bey J. F. E. von Schönfeld. 8. 

5) Gedächtniß- Predigt dem weil. Hochwohlgebohrnen H. H. Ernst C. L. von 
Bludowsky, Erbherrn auf Orlau, Lazy etc. am 18. Sonntage nach Trinitatis den 
11. September in der Gnadenkirche a. C. vor Teechen gehalten 1808. Teschen 
gedr. bey Thom Prochaska. 1809. 8. 

6) Monumentum Historicam ecclesiae Teschinensis Auguatanae confessionis 
a quatuor pastoribus munere ecclesiastico successive fungentibus erectum pro 
conservanda seculi primi memoria Anno Domini MDCCCIX Die XXIV Mensis 
Maji. Teschinii Typis Thomae Prochaska privil. Typogr. 1809. 24 S. 8. 

7) Historisch-religiöses Denkmal bey der Feyer der hundertjährigen Dauer 
des öffentlichen Gottesdienst'« und Schul •Unterrichte in der Gnaden-Kirche und 
Sehnte Augsburgischen Bekenntnißes vor der Stadt Teschen in k. k. Ober- Schlesien 
am 24ten May 1809. Errichtet von Traugott Bartelmuß ältesten und ersten 
Prediger an der genannten Kirche, auch Schul- Inspector. Mit Genemhaltung der 
kaiserl. königl. Hofzensur. Teechen gedruckt bey Thomas Prohaska privil. Buch- 
drucker 1809. 17 S. 4 (Hexameter). 

3. Christian Gottlieb Fröhlich, geb. in Bielitz, 1771 als vierter Prediger 
an der evangelischen Kirche vor Teschen angestellt, erhielt 1784 eine Beisitzer- 
Stelle, starb am 27. Februar 1795 durch Ansteckung im Militär-Spital. 

a. Meusel 2, 444 (hier: Fröhlig). 17, 637. — b. Scherschnik 1810. S. 83 f. 

1) Dankpredigt über die — der evangelischen Gemeine auf der Herrschaft 
Gottschdorf im Fürstenthum Jägerndorf — allergnädigst geschenkte Religion*- 
freyheit. Gehalten am 10. ApriC als am Tage der Einweihung des zum evange- 
lischen Bethause dieser Gemeinen in Hillersdorf bestimmten Platzes. Wien ge- 
druckt bey Jos. Edlen von Kurzbeck. [1782]. - Vgl Bierraann 1897. S. 141. 208. 

2) Sammlung christlicher Gesänge zum öffentlichen und häuslichen Gebrauch 
für die evangelisch-deutschen Gemeinden in den k. k. Erblanden. Mit der Ap- 
probation eines löbl. k k. Consistorii zu Teschen. Wien 1783. gr. 8. 771 Lieder. 
Vgl Biermann 1897. S. 209. 

4. David Plesch, geb. in Bielitz um 1765, studierte in Leipzig, 1785 Rektor 
an der evangelischen Schule zu Teschen, t am 9. August 1802. Naturforgeher. 

a. Schwaldopler, Historisches Taschenbuch 1802. 2, 234. — b. Scherschnik 
1810. 8. 128 - c. Wurzbach 1870. 22, 274. 

Gelegenheitsgedichte. 

5. Anton Radwansky. geb. zu Hochkretschim in Oberschlesien am 12. Juni 
1761, 1787 Lehrer an der Ol mützer Hauptschule, 1790 Gymnasial -Lehrer daselbst, 
1804 in Brünn. 1805 Lehrer der Poetik in Troppau. - Notizen-Blatt 1872. Nr 8. 

1) Ein Gebetbuch. 

2) Lehrgedichte f. Kinder. 

6. Karl Joseph Jurende, geb. in Spachendorf am 28. oder 24. April 1780, 
Sohn eines Bauern, besuchte die Dorfschule, wurde zur schweren Arbeit verwendet, 
»radierte in Jägerndorf und Troppau, kam zu einem Advokaten nach Proßnitz, Auf- 
seher bei dem schlesisch-ständiachen Getränk-Impostamte in seinem Geburtsdorfe, 
1802 kam er zu dem Land»cbafts-Einnehmeramte nach Brünn, 1804 zur mährisch- 
schlesischen Staatabuchhaltung, 1806 Oberlehrer und 1807 Vorsteher der von der 
Grafin Walburga Truchseß-Zeil unterhaltenen Erziehungsanstalt zu Kunewald (Kuh- 
ländchen), begleitete die Gräfin auf ihrer Reise durch die Schweiz, das südliche 
Frankreich und Italien, nach der Rückkehr gemütskrank in seinem Geburtsort. 
1811 siedelte er nach Brünn über, zog sich 1833 von seiner litterarischen Thatigkeit 
zurück, f am 10. Januar 1842. Journalist und Reformator des Kalenderwesens. 

a, Meusel 14, 250. 18, 284 f. 28, 65. — b. Czikann 1812. S. 214. - c. J. J. 
Czikann: Moravia 1815. Nr 41. — d. Nachweisung der vaterländischen Gegenstände 
in meinen Schriften: Moravia 1815. Nr. 79. — e. Mährischer Wanderer 1819. S. 193; 
1827, Generalregister S. 132. — f. Gräffer und Czikann 1835. 3, 121. — g. Oester- 
reichischer Zuschauer 1837. 2, 504. — h. Nowack, Schleeisches Schriftstell er- Lexicon 
1840. Heft 4. s. 59. - L Frankle Sonntagsblätter 1842. 1, 56. - k. Oherai: 
Moravia 1844. Nr. 1 bis 8. - 1. Biographie: Der vaterländische Pilger 1848. S. 71. 

Oosdske, GrundriM. VII. S. Aufl. 3 



Digitized by Google 



34 Bach VII. Phantastische Dichtung. § 298, L. 7-9. M. 

bis 78. — m. d'Elvert, Beitrage 1854. S. 222 bis 224. - n. Wurzbach 1863. 
10, 328. - o. d'Elvert, Schriften 1870. 20, II, S. 120. 

1) Im 10. Jahre entwarf er ein Ritterschanspiel. S. d'Elvert 122. 

2) Gedächtnißbuch ; eine Sammlung interessanter Sittensprüche, Klugheit« - 
und Lebensregeln; Troppau. 1798. ,Das Produkt eines Schalers, — der Druck ohne 
sein Wissen von seinem Lehrer (dem Krzpriester Florian Schilder) veranlaßt, — 
verwendet als Prflfungsgeschenk 4 . Jnrende, Mahrischer Wanderer 1827. 16, S. 182. 

S) ,Später zu Brünn gab er viele Aufsatze ins patriotische Tageblatt und 
andere Zeitschriften, schrieb auch für den Druck mehrere Gelegenheitsgedichte'. 
Jurende, Mährischer Wanderer 1827. 16, 132. 

4) Mährischer Wanderer 1809. 1813 f. Vaterlandischer Pilger 1814 f. - 
Vgl. oben S. 7. 

5) Der Vorläufer des Lucifers, das ist: Lichtbringers, oder der große, äußerst 
merkwürdige Komet, welcher im Herbste des Jahres 1811 in der Nord-Region 
des Firmaments erschien. Lieferung von Fragmenten zu einer Kometographie 
für Nichtastronomen. Brünn 1811. Selbstverlag. 8 

6) Hochgesänge. Eine Beylage zum Lucifer oder Lieh tb ringe r Geweiht seinen 
Freunden von Jurende. Zum neuen Jahr 1812. 4 Bl. 8. Am Schluß: Erster Ab- 
druck, — und Probe der neuesten Gastlichen Garmond-Lettern aus Wien. Zugleich 
als Denkmal der Höhe des Grades der Typographie Brünns, zu Anfang des Jahres 1812. 

I. Karl an Amalia; oder beseligende Phantasien, und entzückende Blicke in's 
glückliche Jenseits (Sp.... am Fuße des Raudenberges, im Blüthenmond 1802). 
Jurende. — II. Julius an Raphael. (, Freund! genügsam ist der Wesenlenker*). 
Schiller. — III. Die Grüße der Welt. Schiller. — IV Die Heimath. Rosenheyn. 

7) Redlicher Verkündiger. Brünn 1818 und 1814. III. 8. — Vgl. oben S. 4. 

8) Zeichen der Zeit. Brünn und OlmüU, 1814. Gastl. 8. 8 Hefte. — Vgl. 
oben 8. 4. 

9) Moravia, Zeitschrift der Unterhaltung und Vaterlandskunde geweiht. 
Brünn 1815. 8 Hefte. 4. — Vgl. oben S 4 f. 

10) Bauernfreund oder Pflugkalender. Brünn 1815. 1. Jahrg. — Vgl. oben S. 7 f. 

7. Friedrich Fröhlich aus Teschen, Sohn von Nr. 3, lebte in Wien, war 
Mitarbeiter der Annalen. starb am 12. August 1812 in Preßburg als Kandidat der 
Medizin im 33. Lebensjahr. 

Annalen 1808. 1, 186; 1812. 3, 392. — Meusel 13, 420. 17, 637. 

1) Oajus Sallustius Crispus. Uebersetzt von Friedrich Fröhlich. Erster 
Band. Sallust's Catilina, und Cicero's Catilinarische Reden. 174 S. Zweyter 
Band. Sallust's Jugurtha, und Abhandlungen über die Einrichtung der Republik. 
214 S Wien 1804. Im Verlage bey Anton Doli. 8. - Neue Annalen 1808. 1, 136. 

2) Cornelius Nepos Leben berühmter Feldherren. Uebersetzt von Friedrich 
Fröhlich. (Bibliothek der römischen Historiker in neuen Uebersetzungen. Dritter 
Band. Cornelius Nepos Werke). Wien 1804. Im Verlage bey Anton Doli. 216 S. gr.8 

Annalen 1810. 1, 62. 

3) Wiens Umgebungen. Vier mahlerische Darstellungen nach der Natur, von 
Friedrich Fröhlich. Wien 1805. Im Verlage bey Anton Doli. 48 S. 8. Gedichte. 

Vgl. Neue Annalen 1808. 1, 186. 

4) Die Vermählungsfcyer Sr. k. k. Majestät Franz des Ersten mit Ihrer Kön. 
Hoheit der Erzherzogin Maria Ludovica Beatrix von Oesterreich am 6. Januar 
1808. Ein Fest für alle ihre Unterthanen mitgefeyert von Friedrich Fröhlich 
Wien 1808. 8 S. 4. (Gedicht). - Neue Annalen 1808. 2. 237. 

5) Biographische Darstellungen der größten und ausgezeichnetesten Männer 
aller Zeiten und Völker der Weltgeschichte. 1. Arminius oder der Teutschen und 
der Römer Kampf. Ein historisches Gemähide von Friedrich Fröhlich. Wien 1808. 
Im Verlage bey Anton Doli. 168 S. 8. 2. Perikles der Olvmpier. Eine biographisch'' 
Darstellung von F. Ch. Kutfner. Erster Theil 126 S. "8. Zweyter Theil 114 S. 8. 
Wien 1809. Im Verlage bey Anton Doli — Annalen 1810. 1, 415. 

6) Plutarch, Biographien der berühmtesten Männer des Alterthums, be- 
arbeitet von F. Fröhlich. Wien 1809. Bauer u. D. IV. 12. 



Digitized by Google 



Österr.-Schlesien. — Galizien. 35 

7) Historisch-malerische Schilderung der Geraahlde, die zur Erlangung des 
aus der Reichel sehen St iftung von der k. k. Akademie der bildenden Künste für 
das Jahr 1809 fflr die Histonenmahler aasgesetzten Preises, eingeschickt, and an 
dem feyerlichen Tage der Preisertheilung in dem Kathssaale der Akademie öffent- 
lich ausgestellt waren. Von Franz Klein, Bildhauer. Wien bey Anton Schmid. 1809. 8. 

Annalen 1811 8, 897 erklaren Franz Siegler und Friedrich Fröhlich ,da8 
sie die einzigen und wahren Verfasser des genannten Schriftchens sind*. 

8) Ulrich v. Hutten, Hermann Arminias, ein Dialog, und Spalatinus, Geschichte 
der deutschen Beerführer gegen die Römer, Hermann ; deutsch und latein, heraus- 
gegeben von Fr. Frölich. Wien 1815. AI. Doli. 8. 

8. Johann Chmel, evangel. Prediger in Ernsdorf. 
Scherschnik 1810. S. 71. 212. 

1) Leichenrede, am Sarge der Frau Benigna von Radotzky, geb. Freyin von 
Marklowsky, am 23. Janner 1807. Teschen bey Thomas Prochaska. 8. 

2) Gelegenheitsgedichte 

9. Ft. Hof holser. 

Franzens That und Wort. Troppau 1814. 8. — Trapp 3888. 

M. Galizien. 

Vgl. Franz Kratter § 224, 95 und § 258, 9; Ludwig Zehnmark § 259, 41 
und § 298, K. 10; Leopold Peez § 259, 226; Johann Wenzel Leopold Thaddäus 
Haan § 298, D. 6; Alois Uhle § 298, J. 176; Samuel Bredetzky sieh Ungarn. 

I. Allgemeines. 

a, (Franz Kratter) Briefe über den itzigen Zustand von Galizien. Ein Bei- 
trag zur Statistik und Menschenkenntnis. Leipzig, 1786. Im Verlag G. Ph. 
Wucherers, und in Kommission bei G. J. Beer. II. 8. 

An Kratter den Verfasser der Schmähbriefe Über Galizien. Wien 1786. 144 S. 8. 

b. (Heinrich Gottfried Bretschneider) Antwort eines polnischen Edel- 
mannes in der Republik an seinen Freund in Galizien auf die Anfrage: was von 
einer Vereinigung Galiziens mit Ungarn zu halten sei. Warschau 1790. 4. 

c Jak. Aug Hoppe, Ältere und neuere Geschichte der Königreiche Galizien 
und Lodomerien. Wien 1792. Alberti. 8. 

d. (Karl B. Feyerabend) Kosmopolitische Wanderungen durch Preußen, 
Kurland, Livland, Litthauen, Vollhynien, Podolien, Gallizien und Schlesien, in den 
Jahren 1795 bis 1798. In Briefen an einen Freund. Germanien (Danzig) 1798 
bis 1808. IV. 8. 

e. Baldaccis .Relazion' Über Westgalizien 1801 : Krones, Zur Geschichte Oester- 
reichs 1886. S. 15 bis 25. 

f. Intelligenzblatt der Annalen Julius 1804. Nr. 27 : Blick auf den Zustand der 
Literatur in Galizien : ,Wie steht es aber mit der deutschen Literatur in Galizien? — 
Bey der groSen Menge von Deutschen, die sich da befinden, und bey denen man 

frößten Theils mehr Cultur voraussetzen dürfte, kann man sich allerdings schmeichel- 
afte Erwartungen machen. Wie weit diese gegründet sind. muB Referent einem 
schärferen Auge überlassen. Er selbst ist nicht im Stande, Aufschlüsse darüber 
zu geben. Die Schriften unseres Hacquet kennt und schätzt auch das Ausland; 
sonst aber mu8 Referent zu seiner Schande gestehen, daß ihm aus den vorigen 
Zeiten nur ein Pasquill über Galizien, und aus den letzten ein gereimtes Zeitungsheft 
bekannt ist. Dafi sich aber wenigstens der Geschmack an Leetüre erhält, beweisen 
die beträchtlichen Ballen, welche unter der Aufschrift: Romane aus den Wiener 
Makulaturfabriken jährlich nach Lemberg, und nun auch nach Krakau abgehen*. 

g (Joseph Rohr er) Bemerkungen auf einer Reise von der türkiseben Uränze 
über die Bukowina durch Ost- und West-Gallicien, Schlesien und Mähren nach 
Wien. Wien 1804. Anton Pichler. 3 Bl., 807 S. 8. 

Joseph Rohrer, geb. in Wien 1769, Buchhaltungsbeamter, 1800 Polizei- 
Commissär in Lemberg, 1808 Professor der Statistik an der Universität in Lem- 
berg, in Olmfltz und wieder in Lemberg, wurde 1822 in den Ruhestand versetzt, 
t in Wien am 21. September 1828. — Wurzbach 1874. 26, 284. 

h. Über die Wohlthätigkeit des Einflnfies der österreichischen Regierung auf 

3* 



Digitized by Google 



36 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, M. 1—7. N. 

das Königreich Galizien. Eine akademische Rede, gehalten den 8- Nov. 1810 im 
k. k. Bibliothek- Saale zu Lemberg. Von J. R ohrer: Hormayrs Archiv 1810. Nr. 144. 

i. Correspondenz-Nachrichten aus Galizien: Annalen 1811. Februar; 1811. 8, 
868; Int-Bl. Sept. 1811. 

k. Literarische Nachrichten aus Galizien. (Vom May 1812): Annalen 1812.2,416. 

1. Historya uniwersytetu Lwowskiego napiaali ür. Ludwik Finkel i Dr. 
Stanislaw Starzynski profesorowie uniwersytetu Lwowskiego. Lwöw nakladem 
akademickiego C. K. universytetu Lwowskiego z drukarni E. Winiarza. 1894. IL gr. 8. 

II. Zeitschriften. 

a. Lemberger pohlnische Zeitung herauBgegebenvon Kratter (scheint deutsch 
und polnisch geschrieben gewesen zu sein). 

b. ,Das Lemberger Intelligenzblatt, welches ohne Zweifel auf der niedrigsten 
Stufe des literarischen Werthes stehen möchte': Int-Bl. der Annalen. Januar 1809. 

c. ,Die Krakauer Zeitung, die bey Traßler erscheint, und Oberaus ärmlich und 
mager aussieht': Ebenda. 

d. Lemberger deutliche Zeitung erscheint vom 1. Mai 1812 ab bei Schnayder 
in Lemberg: Hesperus 1812. Nr. 82. 

III. AI man ach. 

Lemberger Musenalmanach. Lemberg 1788. 12. (Hg. von Heinrich Gottfried 
von Bretechneider). § 281, 81. = Band IV. S. 868. 

1. Gottfried Lhlich a S. Elisabetha, seit 1785 Professor der Numismatik 
und Diplomatik an der Universität in Lemberg, starb dort am 30. Januar 1794. 
§ 215, 58 = Band IV. 8. 81 und § 259, 39 = Band V. 8. 316. 

a. Knitter 1786. S. 44 bis 50. — b. Jaroslaus Schaller, Kurze Lebens- 
beschreibungen jener verstorbenen gelehrten Männer aus dem Orden der frommen 
Schulen, die sich durch ihr Talent und besondere Verdienste . . . ausgezeichnet 
haben. Prag 1799. S. 165. — c. Scriptores piarum Scholarum liberaliumque artium 
magistri. quorum ingenii monumenta ezhibet Alexius Horanyi. Budae 1809. 2,762. — 
d. Meusel, Lex. 1815. 14, 181 bis 188 — e Graffer und Czikann 1885. 5, 460. — 
f. Finkel i Starzynski 1, 72 f. — g. Allg. dtsch. Biogr. 1895. 89, 171 (A. v. Weilen*. 

Aufier den Lehrbüchern und historischen Schriften: 

1) Auszug aus der Bibliothek der schönen Wissenschaften. Wien 1767. 8. 

2) Neuntägige Andacht zu Ehren des großen Wundermanns Sebastiani, des 
Rochi, des Jos. Calasanzii sammt den Tagzeiten. Krems 1768. 8. 

8) Unterhaltungen für Freunde des guten Geschmacks, eine Wochenschrift. 
Linz 1769. 8. Vgl. § 298, B. II. b. - Band VI. S. 601. 

4) Geistliche Lieder zum Gebrauche der k. k. Militär-Akademie. Wiener-Neu- 
stadt 1770. 8. 

5) Die Trojanerinen, ein Gedicht in 3 Gesängen. Mactata Virgo est, missus 
e muris puer. Neustadt 1771. Mit Fritschischen Schriften. 8. 

Vgl. Prager gel. Nachrichten 1771. 1, 248. 

6) Das Leben der heiligen Agatha, ein Heldengedicht aus Prosa und Versen 
abwechselnd. 1775. 8. 

7) Croatiens Opfer bei der Ankunft Ihro kais. Majestät Josephs des Zweiten, 
dargestellt von den frommen Schulen in Karlstadt. Warasdin 1775. 8. 

8) Wochenblatt für die innerösterreichischen Staaten. Wien 1776. III. 8. 

9) Das Füllhorn. Wien 1776. 8. — Wiederh. 1809. 

10) Trauerlied auf den Tod der M. Langin. Wien 1777. 

11) Von dem Ursprünge und den mystischen Bedeutungen der Kirchen-Cere- 
monien in der heiligen Charwoche. Wien 1780. 8. 

12) Rede auf den Hintritt Ihrer k. k. Majestät Marien Theresiens im Löwen- 
burgischen Collegio . . . Wien 1781. 8. 

18) Lebensgeschichte der Heiligen, aus den ältesten und bewährtesten Urkunden 
gesammelt, 4Bände oder 12Stücke auf alle Monate des Jahres. Prag und Wien 1782 8. 



Digitized by Google 



Galizien. — Ungarn. 37 

14) Kirchengebräuche der bewegliehen katholischen Festtage. Ein Anhang 
iur Lebensgeschichte der Heiligen. Wien und Prag 1784. 8. 

15) Kristkatholisches HauspoetiL Lemberg 1788 8. 
2. Jon. Ed. Sack, 

1) Gedichte von J. E. Sack. Lemberg 1799. 

2) Die Polonaise. Eine dramatische Kleinigkeit in 2 Aufzügen. Von Joh. 
Ed. Sack. Lemberg 1818. 34 8. Alexandriner. 

Vgl. Chronik der österr. Lit 1819. Nr. 38. 

3) Sinngedichte nach dem Polnischen des Grafen Ignaz Krasicki gewesenen 
Bischofs Ton Ermeland: Mnemosyne. Lemberg 1824. Nr. 28. 31. 34. 35. 36. 

8. Christian Graf Löwenwolde, k. k. Gubernialrath und Hofkommissär 
des k. k. jüdischen Fleischaufschlagungs-Gefälles in Lemberg. 
Annalen, Juny 1808. Nr. 41. 

1) Oesterreichs und Rußlands Helden der guten Sache, in Deutschland und 
in Italien^ des Feldzuges von 1799. In zwölf Gesangen. Lemberg, gedruckt bej 
G. W. Wichmann. 1800. 4. — Zweite Auflage: Die Helden der guten Sache in 
Deutschland und Italien, des Feldzuges vom Jahre 1799 in zwölf Gesängen. Ge- 
druckt mit Piller'schen Schriften. 1800. 4. 

2) Zwevter Feldzug des Jahres 1800, in Deutschland und Italien. In zehn 
Gesängen. Von Christian Grafen von Löwenwolde. Im Janner 1801. Gedruckt 
mit Piller'schen Schriften. 66 S. 8. 

4. Lobgedicht und -Gebeth als die Annahme der erblichen Kaiser- Würde in 
Wien gefeyert wurde. Gesungen von der hiesigen Judenschaft am Sabbat den 
6. Tewath 5665 (nach der christlichen Zeitrechnung den 8. December 1804). Aus 
dem Hebräischen. Wien, gedruckt mit Hraschanzkischen Schriften. Original und 
Uebersetzung 18 S. 4. 

Neue Annalen 1807. 1, 190f.: ,Die Übersetzung scheint von dem Verfasser 
de« Originals selbst, Juda Löb Ben9ef (geb. zu Leluw an der Biala in Galizien 
am 18. August 1764, gest. in Wien am 15. Februar 1811, vgl. Wnrzbach 1856. 
1, '281), Corrector bei Anton Schund, Buchdrucker in Wien, herzurühren*. 

5. Johann Bapt. Hirschfeld. 

1) Das Andenken, oder Lesen 8ie und es wird Sie nicht reuen. Ein Ab- 
achieds-Geschenk, den edlen Bewohnern Oedenburgs. Oedenburg 1806. Gedr. bey 
Siefiischen Erben. 31 3. 8. 

2> Die Kinder der Phantasie oder ein halb Dutzend kleine Erzählungen. 
Lemberg 1810. 8. 

6. Auch ein Wort der Freude über den Einmarsch des k. k. österreichischen 
Militärs in Lemberg, ausgesprochen gelegentlich des zu Ehren des Offizierkorps ver- 
anstalteten Gesellschafts- Balles am 26 Dezember 1809 bey Piller. 1 Bogen Folio. Verse. 

Annalen 1811. 3, 364. 

7. Dem Hochwürdigsten, Hoch- und Wohlgebohren Herrn Grafen Kajetan de 
Kitkikicki, Excellenz, zur Nahmensfeyer am 7. August 1810 gehorsamst gewidmet : 
von einem Verehrer seiner erhabenen Verdienste. Lemberg bey Piller. 1 Bogen 
Folio. Verse. — Annalen 1811. 8, 364. 

N. Ungarn. 

Die deutsche Litteratur nimmt in Ungarn während dieser Periode neben der 
nur langsam aufsteigenden magyarischen eine wichtige Stelle ein. Ihre Hauptträger 
sind die aus der Zips (Nordungaro) stammenden Protestanten, die ihre Bildung 
meist in Deutschiana erhielten, während Lenaus Heimat, das Banat (Südungarn), 
noch zurücktritt Im folgenden ist aber eine solche lokale Scheidung, wie sie bei 
der großen Anzahl der Schriftsteller wohl erwünscht wäre, nicht durchgeführt worden, 
um allzu zahlreiche Unterabteilungen in diesem weitschichtigen § zu vermeiden. 

Vgl. Friedrich Julius Wilhelm Ziegler § 258, 14; Juliana Hayn § 259, 97; 
Wolfgang von Kempelen § 259, 157; § 259, 203; Freiherr von Schilson § 259, 258; 
Johann Ströbl § 259, 259; Schüller § 259, 260; Johann Stephan Keil § 259, 261; 



Digitized by 



38 Buch Vn. Phantastische Dichtung. § 298, N. I. 

Ignaz Aurelius Feiler § 278, 12; Johann Nepomuk Graf Mailath § 298, V. 35. 8) e; 
Joachim Hödel § 298, D. 18; Gregor Alois Dankovsky § 298, K. 47; Johann Bapt 
Hirschfeld § 298, M. 5. 

I. Allgemeines. 

a. Memoria hvngarorvm et provincialivm scriptis editis notorvm, qvam excitat 
Alexius Ho ranyi. Viennae et Posonii, 1775— 1777. Impensis Anton ii Loewii. IH. 
8. — Nova memoria hvngarorvm et provincialivm scriptis editis notorvm, qvam 
excitat Alexius Horänyi. Pars I. A.-G Pestini, 1792. Typis Matth iae Trattner. 8. 

b. Franz Griselini, Verbuch einer politischen und natürlichen Geschichte 
des Temesvarer Banats in Briefen an Standespersonen und Gelehrte. IL Wien, 
1780. Joh. P. Krauss. X, 301 8., 1 Bl., 185 8. 4. 

c. Nothankers freimüthige Betrachtungen über den Zustand des Kirchen- 
und Schulwesen der evangelischen Gemeinden in dem Königreiche Hungarn, als 
ein Beitrag zum philosophischen Jahrhundert. Leipzig und Köln, 1784. Bei Peter 
Marteau. 88 S. Ö. 

d. Paul Wallaszky, Conspectus Reipublicae litterariae in Hungaria ab 
initiis regni ad nostra usque tempora delineatus. Posonii et Lipsiae. 1785. Apud 
Ant. Loewe. gr. 8. — Editio altera auctior et emendatior. Budae 1808. Typis 
reg. universitatis hung. gr. 8. 

e. Sam. Kl eins Nachrichten von den Lebens •UmRÜlnden und Schriften 
evangelischer Prediger in Ungarn. Leipzig und Ofen 1789. II. 8. 

f. Reisen durch Ungarn und Deutschland. Für allerley Leser. Halle, 1791. 
Bei Fr. Chr. Dreyszig. 118 S. 12. 

g. (Christoph Seipp) Reisen von Preßburg durch Mähren, beyde Schlesien 
und Ungarn nach Siebenbürgen und von da zurück nach Preßburg im Jahre 1792. 
In 3 Abtheilungen. Frankfurt und Leipzig 1793. 7 Bl., 520 S. o. 

h. Bibliothecae Samuelis Corn. Teleki de Sze*k pars prima. Viennae 1796. 
Excud. Fr. Markid. Pulio. Typ- per Sam. Falka Bikialvensem Transilv. sculptis, 
in typogr. Baumeister- 8. — Pars secunda. Vionnae 1800. Typ. M. A. Schmidt. 
8. — Pars tertia. Viennae, 1811. Typ. Ant. Pichler. 8. — Pars quarta. Viennae 
1819. Typ. Ant Pichler. 8. 

i. Schicksale der Zipser Deutschen, verglichen mit denen der Siebenbürger 
Deutschen: Schlözer, Kritische Sammlungen zur Geschichte der Deutschen in 
Siebenbürgen. 8. Stück. Göttingen 1797. S. 688 bis 695. 

k. Martin von Schwartner, Statistik des Königreichs Ungarn. Ein Ver- 
such. Pest 1798. Gedr. bey Mathias Trattner. 4 Bl., XVI und 606 S. gr. 8. — 

2. verm. und verbess. Auflage. 3 Theile Ofen 1809 bis 1811. Gedr. mit k. 
Universit&tsschriften. XVIII und 445 S.; XII und 214 S.; 215 bis 552 8. gr. 8. — 

3. Aufl. 1815. — Franz von N. Wacken, Francfort sur le Main 1813—1815. 

Martin von Schwartner. geb. zu Käsmark in der Zips am 1. März 1759; gest. 
in Pesth am 15. August 1823; vgl Wurzbach 1876. 32. 284 bis 286. 

L er. Allgemeines Verzeichnis der inländischen Bücher, welche auf dem Pester 
Josephi Markt des 1798. Jahres, entweder ganz neu gedruckt, oder verbessert, 
oder sonst wieder aufgelegt, erschienen sind, auch künftig noch herauskommen 
sollen. Pest. 16 S. 8. 

ß des 1799. Jahrs. Pest. 26 S. 8. 

y des 1800. Jahrs, sammt einem Verzeichnisse der jetzt lebenden 

Schriftsteller Ungerns. Pest. 42 S. 8. 

Verzeichnis der inländischen Bücher, welche seit dem Jahre 1800. bis auf 
den Pester Josephi Markt des 1802. Jahrs . . . erschienen sind. Pest. 34 S. 8. 
Herausgeber: L. Schedius. 

m. Ladislaus Bartholomaeides, Memorabilia provinciae Csetnek. Neosolii 
179». Joan. Stepbani. 386 S. 8. 

n. Catalogus Bibliothecae Hungaricae francisci com. Sze'che'nyi. Tomus I. 
scriptores Hungaros et rerum hungaricarum typis editos complexus. Sopronii 
Typis Siessianis 1799. IJ. 8 — Index dazu. Pesth in i 1800. Typis Trattnerianis. 
8. — Supplementum I. Posonii 1803. Typis Belnayanis. 8. — Index ebenda 
1803. — Supplementum II. Sopronii 1807 Typis Siessianis. 8. — Index dazu. 
Ebenda 1808. Typis Belnayanis. 8. 

o. (Glatz) ireymüthige Bemerkungen eines Ungars über sein Vaterland. 
Auf einer Reise durch einige Ungarische Provinzen. Desinant aliquando dicere, male 



Digitized by Google 



Ungarn. 



39 



aliquem locutum esse, si quis vere ac libere locntus sit. Cicero pro S. Roscio 
Amerino. Teutschland. 1799. XIV S. (Vorrede. Geschrieben im Juli 1798), IV 8. 
Inhalt, 348 8., 1 Bl. Errata, gr. 8. Kapitel 18 und 19 über die Zips. Kapitel 21 
Prellburg. S. 327 f. Qber die Verbreitung deutscher Belletristik in Ungarn. 

p. Verzeichnis ungarischer Schriftsteller : Labecks Almanach einiger Freunde 
ungarischer Musen für das Jahr 1800. 

q. Reise des Grafen von Hof manns egg in einigen Gegenden von Ungarn 
bis an die türkische Giiknze Ein Auszug aus einer Sammlung von Original- 
briefen. Görlitz 1800. C. G. Anton. VIII, 246 S. 8. 

r. Abriß der Fortschritte, welche der Neuerungsgeist seit dem Jahre 1790 
in Ungarn gemacht hat Geschrieben für die zukünftigen Landtage und für den 
jetzigen. [1801]: Wertheimer 1. 118. 

s. Anzeige der jetzt lebenden Schriftsteller, die aus dem Zipser Comitate ge- 
bürtig, oder darin wohnhaft sind. Von Johann Gen ersieh, Professor am evang. 
Gymnasium zu Kesmark: Zeitschrift von und für Ungern 1803. 3, S. 815 bis S2Ö; 
8 379 bis 387. Nachtrag 1804. 6, 248 bis 354. 

t Freyraüthige Erinnerungen über Ungarns deutsche Litteratur: Ungrische 
Miscellen. 1805. Heft 3 8. Ibis 12. 

Einige Bemerkungen zu dem Aufsatze: Freymüthige Erinnerungen über 
Ungarns deutsche Litteratur; in dem dritten Hefte der ungnschen Miscellen, 
herausgegeben von Doctor Johann Carl Lübeck Pesth bey Hartleben. 1805. 
Seite 1 bis 12: Intelligenzblatt der Annalen Juni und Juli 1807. 

u. Ladislaus Bartholomaeides, Inclyti superioris Ungariae comit&tus Gö- 
möriensis notitia historico-geographico-statistica. Leutschoviae 1806 bis 1808. Typ. 
Jos. Car. Mayer. 4. 

v. Kurze Uebersicht der Zipser Literatur in den drey letzten Quinquennien 
von 1790 bis 1805. Int.-Bl. der Annalen 1807. Februar bis Mai. 

w Kurze Uebersicht der poetischen Literatur der Ungarn in den Jahren 1804 
bis 1806: Int.-Bl. der Annalen. Oct 1807. 

x. Scriptores piarum scholarum liberaliumque artium magistri quorum in- 
genii monumenta ezhibet Alexius Horanyi. Budae, 1808—1809. Typis regiae 
universitatis hungaricae. II. 8. 

y. Uebersicht der Zipser Literatur in den drey letzten Jahren 1806 bis 1808: 
Annalen 1810. 2, 518 bis 534. 8, 151 bis 160 (Beschluß). 

z. Notizen über das Zipser-Komitat in Ungarn. (Von Gregor v. Berzeviczy): 
Vaterland. Bl. 3. Jahrg. 1810. Nr. X bis XIII. 

tz. Literaturgeschichte der Zeitungen und Zeitschriften Ungarns. III. Zeitungen 
and andere periodische Schriften in deutscher Sprache: Vaterland. Blatter. 3. Jahr- 
gang. Nr. XVIII. 6. Juli 1810. S. 182. 

aa Preß bürg wahrend der Belagerung, oder Bey träge zur Geschichte des 
Feldzuges von 1809. Aus den Briefen eines Augenzeugen, G. D. 1811 [ohne Druck- 
ort]. 26 S. 8. Enthalt auch Verse. — Annalen 1811. 2, 336. 

bb. Joh Müller, Handschreiben an Herrn Friedrich Nicolai gelehrten Buch- 
handler zu Berlin, in welchem den Ungarn ein schönes Lobzeugnifi beigelegt 
wird. Pesth, 1810. Gedr. mit Trattnerischen Schriften 3 Bl 4. 

cc Joh Christ Engel, Geschichte des Königreichs Ungarn. 1 . Theil Tübingen 
1811. J. G. Cotta' sehe Buchhandlung. — Geschichte des ungrischen Reichs. Wien 
1813 bis 1814. Camesina'sche Buchb. V. 8. — Neue wohlfeile Ausgabe. Wien 
1834. Friedr. Volke. V. 8. 

Joh. Christian v. Engel, geb. in Leu tschau in der Zips am 17. Oktober 1770, 
geat. in Wien 1814. Vgl. Wurzbach 1858 4, 47 bis 49. Allg. dtsch. Biogr 1877. 
6, 115 bis 117 (Kro nes). — Aus den Correspondenzen des Joh. Chr. Engel : Uj magyar 
muzeum (Neues ung. Museum her. von d. ung. Akademie). Pest 1855. 2 3. 11. Heft. 

dd. J. Carl Unger, Schicksale der Zipser Deutschen, insbesondere aber der 
XVI königlichen privilegirten Krön St&dte, geschichtlich aargestellt. Wien 1820. 
Gedr. bey Anton Pichler. 63 S. 8. — Nachtrag zu Joh. Carl Ungers Schicksalen 
der Zipser Deutschen. 12 S. 

ee Paul von Ballus, Preüburg und seine Umgebungen. Prefiburg 1823 
Andr. Schweizer und J. Landes. 

ff. Joh. v. Csaplovics. Gemälde von Ungarn. I. Theil. Eintheilung, Be- 
wohner, Religionen, Literatur, Wissen und Kunst. 11. Theil. Industrie, Staat, 
Gebrauche, Feste, Lebensweise. Pesth, C. A. Hartleben. 1829. 8. 



40 Buch VII. Phantastische Dichtang. § 298, N. I— IL 

gg. Biographien berühmter Zipser. Von Jakob Melier. Laude et memoria 
bona prosequi defunctos, ratio et tapientia probaui. Lipsius. Kasohau, im Ver- 
lage der Ellinger'schen Buchhandlung, o. J. 388 S. und 1 Bl. gr. 8. Vorwort: 
Klein-Lomnitz in der Zips, im Jänner 1882. 

hh. A. de Gerando, De 1'esprit public en Hongrie depuia la revolution 
francaise. Paris, 1848. Guirandet et Jouaust. 2 Bl. IV; 505 S. und 1 Bl. gr. 8. — 
Deutsch: Über den öffentlichen Geist in Ungarn seit dem Jahre 1790. Leipzig 
1848. J. J. Weber. VII und 448 8. 8. — Ungarisch: Pest 1848. Emich Gusztav. 

ii. Hermann Weber, Das ev. Gymn. zu Kegmark in seiner geschichtlichen 
Entwicklung bis zum Jahre 1760. — Das ev Districtual Lvoeum zu Kesmark seit 
1700: Programme des ev. Gymn. zu Eeemark 1854. S. 8 bis 11; 1855 3. 8 bis 16. 

kk. fi J. S ch rö er , Abenteuer eines ungrischen Schulmannes [A. Szluchovinyi] 
mit Göthe, Schiller und Wieland: Programm. Preßburg 1855. § 249, B. 15 
= Band V. 8. 100. 

11. Jacob Ferenczy und Josef Danielik, Magyar irök. Eletrajz-gyüjte- 
meny. (Ungarische Schriftsteller. Sammlung von Lebensbeschreibungen). Pesth 
1856, Gustav Emich. VIII, 641 und X S. 8. 

mm. Mathias Müller. Geschichte des evangelischen Gymnasiums zu Oeden- 
burg, nebst den Denkwürdigkeiten der evang. Gemeinde daselbst. Bei Gelegen- 
heit der 8. Sacularfeier der Lehranstalt verfaßt Oedenburg, 1857. Seyring und 
Hennicke. VII, 144 S. 8. 

nn. Ludovicus Haan, Jena hungarica sive memoria hungarorum a tribus 
prozimis saeculis academiae Jenensiadscriptorum. Gyulae 1858, Leop Räthy. 180S. 8. 

oo. Leonh.B öhm, Geschichte des Temeser Banate. L eipzig 1 861. 0.Wiegand. II. 8. 

pp. Deutsche« Culturleben in Ungarn. Von Prof. Dr. Bid*ermann zu 
Innsbruck. (Besonders abgedruckt aus der Donau-Zeitung). Wien, 1862. Druck 
von Alexander Eurich. 39 S. 8. 

qq. F. Krones, Ungarn unter M. Theresia und Josef Dl. Graz 1871. 8. 

rr. J. H. Schwicker, Geschichte des Temeser Banats. Pest 1872. 8. 

ss. Alad. Ballagi, Der Budapester Buchhandel im Jahre 1790: Figyelö" (Der 
Beobachter), Monatsschrift für Literaturgeschichte. Budapest 1877. S.Band. 1 Heft. 

tt. K r o n e s , Geschichte dea deutschen Volkstums im Karpathenland. Graz 1879. 8. 

uu. Zipser Geschichte- und Zeitbilder. Ein Beitrag znr vaterländischen Ge- 
schichte von S. Weber, evangelischer Pfarrer in Bela. Mit fünf Ansichten und 
einer Tafel Siegel-Abbildungen. Leutechau, 1880 Druck und Verlag von Jos. 
Th. Reifi. 892 S., 1 Bl 8. 

vv. Ed. Wertheimer, Palatin Erzherzog Josefs Gedanken zur Regenerirung 
Ungarns und Österreichs im Jahre 1810. Nach ungedruckten Papieren des Erz- 
herzogs: Ungarische Revue 1881. S. 348 bis 356. 

ww J. H. Schwicker, Die Deutschen in Ungarn und Siebenbürgen. (Die 
Völker Oesterreich-Ungarns. Ethnographische und culturhistorische Schilderungen. 
Dritter Band). Wien und Teschen Verlag von Karl Prochaska. 1881. IV, 
509 S., 1 BL Inhalt 8 

xx. Kaiman Demkö, Repertoriuma a Szepessög törtenet&e vonatkoaölag 
szetszörtan megjelent dolgozatoknak (Verzeichnis der in Zeitschriften erschienenen 
Aufsätze über die Zips) : A ,Szepe«megyei törtänelmi tärsulat' dvkönyve (Jahrbuch 
des Zipser historischen Vereins). Löcse 1885 1 Band. S. 83 bis 100. 

yy. Ungarns deutsche Bibliographie 1801 bis 1860 Verzeichnis der in Ungarn 
und Ungarn betreffend im Auslände erschienenen deutschen Drucke. Im Auf- 
trage des k. ung. Ministeriums für Cultus und Unterricht begonnen von Carl M. 
Kertbeny [d. i. K. M. Benkertl. Fortgesetzt und mit einer wissenschaftlichen 
Uebersicht versehen von Geza Petrik. Budapest 1886 Gedruckt in der kön. 
ung. Universitate-Buchdruckerei. II. 8. Erster Theil. Enthaltend die Literatur 
der Jahre 1801 bis 1830 nebst Wissenschaft] . Uebersicht zum ganzen Werke IV S., 
2 Bl., CCXLX, 416 S 8. Zweiter Theil. Enthaltend die Literatur der Jahre 1831 
biB 1860. 657 S. (auch mit ungarischem Titel ). — Kertbeny stellt auch die 
Zipser Schriftsteller in einer eigenen Liste zusammen. 

zz. Bibliographia Hungariae 1712 bis 1860 seu Catalogus librorum in Hun- 
garia, et de rebus patriam nostram attingentibus eztra Hungariam editorum. In 
ordinem redegit et secundum genera scientiarum speciali indice adiecto exhibuit 
Ge'za Petrik. Cum introductione Alexandri Szilagyi. Budapestini sumptibus 
Augusti Dobrowsky 1888 bis 1891. III. gr. 8. (Auch mit ungar. Titel). 



Digitized by Google 



Ungarn. 41 

a«. Ed. Werth ei mer, Erzherzog Rainer's Reise durch Ungarn (1810). Nach 
dessen ungedrucktem Tagebuch: UngariBche Revue 1894. 14, 1 bis 89. 

*fl. 8. Weber, Geschichte der Stadt Leibitz. Kesmark 1896. 8. 

ay. Die Deutschen und das Tem escher Banat: Deutsche Kulturbilder ans 
Ungarn von Adam Müller-Guttenbr unn Leipzig, Verlag von Georg Heinrich 
Meyer 1896. 8. 1 bis 28 

ae*. J. H. Sch wicker, Das Königreich Ungarn. Wien, Graeser. 

II. Zeitschriften. 

a. Preüburger Zeitung seit 14. Juli 1764. Verleger: Joh Mich. Landerer Edler 
von Füskut Redacteur 1809: Felix Schmidt. 

Vgl. Hesperus 1812 Nr. 22. 88. 

C Angermayer jun., Die Geschichte der, Preß burger Zeitung 4 . (Ungarisch 
and deutsch). Nebst Faksimile-Druck der 1. Nr. vom 14. Juli 1764. Preßburg, 
Hackenast. 1897. 

b. Der Freund der Tugend, eine Wochenschrift Preßburg, 1767 bis 69. Bey Joh. 
Mich. Landerer. 2 Bande 4 Bl. und 440 S. 8. Herausgeber: K. G von Windisch. 

c. Preßburgiaches Wochenblatt zur Ausbreitung der Wissenschaften und 
Künste. Preßburg 1771 bis 1778. III. 8. Herausgeber K. G. von Windisch. 

d Wochenschrift für die Liebhaber der Geschichte, der Erdbeschreibung, der 
Naturkunde, der Weltweißheit, und der schönen Wissenschaften. Erster Band. 
Im Jahre 1779. Oed en bürg, gedr. bey Joh. Jos. Siesz. kl. 8. 

e. Chr. Fr. Hüttenrauch, Geschichte des Faschings vom Anfang der Welt 
bis auf das Jahr 1779, nebst einigen in die Faschingflgeschichte einschlagenden 
Anekdoten und Abhandlungen in einer Wochenschrift herausgegeben zu Preß- 
barg in Hungarn im Jahre 1779. Preßburg 1779. Gedr. mit Patzkoischen Schriften. 
2 BL, 217 8. 8. 

f. «. Ungrische8 Magazin, oder Beytrftge zur Ungrischen Geschichte, Geo- 
graphie, Naturwissenschaft, und der dahin einschlagenden Literatur (herausgegeben 
von K. G. v Windisch). IV. Presburg 1781 bis 1787.' Bey Anton Löwe. 8. 
I: 488 8. - II: 510 S. - III: 512 8. - IV: 501 S. 

ß. Neues ungrisches Magazin oder Bey trage zur ungrischen Geschichte, Geo- 
graphie, Naturwissenschaft und der dahin einschlagenden Litteratur. Heraus- 
gegeben von Karl Gottlieb Windisch. Preßburg, 1791 bis 1792. Im Verlage 
der Schauffischen Kunsthandlung und bey Ign. Alberti in Wien. II. 8. Erster 
Band 388 8. - Zweiter Band 860 8. 

Vgl. Zeitschrift von und für Ungern I. 1, S. 11 f. 
. Staatsanzeigen von den K. K. Staaten von De Luca. 1. Heft 1784. Presburg. 
. Monatliche Früchte einer gelehrten Gesellschaft in Hungarn. Brach - 
monath, 1784. Pesth und Ofen, bey Weingand und Köpf. 56 S. 8. 

i. Merkur von Ungarn, oder Litteraturzeitung für das Königreich Ungarn 
und dessen Kronlander. Herausgegeben von einer Gesellschaft patriotischer Lieb- 
haber der Litteratur, geordnet und besorgt von Martin Georg Kovach ich, auf 
das Jahr 1786. Erster Jahrgang. 12 Hefte. Pest, gedr. mit Trattnerischen 
Schriften. 1101 und 104 8. - Auf das Jahr 1787. Zwevter Jahrgang. 12 Hefte. 
Ebenda. 1184 und 114 8 Vgl. Zeitschrift von und für Ungern I. 1, 8. 11 f. 

J. G. Prabner, Unpartheiische Gedanken über das erste und zweite Heft des 
im Jahre 1786, von einer Gesellschaft patriotischer Liebhaber der Literatur heraus- 
gegebenen Merkurs von Ungarn oder Litteraturzeitung für das Königreich Hungarn 
und dessen Kronlander. Ofen, 1786. Gedr. bey Katharina Landerinn Wittwe. 618. 8. 

j. et. Neuer Kurier aus Ungarn von Kriegs- und Staatssachen. 1. Jahrgang. 
Pest 1788. Gedr. bei Math. Trattner. 8.-2 und 3. Jahrgang. Pest 1789 bu 
1790. Im Verlag des Ofner und Pester Kundschaft samtes (Gedr. bei Math. 
Trattner) 8 — 4. bis 12. Jahrgang. Pest 1791 bis 1797. 4. — 12. Jahrgang: 
Neuer Kourier aus Ungarn oder die Pester Postamts-Zeitung nebst dem Literarischen 
Anzeiger für das Jahr 1798. Pest bey Mathias Trattner. II. 4. 13. Jahrgang 1799. 

ß. Literarischer Anzeiger für Ungern. Erster Jahrgang 1798. Erstes nalbes 
Jahr. Pest. 84 Bl. 4. Zweiter Jahrgang 33 Nrn., 142 8. 

Beilage der Pesther Zeitung Herausgeber: Schediua. Hörte August 1799 
zugleich mit der Zeitung auf. Vgl. Zeitschrift von und für Ungern l. 1, 8. 12. 

k. Hunsjarische Staats- und gelehrte Nachrichten. Ofen mit k. Ung. Univ. 
schriften 1793. 4. 



Digitized by Google 



42 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. II. Zeitschriften. 



1. «. Ofner und Pester Zeitung auf die Jahre 1800 bis 1803. IV. 4. 

ß. Vereinigte Ofner und Pester Zeitung für das Jahr 1804. Ofen 1804. 
1330 S 4. — Ober eine Beylage zur Ofner Zeitung vgl. Annalen 1811. 1, 141. 

;-. Gemeinnützige Bl&tter, enthaltend moralische Devisen, Sentenzen und Re- 
flexionen; biographische Notizen; statistische Denkwürdigkeiten; Erfindungen und 
praktische Anweisungen aus dem Gebiet der häuslichen Oekonomie und der Ge- 
werbskunde; Anekdoten u. Charaden, Miscellen zur Belehrung und Unterhaltung 
etc. Red. v. Christ Rösler und Jos Janisch. L bis XX. Jahrg. ä 104 Nrn. 
Ofen 1811 bis 1830. K. ung. Univ -Buchdr. 4 

Beilage zur Vereinigten Ofner und Pester Zeitung. 

m. Kritischer Anzeiger der neuesten Literatur. Ofen, Universit -Buchdruck. 15 
Stück. 124 S. 8. Herausgeber: Chr. Rösler Nach Szechenyis Catalog 2, 19 1801 
erschienen, nach den Vaterl. Blättern, 6. Juli 1810, Nr. XVIII, 8. 182 erst 1805. 

n. Zeitschrift von und für Ungern zur Beförderung der vaterländischen Ge- 
schichte, Erdkunde und Literatur. Herausgegeben von Ludwig v. Schedius. 
Pesth 1802 bis 1804 Franz Jos Patzko und C. A. Hartleben. VI. 

I. Band 1802 F. J. Patzko. 410 und 22 S. 

1. Heft, a: üeber Karl Gottl. v. Windisch Von G J G. F. — b: Ueber 
den ungr. Historiographen Georg Pray. Schedius. — c: Reise von Krakau nach 
Bortfeld G(raf- V(inc) B(atthyany). — d: Verzeichnis der im Königreiche Ungern 
und den damit verbundenen Ländern bestehenden geistlichen Würden, deren 
Benefizen oder Titel, die die apostol. Könige dieses Reiches zu ertheilen pflegen. 
Mich. Paintner. — e: Nachricht von einigen seltenen unlängst ausgegrabenen 
Siebenbürgischen Münzen. Abbe Eder. — f: Bücher-Anzeigen. 

2. Heft, g: Jobann Zapolya's künstlich angelegter, aber verunglückter Plan, 
Bich und seinem Hause die Thronfolge in Ungarn durch Pohlnischen Einfluß zu 
sichern und das Erzhaus Oesterreich, ungeachtet aller vorgängigen Verträge zu 
verdrängen. Engel — h: Beschreibung von Kefithely. — i: Etwas über Paul 
Rösa, einen ungr. Gelehrten des XVI. Jahrh. J. F. v. Miller. — k: Der Gesund- 
brunnen von Tatzmannsdorf zur Kur-Zeit. Witsch. - 1: Beyträge zur Geschiebte 
der Schutzpocken in Ungern. 1) In PeBth. 2) In Preßburg. 3) In Kefithely. 
4) In Rosenau, von Dr G. v. Marikovszky 5) In der siebenbürgisch-walachischen 
Gränze. 6) In Komorn. Von Dr. Joh. Seth. 7) Im Szathmarer Comitat Fr. Bene. — 
m: Ueber die älteste Druckschrift in ungr. Sprache. Schedius. - n: Wieder- 
herstellung der geistlichen Orden der Benedictiner, der Cistercienser und der 
Prämonstratenser in Ungern. - o: Bücher- Anzeigen. 

3. Heft, p: Fortsetzung von g. Engel. — q: Vorschlag zur Einrichtung 
einer Kunst- und Gewerk-Schule für Ungern. M. Schönfeld. r: Ueber das 
königl. Gestütt zu Mezöhegyes in der Tschanader Gespannschaft. A Skolka. — 
r: Beytrfige zur Geschichte der Schutzpocken in Ungern. 8) Verbreitung der Kuh- 
pocke von Pesth, nach verschiedenen Gegenden Ungerns. Fr. Bene. — t: Ueber die 
ungrischen Blecb münzen. St. Schönwisner. — u: Goldwäscherey an der Drau in 
Croatien. — v: Uebersicht der Lehrgegenstände, welche in dem Festetitschischen Geor- 
gikon zu Keßthely vorgetragen werden. — w: Oeffentlich anzustellende Probe einer 
verbesserten Seiden-Erzeugungs- Methode. Jos. Blaschkovitsch. — x : Bücher- Anzeigen. 

II. Band 1802 F. J. Patzko. 367 und 19 S 

1. Heft: a: Reise nach Constantinopel. In Briefen Graf v. Batthyany. — 
b: Unmaßgebliche Gedanken über das dermalen im Königr. Ungern bestehende 
Contributions-System. Hofrath Izdenczy. — c: Andreas III. des Venetianers, Königs 
von Ungern, erste drey Regierungsjahre; nach einer Urkunde. J. v. Engel. — 
d: Geographische Längen- und Breiten-Bestimmungen einiger Oerter in Ungern. 
Joh. v Lipszky. — e: Kurze Analyse des Szalatnyaer Mineralwassers. P. Kie- 
taibel. — i: Chronologisches Verzeichniß der Canzler und Vizccanzler des König- 
reichs Ungern, vom Anfange des Reiches bis auf die gegenwärtigen Zeiten. G. Pray. — 

: Beyträge zur Geschichte der Schutzpocken in Ungern. 9) Geschichte der Ver- 
reitung der Kuhpocken in der Bekeser Ge*pannschaft Von Sigm Rigler. 10) In 
Ofen. Von Joh. Streit. 11) Zu Füred im Salader Comitate. Fr. Bene — h: Bey- 
trag zur Entdeckungsgeschichte des Telluriums. Eder. — i: Bücher- Anzeigen. 

2. Heft k: Fortsetzung von a. Graf v. Batthyany. — 1: Maß- und 
Gewichts- Einrichtung in den k. k. Erbländern. Frhr Gg. Vega. — m: Historisch- 
diplomatische Aufklärungen über Stephans des fünften Königs von Ungern Tod 
im J. 1272 und die ersten Regierungsjahre Ladislaus des Kumaners. J. Chr. 



Digitized by Google 



Ungarn. 4 3 

v. Engel. — n: Rhapsodische Bemerkungen über Kroatien und einige Gegenden 
Ungerns. St. v. Köröskenyi. — o: Ueber die Verbreitung der Kuhpocken im 
Graner Comitate. Mich Lonhossek. — p: Von dem handschriftlichen Nachlasse 
des Matthias Bei. J. F. v. Miller. — q: Verwüstungen des Erdbebens vom 
26. Oct 1802 im Burzenlande, im Großfürstenthume Siebenbürgen. L. J. Marien- 
burg. — r: Bücher- Anzeigen. 

8. Heft, s: Fortsetzung von k. Graf v. Batthyany. — t: Vorschlag zur Er- 
richtung eines Institutes für Fallsüchtige in Ungern. — u: Etwas über die Com- 
munication zwischen Zipsen, Gömör, Siros, Abaujvar. Liptau u. s. w. und zwischen 
Preßburg oder Wien, und vorher über den Straßenbau in Ungern überhaupt. 
J. Chn v. Engel. — v: Einige Hindernisse der Industrie in Ungern, besonders 
in der Gegend an der Tbeyß; nebst deren sehr möglicher Wegraumung. Sam. The- 
schedik. — w: Von einigen bibliographischen Merkwürdigkeiten. — - x: Fortsetzung 
von Band 2, n. St. v. Köröskenyi. — y: Bücher- Anzeigen. 

IU. Band 1803. F. J. Patzko. 405 und 1 S. 8. 

1. Heft, a: Ueber die medicinische und naturhistorische Literatur v. Ungern. 
J. K. Lübeck. - b: Fragmente aus dem Tagebucbe eines Reisenden durch Sieben- 
bürgen. — c: Ein Beytrag zur vaterländischen historischen Literatur. J. Chn. 
v. Engel. — d : Flächen-Inhalt einiger Gespannschaften des Königr. Ungern, nach 
den durch Göröy herausg. Landcharten berechnet. Ladisl. Nämeth- — e: Bücher- 
Anzeigen. 

'X Heft, f: Fortsetzung von b. — g: Prüfung des Vorschlages zur Erricht- 
ung eines Instituts für Fallsüchtige in Ungern. Frz. v. Schaud. — h: Ueber den 
Seidenbau in Ungarn. Jos. Barchetti. — i: Flächen- Inhalt u. 8. w. L. v. Nemeth. — 
k: Etwas über die Erziehung der serbischen Jugend. — 1: Etwas über den 
Zustand der ungrischen Finanzen im Anfange des XVI. Jahrb. Schedius. — m: 
Bücher- Anzeigen. 

8. Heft n: Allgemeine Ansichten der Oberfläche des Bodens von Ungern. 
P. Kitaibel und L. v. Schedius. — o: Versuch über den Ursprung des Königreichs 
Serbien. Joh. Lazarewitsch. - p: Ueber den Untergang der Corvinischen Bibliothek 
zu Ofen. Aus dem Ungrischen. J. F. v. Miller. — q: Militärische Ordres des 
Königs Mathias Corvinus. — r: Bücher- Anzeigen. 

4. Heft s: Fortsetzung von a. J. K. Lübeck. - t: Etwas über den Gesund- 
brunnen bey Neu-Lublau in der Zipser Gespannschaft und über die Gegend desselben, 
nebst einer kurzen Nachricht von Bartfelder Sauerbrunnen. J. Chn. Engel. — u: 
Beschreibung der Cisterzienser Abtey ,S*irtz, in dem Bakonyer Walde, vorzüglich in 
ökonomischer Rücksicht Joh. v. Asböth. — v: Allgemeine Ansichten der 
Oberfläche des Landes von Ungern. Kitaibel und Schedius. — w: Chronologische 
Reihe der Obergespane des Lypthauer Comitates. — x: Bücher- Anzeigen. 

5. Heft y: Tortsetzung von Band 2, s. Graf v. Batthyany. — z: Einige 
Verhandlungen zwischen K. Sigmund I. von Pohlen und Ludwig II. von Ungern, 
aus den J. 1519 und 1521. J. Chr. Engel. — a': Einige Ideen über Ausfuhr im 
Allgemeinen, und deren Anwendung auf Ungern. P. v Sponer. — b': Ueber die 
erst« Buchdruckerey in Ungern. J. Yr. v. Miller — c': Anzeige der jetzt lebenden 
Schriftsteller, die aus dem Zipser Comitate gebürtig, oder darin wohnhaft sind. 
Joh. Gen ersieh. Vgl. oben I. s. — S. 89. — d': Bücher- Anzeigen 

6. Heft e': Ueber den Torf in Ungern. Gr. v. Berzeviczy. — f: Fort- 
setzung von y. Graf v. Batthyany. — g': Untersuchungen über die ungrische 
Sprache. Nie. Revai. — h': Fortsetzung von c*. Joh. Genersich. — i': Production 
eine« ungrischen Privat-Oekonomen. Andr. Skolka. ~ k f : Das älteste Document 
in ungri scher Sprache Schedius. — 1': Joh. Carl Unger, Dichter und Reise- 
beschreiber, ein Zipser. J. Ch. Engel. — m': Bücher-Anzeigen. 

IV. Band 1803. F. J. Patzko. 389 und US. 

1. Heft, a: Fortsetzung von Bd. 3, f. Graf v. Batthyany. — b: Sieben- 
bürgische Beyträge zur Aufklärung in der ungrischen Geschichte und Diplomatik. 
Abte Eder. — c: Fortsetzung von Bd. 8, s. J. K. Lübeck. — d: Etwas zur Phy- 
fiographie der untern Theißgegend. Andr. Skolka. - e: Ueber die Entstehung der 
so häufigen Hügel in der südöstlichen Gegend von Ungern. - f: Bücher-Anzeigen. 

2. Heft g: Fortsetzung von a. Graf v. Batthyany. — h: Etwas über die 
Magyarische Orthographie. P. v. Beregszäszi, — i: Kriegsscenen aus Burzenland in 
Siebenbürgen. L. J. Marienburg. — k: Kurzer Auszug aus den Acten der Galizisch- 
Ungrischen Gränzberichtigungs-Commission, insoferne dieselben Zipsen betreffen. — 



Digitized by Google 



44 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. IL Zeitschriften. 

1: Antiquarische Erörterung in Siebenbürgen gefundener Ooldmünzen und 
Ruinen. — m: Bücher- Anzeigen. 

8. Heft, n: 8chluß von g. Graf von Batthyany. — o: Siebenbürgische Bey- 
trage cur Aufklarung in der Ungrischen Geschichte und Diplomatik. 2 Abbe* 
Eder. — p: Etwas zur Berichtigung geographischer Schriften über Siebenbürgen. 
L. J. Marienburg. — q: Nähere Nachrichten über den Geschichtsschreiber Ludw. 
Tubero. Schedius. — r: Nachricht von dem in Leutscbau befindlichen Erziehungs- 
Institute für Protestant. Jünglinge. — s: Bflcher- Anzeige. 

4. H ef t t: Wanderungen durch ungrische Gegenden. J. K. Unger. — u : Ueber 
Sigmunds König von Ungern Aufenthalt zu Ragusa, im J. 1396 J. Cnn. v. Engel. — 
v: Beytrage zur Geographie des Bäkescher Comitats- Andr. Skolka. — w: Neue 
Berichte über die Ruhpockenimpfung in Ungern. — x: Einige Beytrage zur 
Literärgeechiehte Ungerns. Mich. Tertina. — y: Bücher-Anzeigen. 

5. Heft, z: Ueber des Hrn. Prof. Winterls neues System der Chemie. — 
a': Fortsetzung von t. J K. Unger. - b': Ueber das römische Quadriburgium bey 
Belye im Baranyer Comitate. M. P. K. — <f: Fortsetzung von x. Mich. Tertina. — 
d': Biographische Notizen, a) Adolph Groll. Bischof v. Raab, b) Mich. Instit. 
Mossötzy, ev. Prediger zu Preßburg. — e*: Bücher- Anzeigen. 

6. Heft, f: Schuß von a'. J. E. Unger. - g": Von den Natur-Producten 
des Mineralreichs im Biharer Comitate. J. F. Miller. — h': Bemerkungen über 
die Gegenden von Plasky und Zeng in Kroatien, auf meiner Reise dahin im 
Juny 1808. Job. Raiter. — i': Nachlese zur ungrischen Literatur. Andr. Skolka. — 
k*: Bücher- Anzeigen. 

V. Band 1804. C. A. Hartleben. 398 und 1 S. 

1. Heft a: Ueber das ungrische Küstenland. Gr. v. Batthyany. — b: Ueber 
die Farbe des grünen Sees unweit Kesmark. — c: Beschreibung der in Ofen ge- 
fundenen römischen Antiquitäten. A. E. v. Stipsics. — d: Versuch eines Idioticons 
der Zipser Sprache. Joh. Genersich. — e: Bücher- Anzeigen. 

2. Heft, f: Fortsetzung von a. Gr. v. Batthyany. — g: Aufforderung zu 
einem Verzeichniß der Münzsammlungen in Ungern und Siebenbürgen. J. C. v. 
Engel. — h: Nachrichten aus dem XVII. Jahrb. von der Großwardeiner Festung. — 
i: Portsetzung von d. Joh. Genersich. — k: Die Unrichtigkeit der Benennung 
Ober- und Nieder-Ungern. — 1: Bücher-Anzeigen. 

8 Heft, m: Fortsetzung von f. Gr. v. Batthyany. — n: Schluß von i — 
o: Versuch zur Heilung der Löserdürre von B. W. G. 1. — p: Auszüge aus den 
Handschriften der Corvinischen Ofner Bibliothek C. G. Rumi. — q : Bücher- Anzeigen. 

4. Heft, r: Fortsetzung von m. Gr. v. Batthyany. — s: Auszüge aus den 
Handschriften der Corvinischen Ofner-Bibliothek. C. G. Rumi. — t: Das Kron- 
stadter Gymnasium im J. 1803. L. J. Marienburg. — u: Bermerkungen über die 
magyarische Orthographie. Von J. T. — v: Bücher- Anzeigen. 

5. Heft w: Schluß von r. Gr v. Batthyany. — x: Auszüge aus den Hand- 
schriften der Corvinischen Ofner-Bibliothek. (Schluß). C. G. Rumi. — y: Schluß 
von t. L. J. Marienburg. — z: Fortsetzung von u. — a': Einige neu entdeckte 
Quellen der ungrischen Geschichte. Mich. Tertina. — b': Wolfg Kempelen. 
J. K. Unger — c': Bücher- Anzeigen. 

6. Heft, d': Beschreibung des Taubstumraeninstituts zu Waitzen. — e': Zur 
Rechtfertigung des latein. Curial-Styls in Ungern. — f: Ueber die Grafen Dachau, 
als Duces Dalmatiae, J. C. v. Engel. — g*: wachtrag zu den Bemerkungen über 
Plasky und Zeng. J. Raiter. — h': Nachtrag zur ungrischen historischen Literatur. 
A. Skolka. — i^ Zusatz zu den Auszügen aus den Mss. der Corvinischen Biblio- 
thek. K. G. Rumi. — V: Fortsetzung von z. — 1': Bücher- Anzeigen. 

VI. Band 1804 C. A. Hartleben 388 und 12 S. 

1. Heft a: Statistische Beytrage über Kroatien. Adalb. v. Bants. — 
b: Kritische Bemerkungen zur Literargeschichte von Ungern gehörig. Paintner. — 
c: Ueber Hrn. v. Kovacbich's Vorhaben Scriptores rerum Hungaricarum heraus- 
zugeben. J. C. v. Engel — d: Beytrage zur Kunstgeschichte Ungerns. Joh. 
Scbauff. — e: Schluß von Bd. 5, k*". — f: Bücher- Anzeigen. 

2. Heft, g: Ueber seltene Bücher, in Rücksicht auf ungrische Bibliographie. 
J. F. v. Miller. — h: Fortsetzug von a. A. v. Barit«. — i: Erläuterung einiger 
seltenen Münzen. A. E. v. Stipsics. — k: Eine seltene Naturbegebenheit (plötz- 
liches Sinken einer Anhöhe bei Csecze). — 1: Nachrichten von dem Leben J. G. 
Stretsko's. K. D. Nitsch. — m: Bücher- Anzeigen. 



Digitized by Google 



Ungarn. 4i> 

8. He f t. n : Bey trage zur Geographie des Bäkescher Comitates. A. Skolka. — 
o : Kritische Bemerkungen zur Literatur- Geschichte von Ungern Paintner. — p: Er* 
lanterung einer Münze desPacatianus. A.E.v.Stipsics. — q: An die edle ungrische Na- 
tion. J.N behau ff.— r: Eine merkwürdige Urkunde aus den Zeiten Stephans I M.Tertina. 

4. Heft s: Fortsetzung von Bd. 4, f. J. K. Unger. — t: Beytrag zu einem 
Idiotikon der deutschen Zisper-Sprache. K. G. Rumi. — u : Berichtigung der Be- 
schreibung der Cister/ienser Abtei Zirz. Paintner - v: Nachtrag zu Bd. 8, h'. 
Joh. Gen ersieh — w: Berichtigung der diplomatischen Entdeckung des Hrn. Prof. 
Tertina Schedius. — x: David v. Perlaky. (Biographie, nebst Verzeichn. seiner 
Werke). G. v Hrabovszky. — y: Bücher- Anzeigen. 

5 Heft z: Schluß von s. J. K. Unger. — a': Beschreibung deB warmen Eisen- 
bades Lutschka. J. Dan. Nitsch — V: Nachtrag zu Bd. 5, n. J. Genereich. — cfl 
Etwas zur Geschichte der Thronbesteigung Wladislaus II — d': Bücher- Anzeigen. 

6. Heft e': Schluß zu a' Dan Nitsch. — f: Nachtrag zu b'. J. Gener- 
sich. — ff': Etwas über die ungr Schrift Joh. Schauff. — h : Bibliographische 
Merkwürdigkeiten. Joh. Szombathy. — i': Über einige ungrische Zeitwörter. Paul 
izaszi. — k': Bücher-Anzeigen. 

Tgl. Annalen. August 1802 Nr. 57. 58; 1805. 1, 112; 1809. 2, 182 184. 
n'. Topographisches Taschenbuch für Ungarn, auf das Jahr 1802. Hg. voa 

1 S. 16. 



Bredetzky. Oedenburg, gedr. bei Joh. Anton Sieß. 13 Bl., 191 
Sieh Nr. p 2. Bandchen unten. 

a: Topographische Beschreibung des Kohlbacher Thaies. Gr. von Berzeviezy. — 
b: Topographisch-mineralogische Beschreibung des Felsenkesaels, in welchem der 
grüne See auf den Karpathen eingeschlossen ist, und des Kopperechachter- oder 
des weißen Wasserthaies, das sich von dem grünen See bis zum Popperfluß fort- 
sieht Joh v. Asböth. — c : Über die Karpathen-Bewohner, besondere die Zipser 
Deutschen. S. Bredetzky- — d: Oedenburg. 1. Literatur. 2. Bey trage zu einer 
künftigen Lithographie der Oedenburger Gegend. S. Bredetzky. - e: Die Drachen- 
Höhle und Fluß-Grotte, nicht weit von Demenfalva. 1. Die Höhle bey Demenfalva. 
2. Die Grotte der Na jade des Bergstroms. S Bredetzky. — f: Über des Bartholo- 
meides Memorabilia Provinciae Csetnek. — g : Schövar. Patsovskv. 

o. Ofner und Pester Extrablatt, oder Michael Rachschimmels Briefe an seinen 

Vettern iu Tschepele 3 Hefte. 1804. 8. 
Vgl. Zeitschrift von und für Ungern V, 2 (1804), S 191. 
p. « BeytraVge zur Topographie des Königreichs Ungarn. Herausgegeben 
Sam. Bredetzkv Wien, Camesinaische Buchhandlung. 
Erstes Bandchen. 1803. XXII, 165 und 3 S 

a: DieSalzsiederey zu Sövar. Patsovzky. — b : Die Felsen von Szulio. — c ; Etwas 
von den Lebensumstanden des Hrn. Math. Korabinsky. S. Bredetzky. — d: Tob- 
schau. M. Gotthard. — e : Reise von Keßthely im Szalader Comitate nach Veßprim. 
Joh v. Asböth. — f: Oedenburg. Sam. Bredetzky. - g: Marien-Theresien-Stadt. 
Asböth. - h: Ungarischer Schafhirt. Sam. Bredetzky. — i: Das Kolonie- Wesen in 
Ungarn. Sam Bredetzky. - h: Sammlung einiger Zipser Idiotismen. Sam. Bredetzky. 

Zweytes Bandchen. 1803 XXII, 1 Bl.undl65S. - Topogr Taschenbuch. 
Nr. n' oben. 

Drittes Bandchen. 1804. XII, 252 S. und 2 S. 

a: Uebereicht der topographischen Literatur vom Königreich Ungarn in den 
Jahren 1801, 1802, 1808. Sam. Bredeczky. — b: Neusiedlereee. Bredeczky. — 
c: Ueber die Steinsalzerzeugung in Rhonaseck. C. A. v. Gruber. — d: Ueber die 
bischöfliebe Stadt Neutra. C. Unger. — e: Fragment einer Reise nach Stein am 
Anger, nebst einigen Bemerkungen über die Lage der Römer in dieser Gegend. 
S. Bredeczky. — f : Pistian, Teplitz. — g: Naturhistorische Miscellen. S. Bredeczky. 

Viertes Bandchen. 1805. IV, 4 und 296 S 

a: Bruchstücke zur Geschichte der stadtischen Cultur und des Gewerbfleißes 
in Ungarn. D. Cornides. Nebst einer Vorrede von J. Ch. Engel. — b: Physisch- 
topographische Uebereicht des Oedenburger Comitates. Sam. Bredeczky. — c: Physisch- 
topographische Uebereicht des Zipser Comitates, in einem Briefe an den Herausgeber. 
Genereich. — d: Etwas über Tolnau K. Unger. — e: Beschreibung eines halb- 
versteinerten Ochsenkopfes. Andr. Fabritzy. — f: Versuch einer Iglöer entomo- 
graphischen Fauna. K. G. Rumi. — g: Fortsetzung der Uebereicht der topo- 
graphischen Literatur vom Königreiche Ungarn in den J. 1801 bis 1804. — h : Nachtrag 
der durch den Landtag 1802 veranlaßten topographischen Veränderungen in Ungarn. 



Digitized by Google 



46 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. II— III. 



ß. Neue Bey trage zur Topographie und Statistik des Königreich« Ungarn. 
Herausgegeben von Sa m. Bredetzky Wien und Triest, 1807. Geistinger. 852 S. 8. 

a: Reise in die Carpathen mit vorzüglicher Rücksicht auf das Tatra-Gebirge 
Christian Genersich. — b: Topographische Beschreibung der im Gömörer Komi täte 
bey dem Dorfe Aktelek befindlichen Höhle Baradla. Entworfen von Christian Rayß, 
Ingenieur der Gömörer Gespannschaft. — c: Bemerkungen dazu von einem Unge- 
nannten. — d: Bemerkung des Herausgebers. — e: BeTa und Ober Rauschenbuch. 
Haligovacz und rothes Kloster. Chn. Genersich. — f: Fortsetzung von «. 4, f. Rumi. 

q. Patriotisches Wochenblatt für Ungern zur Verbreitung gemeinnütziger 
Kenntnisse und zur Beförderung alles Guten und Nützlichen für Leser aus allen 
Stünden. Herausgegeben von Job. Karl Lübeck Doktor der Arzneykunde. Jahr- 
gang 1804. 12 Hefte. Pesth, Hartleben. IV. 384 ; 320; 288 ; 265 8 8. 

r. Ungrische Miscellen Erster Band. Herausgegeben von Dr. Joh. Karl 
Lübeck. Pesth, bei Konrad Adolph Hartleben. 1805 bis 1807. 8. 

Erstes Heft 1805. 120 8., 1 Bl. 

1. Einleitung [Pesth. Im Februar 1805]. Lübeck. — 2. Ungrische National- 
Tracht. Rösler. — 3. Die Matra. Ein Fragment aus einem Schreiben an den 
Herauageber. [Detkö. Im Oktober 1804]. Franz Boros v. Rakos. — 4 Ueber den 
Bau, die Bereitung und Aufbewahrung des MtSnesser Weines. An H. Dr. Lübeck. 
A— Z. — 5. Was kann und was soll der Oekonom machen, um sich gegen die 
traurigen Folgen einer, vielleicht zu erfolgenden, trocknen Zeitperiode zu schützen, 
und bei Zeiten sicher zu stellen? [Szarvas. Im Dezember. 1804]. Samuel Theschedick. — 
<3. Samuel Falka v. Bikfalva, Schriftscbneider bei der kön. ungr. Universitätsbuch- 
dxuekerei zu Ofen Rösler. — 7. Biographische Notizen. [Über die Grafen Niklas 
P&lfy und Anton Illy&hazy]. Vinz. Graf Batthyany. — 8 Gesellschaftliches Leben 
in Ofen und Pesth. (In Briefen an Euphrosyne J***). 1. Brief. Ansichten von 
Pesth und Ofen. Allgemeine Bemerkungen über den Ton in beiden Städten. Ofen; 
im Herbst 1804. R — r. [Rösler]. — 9. Anekdote. Beitrag zur Schilderung der 
Denkungsart des Ungers. F. v. B— s. [Boros]. — 10. Gedichte von Fr. v. Boros. 
Rösler (S 97: .Erwiederung (abgefordert durch Matthissons Andenken)'] - 11. 
Bücher-Anzeigen und Rezensionen. 

Zweites Heft 1805. 100 S., 1 Bl. 

1. Die Quellen bei Ribar. (Im Sohler Komitat). Fragment eines Briefes an 
Hrn. N. Dr Lübeck. — 2. Etwas über die gangbare Meinung vieler Ausländer, 
-daß das Dasein der Rindviehseuche in Deutschland allein dem ungr. Rindvieh, 
welches das zur Hervorbringung derselben wirkende Gift aus seinem zur Erzeugung 
desselben vorzüglich geeigneten Vaterlande, mitbringt, zuzuschreiben sei. [SzarvasJ. 
K. Brettschneider. — 8. Reise durch Bulgarien und Romanien. Beschrieben von 
Lukas Joseph Marienburg, Rektor des Gymnasiums zu Kronstadt in Siebenbürgen, 
und Mitglied der mineralog. Gesellschaft zu Jena — 4 Das Quodlibet. [Erzählung). 
F. v B — s. [Boros] — 5. Namensfeyer Sr. kön. Hoheit des Erzherzogs Joseph. Palatin's 
von Ungern. Veranstaltet bei Sr. Kxcell. dem Tavernicus, Grafen Joseph v. Brunsvik, 

zu Ofen den 19. Marz 1805. R r. (S. 59: Chorgesang vor Reichard» Liederspiele: 

.Liebe und Treue' [von Rösler]). — 6. Ungrische Nationaltracht. (Beschluß). 
Rösler. — 7. Neues Heilmittel der Wechselfieber. Dr. Lübeck. — 8. Graf lieh 
Kadayscbe Bibliothek, zu P£tzel bei Pesth. Rösler. — 9. Pesth und Ofen an eich; 
und ihre Environs. Zwey Briefe an LS. 1 Brief (Pesth). F. — 10. Gedichte. 
Von Franz v. B-s , Grafin J. v P., P. Köffinger, Norb. Purkhardt, Rösler. 

Drittes Heft 1805. 96 S. 

1. Freymüthige Erinnerungen über Ungerns deutsche Literatur. Von Q. S — 
2 Der Lesekranz und die Ostermontagsfeyer in Ofen. Das Annafest in Preßburg. 
Von Franz von Boros. — 3 Vergleichungen. Rösler. — 4. Untergegangene Rum- 
fordersuppen Anstalt in Pesth, sammt Anweisung zur Bereitung jener Suppe. Von 
Dr. K. — 5. An Ungerns deutsche Dichter und die es werden wollen. Mit einem 
Prolog und Epilog für das gemischte Lesepublikum Von Rösler. — 6. Ueber die 
MarroaroBch [im J. 1801]. Erster Brief. Von Norbert Purkhart. — 7 Lebens- 
geschichte des verdienstreichen Oekonomen Joh. Frdr. Mayer, weil. Pfarrer zu 
Kupferzell. Aus Schlichtegrolls Nekrolog. 9. Jahr. 1. Band. Rösler. — 8 Ueber den 
Bau . . des Menescher Weines. (Fortsetzung). - 9. Pesth nnd Ofen sammt ihren 
Environs. 2 Brief. Von F. [Rösler] — 10. Buchanzeige: Die Tageszeiten von Rösler 
und Purkhardt. — 11. Gedichte von Halitx.kv. N. Purkhardt, F. v. Boros und 8. 

Viertes Heft 1807. 64 S. 



Digitized by Google 



Ungarn. 47 

1. Reise durch Bulgarien u. 8. w. K. Bretschneider. — 2. Politisch« Ab- 
handlung von der Theuerung. K G. Rumi. — 8. Verzeichnis der vorzüglichsten 
Putter- Kräuter in der Zipser Gespannscha ft, K. G. Rurai. — 4. Die Nacht. — 
5. Auf den Tod Alexander Leopolds, Erzherzogs von Oesterreich, Palatins von 
Ungarn. — 6. Ueber den Nazionalunger, seinen Charakter und seine Lebensart. — 

7. Etwas über den verschiedenen relativen Nutzen des Bartfelder und anderer 
Gesundbrunnen, und über ihre bestimmte Wirkung in bestimmten Krankheiten. — 

8. Zum Singen beim Sauerbrunnen in ßartfeld. Fucker. 

Fünftes Heft 1807. 64 S. 

1. Streifzüge durch Ungarn im Jahr 1804. In Briefen an Hrn. C. H. du 
(Jressv in Genf I. Reise von Neutra in und durch das Sümegher Comitat. — 
2. Beitrag zur Untersuchung über die Verwandtschaft der ungarischen und finnischen 
Sprache, aus Ihre's Glossarium Suiogothicum. C. G. Rumi. — 3. Ueber Franz 
Versegby's Bemühungen um die ungarische Sprache. — 4. Die Blocksbergshöhle. 

Vgl. Annalen 1807. 2, 91 bis 96; 1808. 2, 40. 

s. Magazin für Geschichte, Statistik und Staatsrecht der österreichischen 
Monarchie. Herausgegeben von einer Gesellschaft österreichischer Gelehrten. 
Göttingen, 1806 bis 1808 Bey Vandenhoek und Ruprecht II. gr. 8. 

t. Zeitung für Damen, eine Auswahl der bessern originellen kleinen Aufsätze 
in Prosa und in Versen, vermischten Inhalts. (Nachdruck auslandischer Blatter). 
Pesth, Leyrer. 1806 f. 

u. Miscellen für Zeitungsleser, oder historisch-politische Denkwürdigkeiten 
sub dem Archive der Zeit. 6 Hefte. Pesth 1809. K. A. Hartleben. 8. 

v. Blatter zur Zerstreuung, Aufheiterung und Erholung. Nr. 1. Pest, 1809. 
Jos. Leyrer. 82 8. 8. Mehr nicht erschienen. 

w Ernst Ferd. Buchholz, Geist der Journale und anderer Schriften, oder 
neueste Ansichten der Geschichte, Politik und Weltkunde. Mit Kupfern, Karten, 
historischen und statistischen Tabellen. 1. Heft. Pesth, 1810. C. A. Hartleben. 8. 

x. Theater- Journal vom J. 1810 zur kleinen Erinnerung den Edlen Bewohnern 
Oedenburgs. Oedenburg. Gedr. b. Sießischen Erben. 16. 8 Von Joseph Matolay. 

III. Almanache. 

a. Almanach von Ungarn auf d. J. 1778 (von J. M. Korabinski). Wien 
und Presburg 1778. Wiegand. 

Johann Matthias Korabinski (Korabinliky), geb. in Eperies am 23. Februar 
1740, starb zu Preßburg am 23. Juni 1811; vgl. Wurzbach 1864. 12, 446 bis 449; 
Bredetzky, Annalen 1811. 4, 233. 

b. Preßburger Musenalmanach auf das Jahr 1785. Gesammelt von M. Te kusch. 
Preßburg, in der Weber- und Korabinskischen Buchhandlung. 8 Bl., 108 S., 2 Bl. 
Inhalt. 12 § 231, 43) — Band IV. S. 368. 

Bl. 2: Vorrede. .Auswärtige Rezensenten müssen den belletristischen 

Zustand Ungarns wol kennen, um zu entscheiden, was ich geleistet habe Es würde 
mich befremden, wenn man Deutschlands Almanachflut Ungarn vorwürfe. Der 
ungarischen Nation behagt nicht alles, was Deutschlands Musenalmanache füren; sie 
müste zum Teil ihren Karakter aufgeben. Kan sein! Diesmal ist mein Almanach 
schlecht! aber — er ist der erste! Initium tenue, und sol, hindert mich mein 
8chiksal nicht, ihn künftig unter meiner Aufsicht zu behalten, immer besser werden. 
.... Mein Beitrag muste. leider! der größte sein. Die noch geringe Zal beitragender 
Freunde ist an dem Übel schuld. Zuverlässig! Ungarn hat seine Dichter, aber sie 
bedürfen Aufmunterung! Mein vorgesezter Name zeiget nicht — Eitelkeit, sondern — 
Bürgschaft für die Originalität der Gedichte. Es wäre unterblieben, hätten mir die 
Verlasser erlaubt, ihre Namen auszusezzen. In der Ortografie bin ich geradezu 
weder Paulisch noch Apollisch — sondern bin nach eignen festgesezten Regeln ver- 
faren — • — ß, tz und ck scheinen mir in dem Buchstabenreiche das, was in dem 
Thierreiche Maulesel sind. — Ich vermied sie, konte es aber nicht immer wol, und 
befand sie in vielen Fällen für Geschöpfe eines weisen Gottes. — Einerlei Konson 
doppelt zu Ende lit ich auch nicht wol. Die Ursache anzugeben, ist hier nicht der 
Ort. h warf ich weg, wo ich es ganz überflüssig fand, nach Diftongen immer, wenn 
es mit ihnen zu einer Silbe gehört; doch gestehe ich, daß ich mir in dem Ge- 
brauch dieses Buchstabens noch manchmal widerspreche. Herr Trevies [ Seivert) 
wird mir hoffentlich vergeben, daß ich einige seiner vortreflichen hypochondrischen 



Digitized by Go< M 



48 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. III. Almanache. 



Einfalle erlesen, eingestreut und das Anagramma «eines Namens verworfen 
habe Preßburg, den 8. Wintermonds 1784' 

Bl. 5: ,Den Kalender fanden wir für unnötig beizufügen. Die Witterung 
richtet sich genau nach dem — Hamburger Musenalmanach'. 

Bl. 6: Die Beitrage auf künftiges Jahr bittet man unter der Addresse poatfrei 

einzusenden. Es wird hiezu jedermänniglich, der Ungar ist, gar höflich eingeladen*. 

Bl. 7: Prolog (,Seht, wie hier der bunte Junge Musenalmanach getauft 4 ). 

Mit Beitragen von: F..., K. r (S.Öl: An den Karpathus. Nach Blumauer). 
M.t..y (8. bS: Romanze), **o, 0 . . m, Josefa v. P., R..y [Ribini] (S 79: Über 
das Knglisiren), Schok (8. 1: Kauniz's Porträt. — 8. 2: Husarenlied. ,Ich bin ein 
ungrischer Husar*. — 8. 42: Nachahmung des Boileau. — 8. 70: Rondean), 8eivert 
(8. 57: Der Prinz und der Dorfrichter. Eine dänische Anekdote), Tekusch (8. 33: 
Virgil an Blumauer. .Jüngst fuhr Herr Zevs spaziren aus* — 8. 38: An Händel. 
Den 24. Junii 1784. — S. 44: An Friedrich, den Grauen [Friedrich den Großen !]), 
X. (S. 108: Grabschrift eines guten Jünglings Nach Owen), Z. (8. 58 bis 96: ,Der 
geprügelte und zufriedene Hanrei'. Der Stof aus dem Französischen. [Anmer- 
kung: Le Cocu battu & content V. Contes de la Fontaine. Tom. I. Die Ge- 
schichte ist nicht neu: der Erzählungston gefiel mir. Der Samler]). 

c Hochgräflich Erdödvscher Theateralm anach auf das Jahr 1787. Leipzig 
und Berlin. 126 8. 8. 

d Beitrag zur angenehmen Unterhaltung. Kaschau 1794. 8. 

e. Ofner und Pester Taschenkalender auf das Jahr 1795. mit Musik zum 
Singen und aufs Klavier. Ofen mit k. Univ. Schriften. 15 Bl. 12. 

f. Almanach einiger Freunde ungeriseber Musen für das Jahr 1800. Heraus- 
gegeben von Dr. Jobann Karl Lübeck. Preßburg bei Johann Nep. bchauff. 
10 Bl. 190 8., 2 Bl. Inhalt, 1 Bl. Nachricht. 12. 

Vorrede: ,Ich entschloß mich eine kleine Sammlung mannigfaltiger Früchte der 
Launen, einiger meiner Freunde und Bekannten, zu veranstalten und herauszugeben; 
besonders da ich in dieser Tekusch, zu meinem würdigen Vorgänger habe, welcher 
vor mehreren Jahren, einen mit Beifall aufgenommenen Musenalmanach herausgab. 
Er sezte ihn nicht fort, und ich rechne daher bei dem gegenwärtigen um so mehr 
auf Theilnebmer, da, seit jener Zeit, gewiß mehrere etwas gearbeitet haben werden, 
welches noch in ihrem Pulte verborgen liegt; und da ich überzeugt bin, daß Ungern 
mehrere Köpfe habe, welche etwas liefern könnten, die aber, durch verschiedene 
Umstände verhindert, entweder ihre Geistesprodukte gar nicht ins Publikum bringen, 
oder sie selten nur einigen guten Freunden mittheilen und daher, weder belehrende 
Kritiken ihrer Beschäftigungen, noch weniger aber Aufmunterung zu neuen Fort- 
schritten erhalten können. Ob diese Sammlung Beifall erhält, muß ich erwarten, 
und entschuldige die Geringhaltigkeit derselben nur dadurch, daß ich spät zu 
sammeln anfieng, daher nicht Stoff genug zur Wahl erhielt, und aus dieser Ursache, 
auch das Meiste aus meinem Vorratbe ninzuzusezzen bemüßigt wurde. Wird sie 
gefällig aufgenommen, so glaube ich, bei einer künftigen Fortsezzung derselben 
versprechen zu können, daß sie interessanter und ganz nach einem andern Plan 
angelegt, ausfallen soll, indem ich auch kleine prosaische Aufaäzze, mitaufzu- 
nehmen gesonnen bin .... Preßburg den 12. November, 1799. Der Herausgeber 4 . 

Mit Beiträgen von: A... (S. 18: Amors Schilderung. Nach dem Marull), 
A** (S. 54: Properzens 18 te Elegie, des 8. Buchs), Bredeczky (S. 4: Nach dem 
Horaz), Jakob Glatz (8. 3: Sehnsucht. An Paul Josephi. — S. 96: Lob des häus- 
lichen Lebens. Herrn Johann Gottlob AlbertL Erzieher an der Salzmannischen An- 
stalt in Schnepfenthal, zu seiner Vermählung mit Jgfr. Eleonore Ansfeld. Schnepfen- 
thal, den 14. Oktober 1798. Hexameter), H., Joh. Keil (S. 174: Kriegslied »Der 
Kampf fürs holde Vaterland'), L. (S. 88: Nach Owen), L** (S. 124: Der Gynäko- 
latre), L**ck, Lübeck S. 60: An den H. Grafen J Sz..y. Bei Gelegenheit der 
Feuersbrunst in Preßburg den 27. August 1798. — S. 186: Der ungrische Werbungs- 
Tanz. .Scbwermuthsvoll ladet der Ruf mit sanften und schmelzenden Tönen'), 
Marie, R**, Rösler (S. 25: Bei Übersendung der Gedichte Matthissons. An Elisen. — 
S. 91: Als ich im Romanenkalender die Geschichte der Therese, v. Professor 
Bouterwek in Göttingen, las), W. (S. 35: Prolog, bei Eröffnung der 8chaubübne 
zu Ofen. Am Neuiahrstage 1795), W** (8. 109: Auf den Tod Leopolds des U. 
Im März 1792. »Erhabne Schauer der Zukunft!'. — 8. 128: An H. Jonathan 
Wietoris. Professor am Ev. Gymn. zu Oedenburg), X (8. 1: Der Deportirte. 
.Wohin hat das Schicksal mich verwiesen?*), X**. 



Digitized by Google 



Österreich: Ungarn. Almanache. 



49 



Nachricht : . . . Beiträge erwarte ich bis Anfang May 's des künftigen Jahres 
unter meiner Adresse. J. Karl Lübeck. Doct. Med. in Preßburg. 

g. <x. Musenalmanach von und für Ungarn auf das Jahr 1801. Herausgegeben 
von Christ. K Osler. Preßburg. Im Schauffischen Verlag. 11 Bl., 168 8., 1 BL Ver- 
besserungen, 4 Bl. Inhalt 12. § 281, 89 =• Band IV. 8. 369. 

Vorrede: dürfen wir in der Hoffnung auf künftige Vollkommenheit 

nicht gerne den Vorwurf ertragen, daß unser erster Auftritt sich wenig auszeichnete? 
Unser erster Auftritt sage ich, weil die Blumenlesen, welche Herr Professor Tekusch 
1785 und Herr Dr. Lübeck für das Jahr 1800 herausgaben, eigentlich nur Privat- 
sammlungen waren. . . . Mancher Leser (ich schreibe dieß für Ungarn) wird es 
tadeln wollen, daß hier zu viele Stücke vom Geist der Liebe erzeugt, zu viele durch 
Schwermuth veranlaßt wurden; dem Psychologen kan dieser Umstand nicht auf- 
fallen .... Ohnedieß sollte ja unser Almanach kein Mittel zur leichtern Verdauung, 
kein Schnurren- Vaderaecum werden; dafür sorgen die Anhänge unserer Schreib- 
kalender; seine Wirkung ist nicht auf das Zwerchfell, sondern auf Geist und Herz 
des Lesers berechnet . . . Daß man aber Romanzen, Fabeln und ähnliche Dichtungs- 
arten darin n vermißt, daran bin wenigstens ich unschuldig, weil mir keine zuge- 
schickt wurden ; Und sie gehören bei dem, der Schillern, Pfeffeln, Schlegeln, Stoll- 
bergen gelesen hat, unter die schwersten Aufgaben. Die Anzahl der Mitarbeiter 
ist leider geringer, als selbst meine mäßigen Erwartungen hoffen ließen . . . Nur 
wenige Profanos muste ich abweisen, denn sie sind wirklich unverbesserlich. Die 
rurückgelegt wurden, waren entweder werthlos, oder ich bewahre sie für die 
nächste Fortsetzung auf. Zu den Abänderungen, welche hie und da not big waren, 
bin ich als Redakteur bemüßigt gewesen. Daß so viele ihre Arbeiten anonym 
einrücken ließen, beweißt nichts anders, als daß es noch blödsichtige Tadler giebt, 
die den Dichter und Geschäftsmann nicht wohl vereinbar, und beides wieder von 
dem Menschen nicht verschieden finden können. Um Vorurtheile zu zerstören 
den Anfang machen, ist zwar ein mißliches, aber gewiß Ehrenvolles Geschäft, und 
darum wünschte ich, daß jene Anonymität in dem folgenden Jahrgange seltener 
werden möchte. Zu diesem lade ich nun abermals alle fähigen Geister Ungarns 
und seiner Nebenländer ein, mit der Bitte: mir ihre Beiträge bis Ende Aprils des 
folgenden Jahres . . . einzusenden . . . Preßburg 1800. Rösler. 

Mit Beiträgen von: B., B**i, **b*r (S. 13: Meinem Weibchen, als sie zum 
erstenmal Toback rauchte. — S. 41 : Der Deutsche und der Engländer), Bredeczky 
(S. 15: Vaterland. , Unter des hohen Karpats kahlen Felsen Staun ich, Vater- 
land, deiner Größe'. - S. 141: Die Gans und die Ente. Eine Fabel), Elise •*• 
(S. 71: Liebe. W. 1799), Fischer, Gotthard, Karl A. v. Gruber (S. 91: Einge- 
schwärzte Waare. ,G eschrieben auf dem Zimmer meines verehrungBwürdigsten 
Freundes, des Freyherrn Josephs Friedrichs von Hetzer. Wien den 7 August 
1800*), Haliczky (S. 33: Ode Auf die Ankunft Hirer K. Hoheit Alexandra Paulowna, 
zu Ofen. ,Voll milder Schönheit und voll sanfter Würde'. — S. 92: Ode Auf 
den Tod des Grafen Joseph Teleki von Szök Motto von Kiopstock. — S. 138: 
Die Plagen nach dem Claudianus. Hexameter), Freyin von K. geb. Fr. v. G. (S. 25: 
Allegone, A**.), Lübeck (S. 45: Nach Bouffiers. — S. 153: Nach dem Franz. des 
Dufresny. — S. 145: Husarenlied. Aus Ungarns Amazonen .Frisch auf Kameraden, 
ins Feld! ins Feld! Uns rufen die Türken zum Streite'. I Anmerkung: ,Ich habe 
ein größeres Gedicht unter dem Titel: Ungarns Amazonen im Werke, und gebe das 
Husarenlied aus demselben vorläufig der Beurteilung Preiß'].), Nitsch ( S. 4: Prolog, 
für das Gesellschafts-Theater des Fürsten G**** in Preßburg, den 20 April 1800. — 
S. 26: Agnes. An ihrem Geburtstage. Für Fräulein A. Bar. von P. 1792. — S. 27: 
Lied. Melodie, nach Kleist: Sie fliehet fort . . November 1792. — S. 117: Epistel 
An die Fr. G. Karwinßki, geb. Freyin von Gleichen. Hexameter. — S. 121: Auf 
Josephine, In dem Theaterstück: Armuth und Edelsinn, da es auf dem hiesigen 
Gesellschaftstheater des Fürsten G* am 26 April 1800 gegeben wurde. — S. 151 : 
Das alte Lied, (nach Jakobi) Bearbeitet für Fräulein Marianne B. v. P. 1792 Februar. 
•Sag', wo sind die Veilchen hin*. — S. 144: Das beraubte Vogelnest. Aus dem 
Spanischen des Villegas), R., R** (S. 51: Trinklied für ungrische Freunde. — S. 106: 
Mein künftiges Weibchen. Vielleicht kein leerer Traum), Rösler (S. 22 : An Friedrich 
Joseph, Freyherrn von Hetzer. Als er mir mit einigen Exemplarien seines Bildnisses 
ein Geschenk machte. Den 5. December 1799. — S. 42: An Theone. — S. 88: 
Mein Vaterland. Beim Anfange des neunzehnten Jahrhunderts), Schauff, Schedius 
(8. 56: An J. K. Höh. Alexandra Paulowna. Auf dem von der 1. Pester Gespan - 

üoedeke, Grundris. VII. 2. Aafl. 4 



Digitized by Google 



50 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. III. 



schaft gegebenen Maskenball, den 18. Febr. 1800. Von den Rittermasken. — Lied 
der Minnesänger, Die mit den Rittermasken erschienen. — S. 58: Chorgesang bei 
der Feyer de« Namensfestes Ihrer K. Hoheit Alexandra Paulowna, auf einem des- 
halben von den Pester Bürgern gegebenen Balle, den 6. Mai 1800. — S. 128: An 

1. K. Hoheit Alexandra, Im Namen der Masken, welche die verschiedenen Nationen 
Ungarns vorstellten, den 6. Mai 1800), Schwarz, **t, Thorw&chter (S. 157: Mvrtha. 
Nach dem Französischen), U. (8. 32: Leztes Wort Sonnet. — S 186: Nach Oven), 
U*, W. (S. 149: Punschlied. Ein Nebenstflck zu Claudius Rheinweinlied. ,Sie 
dampft, die Punschgefüllte Schale 4 ), VinzentW'k. (S. 86: Nach Weisse), Caroline 
von Wieser, Y. (S. 86: Psyches Haushaltung. Hexameter. — 8. 98: Der Götter- 
raub. ,Weh, o weh, was ist aus dir geworden? Stadt Quirinus, Götterpflegerin!'. — 
S. 162: Dichterberuf. Nach der Lesung von Schillers Resignation. Distichen), Z., 

, • •*? (S. 46: Raritätenkasten für Ehelustige Manner. Ein Fragment. 

,Wem Form und Behandlung des Inhalts an gegenwartigem Gedichte unedel scheint, 
den verweise ich auf Falks Taschenbuch 1797, wo er ein ähnliches finden wird. 
D. V. 4 — S. 79: Gehn? Oder nicht gehn? An meinen Freund Z. den 5. Juni 1800). 

ß. Musen-Almanach von und für Ungern, auf das Jahr 1804. Herausgegeben 
von Chr. R Osler. Nebst einem angehängten charakteristischen Verzeichnisse 
einiger vorzüglicher teutscher Dichterwerke. Pest, im Verlage bei K. A. Hart- 
leben. 190 S., 1 Bl. Inhaltsverzeichnis. 12. [Wien, gedruckt bey J. V. Degen 1 . 
§ 231. 39 — Band IV. 8. 369. 

Vorrede (unterzeichnet: Asca bei Waitzen, den 12. Jun. 1808. Rösler.) . . . 
.Noch zeige ich an, daß hier sechs Stücke aus Herrn D. Lübecks Almanach für 
lbOO aufgenommen wurden, die aber so gut als handschriftlich angesehen werden 
können, weil jener Almanach nicht in den Buchhandel kam'. Mit Beiträgen von 
Beiheft, Glatz (viele Disticha, z. B. S. 141 : Waltende Geister. Disticha auf Goethe, 
Schiller, Fichtes Nachbeter, Lavater, Rousseau), H, Halitzky (S. 33: Epistel an 
Ign. Frölich. Pest d. 1. Mai 1795. Disticha. — 8. 40: An den Claudius. Nach 
M. — S. 91: Der traurende Olympus. Allegorie auf die Abreise der Fr. Gräfin 
v. P. d. 1. Mai 1801. — S. 142: GleichniB aus Ovid's 15. Buche der Verwandlung.), 
Lübeck, Marie, Nitsch (S. 48: Die Frau Marquisin Cusani. Aus dem Französischen 
des Dorat — S. 95: An Wieland), R. [Rumi?] (S. 48: Den Edelsten üngern's. 
Dem Grafen Franz Szechenyi, als er mit seiner trefflichen Büchersammlung der 
Nation ein öffentliches Geschenk machte. 1802. Dem Grafen Georg Festetics, 
Stifter des Georgicons zu Keszthely. Graf Vinc. Battyan. — S. 147: An den Glück- 
lichen von seinem Beneider), Rösler (S. 11: An D. Lübeck. — S. 16: Der 
Dichter an seine Verächter. — S. 41: Denkzeichen in Voss Luise. An K. S. — 
8. 62: Tokayer-Lied für seine Landsleute. Nach Claudius Rheinweinlied: .Bekränzt 
mit Laub den lieben, vollen Becher'. — S. 82: Kinderlieder. Als Probe einer 
ganzen Sammlung, die den Verfasser jetzt beschäftigt. — S.92: Sehnsucht. Nach Göthen 
Lied in Meisters Lehrjahren : .Kennst du das Land, wo die Citronen blühn?* — S. 187: 
Lob der Melone), Schedius (S. 25: Fragment aus einem Oratorium : Das Weltgericht. — 
S-75: An seine Excellenz den Grafen Szöcheriy, bey der ersten musikalischen Akademie, 
die den 24. Februar 1801 bev demselben gegeben wurde), U., Karoline von Wieser 
(S. 87: An Tiedge), X., Zoch [vielleicht ist Zach zu lesen: dann wäre der Dichter: 
Franz Frh. von Zach, geb. in Preßburg am 4. oder 13. Juni 1754, gest. in Paris am 

2. September 1838. Vergl. Kertbeny-Petrik 1886. 1, 121; Wurzbach 1890. 59, 70). 

Vgl. Annalen, März 1804 Nr. 82. 

y. Dichterblüthen. Nebst angehängtem charakt Verzeichnisse einiger vor- 
züglicher deutscher Dicbterwerke von: Beiheft. Glatz, Nitsch, Rösler u. A. Pesth 
1811. C. A. Hartleben. 12. - Zweite Ausg. Ebenda 1812. 

Kertbenv-Petrik 1886. 1, 123. ,Es dürfte ... nur eine neue Titelausgabe 
von Rösler's Musenalmanach f. 1804 sein*. 

h. o. Ein Neujahrs-Präsent für Ofen und Pest. Auf das Jahr 1802. Pesth, 
gedr. bey Math. Trattner. 4 Bl. kl. 8. 

ß. Pfeffer und Salz Ein Neu.jahrsgeschenk. Pesth 1803. 16 S. 8. 

y. Quodlibet oder Eyer und Schmalz als Gegenstück zum Pfeffer und Salz. 
Ein Neujahrsgeschenk für"l809 von den Briefträgern des k. k. Pesther Postamtes. 
Pesth 1809. 16 S. 12. 

<f. Des Jahres einmal. Pesth 1811. 16 S. 8. 

i. «. Ofner und Pester Theater-Taschenbuch für 1808, vom Neujahr angefangen. 
Vom sämmtlichen Kassapersonal des Ofner Stadttheaters in Ofen, 1804. 86 S. 8. 



Digitized by Google 



Österreich: Ungarn. Almanacbe. 51 

ß. Almanacb der königl. stadtischen Theater in Ofen und Pesth. 1809. 93 S., 
1 Bl. 8. — S. 19: Glückwunsch fin Versen] (.Ein Vorhang fällt, ein andrer rauschet 
auf) unten. Paul Cserny, Joseph Oertel. — Geschichte der Schaubühnen in Ofen und 
Pesth. — Theater- Aneckdoten. — 8. 47 f.: Gedichte. [Epigramme]. — S. 48 bis 54: 
Notizen von den verstorbenen Schauspielern Augenstein und Schwarz. — S. 55 bis 61 : 
Der Neujahrs wünsch. Eine dramatische Szene von Ebrimfeld (Verse). 

y. Aloisia Schienagl, Kleines Neujahrs-Geschenk. Den . . . Theaterfreunden 
in Pest gewidmet o. 0. 1809. 4 Bl. kl 8. 

«f. Karl Schaubach, Theater-Journal; oder vollständige Uiberaicht aller vom 
Anfange des diesjährigen Winterkursus bisher hier aufgeführten Stücke. Den 
Theatergönnern in der Kön. Freystadt Temeswar zum Antritte des J. 1810. o. 0. 
u. J. 4 Bl. 12. 

*. J. P. Czerny und J. Oertel. Theater-Taschenbuch auf das Jahr 1810. 
Pesth 1810. 82 und 20 S. 16. — Auf das Jahr 1818 Pesth 1813. 80 S. 16. 

C. Christ. Rohrbeck, Theater-Journal nebst einem Verzeichnisa der einge- 
führten Trauer-, Schau-, Lustspielen, Opern und Ballets vom 6. Okt. 1807. bis 9. April 

1808. Oedenburg o. J. Gedr. b. Sieszischen Erben. 15 S. kl. 8. — Theater-Journal, 
oder kleine Unterhaltung zum neuen Jahre. Enth. das Verzeichnis» der im königl 
ütadt. Theater aufgeführten Stücke vom 6. Oct. bis Ende Dezemb. 1808. Pressburg 

1809. 15 8. 8. — ... . vom 1. Janner 1809 bis letzten Dezemb. dess. J 

1810. 23 S. 8. — .... vom 1. Janner 1810 bis 21. Dezemb. desselben J 

1811. 8 Bl. 8. 

Joe. Matolay, Theater-Journal vom J. 1810 zur kleinen Erinnerung den Edlen 
Bewohnern Oedenburgs. Oedenburg. Gedr. b. Sieszischen Erben. 16 S. 8. 

Ant. Schienagel. Zum neuen Jahre allen . . . Schauspiel-Gönnern ge- 
weiht. (Pest) 1814 kl. 8. — Zum Neuen Jahre allen . . . Schauepiel-Gönnern . . . 
geweiht. (Pesth) 1815. 12 8. kl. 8. — (Pesth) 1816. 8 S. kl. 8. 

k. «. Leutschauer Post Kurier auf das Jahr 1807 in gesammelten Briefen 
addresaen und verschiedenen Hancherley. zu finden auf der Post. 48 S. 8. — 
Gedruckt von Joseph Karl Mayer, privilegirtem Buchdrucker in Leutschau). 
Enthalt auch Gedichte. 

Vgl. Neue Annalen 1808. 2, 235. 

ß auf da8 Jahr 1809. 

Vgl. Annalen 1810. 8, 159. 

1. Musen-Almanach von und für Ungarn auf das Jahr 1808. Herausgegeben 
von Karl Georg Rum i , Professor der Philologie. Geschichte und Naturwissenschaften 
am evangelischen Gymnasium zu Teschen in Schlesien, correspondirendes Mitglied 
der k. Societat der Wissenschaften zu Göttingen, Ehrenmitglied der lateinischen 
Societ&t zu Jena, und Correspondent der herzoglichen Gesellschaft für die gesammte 
Mineralogie zu Jena (seit Junius 1807 Rector und Professor zu Iglo in Ungarn). 
Iglo in Ungarn. Im Selbstverlage des Herauegebers, und in Commission bey 
Schaumburg und Compagnie in Wien und bey Schwaiger in Preßburg. Leutschau, 
gedruckt bey Joseph Karl Mayer, kaisl. königl. privil. Buchdrucker. 151 S. 8. 

Doppeltitel: Musen-Almanach für das österreichische Kaiserthum. Erster 
Jahrgang. 1808 

Vorrede . . ,Die deutschen und lateinischen Dichter meines Vaterlands haben 
mich mit Beytrogen reichlich unterstützt . . nicht so die magyarischen und sla- 
vischen*) (* Nur nachdem das Manuscript schon der Censur übergeben war, erhielt 
ich zahlreiche ungrische und auch einige slavische Bey träge). Es wird nicht meine 
Schuld seyn, wenn die poetische Litteratur der Magyaren und Slaven in Ungarn 
durch mein patriotisches Unternehmen nicht bekannter wird . . Ich werde den 
Musenalmanach in Zukunft für das ganze österreichische Kaiserthum herausgeben 
(weswegen auch für dieSmal ein doppelter Titel angebracht ist) und Beytrage von 
Dichtern aus allen Staaten des österreichischen Kaiserthums (auch böhmische und 
polnische Gedichte) aufnehmen. Mehrere meiner Freunde und andere Liebhaber 
der Poesie, besonders in Schlesien, foderten mich dazu auf und versprachen mir 
Beytrage. Es haben sich auch für diesen Jahrgang, der bloß Beytrage von Ungarn 
enthalt, in Schlesien mehr Pranumeranten als in meinem Vaterlande Ungarn ge- 
funden, und ich kann zuversichtlich auf einen starkern Absatz in Deutschland als in 
Ungarn rechnen . . Ich fodere daher außer den bessern Dichtern meines Vaterlandes 
auch rühmlich bekannte Dichter und Dichterinnen in andern Staaten des Kaisers von 
Oesterreich, z.B. einen Ratschky, Leon, Hinsberg, Streckfuß, Collin, Küffher, Fröhlich, 

4* 



Digitized by ( 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. IIL 1-4. 



Freyherrn von Kronegk (Pränomerantenverz. : Wilhelm Freyherrn von Kronegg. 
Oberlieutenant in Bieiitz), Karoline Pichler und andere auf, mich mit poetischen 
Beytragen zu unterstützen. . . . Die erste Fortsetzung erscheint mit dem neuen 
Jahre 1808. . . . Teschen, am 19. April 180?. 

8. 10: Nachschrift (betrifft die Zeitschrift von und für Ungarn). — S. 13: 
Verzeichnis der Pränumeranten auf den Musenalmanach. 

Mit Beitragen von: Johann von Asböth (S 23: Gesang der Comtesse Sidonia 
Festetics von Tolna, bey der fey er liehen Einweihung der, der heiligen Sophia ge- 
widmeten Hofcapelle zu Keßthely und ihrer Vermählung mit dem Grafen Elias 
Alniasy von Zsadany und Török Szent Miklos den 16. und 17. April 1806. — S.44: 
Lied, wodurch das Georgikon zu Keßthely den hohen Neuvermählten, dem Grafen 
Elias Almasy von Zsadany und Török Szent MiklÖB, und Sidonia gebornen Gräfinn 
Festetics von Tolna am 2. Mai 1806 seine Verehrung bezeigen wollte. In Musik 
gesetzt durch Hekel), Karl von Bano, Graf Emanuel Csaky, Graf Josef Desöffy 
( ungarisch mit Übersetzung, Anmerkung des Herausgebers: ,Diese zwey artigen 
ungarischen Gedichte [das zweite ist von Kazinczy], deren Schönheit man aus der 
beygefügten deutschen Übersetzung nur unvollkommen kennen lernt, werden gewiß 
dazu beytragen, den Ausländern einen bessern Begriff von der ungarischen National - 
poesie beyzubringen'), Forberger, J. G. (S. 41 : An Seine kaiserliche Hoheit, den Erz- 
herzog Joseph, Palatm von Ungarn, bei Überreichung eines Blumenkran7.es durch 
Mädchen zu Käsmark in der Zips im August 1806. .Nimm edler Prinz, aus unsern 
zarten Händen'), Johann Genersich (S. 62: Abhandlung von dem Einfluß der Musik 
auf die Geistesbildung. — S. 131 bis 149: Uiber Lucians Charon oder die Welt- 
beschauer. »Anmerkung. Der Verfasser dieses Aufsatzes hat bey der Bearbeitung 
desselben die Seyboldsche Handausgabe von Lucians Werken . . und Wielands Über- 
setzung . . . vor Augen gehabt. Er muß sich beklagen, daß .... der geachtete 
Wieland bey seiner Übersetzung sich hie und da zu vielFreyheiten herausgenommen 
habe. Er ist übrigens weit entfernt, den Werth der letztern, die er für ein Meister- 
stück des neuen Lucian hält, auf irgend eine Weise herabzuwürdigen), Karl Anton 
von Gruber (S. 16: Die Musik. — S. 28: Dem Freyherrn von Gemmingen zur 
Namensfeyer), — i, Sigismundus Karlowszky (S. 68: Carmen secundum Kleistium. 
, Natale» tibi contigisse luge*. — S. 71 : ,In Emanuelem Kant'), Franz von Kazinczy 
(ungarisch mit Übersetzung [von Rumi?]), Daniel von Lanyi (S. 81: Inschrift an 
dem evangelischen Lyceum zu Käsmark in Ungarn, als Seine kaiserliche Hoheit der 
Palatin Joseph diese Schule am 26. August 1806. besuchte), Daniel Mihalyik, L. J. 
Marienburg (8. 50: Gedichte in kronstadtigch-siebenbürgisch-sächsischer (deutscher) 
Sprache. 1. Trinklied. 2. Das höchste Gut der Männer. 3. Parodie auf die Opern- 
arie: ,Ihr Männer nehmt euch mit den Weibern in Acht u. s. w.' — S. 128: Hoch- 
deutsche Übersetzung von 1. und 2.), N. N. (ungarisch), L. O. Debrecinensis, An- 
tonius Rözsa (ein Schüler Rumis), Karl Georg Rumi (S. 55: Probe einer Über- 
setzung der Alcestis des Euripides. Prosa. Teschen, am 4. April 1807. — 8. 60: 
Proben von deutschen Uibersetzungen arabischer Gedichte. 1. Übersetzung eines 
arabischen Gedichts Kurait's, des Sohns Unaifs. (Sieh den arabischen Text in 
Michaelis arabischer Chrestomathie. S. 37 f.). 2. Übersetzung eines arabischen 
Gedichts Alphands. (S. Michaelis arabische Chrestom. S. 41 f.). Prosa. Teschen, 
im April 1807. Nachschrift. Der Übersetzer verspricht, mit dieser Arbeit in Zukunft 
fort zufahren. — S. 81: Epigramma auf eine gefallene Jungfrau. Teschini 24 Martii 
1807), Johann Georg Schmitz (S. 30: Dank- Adresse an meinen Arzt und Freund. 
Herrn Flittner, Comitatschirurgus in der Zips. 1803. — S. 35: Die Statution zu N. 
in Ungarn 1802. Eine Ballade — S. 45: An meinen Freund, Johann Samuel Fuchs, 
Professor der Philosophie am evangelischen Gymnasium in Leu tschau, bey dessen 
Hochzeitfeyer 1798. ,0 du, an dem auf diesem wilden Meere'. — S. 47: Ode auf 
seine k. k. Hoheit Joseph, Erzherzog von Oesterreich, Palatin von Ungarn, bey Ge- 
legenheit Höchstdero Ankunft zu Großlomnitz in der Zips, im August 1806. ,DIR 
gilt, o Prinz! das herzliche Willkommen'), Michael Tertina (aus hperies; Prof der 
Poesie in Großwardein; gest. am 28. Okt. 1808. Wurzbach 1883. 47\ 256 f.), Johann 
Karl Unger (S. 17: Hans Könnend, oder die Weihe für das Vaterland. Eine Ballade. — 
S. 32: Epistel an Selie nach einer Redoute zu Wien), Ungenannt (Ungarische Über» 
setzung von Gelierte Damoet und Phyllis). 

8. 150: Nachschrift: ,Mein für das Jahr 1807 bestimmt gewesener Musen- 
almanach erscheint durch Schuld des Buchdruckers so spät und muß daher für 
das Jahr 1808. aus[ge]geben werden. Die Fortsetzung wird im Julius des Jahres 



Digitized by Google 



Österreich: Ungarn. Almanache. J. L. Gabriel. J. G. Wietoris u. a. 58 

1808. erscheinen. . . . Um die Pränumeranten und die noch zu hoffenden Abnehmer 
des gegenwärtigen Musenalmanachs für die geringe Bogenzahl zu entschädigen, 
werde ich im kurzen einen ziemlich starken Nachtrag oder Anhang, der namentlich 
auch mehrere ungarische und slaviscbe Gedichte enthält, liefern Er ist bereits in 
den Händen der Censur in Wien, und wird sogleich, wann er von der Censur 
approbirt seyn wird, gedruckt werden. Iglo in Ungarn, am 6 October 1807. . . . 
Noch muß ich bemerken, daß ich in diesen Musenalmanach auch einige bereits 
einzeln gedruckte Gelegenheitsgedichte, namentlich ... die Gedichte an Seine 
kaiserliche Hoheit, den Palatin von Ungarn (nur das deutsche von J. G. war noch 
nicht gedruckt), wegen ihres hohen Interesse aufgenommen habe'. 

Vgl. Gotting. Gel. Anzeigen 71. Stück 1808. S. 712; Vaterl. Bl. 1808. 
Nr. XIX; Annalen 1810. 8, 15L 

m. Kalender für 1808. Von Rösler. 48 S. 16. (Enthalt Gedichte). 

Neue Annalen 1808. I, 228. 

n. Musen- Almanach von und für Ungern auf das Jahr 1809. herausgegeben 
von Joh. Paul Köffinger. PEST, verlegt bei Joseph Leyrer. 128 S. 12. 

Mit Beiträgen von: F. von B. (Franz von Boros. 8. '88: Die Parforcejagd. 
.Huhu! Safla! geschwind, geschwind'. — S. 90: Jäger-Trinklied. .Vom Jagen, Brüder, 
rasten wir'), Halitzky (S. 23: Auf die Geburt des jungen Herrn Laurentius Festetics 
von Tolna. ,Als du der holden Mutter entfesselt wardst'), K., K— r. (S. 85: Göthe. 
S. 36: Schiller. Zwei Epigramme), Köffinger (S. 69: Sterbelied eines Indiers am 
Ganges. ,Zum letzten Mal begrüß' ich dich'), A. M — r., — r., Rösler (S. 1: Louisen 
Klage und Trost, am Grabe ihrer guten Mutter.*) (Im Mai 1807). *) War bei 
Gelegenheit der Anwesenheit Ihrer kais. Höh. der Erzh. Maria Louise zu Ofen, für 
Htfcbstdieselbe verfaßt, aber nicht überreicht. .Fließt ihr immer noch, o Thränen?'. — 
S. 68: Ihrer Ezcellenz der Frau Gräfin Anna v. Brunswik gebornen v. Maithenyi zum 
Namenstage 1807. .Ein reiner hoher Seelen -Adel weiht'. — 8 110: Dythyrambe 
(so!). (,Laßt mich die günstige Stunde genießen'), Theodor *** (S. 11: Abendlied 
eines alten Tagelöhners. — S 75: Der Herbstabend. An meinen Freund Spieß), 
J Carl Unger, K. W. (S. 107: Sonnett), X. 

0. Sträußeben für Gebildete. Pest 1809 bey Joseph Leyrer. III. 12. 288 S., 
255 S., 275 S. 

Vgl. Annalen 1810. Sept. S. 415 f. 

p_ Quodlibet oder Ernst und Scherz für das Jahr 1811. 3 Hefte. Pesth 1811. 
K. A. Hartleben. 2 Bl. und 164 8.; 2 Bl. und 164 S.; 2 Bl. und 134 S. 8. 

q. Neuer Nationalkai ender . . . auf 1812 . . . von Christian Carl Andre. 
Dritter Jahrgang. Preßburg, im Verlage der Lippertschen Buchhandl. 98 S. 4. 
Vgl. oben S. 7. — Annalen 1812. 4, 70. 

r. Toiletten-Lectüre für Damen. Pesth, 1815. J. Leyrerische Buchh. 144 S. & 

1. Johann Leopold Gabriel. 

Letzter Zuruff betrübter Kinder bey dem Grabe einer getreuen Mutter als 
der ... Frauen Maria Clara Artnenn, einer geb. Erdlin, welche . . . den 
11. Augusti 1761. aus dieser Unruhe der Welt zur stolzen Ruhe des Himmels ein- 
gegangen . . ., vorgestellet von einen schmerzlich Leidtragenden Enkel. Oeden- 
burg, gedr. bei Joh. Jos. Sieß. 4 S. Fol. 

2. Auserlesene Gebete und geistreiche Lieder für die evangelische Gemeine in 
Preßbarg, deren sie sich sowohl bey dem öffentlichen Gottesdienst, als in ihrer 
Privat- und häuslichen Übung in der Gottseligkeit, zur Erweckung fernerer An- 
dacht nützlich gebrauchen kann. Preßburg 1762. Kämpf. 8 Bl., 956 S. und 27 Bl. 8. 

3. Jonathan G. Wietoris. Sieh unten Nr. 48. 3). 

Unfehlbarkeit des gemeinen wahren Sprichworts: Kömmt Zeit, so kömmt auch 
Rath; wurde in den edlen Beispiele des Hochadeligen Hochzeitspaars des Herrn 
Andreas v. Torkos . . . und der Jungfer Sophia Christina von Artner bey erwünschter 
Feyer Demselben erfreulichen Ehrentages in einem ungekünstelten Reimgedichte 
entdecket von J. G. W Im J. 1764. Oedenburg bei J. J. Sieß. 1 Bl. Fol. 

4* Wehmflthige Klage unter gerecht vergossenen Thränen bey dem Grabe 
eines in Leben vielgeliebten Vaters, des weiland . . . Herrn Johann Christoph 
Deccard . . . nachdem derselbe im Jahre 1764, den 19. Merz, . . . sein ruhmvolles 
Leben beschlossen. Seiner verehrungswürdigen Asche gewidmet von dessen vier 
Kindern. Oedenburg, gedr. bey Joh. Jos. Sieß. 2 Bl. Fol. 



Digitized by G 



54 Buch VII. Pbanta 3 tische Dichtung. § 298, N. 5—20. 

5. Ode an seine .... Majestät Joseph den Zweyten königl. Erb* und Kron- 
prinzen ... in tiefster Untertänigkeit gewidmet von der bürgerlichen Schüzen- 
Compagnie der königl. freyen Krönungsstadt Preßburg. Preßburg, 1764. Gedr. 
bey Jon. Mich. Landerer. 4 Bl. Fol. 

6. Johann Paal Anton Prantner. 

Höchst schmerzliche Trauer •Klaffe, welche Aber den frühzeitigen Hintritt 
Michaeli Prantnerin weyland gewesten Kloster- Jungfrauen, so den 26- Jon. 1765. aber 
in dem 19. Jahr ihres Alters das zeitliche Leben geendet, wehmüthigst führte und 
zum Zeichen der inniglich zarten Liebe gegen seiner Tochter selbst verfasset© der 
Seeligen höchst bestürzte Vater. Oedenburg, gedr. b. Joh. Jos. Siess. 2 Bl. Fol. 

7. Auf die Karlovszki'ache und Mössische Eheverbindung überreicht von 
einem Freunde des würdigen Ehepaars an ihrem Ehren- Tage. Kaschau 1765. 
Gedr. in d. acad. Buchdr. soc. Jesu. 2 Bl. Fol. Ged. 

8. August Hoffer. 

Trauer und Trost in einem Gefäß oder zweyerley Gedanken eines treuge- 
sinnten Gemüthes sowohl auf den allerschmerzlichsten Todeshintritt Franzens des 
Ersten Römischen Kaisers etc. als auch auf den allererfreulichsten Regierungs- 
antritt Sr. Majestät Josephen den Zweyten Römischen Kaisers etc. Preßburg 1766. 
b. Joh. Mich. Landerer. 18 Bl. Fol. 

9. Karl Gottlieb von Windisch. § 259, 255 - Band V. S. 852. - Meusel, 
Lex. 15, 199 bis 202. 

1) Der Freund der Tugend, eine Wochenschrift. Preßburg 1767 bis 1769. 
III. 8. Vgl. oben 8. 41. 

2) Der vernünftige Zeitvertreiber. Preßburg 1770. 8. 

8) Preßburgisches Wochenblatt zur Ausbreitung der Wissenschaften und 
Künste. Preßburg 1771 bis 1778. III 8. Vgl. oben S. 41. 

4) Politisch-geographisch- und historische Beschreibung des Königreichs Hun- 
garn. Preßburg 1772. Anton Löwe. 8 Bl., 470 S., 2 Bl. 8 

5) Kurzgefaßte Erdbeschreibung des Königreichs Hungarn. Preßburg 1772. 
Auf Kosten der neuen Buchhandlung Anton Löwens. 2 Bl., 66 8. und 5 Bl. kl. 8. 

6) Kurzgefaßte Geschichte der Ungern von den ältesten, bis auf die itzigen 
Zeiten. Aus den bewährtesten Geschichtschreibern, und glaubwürdigen Handschriften 
zusammengetragen. Preßburg 1778. Anton Löwe. 6 Bl., 529 und 82 S. 8 — Neue 
venu, und verb. AuBage. Preßburg, 1784. Anton Löwe. XVI, 568 S. und 24 BL gr. 8. 

7) Betrachtung über den Tod Ihro Majestät Maria Theresia vor einer Ver- 
sammlung, von einem Ungar. Preßburg, 1*80. Bey Franz Xav. Thiel. 8 Bl. 8. 

8) Geographie des Königreichs Ungarn. 2 Theile. Preßburg, 1780. Anton 
Löwe. gr. 8. 

9) Ungarisches Magazin oder Beiträge zur vaterländischen Geschichte, Erd- 
beschreibung und Naturwissenschaft. Preßburg 1781 bis 1788. HI. gr. 8. — Neues 
ungarisches Magazin. Ebenda 1791 bis 1798. II. gr. 8. Vgl. oben S. 41. 

10) Briefe über den Schachspieler des Herrn von Kempelen. Preßburg 1783. 
Gedr. bey Anton Löwe. 65 8. kl. 8. — Ins Franz. übers, von Chr. de Mechel. 
Basel 1783. Danach ins Holländische übersetzt. Amsterdam 1785 8. 

11) Sammlung geistlicher Lieder und Gesänge zum Gebrauche evangelischer 
Religionsverwandten. Preßburg, 1785. Gedr. bey Franz Aug. Patzko. 7 Bl., 432 S., 
7 Bl. 8. 

12) Neues Gesang- und Gebetbuch zum gottesdienstlichen Gebrauche der 
evangelischen Gemeinde in Preßburg. Preßburg 1788. Gedr. bey Ant Löwe. 
4 Bl. und 472 8.; 2 Bl. und 124 S. 8. 

13) Geographie des Großfürstenthums Siebenbürgen. Preßburg 1790. Bey Anton 
Löwe. 520 S. gr. 8. Nach Marienburg, Geographie von Siebenbürgen. Hermann- 
stadt 1813. Band 1, S. 6 großentheils aus Jon. Seiverts Hsch wörtlich abgedruckt. 

14) Beschreibung der Feyerlichkeiten bey der erwünschten Krönung Seiner itzt 
so glücklich als weise regierenden kais.-kön.-apost. Majestät Leopolds des Zweiten, 



Digitized by Google 



Joh. Paul Ant. Prantner. Karl Gottlieb v. Windisch. Johann Friedel u. a. 55 

den 15. November des 1790*ig*ten Jahres in der königl. freyen Krönungsstadt 
Preßburg. Preßburg, bei Joh. Mich. Landerer, Edlen in Füskut. 51 S. 8. 

10. Ode auf den Namenstag des Herrn Karl Gottlieb Windisch. Von F. F. 
Prefiburg, 1767. Gedr. mit Landerischen Sehr. 4 Bl. 8. 

11. Johann Georg Stretskö. 

Freundschaftliche Empfindungen bey dem Abschiede Herrn Johann Paul Klars 
vormaligen Subrectors bey der Evang. Schule allhier nunmehr aber berufenen Predigers 
xu der Evang. Gemeinde in der kön. Freystadt Modern. 1767 [Preßburg]. 1 Bl. Fol. 

12« Geistliche Lieder welche in der Collegiatpfarrkirche zu Preaburg zur 
Zeit allgemeiner Anliegenheiten gesungen werden, verfaszt von einem Priester 
der G. J. Wien 1767. Gedr. bey Joh. Th. Edlen v. Trattnern. 10 Bl. 8. — Neue 
Auflage: Preßburg. 1790. Bey F. A. Patzko. 

13. Oden auf Ihre k. k. apostolische Majestät Marie Theresie, als höchst* 
dieselbe auf das erzbischöfliche Convikt des heiligen Adalbertus in Tyrnau kamen. 
Von der adelichen Jugend ebendesselben Convikt*. Tyrnau, 1769. Gedr. in der 
Buchdr. des academischen Collegiums der Gesellschaft Jesu. 12 Bl Fol. 

14* Trostreiche Gedanken an den Herrn Herrn Karl von Malik gegenwärtigen 
Bürgermeister der Stadt Presburg bey dem betrübten Absterben seiner verehrungs- 
würdigaten Gemahlin Susanna von Malik gebohrne von Kraus, welche diese Welt 
mit der zukünftigen den 31. Dec. 1769. verwechselt, von 6. A. H. 1770. o. 0. 
(Preßburg) 1 Bl. Fol. 

15. Die Spuren der göttlichen Vorsehung bei den ehelichen Verbindungen. 
Ein Sendschreiben an Hrn. Michael v. Gomboscb, als Er sich zum Zweytenmale 
mit Frl. Anna v Kubinsky ehelich verband. Von L. B. H. Prefiburg 1771. Gedr. 



16. Johann IMllich. 

Thranen bey dem höchstschmerzlichen Hintritt des . . . Herrn Georg Samuel 
KOttel . . . der k. Frevstadt Oedenburg . . . Pbysici Ordinarii aus herzlichen Bey 
leide geweint 1771. Oedenburg mit Sießischen Schriften. 1 Bl. Fol. 

17. Die so lehr- und trostreiche Leidens* und Sterbensgeschichte des geduldigen 
Schlachtlammleins Jesu Christi, wie dieselbe nach dem heiligen Evangelisten Matthäo, 
nebst hierbey zur Erweckung mehrerer Andacht untermengten rührenden Seufzern, 
nach dem gewöhnlichen oberungariachen Gesangbuche, jährlich am Palmsonntage, 
in evangelischen Versammlungen pfleget abgesungen zu werden. Leutschau, 1772. 
Zu finden bey Franz Kollar. 80 S. 8. — 2. vermehrte Aufl. Leutschau 1774. 
Verlegts Franz Kollar (Preßburg, gedr. bey Franz Aug Patzko). 90 S. und 1 Bl. 
8. — Auch: Eperies 1784. Gedr. bey Aug. Heinrich Pape. 85 und 2 S. 8. 

18. Neuvermehrtes allgemeines Gesangbuch, welches für die Augspurgischen 
Co nfessions verwandten also eingerichtet, daß es in allen Gemeinen, zum Behufe 
des öffentlichen Gottesdienstes, und auch eines jedweden Hausandacht, zu gebrauchen 
ist. Nebst bey gefügtem sehr erbaulichen Gebetbuch. Prefiburg, gedr. bey Joh. 
Mich. Landerer. Leutschau 1773. Zu finden bey Franz Kollar. 2 Bl , 1120 S. 
und 16 BL 8. — Prefiburg und Kaschau, 1785. Bey Joh. Mich. Landerer. 8. 

19. Empfindungen eines Patrioten über die mehr als vaterliche Sorge Sr. 
Majestät des Kaisers; welche bey Gelegenheit des Lagers im Jahre 1774. bey 
Pest, einem unglücklich gewordenen jungen Edelmanne zugeflossen. Ofen, 1774. 
Gedr. b. Kath. Landerin. 4 Bl. kl. 4. 



20. Johann Friedel. § 224, 66 — Band IV. S. 221. § 259, 70 - Band V. 



1) Ode auf das Namensfest Maria Theresias. Wien 1775. 

2) Red. 1777 die Wochenschrift: .Troppauer Kleinigkeiten'. Vgl. oben S. 32. 

3) Betrachtungen in der Einsamkeit allen Menschenfreunden gewidmet. 
Berlin 1779. 

4) E. F. v. S. Des Herrn von Hoffnungsreich hinterlassene Briefe. Halle 1730. 

5) Fragmente Über die Literaturgeschichte der Perser: nach dem Lateinischen 
des Baron Revitzki von Revisznie k. k. Gesandten in Berlin. Mit Anmerkungen und 




S. 824. 



Digitized by Google 



56 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 21-29. 

dem Leben des Persischen Dichters Saadi von Joh. Friedel. Wien bey Jos. Edlen 
v. Kurtxbeck. 1783. 273 S. 8. 

6) Gesammelte kleine gedruckte und ungedruckte Schriften. Den Freunden 
der Wahrheit gewidmet. [Wien] 1784. 8 Bl. und 419 S. 8. 

a: Rhapsodien, allen Menschenfreunden gewidmet von einem kath Laven. — 
b: Nicanor und Alcedon. Ein Gespräch Aber die Zeit — c: Überzeugung von Gott. — 
d: Der Sünder, ein poetisches Fragment. — e: Über den Menschenhandel in Deutsch« 
land. — f: Über die göttlichen, natürlichen und teuflischen Träume nebst Analy- 
sirung der Abrahamifcischen Verheißung im Traume. — g: Philantropin für Schau- 
spieler.— h: Über Theat errecensionen. — i: Fragment über das Daodram. — k: Ein 
Brief an Nikolai in Berlin und ein anderer an Tischbein zu Kassel. — 1: über 
Emanuel Schickaneder, Geschichte seiner Direction. — m: Über die zweyte Vor- 
stellung des Lustspiels: Nicht mehr als sechs Schüsseln (§ 226, 80. 7) zu Preß- 
burg. — n: Etwas von und über den Theaterausschuß in Wien, über den Mangel 
der guten Stücke auf dem Nationaltheater. — o: Die große Lichtputze im Lothringer 
Hierhause. — p: Des Schneiders und seines Sohnes zweyter Theil. 

7) Historisch-philosophisch- und statistische Fragmente, mehrentheils die Oster- 
reichische Monarchie betreffend. Leipzig und Klagenfurt, 1786. Bei Carl Walliser. 
4 Bl. und 264 8. 8. 

a: Fürstentugend. — b: Publicit&t der innern Staatsgeschichte. — c: Kon- 
scription.— d: Migazzi und kaiserl. Ehepatent, eine politische Romanze. — e: Fürssten- 
gedicht, eine Rhapsodie. — f: Landstande, Landtage. — g: Es hält außerordentlich 
8chwer { ein guter Tbeolog, und zugleich ein guter Unterthan zu sein. — h: Maria 
Theresia und Pius VI. — i: Kirchengesetze der Monarchien. — k: Kambyses. — 
1: Messen. — m: Joseph II. Schreiben an den Grafen von Palfy; Entwürfe zur Ver- 
mehrung des Wohlstandes von Ungarn. — n: Finanzwesen von Ungarn; wahre 
Volksmenge. — o: Leoben, Böhmisch- Bud weiss und Seckau. 

21* Zu der den 30. Oct. 1775 in Presburg vergnügt vollzogenen Korabinszky- 
KäräsziBchen Eheverbindung, v. J. F. C. 8. Gedruckt zu Lunakatschullea der 
Hauptstadt im Mond. 2 Bl. 4. 

22. Sammlung alter und neuer geistlicher Lieder, zum Öffentlichen und häus- 
lichen Gottesdienst augspurgischer Confessionsverwandten, in zwey Abtheilungen. 
Die erste begreifft Lieder nach der christlichen Glaubens- und Sittenlehre; die 
zweyte Lieder auf verschiedene Seiten, Stände und Fälle. Nebst einer Sammlung 
von Gebethen. Preßburg, 1776. Gedr. bey Franz Aug. Patzko. 10 Bl., 1316 S. 
und IS Bl.; 286 S. ond 8 Bl. 8. 

23. Der ganze Psalter des königlichen Propheten Davids; mit nützlichen 
Summarien una schönen Denksprüchen, verdeutscht durch Dr. Martin Luther. Auch 
sind hinzugefüget schöne auserlesene Herz-erquickende Gebether und geistliche Lieder 
samt einem Bericht und kurzem Register, wie der Psalter durch das ganze Jahr 
zu jeder Zeit, täglich für alle frommen Christen nützlich zu gebrauchen. Preß- 
burg und Kaschau 1776. Bey Joh. Mich. Landerer. 305 und 44 S. 8. 

24* Daniel Tersztjänszky, geb. in Kroropach in der Zips am 29. Januar 1730, 
studierte in Leutschau. Preßburg, Erlangen, Altdorf und Stuttgart, Jurist, k. k. Hof- 
agent und Bevollmächtigter der k k. vereinigten Waldbürgerschaft in Oberungarn in 
Wien, Hotkammerrat in Ofen, gest. am 29. Oktober 1800. Er begründete 1771 die 
k. k. priv. Wiener Anzeigen aus den sämtlichen Erbländern (6 Jahrgänge, 1771 bis 
1776) und arbeitete mit Joseph von Ürmenyi das neue Erziehung«- und Unterrichts- 
system für die ungarischen Länder aus (Nr. 1). Juristische Schriften. 

a. Horanyi 1776. 3, 396. — b. De Luca 1778. I. 2, 222. — c. Ballus, Preß- 
burg und seine Umgebungen 1823. S. 180. — d. Melzer 1832. S. 154. — e. Wurz- 
bach 1882. 44, 13 f. 

1) Ratio educationis totiusque rei literariae perRegnum Hungariae etProvincias 
eidem adnezas. Wien 1777. 

2) Allegorische Ode über das Leben und den Tod der großen Theresia von 
einem Ungarn Daniel Tersztyänszky. Presburg bey Franz X. Thiel. 1780. 8 Bl. 8. 

25. Morgen- und Abend-Gebeth samt Gesänger. Zum Gebrauch der k. k. 
Jonephinischen Militaire Fundation zu Tyrnau. Tyrnau 1777. Mit Ofnerisch. kön. 
Univers. Schriften. 7 Bl. kl. 8. 



Digitized by Google 



Daniel Tersztyänszky. Martin Lehotzky. Josef Karl Eindennann u. a. 57 

26. Martin Lebotxky, 1 797 Prediger in Kiraly-Lehota, spater (18<)3) in Topporcz. 
a, Mensel 4, 894. — b. Zeitschrift von nnd für UnKern 1803. 8, 884. — 

c. Haan, Jena Hungarica 1858. S. 99. — d. Wurzbach 1865. 14, 318. 

1) Evangelische Glaubens- nnd Sittenlehre für das Frauenzimmer. Leipzig 
1778. 8. — Auch: Preßburg 1778. Wigand. Ohne Vfh. 

2) Der Gottdienende Christ. Ein Schrift- und Vernunft-mäfiiges Gebet- und 
Gesangbuch zur Beförderung des wahren Gottesdienstes und der vernünftigen Andacht. 
3 Theüe. Leutschau 1787. Gedr. bey Mich. Podhoranszky. 8 fil., 507 und 6 S. gr. 8. 

3) Moral in Beispielen für Frauenzimmer edler Erziehung. Leipzig 1789 bis 
1791. III. 8. Neue Aufl. Halle 1801. Reinicke und C. 

4) Gebeth bei der Beerdigung: Reden und Gebethe, bei der Einsargung, 
Beerdigung und Leichenfeyerlichkeit des wailand . . . Herrn Emerich Horväth 
Stansith von Gradec ... in Leutschau und Nehre gehalten. Leutschau, 1801. 
Mich. v. Podhoranszky. 26 S. kl. 4. Vgl. Schmitz, Nr. 209. 1). 

5) Konfirmations-Unterricht in Frag und Antwort abgefaßt für die zur 
evangel. Toporczer Mutter-Kirche gehörenden Kinder. Leutschau, 1813. Gedr. b. 
Jos. Mayer. 20 S. 8. 

27. Josef Karl Kindermann, geb. in Schambeck bei Ofen am 4. März 1744, 
«tudierte in Wien Medizin und Mathematik, gab 1768 die Studien auf, trat in die 
Dienste der hollandisch-ostindischen Kompagnie und begab sich nach dem Vor- 
gebirge der guten Hoffnung, in Kapstadt Sekretär des Vizegouverneurs, betrieb 
daneben naturhistorische Forschungen, 1774 kehrte er nach Europa zurück, be- 
wirtschaftete die vom Vater ererbte Besitzung in Judenburg und siedelte dann 
nach Graz über, 1787 übernahm er die Redaktion der Gratzer Zeitung 4 , starb am 
16 Oktober 1801 zu Wien. 

a. Mensel 4. 95. 10, 80 11, 426 f 23, 184. — b. Annalen Int.-Bl. 1802. Nr. 1. 
Sn. 8. Int-Bl. July 1809. Sp. 19. — c. Kunitzsch 1805. 8, 75. — d. Wurzbach 
1864 11, 267. — e. F. M. Mayer, Steiermark im Franzosenzeitalter. Graz 1888. 

1) Historischer und geographischer Abriß des Herzogthums Steyermark, mit 
einer Karte. Grata 1779, bey Franz Ferstl. 8. — 2. Aufl. Ebenda 1780. — 
3. ganz umgearbeitete Aufl. Ebenda 1787. 215 S. 8. 

2) Der Freund des steyermarkischen Volks. Bey trage zur Verbreitung ge- 
meinnütziger Kenntnisse unter demselben. Gratz 1787. Bei J. G. Weingaud und 
Fr. Ferstl. IV. 8. 174; 158; 156; 158 S. Vgl. oben D. II. d. - Band VI. S.626. 

8) Beytrage zur Vaterlandskunde für Inn er Österreichs Einwohner. Gratz, 
bey Andreas Leykam. 1790 n. 860 S.; 360 S. 8. 

4) Repertorium der Steyermärkischen Geschichte, Geographie, Topographie, 
Statistik und Naturhistorie. Gratz 1798. bey Franz Xav. Miller XVI. 672 S. 8. 

5) Vaterländischer Kalender der Steyermarker. Gratz 1800 und 1801. bey 
Joh. Andreas Kienreich. 8. 

28. Heinrich Gottfried von Bretschnelder. § 210, 45 — Band IV. S. 47; 
§ 231, 31 - Band IV. S. 368; § 281, 2 - Band V S 545. 

1) Rede welche bey Errichtung des Temeswarer Comitats den 22 Brachmonat 
1779. Se. Exc der Hochgeb Graf, Hr. L. v. W. in lateinischer Sprache gehalten, 
übersetzt durch H. G. v. Bretschneider. Temeswar, gedr. b M. J. Heimerl. 32 S. 4. 

2) Auf die Ankunft Sr. Excell. des Hrn. Grafen Karl Palfly von Erdöd, als 
bevollmächtigter königl. Hof-Commissair zu feierlicher Errichtung der hohen 
8chule in Ofen. 1780. 3 Bl. 8. 

3) Auf das Einweihungsfest der königl. hohen Schule in Ofen 1780. 14 S 8. 

4) Deutsche Uebersetzung der Rede, welche Se. Ezcellenz der Herr Erz- 
bischof von Colocza Freyherr von Patachich bey der Einweihungsfeyer der königl. 
hohen Schule zu Ofen den 25. Junii 1780. gehalten hat, durch H. G. v Bret- 
schneider. Ofen, gedr. bey Katharina Landerinn, Wittwe. 49 S. 4. 

20. Johann Michael Edler von Stjarnlckl. 

1) Die zärtliche Freude bey der ehrfurchtsvollen Betrachtung des Purpurs 
Sr. Eminenz des Herrn Joseph der h. r. Kirche Kardinalen von Batthyan. Presz- 
burg, 1779. Mit PaUkoiscben Schriften 4 Bl. 4. 



Digitized by Google 



58 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 30-43. 

2) Syncharisticon Illustr. ac Rev. Dno Ioanni e comitibua de Keva perpetuo 
in Szklabina et Blatnitza, dum episcopatum Scepusiensem solenni cum pompa 
adiret. Poaonii, typ. Joan. Mich. Landerer perpetui in Füskuk 14 S. kl. 4. 

3) Ode Dno Josepho S. R. E. presbytero cardinali S. R. L principi de Batthvan, 
archiepiscopo Strigomensi, primati regni Hungariae etc. devota mente oblata, dum 
imposito aibi per aug. Rom. imp. Josephum II. purpureo galero die In Vrbe Plaonll 
soLenlorl rltv In CarDInaLeM saLVtaretVr. [Posonii], literia Patzkoiania. 4 Bl. 4. 

30. Franz Xaver Riedel, geb. in Krems (nach anderen: in Mautern) am 
15. Oktober 1738, trat in den Orden der Gesellschaft Jesu, beendete dort aeine 
Studien, trug hierauf an der Theresianiachen Akademie zu Wien Poetik und 
Architektur vor, lebte nach Aufhebung des Ordens zu Güns in Ungarn und starb 
daselbst am 30. Oktober 1773. 

Meusel, Lex. 11, 304. — Brummer, Lex. (1886) S. 414 f. 

1) Die Klagelieder Jeremiae, verteutacht. Wien 1761. 8. Vgl. Band VI 
S. 722, 6. 15). 

2) Metrische Oebersetzung aller biblischen Lieder Wien 1771. 8. 

3) Lieder der Kirche, aus den Römischen Tagezeiten und dem Meßbuche 
übersetzt. Wien 1773. 8. 

4) Daa Buch Job in zwoelf Gesaenger. Preaburg, 1779. Bey Mich. Benedict 
und Comp. XVI und 156 S. kl. 8. — Bibl. Hung. 3, 225. 

31. Johann Michael Tekusch, geb. am 17. Dezember 1764 in Preflburg, 
Sohn eines wohlhabenden Pelzwarenhandlers, studierte an dem evangelischen 
Gymnasium seiner Vaterstadt, seit 1785 an den Universitäten zu Göttingen und 
Jena, 1789 Subrektor, später Professor an dem evangelischen Gymnasium zu Preß- 
burg, 1803 evangelischer Prediger in Brünn, 1812 Senior der evangelischen Ge- 
meinden in Mähren, t um 8. Dezember 1813. 

a. Glatz, Bemerkungen 1799. S. 336. — b. Schedius, Zeitschrift von und für 
Ungern 1803. 8, 264. - c. Meuael 8, 11. 11, 717. 21, 13. - d. Czikann 1812. 
S. 171 bia 174. — e. Leipz. Lit. Zeit. 1814. S. 583 — f. Ludovicus Haan, Jena 
hungarica. Gyulae 1858. S. 97. — g. Wurzbach 1881. 43, 322. 

Außer Schulbüchern: 

1) Dankbare Regungen ehrfurchtsvoll gerührter Schüler, die ihren theureaten 
Lehrer Stephan Säbel verdienstvollen Conrector der Evangel. Schulen zu Preß- 
burg 8ein werthea Namensfest im erwünschten Wohlseyn antretten aehen, in einer 
Ode strauchelnd vorgesungen. Preßburg bey F. Patzkö 1780. 1 Bl. Fol. 

2) Gab heraus: Preßburger Musenalmanach 1785. Vgl. oben S. 47 

3) Jak. J. Werner (gest. 1789), Auserlesene Predigten, nach seinem Tode 
mit einer Vorrede herausg. von Tekusch. Preßburg 1791. gr. 8. 

4) Kurze Geschichte der evangelisch-lutherischen Kirche in Ungarn vom 
Anfang der Reformation bis Leopold II. Güttingen 1794. gr. 8. 

5) Cantate auf die hohe Geburt des Durchlauchtigsten Erzherzogs, Joseph 
Franz Leopold, als am 9. April 1799. Auf Veranstaltung Seiner Excel lenz Franz 
de Paula Grafen Balassa von Balassa-Gyarmath, . . . Lateinisch verfaßt von Georg 
BuczänRzky, .... Prodirector des königl. Archi-Gymn. zu Prefiburg, und Senior 
der Üumanitäts-Classen. Frey übersetzt von Michael Tekusch, Subrector am 
Evang. Gymn. In Musik gesetzt von Heinrich Klein, öffentl. ordentl. Prof der 
Musik an der Nationalschule zu Preßburg. Und musikalisch abgesungen den . . . 
April 1799. in: Genethliacon. Serenissimo Archiduci Josepho Francisco Leo- 
poldo .... Poaonii, typis Simonis Petri Weber. 8 Bl. 4. 

6) Rede über die christliche Theilnabme an den Angelegenheiten dea Vater- 
landea am 7. Mai 1809 gehalten. Brünn. 1809. Gaatl. 8. 

7) Mitarbeiter an Windiach* Ungarischem Magazin, Wächter'a und Cleyn- 
mann's Bibliothek für Prediger und Schulmänner; an Andrea Hesperus. 

8) Czikann 1812. S. 174: ,Im Manuscript hat er eine ausführliche Geschichte 
der evangelisch-lutherischen Kirche in Ungern, sowie Über die 2 Meisterstücke der 
alten Beredsamkeit, die zweite Rede des Cicero gegen den Antonius, und die 
dritte Philippische des Demosthenes einen rhetorisch-ästhetischen Kommentar 
zum Drucke bereit liegen'. 



Digitized by Google 



Franz Xaver Riedel. Michael Tckusch. Friedrich Jakob Fakkei u. a. 59 

82. Friedrich Jakob Fnkker, geb. 1748 in Kaschau, Med. Dr. daselbst, 
zuletzt Ökonom zu T&llya im Zerapliner Komitat, Btarb im Januar 1805. — Meusel 
2, 464. 11, 249. 18, 427. 

Außer mehreren medizinischen Werken: 

1) Klagelied von einem Ungarn auf den Tod seiner großen und guten 
Königin M. Theresia. Wien bey Joh. Thom. v. Trattner. 1780. 4 Bl. 8. 

2) Versuch einer Beschreibung des Tokayer Gebürges. Wien 1790. Gedr. bei 
Joh. Th. Trattner. 131 8. 8. — 2. Aufl.: Beschreibung des Tokayer Gebirges, nebst 
Belehrung wie bey der dortigen Weinlese verfahren wird, und wie man durch den 
Handel mit dem unverf&lMchten Tokayer Weine ein reicher Mann werden könne. 
Wien 1801. 131 8. 8 — 3. Aufl.: Geographische und naturhistorische Schilderung 
des Tokayer Gebirges nebst einer Belehrung. . . mit dem Handel . . .Wien 1833. 
Alb. A. Wenedikt 8 

8) Principia adomando systcmati rationis rei litterariae deservitura. Pestini 
1791. Typis Math. Trattner. 24 S. 8. 

33. Klagelied so über den schmerzvollen Tod ihrer gnädigen Grundfrau etc. 
Catharina v. Rädai etc. weinen die verweysten Unterthanen der Gemeinde Klein- 
Hartha. 1780. o. O. 2 Bl. 4. 

34. M. A. Schmidt. 

Ein Ungar bei dem Tode seiner Königin' an sein Vaterland. Wien 1750. 
Gräffer. 8. — Trapp S. 898. 

35. Trauerlied der Soldaten am Begräbnißtage der großen Theresie. Von 
einem Soldaten. Preßburg, 1780. Bey Jon. Mich. Landerer. 8 S. 8. 

36. Trauerlied auf den betrübten Hintritt M. Theresiae der römischen 
Kayserin von J. D. H. Presburg, 1780. Bey Joh. Mich. Landerer. 4 Bl. 8. 

37. Georg Bader. 

Treu-devoteste Regungen des allerbittersten Schmerzens, bey dem höchst 
traurigen Todesfall, Maria Theresia der Großen . . . von G. B. aus Wien, selbst 
verfaßt; den SOten November 1780, während seines Aufenthaltes in Preßbur«. 
Preflburg, bey Joh. Mich. Landerer. 4 S. 4. 

38. Johann Karl Oertel, Advokat in Oedenburg. 

Treuer Unterthanen allerwehmüthigst-empfindlichste Blicke in die k. k. Gruft 
bey der allerschmerzlichsten Beysetzung etc. Marien Theresiens etc. Kaiserinn 
Kö'niginn etc. den Sten Christmonath 1780. vorgestellet von Allerhöchst Deroselben 
allertreuestgewesten, aller betrübtesten Vasall, und Unterthan Joh. Karl Oertel 
den 6. Chrißtmonat 1780. Oedenburg, gedr. mit Sießischen Schriften. 4 Bl. 8. 
Auch: Wien mit Trattnerischen Schriften. 7 S. 8. 

39. Thränen bey der Asche unserer theuresten Landes-Mutter Maria-Theresia. 
Musicalisch vorgestellet worden in Eperies 1780. den 17. December. 4 S. 4. 

40. Cantate welche bey dem böchslschmerzlichen TrauergedächtnisBe weyland 
Ihrer k. k. apost Majestät Maria Theresia, in dem evangelischen Bethause zu 
Preßburg den 19. Christmonat 1780. musikalisch abgesungen wurde. Preßburg, 
bey Joh. Mich. Landerer. 6 8. 4. 

41. Johann Andreas Oster lamm, Notar in Leutschau. 

Wehmuth und Freude getreuer Unterthanen über den schmerzlichen Todes- 
fall . . . M. Theresiae, und trostvollen Antretung der Regierung . . . Joseph des II. 
bey Gelegenheit der am 27. Dec. 1780. in der k. f. Stadt Leutschau vollzogenen 
Raths-Verneuerung vorgestellet Leutschau, gedr. in der Michael Podhoransz- 
kyschen Buchdr. 4 Bl. 4. 

42« Ode auf den Tod der Großen M. Theresia, Kaiserinn, Königinn. 1781. 
Jäner. Preßburg, mit Patzkoischen Schriften. 7 S. 8. 

43. B*** an seine Mit-Zöglinge in der Ofnerischen Pflanz-Schule der Geist- 
lichkeit Ungarns: über Theresiens Tod. 1781. 4 BL 8. 



Digitized by Google 



60 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 44-51. 



44. Fromme Klagen über den Tod der großen Theresia weyland Kayserinn 



FreSburg 1781. Mit Patzkoischen Schriften. 6 S. 4. 

45. Trauerlied am Ged&chtnistage des Todes Marien Theresiens, im evange- 
lischen Bethause in Leutschan abgesungen. Leutachau, 1761. Gedr. mit Michael 
Podhoranszky sehen Schriften. 4 S. 4. 

46. Etwas an die Beciknechte bey Gelegenheit des Nagy Mesterhazy und 
Gabrielischen Ehe- Verlöbnisses von einigen Freunden 1781. Oedenburg.« 2 Bl. 4. 

47. Uneern Freunden Fabry und Waltersdorfer bey ihrer Abreise aus Jena 
geweyhet d. 28. Sept. 1781. Jena. 2 Bl. 8. Gedicht 

48. Johann Ludwig Ton Schedius, geb. in Raab am 20. Dezember 1768, 
entstammt einer protestantischen, aus dem Braunschweig- Lüneburgischen nach 
Ungarn eingewanderten Familie, besuchte das evangelische Lyceum in Preßburg 
und Oedenburg, studierte 1788 bis 1791 in Göttingen, 1792 Professor der Ästhetik 
und Philologie an der Universität in Pest, förderte insbesondere das Studium der 
griechischen Sprache, ferner die kartographischen Arbeiten, endlich die Seiden- 
zucht; führte von 1811 bis 1817 die Leitung des städtischen Theaters in Pest, 
für Ungarn von ungeheurer kultureller Bedeutung, starb am 12. November 1847. 
Er schrieb auch Aufs&tze in magyarischer Sprache. 

a. Georgias Fejör, Historia Academiae scientiarum Pazmaniae Archi-Episco- 
palis ac M. Theresiae regiae literaria. Budae 1835. S. 161. — b. K. M Kertbeny, 
Silhouetten und Reliquien. Erinnerungen. Wien ued Prag 1861. 2, 92 bis 94. — 
c. Wurzbach 1875. 29, 149 bis 153. 

1) Der dankbare Jüngling. Preßburg 1782. 8. 

2) Ode an . . . Stephan Säbel verdienstvollen Conrector der Evang. Schulen 
zu Preßburg an seinen glücklich erlebten Namensfeete im Namen seiner Mit- 
schüler gesungen 1783. Preßburg, mit Löwischen Schriften. 1 Bl. Fol. 

3) Dem Herrn Jonathan Wietoris Rector und Prof. am Evangel. Gymn zu 
Oedenburg. Oedenburg 1787, gedr. bey J. J. Sieß. 16 S. 8. 

4) Commentatio de Sacris opertis veterum Christianorum, sive de diseiplina, 
quam vocant arcani. A venerab. ordine theologorum in certamine literario civium 
academiae Georgiae Augustae a. 1790. praemio ornata. Gottingae, 1790. 35 S. 4. 

5) Litterarischer Anzeiger für Ungarn für das Jahr 1798. 4. Vgl. oben S. 4L 

6) Vergl. I, 1. «= oben 8. 38. 

7) Franz Jos. Domin, Beschreibung der besten Art electrischer Lampen und 
ihres Gebrauchs. Aus dem Lateinischen übersetzt und mit eigenen neuen An- 
merkungen vermehrt von L. Schedius. Pest 1800 Gedr. bei M. Trattner. 32 S. 8. 

8) Freudenchor zur Feyer der höchst glücklichen Vermahlung Sr. k. Hoheit 
Joseph Antons Erzherzogs v. Oesterreich Pal at ins des Königreichs Ungarn mit Ihrer 
k. Hoheit Alexandra Pawlowna Großfürstin v. Rußland bey Höchstdero erwünschter 
Ankunft in dem k. städtischen Ofner Theater feyerlich abgesungen. Verfaßt v. Ludwig 
Schedius, in Musik gesetzt von Raymann. Ofen mit k. Univ. Schriften 1800. 8 S. 4. 

9) An Ihre k. k. Hoheit Alexandra von Pawlowna bey Gelegenheit des von den 
Ständen der Pester Gespannschaft am 18. Februar 1800. zu Ofen gegebenen Masken- 
bals. Dargebracht von den Rittermasken. Pest, bey M. Trattner. 1800. 2 Bl. 4. 

10) Kantate zur Feyer der höchst erfreulichen Entbindung Ihrer Kaiserl. 
Hoheit Pavlowna Großfürstin v. Rußland ... In Musik gesetzt von Joh. Spech. 
[Pest] 1801. Frz. Jos. Patzko. 10 S. kl. 8. 

11) Beitrage zum Musenalmanach von und für Ungarn 1801 und 1804. 

12) Vollständiger Unterricht über die verständigste und leichteste Art des 
Seidenbaues für das Königreich Ungarn. 1. Abtheilung: Von der Maulbeerbaum- 
zucht. 2. Abtheilung: Von der Seidenraupenzucht. Pesth, gedr. b. Frz. Jos. Patzko. 
1802. 64 S. 8. — Heft 2 gemeinsam mit Joseph Blaskovics. Pest 1810. 8. 



13"» Plan zu einer ungrischen Gesellschaft für Naturkunde und Medizin. 
Pest, 1802. Franz Patzkö. 26 S. 8. 

Am Schluß: Pest, 6. Marz 1802. Graf Joh. Festetics, und der k. k. Universität 




innerlichen Schmerz 




Digitized by Google 



Ludwig von Schedius. Samuel Waltersdorfer u. a. 61 

Pest Professoren: Dr. v. Schraud; L. v. Schedius; J. Wintert; P. Kitaibel; G. Schmidt; 
A. Tomtsanyi; Stef. Kultenr. 

14) Thayloris systema generale Stenographiae. Latine interpretati sunt 
L. Schedius et A. Haliczky. Pesth 1802. 8. 

15) Zeitschrift von und für Untern zur Beförderung der vaterländischen Ge- 
schichte, Erdkunde und Literatur. 1802 bis 1804. VI. kl. 8. Vgl. oben S. 42 bis 45. 

16) Zur Secularfeyer der vor einem Jahrhundert von Leopold dem I. aller- 
gnadigst ert.heilten Bestätigung und Erneuerung aller Freyheiten und Rechte der 
K. Freystadt Pesth am 28. Oct. 1803. von L. v. S. [Pesth] gedruckt bey Fr. Patzkö. 
2 Bl. 4. — Int.-Bl. d. Annalen. Dec. 1805. 

17) Cantate zur frohen Feyer des hohen Nahmens-Festes Sr. königlichen Hoheit 
Josephs Erzherzogs von Oestereich, Palatinos des Königreichs Ungern. Den 19tenMärz 
1804. — Verfasset von Ludwig Schedius. O. 0. Profess. an der königl. Universität 
zu Peeth. — Nach der Musik von Franz Xav. Süßmeyer. Gedruckt bey Franz 
Patzko. 11 S. 4. — lnt.-Bl. d. Annalen. Dec. 1805. 

18) (Alexander Eisfaludy) Patriotische Worte an Ungarns Adel. Aus dem 
Ungarischen übersetzt v. L. v. 8. Ofen, 1809. 8. Vgl. Hubers Morgenbote 1809. 
2. Heft, S. 223. 

19) Gab vermutlich heraus: Joh. Wächters Predigt bey Gelegenheit der feyer- 
lichen Einweihung der neu erbauten evangelischen Kirche zu Pesth. Pest 1811. 
Vgl. Wächter Nr. 169. 

20) Die Schule der evang. Gemeinde A. C. in Pest. Pest, 1816. 8. 

21) Ueber die von dem, wohlthätigen Frauen- Verein in Pest gegründete 
Erwerbs- Anstalt oder das Versorgungshaus für arbeitswillige Arme. Pesth, 1816. 8. 

22) CompendiariagraecaeGrammaticesIn8titutio in usumSeminariiPataviniolim 
edita, nunc novis curis emendata atque aucta. Budae 1818. Typis reg. un. hung. 8. 

23) Oratio qua viro Excell. et III. Josepho de Ürmeny, reg. litt. Univers. Ungar. 
Praesidi,VI.id.Jun.l825 vitapiefunctojustisezequiarum&olennibus a regia literarum 
universitate Vngarica rite persolvtis, parentavit. Budae, 1825. Typ. r. universitatis 
Ungaricae. 4. 

24) PrincipiaPhilocaliae.seu doctrinapulcri.ad scientiae formam exigere conatus 
est. Pestini 1828. Impensis Car. Ad. Hartleben 8. 

25) De notione atque indole organismi, tamquam principii monarchici per 
universam naturam vivam vigentis, commentatio. Budae, 1830. Typis Typogr. 
reg. scient universit. ung. 26 S. 8. 

26) Albrecht Dürer. Ein Beytrag zu seiner Lebensgeschichte: Riedlers öster- 
reichisches Archiv für Geschichte. 2. Jahrgang 1832. 

27) Bendegucz, Gyula Kolompos und Pista Kurtaforint. Eine Donquixottiade 
nach der neuesten Müde. Dichtung und Wahrheit von P. P. Aus dem Magyarischen 
übersetzt von L. v. Sch. Leipzig, 1841. O. Wigand. VIII, 254 und 2 S. 12. 

28) Schrieb Vorreden zur ungarischen Übersetzung des Diable boiteux von 
Le Sage; zu Alex. Horanyis Scriptores Piarum Scholarum und zu C. A. Gruber's 
Vanina Ornano (Pest 1812). 

49. Gott allein die Ehre, und dem römischen Kayser Josepho dem Zweyten, 
unserm allergnädigsten König und Herr, alle Treue und Gehorsam wollte bey dem 
Dank-Feste, über die mildesten Begünstigungen, eine protestantisch-evangelische 
Gemeinde in Kaysersmarckt, anno 1782. den 24. Hornung, am Sonntage Reminiscere, 
in einem geringen Liede bringen. Leutschau, gedr. in der Mich. Podboranszky'schen 
Buchdr. 4 S. 4. 

50. Cantate welche bey dem höchst erfreulichen Namens-Gedächtnisse Birer 
k. k. apostol. Majestät Josephs des Zweyten zum innigst demüthigsten Dank für 
die in dem Königreich Hungarn allergnadigst publicirte Religione-Verträglichkeit 
in dem evang. Bethause zu Oedenburg den 19. Märzmonatn 1782. musikalisch 
abgesungen wurde. [Oedenburg] Gedr. bey Joh. Jos. Sieß. 4 S. 4. 

(1. Samuel Waltersdorfer aus Modern. 

Die Hornbostel- und Schnellerische Vermählung, welche den 9ten Ostermond 
zu Oedenburg gefeyert wurde von einem Freunde, o. O. 1782. 1 Bl. Fol. 



62 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 52-64. 

52. Andächtige Wallfahrtslieder, zu der geben edeyten Himmels Königinn und 
Mutter Gottes Maria zu welcher eine hochlobl. Herrn und Bürgerversammlung, unter 
dem glorreichen Titl. Maria Himmelfahrt, von der kön. Frey und Krönungsstadt 
Prefiburg, in Ungarn, ihre vertrauensvolle Wahlfahrt nach dem wunderth&tigen 
Gnadenorte Maria Zell in Obersteuermarkt, den 16. Monatstag Augustus zur fernem 
Abwendung der Pest anstellte. Prefiburg, 1782. Bey Joh. Mich. Landerer. 12 Bl. 12. 

53. Kirchenlieder für die Fever des ersten evangelischen Gottesdienstes, nach 
erlangter allergnlidigster k. k. Erlaubnis, bey der neuzuerrichtenden deutschen 
Gemeine der kön. freyen Stadt Pösing, auf den 1. Christmond, 1782, zum öffentlichen 
Absingen bestimmt. Prefiburg 1782. Bey Franz Aug. Patzko. 4 Bl. 12. 

54. Zwey Kirchenlieder für die Feyer des ersten evangelischen Gottesdienstes 
nach erlangter allergnädigster k. k. Rrlaubniß bey der neuzuerrichtenden deutschen 
Gemeine zu Pösing 1782. zum öfl'entlichen Absingen bestimmt. Prefiburg bey F. A. 
Patzkö. 1782. 4 Bl. 8. 

55. Sammlung katholischer Lieder, Gebether und Litaneyen, zur Vermehrung 
der Ehre Gottes, zum Trost und Nutzen des christkatholischen Volks. Tyrnau, 

1782. Gedr. mit königl. Ofherisch. Univemtatsschriften. 82 S. und 1 Bl. 8. 

56. Johann Weiner. 

An den Hoch edel gebohrnen Hrn. Joseph v. Ürmenyi, als Hochderselbe bey 
der königl. hohen Schule zu Ofen, als königl. Bevollmächtigter anlangte. Ofen 

1783. Gedr. m. kön. Univers.-8chriften. 3 Bl. gr. 8. Gedicht. 

57. Michael Senilan. 

Gerechtes Wehklagen Aber den frühzeitigen und unvermutheten Hintritt 
des . . . Herrn Gottlieb Ruprecht der Evang. Gemeinde deutscher Nation zu Pösing 
Seelsorger 1788. von seinem innigstbetrübten AMTS-Bruder geführet Prefiburg 
bey F. A. Patzko. 4 Bl. 4. 

58. Bey Gelegenheit der Jubilirung des Herrn Adam von Wiser, zum Zeichen 
•der Dankbarkeit von J. 8. Einem seiner einstweiligen Schülern. Prefiburg, 1783. 
Gedr. m. Weberischen Sehr. 2 Bl. kl. 8. Gedicht. 

59. Gesang bei öffentlicher Verehrung der Schutzgeister zum Gebrauche der 
Graner Nationaljugend. Peat, 1783. Mit Eitzenbergerischen Schriften. 2 Bl. 12. 

60. Klagen und Wünsche, als ... Ferdinand Wendler den Lehrstuhl in der 
Schule von Presburg mit der Kanzel in der neu errichteten Gemeine zu Strafi- 
Somerein vertauschte, gesungen von einem aufrichtigen Freunde. 1783. Prefiburg 
bey F. A. Patzkö. 1 BL Fol. 

61. Leopold Alois Hoflmann, Professor der deutschen Sprache und Litte rat ur 
an der Universität in Pest § 259, 57 = Band V. S. 823; § 298, J. 10 - Band VI. 

S. 725. 

1) Erste Vorlesung beim Antritt des öffentlichen Lehramts der deutschen 
Sprache und Literatur an der königl. Universität zu Pest. Pest, 1784 Gedr. b. 
>f. Trattner. 20 S. 8. 

2) Vermischte kleine Schriften. Leipzig u. Pest, 1785. Bei J. M. Weingand 
u. J. G. Köpf II. kl. 8. 

1. Theil (5 Bl , 234 S.): a: Über die Juden und deren Duldung. — b: Eine 
Erscheinung. — c: Paragraphen für Prediger. — d: Reflexionen über Wien und 
dessen Schriftsteller. — e: Des Teufels Wanderschaft — f: Ein Projekt. — g: Nach- 
lese zu manchem Glaubensbekenntnis. — h: Über Liebe und Ehe. — i: Egbert 
und Hermann. — k: Weibliche Philosophie. — 1: Über Sprache. 

2. Theil (4 Bl.. 2:t8 8.): a: Neujahrsgeschenk für edle Seelen. — b: Der 
20. März 1781. — c: Weisheit. Eine Apostrophe des Herzens. — d: Menschen- 
glückseligkeit — e: Welches ist die moralische Bestimmung des Menschen? — 
f: Sind unsere moralischen Fehler angebobren oder nicht? — g: An Laura. — 
h: Das Heuratbsjubilaum. — i: An den Bischof zu Königgrätz, Herrn v. Hai, auf 
Veranlassung seines Cirkularschreibens. — k: Toleranz in Ungarn durch den 
Kardinal Fürst v. Bathyany. — 1: M. Luthers Sendschreiben an die Reformations- 
cehreiber an der Donau. Wünsche und Vorschlage gegen Luxus. — m: Ein Bei- 
trag zur Überschwemmungsgeschichte v. J. 1784. 



Digitized by Google 



Johann Wejner. Leopold Alois Hoffmann. Johann Daniel Ribini u. a. 63 

3) Geschichte der Päbste von Petrns bis Pius VI. 2 Theile. Leipzig und Wien, 
1786 bis 1791. Bei Seb. Hartl. XVI, 443 und 5 S.; 12 Bl., 356 S. und 2 Bl. 8. 

4) Von dem Einfluß der Sprache auf Literatur und öffentliche Geschäft«. 
Eine akademische Abhandlung vorgetragen in der ersten Stunde seiner dieß- 
jahrigen Vorlesungen. Wien, 1787. Sebast. Hartl. 72 S. 8. 

5) Bey der Erhebung des Hochwürd. Herrn Maximilian v. Verhovatz . . . 
zum Bischof der Agramer Diöces, im September 1787. 4 Bl. 8. Gedicht 

6) Auf die Ankunft des Kaisers in Pest. Vom Professor H. 1788. 3 Bl. 8. 
Gedicht. 

7) An Pest. Bey der Durchreise des Feldmarschalls Loudon durch diese 
Stadt am 20. December. Pesth, 1789. 6 S. 8. Gedicht. 

8) Babel. Fragmente über die jetzigen politischen Angelegenheiten in 
Ungarn. Gedr. im römischen Reiche. 1790. 2 und 102 S. 8. 

9) Ninive. Fortgesetzte Fragmente über die dermaligen politischen An- 
gelegenheiten in Ungarn. Nebst einer wichtigen Beilage. Auch im römischen 
Reich gedruckt. 1790. 149 S. 8. 

10) Vorlesungen über die Philosophie des Lebens. Ein LeRebuch für alle 
Stande, vorzüglich für Studirende an Universitäten. Wien, 1791. Bei Joh. M. 
Weimar. XVI, 286 S. und 3 Bl. 8. 

11) Große Wahrheiten und Beweise in einem kleinen Auszüge aus der 
ungarischen Geschichte. Dem Adel und der Geistlichkeit dieser Nazion zur Be- 
h»rzigung empfohlen von einem freimüthigen Deutschen. Frankfurt u. Leipzig, 
1792. Bei Weimar u. Schladebach. XXX, II und 232 S. 8. 

12) Höchst wichtige Erinnerungen zur rechten Zeit über einige der aller- 
ernsthaftesten Angelegenheiten dieses Zeitalters, zum Theile veranlaßt durch die 
gedruckte Rede, welche . . . J. v. Sonnenfels . . . gehalten hat. 2 Theile. Wien, 
1795. Chr. P. Rehm. XII und 344 S.; CXX und 362 S. 8. 

13) Aktenmfißige Darstellung der deutschen Union und ihrer Verbindung 
mit dem Illuminaten, Freimaurer- und Roaenkreutzer-Orden. Wien, 1796. Chr. 
Ph. Rehm. 301 S. 8. 

«2. Friedrich August Clemens Warthes. § 227, 6. War von 1784 bis 
1791 Professor der schönen Wissenschaften an der Universität in Pest. Sieh § 300, 1. 

63. Johann Daniel Riblal, geb. in Preßburg 1760, studierte in Göttingen, 
machte weite Reisen durch Deutschland. Schweden, England und Italien, Sekretär 
im gräflich Hunyadischen Hanse, 1798 k. k. Hof-Sekretar; gest in Wien am 
16. Januar 1820. Seine geselligen Talente und sein reiches Wissen werden gerühmt. 

a. Mensel 6, 339. — b. Annalen 1810. 8, 346. — c. Nekrolog: Vaterländische 
Klätter 1820. Nr. 9. S. 37. — d. Ribiniana: Gräffer, Neue Wiener Localfresken. 
Wien 1847. 109. - e. Wnrzbach 1874. 26, 10. 

1) Meine Gedanken über die Schrift: Wahres und Wahrscheinliches für den 
Denker. Wien 1784. 8. 

2) Beitrage zu dem Presburger Musenalmanach auf das Jahr 1785 und zu 
dem Wiener Almanach von 1786. § 281, 8 — Band IV. S. 366. 

3) über den Privatcharakter des verstorbenen Fürsten Kaunitz-Rietberg: 
Hamburger politisches Journal 1794. December. S. 1257 bis 1266. 

4) Ueber den St.Bernhardsberg in der Sehweite: WienerMonatsschrift. April 1794. 

5) Gedicht auf den Besuch Sr. Majestät des Kaisers und eines Theils der 
kaiserlichen Familie in der k. k. Spiegelfabrik zu Neuhaus: Vaterl. Blätter. 
3. Jahrgang. Nr. XXII. 28. Juli 1810 S. 219. 

6) Außerdem mehrere Aufsätze: Freiherr von der Lühe, als Sänger den 
Hymnus an Flora zuerst öffentlich genannt: Allgemeine Literatur-Zeitung 1797, 
Intelligenzblatt Nr. 130; Nachruf an Freiherr von der Lühe: Neuer teutscher 
Merkur 1801; Nekrolog auf Birkenstock: ebenda 1810 Februar; ein zweiter 
Nekrolog Birkenstocks: Annalen. Januar 1810; u. s. w. 

64. Gesänge zur ersten gemeinschaftlichen Gottesverehrung im neuerbauten 
Bethause der evangelischen Gemeine deskönigl. erzherzoglichen Marktfleckens Raken- 



64 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 65-75. 

dorf am 19. September 1784. als am Sonntage nach dem Dreieinigkeitsfest«. 
Prefiburg, gedr. bei Sim. Peter Weber. 8 S. 8. 

65. K. L. Bill. 

Empfindungen nach der Reise Josephs des Zweyten von Ofen den 16. October 
1784. Pest, gedr. bey Jos. Gottfr. Lettner. 8 S. 8 

66. Glück eines in der Ehe lebenden Schulmannes bey der Werner und Schön- 
wetterischen Eheverbindung 1784. vorgestellet, von C. W. J. Preüburg. 1 Bl. Fol. 

67. Andreas Friedrich Haliczky. geb. zu Bath im Honter Komi täte im 
Januar 1753, widmete sich dem geistlichen Stande, beendete das Studium der 
Theologie in Wien, wo er auch den Präparandenkurs hörte, Grammatikal-Kla&seu- 
lehrer in Tyrnau, Neusohl, 1776 zu Ofen, 1787 Humanitätsprofessor zu Trentschin, 
1792 Professor der deutschen Sprache und Litteratur an der Universität zu Pest, 
starb am 12. April 1830. War auch ein fruchtbarer lateinischer Dichter undÜbersetzer. 

a. GeorgFejer, Historia Academiae Scientiarum Pazmaniae Archi-Episcopalisac 
M. Theresianae Regiae literaria. Budae 1835. S. 147. — b. Wurzbach 1861. 7, 232. — 
c. Egyeteme8 philologiai kozlony. (Allgemeine philologische Zeitschrift) 19. Jahrg. 
1895. 8. Heft. October. Vgl. Euphorion 1896. 3, 215 [wo der Name falsch ist]. 

1) Die Dauer der Freundschaft. Ein Versuch in deutschen Hexametern an 
seinen Freund L. [Lintner]. Neusohl bey Joh. Jos Turnier. 1785. 2 Bl. 8. 

2) Lob Ungarns. Ein Gedicht in deutschen Iamben, dem Edlen Jünglinge 
Carl von Kempelen gewidmet. Ofen 1787. 2 Bl. 8. 

3) Neujahrsgedicht auf den ersten Jänner 1788. dem Herrn Carl Gruber von 
Grubenfels zugeeignet. Ofen 1788. 3 Bl. 8. 

4) Kriegs-Lied eines k. k. Hussaren bey Jaasy. Ofen, 1788. 4 S. 8. 

5) Gab 1791 und 1792 mit Spielenberg die Zeitschrift Ephemerides politico- 
literariae in lateinischer Sprache heraus 

6) Antritts-Rede bey Eröffnung des Lehrstuhls der deutschen Sprache und 
Litteratur gehalten den Uten May 1792. [Ofen] gedr. mit königl. Universitäts- 
schriften. 14 S. 8. 

7) Artikel des Ofener Reichstages vom Jahre 1792. Aus dem Lateinischen 
übersetzt. Pest bey F. A. Patzko. 45 S. 8. 

8) Neujahrswunsch eines Zeitungsträgers auf das Jahr 1793. Pest. 4 Bl. 8. 

9) Gedicht zur Namensfeyer der Frau Elise v. Trattner. Gewidmet von 
säuitntüchen Kunstgenossen. Pest den 19. November 1794. 2 Bl. kl. 4. 

10) Elegie auf Hannchens Tod, an Herrn Ignatz v. Fröhlich. Pest mit Tratt- 
nerischen Schriften. 1795. 2 Bl. 4. 

11) Epistel an Herrn Ignatz Fröhlich. Pesth den 1. May 1795. 2 Bl. 8. 

12) Klagelied auf den Tod Seiner königl. Hoheit des Erzherzogs v. Oester- 
reich und Palatinus v. Ungarn Alexander Leopold [gest. 24. Juli]. Pest mit 
Patzköischen Schriften. 1795. 2 Bl. 8. 

13) Ode auf die feyerliche Ankunft Sr. königl. Hoheit des Erzherzoges von 
Oesterreich Joseph Anton, als Höchstdieselben, die Würde des Statthalters von Ungarn 
antraten [25. September]. Pest, 1795. Gedr. m. Trattnerischen Schriften. 2 Bl. 4. 

14) Ode dem Andenken Sr. Excell. des nunmehr verherrlichten Grafen 
Joseph Teleki von Szek, Obergespanns der löbl. Ugotscher Gespannschaft ge- 
widmet. Pest, 1796. Gedr. mit Trattnerischen Schriften. 4 Bl. 8. 

15) Der edle Mann in einem Liede. Von H. Wien bey J. Thom. Edl. 
v. Trattnern. 1796. 2 Bl. 8. 

16) Epistel an J. J. Stunder. Pesth 1797. 2 Bl. 4. 

17) Fromme Empfindungen dem Hochg. Herrn Grafen Thomas Schmidegg 
k. k. Kammerer bey hoher Namensfeyer von seinen Sohne Thomas im Jahre 1793 
gewidmet. Pest bey Math. Trattner. 2 Bl. 8. 

18) Ode auf die freudenreiche Ankunft Ihrer kays. Hoheit Alexandra Paw- 
lowna GroBfürstin aller Reußen, der hohen anvermählten Sr. königl. Hoheit 
Josephs Antons Erzherzogs v. Ostreich und Palatinus des Königreichs Ungarn. 
Ofen, gedr. mit königl. Univ. Sehr. 1800. 5 Bl. kl. 8. 



Digitized by Google 



IL L. Bill. Andr. Haliczky. Jos. Kaschnits. Ändr. Fabriczy. J. A. Ehrlinger u. a. 65 

19) Beiträge zu den Musenalmanachen von und für Ungarn 1801. 1804. 1309. 

20) Ode auf die Geburt des jungen Herrn Laurentius Festetits v. Tolna 
erstgebohrnen Sohnes etc. des Herrn Anton Festetits v. Tolna k. k. Kammerers. 
Pest bey Franz Jos. Paczkö. 1802. 4 Bl. 8. 

21) Paucula epigrammata. Pestini 1807. 2 Bl. 8. 

22) Paulus von Szemere. Gedicht an den . . . Herrn Ladisl. Vida von Felsi> 
Pencs und Fegyvernek, als derselbe die Direction der ungar. nation. Schausp. 
Gesellschaft übernahm, und auf eigene Kosten ein Theater errichtete. Uebersetzt 
v. Andr. Halitzky. Ofen, 1810. Univ.-Buchdr. 8 Bl. 4. (Deutsch und ungarisch). 

Annalen 1811. 3, 75. 

23) Ode Seiner Hochfürstlichen Eminenz dem Herrn etc. Joseph v. Bathyan 
etc. des Königreichs Ungarn Primas dargereicht, als Hochdiesel ben die Pester 
Nationalschule in der Josephstadt mit Ihrer Gegenwart beehrten. Pest mit 
Trattnerischen Schriften, o. O. 4 Bl. 8. 

68. Joseph Kaschnitz. 

1) Ode auf die zu Szegedin 1785. aufsteigende Montgolöere. Pest 1785. 
Trattner. 8 S. 8. 

2) Rede an Seine Majestät den Kayger Joseph IL Pest, 1786. Lettner. 4 Bl. 8. 

3) Gedanken über die Erziehung der Jugend. Pest 1787. Lettner. 21 S. 8. 

6». Andreas Fabriczy, 1803 Prediger zu Poprad. 
Genersich: Zeitschrift von und für Ungarn 1803. 3, 382. 

1) Lieder, welche bey dem ersten Gottesdienste, in dem, durch Gottes Gnade 
und Josephs des II. Huld neu errichteten Bethause zu Groß -Lomnitz abgesungen 
worden im Jahre 1785. den 2. Weinmonath. Leutschau, PodhoränBzki. 8 S. 12. 

2) Das Verlangen der Frommen nach dem Hause des Herrn. Eine Predigt 
über den Text Psalm 27. 4 bis 6. welche bey dem ersten Gottesdienste in dem 
neuerrichteten Bethause zu Groß -Lomnitz im Jahre 1785 den 2. Weinmonat ist 
gehalten worden. Leutschau, Podhoranszky. 24 S. 4. 

3) Gradus consangvinitatis et affinitatis aug. et. helv. confessioni addictis in 
Hungaria prohibiti, quos ex edicto matrimoniali enodavit. Cassoviae, 1814. Ellinger. 
82 S. 8. 

4) Sam. Klein, Drei Predigten bey besonders fever liehen Gelegenheiten. Nebst 
einer vierten von Andreas Fabriczy. Leutschau, 1817. Joh. Werthmüller. 72 S. 8. 

70« Lieder zur feierlichen Einweihung des neu erbauten evangelischen Bet- 
hauses in Agendorf, am Sten July 1785. Oedenburg, Joh. Jos. Sieß. 2 Bl. kl. 8. 

71. Künstliche Ehen thun selten gut, das dachten am Hochzeittage Samuel 
Töpler Prediger in Allhau, und Anna M. Wohlmuth. Preßburg, 1785. 1 Bl. Fol. 

72. Gesangbuch zum gottesdienstlichen Gebrauche für evangelische Ge- 
meinen. Preßburg, 1785. Bey Simon Petrus Weber. 6 Bl., 479 und 9 S. 8. — 
2. Ausgabe, von Gamauf besorgt Oedenburg, 1810. Vgl. unten Nr. 283, 2). 

73. J. Aloys Ehrlinger. 

1) Wehmutsvolle Trauerseufzer eines innigst beklemmten Herzens, welche 
an eben dem Tage, als das Seelenamt vor weil. Sr. Excellenz Grafin von Csaky 
abgesungen, öffentlich an das Pfarrkirchenthor in Ofen geheftet worden den 
2. 14ay 1786. o. O. 1786. 2 Bl. 8. 

2) Feyerliche Rede bey Eröffnung des ungarischen Landtags zu Preßburg 
den 18. im Weinmonat 1805. Getreu übersetzt für das deutsche Publikum von 
J. A. Ehrlinger. Presburg, Georg Aloys Belnay. 5 Bl. 4. 

74. Alexander Freiherr von Podmanitzky, gest. 1830. 

Klagen bei dem Tode des Freyherrn Alexander v. Podmanitzky auf Aszöd, 
von seinem innigst betrübten Sohn Alexander Freyherrn Podmanitzky. Göttingen 
den 20ten Sept. 1786. bey Johann Christian Dieterich. 4 Bl. 4. 

76. Lieder welche bey der Einweihung des neuerbauten evangelischen Beth- 
Hauses zu Rosenau den 8. December 1786. abgesungen worden. Eperies, Aug. 
Heinr. Pape. 8 S. 8. 

Gosisk*. Oraadriat. VIL 2. Aufl. 5 



Digitized by Gc 



66 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 76-84. 

76. Am Grabe de« Herrn Rector Farkas die gesammte Evangel. Schuljugend 
zu Oedenburg. 1786. 1 Bl. Fol. (Gedicht). 

77. Johann Konrad Bexheft aus Eperies, war 1803 evangelischer Prediger 
in Schmölnitz, später in Göllnitz, kam 1807 nach Eperies, war 1817 in Groß- 
Schlagendorf. 

a. Genergich: Zeitschrift von und für Ungern 1808. 3, 380. — b. Int-Bl. 
der Annalen. Februar 1807. 

1) Ode an Herrn Stephan Fabri Prof. am Evang. Gymnasio zu Preßburg etc. 
gesungen an dessen Namensfeste den 26. Christraonath 1787. PreBburg bey Sim. 
Pet Weber. 1 Bl. Fol. 

2) Dem Andenken der selig verstorbenen Frau Elise Lassgalner. Caschau 1797. 
Neue Annalen 1807. Int-Bl. April. 

3) Vergleichung des menschlichen Lebens und der menschlichen Bestimmung, 
mit dem Leben und Beruf eines Bergmannes. Eine Bergpredigt, nach dem jähri. 
Kirchen-Erz-Opfer der evang. Gemeinde zu Schmölnitz, den 12. Dec. 1802 ge- 
halten. Kaschau, 1803. Franz Landerer. 20 S. kl. 8. 

Vgl. Zeitschrift von und für Ungern 1804. 6, 252. 

4) Beitrage zu Roslers Musenalmanach für 1804. 

5) Jubelpredigt zu Groß-Schlagendorf, geh. von Joh. Conrad Bexheft: Glatz, 
Sammlung einiger Jubelpredigten. Wien 1818. Nr. 5. 

6) Nach Genersich, Zeitschrift von und für Ungern 1803. 3, 380 gehören 
ihm noch zu: Zwey Worte für die Philosophie; Elegieen auf Wesselino witsch, 
auf J. G. Stretsko. S. oben Nr. 11. 

78. Johann Scholtz aus Leutschau, Prediger zu Matzdorf. 
Zeitschrift von und für Ungern 1808. 3, 386; 1804. 6, 258. 

1) Predigten zum Beschluß des Gottesdienstes im alten, und bei Eröffnung 
desselben im neuen Bethause vor der evangelischen Gemeine in der XVI. Stadt 
Matthsdorf gehalten von ihrem Prediger ... im Jahre 1787. Leutschau, Mich. 
Podhoranszky. 34 S. 8. 

2) Ge»änge, welche von der Evangelischen Gemeine in der königl. Kron- 
und XVI. Staat Matthaeocz bey der Einweihung ihres neuerrichteten Bethhauses 
abgesungen wurden 1787. Leutschau, Mich. Podhoranszky. 8 S. 8. 

79. Jobann Andreas Demian, geb. in PreBburg um 1770, Offizier, trat 
1803 aus, 1804 bei der offiziellen Sammlung statistischer Materialien der Militär- 
grenze beschäftigt, 1808 als Unterlieutenant beim Hofkriegsrat angestellt, nahm 
nach wenigen Monaten seinen Abschied, lebte seitdem als Schriftsteller am Rhein 
und in Berlin, gest. im Jahre 1845. 

a. Mensel 9, 282. 11, 160. 18, 266. 17, 396f. 221, 591f. — b. Vaterl. Bl. 
1810. 1, 294. — c. Hormayrs Archiv 1810. Nr. 44/45. - d. Grafler und Czikann 
1835. 6, 694. - e. Wurzbach 1858. 8, 285 bis 237. 

Seine zahlreichen militärischen, geographischen und statistischen Werke 
bleiben hier beiseite. 

1) Ode auf Joseph den II. Ungarns Musen -Freunden gewidmet. PreBburg 
o. J. 8 Bl. 4. Szechenyi 1, 264. 

2) Die Namensfeier des Herrn Johann Georg Stretschko (oben Nr. 11), be- 
sungen den 24. April 1787. In Druck gegeben durch Adolph Liedemann, Jos. 
Pauliny, Joh. Crudi, Mich. Neustätter, Jos. Metschery. [Preßburg], gedruckt mit 
Weberischen Schriften. 4 Bl. 4. Gedicht. 

3) Versuch über die StaaUkräfte der Oesterr. Monarchie. Wien 1797. 
Schaumburg. gr. 8. 

4) Lilien aus den besten lyrischen Dichtern Deutschlands. Zur Bildung des 
ästhetischen und moralischen Gefühls, von J. A. Demian. Emollit mores, nec 
finit esse feros. Wien, J. B. Wallishaußer 1799. 240 8. 8. 

Vorrede (Wien im August 1798). 

5) Gemälde von Coblenz, Neuwied, Rhensa und Braubach mit ihren Um- 
gebungen. Köln 1802. Schmidt. 8. 



Digitized by Google 



Konrad Beiheft. Job. Schölte. Joh. Andr. Demian. Xaver Girzick u. a. 67 

6) Briefe aus Paris. Geschrieben in den Monaten Juli, Aug., Sept. und 
October 1815. Frankfurt a M. 1816. Fr. Wilmanns. gr. 8. 

7) Statistisch-politische Ansichten und Bemerkungen auf einer Reise durch 
einen Theil der neuen Preußischen Provinzen, am Nieder- nnd Mittelrhein. Köln 
(1615). Kommerskirchen, gr. 8. 

8) Der deutsche Bund in seiner Gesammtkraft dargestellt. Leipzig, Koll- 
mann. 1819. 

80. Die wichtigen Vortheile verehelichter Lehrer auf dem Lande. Ein GeBang : 
zum Denkmal der Freundschaft und Liebe, dem theuern Brautpaare. Sr. Hochehr- 
würden Herrn Johann Gottfried Gotthard, . . . und Jungfrau Maria Rosina Kuntze, 
an ihrem Hochzeittage den 26. November im Jahr 1787. vorgesungen von einem 
wahren Freunde. Preßburg, gedr. mit Weberischen Schriften. 2 Bl. Fol. 

81. Unsere Gefühle bey dem Abgange Herrn Haynozy's von Wittenberg. 
Michael Berky. Andreas Kralowanszky. Samuel Martiny. Michael Zorkotzy. George 
Zeich. Den 24sten December 1787. Wittenberg, Joh. Tzschiedrich. 4 S. 4. 

82. Bardengesang auf die Vermählung Sr. königl. Hoheit des Erzherzogs Franz 
mit der Durchlauchtigsten Prinzessinn Elisabetha von Würtemberg [6. Januar 1788]. 
Wien mit Schmidtbauerischen Schriften. 1787. 7 Bl. 4. 

83. Xaver Girzick. § 296, 5 - Band VL S. 488. 

1) Azur König von Ormus. Eine heroische Oper in fünf Aufzügen, nach dem 
ltaliänischen des Herrn Abbe" da Ponte Übersetzt von Herrn Girzick. Preßburg, 
1788. Weber. 80 S. kl. 8. 

2) Das Leiden Jesu. Ein großes Oratorium aus dem Italienischen nach der 
Musik des Herrn Ferdinand Paer . . . frey ins Deutsche übersetzt von Xavier Girzik. 
Pesth, 1807. Matthias Trattner. 15 S. 8. 

f 

84. Johann von Asb6th aus Oedenburg, studierte an dem evangelischen 
Gymnasium daselbst und an der Universität Güttingen, Professor der Philosophie 
und Naturwissenschaft am evangelischen Lyceum zu Käsmark, 1800 Direktor 
und Professor der Ökonomie und Technologie am Georgicon zu Keßthely, endlich 
Inspektor sämtlicher Güter des Grafen Georg Festetics von Tolna. 

a. Generaich: Zeitschrift von und für Ungern 1808. 8 , 380. — b. Annalen 
1807. Int.-Bl. Januar; 1810. 8, 128. 

1) Elegie am Tage des Abschieds unsere Lehrers Martin Schwartner 1788. 
Oedenburg 1788. Jos. Sieß. 12 S. 8. 

2) Commentatio de interpretatione Codicis aacri ad communia omnes libros 
interpretandi Principia revocata, in Certamine literario civium Academiae Georgiae 
Augustae die IV. Junii 1791 praemio a Rege M. Brittanniae Aug. constituto ab ordine 
Theologorum ornata. Gottingae, typis Joannis Christiani Dietrich. 1791. 44 S. 4. 

3) Ode dem ländlichen Glücke gesungen in Oedenburg im November. 1793. 
4 BL 8. 

4) Oratio in auspiciis anni scholastici 1801/2 in Georgico Keaztheliensi 
Illustrissimi Domini Comitis Georgii Festetits de Tolna dicta die 2. Novemb. 1801. 
Sopronii, Typis Jos. Ant. Sieß. 8 S. 8. 

5) Oratio, qua novum cursum oeconomicum theoretico-practicum in Georgico 
Keszthelyiensi, illustrissimi domini Comitis Georgii Festetis de Tolna . . . auspicatus 
est Johannes Asboth. Die 2 da Novembris 1802. Sopronii, Typis Iosephi Antonii 
Sieß. 8 S. 8. 

6) Oratio de fide ruricolarum felicitatis et privatae et publicae civium fönte in 
auspiciis lectionum Georgici Keszthelyensis III. Dom. Comitis Georgii Festetics de 
Torna, Ss. Caes. Reg. ac Apost. Majestatis Camerarii dicta die 2. Nov. 1807 Auetore 
Joanne Asböth. Pestini typis Matthiae Trattner Caes. Reg. typogr. 12 8. 4. 

Neue Annalen 1808. 2, 281. 

7) Zwei deutsche Gedichte in Rumis Musenalmanach 1808. S. 28 und 44. 

8) Cantate an die Durchlaucht. Prinzessin Josephine von Hohenzollern- 
Hechingen. Neuvermählte des . . Grafen Ladisl. Festetich v. Tolna, Bey Ihrer 
Anknxtft in Keßthely, den . . 1811. Weßprim, Klara Sammer. 4 Bl. 4. 

5* 



Digitized by Google 



68 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, K. 85-103. 

9) Aufsfttze in Schedius' Zeitschrift von und für Ungern, in Rredetzkys topogr 
Taschenbuch auf d Jahr 1802 und in Bredetzkys Beiträgen zur Topographie von 
Ungern. 

85. Morgengebet am Lenzenfeste. Ofen, 1788. 4 S. 4. 

86. Gottfried Qulrsfeld. 

Dem frohen Namensfeste des Herrn Jonathan Wietoris Rector und Professor 
am Evang. Gymn. zu Oedenburg. Oedenburg 1788. 12 8. 8. 

87« Am Namensfeste des Herrn Philipp von Wohlgemuth , Rektors des k. 
Generalseminariuma zu Pesth. Im Namen der Zöglinge dieses Seminariums vom 
vierten Jahr. Pesth, 1788. Gedr. mit Patzkoischen Schriften. 4 Bl. 8. 

88. Ignatz Duchon. 

Denkmabl dem Hrn. Adam von Wiser geweihet im Jahre 1788. Presburg, 
gedr. mit Weberischen Schriften. 4 Bl. kl. 8. 

89. Jos. Loobi. 

Auf den feyerlichen Einzug des Herrn Ladislaus Grafen von Eollonit« etc. 
würdigsten Erzbischoffs zu Kalotscha gedruckt bey den frommen Schulen Kalotscha 
1788. 4 Bl. 4. 

90. An den Hochw. H. Joseph Fengler Bischoff zu Raab im Namen des Kol- 
legiums der frommen Schulen zu Dotis. Wien, 1788. 4 S. 4. 

91. Bey der Abreise des Hochwurd. Herrn Maximilian von Verhowatz, Bischofs 
von Agram in seine Diözes. Pesth, 1788. Fr. A. Patzko. 8 S. 8. Gedicht. 

82. Die Gruft bey Gelegenheit der für Gr. v. Nitzky 1788. abgehaltenen Todes- 
feyer. o. 0. 2 Bl. 8. 

93. Johann Nepomuk Radllnger. 

1) Andenken der Einnahme Belgrads den 7. Octobr. 1789. und der den 25. 
g. M. in der k. k. Freystadt Pest vorgenommenen Dankesfeyer von den Zöglingen 
im k. k. G.-Seminarium. Pest, bey Franz Augustin Patzko. 4 Bl. 8. 

2) Epicedium, quo Augustino Hlaväts, amico quondam suo parentat VI. id. 
Novembr. 1789. Pestini, typ. Franc. Aug. Patzko. 4 Bl. kl. 8. Gedicht. 

3) Ad belli clarissimos duces, patriaeque vindices, de Coburg, et Hohenlohe, 
quum augusta amborum principum nomina triumpbali Hungariae monimento insere- 
rentur ab amore patriae in ephemeridibus Hungaricis 1789. Pesthini, typ. Franc. 
Aug. Patzko. 4 Bl. 8. 

4) Sacra apost coronae et ceterorum regni Hungariae clenodiorum in regia 
Budensi adventus in publicum reverentiae monumentum, celebratus ab I. R. G. id. 
Febr. 1790. Pesthini, typis Franc. Aug. Patzko. 8 S. 8. 

5) Auch ein Lyrischer Gesang an Friedrich Freyherrn von der Trenck von 
einem Bürgersohne in Pest Joh. Radiinger 1790. o. O. 6 Bl. 8. 

6) Eine Patriotische Frage und Antwort bey Gelegenheit des eingesandten 
Reichs Diploroa. Pesth 1790. 4 Bl. 8. 

7) Veri Hungariae civis imago. Occaaione reditus de regni comitiis Dni 
Davidis Zsolnai in debitae venerationis monimentum carmine descripta. XVI. 
calend. April. 1791. 91 8. 4. [Weszprimii]. 

94. Als Herr Professor Stephan Fabry mit Jungfer Therese Beyer ihr Ver- 
mahlungsfest feyerten, sang folgenden Gassenhauer ihr Fr. — — in Presburg den 
2. Hornung 1789. gedruckt mit Weberischen Schriften. 1 Bl. Fol. 

95* Ode. Dem Hochwürdigen Herrn Joseph Wilt Seiner Eminenz und Primae etc. 
Joseph von Batthyan Vicarius Generalis, Domherrn des Erzbiüthums Gran geweiht 
zu seinem Namensfeste von den Zöglingen des Praktischen Jahrgangs im Namen 
der übrigen Zöglinge des nämlichen Erzbißthumi in dem k. k. General-Seminarium 
zu Preßburg 1789. o. J. 3 Bl. 8. 

96. An den unsterblichen Helden Oestreichs Gideon Freyh. von Laudon k. k. 
" enden Feldmarschall, bey Gelegenheit der von demselben belagerten und 



Digitized by Google 



Gottfr. Quirsfeld. Job. Loose. Job. Radiinger. Stephan Hatvani de Hatvan u. a. 69 

von den Türken unterm 7. Okt. an ihn übergebenen Festung Belgrad von II. K. 
o. 0. 1789. 4 Bl. 8. 

97* Erneuertes Francisri und Theresien« Fest. Die Eroberung Belgrads. 
Besungen in erapfindun es vollen Gedanken von einem patriotischen Frauenzimmer. 
Wien 1789. 3 Bl. kl. 8. 

98» Lied eines triumphirenden Soldaten, das er gesungen bey der Feyerlich- 
keit, die zu Pest d. 25. October 1789. wegen der Einnahme Belgrads gehalten 
ward. Pest 4 Bl. 8. 

99. Loudons Leben und Heldenthaten. Zweyte Abtheilung. (Nebet vier 
schönen neuen Kriegs-Liedern). Ofen 1789. 12 Bl. 8. 

100. Lied eines alten Invaliden auf dem Lande nach Laudons Zorückkunft 
aas dem Feldzuge 1789. vom Verfasser des Volkslieds. Wien 16. 8. 

101« Apollo und Merkur, oder das Schicksal der Aerzte. Herausg. von 
J. L. H. Gedruckt im Tempel des Epidauri. Pest, 1789. Strohmayer. 8. Viel- 
leicht von J. L, Hayn, vgl. unten Nr. 313. 

102. Stephan Hatvani de Hatvan der jüngere, Sohn eines ebenfalls schrift- 
stellerisch thätigen Arztes gleichen Namens (geb. 1716 in Rimaszombat, gest. in 
Debreczin am 16. November 1786), Notar des Biharer Comitats, Protestant, trat am 
30. April 1807 zum Katholizismus über. Ungarischer Schriftsteller, übersetzte Geb- 
lers Drama »Klementine oder das Testament' ins Ungarische (Pest 1790). Ob alle 
nachfolgenden Schriften und die historischenLehrbücher ihm gehören, ist zweifelhaft. 

a Neue Annalen 1807. Int.-Bl. August Sp. 84. — b. Wurzbach. 1862. 8, 51. 

1) Der Bauer ein überbetitelter Ädelmann. Ein Schauspiel in drei Auf- 
Pest, 1790. Mathias Trattner. 103 S. 8. 

2) Freymüthige Beurtheilung des zurückgelegten Landtages vom Jahr 1791. 
Mit nützlichen Winken, die sich auf einige statistisch-politische Gegenstände 
H Ungarns beziehen. Erstes Heft Germanien 1791. VIII und 116 S. 8. 

3) Ode auf die glückliche Entbindung der Frau Catharina von Tisza, ge- 
bohrnen Gräfin Teleki von Szäk den 5 August, 1798. 2 Bl. 4. 

4) An . . . Herrn Ludw. Rheclei Erbherrn von KisRheVle ... zur Feyer Öffent- 
licher Betretung der Administratur ... am 28. März 1808. Mich. Szigethy. 4 Bl. 8. 

5) De ordine, et dignitate scientiarum, ac bonarum artium disseruit ... in 
palatio academico. Magno- Varadini 1808. Typ. nob. Mich. Szigethy. 47 S. 8. 

6) Hymnus liturgicus per alumnos institutorum regiorum attiorum, districtus 
literarii M. Varadiensis, in sacris publicis cultus divini devote decantandus, ad- 
probatione III. Dni episcopi dioecesani obtenta, auctoritate regiae studiorum 
directionis provincialis. Magno- Varadini, 1808. Typ. Joan. Franc. Tichy. 2 Bl. 8. 

7) Essai des sentimens sur rarrive*e de son Altesse roynle seränissime l'archi- 
duchesse d'Autriche d'Este. Fourni au nom de l'academie royale de Grandvardin. 
Grandvardin, 1809. Chez J. Fr. Tichy. 4 S. 8. Gedicht. 

8) Programm a, quo annum scholasticum 1809/10 in reg. scient. academia 
.Magno- Varadinensi die 8-va Novembris ingressus est Typ. nob. Mich. Szigethy. 
28 S. 8. 

9) De impedimentis culturae academicorum, in academia scient reg. M. Vara- 
dinensi die 15. Aprilis anno 1810. disseruit . . . Magno-Varadini, typ. nob. Mich. 
Szigethy. 16 S. 8. 

103. Alois Emanuel von Stlpsics, Universitäts- Bibliothekar, trug von 1801 
bis 1815 an der Pesther Universität Numismatik und alte Geographie vor, gest 
am 18. September 1815. Historische und archäologische Werke. 

a. Vaterl. Bl. 1815. S. 542. — b. Wurzbach 1879. 39, 56. 

1) Eine Thrftne beym Grabe des H. Georg Szklenar eines verdienstvollen 
Lehrers. Presburg bey Fr. Aug. Patzkö. 1790. 2 Bl. 8. Gedicht. 

2) Auf den Tod der Frau Theresia Gräfin Eszterhäzy von Galantha gebohrenen 
Gräfin Zierotin. Von AI. Em. von St. Ofen, 1800. Gedr. m. kön. Univ. Sehr. 2 Bl. 4. 



Digitized 



70 



Buch VIL Phantastische Dichtung. § 298, N. 104-107. 



3) An Ihre Kayserliche Hoheit Alexandra Pawlowna bey Gelegenheit eines 
an Ihrer Namentfeyer gehaltenen 2ten Carroussels zu Pest den 7. May 1800. von 
A. £ v. S. mit von Falsa einem Ungern verfertigten Stereotypen. 1 Bl. 8. 

4) Tres aquilae, Apologus Haraldico-Allegoricus Serenissimorum Archiducum 
Josephi regii haereditani Hungariae Princips ac Palatini, et Alexandrae Pauliadis 
Caesareae Principis Rusaiae et Magnae Ducis ab inito Petropoli felici connubio 
in Regni Metropolim, suosque penateis primo adventui consecratuä. Budae 
Typis R. Univers. Pestiensis 1800. 6 Bl. 8. Gedicht 

104. Christian Genersich, älterer Bruder von Johann Genersich (unten 
Nr. 133), geb. in Käsmark 1756, besuchte das evangelische Lyceum seiner Vater- 
stadt» studierte in Göttingen Philologie, Philosophie und Theologie, Rektor des 
Gymnasiums A. C. in Saio-Gömör, Professor der Philosophie am Lyceum in Kas- 
mark, spater »weiter Prediger und Theologieprofessor daselbst. fam9. Marz 1826. 
Topograph und Mineralog. 

a. Zeitschrift von und für Ungern 1808. 3, 382. — b. Meusel 11, 264. 13, 453. 
22" 324. - c. Neuer Nekrolog 4, IL S. 819. - d. Gräffer und Czikann 1835. 2, 803. - 
e. Ersch und Gruber I. Section. 57. Theil. S. 424. — f. Wurzbach 1859. 5, 133. 

1) Theologia pastoralis. Auetore Christ. Genersy. Leutschoviae, 1790. Typ. 
Mich. nob. de Podhoranszky. 160 S. 8. Vgl. Int-Bl. der Annalen. Febr. 1807. 

2) Von der Liebe des Vaterlandes, ein p h i 1 oeop h isch-historischer Versuch. 2 Theile. 
Wien 1793. I: 392 S. II: 380 S. 8. Vgl. Int-Bl. der Annalen. April 1807. 

3) Christian Genersichs Predigt am Dankfeste für den glücklichen Fortgang 
der Waffen Sr. k. k. Majestät auf Veranlassung der lezten Siege in Italien gehalten 
den 1. Sept. 1799. Leutschau bey Podhoranszky. 52 S. 8. Darin ferner: Ländliche 
Sieges-Feyer in der evangelischen affiliirten Gemeine zu Rokus den 8. Sept. 1799. 
Gehalten von Christian Genersich. — S. 49 bis 55: Beilage von dem . . . Dichter 
der Stadt Kaissmarkt Johann Wächter. Vgl. Int-Bl. der Annalen. Febr. 1807. 



Falle erfolgten Tod der Frau Anna Eleonore Melrczinn, vorgetragen den 6. Nov. 
1803. Leutschau, Meyer. 1803. 18 S. 4. Vgl. Int-Bl. der Annalen Febr. 1807. 

5) Merkwürdigkeiten der königlichen Freystadt Käsmark in Oberungarn am 
Fuße der Carpathen, von Christian Genersich. Erster Theil. Caschau 1804, ge- 
druckt bey Frenz Landerer, Edlen von Fflskut 686 S. 8. — Zweyter Theil. 
Leutschau, 1804. Jos. Karl Mayer. 470 S. 8. 

Annalen. April 1804. Nr. 40. 41; 1807. 1, 29 bis 81. - Zeitschrift von 
und für Ungern V. 2. Heft. S. 169 rec von M***. 

6) Reise in die Carpathen mit vorzüglicher Rücksicht auf das Tatra-Gebirge. 
Von Christian Genersich . . . Herausgegeben von Samuel Bredetzky. Wien und 
Triest bey Geistinger. 1807: Bredetzkvs Neue Beiträge zur Topographie und 
Statistik des Königreichs Ungarn 1807. S. 1 bis 239. 

7) Ueber das selige Hinscheiden eines rechtschaffenen Religionslehrers. Eine 
Leichenpredigt am Ii egräbni B-Tage des weilandWoblehrwürdigen undWohlgebohrnen 
Herrn Daniel Cerva, ältern Geistlichen der E van gel. Gemeine der königl. freyen Stadt 
Kösmark, gehalten den 9. Oktober 1808. von Christian Genersich seinem Collegen. 
Leutschau gedruckt bey Joseph Karl Mayer priv. Buchdrucker. IIS. und 7 Bl. 8. 

Neue Annalen 1809. 2, 142. 

a. Joh. Genersich [unten Nr. 133. 6)], Kurze Rede bei Gelegenheit der Be- 
erdigung des . . . Herrn Daniel Cerva. — b: Daniel Mihalyik, Lugubris naeniae 
in . . , dni Danielis Cerva . . . cineres. — c: Jacob Melczer, Elegie auf den 
Tod . . . des Herrn Daniel v. Cerva, ev. Predigers zu Kasmark. 

105. Joh. Nepomuk Schauff, geb. zu Hehnanmestec in Böhmen am 16. Mai 
1757, ordentlicher Lehrer der Zeichnungskunst an der Hauptnationalschule in 
Preßburg, Verleger, Maler, Architekt, Dichter, f 1812. 

a. Meusel 7, 78. 10, 555. 20, 64. — b. Kertbeny-Petrik 1886. 1, 116. 

1) Theorie der Säulenordnungen, samt einer Ungarischen Nationalsäulen* 
Ordnung. Dem Könige und der Nation gewidmet, am Tage der Krönung in Preßburg 
1790. Preßburg, im Schauffischen Verlag. Gedr. bey Anton Oderlitzky. 57 S. 8. 

2) Die Feyerlichkeiten bey der Krönung Sr. k. k. Apost. Maj. Leopold des 




Digitized by Google 



Chn. Generaich. Joh. Nep. Schauff. G. A. von Belnay. Karl Gruber von Grubenfels. 7 1 

Zweyten, als König von Ungarn zu Preßburg den 15 ten November 1790. Preß- 
burg, im Verlage der Schaufnschen Kunsthandlung. 148 S. 8. 

8) Allgemeine Begriffe von Künsten und Künstlern, angewendet auf die 
bildenden Künste, cur Beförderung nützlicher Thatigkeit und Bildung des National- 
geschniacks. (Prefiburg) gedruckt mit eigenen Schriften 1794. 31 8. 8. 

4) Andachtsübungen zum Gebrauche der katholischen Christen beytn täglichen 
und besondern Gottesdienst. Nach dem bekannten Gebethbuch: Kern aller Ge- 
bether, neu verbessert und gedruckt in Prefiburg. 1794. 166 S., 1 Bl. 8. 

5) Beitrage zum Musenalmanach von und für Ungarn 1801. 

6) Ein biederes Opfer, der fröhlichen Feyer des glücklichen Tages, den 6. 
des Brachmonats in Ehrfurcht geweihet, im J. 1802 zu Prefiburg in Ungarn mit 
Belnay sehen Schriften gedruckt. 12 8. 4. 

7) Zeitschrift von und für Ungern. Band 6. Heft 1: Beytrage zur Kunst- 
geschichte Ungerns. — Heft 8: An die edle Ungrische Nation. — Heft 6: Etwas 
über die ungrische Schrift. Vgl. oben S. 44 f. 

8) Grundbegriffe zur schönen Baukunst, und schickliebe Anwendung der äußeren 
Verzierungen der Gebäude. Pesth, 1806.K.A.Hartleben.8. Auch: Wien, A. Doli. 1806. 

106. Georg Alois von Belnay, geb. 1766 in der Trentschiner Gespann- 
schaft, studierte in Pest, Schüler von Werthes, Inhaber einer Buchdruckerei 
und Buchhandlung, starb zu Preßburg am 6. Oktober 1809. Übersetzte und be- 
arbeitete Lehrbücher Anderer. 

a. Nekrolog: Annalen 1810. 2, 117. — b. Graffer und Czikann 1835. 1, 251. — 

c. Wurzbach 1856. 1, 248. 

1) Betrachtungen aller hungarischen nicht adelichen Staatsbürger, über den- 
jenigen Abschnitt des Diploms, nach welchem auch eingebohrene Vaterlandssöhne, 
wenn sie nicht Edelleute sind, von allen öffentlichen Staatsämtern ausgeschlossen 
werden sollen. Dem hohen Adel des Königreichs wie auch den löblichen Ständen 
ans Herz gelegt. Aus dem Lateinischen übersetzt von einem Freunde der hungarischen 
Bürgerjugend, o O. 1790. 20 S. 8. — Das lat. Original: o. O. 1790. 15 S. 8. 

2) Auf die Abreise des Herrn Friedr. Aug. Clemens Werthes, Lehrers der 
Aesthetik auf der hohen Schule zu Pesth. Pest, 1791. Gedr. bei Thom. Trattner. 
12 S. 8. Gedicht 

3) A Mademoiselle Babette Comtesse de Keglevits. o. 0. u. J. (Oedenburg 1796). 

4) Historia Literarum, bonarumque Artium in Hungaria e probatissimis scrip- 
toribus synoptice dedueta. Viennae et Posonii o. J. (1799). 24 und 128 S. 8. 

5) Fragmente ad Historiam Ecclesiasticam Hungariae. Posonii ex Typographeo 
G. A. Belnay, 1802. II. 8. 1. Band: XXXIV und 138 8 , 2. Band: VIII und 80 8. 

6) Historia Regni Hungariae e probatissimis scriptoribus synoptice dedueta. 
Posonii 1804. Typ. G. A. Belnay. 426 und 82 S. 8. — 2 Auflage. Ebenda 1808. 
IV. 472 und 4 8. 8. — 2. [eig. 3 Auflage]. Posonii 1818. Typ. vid. & haer. 
Belnayanorum. 4 und 561 8. 8. Vgl. Annalen 1805. 

7) Gab heraus: Ephemerides statistico-politicae. Preßburg 1805—1809. 

8) Tentemen publicum ex historia universal i quod in reg. academia Posoniensi 
1807. e praelectionibus G. A. B. subierunt Paur Antonius etc. Vindobonae, 1818. 
Fr. Wimmer. 8 Bl. 8. 

107. Karl Anton Gruber Edler von Grubenfels, geb. in Szegedin am 
28. Juni 1760, lebte nach Abschluß seiner Studien bei dem Grafen Joseph Georg 
Batthyaai in Wien, praktizierte einige Jahre bei dem königl. Rhonaschen Oberberg- 
amt, k. k. Verpflegungsoffizial, 1807 Scriptor an der Szechenyschen ungarischen 
Reichsbibliothek, 1812 Bibliothekar des Grafen Appony in Prefiburg, 1833 in den 
Ruhestand versetzt, scheint bald nachher gestorben zu sein. Ob alle hier ver- 
zeichneten Werke ihm angehören, läßt sich nicht mit voller Sicherheit ermitteln. 

a. Mensel 2, 688. 9, 469. 13, 511. 17, 800 und 801. 22", 471. — b. Int-Bl. 
der Annalen. Februar 1807; 1812. 1, 121. — c. Raßmann, Pantheon 1823. — 

d. Gräffer nnd Czikann 1835. 2, 432. — c. Wurzbach 1859. 5, 384. 

Brief von Goethe an ihn: Weimar. Ausg. IV. Abth. 15. Band. Nr. 4385. 
Grabers Brief vom 15. Dec. 1800 in Weimar ungedruckt: übersendet sein Drama: 
Cornelia, die Mutter der Gracchen. 



Digitized 



72 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 107-110. 

1) Aesthetische Gedanken über Bartl's Tastenharmonika . . . 

2) Beytrag zur Verherrlichung der Feierlichkeit, die bey Gelegenheit der Ein- 
weihung Sr. Gnaden des Hochw. Herrn Ladisl. v. Köszeghi zum wirklichen Bischöfe 
des Tschanader Bültums vor sich ging. Pesth, o. J. Fr. J. Patzko. 16 S. 12. 

3) Die Neger. Ein Original-Schauspiel in 3 Acten, o. 0. 1790. 64 S. 8. 

4) Travels in the year 1792 through France, Turkey and Hungary to Vienna 
etc. von Gruber übersetzt: Henke's Archiv der neuesten Kirchengeschichte 
Ilten Bandes 3. Stück. — (Glatz) Bemerkungen 1799. S. 131. 

5) Idyllen von Karl Gruber Edlen von Grnbenfelß. Preßburg, bei Philipp 
Ulrich Manier, 1794. 4 Bl., 128 S. 8. — 2. verbesserte und verm. Auflage. 
Wien 1800. 180 S 12. [Prosa]. Nachahmungen Geßners. 

S. 124: Die Hirtengeschichten. Eine Schweizeridytle. — S. 128: Der Kar- 
patische Hirt. Eine vaterländische Idylle. 

6) Dramatische Versuche. Altona 1794. 8. — Neue Auflage. Preßburg, 
Sommer in Leipzig. 1807. 8. 

7) Auf die Wiedereroberung der Feste Mantua gesungen im August 1799. 
von C. A. v. G. Wien, gedr. mit Albertischen Schriften. 2 Bl. 4. 

8) Sineds Tod. Von C. Anton von Gruber. Wien, gedruckt bey Johann 
Thomas Edlen von Trattnern, kaiserl. königl. Hofbuchdrucker und Buchhändler. 
1800. 4 Bl. 4. (,Ich sah Herbstluft über den Ister wehen'). 

9) Gedichte im Neuen Teutschen Merkur August 1801, im Musenalmanach 
von und für Ungarn 1801 und 1808. 

10) Ueber Ifflands Mimik. An den Herrn August von Kotzebue, von Carl 
Anton von Gruber. Wien 1801. bey Anton Pichler. 14 S. 8. Sieh Band V. S. 265 c). 

Annalen. Februar 1892. Nr. 10. 

11) Die Ahnen dem Hochgebohrnen Herrn Grafen Niclas von Batthyanyi 
etc. und dem Hochgebohrnen Fräulein Francisca gebohrnen Gräfin von Sze'che'nyi 
am Tage ihrer Vermählung geweiht, o. O. 1802 (Preßburg mit Belnayiachen 
Schriften). 2 Bl. 4. Gedient. 

12) Hymnus an Pallas Athene von Carl Anton von Gruber. Preßburg. Bey 
Georg Aloys Belnay. 1802. 55 S., 4 Bl. Anmerkungen. 8. Hexameter. ,An meinen 
edlen Freund, den . . . Grafen Johann Eszterhazy von Galantha, Herrn auf Zelez'. 

Vorbericht [Wien, den 9. May 1802]: .Episch-lyrisch«; ausführlich über die 
Verwendung des Hexameters im Deutschen. 

Vgl. Annalen. Sept. 1804. Nr. 106. — Zeitschrift von und für Ungern 1804. 6,258. 

13) Die Försterfamilie. Von Carl Anton von Gruber. Quis non malorum, 

quas amor curas habet, obliviscitur? Quod si pudica mulier in partem 

juvet Dornum atque dulces liberos. Horat. Epod. Ode II. Wien, bey Anton 
Pichler. 1808 VIII und 112 S. 8. Novelle. — Annalen. Julius 1804. Nr. 60. 

14) Das Ideal. Von Carl Anton v. Gruber. Penig, 1804. (gedruckt zu 
Chemnitz, bey J. G. Kretschmar). 232 S. 8. = Journal von neuen dtech. Original- 
Romanen. 3. Jahrg. 2. Lieferung. 

15) Hymnus an Pannonia. Von Carl Anton von Gruber Ich liebe 

dich, mein Vaterland! Ach, sie sinkt mir, ich hab* es gewagt! Es zittert die 
Hand mir die Saiten herunter. Klopstock. Wien, Anton Pichler 1804 48 S. 8. 
Hexameter. — Widmung: Grafen Franz Sze'che'nyi von Särvari-Felsö-Videk . ... 
Oberstkanimerer des Königreichs Ungern. — Vorrede. Erwähnt die Beurteilung 
seines Hymnus an Pallas Athene in dem Neuen Teutschen Mercur und in der 
Leipziger Lit.-Ztg. — S. 44: Anmerkungen. - S. 47: Aufzählung der lebenden 
ungarischen Gelehrten. 

Zeitschrift von und für Ungern 1804. 6, 258. — Annalen 1805. 1, 379. 

16) Elegia et Epigraphica, quibus accedit Diagnosis librorum ab arte Typo- 

nhica inventa usque ad annum 1560. Typis editorum Posonii exeudebat 
. Belnay. 1805. 64, 34 S. 4. — lnt-Bl. der Annalen. Oct. 1807. 

17) Torquato Tasso, von Carl Anton von Gruber. Penig 1805. 269 S. 8- 
Chemnitz 1806. Gedr. bei J. G. Kretschmar. Drama in Prosa. — Annalen 1805. 2, 379- 

18) An Herrn Martin Georg v. Kovachich. Als er mich mit dem Portrait 
seiner Gattin Johanna beschenkte. Ofen 1806. Mit k. ung. Univ.-Schr. 2 Bl. 8. 



Digitized by Google 



Karl Gruber von Grubenfel*. Glyzerius Aigl. Martin Polay. 73 

19) Vindobona. Nach dem in Preßburg geschlossenen Frieden Sr. Majestät 
Franz dem Zweyten, dem erhabenen Friedensgeber in allertiefster Ehrfurcht ge- 
weiht. Pesth, 1806. Joe. Eggenberger. 4 S. 4. 

20) Pannonia's Sprache. Unsern erhabenen Vätern des Vaterlandes, wegen der 
zur herrschenden erhobenen vaterländischen Sprache geweiht Pesth, 1806. Math. 
Trattner. 2 Bl. 4. Ode anf die ungarische Sprache. — Nene Annalen 1808. 1,280. 

21) Pannonia's Empfindungen bey der Rückkehr Sr. königl. Hoheit des durch* 
lauchtigsten Erzherzogs Joseph Palatin des Königreichs Ungern, zu seinem Namens- 
feste 1806 dargebracht Peith, 1806. MathiasTrattner. 2 Bl. 4. Gedicht. 

22) Die Ehrlichkeit, Redlichkeit, Rechtlichkeit und der Edelmuth desErzhausea 
Oesterreich. (1809). Vgl. Hubers Morgenbote 1809. 2. Heft. S. 220. 

23) Vanina Ornano, eine Tragödie in 5 Acten von C. A. v. Gruber. Pesth 1811. 
6 Bl., IV u. 191 S. 8. Bey Jos. Leyrer. Vgl. Castellis Thalia 1811. Nr. 12. 

24) Butlers Hudibra« in neun Gesängen, neu verdeutscht, mit Anmerkungen. 
Wien 1811. Gerold. Ohne N. 

25) Das Osmanische Reich. Geografisch, statistisch und geschichtlich dar- 
gestellt von Carl Anton von Gruber. Wien, 1811. Gerold. 8. 

26) Fasti triumphales. Vindobonae, 1814. Inpensis Phil. Scbalbacher. 26 S. 
8. — Trapp 3280. 

27) Hymnus an Irene. Wien, 1814. 4. — Trapp 8231. 

28) Des Phädrus neuentdeckte Fabeln aus dem Lateinischen abersetzt mit 
Anmerkungen und dem latein. Text zur Seite vom Bibliothecar K. A. Gruber 
von Grubenfels. Wien 1815. Gerold. 8. 

29) Das Räuscheben. Ein idyllischer Versuch in österreichischer Mundart 
von Carl Anton v. Gruber; Selam 1817. S. 118 bis 128. 

30) Phaon und Melitta, eine dramatische Phantasie: Wiener Zeitschrift. 
28. Jan. 1819. Vgl. A. Sauer: Anzeiger für deutsches Altertum 1893. 19, 314. 

31) Saul. Eine Tragödie in 5 Acten von C. A. v. Gruber. Wien, 1819. Gedr. 
b. J. G. Binz. 136 S. 8. 

32) Dramatische Unterhaltungen. Preßburg, 1828. Gedr. b. S. Ludw. Weber. 
122 und 1 S. 8. 

Enthält: a: Der Neujahrsabend oder Er spielt gerne Comödie. Ein Lustsp. 
in 1 Akt. - b: Nichts wie gewöhnlich. Ein Lustmiel in 1 Akt — c: Die Wittwe. 
Ein Lustsp. in 1 Akt. — d: Das Schlüsselloch Ein Lustsp. in 1 Act. 

33) Historia linguae Ungaricae quam scribere tentavit . . . Posonii 1830. 
Sumptibus Jos Landes. 126 S. 8. 

34) Fasti anni 1830. Quos C. A. Gruber conscripsit. Posonii 1830. Excud. 
nob. Lud. Landerer de Füsknt. 22 S. 4. 

35) Spätlinge von C. Anton v. Gruber. Preßburg [1831] gedr. bei Carl C. 
Snischek. 92 S 12. Gedichte. 

36) De stilo inscriptionum latinarum in usum studiosorum philologiae. Posonii 
1833. Typ. Lud. Landerer de Füsküt. 60 S. gr. 8. 

37) Marigt Eine magyarische Erzählung aus unsern Zeiten. Preßburg 1883. 
Gedr. bei Carl C. Snischek. 81 S. 16. 

106. Glyzerins Alf 1« 

1) An den Hochwohlgebornen Herrn Jakob von Pethö, k. k. Oberaufseher 
der Nationalschulen im Ofnerbezirke, ... zur Neujahrsfeyer. Pest, 1790. Gedr. 
bei Franz Aug. Patzko. 4 Bl. 8. 

2) Ad Rev. Dnum Philippum Wohlgemuth cathedr. eccles. Zabrabiensis 
canonicum kalendis Januariis 1790. Pesthini, typ. Fr. Aug. Patzko. 2 Bl. 8. 

108. Martin Polay. 

Unserem verehrungBwürdigen Lehrer . . . Daniel Stanislaides ... zu Oedenburg, 
im Namen seiner Zuhörer den 3. Januar 1790 gewidmet. Oedenburg 1790. Gedr. 
bei Clara Siessin. 4 Bl. kl. 8. Vergl. Nr. 186. 

HO* Herstellung der Freyheit im Königreich Ungarn nach dem Edict vom 
28. Jänner 1790 Pest 1790. 14 S. 8. (Gedicht). - Sz&henyi 1, 481. 



Digitized by G 



74 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 111—131. 

III« Zufällige Gedanken eines Ungarn bei gegenwärtigem hohen Landtage 
aus Herz und Feder eines Patrioten [Wagner] an unsere Nachbarn. Pest 1790. 
82 S. 8. (In Versen). — Szechenyi 1, 406. 

112. Kantate, welche bey dem hÖchstschmerzlichenTrauergedächtnisse Wayland 
Sr. Kais. Königl. Apost. Majestät Josephs des Zweyten in dem evang. Bethause zu 
Preßburg den *5. Marz des 1790-igsten Jahres musikalisch abgesungen wurde. 
Preßburg, mit Oderlitzkischen Sehr. 2 BI. 4. 

113. Trauerlieder am Gedächtnißtage des Todes Josephs des Zweyten im 
evangelischen Bethause zu Neusohl abgesungen. Neusohl, 1790. Gedr. b. Joh. Jos. 
Turnier. 4 Bl. 8. 

114. An Hungarn. Bey ZurOckkehr der heiligen Krone ins Königreich. Wien, 
1790. Gedr. bey Joh. Dav. Hummel. 8 S. 4. 

115. Cantate welche am Namens- und Krönungs-Fe&t Sr. röm. k. k. apost. 
Majestät Leopolds II. den 15. November, im J. 1790. und zugleich zum Andenken, 
der am 9. Octobr. d. J. zu Frankfurt am Mavn glücklich vollzogenen . . . Kaiser- 
Krönung, in dem ev. Bethause zu Iglo musikalisch abgesungen wurde. Leu tschau, 
1790. Gedr. bey Mich. Edlen v. Podhoranszki. 4 S. 4. 

116. Rede, gesprochen am Tage der Krönungsfeier, den fünften Dezember 
1790, zu Tyrnau. Von Sophie Selpplnn, einem gebobrnen Landskinde. 2 Bl. 
kl. 4. Gedicht 

117. Joseph Grill. 

Das Gefühl der Bürger in Preßburg, bey der allgemeinen öffentlichen Freude 
über die erfolgte Krönung S. k. k. a. M. Leopold des Zweyten zum König der 
Ungarn. Preßburg, 1790. 4 S. 4 

118. Andreas Schneide 

Der am Ungarischen Firmamente schimmernde Stern Joseph v. ÜrmenvL 
o. 0. 1790. 2 BL 4. 

119. Freuden-Gesang an Seine Hochgeborne Excellenz Herrn Nicolaus Grafen 
Forgacs . . . von einem seiner Bewunderer aus dem Hungarischen frey übersetzt. 
1790. 8 S. 8. 

120. Geistliche Lieder, welche in der Collegiat Pfarrkirche zu Preßburg zur Zeit 
allgemeiner Anliegenheiten gesungen werden. Preßburg bey F. A.Patzko. 1790. 8B1. 8. 

121. Karl Daniel Nitsch. geb. in Preßburg am 27. Oktober 1768, studierte 
am evangelischen Gymnasium A. C. seiner Vaterstadt, dann in Pest und seit 1788 
bis 1791 in Göttingen, bis 1801 Erzieher und Privatlehrer in Göttingen, seit April 
1801 außerordentlicher Professor der römischen und der deutschen Litteratur und 
zugleich Katechet am reformierten Kollegium zu Saros-Patak; daneben trug er noch 
Naturgeschichte und Ökonomie vor, gab Privatunterricht aus der deutschen und 
französischen Sprache und predigte den Evangelischen A. C. Er war Mitglied der 
mineralogischen Societät in Jena und stand mit Heyne, Blumenbach, Beckmann 
und Schlözer in Briefwechsel, t am 28. Mai 1808. 

a. Int.-Bl. der Annalen. Januar und October 1809. — b. Wurzbach 1869. 20, 873. 

1) Vaterlandslied eines Ungarn, beym Abschiede in Göttingen seinen Freunden 
gewidmet von Karl Daniel Nitsch. Göttingen bey H. M. Grape. 1791. 4 Bl. 4. 

2) Sittengemälde des verstorbenen Herrn Hofraths Freyherrn von Kruft im 
Lapidarstyl entworfen von dem Herrn Hofrathe von Birkenstock, herausgegeben von 
Karl Daniel Nitsch. Preßburg 1794. Mit Weberischen Schriften. 16 8. kl. 8. 

8) Ode auf den Hintritt Sr. Emin. Herrn Joseph, aus dem gräfl. Hause von 
Battbyany, Erbherr zu Gissing &c. Preßburg, 1799. Bey Karl Gottl. Lippert. 
4 Bl. 4. 

4) Gedichte in den Musenalmanachen 1801. 1804, 

5) Kurze Nachricht von dem Leben Johann Georg Stretsko's. Verfaßt von 
Karl Daniel Nitsch: Schedius' Zeitschrift von und für Ungern 1804. 6, 106 bis 112. 

6) In ungarischer Sprache: Deutsche Grammatik nach Adelung, mit einem 
Lesebuch. Herausgegeben von Daniel Nitsch. Leutschau 1804. 8. 



Digitized by Google 



Joseph Grill. Andreaa Scheidt, Daniel Nitsch. P. Martin Reindl u. a. 75 

7) Gedichte von Carl Daniel Nitsch. Leipzig in Commission bey Jakobäer. 1804. 
Erster Theil 114 S Zweyter Theil 222 S. kl. 8. — Andere Ausgabe. Preßburg 1805. 
Belnay. II. 12. — Dritte Ausgabe. Chemnitz 1805. Mauke. (Leipzig, Jakobäer). IL 12. 



Ungarischen, Gedichte nach Jacobi, nach Dorat. — 8. 42: Ode auf den Hintritt 
de« Primas von Ungern Joseph Graf von BatthyanL — S. 48: Prolog für das 
Gesellschaftstheater des Fürsten Grassalkovich. — S. 59: Ode auf den Hintritt 
der Erzherzoginn und Großfürstinn Alexandra Pawlowna, Gattin des ungarischen 
Palatins Joseph. — Am Schlufi: eine Cantate: Peters des Großen Fest. 

Zweiter Band. S. 105 bis 108: Ode an den Erzherzog Karl, als er im 
Jahre 1803 die Provinzen bereiste. — Ferner zwei Dramen S. 17 bis 104: ;Das 
Aufgeboth oder die Nation um den Thron, ein lyrisches Nationaldrama für die 
Musik in drey Aufzügen' dem Erzherzog Karl gewidmet Vorrede über die Vor- 
züge der alten griechischen Dramen durch die Chöre. — 8. 117 bis 222: Der 
Kirchweihtag, eine komische Operette in drey Aufzügen. — Annalen 1805. 1, 809. 

8) Reisebemerkungen von einer im Sommer 1805 in das südliche Ungarn 
und nach Neusohl unternommenen Reise: Annalen der Herzoglichen Societat 
für die gesammte Mineralogie zu Jena. Herausgegeben von Johann Georg Lenz. 
3. Band. Jena 1806. 8. 219 bis 226. Von Herrn Prof. Nitsch zu Miakoltz 
(Siros Patak) in Ungarn. — Neue Annalen 1808. 1, 23. 

9) Jn seinem Nachlaase befanden sich unter mehreren Vorleseheften für 
seine Zuhörer eine Abhandlung über die Osteolithen, nach einer neuen Theorie 
der Erde und Erdkatastrophe; Pro memoria an Ungarns Patrioten über ein noch 
zu benutzendes Mittel zur Beförderung der ungarischen Landwirthschaft; Funda- 
menta rei rusticae et hiBtoriae naturalis ; außerdem mehrere mineralogische Aufsätze. 

122. Das glückli c he Andenken der zu Preßburg den 15. November 1790. 
feyerlich vollzogenen Krönung, Sr. Kays. König!. Majestät Leopold des II. zum 
Apostolischen Könige von Ungarn, feyerte mit innigster Freude die evangel. 
Igloer Gemeinde den 16. Jan. 1791. Musikalisch aufgeführt von Johan Blasius. 
Leutschau, 1791. Gedr. bey Mich. Edlen v. Podhoransky. 4 8. 4. 

129. Elegie bei der Gruft des Herrn M. Joseph Torkos . . . Von der ge- 
sammten evangelischen Schuljugend, den 10. Februar 1791. Oedenburg, gedr. bey 
Anna Clara Sieszin. 4 S. Fol. 

124. Ein R&tbsel, an einem, in der königl. freyen Stadt Pösing, gefeyerten 
doppelten Hochzeitsfeste, aufgegeben. Den 21. Hornung 1791. Preßburg, gedr. 
bei 8im. Peter Weber. 2 Bl. 4. 

125. An meine Muse. Bey Ankunft Seiner k. k. Majestät Leopold des 
Zweyten in Preßburg am 13. Marz 1791. 4 8. 4. Gedicht. 

128. Cantata, welche bey der feyerlichen für die den evangel. Christen in 
Ungarn zurückgegebene Religionsfreyheit den 1. May 1791. gehaltenen Andacht 
zu Schemnitz, musikalisch abgesungen wurde. 4 S. 8. 

127. Am Dankfeste in der evangelischen Kirche zu Kaisers markt im Jahr 1791. 
den 1. Hai abgesungen. Leutschau, gedr. bey Mich. Edlen v. Podhoranszky. 4 Bl. 3. 

128. Arien, die in der Evangelischen Gemeine zu Göllnitz den 1. May 1791. 
abgesungen wurden am Dankfeste für die erhaltene Bestätigung der Glaubens 
und Gewissen sfreyheit Kaschau, gedr. bey J. J. Ellinger. 4 Bl. 8. 

129. Feyerliches Lob-Opfer, dem allerhöchsten Gott, für die auf dem lezten 
Landtage zu Preßburg den Kvangelischen von beyden Confesaionen gesetzmäßig 
ertheilte und bestätigte Religions Freyheit in Ungarn am allgemeinen, zu dieser 
Absicht angeordneten Dankfest der evangelischen Gemeine der Aug. Conf. in der 
königl. Krön- und Bergstadt Iglö. Leutschau, gedr. bey Michael Edlen v. Pod- 
hor&nazky. 4 S. 4. 

130. An Seine königliche Hoheit Alezander Leopold, Ertzherzog v. Oesterreich, 
Palatin v. Hungarn. Von der Schützen-Compagnie des Pester Bürger-Bataillons 
am 6ten Aerndtemondes 1791. Gedr. mit Patzkoischen Schriften. 7 S. 8. 

131. P. Martin Reindl. 

Der Friedenschluß zu Szisztow ein Heldengedicht, und die excommunicirte 
Minerva im Griechischen Geschmacke. Wien bey Jos. B. Wallishauser. 1791. 15 S. 8. 




Spanischen des Villegas, aus dem 



Digitized by Google 



76 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 132-134. 

132. Geistliches Handbüchlein oder gemeine christkatholische Gebeter, allen 
frommen Christen, besonders der lieben Jugend zu verschiedenen Zeiten gar 
nützlich, und wohl anständig zu gebrauchen, worinnen auch heilsame Lehrstück- 
lein und Gesanger zu finden. Tbeils zusammengetragen, theils von neuem ge- 
macht. Von einem Priester der Gesellschaft Jesu in den Missionen. Ofen, 1791. 
Gedr. mit k. Ünivers.-Schriften. 191 S. 12. 

133. Johann August Genersich, geb. in Käsmark am 15. August 1761, 
studierte in seiner Vaterstadt, in Debreczin, Felsö-Sajo, Preßburg und Jena, 1788 
Professor der Philologie am Lyceum zu Kfismark, 1821 Professor der Kirchen- 
geschichte und des Kirchenrecht» an der protestantisch- theologischen Lehranstalt 
zu Wien, wo er am 18. Mai 1823 starb. 

a. Meusel 2, 524 11, 264. 17, 685. 22, 2, 325. - b. Annalen 1811. 1, 247 
(Gl atz). - c. Neuer Nekrolog. I. Jahrgang. 1828 2, 900. — d. Wurzbach 
1859. 5, 183 f. - e. Melzer S. 289 bis 29*. - f. Guden, 3, 126. - g. Allg. dtach. 
Biogr. 1878. 8, 566 (G. Frank). 

1) Bevträge zur Schulpaetlagogik. Wien bey Joseph Stahel. mit Schmidtischen 
Schriften. 1792. 235 S. 8. 

2) Ueber die jetzige Verfassung der protestantischen Schulen in Ungern, 
nebst einigen Vorschlagen zu ihrer größern Vervollkommnung. Wien, in der 
Camesina'schen Buchhandlung. 1803. 70 S. gr. 8. (Sonderabdruck aus Wächters 
und Cleynmanns prakt. Bibliothek, Bd. 2). — Neue Annalen 1809. 2, 138. 

3) Versuch eines Idiotikons* der Zipser Sprache und Nachtrag dazu : Schedius' 
Zeitschrift von und für Ungern 1804. 5, Heft 1 und 2; 6, 295 bis 316. 346 bis 364. 

4) Zwey Predigten über Tod und Unsterblichkeit, von Johann Genersich, 
Professor zu Kcsmark. Leutschau, gedruckt bey Joseph Carl Mayer königL priviL 
Buchdrucker. 1806 54 S. 8. Gewidmet dem Freiherrn Johann von Calisch, 
Erbherrn zu Liethava und Kisbirocz. - Neue Annalen 1807. 2, 61 f. ; 1810. 2, 522. 

5) Beitrage zum Musenalmanach von und für Ungarn 1808 und zu Glatz's 
Taschenbuch für die deutsche Jugend. 

6) Kurze Rede bei Gelegenheit der Beerdigung deB weiland Wohl ehrwürdigen 
und Wohledelgebobrnen Herrn Daniel Cerva verdienstvollen ältern Geistlichen der 
evangel. Gemeine der königl freyen Stadt Kesmark, gehalten von Johann Genersich, 
des dasigen evangelischen Lycäums Professor der Beredsamkeit. Leutschau, gedruckt 
bey Joseph Karl Mayer priv. Buchdrucker. 6 S. 4. — Vgl. Chn Genersich Nr. 104. 7). 

Neue Annalen 1809. 2, 142. 

7) Zwey Gelegenheitsreden, bey verschiedenen Veranlassungen gehalten. 
Leutschau, 1808. Mit Podhoranszkischen Schriften. 42 S. 8. 

Enthält: a. Die hohe Würde des christl. Religionslehrers. — b. Das Wieder- 
sehen. Eine Rede, geh. am ersten Ostermontag. 

8) Trajan. Ein biographisches Gemähide. Von dem Professor Johann 
Genersich. Erstes Bändchen. Wien, 1811. Im Verlage bey Anton Doli. XII, 
232 S. 8. Zweytes Bändchen. Ebenda 1811. 192 S. 8. 

Doppeltitel: Biographische Darstellungen der größten und ausgezeichnetesten 
Männer aller Zeiten und Völker der Weltgeschichte. Vierter und fünfter Band, 
enthält: Trajan I. und II Theil. Wien. 1811. Im Verlage bei Anton Doli. 

9) Wilhelmine. Ein Lesebuch für Mädchen von zehn bis fünfzehn Jahren, 
zur Bildung des Herzens und des Geschmacks. Von dem Professor Johann 
Genersich. Erster Theil 276 S , zweiter Theil 278 S. Wien 1811. bey Anton 
Doli. 8. - 2. Aufl. Ebenda 1816. II. 8. 

I.: Charaktere in moralischen Erzählungen. Fabeln und Erzählungen. Be- 
schreibungen. Briefe. Reise nach den Karpathen. — II. : Idyllen. Sokratische Ge- 
spräche aus Xenophon. Elegien Sinngedichte, Charaden und Räth sei. Liedersamm- 
lung für Gesang und Herz. — Johanna d'Arc. Lady Johanne Gray. Edle Römerinnen. 
Vgl. Annalen 1811. 1, 336. 

10) Götterlehre. Wien 1811 2. Aufl. 

11) Lateinische und deutsche Gespräche. Wien 1811. 2. Auflage. 

12) Kurze allgemeine Weltgeschichte nach Beck, Eichhorn und J. B. Schütz, 
mit vorzüglicher Rücksicht auf Studierende bearbeitet von dem Professer Johann 



Digitized by Google 



Johann Genersich. Samuel Toppertzer u. a. 77 

Gener« ich. Erster Band. Alte Geschichte. Wien, 1812. Im Verlage bey Anton 
Doli. 892 S. 8. — Zweyter Band. Mittlere Geschichte. 606 S. — Dritter Band. 
Neuere Geschichte. 695 3. 

18) Alfred. Ein Lesebuch für Jünglinge von fünfzehn bis zwanzig Jahren, 
zur Bildung des Herzens und des Geschnmcks. Seitenstück zur Wilhelmine. Von 
dem Prof. Johann Generaich. 1812. Erster Theil 847 S. Zweyter Theil 815 S. 8. 
Wien bey Anton Doli. — Annalen 1812. 4, 192. 

14) Geschichte der Oesterreich ischen Monarchie von ihrem Ursprünge bis zum 
Ende des Wiener Friedens-Congresses. Von Johann Genersich, Professor zu Kesmark. 
Wien. Bey B. Ph. Bauer. 8. - 1. bis 6. Bd. 1815. - 7. Bd. 1816. — 8. Band. 
Geschichte . . . bis zu dem letzten Frieden von Paris. . . . Wien 1817. 

15) Weltgeschichte für gebildete Frauenzimmer mit vorz. Rücksicht auf Völker- 
Bitten und auf berühmte Frauen aller Zeiten. Wien, 1817. Ant. Doli. V. 8. 

16) Sophron für reifende Jünglinge. 2 Theile. Wien, 1816. Bey Ant. Doli. 
590 S. 8. 

L: Idyllen. Charaktere. Beschreibungen. Ethnographie. Aphorismen aus 
der Lebensphilosophie. Zwey Trostbriefe an Cicero, nebst dessen Antworten. 
Elegien. Lyrische Blumenlese. Übersetzung der ersten vier Briefe des Philosophen 
Seneca an seinen Freund Lucilius. — IL: Abhandlungen: Ueber die gegenwartigen 
Zeiten. — Jetziger Zustand der Cultur und der Litteratur in dem Königreiche 
Ungarn. — Von dem Einflüsse der Musik auf die Geistesbildung. — Über Lucians 
Cbaron oder die Weltbeschauer. — Mathias Corvinus und Alfred von England, 
eine biographische Parallele. 

17) Reden über vorzüglich wichtige Gegenstände der Religion, zur Beruhigung 
der Herzen unter den Stürmen der Zeit. Pesth, 1817. C. A. Hartleben. 8. 

18) Biographien Johanns von Hunyad und mehrerer denkwürdiger ungarischer 
Frauen: Kaschauer Wochenblatt 1818. 

19) Emma, Leben einer glücklichen Mutter. Von dem Professor Genersich. 
Kaschau 1819. Otto Wigand'sche Buchh. 202 und 2 S. 12. 

20) Cornelia für reifende Madchen. Seitenstück zur Wilhelmine. Pesth, 1819. 
Hartleben's Verlag. II. 8. - 2. (Titel ) Auflage. Pesth 1822. 2 Theile. VIII, 
9 bis 376; 286 S. 8. 

1. Theil : Ueber die Bestimmung des weiblichen Geschlechts und einige wichtige 
Verhältnisse des gesellschaftlichen Lebens. In Briefen. Nebst einer lyrischen Antho- 
logie, einigen Idyllen und Gleichnissen für die Lektüre in Erholungsstunden. — 
2. Theil: Historischer Frauenspiegel und weibliche Charaktergemälde zur Belehrung 
und Warnung guter Töchter. Nebst einem Anhange von Fabeln, Romanzen und 
poetischen Erzählungen 

21) Agathon. Für edle Jünglinge. Seitenstück zu ,Sophron*. Brünn, 1819. 
J. G. Traßler. (Leipzig. Hartmann). IL 8. — 1. Theil : 2 Bl. und 186 S. — 2. Theil : 
189 & und 1 Bl. 8. 

22) Reden zur Weckung der Andacht. Brünn, 1820. Traßler. (Leipzig, 
C. H. F. Hartmann), gr. 8. 

23) Blüthen von Jean Paul Friedrich Richter und Joh. G. v. Herder. Herausg. 
von J. Genersich. Kaschau, 1821. O. Wigand. 8. 

24) Kurzer Abriß der Geschichte von Oesterreich, Böhmen und Ungern, von 
Johann Genersich. Tyrnau, 1824. Bei Felix Wächter, Buchhändler. IX 8., Vor- 
rede, 3 BL, 839 S. 8. — 2. Aufl. Pesth, 1880. Otto Wigand. 8. 

25) Eusebios. Für Freunde der Religion. Brünn, 1824. Traßler. IL gr. 8. 

26) Im Manuscript hinterließ er neben andern Werken einen lyrischen Blumen- 
kranz zur Erweckung und Belebung des religiösen und sittlichen Gefühls. 

134. Johann Samuel Toppertzer, geb. in Leutschau am 15. August 1770, 
Sohn des gelehrten Johann Topperteer [geb. in Leutschau am 31. März 1729, gest. 
in Wallendorf am 11. Juli 1811], studierte in Saros-Patak, Oedenburg und (1790) in 
Jena, 1794 Erzieher im Hause des Baron Ladislaus Prönay, 1796 Professor an der 
Schule seiner Vaterstadt als Substitut seines Vaters, 1804 Prediger in Großschlagen- 
dorf, 1807 in Wallendorf; f am 14. Juli 1815. 

a. Mensel 21, 104. - b. Annalen 1812. 3, 368. - c. Vaterlandische Blätter 



Digitized by Google 



78 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 135—136. 

1815. S. 634. — d. Oesterreichs Pantheon 1881. 4, 125 big 128. — e. Melier 1833. 
S. 303 bis 308. — f. Gräffer und Czikann 1885. 5, 384. — g. Haan, Jena hungarica 
Gyulae 1858. S. 101. - h. Wurzbach 1882. 46. 133. 

1) Dissertatio philosophica de aesthetiea transcendentali. Jenae 1792. 

2) über den eigennützigen und uneigennützigen Trieb in der menschlichen 
Natur: Beiträge zur philosophischen Anthropologie von Michael Wagner. Wien. 
2tes Bandchen. 1796. 

Int.-Bl der Annalen. April 1807. — Zeitschrift von und für Ungern 1803. 3, 387. 

3} Supremum pietatis monumentum, memoriae . . . dni Joannis Toperczeri . . . 
Olaszini in Scepusio die 11. Julii 1611. Fatis functi, & die 14 ejusdem mensis 
solemni funere elati. Leutschoviae, 1811. Typis Mich. Podhoranszki. 

4) Abschiedspredi^t, in der evangelischen Kirche zu Groß-Schlagendorf und 
Neu- Walddorf am 22. Nov. 1807. gehalten, und beiden vereinigten Gemeinen zum 
Denkmal seiner Liebe und Dankbarkeit gewidmet. Leutschau, 1808. Gedr. mit 
Podhoranszkischen Schriften. 31 S. 8. 

5) Antritt- Predigt in der evangelischen Kirche zu Wallendorf, am I. Sonntage 
des Advents, als dem jährlichen Gedächtnis- Feste der Einweihung dieser Kirche, 
den 29. Nov. 1807 gehalten. Leutscbau, 1808. Gedr. mit Podhoranszkischen 
Schriften. 85 S. 8. 

6) Ein Kriegs- und ein Confirmationslied. 

7) Unter seinen zahlreichen hinterlassenen Handschriften befand sich auch 
ein Band Gedichte und eine Übersetzung der Satiren des Juvenal. 

135. Maria Therese von Artner, geb. am 19. April 1772 in Schintau im 
Neutraer Komitat, Tochter des Rittmeisters Leopold von Artner, der sich 1792 als 
Generalmajor nach Oed en bürg zurückzog und 1799 starb; die Mutter war schon 1796 
gestorben; Freundin der Marianne von Tiell, der Frau von Zay, bei der sie seit 1811 
abwechselnd in Wien und Oedenburg lebte, der Karoline Pichler und anderer Schrift- 
stellerinnen in Österreich. Sie nannte sich Theone. Ihre ersten Gedichte waren 
Nachahmungen der Odenmanier des Göttinger Dichterbundes, der elegischen Senti- 
mentalität Matthissons, ohne eignen Ton. Bekannt machte sie sich durch ,die That' 
(Nr. 9), in welcher sie die von Müllner benutzten Motive zu andern Ergebnissen als 
jener wieder aufnahm; doch drang sie, zu redselig und auch ein wenig nüchterner 
als erlaubt, nicht durch. Sie starb am 25. Nov. 1829 in Agram, von wo aus sie 
anziehende lehrreiche Briefe an K. Pichler geschrieben hatte (Nr. 19). Im all- 
gemeinen deckte sie die ästhetischen Mängel durch sittliche Tendenz. 

a, Leipz. Lit.-Ztg. 1801. S. 141. — b. Allg. Hall. Lit.-Ztg. 1811. Nr. 137; 

1816. Nr. 231. — c. Einiges über die vaterländische Dichterin Theone: Neue 
Annalen 1811. 2, 101. - d. Abendztg. 1817. Nr. 145 f. - e. Mensel 13, 86. 
17, 51. 221, 72. — f. Nekrolog 7, 772 bis 781 (Döring). — g. Nekrolog von Caro- 
line Pichler: Wiener Zeitschrift 18. Februar 1830. Nr. 19. — h. Schindel 1, 18 bis 80. 
3, 8. - i. Gräffer und Czikann 1885. 1, 180. - k. Kehrein, dram. Poesie 2, 179. — 

I. Wurzbach 1856. 1, 73. - m. Mosenthal, Museum 1858. S. 225. - n. Allg. dtech. 
Biogr. 1875. 1, 614 (K. G.). 

Brief von Erzherzog Josef an Therese v. Artner: Annalen 1811. 2, 106. 

1) Im April 1788. .Freundlicher blicket die Sonne wieder auf uns herab': An- 
hang zu Nr. 21. der Zeitung: für Damen und andere Frauenzimmer. Grätz 1792. 

II. Heft. — Mit dem Brief eines Unbekannten aus Koinjath in Ungarn 12. May 1792, 
worin er die Dichterin nennt: Therese v. Artner, die Tochter des Obersten. — Brief 
der Therese v. Artner an den Hrn. Einsender des Gedichts im April 1788: Ebenda 
Nr. 25 ,ein Versuch meiner ersten Jugendjahre; blos der Ausbruch einer, durch 
wenig Lektüre und Uibung geleiteten Empfindung, der nie bestimmt war, in dieser 
Gestalt außer dem Zirkel sehr weniger, nachsichtsvoller Freunde zu erscheinen*. 
Sie bedauert, daß dem Publikum ,ein Schülerstück ausgestellt wurde'. 

2) An Eleonoren Gräfinn v. Pejachevich gebohrne Gr&finn v. Erdtfdy. (Gedicht). 
Oedenburg 1798. Gedr. bey Ant Sieß. 6 S. 8. 

8) An Eleonoren Gräfinn v. Colloredo gebohrne Freyinn von Wagenfels. 
(Gedicht). Oedenburg 1798. Gedr. bei Ant. Sieß. 2 Bl. 4. 

4) Das Fest der Tugend, ein Schäferspiel mit Chören in 1 Aufzug. Oeden- 
burg 1798. Gedr. bey Ant. Sieß. 20 S. 8. 



Digitized by Google 



Therese von Artner u. a. 79 



5) Feldblumen, auf Ungarn« Huren gesammelt von Nina [d i. Marianne v. 
Neumann, geb. Tiell, § 293, A. 39. 1)] und Theone Jena 1800. J. G. Voigt. II. 

— 2. Auflage. Ebenda 1812. 

N. Allg. dtech. Bibl. 66. Bd. 2. St. — Jenaische Allg. Lit-Ztg. 1890 Nr 376. 

— Oberdeutacbe Lit-Ztg. 1800. St LXXV. - Leipziger Jahrb. d. neuesten Lit. 1801. 
Nr. 117. — Gothaer Belletrist Zeit. 1800. 10. St. 

6) An Nina und Theone. Theonens Antwort. Zwei Gedichte, aus Oeden- 
burg eingesandt: Schedius' Zeitschrift von und für Ungern 1808. 8, 404 f. 

7) Neuere Gedichte von Theone. Tübingen, bey J. G. Cotta. 1806. XIV, 
254 S. 8. (Darin auch Seite 155 bis 254 die Heldenoper: Theseus auf Creta). 
Dem Erzherzog Josef, Palatin von Ungarn, gewidmet. 

Annalen 1807. 1, 271 bis 276; 1811. 2, 106. - Freymüth. 1806. Nr. 202.- 
Hall. Allg. Lit-Ztg. 1806. Nr. 227. 

8) <r. Bruchstücke aus einem noch in diesem Jahrerscheinenden vaterländischen 
Heldengedicht in zwölf Gesangen, ,die Schlacht von Aspern', von Theone (bekanntlich 
Frl. Therese von Artner in Oedenburg): Hormayrs Archiv 1812. Nr. 37. 38. 39. 

ß. Lannes und St. Hilaire. Ein Fragment aus der Schlacht von Aspern: 
Carinthia 1812. Nr. 15. 

y. Der 3. Gesang: Tod d'Espagnes': Morgenblatt 1820. Nr. 20. 22. 

,Die Herausgabe des ganzen Werkes soll von der Staatskanzlei nicht ge- 
stattet worden sein': Jahrbuch der Grillparzer-Gesellschaft 3, 354. 

9) Die That Trauerspiel in fünf Akten von Therese von Artner. Der 
Schuld von Adolph Müllner erster Theil. Leipzig, 1817. In Hartleben's Verlags- 
Expedition. XII, 214 S. 8. — Auch: Pest 1817. 8. — 2. verb. Auflage. Pest 1820. 
A. Hartleben. 239 S. 8. — D. Schaub. Bd. 41. 

Widmung: Meiner schwesterlichen Freundin Marie, Freyin v. Zay . . . ge- 
widmet /Was in heil'gen Weihestonden'. — S. V: Vorrede. — S. 210: Nach- 
schrift. — S. 211 : Vorschlage zu Abkürzungen bey der Aufführung dieses Trauerspiels. 

10) Gedichte von Therese von Artner. Gewählt, verbessert, vermehrt. Leipzig 
1818. Hartleben's Verlags-Expedition. II. 8. Erster Theil: 246 S., 1 Bl. Inhalt. 
Zweiter Theil: 220 8, 2 Bl. Inhalt - Auch: Pesth 1818. 8. 

Widmung: Sr. Excellenz Franz Joseph Reichsgrafen von Enzenberg. — I. Tugend 
und Wahrheit, der Mensch und die Welt — II. Poesie und Kunst. — III. Vater- 
land. — IV. Kindesliebe und Freundschaft — V. Balladen. — VI. Scherz und 
Allerley. — VII. Kleinigkeiten. Vgl. Chron. d. österr. Lit 1819. Nr. 21. 

11) [Fünf] Gedichte von Therese v. Artner: Minerva 1820. S. 369 bis 394. 

12) Die Magie des Shawls. Poet. Erzählung (in Stanzen) in 2 Gesängen: 
Minerva f. 1822. S. 263 bis 292. 

13) Der Willi-Tanz. Eine slavische Volkssage. (Gedicht): Taschenbuch für 
vaterländische Geschichte. Jahrgang 3. 1822. 6. (1825). 

14) Rettung und Lohn. Ein Lustspiel in einem Aufz. Zur Namensfeyer . . . 
der Frau Franziska v. Radivojevich, gebohrenen v. Lukats. Aufgeführt am 9. Mär/. 
1823. Agram, mit Novoszel sehen Schriften. 18 S. kl. 8. 

15) Stille Größe. Schauspiel in 3 Aufzügen. Kaschau 1824. Otto Wigand. 
84 S. und 2 Bl. 8. - Prag 1826. Abendzeitung 1826. Nr. 294. 

16) Rogneda und Wladimir. Trauerspiel in 8 Aufzügen. Kaschau 1824. 
O. Wigand. 8. — Wiederh.: SchieOlersN. deutsches Orig. Theater. Prag 1828. Bd. 1. 

17) Zur feyerlichen Jubelfeyer Sr. Excellenz des Hochw. Herrn Maximilian 
Verhovacz von Rakitovecz, Bischof v. Agram, am 1. Jänner 1826. Agram, gedr. 
b. Jos. Rossy. 4 Bl. 4. — Wiederholt: Hormayrs Archiv 1826. 17. Jahrg. 

18) Am Abend des 16. Dezember 1827: Hormayrs Archiv. 19. Jahrg. 1828. 

19) Biiefe über einen Theil von Croatien und Italien, an Caroline Pichler. 
Pesth, 1830. Otto Wigand. IV, 337 S. 12. 

20) Außerdem Gedichte im (Wiener) Archiv f. Geographie, Historie, Staats- 
und Kriegskunst in der Aglaja u. s. w. 

136. Zur Namensfeyer unseres verehrungswürdigen Lehrers Herrn Daniel Stanis- 
laides Professors am Evang. Gymnasium zu Oedenburg von seinen Zuhörern gewidmet 
den 3. Januar 1792. Oedenburg, gedr. bey A. C. Sießin. 4 Bl. 8. Vgl. Nr. 109. 



80 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 137-156. 

187. Trauer- Arien am Grabe Sr. k. k. Majestät Leopolds des Zweyten unsera 
geliebtesten Monarchen« von der evang.-deutschen Gemeinde zu Eperies im Jahr 1792. 
den 25. Marz musikalisch abgesungen. Eperies, gedr. bey Aug. Heinr. Pape. 8 S. 8. 

138. Klag- Lied der evang. Gemeine zu Iglö Ober den unvermutheten Tod 
wayl. Sr. Majest. Leopold des II. in ihrem Bethause gesungen den 10. April 1792. 
Leutschau, gedr. bey Mich. Edlen v. Podhoranszky. 4 8. 8. 

130. Kantate welche bey dem höchst schmerzlichen Trauergedachtnisse Wayland 
Sr. Kai«. Kfinigl. Apost. Majest.it Leopold des Zweyten, in der deutschen Kirche der 
Augsburgißchen Konfessionsverwandten zu Preßburg den löten April desl792sten 
Jahr« musikalisch abgesungen wurde Preßburg, mit Weberischen Sehr. 2 Bl. kl. 4. 

140. Job. Göttlich Hochholtzer. 

Am Grabe seiner verewigten Freundinn der Wohlgebohrnen Frau Clara 
v. Pruszinszky, gebohrnen Forster. Im Namen ihres dankbaren Verehrers d. 
30. April 1792. Oedenburg, gedr. bey Anna Clara Sießin. 2 Bl. Fol. 

141. Empfindungen als Sr. k. k. Majestaeten den 16ten und 17ten August 
Aber das Hungarische Adeliche Insurgenten Corps die Revue hielten, und denen 
Manoeuvres beywohnten. Steinamanger gedruckt bey A. Sieß. 4 Bl. 8. 

142. Am Dankfeste der glücklichen Krönung lhro k. k. Majestät Franciscui 
des U. im Jahr 1792. den 26. August, in der evang. Kirche zu Kaissermarkt ab- 
gesungen. Leutschau, gedr. b. Mich. Edlen v. Podhoransky. 2 Bl. 8. 

143. Zwey Worte Aber die Freude Ungarns bey der glücklichen vollzogenen 
Krönung Ihrer Majestäten Franz des I. und Maria Theresia Carolina, o. O. 1792. 
4 Bl. 8. 

144. Auf den Schützen preis, welchen Seine K. K. Maj. Franz d. II. wahrend 
der Krönungsfeyer auf der bürgerlichen Schießstatt in Pest eigenhändig gewonnen 
haben. (Gedicht). Pest 1792. 3 Bl. 8. — Szechenyi 1, 46. 

145. Flerllngh, Aktuar beim Ungarischen General - Kommando. 
An die Nation. Pesth beym Mathias Trattner. 1792. 4 Bl. 8. 

146. Vertrag zwischen Liebe und Vernunft am Vermahlungstage des Grafen 
Franz von Nadasdy mit Josepha Grafin von Hoyos. Wien 1792. 4 Bl. 4. 

147. Am Vermählungsfeste des H. Johann Waltersdorfl'er Evang. Prof. zum 
Drucke befördert von der Magyar Taruasag in Oedenburg. 1792. 4 Bl. Fol. (Gedicht). 

14S. L. von Bohus. 

Dem hochschätzbaren Brautpaar als ... . Herrn Joseph Pauliny mit der edel- 
gebohrnen Jungfrau Anna Maria von Bohus an ihrem Vermahlungs-Tage gewidmet 
von ihrem aufrichtigen Bruder. Schemnitz 1792. Fr. Sulzer. 2 Bl. 4. 

149. Empßndungen am Grabe des Hrn. Karl von Windisch [oben Nr 9J 
Bürgermeister der Stadt Preßburg. Dem dankbaren Andenken seines unvergeß- 
lichen Freundes gebracht den 31 . Marz 1793. von einem Beiner Verehrer. Preßburg, 
mit Weberischen Schriften. 4 Bl. 8. 

150. Am . . September 1793. als dem Tage der Hochzeitsfeyer des Herrn 
Samuel Hödosgy von Hodös mit Fraulein Julie Freyinn v. Podmanitzky. Wien, 
gedr. b. Ignatz Alberti. 4 Bl. 8. Gedicht. 

151. Samuel Torkos. 

Ode an Herrn Wilh. Leop. v. Artner, Prediger der Evangelischen Gemeinde zu 
Neuhaus, als er sich den 11. Nov. 1798. mit seiner liebenswürdigen Braut Maria 
Rosina Trogmeyer vermählte. Zum Beweise seiner fortdaurenden Dankbarkeit 
von dessen ehemaligen Zögling gewidmet. Oedenburg bey A. C. Sieß. 4 Bl. 8. 

152. Preiß und Dank für die Siege der k. k. Waffen, und ihrer hohen ver- 
bundenen Machte wider die Franken, im Jahr 1793. bei der ev. Gemeine zu Kaysers- 
niarkt abgesungen. Leutschau, gedr. bei Mich. Edl. von Podhoranszki. 2 Bl. 8. 

153. Darstellung der vorzüglichsten ehelichen Pflichten bey Gelegenheit der 
ehelichen Verbindung des Herrn Joh. Jak. Gotthardts Schichtenmeisters-Adjuncts mit 



Digitized by Google 



Michael Ton Kunitsch u. a. 81 

der Jungfrau Anna gebohrne Fiedler, verfaßt von einem guten Freunde bejder 
Theile zu Topschau 1798. o. 0. (Schemnite). 2 Bl. 4. 

154. Wenn d'Lieserl nur wollt und wenn d'Lieserl nur mocht, die Royko'sch 
wär just für 'en Gyurtschek halt recht. G'sungen in Preßburg den 9. September 
1794. Gemacht in Pest, und gedr. m. Mannsfeldischen Schriften. 4 Bl. 8. Uedicht. 

155. Das Kreditiv sammt einer Travestierung des Kreditivs in Blumauers 
Manier. Querfurth 1794. 15 Bl. 8. (Ungarisch und deutsch). 

156. Michael von Kunitsch (Kunits, Kunics), geb. zu Baan in der Trencsiner 
Geapanschaft am 25. Sept. 1765, besuchte die PiaristenHchule in Trencsin, kam in 
da« Militär-Institut zu Wartberg in der Preßburger GeBpanschaft, wurde dort 
Lehrer der deutschen Sprache und des Stils sowie Supplent für Landwirtschaft. 
Nach Aufhebung dieser Anstalt bei der Grundvermessung and Steuerregulierung 
in Neutra angestellt; später wieder weltlicher Lehrer an der Piaristenschule zu 
Privid (Ungarn), 1790 Oberlehrer und Direktor an der Kreismusterschule zu Bruck 
an der Mur, 1794 an der Schule in Geidorf bei Graz, spater Leiter der Mur Vor- 
stadtechule, endlich der Grazer Musterhauptschule, mußte wegen seiner angegriffenen 
Gesundheit zurücktreten, starb in Karlstadt in Croatien am 9. April 1835. 

a. Mensel 10. 162. 14, 384. 23, 326. — b. Int-Bl. derAnnalen. May 1805. — 
c. Gräfter und Czikann 1835. 3, 313. — d. Wurzbach 1865. 13, 378 f. 

1) Versuch sokratischer Gespräche über die Erzählungen in dem zweiten 
Theile des Lesebuchs für Landschulen der k. k. Staaten. Grätz mit Rodelmaye- 
rischen Schriften. 1795 230 S. 8. 

2) Erklärungen und Gespräche über das Lesebuch: oder die Anleitung zur 
Rechtschaffen heit für Schüler der deutschen Schulen in den 8tädten und Märkten 
der k k. deutschen Staaten. Grätz bey Joh. And. Kienreich. 1796. 134 S. 8. 

3) Drey hundert fünfzig Sätze lehrreichen Inhaltes zu Vorschriften und zum 
Diktiren zusammengetragen zum Behufe für öffentliche und Privatlehrer der deut- 
lichen Jugend. Grätz 1797. — 2. Aufl. Grätz 1800, mit Joh. And. Kienreichischen 
Schriften. XII, 83 S. 8. — 3. Auflage. Grätz, gedruckt und verlegt bey Johann 
Andreas Kienreich. 1819. XII, 91 S. 8. (Vorrede: Grätz den 18. Sept 1796). 

4) Steyermärkischer Schulalmanach auf das Jahr 1798- für Aufseher, Kate- 
cheten und Lehrer etc. Ister Jahrgang. Grätz 1798. Bey A. Tusch. 112 S. 8. 

5) Moralische Erzählungen, Geschichten, Beyspiele, und Gespräche zum Be- 
huf für Landschullehrer und zur Bitdung für deutsche Jünglinge. Grätz 1798. 
bey Aloys Tusch. 8. 

6) Lehrreiche Geschichten und Erzählungen zur nützlichen Belehrung und 
angenehmen Unterhaltung für die deutsche Jugend, theils zusammengetragen, theile 
verfaßt und zum Prüfungsgeschenk für die liebe Jugend gewidmet v. Kunitsch. 
2. Aufl. Grätz 1800. 68 S. 8. — 8. Aufl. Grätz 1803. 8. 

7) Der praktische Privatgeschäftsmann, welcher alle im bürgerlichen Leben 
vorkommende schriftliche Aufsätze zu verfassen lehret. Zum nützlichen Gebrauche 
für Privatleute, besonders für den Bürgerstand; für Künstler, Profession isten, Ge- 
werbe- und Güterbesitzer, Landleute; auch für Landschullehrer, und für junge 
Leute aus benannten Ständen eingerichtet. 2. verb. und veno. Auflage. Grätz, 
1801. Bey J. A Kienreich. XXVIII und 267 8. 8. - 4. verb. und vermehrte 
Aufl. Grätz 1816. XXVIII und 268 S. 8. 

8) Kunitschens Vermischte Schriften und Aufsätze, meistens pädagogischen ' 
Inhalts. Ein Bey trag für Lehrer, wie auch für Schul- und Erziehungsfreunde. 
Grätz, 1801. Bey Aloys Tusch. 93 8. 8. 

9) Christenlehr- und Prüfungsgeschenk, enthaltend lehrreiche Erzählungen, 
Geschichten, Anekdoten, Sittenlehren, Denksprüche, vortrefliche Kindergebethe, 
Lieder, Kinderbriefe und Räthseln. Gräte 1801. b. Aloys Tusch. 82 S. 8. — 
2. venu. Aufl. (Grätz 1802? Tusch). 140 S. 8. 

10) Drey hundert Sentenzen und Denksprüche nach Alfabetischer Ordnung. 
Ein Handbüchlein zum bequemen Gebrauche für Schul- und Hauslehrer von einem 
Schulmanne. Grätz, 1801. Tusch. 40 S. 8. 

11) Allerneuestes sehr zweckmässiges Prüfungsgeschenk für Normalschüler der 
6o*dek«, Ornndrte. VII. 2. Aofl. g 



Digitized by Gjfogle 



82 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 156-157. 

k. k. Staaten. Von Schulmännern und Freunden des Schulwesens zusammen- 
getragen. Grätz, 1801. Bey A. Tusch. 198 S. 8. 

12) Lehrreiche Aufsätze und moralische Erzählungen zur angenehmen Unter- 
haltung für die Jugend beyderley Geschlechts. Grätz, 1802. bey Aloy s Tusch. 93 S. 8. 

18) Grammatik und orthogr. Wörterbuch der Homonyme der deutschen 
8prache. Ein Handbuch für Kanzelleven und Schulen, nach Adelungs Grundsätzen. 
Grätz, 1808, bey Joh. And. Kienreich. II. 8. XXXVI, 208; XVI, 406 S. 

14) Angenehme Unterhaltungen zur Belehrung für die Jugend und Er- 
wachsene. Von einem Kinderfreunde. Grätz, 1804. bey A. Tusch. 160 S. 8. 

15) Biographien merkwürdiger Männer der Oesterreichischen Monarchie. Von 
Michael Kunitsch Erstes Bändchen. Grätz 1805, gedruckt bey den Gebrüdern Tanzer. 
XII, 18 bis 94 S. 8. Vorbericht: Grätz im Erntemond 1804. — Zweytes Bändchen . . . 
1Ü05... XII, 13 bis 100 S. 8. Vorbericht: Grätz im Herbstmonde 1804. — Drittes 
Bändchen ... 1805 .. . XVI, 192 S. 8. Vorbericht: Grätz im Eismonde 1805. - 
Viertes Bändchen . . . 1807 . . . XVI. 173 S. 8. Vorbericht: Grätz im Wintermonde 
1806. — Fünftes Bändchen. Grätz 1807, gedruckt mit Laykamschen Schriften. 8 Bl., 
152 S. 8. Vorbericht: Grätz im Thaumonde 1807. — Sechstes Bändchen. Sie 
schlummern: aber sie leben! Grätz, gedruckt mit Tanzer'schen Schriften. 1812. 
7 Bl., 15 bis 102 S. 8. Vorbericht: Grätz im Heumonde 1812. Vgl. Band VI. S.502. 

Annalen 1808. 2, 284. 

16) a. Practische Briefe für Deutsche Schüler. Ein Handbüchlein für Deutsche 
Schul- und Privatlehrer. Von Michael Kunitsch, pensionirtem Lehrer der k. k. 
Haupt-Normalschule zu Grätz in Steyermark. Grätz 1807, bey F. X. Miller. 110 S. 8. 

Neue Annalen 1808. 1, 88. 

b. Briefe für Schüler und Lehrer. Grätz 1808. Ferstl. 

17) Biographie des Herrn Leopold Gottlieb Biwald, der Weltweif heit und 
Gottesgelehrtheit Doctor, ehemaliges Mitglied des aufgelösten Jesuitenordens, 
ordentl. und öffentlicher Professor der Physik, Senior und Director der philo- 
sophischen Facultät, und gewesener Rector Magnificus an dem k. k. Lycäum zu 
Grätz. Von Michael Kunitsch, jubilirten Lehrer der k. k. Hauptnormalschule zu 
Grätz. Grätz, 1808, gedruckt bey den Gebrüdern Tanzer. 86 S. 8. 

18) Biographie des Franz Xaver Freyh. von Wulfen. Wien, Gaßler. 1810. 4. 

19) Rede bey Gelegenheit der höchst erfreulichen Nachricht von der am 
31. März 1814. erfolgten Einnahrae der Hauptstadt Paris durch die siegreichen 
Heere der hohen verbündeten Monarchen. Zum zweyten Male aufgelegt. Varas- 
din, 1826. Gedr. b. Jos. Sangilla. 4 Bl. 4. 

20) Sr. Bischöfl. Gnaden dem . . . Herrn Emerich Carl v. Raffay, der Bosnier 
oder Diakovarer und Syrmier canonisch unirten Diöcesen Bischöfe: . . . zum Denkmahl 
öffentl. Verehrung gewidmet. Essek. 1823. Gedr. b. M. A. Diwald. 4 Bl. 4. Gedicht. 

21) Topographische Beschreibung des Königreiches Ungarn und seiner ein- 
verleibten Provinzen. In Bezug auf die Landes- und Volkscultur, Oeconomie, In- 
dustrie, Künste, Handlung, Manufacturen und Gewerbe. Durch eigene Forschungen 
und practische Untersuchungen auf Reisen bearbeitet, und mit Rückblicken auf 
die Vorzeit nach dem gegenwärtigen Zustande dargestellt. L Band. Pest, 1824. 
Gedr. bey Ludw. Landerer, Edlen v. Fflskut. XVI, 284 S. und 2 Bl. gr. 8. 

22) Empfindungen am 24. Jäner 1826, dem fünfzigsten Geburtstage des . . . 
Grafen Joh. v. Nitzky. Steinamanger. Gedr. b. Frz. Perger. 3 Bl. 4. 

23) Lobrede bey der feyerlichen Inthronisation des Herrn Alagovich, als . . . 
im J. des Heils 1829 deaignirten Diöcesan-Bischof des Agramer Kirch en-Sprengels. 
Varasdin, 1880. Gedr. b. Joh. Sangilla. 40 S. 8. 

24) Opfer der Ehrfurcht und inbrünstiger Wünsche zum Neujahr 1830, 
. . . dem Herrn Alexander v. Alagovich, Agramer Diöcesan - Bischöfe u. s. w. 
Varasdin. Gedr. b. J. Sangilla. 4 Bl. 4. Gedicht 

25) Der lieblichen Schwester der Grazien, Ihrer Hochgeb. Frau Joaephine 
geb. Gräfin n Csaky v. Keresztszegh und Adorian, verwittweten Gräfinn Eszter- 
hazy ... am Neujahrstage 1830. Varasdin. Gedr. bei J. Sangilla. 2 Bl. 4. 

26) Gefühle der Ehrfurcht, Verehrung und frommen Wünsche zum Neujahre 
1830, . . . der Frau Gräfinn Justine Csaky v. Keresztszegh und Adorian, verehhgten 
Skerlecz v. Lomnicza u. s. w. Varasdin, gedr. b. J. Sangilla. 2 Bl. 4. Gedicht. 



Digitized by Google 



Michael von Kunitsch. Christoph Rösler. 83 

27) Gefühle und Wünsche am Neujahre 1880, . . . dem Herrn Gustav Baron 
Hilleprand v. Prandau etc. Varasdin. Gedr. bei J. Sangilla. 2 Bl. 4. Gedicht. 

28) Znm 13. Junius 1832 dem hohen Namensfeste Sr. Hochwohlgeb. Herrn 
J. Ant Szulinyi Edlen v. Sznlin. Agram, Gedr. b. Frz. Snppan. 4 BL 4. Gedicht. 

29) Reflexionen über die Begründung der magyarischen Sprache in Ungarn, 
als Staats Dikasterial- und Gerichts- wie auch als allgemeine Volkssprache. Im 
Jänner 1833. Agram. Gedr. b. Frz. Suppan. XX, 2, 215 und 8 S. 8. 

30) Innigste Wünsche und Gefühle der Verehrung am 5. Nov. 1838 dem er- 
freulichen Namensfeste Sr. Hochwohlgeb. Herrn Emericus Haraminchich. Agram. 
Gedr. b. Frz. Suppan. 4 Bl. 4. Gedicht. 

31) Dem Freunde des Vaterlandes, der Agrikultur und Industrie, dem Herrn 
Emerich Haraminchich, zum Namensfeste den 5. Nov. 1834. Karlstadt. Gedr. b. 
Jon. Nep. Prettner. 4 Bl. 4. Gedicht. 

82) Zum feierlichen Bisthums Antritte Sr. bischöfl. Gnaden des . . . Herrn 
Gabriel v. Smicziklasz. Im J. 1884. Karlstadt. Gedr b. Joh, Nep. Prettner. 2 Bl. 
4. Gedicht. 

33) Zur feierlichen Inthronisation des . . . Herrn Bischofes Emerich Oregovich 
v. Barlabaszevecz ... im August 1834. Karlstadt, Dr. v. Joh. Nep. Prettner. 2 Bl. 4. 
Gedicht. 

157. Johann Christoph Rösler, geb. um 1770, 1801 Bibliothekar des Frei- 
herrn Gabriel von Prönav in Acsa, Redakteur der vereinigten Ofen-Pesther Zeitung, 
lebte noch 1824 in Pest. 

a. Meusel 10, 500. 15, 190. - b. Schwaldopler: Hist. Taschenbuch 4, 202. - 
c Raßmann 274 - d. Wurzbach 1874. 26, 244. 

1) Dankbare Gefühle unserer gerührten Herzen am fünf und sechzigsten 
Namenstage unsers geliebten Professors und verdienstreichen Rectors der evang. 
Schulen zu Preßburg Johann Georg Stretschkö geäußert am 24. Ostermonath 1795. 
Preiburg mit Weberischen Schriften. 4 Bl. 4. 

2) Musenalmanach von und für Ungarn auf das Jahr 1801 und 1804. Preß- 
burg [Hartleben in Pesth]. 12. Vgl. oben S. 49 f. 

3) Acsa. Seinem edlen Besitzer und geschmackvollen Verschönerer Herrn 
Gabriel Freiberrn v. Pronay zum 24. Marz 1801 geweiht, o. O. 2 Bl. 8. 

4) Kritischer Anzeiger der neuesten Literatur. Ofen o. J. und Drucker [1801] 
15 Stück, 124 S. 8. — Szechenyi 2, 19. Vgl. oben S. 42. 

5) Ankündigung und Plan eines kritischen Anzeigers der auswärtigen Literatur 
Ofen, 1804. Gedr. in der k. ung. Univ.-Buchdr. 4 S. 8. — Szechenyi 2, 17. 

6) Namensfeyer Sr. k. Hoheit des Erzherzogs Josephs Palatins von Ungarn, 
veranstaltet bey Sr. Excellenz dem Tavernicus Grafen Joseph von Brunsvik zu Ofen 
1804. den 18. März. Die Poesie von Rüster, die Musik zum Choralgesang von Zibulka. 
Ofen. Gedruckt mit kön. Universitätsschriften. 14 S. 8. 

7) Die Tageszeiten in mahlerischen Scenen- Darstellungen geschildert von Chr. 
Rösler und Norb. Purkhardt (Nr. 245). Ofen 1805, mit k. ungarischen Universität* 
Schriften. 64 S. 8. — Neue Annalen 1807. 1, 89. 

8) Der Ungar. In Musik gesetzt von . . . Franz Xav. Kleinheinz, und am 
Schlüsse der von demselben im aönigl städtischen Theater zu Ofen den 18. April 
1807 gegebenen großen musikalischen Akademie abgesungen durch Hrn. Blum. Ofen, 
mit k. ung. Umv.-schriften. 4 S. Fol. 

9) Meinen Lieben zum neuen Jahre 1807. Rösler. Ofen mit königlichen ungr. 
Universitäts-Schriften. 32 S. 16. - Neue Annalen 1807. 1, 189. 

10) Kalender für 1808. Von Rösler. (Ohne Druckort und Verleger). 48 S. 16. 
Mit Röslers Gedichten. Vgl. oben S. 53. 

11) Kalender von Ofen und Pest für 1809. Pest, in Commission bei K. A. 
Hartleben. 

12) Beiträge zu Köffingers Musenalmanach 1809, zum Jokus 1812, zur Aurora 1812. 

13) Trauer-Cantate zur religiösen Gedächtn iß- Fever der weil. . . . Frau Johanna 
Freyin v. Prönay, geb. Gräfin von Teleky; verewigt am 20. April 1812, im 49. Jahr 
ihres Alters. Aufgeführt in der Kirche der evangel, Gemeinde A. C. zu Pest, am 

6* 



Digitized by Gotfgle 



84 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 158. 

31. Mai 1812. Die Composition von Joh. Spech. Ofen, 1812. Gedr. mit k. ung. 
Univ.-Schriften. 7 S. 8. 

14) An Se königl. Hoheit, den Durchlauchtigsten Herrn August Moriz Casimir 
Albert, königl. Prinzen in Pohlen etc. Ofen (1818). Mit k. ung. Univ.-Schriften. 
2 Bl. 4. 

15) Trauer-Cantate zur Öffentlichen religiösen Gedächtnis •Fever weil. Sr. 
Excel lenz, des Herrn Jos. Frhrn. Podmaniczky v. Aszod. Pesth, 1823. Gedr. bey 
Joh. Th. Trattner. 8 S. kl. 8. 

16) Zur ersten Säcular Feyerdeshohen königl. ung.Statthalterey-Rathes, als der 
oberstenLandes-Regierungs-Stelle desgesammten Königreichs Ungarn, ^^»^J^p^" 
Ofen. Gedr. m. k. ung. Univ.-Schr. 2 Bl. Folio. 

158. Jakob Glatz (Schriftstellernamen: Heinrich Karl Gntmann, Jakob 
Stille), geb. zu Poprad in der Zipe am 17. November 1776, Sohn eines Schmiedes, 
der nebenbei Leinwandhandel trieb, aus dessen zweiter Ehe, erzogen in seiner 
Vaterstadt, in Käsmark, wo J. Generaich sein Lehrer war, Miskolcx und Preßburg, 
1796 an der Universität in Jena, 1797 Lehrer in Schnepfenthal, kehrte 1604 
in die Heimat zurück, wurde Lehrer an der Schulanstalt der evangelischen 
Gemeinden Augsburger und Helvetischer Konfession in Wien, 1805 an Bredetzkys 
Stelle dritter Prediger der evangelischen Gemeinde, bald darauf zweiter Prediger 
und geistlicher Konsistorialrat. Schwer leidend, trat er 1816 als Prediger zurück 
und blieb als Konsistorialrat nur auf Wunsch des Kaisers im Amte, zog der Er- 
ziehung seines Sohnes wegen 1824 nach Preßburg, f dort am 25. September 1831. 
Glatz entfaltete als Jugend- und Erbauungsschriftsteller eine ausgebreitete Thatig- 
keit; er schrieb außer unter seinem eigenen Namen unter obigen Pseudonymen, 
gab Vieles auch ohne seinen Namen heraus. 

a. Meusel 9, 430. 12, 273. 13, 472 bis 474. 17, 720 bis 725. 827 f. 20, 636 f. 
22" 369 bis 373. 514. — b. Jacob Glatz und seine Schriften von S. Bredeczky: 
Wächters und Oleynmanns Allg. pract. Bibliothek für Prediger und Schulmanner. 
2 Band. Wien 1803. — b. Zeitschrift von und für üngern 1803. 8, 383. — c. Annalen 
1809. Intelligenz-Blatt. Jnli. Sp. 28. — d. Zeitgenossen. Neue (III. Reihe). 3 Band 
(1823). 8. 152. — e. Über Übersetzungen seiner Schriften: Der Kranz 1823. 3, 81. — 
f. Neuer Nekrolog. 9. Jahrgang 1831. 2, Nr. 304, S. 842. — g. Jakob Glatz, 
eine biographische Skizze von Johann Georg Wen rieh, Professor der biblischen 
Literatur an der k. k. protestantisch-theologischen Lehranstalt in Wien. Mit dem 
Bildnisse des Verewigten. Wien, 1834. J. G. Heubner. VIII, 328 und XI S. S. 1 
bis 235: GlaU' Leben; S. 239 bis 328, Beilage: Bruchstücke aus Glatzen« Brief- 
wechsel. — h. Wurzbach 1859 5, 207 bis 312. — i. Karl Wünschendorfer, 
Jacob Glatz. Sein Leben und Wirken: Zipser Bote 1876. Nr. 82. 

Briefe: Glatz an Josephi, Bredetzky; an Glatz von Salzmann, Campe, Nie- 
meyer, Gleim, Pfeffel, Ch. Fei. Weiße, C. Ritter: Wenrich S 237 f. - Carl Dalberg 
an Glatz: Int.-Blatt der Annalen. Dec 1810. S. 511. — Wächter an Glatz: 
Wenrich, Wächter S. 139 f. 

1) Wenige Worte über den Tod des verewigten Professors und verdienst- 
vollen Rectors des evang. Gymnasiums zu Preßburg Johann Georg. Stretschko am 
5-ten November 1795. als an seinem Begräbnißtage in der Schule gesagt. [Preß- 
burg] gedr. bey Joh. Nep. Schauff. 8 Bl. 8. — Neue Annalen 1807. 1. 162. 

2) Ein Wort über Erziehung. Den Professoren Hrn. Stephan Säbel u. Hrn. 
Stephan Fabry, am 26-sten Christmonath 1795. als an ihrem Namenfeste von 
der evang. studierenden Jugend in Preßburg gewidmet. Preßburg, gedr. m. 
Schauffischen Schriften. 8 Bl. 8. (Gedicht). 

3) Einige Züge aus dem Charakter Johann Zacharias Wester's aus Kaysmark 
in Ungarn, eines vielversprechenden, zu früh verstorbenen Mannes. Zunächst den 
Freunden des Verstorbenen gewidmet von seinem trauernden Freunde Jakob Glatz, 
Mitarbeiter am Salzmannischen Erziehunfrsinstitute. Schnepfenthal, 1798. 36 S. 8. 

Wenrich S. 43. - Neue Annalen 1807. Int-Bl. Mai. 

4) Freymüthige Bemerkungen eines Ungars über sein Vaterland. Auf einer 
Reise durch einige ungarische Provinzen. Teutschland, 1799. XIV, IV und 
348 S. 8. Vgl. oben S. 38 f. Wenrich S. 63. 



Digitized by Google 



Jakob Glatz. 85 

5) Familiengemälde und Erzählungen für die Jugend. Gotha 1799. F. A. 
Perthes. II. 8. - 2. Aufl. Wien, 1809. Degen. II. 12. — 8. Aufl. Gotha 1820. 
12. - 4. Aufl. Gotha 1827. 12. 

6) Der zufriedene Jakob und sein Sohn. Leipzig, J. B. G. Fleischer. 1799. 
8. Wenrich S. 66. 

7) Unterhaltungsbuch der kleinen Familie von Grünthal, oder Erzählungen 
für die zartere Jugend; auch als Lesebuch in den Lehrstunden zu gebrauchen. 
Leipzig, in J. B. G. Fleischers Buchhandlung. 1800 bis 1801. III. 8. 220 S.; 
238 S.; 810 S. - 2. verb. Aufl. 1820. II. 8. 

Zeitschrift von und für Ungern 1804. 6, 252. — Wenrich S. 67. 

8) Das rothe Buch, oder Unterhaltungen für Knaben und Mädchen; ein 
Lesebuch, mit Rücksicht auf das Alter der Leser bearbeitet. Altenburg und 
Erfurt, bei Rink und Schnnphase. 4 Bandchen, 1800 bis 1801. kl. 8. — Zweite 
Ausgabe. Leipzig 1809. Hinrichs. IV. — 8. Aufl. ebenda 1815. — 4. neu be- 
arbeitete Aufl. ebenda 1824. — Wenrich S. 68. 

Les petita livres couleur de rose. Trad. de Vallemand par Mad. Elise Voiart 
Pari» und Strasaborg 1882. Levrault IV. 12. 

9) Das neue Jahrhundert, Schauspiel; am 1. Januar 1801 in Schnepfenthal 
aufgeführt — Wenrich S. 79. 

10) Kleine Geschichten und Erzählungen für die Jugend. Nürnberg 1801. 
Campe. 8. Nürnberg und Leipzig 1804. 295 S. 8. — 2. Aufl. Ebenda 1809. 

11) Kleine Romane für die Jugend. Altona 1801. Hammerich. II. 8. — 
Wohlfeile Ausg. Ebenda 1817. 

12) Moralische Gemähide für die gebildete Jugend. Leipzig, bei Voß u. Comp. 
1802 bis 1803. II. 4. — 2. Aufl 1807. Ebenda. II. 4. Auch: Wien, Geistinger. 

18) Unterhaltungen und Sittengemälde für die Jugend. Dresden (1802). 
Berger. II. kl. 8. 

14) Jakob Stille's Erzählungsbuch, oder kleine Bibliothek für kleine Kinder, 
die das Lesen angefangen haben, und sich gern etwas erzählen lassen. Altona, 
Hammerich. 1802 bis 1804. IV. 8. — Neue Ausgabe. Ebenda 1817. IV. 8. 

Zeitschrift von und für Ungern 1804. 6, 253. — Wenrich S. 71. 

15) Merkwürdige Reisen in fremde Welttheile, zunächst für die jüngere 
Jugend herausgegeben von Jakob Glatz. Fürth 1802 bis 1804, im Büreau fürLiteratur. 
IV. 240, 237, 226, 266 8. 8. — Auch: Nürnberg, Campe. — Annalen 1805. 2, 61. 

16) Vater Traumann, ein Lesebuch zunächst für Bürgerschulen, auch bey dem 
Privat-Unterrichte branchbar; Seitenstück zu Thiemens Gutmann 295, II. B. 61. 
Schnepfenthal, in der Buchhandlung der Erziehungsanstalt. 1808. XVl, 271 und 1 S. 8. 

Zeitschrift von und für Ungern 1804. 6, 252. 

17) Naturhistorisches Bilder- und Lesebuch oder Erzählungen über Gegenstände 
aus den 3 Reichen der Natur. Von Joseph Glatz, Mitarbeiter an der Erziehungs- 
anstalt zu Schnepfentbal. Nebst 800 illuminirten Abbildungen von Homy, und einer 
kurzen Erklärung derselben in Versen. Jena o. J. [1803], bey Friedrich Frommann. 
VTII, 360 S. gr. 8. — Zweite verm. Ausgabe: Jena, 1808. F. Frommann. 372 S. 
gr. 8. - Dritte (Titel-) Ausg. : Insbruck, 1810. Wagner, gr. 8. - Vierte (Titel-) 
Ausg.: Hamburg. 1811. 8. - Fünfte (Titel-) Ausg.: Hamburg, 1823. Campe. 8. 

Annalen 1805. 1, 255 scharf getadelt. 

18) Neue Unterhaltungen und Sittengemälde für Kinder von 12 bis 16 Jahren. 
Dresden 1808. Beyer. II. 8. - 2. Aufl. 1811. II. 8. . 

19) Iduna, ein moralisches Unterhaltungsbuch für die weibliche Jugend. 
Frankfurt am Main, bei Friedrich Wilmans. 1803. II. 269 8.; 263 S. 8. — 2. verb. 
u. verm. Aufl. 1807. Erstes Bändchen 379 S. Zweytes Bändchen 395 S. 8. — 
8. Aufl. 1814. — 4. Aufl. 1820. — 5. verb. Aufl. 1881. — Franz. Übersetz. Paris 
und Straflburg, Levrault 1838. III. 12. 

Annalen 1807. 2, 181; 1810. 3, 157. 

20) Taschenbuch für die deutsche Jugend. Zur Unterhaltung, Belehrung 
und Veredlung herausgegeben von Jacob Glatz. Fürth 1803 bis 1805, im Bureau 
für Literatur. III. 8. 

Zeitschrift von und für Ungern 1802. 2, 350f. — Neue Annalen 1807. 2, 128 f. 



Digitized by Goqgle 



86 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 158. 



Wahrscheinlich neue Ausgabe: Kleine Jugendbibliothek von Weisse, Starke, 
Salzmann, Pfeffel, Overbeck, Lossius, Gutamuths, Gleim, Blasche und anderen, heraus- 
gegeben von Jakob Glatz. Fürth, Bureau für Literatur. 1805. IIL 256, 240, 260 S. 12. 

Annalen 1810. 8, 155. 

21) ABC und Lesebuch, in drey Heften. Ein Vorläufer zu Stille's Erziihlungs- 
buche. dem rothen Buche, und dem Unterhaltungsbuche der kleinen Familie von 
Grünthal. Von Jakob Glat?. Erstes Heft Wien bey Peter Rehm's sei. Buchhändlers 
Wittwe. 1804. 78 S. — Zweytes Heft 96 S. — Drittes Heft 95 S. 8. - 2. Aufl. 
1815. — 3. verb. und venn. Aufl. Wien, K. Haas. 1828. 8. — N. A. 1835. 

Neue Annalen 1808. 1, 144. 

22) Beitrage zum Musenalmanach von und für Ungern 1804. 

23) Monatliche Unterhaltungen für die Jugend. Wien, bei Rehm's Wittwe. 

1804. II. gr. 8. Mit Bredetzky, Guilleaume und Unger. — Wenrich S. 148. 

24) Theodors und Emiliens unterhaltendes Lesebuch. Ein Geschenk für gute 
Söhne und Töchter. Von Jakob Glatz. Mit Kupfern. Wien, in der Camesinaischen 
Buchhandlung 1805. 255 S. 8. — 2. Aufl. Wien 1816. J. G. Heubner. 

Neue Annalen 1807. 1, 285. 

25) Der Mann voll Löwenmuth, oder die Sonnenbergische Familie von 
J. Glatz und Halfmann. Erster Theil 192 S. Zweyter Teil 204 S. kl. 8. Leipzig 
bey Leo. 1806. Auch u. d. T.: Unterhaltung durch Erzählungen für das Herz 
und den Verstand guter Kinder. 

26) Philosophisch-religiöse Betrachtungen auf dem Gottesacker. Augsburg, 

1805. Korn u Fürth. 8. 

27) Der Wiener Jugendfreund. Verfasser: Sam. Bredetzky, Jakob Glatz, 
Forstmeister Guillaume, J. Karl Unger. Wien, 1805. Chr. P. Rehm's sei. Wwe. 
II. 8. 288 8.; 269 S. 

Erster Band, a: Alfred v. Willingen oder der Grabeshügel. J. Glatz. — 
b: Der Pächter Ehrenfels und seine Familie. S. Bredetzky. — c: Der kleine Aesop. 
J. C. Unger. — d: Der Spaziergang in den Prater. Guillaume. — e: Mütterliche 
Liebe und weiblicher Muth. Glatz. — f: Frühlingslied. Räthsel. J. C. Unger. — 
g: Einiges über den Jugend freund Salzmann und seine Erziehungsanstaltzu Schnepfen* 
thal. J. Glatz. — h: Meine Reise nach Helgoland. Guillaume. — i: Einiges über 
das Illuminiren. J. K. Unger. — k: Todesfeyer eines guten Fürsten (Ernst v. Sachsen- 
Gotha). J. Glatz. - 1: Seegefahren des Cnpitain Aubin. Ch. A. Fischer. — m: Alte 
Zeit und neue Zeit (Gedicht). Glatz. — n: An die Linde (Gedicht). J. K. Unger. — 
o: Anekdoten. — p.: Die Geschichte des alten Aesops, erzählt vom kleinen Aesop. — 
q: Leiden der Brüdergemeinen in Nord-Amerika. J. Glatz. — r: Bibliothek der 
Fabeln für junge Leute. — s: Der kleine Winzer (Gedicht). Unger. 

Zweiter Band, t: Geschichte des Kaffehes. Guillaume. — u : Wer handelte 
sittlich besser? J. Glatz. - v: Meine Reise nach Helgoland (Forts.). Guillaume. — 
w: Fabeln. — x: Die Erfindung der Luftschiffahrt. Guillaume. — y: Weisheits- 
sprüche. — z: Charaden. — aa: Kückerinnerungen an eine Reise von Göttingen nach 
Hannover, Braunschweig und Wolfenbüttel im Herbste 1802. K. G Rumi. — bb: 
Auf den Tod des Prof. Dan. Knebel in Eperies. J. Glatz. — cc: Etwas über dio 
brennende Luft und den Bau des Luftballons. Guillaume. — dd : Zersprengen der 
Bomben durchs Gefrieren. J. Glatz. — ee: Gemälde der vereinigten Staaten von 
Nord- Amerika. Glatz. — ff: Schellers Brieftasche. J. C. Unger. — gg: Aufmunterung 
zur Erlernung der Schnellschreibekunst. Unger. — hh: Der brennende Vesuv. 
Guillaume. — ii: Entdeckungsreise der Spanier im südlichen Ocean, im J. 1792. 
Glatz. — kk: Entstehung und Stärke des Eises J. Glatz. — 11: Denkwürdigkeiten 
des Diogenes von Sinope. Unger. 

28) a. Von der Pflicht, für das Leben und die Gesundheit unserer zarten Kinder 
zu sorgen, (dabey ein Wort zur Empfehlung der Schutzblattern) und über die Pflicht 
der Wohlhabenden in Zeiten des Mangels und der Noth. Zwey Reden Gehalten 
vor der evangelischen Gemeine Augsp. Conf. in Wien. Zum Besten der Armen. 
Wien 1805 46 S. gr. 8. 

b. Betrachtungen über Gegenstände der Religion, der Sittenlehre und des 
menschlichen Lebens. Von Jakob Glatz, k. k. Consistorial - Ratbe und zweytem 
Prediger an der Evang. Gemeinde, A. C. in Wien. Jena, bey Friedrich Frommann. 

1806. XII und 206 S. gr. 8. — Annalen 1810. 2, 521. 



Digitized by Google 



Jakob Glatz. 87 

29) Die frohen Kinder, oder Erzählungen und Bilder aus der Kinderwelt. 
Von Jakob Glatz. Lea enfans joyeux, oa Historiettes et figures du monde des enfans. 
D'apres l'Allemand de J. Glatz par Monsieur l'Abbä Libert. Wien, Baden und Triest, 
bey Joseph Geistinger, Buchhändler. Ü. J [1806] 132 S. kl. 4. — Wien 1808. 
Gerold. — Neue Annalen 1807. 1, 285 bis 287. - Wenrich 8 144. 

30) Die Anreden, gehalten bey der Hinrichtung des unglücklichen Johann 
Nicolaus G. (von Glatz und Vikar Bogsch) nebst einigen Nachrichten Aber sein 
Betragen in den drey letzten Tagen seines Lebens und im Tode. Wien bey 
Rehms Witwe 1806. Mehrere Auflagen. — Annalen 1810. 2, 521. 

Joh. Bogsch, geb. in Poprad 1745, gest. 1821 in PreHburg. 

31) Theone, ein Geschenk für gute Töchter zur Weckung und Veredlung ihres 
sittlichen und religiösen Gefühls von Jakob Glatz. Ein Seitenstück zur Iduna, einem 
moralischen Unterhaltungsbuche für die weibliche Jugend. Frankfurt am Mayn. bey 
Fr. Wilmans. Druck und Papier von C. L. Brede in Offenbach. 1806. II. 323 und 
348 8. kl. 8.-2. verb. Aufl. 1810. 317 S.; 306 8. kl. 8. - 3. Aufl. 1819. — 
4. Aufl. 1828. (Enthalt auch Gedichte). 

Neue Annalen 1807. 1, 90 bis 92; 1810 3, 157; Nov. S 233. 

32) Handbuch von Erzählungen, für das Kindesalter vom vierten bis zum 
siebenten Jahre zum Gebrauche für Mütter und Kinderfreundinen : Eine Auswahl 
kleiner Geschichten für kleine Kinder aus den Schriften mehrerer Jugendfreunde 
getroffen und herausgegeben. Leipzig, bey Friedr. Aug Leo, gedruckt zu Dessau 
bey J. C. Friteche. 1806. 1H. 8. 216, 220, 175 8. - 2. (Titel-) Ausg. Leipzig 
1846. H. Fritzsche. 

33) Sittenlehre für jüngere Mädchen in Beyspielen und Erzählungen, von 
Jakob Glatz. Zwey Theile. Frankfurt am Mayn bey Fr. Wilmans. 1807. IT. 8. 
344 und 373 S. — 2. Aufl. 1819. H 8. 

Neue Annalen 1809. 1, 230; 1810. 3, 156. 

34) Die glückliche Jugend, ein Seitenstück zu den .Frohen Kindern'. Wien, 
1807, Geistinger. 4. Ausgaben mit gegenüberstehendem französischen und italie- 
nischen Text. Die italienische Übersetzung von Filippi. 

35) Minona. Ein unterhaltendes Lesebuch für junge Madchen von 7 bis 12 
Jahren zur Bildung ihrer Sitten, von Jakob Glatz. Ein Seitenstück zur Iduna und 
Theone. Frankfurt, a M.. bey Fr. Wilmans. 1807. II. 8.-2 Aufl. 1812 — 
3. Aufl. 1820. — 4. Aufl. 1828. - Ins Französ. übersetzt. Paris und Straßburg 1832. 

Neue Annalen 1807. 2, 184; 1810. 3, 156. 

36) Ein Wort über Erziehung, didaktisches Gedicht. 
Neue Annalen 1807. 1, 162. 

37) Woldemar's Vermächtnis an seinen Sohn. Ein Buch für Jünglinge, zur 
Bildung und Veredlung ihres Geistes und Herzens. Von Jakob Glatz, k. k. Kon- 
sistoriairathe und Prediger in Wien. Tübingen, in der J. G. Cotta'schen Buch- 
handlung. 1808. 352 S 8. — 2. verb Aufl. 1823. 

Neue Annalen 1809. 1, 273; 1810. 3. 156. 

38) Der weise Christ in bösen Tagen ; oder Pflichten und Trost eines Christen 
in ausgearteten, gefahrvollen und traurigen Zeiten. In einigen Kanzelreden, mit 
Rücksicht auf das gegenwartige Zeitalter, dargelegt von Jakob Glatz, k. k. Con- 
sigtorialrathe und Prediger in Wien. Wien, 1808. Im Verlage bey Anton Doli. 
313 S. 8. (Auch: Jena. Frommann) — 2. verb. und verm. Aufl. 1810 in 2 Ban- 
den: Erster Theil 216 S.; zweyter Theil 200 S. — 3. Aufl. 1816. II. 

Neue Annalen 1808. 1, 245; 1810. 2, 521; 1811. 1, 3. 

39) Andachtsbuch zur Erhebung des Geistes und Herzens zu Gott. Zunächst 
für die reifere Jugend beyderley Geschlechts, auch als Confirraations- Geschenk zu 
benutzen. Von Jakob Glatz, k. k. Consistorialrathe und Prediger in Wien. Leipzig, 
bey Friedrich August Leo. 1808. 268 8. kl. 8. — Karlsruhe 1809. — Zweite Aul. 
1815. — Wien 1821. Heubner. — 8. Aufl. Leipzig 1830. — 4. verm. u. verb. Aufl. 
Leipzig 1838. — 5., durchgesehene Auflage, mit einem vermehrten Anhange: .Opfer 
der Andacht in Gesängen'. Leipzig 1847. H. Fritzsche. 260 und 111 S. kl. 8. 

Neue Annalen 1808. 1, 230; 1810. 2, 521. 

40) Rosaliens Vermächtnis an ihre Tochter Amanda, oder Worte einer guten 
Mutter an den Geist und das Herz ihrer Tochter. Ein Bildungsbuch für Deutsch- 



Digitized by Google 



88 Bach VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 158. 

lands TOchter von Jakob Glatz. Leipzig, bey Friedrich Augast Leo. 1808. 864 S. 
8. — 2. Aufl. 1817. — 8. Aufl. 1826. — 4. verb. und venu. Aufl. 1836. 
Annalen 1809. 2, 186; 1810. 3, 157. 

2. Theil: Rosaliens Erinnerungen aui ihrem Leben. Seitenatück zu Rosaliens 
Vermächtnis. Leipzig, Friedr. Aug. Leo. 1821. 8. — 2. Aufl. 1830. — Rosalie. Ein 
Bildungflbuch für Deutschlands Töchter. 5. Auflage. Leipzig 1846. H. Fritzsche. 
II. kl. 8. — 7 , verb. Aufl. 2 Theile. Leipzig 1852. XVI, 661 S. kl. 8. 

41) Erste Nahrung für den keimenden Verstand guter Kinder; oder neues 
ABC-Lese- und Bilderbuch für Knaben und Madchen. Herausgegeben von Hein- 
rich Karl Gutmann. Wien 1808. Im Verlage bey Anton Doli. 127 S. 8. — 
2. verb. Aufl. 1812. — Neue Annalen 1808. 2, 130. 

42) Magazin von moralischen Erzählungen für alle Falle der Sittenlehre, 
alphabetisch geordnet. Ein Handbuch für Aeltern und Lehrer beym Unterricht in 
der Moral, wie auch zur nützlichen Leetüre für die Jugend. Aus den Werken der 
vorzüglichsten Jugendschriftsteller gesammelt und herausgegeben von Heinrich 
Carl Gutmann. Erster Band. Mit Salzmanns Portrait. Zweyter Band. Mit 
Glatz's Portrait. Wien 1808. Im Verlage bey Anton Doli. 510; 544 S. gr.8. — 
2. Aufl. Ebenda 1817. II. gr. 8. — Neue Annalen 1808. 2, 229. 

43) Sonntagsblatt 1809. Bd. 1. S. 238. Nr. 114: Erklärung von Glatz, da» 
er die ihm zugeschriebene Übersicht der österreichischen Litteratur zu Anfang 
des Jahres 1809 in der Allg. Ztg. nicht verfaßt habe. 

44) Neue Familiengemälde und Erzählungen für die Jugend, von Jacob Glatz. 
Wien, Degen. 1809. II. 8. Neue Aufl. Ebenda 1824, Mörschner u. Jasper. 

45) Neues Bilder -Cabinet. Ein Bilder- und Lesebuch, zur Belehrung und 
Unterhaltung für Söhne und Töchter von Jakob Glatz. Mit 15 Kupfern. Wien 
1809. Im Verlage bey Anton Doli. 200 S. 8. — Annalen 1810. Nov. S. 237. 

46) Die Kinderwelt in Bildern und Erzählungen für gute Knaben und Mäd- 
chen. Leipzig 1809 F. Fleischer. 12. 

47) Kleines Sittenbüchlein för die zarte Jugend beyderley Geschlechts. Von 
Jakob Glatz. Leipzig bey Friedrich August Leo. 1809. 124 S. 8. — 2. Aufl. Wien 
1820 Heubner. Pilsen 1822, gedruckt und im Verlage bey L. Reiner. 132 S. 8. 
Vorerinnerung: Wien, im Jahre 1808. — Neue Annalen 1809. 2, 136; 1810. 3, 155. 

48) Fabeln und Erzählungen für die Jugend. Von Jakob Stille. Mit zwölf 
Bildern. Wien, bey Anton Doli. 1809. 107 S. 8. - 2. Aufl. 1812. - 3. Aufl. 1817. 

Annalen 1811. 1, 343. 

49) Über die Nothwendigkeit und den Einfluß des Gemeingeistes in jedem 
bürgerl. Vereine. Eine Rede. Wien 1809 8. 

50) a. Lina's erstes Lesebuch. Ein elementarisches Lesebuch zunächst für 
Miidchen von Jakob Glatz. Frankfurt am Mayn bey Friedrich Wilmans. 1810. 
161 S. kl. 8. — 2. Ausg. 1820. - Annalen 1810. Nov. S. 237. 

b. Lina's zweites Lesebuch. Ein elementar. Lesebuch, zunächst für Mädchen. 
Frankfurt a. M. 1814. Fr. Wilmans. 8. 

51) Die Familie von Karlsberg oder die Tugendlehre. Anschaulich darge- 
stellt in einer Familiengeschichte Ein Buch für den Geist und das Herz der 
Jugend beyderley Geschlechts. Von Jakob Glatz. Amsterdam, im Kunst- und 
Industrie-Comptoir. 1810. Erster Theil VI, 311 S. Zweyter Theil 872 S. 8. — 
Neue Ausg. 1816. Leipzig: F. A. Brockhaus. II. 8. — Zweyte verm. und verb. 
Aufl. Leipzig 1829. Brockhaus II. 8. — Annalen 1812. 1, 338. 

52) Das goldene ABC für Kinder, die schon lesen können, oder Lehren der 
Sittlichkeit und Tugend in kleinen Geschichten und Erzählungen für die Jugend 
beiderley Geschlechtes. Nürnberg, Campe. 1810. 8. — Wenrich S. 154. 

bS) Die frohen Abende, oder Erzählungen eines Vaters im Kreise seiner 
Kinder. Leipzig, bei Fleischer dem Jüngern. 1810. III. kl. 8. 

54) Die erzählende Mutter, oder kurze Geschichten für Kinder von 2 bis 4 
Jahren. Leipzig, Friedr. Aug. Leo. 1810. II. gr. 16. — 2. verb. Aufl. Ebenda 
1823. — 2. Ausgabe der 2. verb. und verm. Auflage. 2 Bändchen in 1 Bande. 
Leipzig 1846. H. Fritzsche. 12. 

55) Christliches Gesangbuch, zum Gebrauche beim Öffentlichen Gottesdienste 



Digitized by Google 



Jakob Glatz. 89 

der evangel. Gemeinden in den k. k. deutschen und Kalizischen Erbstaaten (von 
J.Wächter, Jak. Glatz. Gerh. Adam Neuhofer). Wien 1810. Schaumburg u. Comp, 
gr. 8. Neue Auflage 1826. Dazu gehört: Christliches Gebetbuch. Wien 1816. gr.8. 

56) Franz v Lilienfeld oder der Familienbund. Ein Buch für deutsche 
Söhne und Tochter, zur Weckung ihres Sinnes für stille Häuslichkeit und deutsche 
Redlichkeit und Treue. Mit Kupf von Jury. Leipzig, Leo. 1811. 850 S. 8. — 
2. Aufl. Wien 1820. J. G. Heubner. 8. 

Darin Nr. XIII: Herkules am Scheidewege. Ein Fragment aus einer im 
Jahre 1579 gehaltenen Schulrede. — Mit Beiträgen von Prof. Generaich. 
Ree.: Annalen 1811. 1, 185. 

57) Gratulations- Büchlein für die Jugend. Enthaltend: Glückwünsche, An- 
reden, Cond olenz- Briefe. Gesänge und Gebethe bey verschiedenen feverlichen Ge- 
legenheiten, nebst Denksprüchen für Stammbücher. Von Jakob Stille. Wien, im 
Verlage bey Anton Doli. 1811. Leipzig, Fleischer. 155 S. kl. 8. — Neue Aufl. 
1814. Ebenda. — 3. Aufl. Wien 1817. Anton Doli. 

Annalen 1811. S, 350. - Wenrich S. 155. 

58) Wilhelra's erstes Lesebuch, ein elementarisches Lesebuch zunächst für 
Knaben, enthaltend kleine Geschichten, Erzählungen. Gespräche, Fabeln, Lieder, 
Denk- und Sittensprüche. Frankfurt am Main, Friedr. Wilmans. 1811. 8. — 
Wilhelms zweites Lesebuch . . . Frankfurt 1816. 8. 

59) Redigirte die Annalen der Literatur und Kunst in dem Osterreichischen 
Kaiserthnme 1811 bis 1812. 

Darin u. A. Biographieen über Schwartner, Berzewiczy, Genersich, Wächter, 
Bredetzky u. A. 

60) Einige Züge aus dem Leben des Galizischen Superintendenten Samuel 
Bredetzky. o. O. 1812. 32 S. kl. 8. 

61) Worte der Religion über wichtige Angelegenheiten des Herzeus und des 
Lebens, mit Bücksicht auf die Ereignisse und den Geist der Zeit. Ein Buch für 
häusliche Erbauung und Belebung des sittlich • religiösen Gefühls, sowie zur Be- 
ruhigung und Aufheiterung des Gemüths in den Tagen des Unmuthes und Un- 
glücks. Von Jakob Glatz, k. k. Consistorial-Rathe in Wien. Wien, bey B. Phil. 
Bauer. II. 1812 XII, 274; 256 S. gr. 8. — Annalen 1812. 3, 328. 

62) Die Bilderwelt, ein unterhaltendes nnd belehrendes Bilderbuch für die 
Jugend, mit erklärenden Erzählungen in Deutscher, Französischer und Italienischer 
Sprache. Wien, Ant Doli. 1811. II. 

Die französische Übersetzung des Textes von Abbe" Libert, die italienische 
von Vitali Es giebt auch eine besondere Ausgabe mit der Obersetzung ins 
Ungarische (statt der ital.) von Prof. von Marten. — Annalen 1812. 4, 200. 

63) Kaiserlich-Österreichischer Toleranz-Bothe, das ist: Neu eingerichteter 
allgemeiner Kalender für alle Religionsgesellschaften in den kaiserl. königl. Erb- 
staaten. Auf das Jahr der christlichen Zeitrechnung 1812, welche das dritte Schalt- 
jahr des neunzehnten Jahrhunderts ist, und 866 Tage hat. Worin nebst den 
nöthigen Kalenderanzeigen auch noch besondere Sitten- und Lebensregeln, so wie 
unterhaltende Anekdoten bey jedem Monate gegeben werden. Sammt einer Aus- 
wahl belehrender und unterhaltender Geschichten, nützlicher Kenntnisse, Lieder 
und vielen gemeinnützigen Tabellen, auch einem Skala-Schlüssel von 1 bis 10,000 fl. 
Herausgegeben von Jakob Stille. Wien, in der Peter Rehm'schen Buchhandlung. 

Der 26. Jahrgang des von Joh Fezer 1786 in Reutlingen begründeten Kalen- 
ders. — Glatz besorgte nur diesen einen Jahrgang. 
Annalen 1811. 8, 401. 4, 85. 1812. 4, 74. 

64) Neues Erzählungsbüchlein für Kinder, zum Vergnügen und Unterrichte, 
mit Kup fern von Jury. Berlin, J. G. Hasselberg. 1813. 

Wenrich S. 158; nach Kayser und Hinrichs wäre es schon die 2. Auflage - 

65 > Die guten Kinder. Eine kleine Familiengeschichte für Kinder die gut sind, 
oder gut werden wollen. Von Jakob Glatz. Frankfurt am Mayn, bey Fr. Wilmans. 
1813. 225 S. 8. - 2. verb.Autl. Ebenda. 1882. - Wiener Allg. Lit. Zeit. 1814. Nr. 90. 

66) Ida, oder Worte der Belehrung und Ermunterung einer redlichen Mutter 
an ihre Tochter, von Jakob Stille. Wien, Ant. Doli. 1813. — 2. Aufl. Ebenda 1816. 8. 

67) (Jakob Stille) Selmar, oder Worte der Belehrung und Ermunterung eines 



Digitized by Google 



90 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 158. 

redlichen Vaters an seinen Sohn. Wien, Ant. Doli. 1813. 12. — 2. Aufl. Ebenda. 

1816. —3. (wohlf.) Ausgabe. Prag und Königgraz 1832, auch: Wien, A. A. Wenedikt 

68) Trostbuch für Leidende. Von Jakob Glatz, k. k. Consistorialrathe und 
zweytem Prediger A. C. in Wien. — Aarau, Sauerländer. 1813. Wien, in Commis- 
sion bey Anton Doli, 1814. - 2. verb. und verm. Aufl. Wien, 1816. Camesina'- 
sehe Buchh. VIII, 376 S. 8. - 3. Aufl.: für die Österreich. Lande. Wien, 1822. 
Heubner. - Wiener Allg. Lit.-Ztg. 1814. Nr. 13. 

,Den Schluß des Werkes macht eine Auswahl vorzüglicher Gesänge in Be- 
zug auf menschliche Leiden.' Wenrich 161. 

69) Deutsch-französisches Elementar-Lesebuch für Anfanger in der deutschen 
und französischen Sprache, mit der französischen Ueber6etzung zur Seite von 
Abbe* Libert. Aarau 1814. Sauerländer. 8. 

70) Kleines Erzählungsbuch für fleißige Knaben und Mädchen, welche sich 
in der deutschen und französischen Sprache üben und sich angenehm und lehr- 
reich beschäftigen wollen. Mit der französ. Uebersetzung zur Seite, von Abbe 
Libert Aarau 1814. Sauerländer. 8. 

71) (H. K. Gutmann) Gedichte für die jüngere Jugend, zur Unterhaltung 
und Belehrung sowie zum Declamiren. Wien 1814, Ant. Doli. 8. 

72) iH. K. Gutmann) Gedichte für die ältere Jugend, zur Unterhaltung und 
Belehrung, sowie zum Declamiren. Wien 1814, Ant. Doli. 8. 

73) Religionsbüchlein, oder Unterhaltungen eineR Vaters mit seinen Kindern 
über Gott und göttliche Dinge. Leipzig, Friedr. Aug. Leo. 1815. 8. 

74) Heil. Morgenweihe der Lindenheimischen Familie, oder väterliche Be- 
lehrung über sittliche und religiöse Wahrheiten für Kinder von 9 bis 12 Jahren. 
Neue Ausg. vom .Religionsbüchlein'. Leipzig 1840. Leo. 8. — 2. Aufl. Leipzig 
1846. H. Fritzsche. 

75) Andachtsbuch für gebildete Familien ohne Unterschied des Glaubensbekennt- 
nisses. Von Jakob Glatz, k. k. Consistorialrathe und evangelischem Prediger A. C. 
in Wien. Wien in der Camesinaschen Buchhandlung 1815. VIII, 827, 1 und XL S. 
8. — 2. Aufl. Wien 1816; Leipzig 1817. Er. Fleischer. - 3. Aufl. Wien 1818. 
J G. Heubner. — 4. Aufl. 1821. — 5. Aufl. 1828 Heubner. — 6. noch von dem 
Verf. verb. und verm. Orig.-Aufl Wien 1834. Heubner. — W. Lit-Ztg. 1815. Nr 85. 

Wenrich S. 159: ,In den höheren und niederen Ständen, bei Christen und 
Nicbtchristen fand es die günstigste Aufnahme; so daß die erste Ausgabe, von 
beinahe 5000 Exemplaren, wenige Wochen nach ihrer Erscheinung ganz vergriffen 
war, und in kurzer Zeit nicht weniger als 5 starke Auflagen einander folgten'. 

76) Beispiele von Leidenden und Unglücklichen. Ein Buch für redliche 
Dulder und theilnehmende Menschenfreunde. Herausgegeben von Jakob Glatz. 
Aarau, Sauerländer. f815 gr. 8. — 2. vermehrte Aufl. Wien, in der Camesinaschen 
Buchhandlung. 1816. IV und 876 S. - Unveränderte Originalausgabe. Aarau 

1817. Sauerländer. 6 Bl., 351 S. 8. 

Vorrede (Wien im Jahre 1814c ,Die Schrift sollte den 2t*n Theil meines 
bey Anton Doli in Wien und Sauerländer in Aarau erschienenen Trostbuches für 
Leidende bilden. Es fanden sich indeß Gründe, die mir anriethen, sie als ein für 
sich bestehendes Werk erscheinen zu lassen*. 

Aus dem Inhalt: I. Geschichte meines unglücklichen Lebens. Geschrieben 
im Kerker. — II. Zusätze und Bemerkungen zu vorstehender Geschichte meines 
Lebens. Zehn Jahre später geschrieben ... — V. Christian Fürchtegott Geliert. — 
VI. Franz Volkmar Reinhard. . . — XXXVIII. Christian Gotthelf Salzmann. — 
XLI. Beckers Leiden und Freuden während seiner Gefangenschaft in Magdeburg. 

77) (H. K. Gutmann) Bibliothek für deutsche Töchter, oder Sammlung be- 
lehrender und unterhaltender Erzählungen für Mädchen vom sechsten bis zum 
sechzehnten Jahre, zur Bildung ihres Geistes und Herzens. Wien. Ant. Doli. 1816. 
IV. gr. 8. Band l bis 2 auch unter dem Titel: Moralische Erzählungen für 
jüngere Mädchen; Band 3 bis 4: Moralische Erzählungen für ältere Mädchen. 

78) Lehrreiche Unterhaltungen für Kinder beiderley Geschlechts, bestehend 
in Moralischen Erzählungen, von J. Glatz, mit beigefügten Räthseln und Lebens- 
regeln. 1816. 96 8 — Fortsetzung von F. K. Wietz. Prag 1817. 1818. bei 
Peter Bohmanns Erben. III Bde. von je 96 S. 



Digitized by Googl 



Jakob Glatz. 91 

79) Religionsvorträge mit Rücksicht auf den Geist and die Begebenheiten 
unserer Tage. Wien 1816. Ant. Doli. II. gr. 8. 

80) (H. K. Gutmann) H. G. Langsdorffs Reise um die Welt. Für die Jugend 
bearbeitet Wien 1816. Ant. Doli, gr 8. Vgl. §298, IV. 15. 2) Band VI. S.265. 

81) Beitrage zu den Abendunterhaltungen. Wien 1817 Vgl. Band VI. S.513. 

82) Sammlung ausgewählter Lieder über die wichtigsten Gegenstände der 
Natur, der Religions- und Sittenlehre und des menschlichen Lebens für Jung und 
Alt. Wien, Ant. Doli. 1817. II. gr. 8. 

411 Lieder älterer und neuerer Dichter. 

83 ) Neue Jugendbibliothek, oder belehrende und angenehme Unterhaltungen 
für die Jugend beyderley Geschlechtes, zur Bildung und Veredlung ihres Geistes und 
Herzens. Wien, Heubner und Volke. VI. 1817. 12. — Neue wohlf. Ausg. Wien 1835. 

84) (H.K.Gutmann) Historisch-biographische Bibliothek für dieJugend beiderlei 
Geschlechts ; oder interessante geschichtliche Darstellungen und Lebensbeschreibun- 
gen merkwürdiger Männer und Frauen. Wien 1817. Ant. Doli. IV. 8. 

85) Nachrichten über die Feyer des dritten Jubelfestes der Reformation in den 
sämmtlichen k.k. Oesterreichischen Staaten, im Jahrel817; nebst einigen allgemeinen 
Bemerkungen über den gegenwärtigen kirchlichen Zustand der Protestanten in ge- 
dachten Staaten. Wien, bey Carl Gerold. 1818. gr. 8 — Ins Ungarische übersetzt 
von Josef Marton. Wien 1818; von Kreytschy ins Slovakische 

86) Sammlung einiger Jubelpredigten , gehalten bei der Feyer des dritten 
Jubelfestes der Reformation in den k. k Oesterreichischen Staaten; nebst mehreren 
nachträglichen Berichten über die Feyer des Festes, einigen Momenten auH Doct. 
Martin Luther's Leben und dem Verzeichnisse der evangelischen Pastorate und 
Prediger in den Deutschen Erbländern und dem Königreiche Ungarn. Ein Seiten- 
stück zu den Nachrichten über die Feyer des dritten Jubelfestes der Reformation in 
den Bämmtlichen k k. österreichischen Staaten. Wien, 1818. Bey Carl Gerold. 
XVIII und 288 S. 8. 

a: Einige Momente aus Dr. Martin Luthers Leben. — b: Kurzer Unterricht 
von der im J. 1517. durch D. Martin Luther unternommenen Reformation und der 
dadurch gestifteten ev. Kirche. — c: Predigten, gehalten am dritten Jubelfeste der 
Reformation: 1 Die Vorfeyer des Reformations-Jubel- und Dankfestes in Wien, ge- 
halten von M. F. Schmalz. 2. Jubelpredigt in Wien, geh. von Joh. Wächter. 3. Jubel- 
predigt in Bielitz geh. von Joh. Georg Schmitz. 4. Jubelrede, in Klausenburg ge- 
nalten von Martin Liedemann. 5. Jubelpredigt zu Groß-Schlagendorf geh. von Joh. 
Conrad Bexheft. 6. Jubelpredigt, in Brünn gehalten von M. Chr. Ferd. Hochstetten 
7. Jabelpredigt, in Triest gehalten von Aug. Heinrich Medicus. 8. Jubelpredigt, in 
Bleyberg geb. von Jos. Jarius. — d: Nachträgliche Nachrichten über die Feyer des 
dritten Jubelfestes der Reformation in den k. k. Staaten: nebst Auszügen aus einigen 
Jubel- Predigten. 

87) Einige Momente aus Dr. Luthers Leben, nebst einem kurzen Unterricht 
etc. Wien 1820. Carl Gerold. 8. (Sonderabdruck aus Nr. 86). 

88) Eduard und Mathilde, oder kleine Geschichten für wißbegierige Knaben 
und Mädchen. Frankfurt am Maiu, Gebrüder Wilmans. 1820. 8. — Wenrich S. 195 

89) Aureliens Stunden der Andacht, ein Erbauungsbuch für Töchter gebildeter 
Stände. Frankfurt am Main, Gebrüder Wilmans. 1820. 8. 

Wenrich S. 196:, eine Reihe moralisch-religiöser Betrachtungen in ungebundener 
und gebundener Rede, nebst einem Anbange religiöser Gesänge von verschiedenen 

90) Haus-Postille für religiösgesinnte Familien, oder Religionsbetrachtungen 
für alle Sonn- und Festtage im Jahre, Wien, J. G. Heubner. 1821. II. gr. 8. 
XXXII, 416 S.; VI, 422 S. 8. 

91) Beicht- und Communionbuch für evangelische Christen von jedem Stande, 
Alter und Geschlechte. Wien, J. G. Heubner. 1821. gr. 8 — 2., vermehrte und 
verb. Auü. Wien 1842. Heubners Verlag, kl. 8. 

92) Allwina, oder das Glück eines tugendhaften und frommen Herzens und 
Wandels. Für Frauen und Jungfrauen gebildeter Stände dargestellt in einer Reihe 
lehrreicher Beispiele. Leipzig, Friedrich Fleischer. 1828. II. 8. — 2. verschön. Auf- 
lage 1829. Ebenda. — Wenrich S. 198. 



Digitized by Google 



92 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 158-167. 

93) a. Gebetbuch für den evangelischen Bürger und Landmann, nebst der 
Leidensgeschichte Jesu Christi. Wien, J. G. Heubner. 1823. — b. Gebetbuch für 
evangelische Christen. Nebst der Leidensgeschichte Jesu Christi. 2. verm. u. verb. 
Auflage. Wien, 1843. Heubner's Verlag, kl. 8. — Wenrich S. 197. 

94) Die frohen Abende der Familie Wohlgemuth, herausgegeben von Glatz, 
Unger, Guilleaume und Rumy. Wien 1823. Tendier. II. 8. 

95) Erzählungen für Kinder und Einderfreunde. Leipzig, Gerhard Fleischer. 
1824. 16. 

96) Warnungen für die Jugend. Wien 1824. 8. 

97) Julius von Klarenau, oder die Stimme eines edlen Greises an den Geist 
und das Herz eines hoffnungsvollen Jünglings. Ein Seitenstück zu ,Wolderuars 
Vermachtniß an seinen Sohn*. Wien, Carl Gerold. 1824. 8. — Wenrich S. 198. 

98) Aurora, ein Taschenbuch für deutsche Töchter und Frauen edleren Sinnes. 
Leipzig, Gerhard Fleischer. 1826 bis 1828. III 16. Darin Bd. 2, 8. 349 bis 446: 
Bruchstücke aus Briefen, geschrieben auf einer Reise von Wien nach Triest und 
einem Theile von Oberitalien. — Wenrich S. 183. 199. 

99) Das grüne Buch. Ein belehrendes und unterhaltendes Lesebuch für 
jüngere Knaben und Mädchen. Wien, 1828. Müller, gr. 8. 

100) Evangelisch- Christliches Gesangbuch, oder Sammlung geistreicher Lieder 
zum Gebrauche bei dem öffentlichen und häuslichen Gottesdienste evangelischer Ge- 
meinden. Nebst einem Anhange von Gebeten und einer kurzgefaßten Erzählung von 
der Zerstörung Jerusalems. Wien, J. G. Heubner. 1828. 2. Aufl. 1829 31 1 /« B. 
8. — Wenrich S. 201. 

101) Er gab heraus: Gesänge über Tod, Grab und Unsterblichkeit, zum Ge- 
brauche bei evangelischen Leichenbegängnissen, so wie zur Tröstung und Auf- 
heiterung derer, die durch den Tod geliebter Personen darniedergebeugt oder selbst 
dem Grabe nahe sind. Wien. J. G. Heubner. 1829. gr. 8. — 2. Aufl. 1830. — 
3. mich dem Tode des Herausgehers veranstaltete und mit einem Abriß seiner 
Lebensgeschichte verm. Aufl. Wien 1832. J. G. Heubner. 8. 

102) Kirchen- Agende für die evang. Gemeinden des österr Kirchenstaates. Auf 
Allerhöchsten Befehl verbessert und stark verm., herausg. von dem k. k. Consistorio 
A. C. in Wien. Wien, 1829. Heubner. IV, 238 S. 4 

,Die erste Ausgabe war 1788 erschienen/ Wenrich S. 203. 

103) Maria, oder das unglückliche Mädchen. Eine rührende Geschichte für die 
Jugend. Wien, bei H. F. Müller. 1829. 120 S. 12 - Wenrich S. 200. 

104) Erzählungen für die Jugend, von L. Chimani, J. S Ebersberg, J. Glatz, G. L. 
Jerrer, Amalia Schoppe und ein Festspiel von J. F. Castelli. Wien 1830. Müller. 12. 

105) Gesangbuch für die Jugend, zum Gebrauche in evangelischen Schulen und 
Erziehungsanstalten, sowie im Hause. Nebst 2 Anhängen von lateinischen und 
ungarischen Liedern und deutschen Gebethen. Wien 1831. J. G. Heubner. 188 S. 8 

106) La famille Oswald. Paria et Strasbourg 1836. Levrault. 12. 

107) Wilhelm Dollinger. Oder: Die Flucht aus dem väterlichen Hause. Eine 
Erzählung für die Jugend und für das Volk. Neuer, durchgesehener Abdruck. 
Leipzig 1854, H. Fritzsche. 105 8 kl. 8. 

108) Erzählungen für die verschiedenen Stufen des Jugendalters. 3. gänzlich 
umgearbeitete Auflage von C G. Petermann. Leipzig 1856. H. Fritzsche. IL 8. 

1. Bändchen: Die erzählende Mutter oder kurze Geschichten für Kinder von 
3 bis 5 Jahren (VI und 182 S.). Vgl. Nr. 54). 

2. Bändchen: 150 Erzählungen für das Kindesalter vom 5. bis zum 8. Jahre. 
Zugleich ein Handbuch für Mütter zum Wiedererzählen. Eine Auswahl kleiner Ge- 
schichten aus den Schriften mehrerer Jugendfreunde (VIII, 283 S.) Vgl. Nr. 32). 

159. Michael Gotthard aus Dobschau, Prediger zu Iglo. 
Zeitschrift von und für Ungern 1803. 3, 383 

1) Caspar Pilczius, ehemaligen Pfarrers zu Topschau kurze Erzählung der Ver- 
heerung und Plünderung der BergstadtTopschau, welche im Jahr 1584 den 14.0ctober 
durch die Filleker Türken geschehen ist, aus dem Lateinischen übersetzt von M. 
Michael Gotthard. Caschau. Landerer. 1795. 22 S., 1, t Bogen Vorrede. 8. 

Int.-Bl. d. Annalen. Febr. 1807. 



Digitized by Google 



Michael Gotthard. Siegmund v. Guary. Adalbert Bottgriwitz u. a. 93 

2) Beitrage zum Musenalmanach von und für Ungarn 1801. 

8) ToWhau : Bredetzkys Beytrage zur Topographie des Königreichs Ungarn. 
Band 1. (1808). 

4) Leichenrede, gehalten den 19. Janner 1818 bey der feyerlichen Beerdigung 
des . . . Andreas Jonas Czierbesz. Easchau, 1818. Druck von St. Ellinger. 82 8. 8. 

5) Leichenrede bei der Beerdigung des . . . Herrn Samuel Toperczer . . . Pre- 
digers der ev. Gemeine der Stadt Wal lendorf . . . den 18. Julii 18l5. Nebst einer 
kurzen Lebensbeschreibung desVerstorbenen. Leutschau. May ersehe Buchdr. 32 S. kl. 8. 

6) Rede bey der Einführung des Wohlehrw. Herrn Anton Munyay . . . geh. 
den 10. Sept. 1815. Leutschau. Gedr. b. Joh. Werthmüller. 52 S. 8. 

160. Jos. Bernakovits von Olovaez. 

1) Elegia qua laetissimum Seren, regii prineipis et archiducis Austriae, 
Josephi pro capesRenda locumtenentis regii aignitate Budam ingressum cele- 
bravit . . . Budae 19. Sept. anno 1795. Pestini, typ. Math. Trattner. 2 Bl. 4. 

2) Die Stimme des Deutschen an den Ungarn im Wintermonat 1796. 
Presburg 1796. bey Fr. A. Patzko. 2 Bl. 4. 

8) Paean quod Seren, regio haeredit. prineipi et archiduci Austriae Carolo, 
pro victoiÜ8 hoc anno de Galhs reportatis cecinit. Anno 1796. die Suae Serenitatis 
onomastica IV. Novembris. Posonii, 1796. Typ. Franc. Aug. Patzko. 2 Bl. kl. 4. 

4) Ad Illustr. D. bar. Josephum juniorem ab Orczy de horto anglico Pestiensi 
excell. sui patris metro serpentino ad imitationem pentadii ab aroico J. B. Berna- 
kovits de Olovaez anno 1799. Pestini, typ. Matth. Trattner. 2 Bl. 4. 

5) Ad proeul absentem amicum de horto quodam Budensi metro serpentino 
ad imitationem pentadii a J. barone Bernakovits anno 1799. Peatini typ. Matth. 
Trattner. 2 Bl. 4. 

161. Glückwunsch an dem Habermayer- und Zechmeisterscben Hochzeits- 
feste, welches den 1. Juny 1795 in Pressburg gefeyert wurde. Den Neuvermählten 
gebracht von Tzannimulesterphus. Pressburg, mit Weberischen Sehr. 2 Bl. 

162. Siegmund t. Guary. 

1) Klagelied auf den Tod Sr. k. Hoheit des Erzh. v. Oestr. und Palatinus v. 
Ungarn Alexander Leopold. Pest mit Patzköischen Sehr. 1795. 2 Bl. 8. 

2) Bemerkungen eines Edlen von Ungarn bey Gelegenheit seines kurzen 
Aufenthaltes in Wien entworfen 1802. [Oedenburg, bey J. A. Sieß]. 34 S. 8. 

163. Bey der Nachricht von dem unvermutheten Tod Sr. Hoheit des Erz- 
herzogs Leopold Palatin von Hungarn. Von einem Bürger zu Pesth, den 14ten 
July 1795. Pest, gedr. mit Trattnerischen Schriften. 2 Bl. 8. — Gedicht 

164. Adalbert Bottgriwitz. 

1) Empfindungen bey dem Grabe Alexander Leopolds Palatin im Königreiche 
Huntfarn, Erzherzog von Oesterreich etc. etc. von Adalberth Bottgriwitz der Buch- 
druckereykunet Mitglied Ofen in derkönigl.Universitäta-Buchdruckerey. 1795. 2B1. 4. 

2) An seine königl. Hoheit Anton Joseph, Erzherzogen von Oesterreich bey 
dessen glücklichen Einzug als Statthalter des Königreichs Hungarn den 19ten Sep- 
tember 1795. Ofen, gedr. mit königl. Universität«- Sehr. 2 Bl. kl. 4. Gedicht. 

165. Joh. von Sappini, Kamerai - Reitoffizier. 

Ode auf die erfreuliche Ankunft Sr. Königl. Hoheit des Erzherzogs Anton 
Joseph, als Statthalter vom Königreich Hungarn in Ofen Von J. v. S. Ofen, 1795. 
Gedr. mit königl. Pester Universitätsschriften. 2 Bl. kl. 4. 

166. Jakob Lohrer, Bauschreiber. 

Gedicht bey Feyerlicher Begängniß des glorreichen Namenstages Sr. Excellenz 
Grafen Christoph v. Nitzky etc. obersten Landesrichters. Ofen den 25. July 1795. 
5 Bl. 8. 

167. Am Verlobungstage des Herrn Samuel Garai mit Jungfer Elisabeth Küh- 
neth, gebracht von einem Freunde bey der Verlobten. Pre£burgl795. 2 Bl. 4. Gedicht. 



Digitized by Google 



94 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 168-169. 

168. Joseph Fornet, geb. am 1. November 1782 in Bsorocz im Trentschiner 
Komitat, aus hugenottischer Familie, studierte zu Kremnitz, Neusohl, Gömör und 
Preßburg, von 1754 bis 1757 in Jena, Privaterzieher in dem Patzmannischen Hause 
zu Iglo. 1760 Prediger der slavischen Gemeinde zu Leu tschau, 1784 Prediger zu 
Tschorba, starb daselbst am 28. April 1811. 

a. Int.-Bl. der Annalen. Mai 1805. Febr. 1807. — b. Nekrolog: Annalen 1811. 
3, 113. 

1) a. Vom Tanz, nach dem Sinn der Lehre Jesu Christi, mit einem Anhange: 
Kann auch ein treuer Diener Jesu den Tanzgesellschaften bey wohnen? 1796. Leut- 
echau bey Michael v. Podhoranszky. 36 S. 8. 

Dagegen : Vom Tanz. Ein Beytrag zur Berichtigung der Urtheile über den- 
selben mit Rücksicht auf die von Herrn Joseph Fornet darüber herausgegebene 
Broschüre verfasset Eperies 1797. 8. Von Daniel Sonntagh Nr. 188. 1). 

b. Kurze Aeußerung über die entehrenden Kunstgriffe des v r erfassen des Bey trags 
zur Berichtigung der Urtheile über den Tanz. Leutscbau, 1797. Gedr. bey Mich. 
Edlen v. Podhoranszky. 18 S. 8. — Zeitschrift von und für Ungern 1803. 3, 382. 

3) Christvs mysterivm, sanae rationi non adversans. Notis compendiariis. 
1804. Typis Leutschoviensibus Podhoränszkianis. 16 S. 8. 

169. Johann Wächter, geb. zu Zeben in Ober-Ungarn am 5. Dezember 1767, 
Sohn eines evangelischen Predigers, studierte in Eperies, Käsmark, Oedenburg, 
1790 bis 1792 in Jena, 1792 Erzieher in einem angesehenen Hause in Wien, 
1794 Vicar und Katechet der evangelischen Gemeinde A. C. in Wien, 1796 dritter, 
1797 zweiter, 1805 erster Prediger und Superintendent, 1818,19 Direktor des neu- 
gegründeten protestantisch theologischen Studiums, t am 26. April 1B27. 

a. Meusel 16. 124. 21, 292 f. - b. Franz Grätfer, Conversationblatt 1819. 
1. Jahrgang. 2. Band. 1. Theil. S. 79. — c Jobann Wächter, als Mensch, als 
Diener des Staates und der Kirche, dargestellt von Johann Georg Wenrich, Pro- 
fessor der biblischen Literatur an der k. k. protestantisch -theologischen Lehr- 
anstalt in Wien. Das Gedächtniß des Gereenten bleibet im Segen. Sprüche 
Salomo's, X. 7. Wien, 1831. In Commission bei J. G. Heubner. XLIV und 269 S. 8. 
S. XI: Vorwort (Wien, im Julius, 1831). S. 235: Beilage. Aussprüche Wächters 
über die wichtigsten Angelegenheiten des Menschen, eine Blüthenlese aus den 
Predigten des Verewigten. — d. Gräffer und Czikann 1837. 6, 3. — e. A. L. Haan, 
Jena hungarica. Gyulae 1858. S. 101. — f. Julius Erzenzinger, Bis zur Bürger- 
schule. Geschichte der vereinigten evangelischen Schulen in Wien von 1794 bis 
1870. Wien 1872. Faesy und Frick. 8. S. 18. 22. 27. - g. Wurzbach 1885. 52, 56. 

Brief an Glatz: Wenrich, Wächter S. 139 f. 

1) Über den Ausspruch Jesu: Sorget nicht für den andern Morgen! Eine 
Predigt, gehalten am 2. Sonntage nach Trinit. in dem Bethause der A. C. zu 
Wien. Wien 1796. Gedr. bey Fr. A. Schrämbl. 2> S. 8. 

2) Bey läge von dem . . . Dichter der Stadt Kaissmarkt Johann Wächter: 
Christian Genersichs Predigt am Dankfeste für den glücklichen Fortgang der 
Waffen Sr. k. k. Majestät . . . gehalten den 1. Sept. 1799. Leutschau S. 49 bis 
55. Vgl. Nr. 105, 3) = oben S. 70. 

8) Gab mit Karl Cleynmann (geh zu Frankfurt a. M. 15. Januar 1775, gest. 
zu Sziragh in Ungarn 15. Februar 1833) heraus: Allgemeine praktische Bibliothek 
für Prediger und Schulmänner. II. Wien 1802 und 1804. Schaumburg, später 
Heubner. gr. 8- 

4) Job. Wächter u. K. Cleynmann. Ueber die jetzige Verfassung der pro- 
testantischen Schulen in Ungarn. Eine Abhandlung aus dem 2. Bde. von Wächter 
und Cleynmanns allgemeiner praktischer Bibliothek. Wien 1803. Schaumburg 
und Comp. 70 S. gr. 8. 

5) Rede am Sarge weil. Sr. Hochwürden des Herrn Johann Samuel Kalten- 
stein etc. Superintendenten der evang. Gemeinen der A. C. in Niederösterreich, 
Kärnthen etc. und ersten Predigers an der evang. Gemeine A. C. in Wien gehalten 
am 26. Jon. 1805. in dem Bethhause der genannten Gemeine. Wien mit Hra- 
sebanszkischen Schriften. 15 S. 8. 

6) Von dem Antheil, den christliche Bürger an dem Wohl ihres Vaterlandes 
nehmen sollen. Eine Predigt zur Feyer der höchst erfreulichen Rückkunft Sr. Maj. 



Digitized by Googl 



Joseph Fornet. Johann Wächter. 95 

Kranz II. in die hiesige Haupt- nnd Residenzstadt. Gehalten am 2. Sonntage 
nach dem Feete der Erscheinung in dem Bethause der hiesigen ev. Gemeinde 
A. C. Wien, 1*06 Gedr. mit Hraschanzky 'sehen Schriften. 30 S. kl. 8. 

7) Rede zum Andenken weil. Ihrer Maj. der höchst- seel. Kaiserin Königin» 
Maria Theresia; gehalten am 26sten April 1807 in dem Bethause der Evange- 
lischen Gemeine Ä. C. in Wien. Wien 1807. Gedr. b. M. A. Schmidt. 24 S. 8. 

8) Rede am Sarge der am 24 Okt. 1808 verstorbenen k. k. Hofschauspielerin 
Madame Betty Roose, geb. Koch. Wien, 1808. J. B. Wallishauser. 12 8. 12. 

9) Betrachtungen über den innigen Zusammenhang, in welchem das öffentliche 
und allgemeine Wohl mit dem Sinne für Häuslichkeit stehet. Eine Predigt, mit 
Beziehung auf die am 6. Januar 1808 vollzogene feyerl. Vermählung Sr. Majestät des 
Kaisen Franz des Ersten mit Maria Louise Beatrix. Erzherzoginn von Oesterreich, 

Seh. am ersten Sonntage nach dem Feste der Erscheinung, in dem Bethause der 
iesigen Ev. Gemeinde A. C. Wien, o. J. Degen'sche Buchdr. 22 und 2 S. 8. 

10) Gab heraus: Christliches Gesangbuch, zum Gebrauch bey dem öffent- 
lichen Gottesdienste der evangelischen Gemeinden in den k. k. deutschen und 
gatizischen Erblanden. Mit Vorwissen der hochlöbl. k. k. vereinigten Hofstelle 
und mit k. k. Consistorial-Genehmigung. Wien, bey Karl Schaumburg und Comp. 
IS 10. 589 S. gr. 8. - Neue Auflage 1826. gr. 8. 

6 Lieder von Wächter. Wennch S. 88. — Annalen 1810. 1, 16: ,Von den 
646 Liedern . sind ungefähr 400 aus dem Schleswig-Hollstein ischen Gesangbuche, 
die übrigen theils aus den seither erschienenen neuern Liedersammlungen, theils aus 
älteren Gesangbüchern genommen. Vierzehn sind ganz neu hinzugekommen und 
zum Theil von dem Herausgeber, Schultz in Triest, und Glatz in Wien, gedichtet'. 

Nach Wurzbach war auch Gerhard Adam Neuhofer (§ 299, 16) an der Heraus- 
gabe beteiligt. — Vgl. oben Nr. 158. 55). 

11) Predigt bey Gelegenheit der feyerlichen Einweihung der neu erbauten 
erangel Kirche zu resth, gehalten am 2. Juny 1811 als am ersten Pfingstfeyer- 
tage- Gedr. bey Franz Jos. Patzko Tin Pesthj. 36 S. kl. 8. 

Der Herausgeber — L. v. Schedius? — erzählt die Entstehung der Pest- 
Ofner Gemeinde. Kertbeny-Petrik 1886. 1, 125. 

12) Ueber den Einfluß, welchen große Weltbegebenheiten auf die Angelegen- 
heiten einzelner Menschen äußern. Eine Predigt, gehalten am 1 sten Weihnachts- 
tage in dem Bethause der hiesigen evangel. Gemeinde. Wien 1812. 8. 

13) Rede bey Gelegenheit der feyerlichen Einsegnung der fünfzigjährigen 
Ehe des Hrn. Alex. Heinr. Frank und der Fr. Christine Charl. geb. Holzapfel, 

halten am 7. Februar 1813 in dem Bethause der hiesigen ev. Gemeinde A. C. 
ien bey Thaddäus v. Schmidbauer 16 S. 8. 

14) Christliches Gebetbuch. Wien 1816. 

15) Ein Wort zur Beherzigung für die Großen und Reichen unseres Vaterlandes, 
mit Beziehung auf die gegenwärtige Noth. Wien, 1817. Gedr. b. Carl Gerold. 16 S. 8. 

16) Predigt bey Gelegenheit der Feyer des dritten Jubelfestes der Reformation 
am 2. November 1817 in dem Bethause der evang. Gemeinde A. C. in Wien. Nebst 
einer Nachricht über die, am 2. November 1817. in dem Bethause der evang. Gemeinde 
A. C. in Wien vollzogenen Feyer des dritten Jubelfestes der Reformation. Wien, 
o. J. bey Job. Em. Akkenuann. 48 S. 8. (Vgl. auch Glatz Nr. 158. 85). 

17) Predigt nach vollendeter fünfundzwanzigjähriger Amtsführung, gehalten 
am 11. Julius 1819, in dem Bethause der evangel. Gemeinde A. C. in Wien. 
Wien, 1819. J. E. Akkennann. 82 S. 8. 

18) Rede bei der ersten Eröffnung der öffentlichen Vorlesungen an der k. k. 
protestantischen Lehranstalt in Wien, am 2. April 1821. Wien o. J. bei J. G. 
Heubner. VIII, 9 bis 32 8. 8. 

Inhalt* ,Über die Wichtigkeit der die Bildung der Volkslehrer bezweckenden Lehr- 
anhalten, in Beziehung auf den Staat und die bürgerliche Gesellschaft.' WenrichS. 130. 

19) Predigten auf alle Sonntage des Kirchenjahres. Hrsg. von einigen 
Freunden des Verewigten. Wien 1828. J. G. Heubner. IL 55 Bogen, gr. 8. 

20) ,Sein handschriftlicher Nachlaß enthält mehrere poetische Arbeiten.' 
Wenrich S. 38. Dort auch Proben aus einer Elegie auf den Tod der Freiin von 
Podmanitzky und aus einer Cantate auf den Freiherrn von Podmanitzky. 



Digitized by Google 



96 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 170-181. 

170. Samuel Bredetzky, geb. zu Deutsch-Jakubjan im Saroscr Comitat am 
18. Marz 1772, in Leibitz erzogen, studierte in Käsmark, Oedenburg und seit 1796 
in Jena, wo er bei der Gründung der mineralogischen Gesellschaft die Geschäfte 
eines Sekretärs der ungarischen Nation übernahm, verkehrte in Goethes Haus, 
1798 Professor an der neuerrichteten Bürgerschule zu Oedenburg, 1802 Katechet 
und Vicar in Wien, 1805 Prediger in Krakau, 1806 in Lemberg, galizischer 
Superintendent, gest. am 25. Juni 1812. 

a. Annalen 1803. Int.-Bl. Jan.: 1807. Int.-Bl. Januar; 1811. 2, 94; 1812. 3, 
231 bis 261 (Nekrolog von Gl atz, mit Briefen Bredetzky»). Auch: Einige Zuge 
aus dem Leben des Galizischen Superintendenten Samuel Bredetzkv. o. O. 1812. 
32 S. kl. 8. — b. MeuBel 11, 100. 18, 166. 17, 242. 221, 370. - c. Andree: 
Hesperus 1813. Nr. 34. — d. Wurzbach 1857. 2, 126 f. 

1) Die Hochzeitsfeyer dem Herrn Ladislaus Nemeth und seiner vielgeliebten 
Braut Susanna Asboth im August 1796. Jena, bey J. C. G. Göpferdt. 6 Bl. 8. 

2) Elementar -Büchlein zum Gebrauch beym öffentlichen Unterricht. Zu- 
nächst für die erste Klasse der (evang.) Bürgerschule zu Oedenbunr. Oedenburg, 
gedr. bey Jos. Ant. Sieß. 1800. VIII, 141 S. 8. - 2. Aufl. Ebenda. 1810. 

Schedius. Zeitschrift von und für Ungern 1802. 1, 242f. — Annalen 1812. 8, 245. 

3) Beitrage zum Musenalmanach von und für Ungarn 1801. 

4) Abschiedsrede gehalten am 16. September 1802 von Samuel Bredeczky, 
als er die Lehrstelle an der Bürgerschule zu Oedenburg niederlegte, um das 
Vicariat an der Evang. Gemeine A. C. zu Wien anzutreten. Oedenburg 1802. 
bey Jos. Ant. Siess. 20 8. kl. 8. - Annalen, Marz 1803. Nr. 17. 

5) Topographisches Taschenbuch für Ungern auf das Jahr 1802. Heraus- 
gegeben von Samuel Bredetzky, Professor an der Bürgerschule zu Oedenburg. 
Oedenburg. gedruckt bey Jos. Anton Sie«. 26 S. Vorrede u. Kalender, 191 S. Text. 16. 

Schedius: Zs. v. u. f. Ungern 1802. 2, 100 f. 

6) Beyträge zur Topographie des Königreichs Ungarn. Herausgegeben von 
Samuel Bredeczkv. Mit Kupfern und einer Karte. Wien, in der Camesinaischen 
Buchhandlung, i. Bändchen 1803. XIII, 165 und 8 S.; 2. verbesserte und ver- 
mehrte Auflage 1804. XII, 186 S. und 1 Blatt. - 2. Bandchen 1803. XXII S., 
1 Bl. und 165 S. — 3. Bändchen 1804. XII, 252 und 2 S. - 4. Bändchen 1805. 
IV, 4 und 296 S. 8. Vgl. Annalen 1808. August Nr. 64; 1805. 1, 230. Int-Bl. 
Februar 1807; 1807. 1, 126; 1812. 3, 247 - Zeitschrift von und für Ungern 5, 
176. 375. 

7) Vorschläge zur Verbesserung der Bürgerschulen: Wächter & Cleynmann, 
Allgemeine praktische Bibliothek für Prediger und Schulmanner. 2. Band. Wien 1803. 

8) Zwey Gelegenheitspredigten von S. Bredetzky. Krakau, bey J. G. Trafi- 
ler. 1805 8. 

9) Der Wiener Jugendfreund von Glatz, Bredetzky, Guillaume und Unger. 
Wien 1805. Rehm. II. gr. 8. 

10) Wie beweisen getreue Unterthanen ihrem Landesherrn ihr Beyleid auf 
eine würdige Weise? Eine Gedächtnißrede dem Andenken der am 13. April 1807. 
verstorbenen Landesmntter Maria Theresia, österr. Kaiserin, gewiedmet den 
10. May in dem evangel. Bethause in Lemberg, bey Wichmann. 8. 

11) Neue Beiträge zur Topographie und Statistik des Königr. Ungarn. Wien, 
1807. Geistinger. 352 S. 8. — Neue Ausgabe. Wien 1820. Gerold. 

Daraus einzeln: a. Beschreibung der äußerst merkw. Höhle Baradla. Wien, 
1807. Geistinger. 8. - b. Reise in die Karpathen. Wien, 1807. Geistinger. 8. 

12) Kurzer Umriß der biblischen Geschichte des Alten und Neuen Testaments. 
Nebst einem Anhange der vorzüglichsten Sprüche aus der heiligen Schrift Von 
Samuel Bredetzky. Wien, in der Rehmscben Buchhandlung. 1809. 164 S. 8. — 
Wien, 1821. Carl Armbruster. 128 S. 8. - 5. Aufl. Ebenda 1829. 

Annalen 1811. 1, 24. 

13) Reisebemerkungen über Ungern und Galizien. Von Samuel Bredetzky, 
Evang. Superintendenten in bey den Galizien und erstem Prediger A. C in Lem- 
berg. Wien 1809. Im Verlage bey Anton Doli. Erstes Bändchen VIII, 9 bis 
336 S.; zweytes Bändchen IV, 5 bis 285 S. 8. - Annalen 1810. 1, 250. Da- 
gegen: 1810. 3, 354; 1811. 1, 57. 



Digitized by Google 



Samuel Bredetzky. Christian Wüstinger. Gregor von Berzeviczy u. a. 97 

Darin: Einiges von den Lebensumständen des Verfassers, nebst historischen 
Nachrichten über die Errichtung der ersten Bürgerschule bey den Protestanten 
in Ungarn. 

14) Die Verbindlichkeit edler Menschen für die Armen zu sorgen ; Eine Rede 

fehalten in der evang. Kirche zu Lemberg, am Festtage Epiphanias, bey Gelegenheit 
er, höhern Orts angeordneten Publikation der, von allen Edeln gewünschten 
Reorganisation des Lemberger-Armeninstituts, von Samuel Bredetzky, Pfarrer dieser 
Gemeinde, der Central-Armeninstituts Commission ordentlichem Beysitzer und der 
evangelischen Gemeinde in Galizien Superintendent. Gedruckt bey Schnayder. 1811. 
16 S. 8. — Annalen 1811. 3, 867. 

15) Nachrichten über den neuen Plan des Lemberger- Armeninstituts. 12 S. 4. 
[1811]. Ohne Vfn. Ins Poln. übers, von Suhagiewicz. — Annalen 1811. 3, 366. 

16) Die Deutschen in Galizien. Historisch -statistischer Beytrag zum deutschen 
Kolonial wesen in Europa, nebst einer kurzen Beschreibung der deutschen Ansiedlungen 
in Galizien, in alphabetischer Ordnung von Samuel Bredetzky. Mit zwey Pl&nen 
und einer Karte. Brünn, bey Joseph Georg Traßler. 1812. 3 Bl., 195 S. 8. Vorrede 
(Lemberg 6. Sept. 1811): bereits 1808 vollendet. — Zweite unveränderte Auflage. 
Leipzig 1818. Hartmann. 197 S. 8. Vgl. Annalen 1812. 4, 352. 

17) Vorschläge zur Emporbringung der Industrie und Landwirtschaft in 
Galizien. Eine gekrönte Preisschrift von Samuel Bredetzky: Hesperus 1813. Nr. 34. 
35. 38. 40. 41. Vgl. Annalen 1812. 1, 428. 

18) In den Annalen: Nekrologe von Kortum, Preschel, Korabinßky. 

171. An den Hochgeb. Hrn, Hrn Joseph Freiherrn von Lilien, bei Gelegenheit 
der Neuenjahrsfeyer 1796. Ofen, gedr. b. Kath. Landerer Wittwe. 4B1. 8. Gedicht. 

17*2. Lied was hot auf di Karoli Tag ah ungariachi Heubauer zu Wienn sungen. 
Wien, 1796. 4 Bl. 8. =- § 298, A. 45 a. 

173. Auf die Ankunft Ihro Königl. Hoheit M. Theresia Charlotte Prinzessin 
von Frankreich. Von einem ungarischen Patrioten. Wien, bey Alberti's Wittwe. 
1796 2 Bl. 8 

174. Gefühle biederer Ungarn bey der Freudenvollen Gegenwart ihres Königs 
und ihrer Königin auf dem glücklichen Landtage zu Prefiburg. 1796. Wien. 
15 S. 8. Gedient. 

175. Oesterreichs stillschweigender Völkerbund für Gott, den Kayser, und das 
Vaterland, an die Ungarische Nation im November 1796. Wien, gedruckt mit 
Albertischen Schriften. 8 S. 4. 

176. An Seine (so!) Ezcellenz die Hochgeborne Frau, Frau Elisabeth Gräfin 
t. Nada*dy, vermählte Wegh. Zur Namensfever von J. 6. 1796. Pest, gedr. b. 
Matth Trattner. 8 S. 8. 

177. Christian Wustinger. 

Am Abschiedstage unsere verehrungswürd. Rektors des Hrn. Daniel Stanislaides. 
da Er einem Rufe am evang. Gymnasio nach Prefiburg folgte Oedenburg, 1796. 
Gedr. b. Anna Klara Sieszin. 8 S. kl. 8. 

178. Am Grabe Samuel Gamauffs Evang. Predigers in Oedenburg. 1796. 1 S. 
Fol. (Gedicht). — Sze'che'nyi 1, 19. 

179. Gedanken am Grabe des Hochgebornen . . . Herrn Peter Grafen Szapary. 
Pest, 1796. 7 S. 8. 

ISO. Karl Herdt. Gedanken und Skizzen. 2 Bde. Pesth, 1796 und 1797. 
Math. Trattner. 112 und 146 S. 8. 

181. Gregor Franz von Berzeviczy» geboren am 15. Juni 1763 in Groll-Lomnitz, 
entstammte einer alten adeligen protestantischen Familie, studierte in Käsmark, 1784 
bis 1786 in Göttingen, reiste nach Frankreich und England, erbat sich nach seiner 
Rückkehr vom Kaiser Joseph eine Staatsanstellung, Praktikant bei der ungarischen 
Statthalterei, 1791 Deputirter abwesender Stände beim ungarischen Reichstag und 
bei der evang. Pesther Synode, zog sich in demselben Jahre auf seine Güter zurück. 
1301 Distriktual-Inspektor der Theifler evang. Superintendenz A. C, 1807 reiste er 

Ooedek«, Orondrisz. VII. J. Aafl. 7 



Digitized by Google 



98 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 181-182. 

nach Warschau, gest. in Groß- Lomnitz am 23. Februar 1822. Berzeviczy machte 
sich um die Kenntnis und um die Hebung der nationalökonomischen Verhältnisse 
seines Vaterlandes sehr verdient 

a. Biogr. von Gl atz: Annahm 1811. 1,245. — b. VaterLBl. 1818. Nr. 48 49. — 
c. Ahnentafel der Familie Berzeviczy : Taschenbuch für die vaterländische Geschichte. 
Wien 1820. 1, 181. — d. Mensel 17, 159. 221, 245 f. — e. Nekrolog nach Berseviczys 
eigenhändigen Mittheilungen bearbeitet : TudomanyosGyüjtemeni. Pesth 1822. 5.Heft. 
S. 63 bis 72. — f. Ersch und Gruber. 1. Sect 9. TheiL S. 254 bis 258 (Rumy ). — 
g. Melzer 1883. 8. 293 bis 299. — h. Gräffer und Czikann 1835. 1, 281. — L Wurz- 
bach 1856. 1,341. — k. Karl Wünschendorfer, Gregor v. Berzevitzy 1763 bis 
1822: Zipser Bote 1877. Nr. 4. 5. 7. — 1. Gregor v. Berzeviczy, Aus den Lehr- 
und Wander jähren eines ungarischen Edelmannes im vorigen Jahrhundert. Briefe 
an seine Mutter aus Deutschland, Frankreich und England in den J. 1784 bis 1787. 
Hrsg. und eingeleitet von Aladar v. Berzeviczy. Leipzig, G. H Mayer. 1897. 
IV.72S. gr. 8. Vgl. Euphorion 1898. 5, 391 f. 

1) Politisch-kirchliches Manch Hennaeon von den Reformen Kayser Josephs 
überhaupt vorzüglich in Ungarn, mit nützlichen Winken zur Richtung der Gesin- 
nungen des Adels der Geistlichkeit und des Volks auf den nächst bevorstehenden 
Reichstag in Ungarn. Gedr. mit Wörbözischen Schriften, o. 0. u. J. 250 S. 8. 

2) De prohibito transitu catholicorom ad ecclesiam evangelicam. o O.u. J. 8. 

3) De commercio et industria Hungariae. Accedunt in fine observationes 
Joan. Bardosy. Leutschoviae, 1797. Typ. Mich. Podhoranszky 8 und 225 S. 8. 

4) Opinio separata ex parte Statuum Evangelicorom I. Comitatus Scepuliensis 
in objecto causarum transitus a fide R. Cath. ad sacra evang. Leutech. 1800. 4. 

Genersich, Zeitschrift von und für Ungern 1808. 3, 380. 

5) Briefe über die Karpaten : Bredetzkys Taschenbuch f. Ungern 1802. 1 bis 24. 

6) Ungarns Industrie und Commerz. Aus I. A. Hildts neuen Zeitung für 
Kaafleute, Fabricanten undManufacturisten abgedruckt Weimar bei den Gebrüdern 
Gädicke. 1802. 143 S. 8. 

7) Ueber den gegenwärtigen Zustand der Protestanten in Ungarn unter der 
Regierung des Kaisers u. Königs Franz II. Herausg. von C. F. Stäudhn. Göttingen, 
1803. Vandenhoeck u. Runrecht. 83 S. 8. 

L. Hohenegger, Beleuchtung der Gregor v. Berzeviczy 'sehen Schrift: Nach- 
richten über den jetzigen Zustand der Evangdisehen in Ungarn Gran, 1825. gedr. 
bei Jos. Beimel. VIII, 295 S. gr. 8. 

8) Zwei Briefe, allen Protestanten zur Beherzigung. Leutschau, 1806. Gedr. 
b. Mayer. 

Nach den Annalen 1810. 2, 524 Nachdruck einer in Deutschi, erschienenen 
polemischen Schrift, nachgedruckt auf Kosten des Grafen Stephan Czäky ; erlebte 
rasch eine 2. Auflage. 

9) Ansicht des asiatisch-europäischen Welthandels nach dem jetzigen Zeit- 
bedürfnis8 betrachtet Ein Versuch von Gregor von Berzevitzy, Beysitzer mehrerer 
Gespannschaften, Kirchen und Schulen Inspector der Theisser Superintendenz Ev. 
Aug8b.Confes8.und Mitglied der königl. Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen. 
Pesth, 1808. Bey Jos. Eggenberger Buchhändler. 4 Bl., 70 S. und 1 Bl. 8. 

Neue Annalen 1809. 2, 249. 

10) De conditione et indole rusticorum 1802. scripsit et disseruit Gregorius 
Berzeviczy de eadem inscio, et inuito auetore edidit 1809. Jos. Mariassy de Markus- 
falva. o. 0. u. J. 70 und 2 S. 4. 

Deutscher Auszug daraus: Magazin für Geschichte, Statistik und Staatsrecht 
der österr. Monarchie. Göttingen 1806. Bd. 1. - Vgl. Wertheimer 1, 116 f. 

11) Fragmente aus dem Tagebuch des Herrn Gregor von Berzeviczy in 
Lomnicz von seiner Reise nach Warschau im Aprill und May 1807: lnt-Bl. der 
Annalen. April 1808. 

12) Die Erweiterung des nordischen Handels, dem hohen Wiener- Congre68 
unterthänigst dargestellt Wien, 1814. Jos. Geistinger. 32 S. 8. 

13) Beiträge zu Österreichs Tibur von Sartori. Wien 1819. 

14) Beiträge zur Geschichte der neuesten Bedrückungen der Protestanten in 
Ungarn durch den katholischen Clerus: Weimarer Oppositionsblatt 1820. 



Digitized by Google 



Gregor von Berzeviczy. Karl Unger. 99 

15) Nachrichten Über den jetzigen Zustand der Evangelischen in Ungarn. 
Kaschau 1822 (Wigand). 8. - 2. Aufl.: Beitrage zur Geschichte des Protestantismus 
in Ungarn. Leipzig 1860. Otto Wigand. 2. Heft. 188 S. 8. 

182. Johann Karl Unger. geb. am 13. April 1771 zu Rissdorf in der Zips 
von katholischen Eltern; seine Vorfahren waren Protestanten gewesen; Sohn eines 
Lehrers, besuchte das Gymnasium in Kilsmark bei den Paulinern und zu Pudlein 
im Collegium der Piaristen, studierte Philosophie in Kaschau; da VermOgensverlust 
und Krankheit seinen Vater außer Stand setzten ihn ferner zu unterstützen, ver- 
trauten die Piaristen dem Siebzehnjährigen das Lehramt der Grammatik am Gym- 
nasium zu Pudlein und dann die Vorbereitungsschule zu Neutra an; er studierte 
hierauf Theologie zu Neutra und Wien, ging aber dann zum Jus über. 1796 bis 
1799 Präfect und Lehrer der Reichsgeschichte am Theresianum in Wien; lebte als 
Erzieher eines Freiherrn von Forgacs im Winter in Wien, im Sommer auf dem Gute 
Tuleschitz in Mahren, 1810 Wirtschafterat des Freiherrn Joseph Hackelberg- Landau, 
als welcher er 1886 noch zu Wien lebte. Seine Frau war die Baronin Anna Cavarese 
Karannsky, seine Tochter die Sängerin Karoline Unger. 

a. Mensel 11, 727. 16, 65 21, 171. — b. J. Engel, Joh. Karl Unger: Zeit- 
schrift von und für Ungern 1803 3, 899 bis 402. — c. Czikann 1812. S. 183 bis 
187. — d. Annalen 1812. 1, 121. 8, 361 bis 866. - e. Böckh 1821. S. 53. — f. 
Kehrein 1871. 2, 215. — g. Wurzbach 1884. 49, 61.— h. Otto Hartwig, Fran- 
cois Sabatier und Caroline Sabatier- Unger: Deutsche Rundschau. Jahrgang 23. 
Heft 8. Mai 1897. Band 91, S. 229. 

1) Gedichte von Johann Carl Unger. Wien 1797. Für Chr. Peter Rehm, 
mit Albertischen Schriften. 103, 4 S. u. 1 Bl. 12. 

2) J. Carl Ungers Feyerstunden, Wiens Bewohnern gewidmet. Wien, bey 
J. Albertis Wittwe. 1799. 140 S. 8. 

3) Gedichte in dem österr. Taschenbuch 1801. 1802. 1803; im N. Teutschen 
Merkur 1804 und 1805; im Musenalmanach von und für Ungarn 1808 und 1809. 

4) J. Carl Unger's Reise durch österreichische und steyrische Gebirgsgegenden. 
Ein Bey trag zur Osterreichischen Länderkunde. Wien 1805. bey Ant Pichler. 6 Bl. 
und 179 S. 1 Bl. 8. Enthalt auch Gedichte. - Annalen Sept 1803. Nr. 70. 

5) Mythologische Briefe über Amors Schicksale. Eine allegorische Erzählung 
von Carl Unger. Wien, bey Anton Pichler. 1803. 4 Bl., 213 8. 12. 

6) Gab heraus: a. mit Glatz, Bredetzky und Forstmeister Guilleaume den 
,Wiener Jugendfreund 1 . Wien 1805. Rohrer. II. gr. 8. — b. mit denselben die 
.Monatlichen Unterhaltungen für die Jugend 4 . Wien 1805. Rohrer. gr. 8. — c. mit 
J. Peter Grafen v. Sermage: Klio, Ein Taschenbuch historischer Aufsätze und heiterer 
Dichtungen. 1. bis 3. Jahrgang. Wien 1820 bis 22. Bey Jos. Riedl, bürgl. Buch- 
binder im Schottenhofe Nr. 148. 16. Darin 1822: Der Österreichische Monarch, als 
Erbkaiser. Von Unger. Ein Volkslied (,Wer zog da im Prunke zum heiligen Dom? 4 ). 
— d. mit Glatz, Guilleaume und Rumy ,Die frohen Abende der Familie Wohl- 
gemute. Wien 1823. Tendier. II. a 

7) Wanderungen durch ungrische Gegenden. Von Joh. Karl Unger: Schedius 
Zeitschrift von und für Ungern 1803. 4, 357; 1804. 6, 111 bis 220. 

8) Sitten und Gebrauche der Römer. Durch die Geschichte und in Kupfern 
dargestellt von J. Karl Unger. 2 Bande. Wien bey Rehms Wittwe. 1805 bis 1807. 
8. — Neue Annalen 1807. 2, 105 bis 108. 

9) Geschichte der ältesten StammvOlker. Ein Lesebuch für denkende Jugend. 
Von J. Karl Unger. 1810. Pesth, bey Leyrer. 7 Bl.. 323 S. 8. 

10) Elementar-Bilder-Buch für die Jugend zum Vergnügen und Unterricht 
Worin die Gegenstande sowohl aus dem gesellschaftlichen Leben, als auch aus der 
Natur, welche die Kinder umgeben, deutlich in Erzählungen erklärt, und in Bildern 
versinnlicht dargestellt werden. Von J. Carl Unger. In zwanzig gemahlten Kupfer- 
tafeln in Quarto, worauf immer vier Vorstellungen entworfen sind. Wien und Prag 
bey Franz Haas. 1811. 12 Bogen. Quer-Quart — Annalen 1811. 4, 343. 

11) Belohnung des Fleißes für die gesittete Jugend. Wien 1811. Pichler. 8. 

12) An den Frieden. Eine Elegie. Wien 1814. 4. — Trapp Nr. 8288. 

13) Erinnerungen über vortheilhafte Verwendung der Erdäpfel zum Brote, 

7« 



Digitized by Google 



100 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 183-195. 

Speisen und Pferdofutter nebst einer Anleitung, sie gegen Verderben zu schützen 
und lange aufzubewahren. Ein Wort zur rechten Zeit. Im December, 1816 Wien, 
bey Carl Ferd. Beck. 16 S. 8. 

14) Trost und Rath für Landwirthe in Missjahren und Landesnöthen. Grund- 
besitzern, Landgeistlichen und Wirthschafts-ßeamten gewidmet. Wien 1818. Beck. 8- 

15) Schicksale der Zipser Deutschen, insbesondere aber der XVI königl. priv. 
Kron-Städte, geschichtlich dargestellt. Wien, 1820. Gedr. b. Ant. Pichler. 62 §. 8. 
— Nachtrag zu Joh. Carl Unger's Schicksalen der Zipser Deutschen. 12 S. 8. 

16) An die königl. XVI Zipser Kron-Stadte, zum Andenken, und Nachahmung 
beym glücklichen Eintritt des Jahres 1821. Leutschau o. J. Gedr. b. Joh. Werth- 
müller. 7 S. 8. 

17) Josephine Mainville Fodor. Eine biographische Skizze. Wien 1823. Beck. 
8. (Auch französisch). 

18) An Hrn. Ludw. Goro v. Agyagfalva: Hormayrs Archiv. 17. Jahrgang 1826. 

19) Monitum ad Theophilum Pannonium de ratione praedicandi lectum Romae 
in palatio Sinibaldi academia latina 10 Julii 1830. Genuae, ex typogr. archi-episcop. 
19 S. 16. 

183. Daniel Sonntagh aus Käsmark, 1803 Prediger zu Franzfeld im Banat. 
a. Meusel 11, 705. — b. Zeitschrift von und für Ungern 1803. 3, 386. 

1) Vom Tanz. Ein Beytrag zur Berichtigung der Urtheile über denselben, 
mit Röcksicht auf die von Hrn. Jos. Fornet darüber herausgegebene Brochüre ver- 
faßt Eperies 1797. Gedr. mit Papischen Schriften. 139 S. 8. Ohne Vfh. Vgl. 
oben Nr. 168. 1). 

2) Ungezwungene Klagen der Freundschaft, am Sarge des in seinem 29 ten 
Lebensjahre verstorbenen Joh. Zach. Wester. Kaschau 1798. 4. Ohne Vfn. 

184. Stand-Rede, gehalten bey der Leiche des Herrn Johann Georg Lied emann, 
zu Georgenberg am 25. Sept. 1811. Kaschau, gedr. bey Steph. Ellinger. 

185. Auf die glückliche Verbindung Hrn. Gottlieb Zendy mit Jungfer Rosina 
von Royko, welche den 7. Febr. 1797. in Preßburg vollzogen wurde. Von einem 
Ungenannten, und doch sehr gut Bekannten. Preßburg, mit Weberischen Schriften. 
4 BL 8. Gedicht. 

1S6. Vermählungsfe**t des Herrn General-Major und Directeur der k. k. In- 

genieurs-Academie T. V. Bourgeois mit dem Hoch und wohlgebohrnen Fräulein 
>. v. Forgäts gefeyert von den Jünglingen der k. k. Ingenieurs-Academie. Wien 
1797. 4 Bl. 8. 

187. Andreas Skolka. 

1) Unseren Verehrungswürdigsten Lehrern etc. Stephan Fabry und Stephan 
Säbel etc. im Namen ihrer Zuhörer den 26. Dec. 1797. etc. gewidmet. Presburg 
mit Schauffischen Schriften. 16 S. 8. 

2) Lob des häuslichen Lebens. Herrn Joh. Gottlob Alberti Erzieher an der 
Salzmannischen Anstalt zu seiner Vermahlung mit Jungfer Eleonore Ausfeld ge- 
widmet von seinen Freunden 1798. o. O. 2 Bl. 4. 

3) Dem treuen Freund und Führer seiner Jugend Professor Daniel Stanislaides 
zu seinem Geburtstage, o. O. 1799. 2 Bl. 4. 

4) Sonderbare Naturerscheinungen. Zur Unterhaltung und Belehrung der 
Jugend. Nebst naturhistorischem Räthselbuch. I. Theil. Gotha, 1803. J. Perthes. 
XX, 851 und 64 S. 8. 

5) Einige Worte dem Andenken der verewigten Freyfrau Maria v. Wenkheim, 
geb. Freyin v. Orczv gewidmet, und gesprochen vor der evang -deutschen Gemeinde 
zu Mezö-Bereny, den 4. Sept. 1803. Pesth. Gedr. b. Matth. Trattner. 8 S. 8. 

Zeitschrift von und für Ungern 1804. 6, 329. 

6) Der Blumenstrauß, ein Hochzeitsgeschenk dem trauten Paare Herrn Johann 
Friedrich Mayer und Christine Strauß an ihrem Verraählungstage dargebracht im 
Januar 1805. o. O. 2 Bl 8. 

18S. Freude bey der am 18. Hornung 1798. Jahres geschehenen Vermählung 
des . . . Herrn Paul Kuzma mit der Jungfrau Susanna Hamaliar von den beyden 
Brüdern der Jungfrau Braut an den Tag gelegt. (Schemnitz) 1798. 2 Bl. 4. 



Digitized by Google 



Dan. Sonntagh. Andr. Skolka. J. W. Brandecheid. Matthias Sennovits u. a. 101 

189. Herzen sergießungen der evang. Gemeinde in Harkau am Verlöbnißtage 
ihre« theuren Predigers des Hrn. Samuel Schiller mit Fräulein Anna Maria Fabry 
den 8. October 1798. Oedenburg, gedr. b. Anna Klara Siessin. 6 S. 8. Gedicht. 

190. Glückwünsch zu dem fröhlichen Ehrentag des Wohlehrw. geistl. Hrn. 
Samuel Schiller mit der Wohlgeb. Jungfrau Anna Maria Fäbri von einem Harker 
Pfarrkind am 9ten October 1798. 7 S. kl. 8. Gedicht. 

191. J. W. Brandscheid. 

1) Die erste Frühlings-Blume, das Veilchen ein Ehrengedicht dem . . . Herrn 
Mathias von Wittmesser der k. Freystadt Pest Stadthauptmann bey Gelegenheit 
Hochdesselben Erhebung in den Ung. Adelstand zum Offert überreicht. Pesth, 
gedr. bey Mathias Trattner. 1799. 2 Bl. 4. 

2) Eriegslied und Feldmarche bey gegenwärtiger Insurrection für beyde K. F. 
Städte Ofen und Pest. 1800. Pest mit Landererischen Schriften. 4 Bl. 8. 

3) Abschied des Alten, und Eintritt des Neuen -Jahres 1801. Pest, o. J. 
Mit v. Landererischen Schriften. 8 S. kl. 8. 

4) Der Tempel des Friedens. Ein Allgemeiner Völkerwunsch. Pest mit 
Landererischen Schriften. 1801. 4 Bl. 8. 

5) Traurige Schilderung vor dem Castrum Doloris Ihro Kaiserl. Hoheit der 
Hochseligen Großfürstin Erzherzogin von Oesterreich, und Ihro Königl. Hoheit des 
Prinzen Joseph, des Königreichs Ungarn Reichs -Palatins verewigte Gemahlin. 
Ofen, 1801. Franz Hillebrand. 8 S. 8. 

6) Ein Neujahrs-Präsent für Ofen u. Pest. Auf das Jahr 1802. Pesth. Gedr. 
b. Math. Trattner. 4 Bl. kl. 8. 

7) Eine neue Frühlings- Arie. Pesth, 1802. Gedr. b. Math. Trattner. 7 S. kl. 8. 

8) Neujahrs-Gabe für beyde königl. Freystädte Ofen und Pesth. Pesth, 1808. 
Gedr. b. Math. Trattner. 8 S. kl. 8. 

192. Matthlas SennoYlts, Mädchenlehrer in Eperies. 

1) Worte eines Erziehers, an alle guten Eltern, denen das Wohl ihrer 
Kinder am Herzen liegt. Eperies, 1799. 8 Bl. 12. 

2) Grundlinien zu einem vollständigeren Werke, über bessere Erziehung und 
Versorgung der niederen Volksklasse und des weiblichen Geschlechts in Ungarn. 
Nebst einem neuen Fonde, ansehnliche Einkünfte jährlich hiedurch zu erlangen. 
1801. o. O. 4 Bl. u. 24 S. 8. 

3) Denkmahl der Vaterliebe. Meinem unvergeßlichen Sohne Johann Adolf 
Eduard Sennovitz. Eperies, 1814. 4 S. 4. Gedient. 

4) Nachricht von seiner weiblichen Erziehungsanstalt in Eperies. o. O. (1815). 
8 S. 8. — Zweite Nachricht. 1816. — Dritte Nachricht. 1817. o. O. 10 S. 8. 

5) Schönheitswasser oder einige Haupt-Recepte zur Erhaltung und Erhöhung 
der Schönheit für gute Mädchen. Den 19. Feber 1816 in der Eperiesser weib- 
lichen Erziehungsanstalt ausgetheilt. 1816. 8. 

6) Die ersten Anlagen des neueröffneten botanischen Gartens in Eperies; 
gegründet von M. S. Eperies, 1821. 10 S. 8. 

193« Empfindungen gesungen am Tage der feyerlichen Statution in Hungarisch- 
Altenburg, bey Gelegenheit einer denselben Abend im Herzoglichen Schlosse ge- 
gebenen Beleuchtung bey den k. Hoheiten . . . Herzog Albert v. Sachsen- Teschen, 
und dem Erzherzog Carl v. Oesterreich k. k. und Reichsfeldmarschallen von einem 
Vorsteher und dem Verfasser im Namen /aller getreuen Unterthanen mit tiefster 
Ehrfurcht zugeeignet den 14. des Maymonats 1799. Presburg bey J. M. Landerer. 
1799. 6 S. 4. 

194. Epicedium oder das Trauerbild nach dem Hintritt seiner Eminenz Kardi- 
nalen. Primas Regni . . . Joseph Batthyänyi Erzbischofen zu Gran im Königreich 
Hangarn [gest. 23. October 1799]. v. F. M. v. 8. Preßburg bey J. M. Landerer 
v. Fflsküt. 1799. 2 Bl. 4. 

196. Hymens Triumph. Eine Cantate zur Vermahlung Ihro Kaiserl. Hoheit 
der Großfürstin Alexandra Pawlowna mit Sr. königl. Hoheit dem Erzherzoge von 
Oesterreich Palatinus von Ungarn etc. etc. [30. October 1799] in Musik gesetzt dem 



Digitized by Google 



102 



Buch VII. Phantastische Dichtung. §-298, N. 196 -209. 



hohen Braut -Paare gewidmet von Herrn Anton Eberl, der italienische Text ist 
von Herrn Ritter Gatteschi Russisch, kaiserl. Consul. [Pestb]. Gedruckt bey 
Jul. C. D. Malier, priv. Stadtbuchdrucker. 15 S. 8. 

196. Klag -Lied der armen und betrübten Seelen in dem Feg-Feuer. Allen 
frommen Christen zurWahrnung, sich vor Sünden zu hütten, und zur Gedächtnis 
der armen Seelen in dem Fegefeuer zu erlösen, im Druck verfertiget. Ofen, 1799. 
Gedr. bei Rath. Landererin. 4 Bl. 



Nebst neuen Normalmess- und andern Gesängen, mit einem nutzbaren Berichte von 
der Christen -Lehr- Bruderschaft und angefügten fünf Hauptstücken Petri Canisii 
vermehrte Auflage Ofen, 1799. Im Verlage der kön. hung. Univ.-Buchdruckerey. 
256 S. kl. 8. — Ältere Ausgaben: Preßburg zu finden bey Joh. Mich. Landerer - 
o. J. 12., dann Preßburg, gedr. bey Franz Aug. Patzko. 1773. 12. 

198. Johann Karl Lübeck (Schriftstellername: K. A. Hellenthal), geb. 
zu Preßburg 1770, besuchte das evangelische Gymnasium seiner Vaterstadt und 
machte die philosophischen und medizinischen Studien zu Jena (1796) und Wien. 
Lebte dann in Preßburgund Pest mit schriftstellerischen Arbeiten beschäftigt, wurde 
Physikus im Honter, später im Neograder Komi täte, starb im November 1814. 

a. Meusel 14, 466. 18. 588 f. 23, 472. - b. Vaterländische Blätter 1815. S. 66: 
Nekrolog. — c. Oesterreichs Pantheon. Wien 1831. 4. 197 bis 200. — d. A. Ludovicus 
Haan, Jena hungarica sive Memoria Hungarorum a tribus prozimis saeculis academiae 
Jenensi adscriptorum. Gyulae 1858, Leop.Rethy. S. 116. — e. Wurzbach 1867. 16,l39f. 

1) Almanach einiger Freunde ungerischer Musen für das Jahr 1800. Preßburg, 
bei J. N. Schauff. 12. Vgl oben S.48. Beiträge zu den Musenalmanachen 1801. 1804. 

2) Empfindungen bei dem Grabe weiland Ihrer kais. kön. Hoheit der Groß- 
fürstin von Rußland und Erzherzogin v. Ostreich Alexandra Paulowna. o. O. u. J. 
4 Bl. kl. 8. Unterschrift: Dr. Lübeck, Pest am 20. März 1801. 

Int -Bl. der Annalen. Dec. 1805. 

3) a. Patriotisches Wochenblatt für Ungern. Zur Verbreitung gemeinnütziger 
Kenntnisse und zur Beförderung alles Guten und Nützlichen. Herausgegeben von 
Joh. Karl Lübeck. Pesth 1804. Bei K. A Hartleben. IV. kl. 8. 15 und 384; 
8 und 310; 8 und 288 ; 6, 255 und 10 S. Vgl. oben S. 46. 

b. Patriotischer Ratgeber für den ungarischen Stadt- und Landwirth. Zweite 
Ausgabe des .Patriotischen Wochenblattes'. Pesth. K. A. Hartleben. 1807. IV. 8. 

4) Ungarische Miscellen l.bisö.Heft. Pest 1807. Hartleben. 8. Vgl. oben S. 46. 

5) Allgemeines ökonomisches Lexikon. Pesth, 1812. K. A. Hartleben. II. 8. 
VIII und 456; 2, 432 S. 

6) K. A. Hellenthal, Der allgemeine ökonomische Sammler oder Auswahl 
der vorzüglichsten neuesten und besten Abhandlungen und Aufsätze sowohl über 
Ackerbau, Garten-, Obst-, Wald-, Wein- und Wiesenbau als über das Ganze der 
Landwirtschaft. Pesth. 1813. 1814. K. A. Hartleben. II. 4. 

7) Die Toilette der Grazien, oder die Kunst die Schönheit der Damen zu 
erhalten, zu erhöhen, die mangelhafte zu ersetzen und die verlorene herzustellen. 
Pesth 1815. K. A. Hartleben. 8. — Zweite Auflage: Der Schönheitsfreund, oder 
ärztlicher Rathgeber, die Schönheit zu erhalten . . . Ebenda 1818. 8. 

199. Des Jahres Einmal Ein einzig mal Erscheinet unser Personal Wünscht 
Allen Seemen ohne Zahl und sich ein kleines Gratia! ! Wir sind mit Stiefeln an 
dem Fuß Beflügelt wie — Merkurius Briefträger sind wir nun genannt Und aller 
Orten wohl bekannt. Pest, 1800. 16 S. kl. 8. 

200. Ruf an die königl. Hauptstadt Ofen. Bei Gelegenheit des feierlichen 
Einzuges Ihrer Kaiserl. Königl. Hoheiten Joseph Anton Erzherzogs von Oesterreich 
Palatin des Königreichs Ungarn u. Sr. Durchlaucht Gemahlin Alexandra Pawlowna 
Großfürstin von Rußland von der Ofner Schul-Jugend gethan im 1. Hönning 1800. 
Ofen, gedr. m. kön. Universitätsschr. 2 Bl. 4. 

201. Georg Schwarti, Schauspieler in Pest. § 259, 255= BandV. S. 352. 
1) Dem Andenken der am 31ten März 1800. verschiedenen Hochgebohrnen 

Frau Therese Gräfin von Eszterhazy von Galantha gebohrnen Gräfin von Zierotin. 
Pest, gedr. bey Mathias Trattner. 2 Bl. 4. 



197. All 




Digitized by Google 



Johann Carl Lübeck. Georg Schwartz. Mourier. Johann Georg Schmitz u. a. 103 

2) Beitrage zum Musenalmanach von und für Ungarn 1801. 

3) Zur Krön unga -Fever Sr. kaia. Majestät Alexander des Ersten, Selbstherrscher 
aller Reussen. Am 28ten Sept. 1801. Pesth, bey Jos. Leyrer. 7 S. 4. Gedicht. 

4) Die Erlösung, oder: Die Schlafenden. Ein Ritterniährchen in vier Aufzügeu- 
Die Musik von Hern. Tuczek. Pesth, 1802. Gedr. b. Math. Trattner. 101 und 1 S. 8. 

5) Georg und Babette Schwarz, Ein Blümchen in Hymenkranz zur Ver- 
mahlungsfever mit dem ... Herrn Grafen von Clary am 15. Janer 1807. Pest, 
gedr. mit Patzkoischen Schriften. 4 Bl. 4. 

202. Mourter. 

1) PoSme herolque delie" a son Altesse Imperiale Madame l'Archiduchesse 
Alexandrine Paulowna ä l'occasion du Carroussel donne a Pest le 3. May de 
l'aanee 1800. Presburg. 2 Bl. 4. 

2) a. Elegie sur la mort de son Altesse imperiale Madame l'Archiduchesse 
Alexandrine Pawlowna grand' duchesse de Russie etc. etc. decedee le 16 Mars 1801. 
Par le sieur Mourier, Bourgeois de Presbourg. Pest, le 20 Mars 1801. V t Bogen. 4. 

b. Trauergedicht auf den Tod Ihrer Kaiserlichen Hoheit, der Erzherzoginn von 
Oesterreich, Großfürstinn aller Reussen etc. Alexandra Pawlowna von Mourier Bürger 
zu Preßburg. Mit von Landerer'schen Schriften. 1801. V» Bogen. 4. (Hexameter). 

Int.-Bl. der Annalen. Dec. 1805. 

203. Chor-Gesang, auf dem, zur frohen Feyer des hohen Namensfestea Ihrer 
Hoheit Alexandra Pawlowna, von den Bürgern der Stadt Pesth den 6. May 1800. 
gegebenen Balle feyerlich abgesungen. Pesth, Math. Trattner. 2 Bl. kl. 8. 

204. An Ihre kays. königl. Hoheiten Joseph Anton Erzherzog Palatin des 
Königreichs Ungarn und Alexandra Pawlowna Großfürstin von Rußland, als die 
geflammte Israeliten Gemeinde der königl. Freystadt Pesth, zum Denkmahl ihrer 
Freude ein kleines Geschenk darzubringen wagte. 1800. Pest bey M. Trattner. 
2 Bl. 4. 

205. Gotthard Rabenstein. 

Aufrufangslied der Pester Insurgenten bey dem Aufbruche ins Feld; in 
Monat October 1800. Oedenburg. bey Jos. Ant Sieß. 7 S. 8. 

200. Mich. Babuschnik. 

Zum Hochzeitsfeste dem edlen Brautpaare Hrn. Johann Straka und Jung- 
frau Nanette Anders. Pukkanz den 15. Herbstmonat 1800. Schemnitz, gedr. m. 
Sumerischen Schriften. 2 Bl. 4. Gedicht. 

207. Stephan Chrlgtoffy. 

Am holden Vermählungs-Tage Sr. Wohlehrw. des Hrn. Jakob Glatz mit der 
Jungfer Maria Rosina Glatz, den 23. Sept. 1800. gefeyert; zum Opfer der Freund* 
scbaft dargebracht. Preßburg, gedr. mit Weberischen Sehr. 2 Bl. 4. (Gedicht). 

20S. Freudenruf bey der glücklichen Ankunft und Installation Sr. Hochgräfi. 
Gnaden, Anton Csaky. Dieser Freudenruf sammt beygefügtem Gebete wird von 
der Israelitischen Gemeinde von Hunsdortf* in aller Unterthanigkeit gewidmet. 
Leutechau, Podhoranszky. 1 Bogen. Fol. [1800]. — Neue Annalen 1807. Mai, Int.-Bl. 

209. Johann Georg Schmitz, geb. 1765 zu Käsmark in derZips, studierte 178$ 
und 1787 Philosophie und Theologie in Greifswald, erhielt 1788 das Subrectorat 
an der Schule seiner Vaterstadt, 1789 bis 1806 Prediger bei der evang.-lutheriachen 
Gemeinde zu Großlomnitz, 1801 Senior des subkarpathischen Seniorats, 1806 Prediger 
in Bielitz in Oesterreichisch- Schlesien, als auagezeichneter Kanzelredner allgemein 
geliebt und geachtet, 1810 Superintendent von Mähren und Schlesien, starb zu 
Bielitz am 26. Oktober 1826. Eine Feuersbrunst vernichtete seine samtlichen 
Manuskripte, sowie seine reiche und wertvolle Bibliothek; dadurch wurde die 
Sammlung und Herausgabe seiner geistlichen Vortrage verhindert. 

a. Mensel, 20, 217. - b. Annalen 1807. Int.-Bl. Februar; Jahrgang 1811. 3, 
374. — c. Nekrolog 4, 1027 [von Rumy]. — d. J. Melzer, Biographien berühmter 
Zeitgenossen. Kaschau 1882. S. 308 bis 311. - e. Wurzbach 1875. 30, 334. 

1) Reden und Gebethe, bey der Einsargung, Beerdigung und Leichenfeyerlich- 
keit des wailand Hochgebohrnen Herrn Emerich Honrath Stansith von Gradecz etc. 



Digitized by Google 



104 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 210. 

der löbl. Zypser Gespannschaft ersten Vicegespans etc. zu Leutschau und Nehre 1801 
gehalten. (1) Standrede am offenen Sarge von Joh. Carl Osterlamm Prediger zu 
Leutschau. (2) Gebeth bey der Beerdigung, v. Martin v. Lehotzky Prediger zu 
Topportz. (8) Gedäcbtnißrede bey der Leichenfeyerlichkeit in Nehre von Joh. Georg 
Schmitz Pred. zu Groß Lomnitz. Leutschau bey Mich. v. Podhoransky. 1801. 26 S. £ 

2) Rede bey der, dem Andenken des weyland Hochgebohrnen Herrn Balthasar 
Horvath Stansith von Gradecz etc. gewidmeten Leichenfeyerlichkeit gehalten zu 
Nehre 1801. Eperjes bey Johann Michael Rädlitz. 8 S. 4. 

3) Ueber das Verhältniß der evangelischen Religionslehrer zu ihren Gemen en» 
und dieser wieder zu jenen, mit Rücksicht auf unsere Zeiten, von Johann Georg 
Schmitz. Leutschau bey Joseph Carl Mayer. [1804]. 64 S. 8. — Annalen 1805. 2, 65. 

a. Ueber das Verhältnis der evangelischen Gemeinen zu ihren Religionslehrern 
mit Rücksicht auf unsere Zeiten, von Johann von Fejes (Nr. 220). Pest Patzko. 1804. 

b. Ueber das Verhaltniß der evangelischen Religionslehrer zu ihren Gemeinen 
und dieser wieder zu jenen. Eine Antwort auf die Gegenschrift des Herrn Johann von 
Fejes, verfaßt von Ludwig Kayser Prediger zu Manhardsdorf. Leutschau. Mayer. 1805. 8. 

4) Neues Gesang- und Gebethbuch zum Gebrauche auch bey öffentlicher und 
häuslicher Andacht der evangelischen Gemeinden. Neusohl. Stephani. 1805. 8. 
Von Beiheft, Gotthard und Schmitz 

5) Ode auf Seine kaiserliche königliche Hoheit Joseph Au ton Erzherzog von 
Oesterreich, Palatin von Ungarn, bey Gelegenheit Höchst Dero Ankunft zu Groß- 
Lomnitz 1806 in den Tagen des Erndte-Monaths. Leutschau, bey Joseph Karl Mayer. 

Neue Annalen. Int.-Bl. Oct. 1807. 

6) Confirmations-Gesänge. Teschen bey Prochaska. 1807. — Annalen 1810. 2,528. 

7) Beitrage zu Ruroys Musenalmanach von und für Ungarn. 1808. 

8) Predigt, gehalten nach der schrecklichen in der Stadt Bielitz am 6. Juny d. J. 
auegebrochenen Feuersbrunst von Johann Georg Schmitz. Gedruckt zum Besten des 
da?igen Bethhauses. Teschen bey Thomas Prochaska. 1808. 28 S. 8. 

9) Predigt zur Feyer des am 24. May 1809 eingetretenen hundertjährigen 
Jubiläums der Gnadenkirche und Schule Augsburg. Bekenntnisses vor Teschen. Ge- 
halten in der erwähnten Kirche vor einer sehr zahlreichen und ansehnlichen Ver- 
sammlung, von Johann Georg Schmitz. 1810. Wien. gr. 8. — Annalen 1811. 1, 145. 

10) Jubel predigt in Bielitz, gehalten von Joh. Georg Schmitz: Glatz, Samm- 
lung einiger Jubel predigten. Wien 1818. Nr. 8. 

210. Georg Karl Borromaus von Rumy, geb. zu Iglö in der Zips am 
18. Oktober 1780, Sohn des Kaufmanns Jobann Georg von Rumy (geb. zu Leut- 
schau 15. April 1747, gest. zu Iglö 30. April 1826), besuchte von 1794 bis 1799 
das evwgehsche Lyceum zu Käsmark, ging 1799 an das reformirte Kollegium 
in Debreczin, 1800 an die Universität Göttingen, wo er ordentliches Mitglied in 
Heynes philologischem Seminar wur< 3e, 1803 Prafekt an dem Erziehumrsinptitute 
des Rektors Podkonitzky in Käsmark, 1804 außerordentlicher Professor der 
Philologie und deutschen Litteratur am evangelischen Lyceum daselbst, 1806 
Konrektor und Professor an dem evangelischen Lyceum zu Teschen in Schlesien, 

1807 Professor und Rektor an dem evangelischen Lyceum seiner Vaterstadt, 

1808 bis 1810 deutscher Prediger an der evangelischen Gemeinde zu Schmöllnitz 
in der Zips, 1810 bis 1812 Professor in Oedenburg, wo er mit dem Fürsterzbischof 
Rudnay und den Prämonstratensern verkehrte, legte 1812 wegen zu geringen 
Gehaltes diese Stelle nieder, 1813 bis 1818 Professor der Ökonomie und Güter- 
verwaltungslehre an der von dem Grafen Georg Festetics gestifteten land- 
wirtschaftlichen Anstalt Georgicon zu Keszthely, 1818 Direktor und Professor 
am griechisch- nicht unirten philologisch - philosophischen Lyceum in Syrmien, 
1821 deutscher Katechet und Subrektor am evangelischen Lyceum zu Preßburg, 
legte infolge der Streitigkeiten mit dem Professor Zsigmondy und dem slova- 
kischen Prediger Bilnitza am 23. August 1824 während einer feierlichen Prüfung 
in einer freimütigen lateinischen Abschiedsrede seine Stelle nieder und siedelte 
nach Wien über, wo er zur kathosischen Religion übertrat; 1825 durch kurze 
Zeit Lehrer in dem Wiener adeligen Erziehungs- Institute von F. A. v. Klinkowström, 
1825 bis 1827 stellenlos, seit 1828 Professor des ungarischen Rechts und der 
Statistik an dem fürsterzbischöf liehen Presbyterium in Gran, t 5. April 1847. Dieser 
raschwechselnde Lebenslauf wird noch bunter und abenteuerlicher durch mancherlei 



Digitized by Google 



Karl von Rumy. 105 

Pläne, die ihn nach Amerika, nach Ruflland hätten führen sollen. Er scheint ein 
unruhiger, händelsüchtiger Charakter gewesen zn sein. Er war ein Polyhistor, der 
nun Unterhalt seiner zahlreichen Familie (18 Kinder von 3 Frauen) über die ver- 
schiedensten Dinge, auch über Branntweinbrennerei und Liqueurfabrikation, Aber 
das Bierbrauen, über Pferdefütterung u. s. w. schrieb. Sein Sohn berechnet seine 
zerstreuten Aufsätze auf 100,000 Nummern, er arbeitete an mehr als 100 Zeitschriften 
und periodischen Werken mit. 

a. Neue Annalen Wien 1807. Int-Bl. Januar; März. Sp. 129; Mai. Sp. 209; 
Sept - b. Neue vaterländische Blätter. Wien 1820. Intelligenzblatt Nr. 13. — 
c. Ebersbergs Feierstunden. Wien 1835. 605. — d. Frankls Sonntagsblätter 1847. 
Beilage: Wiener Bote Nr. 34: Nichts für die Familie Rumy. — e. Grazer Industrie- 
blatt 1847. Nr. 31 und 34. — f. Trauriges Loos einiger Genies. Zum Trost für 
manche Verkannte. Von G. Aug Jul. F. Rumy [dem Sohne], o. O. 1851. 8. S. 5. — 
ff. Catalog über die in der Bibliothek und literarischen Hinterlassenschaft weiland 
Dr. Georg Carl von Rumy zu Gran noch vorhandenen BOcher und Manascripte. 
Gran 1851, Beimel. Darin 8990 Briefe an ihn; ferner mehr als 150 Manuscripte, 
darunter eines: «Gesammeltes gelehrtes Ungarn, aus mehreren tausend Biographien 
gelehrter Ungarn, Künstler u. s.w. jeden Zeitalters'. — h. Rosenthal, Convertiten- 
bilder 1866. 1, 838. - i. Wurzbach 1874. 27, 262 bis 267. - j. Rumy elete 
■ Rumy's Leben) von Ladislaus Kßrßsy. Budapest 1880. 106 S. — k. Gustav 
Heinrich, Karl Georg Rumy: Ungarische Revue 1881. 1, 856 bis 363. 3916 Briefe 
an ihn erhalten, von Adelung, Baumgarten, Blumenbach, Böttiger, Crusius, Dankovsky, 
Dingler, Eichhorn, Engel, Krach, Heyne, Kopitar, Merkel, Pfahler, Saphir, Stäudlin, 
Tycbsen, VoS u. a. — 1. Briefe von Kazinczv an Rumy bei Wertheimer benutzt. 
2, 72 f. 77. 94. 97. 98. 102. 296, 336. — m. Rumy an Stratimirovics: Neue Briefe 
von Dobrowsky, Kopitar und anderen Söd- und Westslaven hg. von Jagic. Berlin 
1897. S. 775 bis 778. 

1) Beantwortung der Anfrage im allgemeinen literarischen Anzeiger (Leipzig 
bey Roch) 1797, Nr. XIII Über die etymologische Herkunft der Wörter Europa, 
A*ia und Afrika: Allgemeiner literarischer Anzeiger 1801. Nr. 84. 

2) Elegie am Grabe der zu früh verblichenen Jungfrau Eleonore Rumy. 
K aschau 1803. Stephan Ellinger. 8. 

3) Topograph. Beschreibung von Ungern aus C. Waldstein und Kitaibels de Plantis 
rarioribu* Hungariae: v. Zache monatl. Correspondenz. 1803. März bis August. 

4) Rückerinnerungen an eine Reise von Göttingen nach Hannover, Braunschweig 
und Wolfenbüttel im J. 1802: Monatliche Unterhaltungen für die Jugend, heraus- 
pe^eben von Gl atz, Bredetzky, Guilleaume und Unger. Wien bey Rehms Wittwe, 

5) Beytrag zu einem Idiotikon der sogenannten gründneriBchen deutschen 
Zipser Sprache. Von Karl Georg Rumi: Zeitschrift von und för Ungern 1804. 6, 

6) Wahrscheinlich Beiträge zum Musenalmanach von und für Ungern 1804. (R.} 

7) Magazin für Geschichte, Statistik und Staatsrecht der österreichischen 
Monarchie. Göttingen 1806 und 1808. II. 8. 

8) Erklärung, dafi er an der Hallischen Lit. Ztg. niemals mitgearbeitet habe 
und dafi auch der Aufsatz in Wielands deutschem Merkur: .über den Charakter der 
drey Hauptnationen Ungarns und den Zustand der dasigen Cultur' nicht von ihm 
herrühre. Teechen, im May 1807. Rumi: Int-Bl. der Annalen. Sept. 1807. 

9) Gab den Musenalmanach von und für Ungarn auf das Jahr 1808. Leutschau, 
C. Mayer heraus. Vgl. oben S. 51. 

10) Populäres Lehrbuch der Oekonomie, mit besonderer Rücksicht auf die Be- 
dürfnisse Oesterreichs und Ungarns, und auf den Zustand der Landwirtschaft im 
österreichischen Kaiserthum. Wien, 1808. K. Schaumburg u. Comp. II. 8. XHI 
und 547 ; 541 S. 

11) Geographisch-statistisches Wörterbuch des österreichischen Kaiserstaates. 
Wien, 1809. Bey Anton Doli. XII und 452 S. gr. 8. 

12) Theoretisch-praktische Anleitung zum deutschen prosaischen Styl Wien, 
1813. Dr. v. Anton Strauß. (Schaumburg und Comp.) VIII, 240 und 2 S. gr. 8. 

13) Agricolae ezperimentatores prudentes et circumspecü. Oratio inaugurali* 



Digitized by Google 



106 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 211-220. 

dicta in Georgico Kesztheliensi die 5. Nov. 1813. Sopronii 1814, Typ. Sieasianis. 
22 S. kl. 4. 

14) Von der jetzigen Beschaffenheit des Georgikons zu Keßthely, und den 
Mitteln, dasselbe dem Zwecke landwirtschaftlicher Institute Oberhaupt naher zu 
bringen. Eine Bewillkommnungsrede an die Theilnehmer des ökonomischen Besuchs 
des Georgikons zu Keszthely am 20. May 1814. Oedenburg, 1814. Sieszische Erben. 4. 

15) BewillkommnungBrede an die Theilnehmer des ökonomischen Besuches im 
Georgikon zu Keßthely am 20. May 1815. Oedenburg 1815. Sießische Erben. 62 S. 4. 

16) Monumenta hungarica az az Magyar emlekezetes irasok. Pesth und Wien 
1315, 1816 und 1817, Eggen berger und Schaumburg. III. 8. 

17) Gemeinnützige Ökonom isch-technolog. Belehrungen für Haushaltungen in 
Städten und auf dem Lande. Pesth, 1816. Bei Josef Müller. II. 120; 120 S. 8. 

18) Das Wundercabinet Pesth 1818. 

19) Tropologia et schematologia practica seu ezemplaris quam instar speciminia 
rhetoricae ezemplaris edidit Georgius Carolus Rumy . . . Prapae in Bohemia 1819. 
Impensis Frieder. Tempsky. Firma : J. G. Calve. 2 Bl., 244 S. 8. 

20) Ueber Horazens V Satyren 1822 

21) Rumy schrieb den Text zu den .Donau-Ansichten von ihrem Ursprünge 
bis zum Ausflusse ins schwarze Meer', welche der Maler A. F. Kunicke nach Zeich- 
nungen von Jacob Alt in 140 Blättern gr. Querfolio 1822 bis 1828 herausgab. 

22) Die frohen Abende der Familie Wohlgemuth, herausgegeben von Glatz, 
Unger, Guilleaume und Rumy. Wien 1823. Tendier. II. 8. 

23) Conspectus ezaminis publici semestralis primi anni schol. 1824. in classe 
syntaxistarum lycei evang. a. c. Posoniensis actusque declamatorü ab iiadem die 
26. Martii instituendi. Accedit commentatio in orationem M. T. Ciceronis pro 
Marco Coelio Rufo, maecenatibus, fautoribus et amicis xenii loco oblata crisique 
philologorum in Hungaria et Germania exhibita. Posonii, 1824 Typis heredum 
Belnayanorum. 17 S. gr. 8. 

24) Schrieb das Vorwort zu Aaron Kornfelds Biblische Perlen. Zur Belebung 
und Veredlung des sittlichen Gefühls der Jugend. In Versen. Wien 1826 
Ludwig, gr. 8. 

25) Beitrage zur Lemberger Mnemosvne, z. B. 1828. Nr. 48 Ivö dall (Trink- 
lied). Nach dem Magyarischen. — 1832. Nr. 35. Gedicht auf den Tod des Cardinais 
von Gran Alex. v. Rudnay. (,Ein ausführlicher Nekrolog Sr. Eminenz erschien in der 
preßburger Aebrenlese 1831, Nr. 75 und eine uroständl. biograph. Cbaraktei-schild. 
in den of ner gemeinnützig. Blättern, beide von Prof. Rumy in Gran 4 ). 

26) Jubilum venerabilis presbyterii Strigoniensis de evectione ad purpuram 
Romanam Emin. ac. Rev. Dni principis Alexandri a Rudna et Divek-Ujfalu 8. R. E. 
presbyteri cardinalis etc. dum hac dignitate Viennae inauguratus Felix Strigonium 
rediret mense Januario 1329. Strigonii, typ. Jos. Beimel. 3 Bl. 4. 

27) Parentatio, qua püs manibus Emin. condam, Cels. ac Rev. principis 
Alexandri a Rudna, metrop. ecclesiae Strigoniensis archiepiscopi , occasione 
exequiarum die 26. or.tobris 1831. justa persolvit. Strigonii, typ. Jos. Beimel. 31 S. 4. 

28) Gallerie ausgewählter Porträte der merkwürdigsten Zeitgenossen, sammt 
Text. Ofen 1831. 

29) Prosa-Eintrag in Schillers Album Stuttgart 1837, S. 191 (vgl. § 249, C. 
IV. 31) nach Const. v. Wurzbachs Schiller - Buch N. 2754. 

211. Johann Carl Osterlamm, Prediger in Leutschau. 

1) Standrede am offenen Sarge: Reden und Gebethe, bey der Einsargung, Be- 
erdigung und Leichenfeyerlichkeit des wailand . . . Herrn Emerich Horväth Stausith 
von Gradec ... in Leutschau und Nehre gehalten. Leutschau, 1801. Mich. v. Pod- 
horanszky. 26 S. kl. 8. Vgl. Schmitz Nr 209. 1). 

2) Bey der Beerdigung unseres unvergeßlichen Lehrers Johann Hermann. 
(Leutschau, gedr. bey Karl Joseph Mayer 1807). 4 S. 8. 

Neue Annalen 1809. 1, 128: .Zwei Gedichte; das erste von Prediger Karl 
Osterlamm, das zweite ist aus dem Leutschauer Gesangbuche genommen und 
etwas abgeändert'. 



Digitized by Google 



Carl Osterlamm. Jos. Mich. Halasy. Gregor Con. Jakaicb. F. X. Gallauner u. a. 107 

3) Reden und Gedichte, gehalten inLeutschau am 1. April 1833 bei der feier- 
lichen Leichenbestattung des Hochgelehrten Herrn Johann Hoznek Professors . . . 
am hiesigen ev. Lyceum. Leutschau, 1833. bei Joh. Werthmüller. 30 S. 8. 

212. Josef Michael Halasy (Halaschy), Lehrer in Oedenburg. 

1) Beschreibung der gegenwärtigen Einrichtung der ev. Bürgerschule in 
Oedenburg. Abgefaßt Jan. 1801. Oedenburg, (1801) bey J. A. Sieß. 48 S. 4. 

2) Trauerempfindungen am Grabe der Frau Rosine von Wietoris, gebohrnen 
Schneller; vorgetragen im Namen der leidtragenden würdigen Familie von einem 
innig theilnehm enden Hausfreunde M. H. den 17. Febr. 1802. Oedenburg bey 
Jos. Ant. Sieß. 2 Bl. Fol. 

3) Am Grabe des . . . Herrn Jonathan von Wietoris . . . Lehrers und Pro- 
fessors . . . allhier. Im Namen seiner sämmtlichen Schüler den 3. Nov. 1802. von 
M. H. Oedenburg, mit Sießischen Schriften. 2 Bl. Fol. 

4) Warum sollen wir das Abendmahl Jesu heilig halten und gerne gebrauchen? 
Eine Predigt, in dem Bethause der Aug. Conf. Verwandten zu ödenburg am Grün» 
donnerstage 1803 gehalten. Oedenburg, 1804. Gedr. bey Anton Sieß. 28 S. kl. 8. 

213. Gregor Cob. Jaksich, ein Serbe aus Gran, studierte in Waitzen, 
dichtete auch in ungarischer Sprache. 

1) An die Völker Rußlands bey Gelegenheit der Krönung zu Moskau Seiner 
kavserlichen Majestät Alexander I. Selbstbeherrschers aller Reussen. Wien 1801. 
4 Bl. 4. Gedicht. 

2) Thränen am Sarge Ihrer Kays. Hoheit Alexandra Pawlowna Großfürstin 
von Rußland, und Erzherzogin von Oesterreich. Ofen mit k. Universitatsschriften. 
1801. 2 Bl. 4. Gedicht. 

214. F. X. Gallauners, Profess. der schönen Wissenschaften auf dem kön. 
Gymnas. in Kremnitz, Vermischte Schriften. Erstes Bändchen. Schemnitz, ge- 
druckt mit Sumerischen Schriften. 1801. 191 S. 8. 

a. S. 11 bis 36: Lyrische Gedichte. — b. S. 89 bis 48: Sinngedichte. — 
c. S. 49 bis 54: Fabeln und Erzählungen. — d. S 57 bis 82: Idyllen. — e. S. 88 
bis 151: Claudio Willa. Ein Original-Schauspiel in 3 Aufzügen. — f. S. 153 bis 
191: Der Stuckknecht. Eine Posse fürs Theater. 

,Schon 1787 als Lehrer der ersten Grammaticalclasse zu Schemnitz, hat der 
Vf. sich durch ein deutsches Gedicht, welches die Herausgeber des Merkurs von 
Ungarn auf dem Umschlag des 7. Heftes vom II. Jahrgang abdrucken ließen, 
rühmlich bekannt gemacht. — Vermischte Schriften S. 15': Schedius' Zeitschrift 
von und für Ungern 1, 387. — Annalen April 1802. Nr. 31. 

'215. Auf das Ableben Ihrer Kays. Hoheit der Durchl. Großfürstin und Erz- 
herzogin Alexandra Pawlowna von F. Ofen, mit k. Univ.-Schriften. 1801. 4 Bl. 4. 

210. Freudenschall an Seine königliche Hoheit den Erzherzog Joseph Palatin 
v. Ungarn als Allerhöchstderselbe mit gnädigster Herablassung die Musikschule in 
Keszthely am 23. Aug. 1801. besichtigte. In Musik gesetzt von Peter Stärk Lehrer 
der Musikschule zu Keszthely. Wien in Chr. GottT. Täubeis Offizin. 7 Bl. Fol. 
(.Königssohn und Königsbruder'). Auch: o. O. u. Dr. 4 Bl. kl. 8. 

217. Das Band der Liebe, geknüpft zwischen Andreas Kochmeister und 
Eleonore Schneller. Ein Gedicht. Oedenburg, 1801. Gedruckt mit Sießiachen 
Schriften. 2 Bl. 8. 

218. Neue schöne Lieder zu der gnadenreichen Mutter Gottes Maria. 1801. 8B1. 8. 

219. Christ -katholische Kirchen - Gesänge. Tyrnau, 1801. Gedr. b. Wenzel 
Jelinek. 6 Bl. 12. 

220. Johann von Fejes. 

1) Supplicia capitalia ab argutiis Andreae Chazar. Cassoviae, 1802. Typ. 
Jüan. Jos. Ellinger. B6 S. 8. — 2. Editio. Ebenda 1808. 55 S. 8. 

2) Ueber das Verhältniß der Evangel. Gemeinen zu ihren Religions-Lehrern 
mit Rücksicht auf unsere Zeiten. Ein Gegenstück zu der Schrift : Ueber das Ver- 
hältniß der evang. Religions- Lehrer zu ihren Gemeinen. Von Joh. Georg Schmitz. 



Digitized by Google 



108 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 220-226. 

Pesth, 1803. Gedr. b. Franz Job. Patzko. 23 S. 8. — Neue Ausg. Ebenda 1804, 
24 S. 8. Vgl. Annalen 1805. 2, 68. Sieh oben Nr. 209. 3). 

3) Bonus patriae civis ad genium saeculi XIX-ni formatus, quem exemplo 
spectabilis condam Dni Ludovici Kubini, de Felsö Eubin &c. piis ejus manibus die 
19. Octobris 1806. in sacra evangelicorum Nyustyensium aede parentaret illustravit 
J. F. Pestini, typ. Franc. Jos. Pateko XV S. 4. 

4) Matrimonia ad vetusti et hujas temporis rationem exigit Joannes Fejes. 
Pesth in i 1806. Impensis Jos. Eggenberger. 42 S. 8. 

5) Memoriam Peti'i Madacs med. dris. incl. districtus Kishonthensis physici 
ord. ne occidat, cui aeternitas debeatur posteritati tradere voluit intimus defuncti 
cultor Joannes Fejes. 1807. Neosolii, typ. Joan. Stephani. 31 S. 4. 

6) De Lingva, adminiculis et perfectione ejus in gen er e et de Lingva Hungarica 
in specie. Commentatio historico-politica, placidae Hungarorum ruminationi dicata, 
dum lingvam hung. publicam reddere contendunt. Pesthini, 1807. Impensis Jos. 
Eggenberger. 52 S. 8. 

7) Ueber die Bettler, gesammelt aus Beyspielen von Johann von Fejes. 1807: 
Vaterl. Bl. 1808. II. Nr. XXXVII. XXXVIII. 

8} Hat sich das männliche oder weibliche Geschlecht um die Menschheit mehr 
verdient gemacht? Zum Vortheil des weiblichen beantwortet von Johann von 
Fejes. Pesth, 1808. bey Jos. Eggenberger. 48 S. 8. Vgl. Annalen 1811. 1, 158. 

9) De munere advocati ad nutum christianae moralis obeundo. 1809. [Leut- 
schoviae], Typ. Jos. Maier. 58 S. kl. 8. 

10) Über Recensenten und Recensionen. Von Johann v. Fejes. Kaschau 1809. 
Gedruckt in Stephan Ellingers k. k. priv. Buchdruckerey. 22 S. 8. — Neue Annalen 
1809. 1, 278; Wiener Allg. Lit.-Ztg 1815. Febr. Nr. 12. 8. 190 (v. Csaplovics). 

11) Ueber das Befugniss des Staat* die Religionslehrer für die Moral ität des 
Volks verantwortlich zu machen. Von Johann v. Fejes. Pesth, bey Joseph Eggen- 
berger 1809. 56 S. 8. Vgl. Annalen. Oct 1810. S. 6. 

12) Die Familie Malvieux dankbar geehrt bei Ihrem Abschiede von Kleinhonth, 
von einem Schatzer ihrer Verdienste. Neusohl, 1810. Gedr. b. Job. Stephani. 15 8. 8. 

18) Todesfeyer der weiland Hochwohlgeb. Frau Anna Maria von Okolitaanyi, 
gebohrnen v. Mazary. Wien, 1811. Gedr. b. Ant Strauß. 14 S. 8. 

14) Die Herrscher als Beyspiel für Unterthanen. Wien, 1811. Gedr. b. Ant. 
Strauß. 34 S. kl. 8. Vgl. Wiener allgem. Lit-Ztg. 1815. Jänner Nr. 8. 

15) De populatione in genere et in Hungaria in specie. Pestini, 1812. Typ. 
M. Trattner. 160 S. und 1 Bl. 8. 

16) Die Ungarische Staatsbürgerin; ihre Pflichten und Rechte nach den un- 
garischen Gesetzen dargestellt, und zum Versuch herausgegeben von Joh. v. Fejes. 
Erstes Heft. Pest gedruckt mit Trattnerischen Schriften, 1812. 70 S. 16. — 
Wiener allgem. Lit-Ztg. 1816. Nr. 33 (K. n.). 

17) De coelibum libertate, bonis haereditatis acceptis cosmopolitice utendi; 
nulli legi positivae sed nec ullius juri adversa disneruit et Petro Kubinyi (quod 
satis) dum novam domum conderet inscripsit J. F. Budae, 1813. Typ. reg. 
universit. hung. 20 S. 8. 

18) Demosthenes in Phillippum omnia subjngantem in orationibuB olynthiacis 
et philippicis. Pestini, 1814. Apud Jos. Eggenberger. 8 S. kl. 8. 

19) Memoria viri plurimum reverendi Matthiae Schuleck, ecclesiae a. c. a. 
Tiszöltzensis verbi dei ministri meritissimi. Neosolii, 1815. Typ. Joan. Stephani. 

52 S. 8. 

20) Ciceronem, de eo philosophantem, quod in ambitu numerum publicorum, 
pro iis, qui ea consequuntur, hononficum, in medium producit, et Andreae Kubinyi, 
dum suprcmam inspectiorem districtus Montani capesseret, inscribit» Leutschoviae 
[1815]. Typ. J. Werthmüller. 22 S. 8. 

21) Dem Andenken der weil. Hochwohlgebohrnen Frau Juliana v. Desseöffy 
gebohrnen v. Kubinyi. Leutschau [1816]. Wertbmüller'sche Buchdr. 16 S. 8. 

22) Aufruf an das sittsame und männlich fühlende weibliche Publikum in 
und außer Ungarn. Leutschau, 1817. Gedr. b. Joh. Werthmüller. 16 S. 8. 



Digitized by Google 



Johann von Fejes. Ferdinand Vetzlar. Aaron Chorin u. a. 109 

23) Aecht weibliche Theilnahme an männlichen Unternehmungen; am Bey- 
spiele Ungarischer Frauen bey Gründung der Evang. Kirche in Ungarn dargestellt 
. . . bey Gelegenheit der dritten Saecular-Feyer der Reformation, und der neunten 
Stiftungsfeyer der Kleinhonter Öffentl. Bibliothek 1817. Leutschau [1817] Gedr. 
b. Job. Werthmüller. 24 S. kl. 8. 

24) De roeritis, quae bibliothecae in reformationem contulerunt, et haec vicis- 
sim, illis reddidit, reddiditque, die 13-tia Septbr. 1817. bibliothecae Kishonth. solem- 
niis IXnis, reformationis vero jubilaeo Illtio: in Alsö Szkalnok disseruit, et quae 
dixit Nicoiao Okolicsanyi de Kadern ne amoris honorisque monumentum in biolio- 
theca deesset. Leutschoviae, 1818. Typ. Joan. Werthmüller. 20 8. gr. 8. 

25) De epistolis, earumque commercio rite instituendo ezempla classicorum 
auctorum recensuit . . . Leutschoviae, 1818. Typ. Joan. Werthmüller, 64 S. gr. 8. 

221. Neujahrs-Gedanken der Schüler in der oberen Klasse der evang. Oeden- 
burger Bürgerschule. Oedenburg, 1802. bey Jos. Ant. Siesz. 6 Bl. 8. 

2*2*2. Denkmal des Beileids unsern würdigen Freunde und Amtsbruder Jonathan 
v. Wietoris bey Beerdigung seiner innigst geliebten Gattinn Rosina gebohrnen 
Schneller. Oedenburg den 17. Hornung 1802. von Freunden und Amtsbrüdern. 
Oedenburg bey Jos. Ant. Sieß. 1 Bl. Fol. 

223. Ferdinand Vetzlar, Freiherr v. Plankenstern. 

Am Tage der Installations-Feyerlichkeit des Hochg. Herrn Sigmund Honrath, 
Erbherrn in St. Georgen, k. k. wirkl. Hofrath, und Obergespann der löbl. Bekesser 
Gespannschaft, zu Gyula den 10. Marz 1802. Ofen, (1804). Gedr. mit k. Univ. 
Schriften. 2 Bl. 4. 

2*24. Die so lehr- als trostreiche Leiden- und Sterbensgeschichte des gedul- 
digen Schlachtlammleins Jesu Christi. Palmsonntag der Evangelischen abgerungen. 
Leutschau, 1802. Michael Kdler v. Podhorinßky's Druck. 45 S. 8. 

Für Charfreitag. Leutschau 1802. Podhoranßky. 50 S. 8. 

225. Aaron Chorin. 

1) GedächtniBrede über das Ableben des . . . Herrn Johann v. Banhidy ge- 
halten in der Sinagogy zu Simand den 29. April 1802. Waitzen, 1803. b. Ant. 
Gottlieb. 15 S. 8. 

2) Sr. fürstl. Gnaden Hrn. Alezander Rudnay de eadem et Dive'k-Ujfalu des 
Königreichs Ungarn Primas Erzbischof von Gran . . . bey seiner Durchreise am 
lOten April 1820 überreicht . . . von der A rader Israelit. Gemeinde. Arad, 1820. 
Gedr. b. Ant. Michek. 6 S. 4. (Gedicht). 

3) Ein Wort zu seiner Zeit über die Nächstenliebe und den Gottesdienst. 
Wien, 1820. Ant. S trau 8. 48, 48 und 62 S. 8. 

4) Herzens-Regungen bey der Installation Sr.hochgeb. Hrn. Baron Jos. v. Wenck- 
heim, Administrator der Obergern ans würde im Löbl. Craasover Comitat, als Admini- 
strator derselben Würde im Löbl. Arader Comitat am 7. April 1823, der Arader 
Israelit. Gemeinde. Arad, 1828. Gedr. b. Ant. Micheck. 6 S. 4. (Gedicht). 

5) Igereth Elassaph oder Sendschreiben eines afrikanischen Rabbi an seinen 
Collegen in Europa. Herausgegeben mit einem deutschen Vorworte, Nachworte und 
Noch Etwas. Prag, 1826. Gedr. b. J. M. Landau. V und 94 S. 8. 

6) Der treue Botbe an seine Glaubensgenossen. Prag, 1830. Auf Kosten 
des Herausgebers. X S., 2 Bl. und 61 S. gr. 8. 

7) Hillel. I. Abhandlung: Ueber die Vereinigung der Nächstenliebe mit 
Selbstliehe. — II. Abhandlung: Verzeichniß aller im moralischen Gesetze verordneten 
Pflichten der Nächstenliebe. — in. Abhandlung: Erläuterung der 13 Grundregeln 
der moralischen Religion durch Fragen und Antworten. Ofen, 1837. Universit- 
Buchdruck. XX und 173 & 8. 

8) Worte der Wahrheit und des Friedens! Geschrieben im Jahre 1843—44. 
Ofen, 1848. Gedr. in der k. Universit.-Buchdr. 48 S. 8. 

2*26. Preiß der großen Vorsorge Gottes für das kleine Evangelisch-deutsche 
Zion in der k. k. freyen Stadt Zeeben am Tage der feyerlichen Einweihung seines 
neuen Bethauses öffentlich von der Gemeinde besungen den 23. May 1802. Eperies. 
Gedr. b. Joh. Mich. Rädlitz. 4 Bl. 4. 



Digitized by 



110 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 227-230. 

'227. Der siegende Bucintor. Eine allegorisch-historische Erzählung der den 
23. Junius 1802 in der Stadt Preßburg glücklich erfolgten Landung der neuartigen 
prachtvollen Schiffe, von der Erfindung Sr. Excellenz dem hochgebornen Herrn 
Grafen Theodor von Battbyan, Sr. k. k. An. Mai. Kämmerer und wirklichen ge- 
heimen Rathes. Hochdemselben von einem Freunde der Wahrheit hochachtungsvoll 
gewidmet. Preßburg, 1802. gedr. bev G. A. Belnay. 1 Bogen. 4. 

Annalen. Nov. 1804. Nr. 123: ein Not- und Hülfsgedicht ; ein Unkenruf. 

228« Der Friede und der Landtag in Ungarn. Eine große Cantate. In Musik 
gesetzt von Heinrich Klein. Preßburg, 1802. Gedr. bey S. P. Weber. 5 Bl. 8. 

22». Georg von Gaal, geb. am 21. April 1783 in Preßburg, studierte Philo- 
sophie und Rechte in Erlau, Preßburg, Pest und Wien ; 1804 vom Fürsten Ester- 
hazy bei seiner Domänenregie in Eisenstadt, 1808 als Custos und 1811 als Biblio- 
thekar an seiner in Wien befindlichen Bibliothek angestellt, zugleich Gallerie- 
direktor; trat in den Ruhestand und starb am 8. November 1855 in Wien. 

a. Meusel 17, 654. 22», 276. — b. Morgenblatt 1819. Lit.-Bl. Nr. 81. — 
c Oesterr. Zuschauer. Wien 1837. 2, 492. - d. Preßburger Zeitung 1855. Nr. 260. 
— e. Magyar Sajtö (Ungarische Presse). Pesth 1855. Nr. 115: Biographie von Franz 
Toldy. — f. Jelenkor. Politikai äs tareas «let encyclopaediaia (Die Gegenwart. 
Encyklopädie für polit u. geselliges Leben). Pesth 1857. II. Jahrg. 7. u. 8. Heft. 
S. 861. - g. Pester Lloyd 1855. Nr. 275. - h. Pest Ofner Zeitung 1857 Nr. 177: 
Ungarische Märchen von A. Dux. — i. Guden 3, 250. — k. Scheyrer 856 f. — 
1. Wurzbach 1859. 5, 43 f. — m. K. M. Kertbeny, Silhouetten und Reliquien. Wien 
und Prag 1861. 1, 195 bis 201: Georg von Gaal. — n. Kehrein, Lex. 1868. 1, 106f. 

1) Er beginnt 1803 mit einer humoristischen Monatsschrift in ungarischer 
Sprache, welche Pesther Briefe nach Art der Eipeldauer Briefe enthält. 

2) G. v. Gaal, Kriegslieder der ungarischen adelichen Insurrekzion. 1809. 
Vgl. Hubers Morgenbote 1809. 2. Heft. S. 221. 

3) a. 1812 ei schien Gaals erste Gedichtsammlung, die in den bibliographischen 
Handbüchern unter verschiedenen Titeln verzeichnet wird: Die Hören. Dresden 
1812. — Erstlinge. Dresden 1812. 8. — Gedichte. Dresden 1812. Walther 12. 

b. Gedichte. 2. vermehrte Auflage. Zerbst, Kummer. 1825. 8. 

4; Die Farben. Eine symbolische Scene. Brünn, 1814. 8. — Wien 1815. 
Heubner. 12. * 

5) Friedenshymne den drei erhabenen Monarchen: Franz I., Alexander I. 
und Friedrich Wilhelm III. gewidmet Wien, 1815. Heubner. Groß-Folio. 

6) Die nordischen Gäste, oder der 9. Jan. 1814. Gedicht in 12 Gesängen. 
Wien, 1819. Karl Ferdinand Beck. 224 S. 8. Proben vorher: Ztg. f. d. eleg. Welt 
1817. Nr. 200/4. Vgl. Morgenblatt 1819. Literatur-Blatt Nr. 31. S. 123. 

7) Die dankbaren Thiere: Abendztg. 1819. Nr. 215 bis 217. 

8) Theater der Magyaren. Uebersetzt und herauPKe^eben von Georg von Gaal. 
Erster Theil. Brünn, 1820. Bev J. G. Traßler. XXVIII, 299 S. 8. 

Widmung an den Grafen Ladislaus Festetics von Tolna. (Wien den 1. May 
1820). — S. VII: Vorrede (Wien, 1. May 1820) [eine Geschichte des ungarischen 
Theaters]. 

a: Die Tartarn in Ungarn. Vaterländisches Original- Trauerspiel in 5 Akten, 
von Herrn Carl von Kisfaludy von Kisfalud. — b: Ilka, oder Die Erstürmung von 
Griechisch- Weißenburg. Vaterländisches Original-Schauspiel in 4 Akten, von Carl 
von Kisfaludy von Kisfalud. — c: Stibor. Vaterländisches Original-Schauspiel in 
4 Akten, von Herrn Carl von Kisfaludy von Kisfalud. Alles in Versen. 

9) Alexander von Kisfaludy, Tatika. Eine ungarische Sage. Metrisch übers, 
von Georg Gaal. Wien, 1820. J. B. Wallishauser. X, 62 S. kl. 8. 

10) Polymnia. Eine Auswahl von mehr als drei tausend Stellen aus den 
Werken der vorzüglichsten deutschen lyrischen Dichter, älterer und neuerer Zeit, 
enthaltend eine Menge Sentenzen, Aphorismen, Maximen, Gleichnisse^Vergleichungen, 
dichterische Bilder und Schilderungen u. d. gl., sammt einem reichhaltigen, zum 
Behufe, schnellen, und unfehlbaren Auffindens jedes darin vorkommenden Gegen- 
standes eingerichteten Sachregister. Gesammelt und herausgegeben von Georg 
von Gaal. Brünn, 1820 bis 1821. Bei Jos. Georg Traszler. IV. gr. 8. 



Digitized by Google 



Georg von Gaal. Anna Maria Müller u. a. 1 1 1 

11) Die rothe Ziege: Erato für 1821. S. 1 bis 9. 

12) Mahrchen der Magyaren, bearbeitet und herausgegeben von G. v. G. Wien 
1822. J. B. Wallisbauser. X, 2 und 454 8. 8. Die ungarischen Originale gaben 
Franz Toldy und Gabriel Kazinczy in Budapest erst 1857 bis 1860 in 3 Bänden 
&a& dem Nachlasse Gaals heraus. 

Ungarische Volksmärchen. Nach der aus Gaals Nachlaß herausgegebenen 
Urschrift übersetzt von G. Stier. Pesth, 1857. Gust Heckenast. VIII, 207 S. 8. 

13) Ueber den Schlaf : Hormayrs Archiv. 14. Jahrg. 1823. 

14) Simon Kemeny. Ein vaterländ. Original Drama in 2 Acten: Kotzebues 
Almanach dramatischer Spiele. 22. Jahrg. Leipzig 1824. S. 175 bis 250. 

15) Ornithologische Unterhaltungen: Hormayrs Archiv. 17. Jahrgang 1826. 
18. Jahrg. 1827. 

16) Geschichte der Belagerung von Güns. Wien 1828 (Separatabdruck aus 
der militärischen Zeitschrift). 

17) Sprichwörterbuch. In sechs Sprachen, deutsch, englisch, lateinisch, italie- 
nisch, französisch und ungarisch. Von Georg von Gaal. Wien, 1880. Friedrich 
Volke. 204 S. gr. 12. 

18) Mythologisches Taschenbuch. 60 Kupferstiche nach J. Enders, Loders, 
Redeis und Scbeyds Zeichnungen von J. Stöber. Mit einem erklärenden Texte. 
Wien 1834. Mayer u. Comp. gr. 8. 

19) Erzählungen, Sagen, Mährchen und historische Anekdoten aus dem Fran- 
zösischen, Italienischen, Spanischen, Englischen und Ungarischen. Wien 1834. 

20) Sagen und Novellen. Aus dem Magyarischen übersetzt von Georg von 
Gaal. Wien 1834. Mayer u. Comp. 210 und 1 S. 8. 

Inhalt: a: Der Blutbecher. Novelle aus dem Magyarischen. — b: GrafJoh. 
Mailath. Der Willitanz. Eine Volkssage. — c: A. v. Kisfaludy. Der Einsiedler 
auf dem St. Michaelsberge. Eine vaterländische Sage. - d: Freiherr Ludw. Pod- 
manitzky Der Wohlthat Lohn Eine Novelle. — e: Gabriel v. Dobrentey. Klara. 
Magyarische Sage. — f: A. v. Kisfaludy, Bestrafter Meineid. Vaterländische Sage. — 
g: K. v Kisfaludy. Was macht der Storch? Anekdote. — h: K. v. Kisfaludy. 
Wiedersehen. Novelle. 

21) Katalog der fürstl. Eszterhazy sehen Gemälde- Gallerie in Wien. Franz. 
und deutsch. Wien. 1834. 

22) Allgemeiner deutscher Musterbriefsteller für die verschiedenen gesellschaft- 
lichen Verbältnisse und österreichischer Haussecretär für das Privatgeschäftaleben 
und alle jene Fälle, wo man ohne Dazwischenkunft beglaubigter Agenten mit Staats- 
behörden schriftlich verkehren, rechtsgültige Privaturkunden eigenhändig fertigen 
und in Streitsachen sich selbst vertreten kann. Nebst einem Abriß der Buch- 
naltungswissenschaft, Interessen- und Wechselrechnungen, vergleichende Münz-, 
Maß- und Gewichtstabellen u. d. nöthige Auskunft über Postgegenstände, Eisen- 
bahnen und Dampfschifffahrt Güns, 1884. Carl Reichard. 61', t Bogen. 8. — 
2. Aufl. Pesth und Leipzig. 1839. C. A. Hartleben. 982 S. 8. — 3. umgearb. 
u. den Zeitverbältnissen, gleichwie den neuesten Gesetzen und Verordnungen an- 
gepaßte Ausgabe. Besorgt von L. Fürstedler. Pesth, Wien und Leipzig. 1854. 
Hartleben. XXVIÜ, 675 S. gr. 8. 

23) In seinem Nachlasse befanden sich lexikalische und sprachliche Materialien, 
namentlich ein fertiges deutsches Reim-Lexikon, eine deutsche Phraseologie, eine 
ausführliche Real-Encyclopädie, ein Sachregister zu den von Bertuch herausgeg. 
Reisebeschreibungen, Material zu einer geographischen Encyclopädie , mehrere 
Abhandlungen über Kunst u. dgl. mehr. 

230. Anna Maria Müller. 

1) Empfindungen beym Eintritt des Jahrs 1803, den hohen Gönnern . . . ge- 
Pesth. Gedr. b. Math. Trattner. 4 Bl. kl. 8. 

2) Denkmal der innigsten Verehrung zum Neuen Jahre gewidmet den erlauchten 
Schauspielgönnern. Pesth, 1804. Gedr. b. Math. Trattner. 4 Bl. kl. 8. 

3) Den Freunden des Ofner Theaters zum neuen Jahr 1808. Ofen (1807). 
Gedr. in der kön Universitatsbuchdr. 4 Bl. 8. 



Digitized by Google 



112 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 231 - 

4) Allen . . . Freunden des königl. städt. Ofner Theaters zum neuen Jahre 1810 
ehrfurchtsvoll gewidmet, o. 0. 1809. 7 S. 8. 

5) Blumenkranz am Neuen Jahre 1817 um die Schlafe der Erlauchten und 
verehrten Schauspiel-Gönner. 7 S. 8. Ofen, gedr mit k. ung. Univ.-Schriften. 

231. Danksagung und herzliches Gebeth für Ihro Gnaden . . . Frau Theresia 
verwittwete Grafin Johann Zichj, v. Vasonkö, gebohrne Freyin Lusinszky v. Heglitz 
feverlich begangen von der Komorner Juden- Gemeinde bei Einweihung ihrer neu- 
erbauten Synagoge, welche höchstgedachte Gräfin auf ihrem Grunde daselbst zu 
erbauen gnadigst erlaubet im May 1803. Presburg bey C. A. Belnav. 4 Bl. 8. 

232. Michael Ant 

1) Predigt von der Verehrung Mariens, als zu Potsch im Saboltscher Komitat, 
durch die Wahlfahrter das freudenreiche Geburtsfest der allerheiligsten Jungfrau 
Maria in d. Maria Potscher Kirche den 8. Herbstmonats 1808, feyerlich begangen 
wurde. Kaschau, Fr. Landerer. 80 S. 8. 

2 Lobgesang der Verehrung. Liebe, und Hochschatzung, welche« Alle Edel- 
denkende aus dem Geschlechte der Teutonen in der Sattmarer Gespannschaft dem 
Hoch- und Verehrungswürdigsten Herrn Sattmarer Bischof, Freyherrn Stephan von 
Fischer und Groß Salatnya, Erbherrn in Batschko, Beysitzer der Hoch löblichen 
Septemviral-Tafel u. s. w. als ein Denkmahl Ihrer Ergebenheit am Tage Seines 

Jubel vollen Einzuges naher Sattmar den 1804 darbrachten, durch Michael 

Arzt, Weltpriester des Sattmarer Bisthums. Großwardein. Gedruckt bey Anton 
Gottlieb. 1804. 7 S. 8. (.Heut ist der Tag. an den die Engel singen'). 

Int.-Bl. der Annalen. Dec. 1805. — Zeitschr. von und für Ungern 1804. 6, 193 f. 

233. Johann Michael Heckenast, Prediger in Kaschau, gest. in Pest um 1848. 

1) Leichenrede am Sarge der . . . Edlen Frau Anna Rosina Pulszky v. Csell- 
falva verwittibten Frauen Ujhazy von Budame> den 25. Sept. 1808. Als Anhang 
Am Grabe der Frau Anna Rosina v. Ujhazy gebohrene v. Pulszky. Gelesen von 
Daniel K riebel (Nr. 234) Kaschau. Joh. Jos. Ellinger. 32 S. 8. 

2) Vitzay's Todesfeyer. Eine Trauerrede, gehalten bei Gelegenheit der feyer- 
liehen Beerdigung des verewigten Greises . . . den 18. April 1810. Kaschau, auf 
Kosten der von Landerer'schen Buchh. 19 S. 8. 

3) Am Grabe des früh verblichenen, talentvollen, braven Franz v. Kükemezey, 
Fähnrich des löbl. k. k. Baron Weidenfeld Linien-Inf.-Reg. den 5ten April 1812. 
Von M. II. Kaschau, gedr. in der Ellinger'schen Buchdr. 8 S. 8. 

4) Die Leidensgeschichte Jesu mit Chorgesängen und Liederversen, so wie sie 
am Charfreytage bey der evang. deutschen Gemeine in Kaschau vor dem Altare 
vorgelesen zu werden pflegt. In Hinsicht der Gesänge, wo es nöthig war. neu be- 
arbeitet und unserer jetzigen Erbauungssprache gemäß eingerichtet von M. H. 
Kaschau, 1812. Ellingersche Buchdr. 22 S. gr. 8. 

5) Meine Gefühle am Tage der feyerlichen Grundsteinlegung des neu zu er- 
bauenden all gem. Krankenhauses: Drey Volksreden, welche oey Gelegenheit der 
feierlichen Grundstein- Weihe des in Kaschau neu zu errichtenden allgem Kranken- 
hauses gehalten worden. Kaschau (1814). Landerer'sche Buchdr. 8, IX bis XIV, 
15 bis 32 und 21 S. kl. 8. 

6) Zwey Gelegenheitspredigten : zur Abschieds» und Einweihungsfeyer. Kaschau, 
1316. Aus der Ellinger'schen Buchdr. 41 S. 8. 

7) Leichen- und Gedächtniß-Reden bey Gelegenheit der feyerlichen Beerdigung 
des Hochwürd. Herrn Sam. v. Szontagh, ... zu Eperies am 9. Jul. 1822, und bey 
Gelegenheit der am 10. Sept. darauf dem verewigten Greise zu Ehren von dem 
Eperießer Districtual-Collegio gefeyerten Exequien. Gehalten von Michael Hecken- 
ast, Andreas 8chulek, Andreas Mayer. Kaschau. Gedr. in der Ellinger'schen 
Buchdr. 48 S. 4. 

8) Augsburgisches Glaubensbekenntniß nach seinem wesentlichen Inhalte, zum 
Gebrauche und Beherzigung für unsere evang Christen. Zunächst bey Gelegenheit 
des jetzigen dritten Säcular- Festes der Übergabe eben dieses Bekenntnisses auf dem 
Reichstage zu Augsburg, im Jahre 1530, den 25. Jun. Kaschau, 1830. Gedr. bei 
Carl Werfer. 33 3. kl. 8. 



Digitized by Googl 



Michael Arzt. Michael Heckenast. Daniel Knebel. Jacob Melzer u. a. 113 

9) Kanzelrede am 3. Sic -Jubelfeste der Uebergabe unseres eräug. Glaubens- 
bekenntniss auf dem Reichstage zu Augsburg den 25. Juni 1830. Nebst der damit 
in Verbindung gebrachten feierlichen und öffentlichen Confirmationshandlung. 
Gehalten am Feste Petri und Pauli den 29. Juni 1830 und zum Andenken für 
•eine Gemeineglieder und Confirmanden bestimmt. Kaschau, 1830. Gedr. b. Carl 
Werfer. 43 S. kl. 8. 

10) An Vater Franzens Urne. Eine Trauer- Rede bei Gelegenheit der Todes- 
und Gedächtnißfeyer unsere verewigten Monarchen Franz I. Kaschau, 1835. Gedr. 
b. Karl Werfer. 16 S. gr. 8. 

11) Jesus, der zu Bethlehem Geborne, ein Trost und Retter der Armen'. 
Eine Festpredigt, geh. am ersten Weihnachtsfeiertage in der ev. Kirche zu Kaschau 
in Ober-Ungarn. Mit Bezug auf die ... zu eröffnende Armen- und Arbeitanstalt. 
Kaschau. 1839. Gedr. b. Karl Werfer. 15 S. 8. 

234. Daniel Kriebel, Professor in Eperies, t 1804. 

Kertbeny-Petrik 1886. 1, 107. — Nekrolog: Schedius, Zeitschrift von und 
für Ungern 1804. Bd. 5. Heft 2. S. 185. 

1) Am Grabe der Frau Anna Rosina v. Ujhazy, gebohrene v. Pulszky. Gelesen 
von Daniel Kriebel. Anhang zu: Joh. Mich. Heckenast: Leichenrede am Sarge der 
Edlen Frau Anna Rosina Pulszky v. Csellfalva verwittibten Frauen Ujhäzy von 
Budomer. den 25. Sept. 1803. Kaschau. Joh. Jos. Ellinger. 32 S. 8. Vgl. Nr. 233, 1). 

Schedius, Zeitschrift von und für Ungern 1804. V. 2, S. 185: «enthalt Verse 
von dem damaligen Erzieher der Enkel der Verstorbenen . . .' 

2) Todten- Opfer meinem unvergeßlichen Freunde Hrn. Dan. Grimm, (Kaufmann 
in Kaschau) gebracht von Dan. Kriebel. Eperies, am 10. Dez. 180S. bey R&dlitz. 

'235. Johann Rudolf Waltersdorfer, Professor am evangel. Gymnasium in 
Oedenburg; t 1808. - Kertbeny-Petrik 1886. 1, 120. 

1) Standrede bey Beerdigung des Herrn Johann Nagy von Mesterbäza wohl- 
verdienten ehemaligen Professors der Syntax am Evang. Gymn. zu Oedenburg ge- 
halten 1803. Oedenburg, gedr. bey J. A. Sieß. 16 S. 8. 

2) Empfindungen am Grabe des . . . Herrn Joseph Prusinszky von Prusina des 
löbl. Oedenburger Gespannschafts- Gerichts ßeysitzers im Namen der studierenden 
deutschen Jugend von J. R. W. Oedenburg, den 24. Ostermond 1805. Oedenburg, 
gedr. bey J. A. Sieß. 4 S. Fol. 

'236. Friedrich Ferger. 

Auf die glückliche Ankunft Sr. Durchlaucht des regierenden Fürsten Nicolaus 
Esterhazy de Galantha ... o. O. 1803. 6 Bl. 4. 

237. Jacob Meiser (Melczer), geb. zu Poprad in der Zips, studierte in Preß- 
burg, ev. Prediger in Maierka, später in Klein-Lomnitz. 

a. Raßmann 1828. S. 214. — b. Wurzbach 1867. 17, 335. — c. Kertbeny- 
Petrik 1886. 1, 109. 

1) .Schrieb mehrere Gelegenheits-Gedichte in seinem und seiner Mitschüler 
Namen.' Zeitschrift von und für Ungern 1804. 6, 250. 

2) Der Un frische Zipser Sachse in seiner wahren Gestalt. Leipzig 1806. P. 
G. Kummer. VIII. 112 S. 8. — 2. Auflage. Kaschau 1821. Bey Otto Wigand. 
VIU, 112 S. 8. Vgl. Annalen 1810. 2, 527. 

3) Ode an Seine Wohlehrwürden Herrn Andreas Jonas Czvrbes, verdienstvollen 
Ev. ersten Prediger in Iglö und würdigen Senioren der XIII. Zips. Stadt. Geistl. 
Fraternität, nachdem Er das L. Jahr in Seiner Amtsführung zurückgelegt hat. 
Gewidmet von Jakob Melczer Ev. Prediger in Maierka. 1807. Leutscbau, gedrukt 
bey Joseph Karl Mayer k. k. priv. Buchdrucker. 8. — Neue Annalen 1808. 2, 192. 
1810. 3, 152. 

4) Am Vermahlungstage des Herrn Georg Christ. Kriebel . . . mit Mlle Johanna 
Susanna Toperczer. Leutschau (1808). Jos. Karl Mayer. 2 Bl. 8. Gedicht. 

5) Elegie auf den frühzeitigen Tod der Frau Johanna Rumi, gebornen Mitterer. 
Leutschau, 1808. Gedr. b. Jos. Karl Mayer. 4 S. 8. 

Ooedek«. Grondrisr. Vit. 3. Aull. 8 



Digitized 



114 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 238- 239. 



6) Elegie auf den Tod Seiner Wohlehrwarden des Herrn Daniel von Cerva 
evang. Predigers zu Kesmark von Jacob Melczer evang. Prediger in Majerka den 
9. October [1808]. Leu tschau gedruckt bey Joseph Karl Mayer priv. Buchdrucker. 
4 S. 4. - Neue Annalen 1809. 2, 148; 1810. 8, 152. 

7) Ungarischer Plutarch oder Nachrichten von dem Leben merkwürdiger 
Personen des Königreichs Ungarn und der dazu gehörigen Provinzen. Aue authen- 
tischen Quellen geschöpft und in chrono). Ordnung dargestellt. Erster Band. 
Pesth, 1815. Kggenberger. 271 S., 1 Bl. 8. (Von Carl Vincenz Kolesy allein). — 
2. bis 4. Band. Ebenda 1816. 814. 293, 379 S. von Kolesy und Melzer. Es 
erschien auch eine ungarische Autgabe. 

8) Der graue Hans, oder der Greis in der Feuerhöhle. Ein Lesebuch, zunächst 
für die Landschulen. Pesth, 1818. Gedr. auf Trattnerische Unkosten. V1H, 9 bis 
182 S. 8. 

9) Gedichte. Kaechau, 0. Wigand. 1820. 191 S. 16. 

10) Merkwürdige Erzählungen aus der Geschichte der Magyaren. Kaschau, 
1825. Ellinger'sche Buchh. 10, 229 und 1 S. 8. - 2. Aufl. Kaschau, 1833. 
St. Ellinger. VHI, 229 S. 

Enthält : a. Alom's Erhebung zum souverainen Großherzog der Magyaren und 
deren Auszug aus Baschkirien unter seiner Anführung. — b. Die Trinlipchale auf 
dem Sarkophage des Königs Ladislaw I. — c Clara v. Zach. — d. Die sieben 
Söhne des Grafen Simon Miczban. — e. Die ungrischen traurigen Ritter — f. 
König Ladislaw V. besucht in Tornesch war die Grafin Elisa v. Hunyady und söhnt 
sich mit ihren Söhnen aus. — g. Die schauderhaften Siegstrophäen — h. Die 
fromme Jungfrau im Somlyöer Walde. — i. Graf Johann Hunyady von Bietritz auf 
dem Sterbebette. — k. Waik, der Sohn Geisa's wird zu Gran von 8. Adalbert 
öffentlich und feyerlich getauft. — 1. Die Prinzessin Sophie in dem Benedictiner 
Nonnenkloster zu Admont. — m. Graf Ladislaw Hunyady stirbt eines gewaltsamen 
Todes. — n. Die Königinn Helena auf dem Arader Landtage. — o. Die Wahl des 
Schwertes. — p. Der friedliche Vergleich. 

11) Biographien berühmter Zipser. Kaschau 1838. Ellinger'sche Buchh. 337, 
3 S. gr. 8. 

Vorrede datiert aus Klein-LomniU in der Zips. Janner 1832. Vgl. oben S. 40. 

288. Johann Gottlieb Schildbach. § 259, 123 - Band V. S. 387. 
Wurzbach 1875. 29, 815. 

1) Auf die glorreiche Ankunft des Neuvermählten Allerdurchlauchtigsten 
Fürstenpaares in Ofen am 6. Oct 1815. Pesth, bey Jos. Leyrer. 7 S. 4. Gedicht. 

2) Eine Blume auf das Grab unsers Freundes und Kunstgenossen, Thomas 
Stelzer, gest. am 1. Dez. 1815. Pesth, bey Jos. Leyrer. 7 S. 4. Gedicht. 

3) Den edlen Bewohnern von Pesth. Zum neuen Jahr 1816. o. O. 4 Bl. 8. 
Gedicht 

4) Das Kriegerfest am 24. Jänner 1816. Bey der Verkeilung von 18 Tapfer- 
keitsmünzen an Mannschaft des k. k. Infanteriereg. Fürst Eszterhazy. Pesth, 1816. 
8 S. 4. Gedicht. 

5) Dem Andenken des verewigten Hrn. Gabr. Gosztonyi v. Gosztoni und 
Krente. Pesth, 1816. 5 Bl. 4. Gedicht. 

6) Herzliche Wünsche und guter Rath nebst einigen Sinngedichten zum neuen 
Jahre 1817. Pesth (1816). Beim Verfasser. 24 S. 8. 

7) Die Königshand. Ein Festgedicht Sr. Excellenz dem Hrn. Stefan Graf 
v. llleshazy. Zur hohen Namensfeyer geweiht o. 0. 1817. 4 S. Fol. 

8) Die Religion. Eine Hymne. Am Tage der Einweihung der neuen Kirche 



9) Das Frühlingsfest in Keszthely. Leierakkorde Sr. Ezc. dem . . . Hrn. Georg 
Graf Festetics v. Tolna ... zur hoben Namensfejer angestimmt und . . . dargebracht, 
o. 0. 1818. 7 S. 4. 

10) Gesammelte Gedichte. Pesth. 1818. Beim Verfasser. 6 und 46 S. 8. 



4 Bl. 4. 




Digitized by Google 



Johann Gottlieb Schildbach. Alexias Innocenz Greschner. 115 

11) Centifolium. Ein Gedicht auf die Restauration des Magistrats der königl. 
Freystadt Pesth am 3ten, 4ten und 5ten Febr. 1819. Peath. Beym Verfasaer. 
8 S. 4. 

12) Sängers Hochzeitlied dem Brautpaare Joh. Bayer und Nina Graf. Pesth, 
den 24ten Juny 1820. Pesth, 1820. Gedr. b. Joh. Th. v. Trattner. 4 S. 4. 

13) Die Feuersbrunst zu Ofen am 3. Sept. 1820. Ein Gedicht mit Chören. 
Zum Besten der Abgebrannten zu Ofen. Wien, 1820. Gedr. bei M. A. 8chmidt 
12 S. 4. 

14) Trauer-Hymne um Wittwe Baronin Barbara Orczy, geb. Gräfin Berenyi, 
Stern kr euzorden, auch Auaschußdame des Frauenvereins. Pest, 1820. Trattners 
Druck. 4 S. 4. 

15) Allerley. Ein Blatt für allerley Leser zum Nutzen und Vergnügen ; der 
Verbreitung nützlicher Kenntnisse, sittlicher Bildung und geselliger Unterhaltung 
gewidmet. Herausg. und Redacteur J. G. Schildbach. PeBth, 1820. Gedr. b. J. Th. 
Trattner. 8 und 2 S. gr. 8. 

239. Alexius Innocenz Gre sehnen 

1) Victimam incruentam primum litanti Josepho Basilio Salamon e scholis 
piis ... in Septembri 1804. 2 Bl. 12. 

2) Onomasim celebranti Aloysio Scheftaik e scholis piis, physices professori 
d. d. d. nomine scholae anno 1806. Szegedini, typ. Urb. Grünn. 2 Bl. 12. 

3) Ode honoribus Dni Ladislai e comitibus Kolonitz de Kollegrad, dum 
post graviorem morbum, recuperata pristiua valetudine, Coloczam ad suoa sospes 
remearet. Colocae (1807). Joan. Tomentsek. 4 Bl. 12. 

4) Gesang Ihro KCnigl. Hoheit Antonia Ludowica Erz-Herzogin v. Oesterreich, 
bey Höchstdero glücklichen Ankunft nach Kalocsa. o. O. 1807. 4 Bl. 12. 

5) Anrede an 8e. Majestät Franz den Ersten Kayser von Oesterreich, König 
von Ungarn, bey Höchstderoselben Ankunft nach Kalotsa. o. O. 1807. 4 Bl. kl. 8. 

6) Ode Ezcell., ac Hl. Dno Francisco e comitibus Szechänvi, occasione qua 
aurei velleris eques creatua. Typ. Colocensibus apud Joan. Tomentsek. 1808. . 
4 BL kl. 8. 

7) An die Manen weil. Ihro Fürstlichen Durchlaucht Pauline v. Schwarzen- 
berg, gebohrnen Herzogin v. Arenberg etc. 1810. Ofen, gedr. mit k. ung. Univ.- 

8) Honoribus III. ac Rev. Dni. Josephi Kluch, episcopi Nitriensi» onomasim 
celebrantis 1811. Tyrnaviae, charact Vene. Jelinek. 2 Bl. 8. 

9) Carmen honoribus Rev. Dni Adalbert Tarko, metrop. ecclesiae Strigoniensis 
canonici etc occasione anni jubilaei sacerdotii quinquagesimi, dum sacrorum 
»olennia feato vitu ageret in Nagy-Eme<5ke. 1811. Tyrnaviae, charact. Vene. 
Jelinek. 8 Bl. 8 

10) Zur hohen Geburtsfeier Sr. Excellenz des . . . Grafen v. Bänffy. Clausen- 
burg, 1819. Mit k. k. Lyceal-Schriften. 4 Bl. 4. 

11) Idyllion aub nomine Daphnis, III., ac Rev. Dno Ignatio L. B. Szepeai de 
Negyes, episcopo Transilvanienai, dum Agria Claudiopolim munus suum auapicaturus 
adveniret, in tesseram pietatis, ac venerationia, a convictu nobilium Claudiopolitano 
oblatum anno Dni 1820. o. O. 6 8. 4. 

12) Leasus piae memoriae Exc,, ac III. Dni comitis Georgii Banffi, liberi 
baronia de Losoncz, status actualia int consüiarii, et per Magnum Principatum 
Tranailvaniae gubernatoria, die quinta Julii 1822 extineti, a scholis piis Claudio- 
pol itanis dicatus. Typ. lycei regii. 4 Bl. 4. 

13) Sr. . . . Majestät Ferdinand dem Fünften, König von Ungarn . . . bey 
Gelegenheit der feyerl. Krönung am 28. Sept. 1830. zu Preibnrg. Dargebracht 
von den frommen Schulen in Ungarn und Siebenbürgen. Ofen. Gedr. in der 
k. ung. Üniv.-Buchdr. 5 Bl. Fol. 

14) Ode zur Feier des hohen Namens-Festes des . . . Herrn Anton v. Witt- 
mann, und zu Denglaz . . . von den frommen Schulen zu Ungr.-Altenburg dar- 
gebracht 1830. Raab. Gedr. b. Leop. Streibig. 8 S. 4. 

8* 



Digitized by Google 



116 Bach VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 240-244. 

240. Dank- und Loblied am feyerlichen Gedächtnißtage der höchsten erb- 
lichen Kaiserwürde de* Allerdurchlauchtigsten Erzhauses von Oesterreich in der 
Evang. Gemeinde zu Neusohl den 7. Octob. 1804. abgesungen. Neuaohl bey Joh. 
Stephani. 2 Bl. 8. 

241. Michael Kovats- Martin?!, studierte an dem evangel. Gymnasium zu 
Preßburg, dann in Jena, war Hofmeister bei dem Freiherrn von Pronay zu Acsa, 
machte Juni 1810 in Pest «einem Leben in einem Anfall von Hypochondrie durch 
einen Pistolenschuß ein Ende. 

Int.-Bl. der Annalen. Nov. 1810. S. 348. — Wurzbach 1865. 13, 83. 

1) Die Vermahlung des Herrn Paul Bilnitza Evang. Ungr. Prediger» und 
Professors in Presburg mit Demoiselle Henriette Kayser gewidmet von der Schul- 
jugend des Evang. Gymn. in Preßburg. 1804. im Novembermonat. Preßburg mit 
Weberischen Schriften. 4 Bl. 8. Gedicht. 

2) Fragmenta literaria rerum Hungaricarum, ex Codd. Mss. nec non rarioribus 
quibusdam libris bibliothecarum exoticarum eruta. Jenae, Sumtibus bibliopolii 
academici. II. 4. 1808 - 9. VIII, 79 und 1 8.; 106 S. 

3) Moralische Erzählungen für Kinder und ihre Freunde. Jena, in der neuen 
akademischen Buchhandlung. 1809. XIV, 224 S. 8. 

4) Wie kann ich errathen, was ein Anderer denkt? Etwas über den Umgang 
mit den Menschen. Leipzig bey Friedrich Wilhelm Römer. 1809. 8. Enthält 
auch ein Schauspiel. 

242. Empfindungen am Sarge des kleinen Gottlieb Reck. Geäußert von 
A. v. A. Preßburg (1804). Mit Weberschen Schriften. 2 Bl. 8. 

243. Johann von Kis (Kisch), geb. in Szent-Andras im Oedenburger Komitat 
am 22. Sept. 1770, Sohn eines Bauern, besuchte die Schule in Tet und Vadoafa, 
das evangelische Gymnasium in Oedenburg, studierte seit 1791 in Göttingen, 
Herbst 1793 Professor am evangelischen w Gymnasium zu Raab, Marz 1796 Prediger 
zu Nagy- Barati, 1799 in Kovagä-Ors, 1803 in Nemes-Doraölt, 1808 in Oeden- 
burg, 1812 Superintendent, starb am 19. Februar 1846. Ungarischer Dichter, der 

. auch vieles aus dem Deutschen ins Ungarische übertrug, z. B. Goethes Iphigenie 
(Pesth 1833). - Wurzbach 1864. 11, 810 bis 318. 

1) Epistel an Franz v. Kazinczy zu seiner Vermählung mit Sophie Antoinette 
Grafin T6r6k, zu Nagy-K&zme> bei Tokay 11. Nov. 1804. Ungarisch und deutsch. 
Wien, 1805. Schrämbl's Wittwe. 

2) Deutscher Briefsteller für alle Fälle des gesellschaftlichen Lebens. Nebst 
einer gründlichen Anleitung, die im gemeinen Leben nöthigen Geschäftsaufsätze, als: 
Bittschriften, Contracte, Handlungsbriefe, Schuldverschreibungen, Testamente u.s. w. 
ohne Zuziehung eines Rechtagelehrten selbst verfassen zu können. Als Seitenstück zum 
ungar. Briefsteller. Pest 1805. — Allerneuester vermehrt und verbesserter deutscher 
und ungarischer Briefsteller für alle Fälle des gesellschaftlichen Lebens. Pest 1818. 

3) Trauerrede auf Peter Balogh von Otsa, Exzellenz, Obergespan des Soler 
Komitats. Pest, 1819. Gedr. bei J. Th. Trattner. 20 S. 4. 

4) Anrede an die Trauerversammlung bey dem Leichenbegängnisse des . . . 
Herrn Mich. v. Ugroczy, gehalten in Mörbisch, den 26. Jäner 1826. Oedenburg, 
1826. Gedr. b. Kath. v. Kultschar. 10 S. 4. 

244. Ferdinand Joseph Maria von Geramb, geb. nach Warzbach am 
17. April 1772 in Lyon, nach Goedeke 1770 zu Wien, nach L. A. Frankl in einem 
unbekannten Flecken Ungarns, stammte aus einer alten ungarischen Familie (der 
Vater war Oberhütten-Verwalter in Schemnitz), kam an den Kaiserhof und wurde 
wirkl. Kammerherr. Er war verheiratet und besaß 1804 fünf Kinder. In den 
Kriegsjahren 1805 bis 1806 bildete er ein Freicorps und führte es gegen die 
Franzosen. Als er nach dem Frieden den Krieg auf eigne Faust fortzusetzen 
bemüht war und die Wiener 1807 durch mehrfache Proclamationen zur Erhebung 
zu treiben suchte, fand er die gehoffte Wirknng nicht und ging deshalb nach 
Spanien, wo er die Guerillakämpfe mitmachte. Als auch dort die Dinge einen 
Ausgang nahmen, der ihm widrig war, suchte er in London mit Unterstützung der 
Regierung neue Streitkräfte zu sammeln, wodurch er sich in Schulden stürzte; aus 
England ausgewiesen, wurde er auf Befehl Napoleons, als er 1812 in dem schlesw. 



Digitized by Google 



Michael Kovats-Martinyi. Johann von Kis. Ferdinand v. Geramb u. a. 117 

Hafen Husum landete, verhaftet und nach Vincennes abgeführt. Hier in strengster 
Haft übte der Bischof von Troyes einen so entscheidenden Einfluß auf ihn, daß er 
bei seiner 1815 erfolgten Freilassung in das Trappistenkloster Port du salut bei 
Laval trat, wo er seinen Namen Ferdinand gegen den Klosternamen Joseph Maria 
austauschte. Spater befand er sich im Trappistenkloster Oelenberg im Elsaß und 
flüchtete, als 1830 nach der Julirevolution das Kloster sich bedroht hielt, mit den 
Brüdern in die Schweiz. Geramb hielt sich in dem Ciatercienserkloster St. Urban 
auf, wo er mit dem Abte Pfluger sich befreundete. ..Von hier aus unternahm er 
1881 eine Reise in den Orient nach Jerusalem und Ägypten. Nach seiner Rück- 
kehr hielt er sich im Hauptkloster zu la Trappe auf und machte 1837 eine Reise 
nach Rom, wo er sich so brauchbar zeigte, daß er in der Folge zum ersten Vor- 
steher des Ordens der Trappisten, zum Generalprocurator, ernannt wurde. Seitdem 
hatte er seinen bleibenden Aufenthalt in Rom und f daselbst am 15. Marz 1848. 

a. Mensel 17, 692. 22 H, 881. - b. Der Freymüthige 1806 Nr 17. - c. Gr&ffer 
und Czikann 1885. 2, 818. — d. F. Gräfler, Der große Trappist: Neue Wiener Local- 
fresken. Linz 1847. S. 268 (auch 270). — c. Nekrolog 26, 1036. 27, 10 bis 13. — 
f. L. A. Frankl, Nach Jerusalem. Leipzig 1858. 1, 425. - g. Wurzbach 1859. 5, 146. 

1) Habsburg ein Gedicht Seiner k. k. Majestät Franz II. bei Annahme der Oester- 
reichischen erblichen Kaiserwuerde alleruntertbaenigst zugeeignet von Ferdinand 
Freiherrn von Geramb. 15 Bl. kl. Folio. (,Welch Schloß, den Sternen nah' erbaut'). 

Bl. 11: Nachwort — Bl. 12: Anmerkungen. — Bl. 15: Bedeutung der Kupfer. 
Später erschien auch eine einfache Octavausgabe. — Ins Türkische übersetzt. 
Dankbriefe an Geramb von dem Churförsten Max Joseph von Pfalzbayern, von 
dem Churfürsten Friedrich von Württemberg: Annalen 1805. 1, 170. 

2) Isitirion invicto heroi caeR. reg. prineipi et archiduci Austriae, summoque 
exercitus belliduci Carolo oeeepta Budae nonas Aprilis 1807 regni comitia coram 
condecoranti pie devotum. Posonii, typ. Georgii Aloysii Belnay. 2 Bl. 4. Gedicht 

3) Pia Cordis Suspiria a Ferdinando Libero Barone a Geramb AugustiBsimo 
Haereditario Austriae Imperatori, Hungariaeque Regi Apostolico Franciso Secundo 
a Cubiculis inchoatis Nonas Aprilis MDCCCVII Budae Regni Comitiis luce publica 
prodita. Posonii, typis Georgii Aloysii Belnay. 6 S. 4. Gedicht 

Neue Annalen 1809. 1, 128. 

4) Carmen amato prineipi caes. regio regnique Hungariae palatino et archi- 
duci Austriae Josepho. Nonas Aprilis 1807. Posonii, typ. Ggii Aloys. Belnay. 2B1. Fol. 

5) Lettre au comte Moira . . . sur les Epagnols et sur Cadix. London 1810. 

6) Lettre ä Sophie sur la fete donnee par le Prince Regent pour cölöbrer 
i anniversaire de la naissance du Roi. London 1810. 

7) Aspirations aux sacrees plaies de N. S. J. C. Fongeres 1826, auch Paris 
1827 und 1845. 16. 

8) Lettres ä Eugene sur l'Eucharistie. Paris 1827. 6. Auflage 1848. 12. 
Ins Deutsche übersetzt von Abt Spitz in Straßburg. Augsburg 1838. 12. — 

Eine andere deutsche Uebersetzung: Aachen 1838. 12. 

9) Litanies pour une bonne mort Orleans 1828. 16. — Deutsch. Straßburg 
1838. 16. 

10) Au tombeau de mon sauveur. Paris 1829. 18. — Paris 1845. 

11) L'unique chose ne*cessaire, ou Rlflexione, Pensees et Prieres pour mourir 
saintement. Paris 1829. — Ebenda 1837. 12. 

12) Marie au pied de la croix. Paris 1830. — Ebenda 1841. — Deutsch: 
Straßburg 1838. 12. 

13) L'Eternite s'avance et nous n'y pensons pas . . . Paris 1834. 3. Aufl. 
1846. 12. 

über das Eine Nothwendige. Heilsame Gedanken und Betrachtungen zur Vor- 
bereitung auf einen guten Tod. Nebst einem Anhang: Das Wiedersehen in der Ewig- 
keit. Eine Betrachtung von Andr. Scheuerecker. Regensburg 1841, Manz. 12. 

Das eine Nothwendige. Gedanken und Betrachtungen zur Vorbereitung auf 
einen guten Tod. Nach dem Französ. 1. Bandchen A. u. d. T: Gedenke der 
letzten Dinge und du wirst ewig nicht sündigen. 2. durchgeseh Aufl. Aachen 1843. 
Hensen u. Comp. 12. 



Digitized by Google 



118 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 245-254. 

Dass. 3. Bändchen. — A. u. d. T. : Gedanken dea Heils zur Vorbereitung auf 
die Ewigkeit. Aachen, Hensen u. Comp. 1843. 12. 

Betrachtungen über die letzten Dinge. Ein Gedenkbüchlein für Weltleute. 
Frei nach dem Französ. Aachen 1846, Hensen u. Comp. 

14) Pälerinage ä Jerusalem et au mont Sinai en 1831-33. Paris 1836. HI. 
8. — Wiederholt 1839. — 7. Auflage 1844. 

Deutsch: Pilgerreise nach Jerusalem und auf den Berg Sinai 1831 — 1833. 
Aus dem Französ. von Frz. Maria Brug. 8. abgekürzte und wohlf. Aufl. 8 Thle 
in 1 Bde. Augsburg 1846, Kollmann. 

Wallfahrt nach Jerusalem und dem Berge Sinai in den Jahren 1831 — 1833. 
Mit dem Bildniß und der Biographie des Verf. (von Deutschmann). Aachen 
1837. — 2. verb. Aufl. Aachen, Cremer'sche Buchh. 1845—46. II. 12. — Deutsch 
von Spitz: Straßburg 1888. 

15) Vovage de la Trappe ä Borne. Paris 1838. Laval. 8. — 3. Aufl. 1844. 
Deutsch von Thum: Augsburg 1839, wiederh. 1840; von Deutschmann: 

Aachen 1839; von einem Ungenannten: Regensburg 1839. 

245. Norbert tob Parkhardt, geb. 1778, Sohn eines ungarischen Rechnungs- 
rates, 1847 Staats- Konferenzrat, wirkl. geh. Rat, Vizepräsident des Reichsrates, gest. 
in Hietzing bei Wien am 23. August 1865. 

a. Meusel 14, 327. 18, 388. 23, 198. — b. österreichischer Volks- und Wirt- 
schaftekalender. Jahrgang 1867. — c. Wurzbach 1872. 24, 93. 

1) Die Tageszeiten in mahlerischen Scenen- Darstellungen geschildert von Chr. 
Rösler (Nr. 157) und Norb. Purkhardt. Ofen 1805, mit k. ungarischen Universiäts- 
schriften. 64 S. 8. — Neue Annalen 1807. 1, 89. 

2) Gedichte in Lübecks Ungrischen Miscellen. Heft 2. 3. 1807. 

240. Jon. Paul Küfflnger (Schriftstellername: Raimund Walther), geb. 
1786 zu Nürnberg, Arzt zu Ofen. Todesjahr zwischen 1840 und 50. Sein Sohn Rudolf 
KöfÜDger, geb. am 29. Juni 1823 zu Ofen, gest. ebenda am 4. März 1856, war gleich- 
falls Arzt und verfaßte neben einigen Gedienten den Text zu Dopplers Oper Afanasia. 

a Nekrologe des Sohnes, in denen der Vater erwähnt wird: Abendblatt der 
Pesth-Ofner Zeitung 1856. Nr. 63; Pesther Loyd 1856. Nr. 60; Pesth-Ofner Local- 
blatt 1856. Nr. 61. - b. Wurzbach 1864. 12, 208 bis 210. 

1) Seiner Excellenz, dem Freiherrn Joseph v. Alvintzy . . . zum Namensfeste 
ehrfurchtsvoll geweiht Ofen, (1805). Gedr. m. kön. Universität- Schriften. 4 Bl. kl. 8. 

2) Gedichte von Jobann Paul Köffinger. Pest, bey Mathias Trattner. 1807. 
2 BL, 140 S. 8. — Neue Annalen 1807. 2, 174 bis 176. 

3) Gab heraus; Musenalmanach von und für Ungarn 1809. Vgl. oben S. 53. 

4) Lieder für Ungarns Bewaffnete. Höchst merkwürdiges Schreiben an einen 
österreichischen Krieger Landwehrsmann oder Insurgenten. Pannonien, 1809. 16 und 
8 S. kl. 8. 

5) Ode an Se. Majestät Alexander I. Kaiser von Rußland. Ofen, 1814. Mit 
k. ung. Univ.-Schriften. 6 Bl. 4. 

6) An Seine Majestät Friedrich Wilhelm III. König von Preußen. Ofen, 1814. 
Mit k. ung. Universitätsschriften. 3 Bl. 4. 

7) Koloczaer Codex altdeutscher Gedichte. Herauag. von Joh. Nep. Grafen 
Maüath (§ 336, 1044) und Joh. Paul Köffinger. Pesth, 1817. K. A. Hartleben. 
XX und 464 S. gr. 8. (Widmung: An den Freyherrn Friedrich de la Motte Fouquö). 

8) Gedichte in Castellis Selam, in Hormayrs Taschenbuch für vaterländische 
Geschichte 1820 bis 1825, in Hormayrs Archiv, in Mailäths Iris 1840 f., in der 
Aglaja u. s. w. 

247. Jos. Kruchten. 

Zur Namensfeyer Sr. kön. Hoheit des Erzherzogs Josephs Palatins von Ungarn. 
Veranstaltet bey Sr. Excell. dem Tavernicus Grafen Jos. v. Brunsvik zu Ofen den 
19. März 1805. Ofen. Mit Königl. Univ.-Schriften. 14 S. kl. 8. 

248. Frans Baranyal. 

1) Carmen lugubre, quod in exequias Josephi Prusinsky de Prusina . . . cecinit. 
Sopronii, 1805. Jos. Ant. Sieß. 4 S. Fol. 



Digitized by Google 



Joh. Paul Köffinger. Jos. Krüchten. Israel Wahrmann. Laurenz Hohenegger u. a. 119 

2) An seine Mitbürger in der kön. Frey-Stadt Gran bey der Gelegenheit als 
Hochw.-durchlaucht. Fürst Alexander Rudnay, von Rudna, und Divek-Uj-Falu, Landes- 
Primas und Graner Erzbischof . . . den 28. Sept. 1819. seinen Residenz-Platz be- 
sichtigt hat zu Gran. Ofen, 1820. Mit kön. ung. Univ. -Schriften. 6 S. 4. 

3) Carmen Cels. principi Alexandro Rudnay de Rudna et Divek Ujfalu, archi- 
episcopoStrigoniensi, et perpetuo ejusdemnominis comitatus supremo coiniti demen- 
tes, designato munera sua auspicatissime eapessenti devotum. Strigonii die 16. Maii 
anno 1820. Pesthini, 1820. Typ. Joan. Th. Trattner. 8 S. 4. 

249. Empfindungen bey der Jubiläumsfeier ihres Großvaters, David Kaszberger, 
welche nach vollendetem fünfzigsten Jahre seines Schulamtes allhier den 4. Juny 1805. 
gefevert wurde; gewidmet von seinen neun Enkeln. Preßburg, gedr. mit Weberischeu 
Schriften. 4 Bl. 8. Gedicht 

250. Dem unsterblichen Lehrer der mechanischen Wissenschaften . . . Johann 
Möhling zum Abschiede von der Schemnitzer Berg-Akademie gewidmet von den k. 
Böhmischen Bergwesens-Praktikanten am 16. des Weinmonats 1805. Schemnitz, 
o. J. Mit Sulzenschen Schriften. 4 Bl. 8. 

251. Der Patriotismus der Ungarn. Gewidmet der neu errichteten Adelichen 
Ungarischen Insurrection von einem Mitglied der ersten Insurrection. Ofen, 1805. 
Gedr. mit k. Univ.-Schriften. 6 S. 4. 

252. Neues Gesang- und Gebetbuch zum Gebrauch bei öffentlicher und häus- 
licher Andacht der evangelischen Berg- und anderer Gemeinden. Mit oder ohne den 
doppelten Anhang der Berglieder und Berggebete. Neusohl, 1805. Gedr. b. Ludw. 
Stephani. 8, 48fr und 32 S. 8. 

Annalen 1805. 2, 78: Angeregt von dem Superintendenten des Bergdistricte 
Martin Hamaliar (geb. inBath in der Honter Gespanschaft am 11. November 1750, 
trest. in Szarvas am 13. August 1812; Wurzbach 1861. 7,259); sein Gehülfe dabei 
war Adam Loach, Prediger in Neusohl. ,Beyde haben die Lieder zusammen getragen 
und in ein System gebracht. Letzterer hat auch die Korrektur besorgt. Für die 
Zipser Berggemeinden sahen es Prediger Gotthard in Iglo und Prediger Beiheft 
in Schedler durch und bereicherten den Anhang mit mehren vortrefflichen Liedern; 
Ton S. 200 ungefähr feilte Schmitz daran.' 

253. Israel Wahrmann, geb. 1755 in Altofen, studierte in Eisenstadt, Preß« 
bürg, Prag und Posen, Oberrabbiner in Pest, gest. am 24. Juni 1826. 

a. Ign. Reich, Beth-El. Ehrentempel verdienter ungarischer Israeliten. Pesth 
1859. 2. Heft. S. 89. — b. Philipp Weil, Todtenfeyer an der Leichenstätte des . . . 
Herrn Israel Wahrmann, Ober-Rabbiner in Pesth. Ofen, 1826. Mit kön. hang. 
Univ.-Schr. 8 und 8 S. 8. (Deutsch und hebräisch). — c. Wurzbach 1885. 52, 146. 

1) Predigt zur Erweckung der Mildthätigkeit für die durch Krieg verungl. 
oest Provinzen. A. d. Hebräischen von Philipp Jacobovits, der Heilk. Candidat 
Pesth, 1806. Trattners Druck. 16 S. 8. 

2) Patriotische Blume zur Siegesfeyer, welche wegen des am 18. und 19. Octob. 
1813 durch die Waffen Sr. Majestät . . . Kaisers Franz erfochtenen glorreichen Sieges, 
von der israelitischen Gemeinde zu Pesth in zahlreicher Versammlung mit Gesang 
und Jubel gehalten wurde. Enthaltend eine dieser Feyerlichkeit anpassende Predigt; 
eine Hymne ; und ein besonders hiezu verfaßtes Gebeth. Aus dem Hebräischen treu 
übers, von Karl Kohlmann. Pesth, 1814. Gedr. mitJ Th. Trattnerschen Schriften. 
16 S. kl. 4. 

3) Andachtsübung der Pesther Israeliten beim Besuche des Kaisers Franz I., 
des Kaisers von Rußland und des Königs von Preußen. Ofen, 1814. Gedr. m. 
Universit&t^schriften. 4. 

254. Laurenz Hohenegger (Hochenegger), geb. in Oedenburg 1782, studierte 
Theologie, 1805 Professor am Lyceum zu Raab , 1815 Pfarrer in Kroisbach, 1827 
Domherr zu Raab, Rektor des Lyceum, Probat von St. Adalbert, gest. 1842. 

Wurzbach 1863. 9, 187. 

1) Empfindungen der Stadt Raab am Tage der feyerlichen Einführung ihres 
ehemaligen Stadt -Pfarrers des . . . Herrn Leop. v. Somogyi in das liisthum v. Stein- 
amanger. Raab, 1806. Mit Schriften der Wwe. Helena Streibig. 2 Bl. 4. Gedicht. 

2) Rede am Oster-Montage den 3. April 1809 als am Erinnerungstage der von 



Digitized by Google 



120 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 254—271. 

den Türken wiedereroberten Stadt und Festung Raab. Raab. Mit Helena 
Streibigiscben Schriften. 82 S. 8. 

3) Predigt am 12ten Nov. 1809 als am 25ten Sonntag nach Pfingsten 5ten 
nach der Erscheinung des Herrn an welchem . . . Herr Jonann Fennes . . . seine 
erste Messe hielt. Oedenburg. Gedr. b. Sieszischen Erben. 26 S. 8. 

4) Anrede an das löbl., bürgerlich uniformirte Schützen-Korps der kön. Frey- 
stadt Raab. o. 0. 1810. 16 S. 8. 

5) Wellington der Sieger von Mont-St-Jean. Oedenburg, 1815. Gedr. b. den 
Sieszischen Erben. 12 S. 4. Gedicht 

6) Dank-Gedicht den geheiligten Majestäten, Franz, Kaiser v. Oesterreich» 
Alexander, Kaiser von Rußland, und Friedr. Wilhelm, dem erlauchten König v« 
Preußen, den großmüthigen Befreyern Pius des siebenten. Römischen Pabstes, und 
der Stadt Rom. Lateinisch gesungen von Jos. Török. Verdeutscht von Laurenz 
Hochenegger. (Raab) 1815. Gedr. b. Helena Streibig. 11 S. 4. 

7) Hormayrs Archiv: Jahrg. 8. 1817. Dr. Hoheneger. Der fromme Kaiser. 
Gedicht. — Jahrg. 9. 1818. Dr. Hoheneger. Der rächende Tag. Legende. — Jahrg. 11. 
1820. Dr. Hoheneger. Der Erzabt auf dem Marti nsberg. Eine Legende. — Jahrg. 14, 15. 
1828.1824. Dr. L. Hohenegger. Denkmale der Wohlthätigkeit des ungarischen Clerus. 

8) Dem Durchlaucht., Hochwürd. Herrn Ernst Fürsten v. Schwarzenberg, Herzog 
v. Krummau etc. bey seinem am 24. Marz 1819 gehaltenen feyerlichen Einzüge in 
das Bisthum v. Raab. Oedenburg, 1819. Gedr. b. den Sieszischen Erben. 12 S. 4. 
Gedicht 

9) Christus der Erstandene aus dem Grabe als ein Herr der Todten im Grabe, 
den Lebenden am Grabe dargestellt in einer Rede am Ostermontage, den 8. April 1820 
in der gräflich Szechenyi'schen Gruft zu Zinkendorf. Oedenburg 1820. Gedr. b. 
Kath. v. Kultschar. 30 S. 8. 

10) Zeichen der Zeit; auch ein Beitrag zur Wiedervereinigung der christlichen 
Confessionen. Preßburg und Oedenburg 1822. C. F. Wigand'sche Bucbh. VIII, 244 
und 1 S. 8. 

11) Beleuchtung der Gregor v. Berzeviczy'schen Schrift: Nachrichten über den 
ietzigen Zustand der Evangelischen in Ungarn. Gran, 1825. Gedr. bei Jos. Beimel. 
VIII, 298 S. gr. 8. Vgl. Nr. 181. 7). 

12) Bemerkungen über Ferdinand Friederich's vertraute Briefe über die äußere 
Lage der evang. Kirche in Ungarn. Gran, 1828. Gedr. bei Jos. Beimel. VIII, 482 
und 1 S. gr. 8. 

Ferd. Friederich, Vertraute Briefe über die äussere Lage der evang. Kirche 
in Ungarn. Leipzig und Groitzsch, 1825. Ludwig Lucius. 203 S. 8. 

13) Oratio in solemnibus ezequiis . . . dni Chrysostomi Novak, dicta in monte 
sacro Pannoniae 2-a Decembris 1828. [Jaurini], typis Leop. Streibig. 28 S. 4. 

14) Nekrolog Sr. Eminenz, des . . . Fürsten Alexander v. Rndna und Dive*k- 
rjfalu. (Aus der neuen theologischen Zeitschrift abgedruckt). Wien, 1833. Franz 
Wimmer. 59 S. 8. 

15) Festpredigten. Handschriftlicher Nachlaß. Wien, 1853. Mechitaristen- 
Congregat-Buchb. II. 668 S. gr. 8. 

255. Andreas Kollmann, Schauspieler. 

1) Abschieds- Bagatellen, nebst einem Verzeichniß, der unter der Direktion des 
Herrn Wenzel Mihule aufgeführten Lust-Schau-Singspiele und Ballets. Allen Hohen ! 
Gnädigen! und verehrungswürdigen Theater Gönnern in Untertänigkeit gewidmet 
von Andreas Kollmann. Mitglied der Gesellschaft. Kascbau, 1806. 4 Bl. 8. 

Bl: 2: Abschied, an die Edlen Bewohner Kaschaus. (,Des edlen Schauspiels 
hohe Gönner!') 

2) Das Andenken, oder lesen Sie, und es wird sie nicht reuen. Ein Abschieds- 
geschenk den edlen Bewohnern KaschauY Kaschau, 1808. 16 S. 8. 

25«. Uottlleb Hiller. § 280, 12. § 309. 

1) Über das in Kupfer gestochene Bildniß der seligen Frau Johanna Bapt 
v. Kovachich. Ofen 1806. Mit k. ungr. Üniv.-Schriften. 2 Bl. 8. 



Digitized by Google 



Andr. Kollmann. Gottl.Hiller. J09.V. Brunswick. Jos. Kerner. AntKempf u. a. 121 

2) An den Genius von Avakumovics Flötz. Tarnow, den 15. Okt. 1807. Ueber- 
letzt und herausgegeben von Michael Vitkovics. Pest, 181 . . Gedr. mit Trattner'- 
•chen Schriften. 

257. Dialog, welcher bey unerwartetem hohen Besuch Ibrer königl. Hoheit, von 
den Schülern der Landstrasser Trivial -National -Schule zu Ofen bei der ersten halb- 
jährigen Prüfung den 15. Marz 1806 vorgetragen, von dem dasigen Lehrer in Kürze 
verfasst und zum ewigen Andenken dieser hohen Gnade Höchstderselben unter- 
tänigst dargereicht wurde. Ofen, gedr. mit k. Univers -Schriften. 4 Bl. 8. 

258. G>af Joseph von Brunswick. 

Zur Namensfeier seiner kön. Hoheit Erzherzogs Joseph's, Palatins v. Ungarn. 
Ofen (1806). Univ.-Druck. 14 S. 8. 

'259. Ode auf S. kayserl. königl. Hoheit Joseph Anton Erzherzog von Oester- 
reich, Palatin von Ungarn, bey Gelegenheit Höchstdero Ankunft zu (rroS-Lomnitz, 
1806. in den Tagen des Erndte-Monaths. Leutschau, gedr. bey J. K. Mayer. 7 S. kl. 8. 

260. Freuden-Ausbruch bey der Durchreise S. k. Höh. des Erzherzogs Joseph 
Anton Palatin von Ungarn, am (24.) August 1806. von der unterthanigsten isr. Ge- 
meinde in Hundsdorf. Leutschau, Gedr. b. Jos. Mayer. 8 Bl. 12. 

261. Das Jubel-Fest, eine Kantate, welche bei der Gelegenheit, als Se. Königl. 
Hoheit der durchlaucht Erzherzog von Oesterreich Herr Joseph Anton, des König- 
reichs Hungarn Palatin etc. die kön. Kaal Legstadt Hradek mit Dero höchsten 
Gegenwart zu besuchen geruhet haben. Leutschau (1806). Gedr. bei Jos. Karl 
Mayer. 4 Bl. 4. 

262. Am Einzugstage des . . . Herrn Leopold Somogyi von Perlak Bischöfen 
zu Steinamanger den 10. Nov. 1806 von des seligen Streiblgs Kindern. Raab. 
2BL 8. Gedicht. 

263. Jobaun Mleynek. 

Am feyerlichen Tage des fünfzigjährigen Priester-Jubiläums Sr. Hochwürden 
Hrn. Sebastian Valentins v. Eberle. Oien, 1806. Gedr. mit königl. Univ.-Schriften. 
4 Bl. 8. 

264. Simon Honrath. 

Der Durchlauchtigst Hochgeborne des Heil. Römischen Reichs Fürst und Herr 
Herr Nicolaus Esterhazy von Galantha . . . als Retter in Lebensgefahr bey einreißender 
Krankheit in ewig dankbaren Herzen seiner Unterthanen. Wien (1806). Mit Edl. 
v. Trattnerschen Schriften. 13 S. kl. 8. 

265. Joseph Kerner. 

Gedicht an Se. Durchlaucht des Hrn. Hrn. Fürsten Moritz v. Lichtenstein bei 
dem bevorstehenden Beylager mit der Durchlaucht Füratinn Leopoldine Esterhazy 
v. Galantha Eisenstadt 1806. 4 Bl. 4. 

266. Anton Kempf. 

Bey Gelegenheit des . . . Namens* und Freudenfestes . • . des Grafen Franz 
v. Wenckheim, unter einem ersten Aufstand und Paradierung eines löblich, solenn 
uniform irten achzig Mann starken edlen Bürger-Korps. Großwardein (1806». Mit 
Gottliebischen Schriften. 4 Bl. 4. 

267. Erklärung der Tableaox, aufgeführt bei der Vermahlung der Gräfin Nany 
Peiaceevich. mit Graf Joh. v. Klebeisberg. Oedenburg, 1806. Gedr. bei Siefi' 
Erben. 4 S. 4. 

26S. Schützen-Lied auf das neuerrichtete Chor der Bürger in Neusohl. Neu- 
sohl, 1806. Gedr. b. Joh. Stepbani. 2 Bl. 8. 

269. Gesangbuch zum Gebrauche und Nutzen der Gott preisenden Christen. 
Neueatz, 1806. Gedr. mit Jankowitzischer Schrift 189 S. 8. 

270. Allen Wallfahrsfreunden gewidmet. Preßburg, 1806. Mit Landerer'schen 
Schriften. 8 S. 4. 

27 L Glückwunsch am ersten Tage des Jahres 1807. Sr. Excellenz dem Grafen 
Franz Panla ßallassa v. Balassa-Gyarmath etc. Ehrfurchtsvoll gebracht von der 



Digitized by Goqgie 



122 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 293, N. 272-284. 

bürgerl. Scharfschützen - Compagnie zu Preßburg. Prellburg, o. J. Gedruckt mit 
Weberischen Schriften. 2 Bl. Folio. 

272. Ein Lied von einer Hochzeit schön, die jüngst in Preßburg ist geschehn, 
der Bräutigam heißt Karl Schneller, die Braut Sophia Rovkoin. 0! liebe Gäste 
nehmt es hin auf diesem säubern Teller. Das Jahr an welchem dies geschah. War 
erst seit zwanzig Tagen da, Und hieß Achthundert sieben. Ich hoff, wenn man's Lied 
lesen wird, Der Brand zur Fever wird gestiert, Und soll Euch nicht betrüben. Gedr. 
im Ort und Jahr, wie oben 4 Bl. 8. 

'273. Ein Denkmahl wahren Antheils an der Feier jener großen Handlung, die 
. . . Franz Graf v. Nadasd . . . mit Entrichtung seines ersten heil. Meßopfers am 
8. März des 1807. Jahres begangen hat. Komorn (1807). Gedr. b. Witwe Klara 
Weinmüller. 2 Bl. 4. 

274« Zur glücklichen Vermahlung des Herrn Tobias Haas mit Demoiselle Lisette 
Cerva zu Preßburg den 13. April 1807. Gesungen von einem Freunde. Preßburg, 
o. J. Mit Weberischen Schriften. 4 Bl. kl. 8. 

275- Frauenwürde. Eine Cantate, in Musik gesetzt und Ihrer Excellenz Gräfin 
Anna Brunswick v. Korompa, geb. v. Majthenyi zum glücklich erlebten Namenstage 
1807 ehrfurchtsvoll gewidmet von Frz. Xav. Kleinheinz. Ofen, in der k. ung. Univ.- 
Buchdr. 8 S. 3. 

276. Job. Liebegott Schobert und Fr. Aug. Fleischer. 

Sr Hochwohlgeboren dem Herrn Obristwachtmeister Joseph von Sendesch, über- 
reicht bey Eröffnung dessen in Patak errichteten Officin . . . den 31. Jnly 1807. 
Patak, in der v Sendischen Buchdruckerey. 2 Bl. 8. Gedicht 

277. Empfindungen des Dankes am Grabe des Herrn Joh. Rudolph Walters- 
dorfer. Von seinen tief gebeugten Schülern und jungen Freunden am 6. August 1807. 
Oedenburg, gedr. bei. J. A. Sieß. 4 S. 4. Gedicht. 

278« Die Feier des hohen Namensfestes des Herrn Ladisl. v. Aszalay, gehalten 
von seinen dankbaren Kindern zu Kalotscha 1807. Gedr. b. Jos. Tomentschek. 4 Bl. 4. 

279. Unterthänigster Wunsch der Juden-Gemeinde in Balass-Gyarmath nebst 
dem im löbl. Neograder Komitat wohnenden Juden. Pesth, 1807. Gedr. b. Math. 
Trattner. 7 S. kl. 8. 

280. Empfindungen des Ungars für seinen angebeteten Monachen Franz den 
Ersten. Dargebracht von dem kön. ung. Univ.-Buchdruckerey-Institut als Se. k. k. 
Majestät dasselbe mit Allerhöchsterem Besuch beglückten. Ofen 1807. K. ung. 
Univ. -Buchdruckerei. 12 Bl. Fol. Deutsch, lateinisch und ungarisch. 

281. Gedicht bey Gelegenheit des jubelvollen Einzugs Seiner königlichen Hoheit 
Erzherzogs Carl als Oberhirt und Herr des Kirchensprengeü in Waitzen mit unter- 
thänigster Ehrfurcht gewidmet von einem Waitzner. Pest mit Patzköischen Schriften 
(1807). 4 Bl. 4. 

282. Elegie an mein Vaterland. In den Ruinen eines alten ' Bergschlosse« 
geschrieben. Pannonien, 1807. 24 S. 4. 

283. Gottlieb Gamauf, geb. am 13. Januar 1772 in Günz, besuchte das 
Gymnasium in Oedenburg, studierte 1792 bis 96 in Göttingen Theologie und Natur- 
wissenschaften (Schüler Lichtenbergs), 1796 Erzieher in Ungarn, 1797 Katechet in 
Wien, 1798 in Ungarn, 1803 Prediger in Oedenburg, t dort am 14. Februar 1841. 
Naturwissenschaftliche Schriften. 

a. Meusel 17, 664. 221, 228. — b. Neuer Nekrolog 1841. 191, S. 227. — 
c. Ersch und Gruber I. Sect. 53. Theil. S. 299. — d. Gräffer und Czikann 1835. 
2, 272. — e. Wurzbach 1859. 5, 79f. 

1) Gebete zum gottesdienstlichen Gebrauche für evangelische Gemeinen. 2. ver- 
mehrte Ausgabe. Oedenburg, 1808. Mich. Gottl. Schrabs. 195 S. 8. 

2) Gesangbuch zum gottesdienstlichen Gebrauche für evangelische Gemeinen. 
2. Ausgabe. Oedenburg, 1810. Gedr. bei Sieß' Erben. 483 und 9 S. 8. (Erste 
Ausgabe: Preßburg 1785. Vgl. Nr. 72 oben S. 65). 

3) Predigt bei der für Se. Majestät Franz I in dem evang. Gotteshause zu 



Digitized by Google 



Gottlieb Gamaaf. Leonhard Graf von Rothkirch und Panthen u. a. 123 

Oedenburg den 29ten Marz 1835 begangenen Todtenfeyer. Oedenburg, 1835. Gedr. 
bei Kath. v. Kultschar. 12 S. 4. 

284. Leonhard Graf von Rothklrch und Panthen, geb. zu Pahrendorf in 
Ungarn am 6. November 1773, Sohn eines Majors, kam in die Wiener Neust&dter 
Militär- Akademie, trat Oktober 1791 als Fahnen- Kadett in das Infanterie- Regiment 
Strassoldo, avancierte rasch, zeichnete sich in den Feldzügen 1793, 1797, 1799 und 
1800 rühmlich aus; ein tüchtiger Theoretiker, genoß das Vertrauen des Erzherzogs 
Karl und nahm an der Reform der österreichischen Armee wesentlichen Anteil, er 
wurde bei Aspern verwundet, erfocht sich bei Leipzig das Ritterkreuz des Maria- 
Theresien-0 rdens, wurde in den Fall Rienaus, dessen GeneraUtabschef er war, ver- 
wickelt; 1814 in Italien, 1815 Generalstabschef des Erzherzogs Johann. 1821 General- 
major und Brigadier in Kärnten, 1826 in den Grafenstand erhoben, 1827 nach Preß- 
burg, bald darauf nach Prag versetzt, 1840 kommandierender General in Graz, starb 
zu Wien am 10. Juni 1842 Er war mit Schels und Wagner der Gründer der öster- 
reichischen militärischen Zeitschrift, deren Hauptredaktion er bis zu seinem Tode 
besorgte. Andere militärische Schriften. 

a. Mittheilungen von Wien. Jahrgang 1833. Heft 2. — b. Gräffer und Czikann 
1836. 4, 421. — c. Hormayrs Anemonen. 2, 69 f. - d. Neuer Nekrolog 1842. 2, 
1027. Nr. 382. - e. Oesterreichische militärische Zeitschrift 1844. 2, 145. - 
f. Caroline Pichler, Denkwürdigkeiten aus meinem Leben. 1844. 3, 137 f. — g. Wurz- 
bach 1874. 27, 108. — h. Zenker 1892. S. 122. 

1) An die deutsche Sprache. 1808. (Vgl. 5.) 

2) Aus dem Trauerspiele Hannibal. Vom Freiherrn von Rothkirch: Schlegels 
Deutsches Museum 1812. 1, 373. - Burgtheater 1. März 1814: Hannibal, Trauer- 
spiel in fünf Aufzügen in lamben. Vgl. Dramaturg. Beobachter Nr. 28. 7. März 1814. 

.Rothkirchs theatrirtes Epos 4 : Brentano, Werke 2, 451. 

3) Beiträge zur Aglaja 1815 und zu den anderen Wiener Taschenbüchern. 

4) Scenen aus seinem Trauerspiele Johanna Gray: Hormayrs Archiv 1817. 
Nr. 84 und 85. 

5) Gedichte von Leonhard Grafen v. Rothkirch u. Panthen. Wien. Carl Gerold. 
1848. VIII, 472 S. 8. 

[Vorbemerkung] : Der Verf. dieser Poesien, einer der ausgezeichnetsten Generale 
der öst. Armee, der zur Bildung derselben soviel geleistet und geschrieben hat, wollte 
nie erlauben, daß die Ergebnisse seiner Mußestunden, . . . gedruckt und herausgegeben 
wurden. Ein Brief, den die Seinen nach seinem so innig beweinten Verluste fanden, 
autorisirt sie jedoch nun zur Herausgabe und Sammlung dessen, was nur hie und da 
einzeln in Journalen und in dem Taschenbuche Aglaja erschien. 

Alles stammt von früherer Zeit her . . Das Gedicht ,An die deutsche Sprache', 
wird wohl nicht ohne Rührung von denen gelesen werden, die im Jahre 180o lebten 
and fühlten . . . Unter den Trauerspielen des Dichters fanden besonders Leonidas und 
Hannibal im engeren Freundeskreise bei H. v. Collin. C. Pichler, Friedrich und 
Dorothea Schlegel, Hormayr, Prokesch, Kürner, Gr. Salm den wärmsten Anklang. 

Lieder und andere lyrische Gedichte. S. 47: Nach Anakreon. — S. 49: 
Ode. (Nach Ronsard). — Sonette. S. 75: Das Sonett. — S. 76: Ophorus Durch 
ein altdeutsches Gemälde von Hemlink aus der Sammlung der Herren Boisseree ver- 
anlaßt. 1 bis 5. — S. 87 bis 91 : Die Sprachen. Italienische Sprache. — Französische 
Sprache. — Deutsche Sprache: (,Voil inn'rer Kraft, gehaltvoll und gediegen'). — 
Spanische Sprache. — Englische Sprache. — Vermischte Gedichte. — S. 136: 
An Schiller. — S. 149: An die deutsche Sprache 1808. (.Sprache, die im Eichenhain 
geboren'). — S. 158: An den Frieden. 1809. (,Friede, den mit sehnlichem Ver- 
fangen'). — S. 163: Germania. 1814. (,Sey mir gegrüßt in deinem Siegeskleide'). — 
8. 234: An den Frieden. (,Was eilt das Volk im wirbelnden Gedränge? 4 ). — S. 248: 
Klagen eines Negers. — S. 321: Ekbert und Selmar. Eine Idylle. — S. 328: Sidor 
und Arsene. Eine Idylle. — S. 334 : Prolog zum Trauerspiel : .Hannibal*. — S. 341 : 
Epilog zum Trauerspiel .Hannibal'. — Erzählende Dichtungen. S. 347: Zulma. 
Eine persische Erzählung. — S. 856: Ballade. — S. 364: Sadi. Eine persische Er- 
zählung. — S. 368: Johanna. — S. 376: Ritter Vezins. Ballade. — S. 380: Lycon 
und Chloe. — S. 386: Die Verbannten von Morgarten. Ballade. — S. 396: Adrast. 
Eine Erzählung. — S. 402: Zara und Ieiuael. Eine Ballade. — S. 413: Die Wege 
des Schicksals. Eine Erzählung. — S. 423 bis 472: Juan de Castro. Episches 
Gedicht (4 f. gereimte Trochäen). 



Digitized by Google* 



124 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 285-298. 

285. Lukian Musicki ^Muschiczky), geb. zu.Temerin im Bacser Komitate am 
27. Januar 1777, 1812 Archimandrit des Klosters Sisatovac, Administrator des Karl- 
Btadter Bisthums, 1828 Bischof von Karlstadt, t am 27. März 1837. Serbischer 
Dichter. 

a. Sartori 1880. 1, 78. — b. P. J.Safah'k, Geschichte der südslavischen Litteratur. 
1866. 3, 828 bis 428. — c. Wurzbach 1868. 19, 474. 

Bruchstücke der Correspondenz Musickis mit verschi edenen deutschen, sl avisch en 
und ungarischen Gelehrten, besonder« mit Kopitar: Neue Briefe von Dobroweky, 
Kopitar und anderen Süd- und Westslaven. Herausgegeben von V. Jagic. Berlin, 
1897. S. 652 bis 816. 851 bis 876 (vgl. Register). 

1) Die serbische MuBe bei der Namensfeier Sr. Kaiserl. Hoheit des Palatinus 
v. Ungarn Erzherzogs Joseph. 1808. 7 S. 4. (Serbisch und deutsch). 

2) Die Serbische Muse an Se. Kais. Hoheit General- Gränz-Director Erzh. Lud- 
wig bey Höchstdereelben Rückkunft aus der Slavonisch-Syrmischen Militär-Gränze 

nach Karlowitz am 1808. Von Lucian Muschiczky, Erzbischöf lichem Archi- 

diacon. Ofen in der königl. ungrischen Universitätsbuchdruckerey 1808. 7 S. 4. 
Serbisch und deutsch. (,Sieh! Er kommt wieder in unsere Gefilde, der allgeliebte 4 ). 
Annalen 1811. 4, 282. 

3) Ode dem Hochwohlgebornen, Hochwürdigsten Hrn. Jos. v. Putnik Pakratzer 

Bischof auf den Tag seiner Einweihung zu Karlovitz am July 1808. gewidmet 

von Lucian Muschiczky Erzbischöf 1. Archidiacon. Ofen, in der königl ungrischen Uni- 
versitätsbuchdruckerey. 1808. 7 S. 4. Serbisch und deutsch. Annalen 1811. 4, 333. 

4) Ode auf den Tod Peters Vitkovits Pfarrers zu Ofen von Lucian Muschiczky 
Erzbischöflichem Archidiacon. Ofen, in der königl. ungrischen Universitätebuch- 
druckerey. 1808. 7 S. 4. Serbisch und deutsch. (,Die du jedem hold bist, der 
von himmlischen'). — Annalen 1811. 4, 322. 

5) Ode auf den hochfestlichen Geburtstag Sr. Majestät Franz 1. am 12. Februar 
1831. Karlstadt, gedr. bei Joh. Nep. Prettner. 7 Bl. 4. Serbisch und deutsch. 

286. Franz Boros, Edier von Räkos, geb. 1783 in Ofen, Sekretär bei der 
k. ung. Statthaltern; starb zu Ofen am 20. Dezember 1810. Auch Naturforscher. 

a. Ungr. Miscellen 1805. 1, 30. — b. Annalen 1811. 1, 115 aus den Vaterl. Bl. 
(v. Sch.). — c. Oesterreichs Pantheon. Wien 1881. 3, 102 bis 104. - d. 
Kertbeny-Petrik 1, 84. 

1) Gedichte in Köffingers Musenalmanach 1808. 

2) Genialitäten. Optimis placuisse sat est. Pannonien, 1808. (Eggenberger 
in PeBth). 94 S. 8. 

Enthält: a: Aus der Ferne. Ein Brief an meine Jugendfreundin. — b. Die 
Gaben meines Schicksals (Gedicht). — c: Reise nach Kadna. — d: An einen Teich 
im Winter (Gedicht). — e: Die Kunst zu sprechen. — f: Lebewohl an die Vernunft 
(Gedicht). — g: Uiber das Ausweichen. — h: Die traurige Ahndung (Gedicht). 

Vgl. Annalen 1809. 1, 42. 

• 287. Anton Engelb. Maurer. 

1) Lieder zur Beförderung des Andachts- Eifers der Rechtgläubigen, besonders 
des Landvolks. Verfaßt 1807, und herausgegeben 1808. Raab, 1808. Gedr. mit 
Streibig'scben Schriften. 22 Bl. 8. 

2) Der nach der wahren Religion unsers Herrn Jesu Christi betrachtende und 
bethende Christ. Enthaltend: Betrachtungen und Gebethe über die Geburt, die 
Handlungen und Worte unsers Herrn Jesu Christi, nach der Uebereinstimmung 
der vier heiligen Evangelisten. Raab, 1808. Gedr. mit Streibig'scben Schriften. 
101 S. und 1 Bl. 8. 

3) Der nach dem Geiste der wahren Religion unsers Herrn Jesu Christi be- 
trachtende und bethende Christ. Enthaltend: Die ächte Verehrung der allerseligeten 
Jungfrau und Mutter Jesu, die in eben so vielen Betrachtungen vorgetragen wird, 
als Lobsnrüche in der bekannten lauretanischen Litaney vorkommen. Raab, 1808. 
Gedr. mit Streibigschen Schriften. 167 S. 8. 



Digitized by Google 



Lukian Musicki. Ant. E. Maurer. Andr. Farkasch. D. C. Dorion. Ign. Menner u. a. 125 
288. Andreas Farkasch. 

1) Die Vermählungsfeyer Sr. k. k. Majestät dem glorreich regierenden Kaiser 
t. Oesterreich and apost. König Franz dem Ersten, und Ihrer k. k. Majestät . . . 
Maria Ludowika Beatrix [6. Januar 1808] . . . Szegedin, 1808. Gedr. b. Urb. Grünn. 
4 Bl. 8. (Gedicht). 

2) Victoria Parisiensis die 31. Martii anni 1813 et postmodum Viennae 
celebrata. Scripsit Andreas Farkas anno 1825. 4 Bl. 8. 

3) Zahlreiche ungarische Gedichte. 

280. Arie, welche bey der feyerlichen Einweihung des Hochwürdigen, Hoch- 
verdienten Herrn. Hrn. Samuel Sonntagh, der zum Superintendenten des dielt und 
jenseits der Theiß gelegenen District* neuerwählt worden in Eperies den 28. Aprill 
1808 musikalisch abgesungen wurde. Michael Kädlitz. 2 Bl. 8. 

290. Freuden- Gefühle der Graner Judenschaft bey der feyerlichen Installation 
Sr. königl. Hoheit des durchl. Erzherzogs von Oesterreich u. hochw. Fürst-Primas 
. . . Carolas Ambrosius zum Erb-Obergespan des Graner Komitats am 17. Aug. 1808. 
Ofen. Mit kön. hung. Üniv.-Schriften. 16 S. 12. 

201. Lobgesang und Gebetb als ihre Majestät die Kaiserinn Maria Ludovica 
die hungarische Krone angenommen. Von der israelitischen Nation in Hungarn mit 
großer Feierlichkeit in der Synagoge zu Preßburg gebethet ... am 7. Sept. 1808. 
Wien, gedr. bey Ant. Schmid. 10 Bl. gr. 4. 

292. D. C. Dorion. 

1) Ode zur Krönungsfeyer Ihrer Majestät der Kaiserinn Maria Luise von Oester- 
reich, zu Hungams Königinn. Gesungen von D. C. Dorion, ehemal. k. k. Offizier. 
Wien 1808. Gedr. mit Gerold'schen Schriften. 10 S. 4. — Neue Annalen 1809. 1, 188. 

2) Abschiedslied an Lorenz Freyherrn v. Arregger zu Wildenstegg vor seiner 
Abreise in die Schweiz. Pesth, 1810. 7 S. 4. 

3) Pannonia, eine Ode am Altare des Vaterlandes. Pesth, 1811. Gedr. mit 
Trattner'schen Schriften. 10 S. 4. 

293. Trauer- Arie, die beym Grabe der weil. Wohlgebohrnen Frauen, Frauen 
Juditha von Pulszky gebohrnen von V'ärady Szakmary musikalisch abgesungen 
wurde. In Eperies den 13. November 1808. Michael Rädlitz. 4 S. kl. 8. 

294. Johann Szladkay. 

1) Gedächtnißrede auf Frau Juditha v. Pulszky, geb. Värady-Szakmary ge- 
halten den 13. November 1808. Eperies 1808. Gedr. bei Mich. Rädlitz. 20 S. 4. 

2) Neue Gesänge zur Confirmations-Feyer, bey der evangelischen Gemeinde 
in der Kron-Stadt Bela. Verfaßt von Joh. Szl. Leutschau, 1815. Gedr. b. Mich. 
Podhoranszky. 4 Bl. 8. 

295. Ignaz Menner. 

1) Treue Wünsche und Ahndungen, zum Neuen Jahr. Einem Hohen 
gnädigen Adel, Löbl. k. k. Militair, und verehrungswürdigen Publikum gewidmet. 
fPestb) 1809. 18 S. 8. 

2) Denen Theater -Freunden und Gönnern zum neuen Jahr ... gewidmet. 
Pest, 1811. 14 8. 8. 

3) Die Kinder der Phantasie. Ein Neu- Jahr -Geschenk, den . . . Theater- 
Gönnern gewidmet Pest, 1812. 23 8. kl. 8. 

296. Jak. Melslnger. 

An die Freunde der nächtlichen Gassenbeleuchtung. Untertänigster Neu 
jahrswunsch. Ofen, 1809. 4 S. 8. 

297. Der edlen Freigebigkeit, durch welche . . . Herr Paul von Szeletzky 
an seinem diesjährigen Namenstage der evang. Gemeinde zu Preßburg zur Förde- 
rung ihrer Schulanatalt, seine liebevolle Gesinnung bewährte, weihet diese Em- 
pfindungen des Dankes das hies. ev. Gymnasium im Monate Februar 1809. 
Preßburg, gedr. mit Weberschen Schriften. 11 S. 4. 

298. Der Kranz, ein Gedicht auf die Namensfeyer des Hochw. Herrn Georg 
Keller, Probeten zu Landeck in Zinsen . . . demselben von seinen Zöglingen dar- 
gereicht den XXIV. April 1809. Tyrnau, mit JeUnek'schen Schriften. 4 Bl. 8. 



Digitized by GoJIgle 



126 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 299-321 

200. Karls Sieg bei Aspern am 21. 22. Mai 1809. Pannonien, 1809. 4 Bl. 8. 

300. Friedrich Karl Sannens, vgl. oben S. 16. 

An die Insureckzion des Königreichs Ungarn 1809. Vgl. Hubers Morgenbote 
1809. 2. Heft. S. 221. 

301. Aug. Ben. Löser. 

Sammlung einiger geistlichen Gesänge und Gebete zum Gebrauch der königl. 
sächsischen Truppen in dem gegenwärtigen Feldzuge. Preßburg, 1809. Druck 
von Sim. P. Weber. 2 Bl. u. 24 S. 8. 

30*2. M. M. Hainzmann. § 298, A. 15 = Band VI. S. 540. 

Devin Anrücken des Zuges der für König und Vaterland gesetzmäßig bewaff- 
neten Edlen Hungariens. Ode. Wien, bey Ludwig Mausberger. 8 S- t*. (1809). 

303. Patriotische Gesänge eines Ungar's. Ein Beitrag zur Charakteristik 
der Zeit. 2 Lieferungen. Pannonien, 1809. 8 und 8 S. 8. 



Christliches Gesang- und Gebetbuch für die öffentliche und häusliche 
Gottesverehrung. Zum Gebrauche der Evangelischen Gemeinen im Kisenburger 
Comitate. Grätz, bey Kienreich 1809. 626 S. gr. 8. 

Sammler Prediger Samuel THpler in Alhau. Vgl. Nr. 71, oben S. 65. 
Annalen 1812. 4, 176. 

305. Johann Georg von Nagr, geb. in Gttns am 12. Oktober 1735, studierte 
in Oedenburg und Jena, Professor der Syntax an dem evangelischen Gymnasium zu 
Oedenburg, 1783 Prediger zu Harkau, legte diese Stelle 178» nieder in der Hoffnung 
als Direktor der deutschen evangelischen Normalschulen jenseits der Donau angestellt 
zu werden, und lebte, als diese Hoffnung nicht in Erfüllung ging, von Privat- 
stunden bei seiner verheirateten Tochter in Oedenburg, starb dort 19. Mai 1812. 

a. Meusel 5, 881. 18, 806. - b. Nekrolog: Annalen 1812. 2, 389. 

1) Freundschaftliche Empfindungen, welche bey der den 28. des Weinmonats 
vollzogenen erfreulichen Verbindung des . . . Herrn Jonathan Wietoris mit der . . . 
Maria Rosina Schnell erin entdecket ein aufrlchtiGer FreuNd und Mitarbeiter. 
Oedenburg bey J. J. Sieß. 1 Bl. Fol. 

2) Das Bild einer vernünftigen Ehe, als der wohledelgeborne Herr Johann 
Kowats, der Eisenburger und Oedenburger Comitater wohl meritirter Landes- 

teschworner, sich mit der wohledelgebornen Jungfer Catharina Nagy, den 
. Febr. 1810 verehelichte, wurde zum Andenken vom Brautvater Georg Nagy 
selbst dagestellt. Oedenburg. 1 Bogen. Folio. 

306. Job. Georg Kauth. 

Geistliche Buß-Lieder auf die Heiligen Fast- Tage zum Gebrauch der kathol. 
Christen-Schaar in Many bey Kreuz-Erhöhung, o. O. 1810. 16 S. 8. 

307. Anna Landerer, Buchdruckereibesitzerin in Ofen. 

Feyer der doppelten Mutterfreude der Frau Katharina Fauserin, als Dar ver- 
ehrungswürdiger Sohn, . . . Ant Fauser . . . sein erstes Meßopfer hielt, und seine 
. . . 8chwester Katharina mit . . . Herrn Anton Penz vermählte. Den 29ten April 
18i0. Ofen, 1810. 4 Bl. 4. 

308. Daniel Lehociky. 

Zum Andenken der Eva von Csorgo, Gattin des Gabr. v. Bathö, 20. Juli 1810. 
Pesth, 1811. m. Trattners Druck. 9 S. 4. 

309. Jac. Wend. Praetor. 

Weihgesang bei Gelegenheit der Weihe der von Ihrer Durchlaucht der . . . 
Kürstin Frauen Frauen Mariae Hermenegildis Esterhiizy v. Galantha, ... der be- 



waffneten Bürger-Miliz der königl. Freystadt EisenBtadt gnädigst veehrten Fahne. 
Eisenstadt, 1810. 4 Bl. 4. 

810. Vlnc. Wallassek. 

Ode an Herrn Gregor Kapdebo v. Baraczbaza, als derselbe den Verfasser, aus 
einer gefahrvollen Krankheit rettete. Temesvär, 1810. Gedr. b. Jos. Klapka. 7 S. 4. 



Digitized by Google 



Karl Sannens. Georg von Nagy. Anna Landerer. Josef Kalchbrenner u. a. 127 

31 1. Neues catholiscbes Gebetbuch, zur Beförderung der gewöhnlichen Andachts- 
übungen. Enthaltend: Morgen- Abend- Meß- Beicht* Communion- und andere sehr 
nützliche Gebethe, Litaneyen, Gesänge, und sonstige dem Christen nöthige Auf- 
erbauungen. Temeswar, 1810 Gedr. bei Jos. Klapka. 167 und 5 S. 8. 

312. Johann Josef Kalchbrenner. 1811 evangelischer Prediger in Agendorf 
bei Oedenburg, 1819 in Pesth. — Annalen 1812. 2, 9. 

\) Gab heraus: Leichen^esiinge bei besonderen Fällen und Veranlassungen. 
Oedenburg 1811. 44 S. 8. Enthalt auch mehrere Gedichte des Herausgebers. — 
Neueste Auflage. Oedenburg 1856, Andreas Jentsch. 48 S. kl. 8. 

2) Wie können die hohen Zwecke des evang. Predigtamts am sichersten er- 
reicht werden? Eine Antritts-Predigt, geb. ... den 19. Dez. 1819, zu Pesth. 
Pest, 1820). Gedr. b. Job. Th. v. Trattner. 22 S. gr. 8. 

3) Abschiedsworte an w. Sr. Exc. Joseph Freiherrn Podnianiczky v. Aßöd, 
Geh Rath, bei Abführung in die Familiengruft zu Aßöd 14. Mai 1823. Pesth, 
1828. Trattners Druck. 32 S. 8. 

4) Trauerrede, zur Gedächtnißfeyer der . . . Frau Sophie, verwitweten Freyin 
von Hellenbach, gebornen Kubinyi ... am 16ten November 1823 in der evang. 
Kirche A. B. zu Pesth gehalten. Pesth, 1824. Gedr. bei Joh. Th. Trattner. 12 S. 4. 

5) Christliche Religionsgesänge für die öffentlichen und hauslichen Andachts- 
übungen. Pesth, 1824 Gedr. b. Matth. Trattner. 752 S. 8 

313. J. L. Hayn. 

Hymne auf die Vermählung des Herrn Ladislaus Festetics Grafen von Tolna 
mit Ihrer fürstlichen Durchlaucht Fürstin v. Hohenzollern. Gesungen im Namen 
der israelit Glaubensgemeinde zu Keszthely. Pesth, 1811. Gedr. b. Matth. Trattner. 
6 Bl. 4. Hebräisch und deutsch. 

314. Bey der Vermählung des . . . Herrn Grafen LadisJ. Andrassy, von Csik- 
Sz*nt-Kiraly und Kraszna-Horka, mit der . . . Freyinn Magdalena Balassa von 
Balassa-Gyarmath. Gesungen am Neujahrstage 1812. Kaschau, Gedr. mit 
Ellinger'schen Schriften. 16 S. 8. 

315. Jubel der königl. Frey- und Handelsstadt Pest bey der Eröfhung ihres 
neuen mit Anfang deB Jahres 1812 beendigten Schauspiel-Hauses am 9. Febr. 1812. 
Peet, 1812. 8 S. 8. 

316. Samuel Kropf. 

Am Grabe des Samuel Druglanyi, Schüler der Rede- und Dichtkunst . . . 
den lten April 1812. Oedenburg. Gedr. mit SiesziBchen Schriften. 3 Bl. 8. 

317. Prolog zur hohen Vermählungsfeyer des . . . Herrn . . . Freyherrn 
von Mecsery, und des . . . Fräuleins Theresia Freyinn v. Szinnay. Temesvar 
(1812). Gedr. b. Jos. Klapka. 4 Bl. 4. 

318. Bei Gelegenheit, da Demoiselle Therese Fischer Erste Sängerin der k. k. 
Hoftheater zu Wien die neuerbaute k. Städtische Bühne zu Pest in Metaetasio's 
und Mozart's Oper: Die Großmuth des Titus als Vitellio betrat Ofen, 1812. 
Gedr. mit k. ung. Univ.-Schriften. 4 Bl. 4. Gedicht. 

319. Morgen-, Abend-, Meß-, Beicht-, und Kommunion-Gebethe, mit aus- 
erlesenen Meß- und anderen Kircben-Gesänpen. Ofen. 1812. K. ung. Universit.- 
Buchdr. 12. — Neue Aufl. Ofen 1881. 

320. Georg Elenyäk. 

1) An . . . Herrn Franz v. Eckstein ... da derselbe ... in den Adelstand 
des Königreichs Ungarn erhoben wurde. Pest, 1813. Gedr. mit Trattnerschen 
Schriften. 2 Bl. 8. 

2) Zahlreiche lateinische Gedichte. 

321. Josef August Eckschllger (Eckschlager). § 296, 91 «Band VI. S. 480. 
1) Prolog zur Eröffnung des Theaters von Presburg. 1813. Baden, Gedr. 

b. F. Ulrich. 16 S. 8. 



Digitized by Google 



128 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, N. 322-345. 

2) Beiträge zu Caatellis Selam 1815. 

3) Ungarn. Geschrieben am Krönungstage Ihrer Maiestat der Kaiserinn 
Königinn Carolina Augusta, als Königinn von Ungarn am 25. Sept. 1825. PreBburg. 
Gedr. b. Carl C Snischek. 4 Bl. 4. Gedicht. 

3*2*2. Aus dem Regen in die Traufe. Eine dramatische Rapsodie in einem 
Aufzuge, als Schlüssel zum Sinne des Kinder- Ballet« von sieben Kindern der 
Kleinen Tanzgesellschaft, vorgestellt im königl. städt. Theater in Ofen am 
8. April 1813. Ofen, mit kön. ung. Universitfttsschr. 24 S. 8. 

3*23. 'iesänge bey dem frohen Dankfeste der evangel. Gemeine zu Leutschau 
wegen ihres vor hundert Jahren erbauten Bethauses. Den 11. Jul. 1813. Leut- 
schau. Gedr. b. Mich. Podhoransfikv. 6 Bl. 8. 

324. Bey dem silbernen Hochzeitsfeste des . . . Herrn Stephan v. Beigler, . . . 
und seiner Frauen Gemahlin Eleonora geb. Beyer, am 10. Nov. 1813. Gesungen von 
ihren Freunden und Freundinnen. Preßburg, gedr. b. S. P. Weber u. Sohn. 4 Bl. 8. 

3*25. Einladung zur öffentlichen Deklamir-Uebung der Oedenburger deutschen 
Gesellschaft in eigenen Arbeiten abzuhalten im Hörsäle der Rhetorik des evang. 
Gymnasiums 1813. Oedenburg, gedr. mit Sieszischen Schriften. 2 Bl. 8. 

326. Neue Kriegs-Lieder für die ungarischen Vaterlands- Vertheidiger. 1813. 
o. 0. 16 S. kl. 8. 

327. Carl von Ebers. 

Gedachtsnidfeier, den Manen, denen für das Vaterland auf dem Bette der 
Ehre gebliebenen Kriegern geweiht. (Pesth) 1813. 8 8. kl. 8. 

328. Barbara Bonkovsky. 

Den . . . Schauspiel-Gönnern in der königl. Freystadt Kaschau am Neujahrs- 
Feste 1814 geweiht. Kaschau, Etlinger'sche Buchdr. 2 Bl. 8. 

32». Johann Barte. 

Den edlen und hochachtungswürdigen Verehrern Thaliens. (Pest) 1814. 
4 Bl. 8. - 1815. 3 Bl. 8. - 1816. 3 Bl. 8. 

330. über das Spiel der Madame Renner, erzherzogl. Badensche Hofschau- 
spielerinn. Nebst beigefügtem Texte der Ariette als Frau Kranz, in dem Stacke: 
Die Nachschrift. Pest, 1814. 11 S. 8. 

331. Der verbündeten Fürsten und Heere Preis. Gesungen im bürgert. 
Redouten-SaalezuRaabam22-tenMayl8l4. [Raab]. Gedr. b. Helena Streibig. 2BI. 4. 

332. Marens Bresnitx. 

1) Moises Münz, Predigt zur Sieges- und Friedens-Feyer , bei Gelegenheit, 
als Se. apost. Majestät . . . Franz der Erste Kaiser von Oesterreich etc. nach den 
erfochtenen glorreichen Siegen am 31. May 1814 in Paris uns den erwünschten 
Frieden schenkten. In das Deutsche frey übers, von Marcus Bresnitz. Ofen. 
Gedr. mit k. ung. Universit-Scbriften. 30 S. 8. 

2) Freudenruf zur Feyer der Zurückkunft Sr. k. k. ap. Majestät Franz des 
Ersten in Seiner Haupt- und Residenzstadt Wien am 17. Juny 1814, welcher in 
Anordnung der Altofener isr. Gemeinde- Vorsteher abgesungen wurde. Ofen. 
Gedr. m. kön. ung. Univ.-Schriften. 8 S. deutscher u. 24 S. hebräischer Text. 8. 

3) Anrede nebst Weih-Gedicht an . . . Erzherzog Joseph Anton und dessen 
Oemahlin Hermine. Ofen, 1815. Mit k. ung. Univ.-bchr. 15 S. 8. 

4) Die zehn Gebothe, ein moralisches Lehrgedicht. Ofen, 1817. Gedr. m. 
kön. ung. Universitätsschriften. 48 S. 12. 

5) Zur hochfestlichen Ankunft des . . . Herrn Fürsten Alexander v. Rudna 
u. Divek-Ujfalu bei Hochdesselben Einzug in Ungarns uralte Primatial-Residenz- 
stadt Gran, dargebracht von den Bekennern der Mosaischen Religion <zu Gran. 
Ofen, 1820. Gedr. m. k. ung. Univ.-Schr. 19 S. 8. 



Digitized by Google 



Carl von Eben. Job.. Barts. Marcus Bresnitz. Ign. Schön. Gabriel Rattkay u. a. 129 

333. Freudenruf zur Feyer der Zurückkunft . . . Franz I. nach Wien den 
17. Juny 1814. Auf Anordnung der Altofner israelit. Gemeinde . . . abgesungen. 
Ofen, 1814. Gedr. in d. k. und Universit-Buchdr. Hebräisch und deutsch. 

334. Siegeslied zur Feyer des Friedens, und der glücklichen Zurückkunft 
unsere allergnädigsten Landesvaters Franz des Ersten Kaisers von Österreich und 
Königs zu Hungarn etc. Nach dem Hebräischen von J. L. Löwinger. Ofen, 1814. 
Gedr. mit k. ung. Univ.-Schriften. 4 Bl. 4. 

335. Empfindungen an dem gemeinschaftlichen Namensfeste ihrer verdienst- 
vollen Herren Professoren des . . . Herrn Peter Rajcs, . . . des Herrn Paul 
Magda . . . und des Herrn Paul Seybold. Oedenburg [1814]. Gedr. mit Sießischen 
Schriften. 2 Bl. 4. Gedicht. 

336. Demetr. Isailovles. 

Freudenbezeugung der Serben, Walachen und Griechen am frohen Namens- 
feste . . . des Herrn Urosch Stephan Nestorovics . . . Am 2ten Decbr. 1814. 
Ofen, 1815. Mit k. u. Univ.-Schnften. 8 S. 4. 

337. Elegie auf den Tod des Edlen Jünglinges Joseph v. Csekonica. Pesth, 

1814. Gedr. mit Trattner'schen Schriften. 4 Bl. 8. 

338. Geistliche Lieder, welche in der Kirche deren ehrwürd. P. P. Domini- 
kanern zu Kaschau, taglich das ganze Jahr hindurch abgesungen werden. Zur 
größeren Ehre Gottes herausg. Kaschau, 1814. Gedr. b. Frz. Landerer. 32 S. 8. 

330. Klio's Gesang. Ihrer Excellenz der Hochwohlg. Karolina verw. Freyin 
v. Prönay . . . geweihet von den Professoren des hiesigen ev. Lyceums, im Monat 
May 1815. Preßburg 1815. Gedr. b. S. P. Weber u. Sohn. 4 Bl. 4. 

340. Ignaz Schön. 

Weihe der Erinnerung zum zehnten Geburtstag des Gustav Zdekauer. Pest, 

1815. Gedr. b. Jon. Th. Trattner. 8 S. 4. 

341. Die Nymphe von Schaumburg und die Hirten. Eine Idylle. Pest, 1815. 
J. Th. Trattner. 17 S. 4. (Ungarisch und deutsch). 

342. Meßgesang. Oedenburg, 1815. Gedr. bey den Sieszischen Erben. 4 Bl 8. 

343. Gesänge bey der Confirmation zum Gebrauche der evangelischeu Ge- 
meinde in Preßburg. Preßburg, 1815. S. P. Weber & Sohn. 16 S. 8. 

344. Gabriel Ruttkay. 

1) Huszaren-Ruf vom Jahr 1814. Das Vaterland an seine Soldaten vom Jahre 

1815. Das dankbare Vaterland an seine tapfern Krieger bei ihrer Heimkunft v. J. 

1816. Herausg. v. Gabr. Ruttkay. Waitzen, 1822. Gedr. b. Ant. Gottlieb. 8 S. 12. 

2) Menschen-Schicksal. I. Napoleon und Bonaparte. II. Nichtigkeit irdischer 
Größe. Pesth, (1822). Jos. Kiß. 8 und 6 S. 12. 

8) Lob der Weiber und Mädchen. Prognostiche. Herausgegeben von Gabriel 
Ruttkay. Waitzen, 1822. Gedr. b. Ant. Gottlieb. 8 S. kl. 8. 

4) Vessel&iyis Brautwerbung; oder die Belagerung und Bestürmung der 
Veste Muräny in Ober -Ungarn im J. 1644. Ofen, 1829. Gedr. m. k. u. Univ.- 
Buchdr.-Schr. 12 S. 8. 

5) Die Musterung oder der Korporal Einsam. Ofen, 1829. Gedr. m. k. Uni- 
versit.-Schr. 16 S. 8. 

6) Der Räuber, oder die entdeckte Giftmischung auf das Leben Matthias 
Corvinus. Ofen, 1880. Gedr. m. k. ung. Universitat.-Schr. 16 S. 8. 

345. Joseph Bernhard Reichel, Direktor der K. K. Haupt- und Industrie- 
schule zu Bruck an der Leitha. 

Georg Treumuth, der österreichische Robinson. Ein Volksbuch zur nütz- 
lichen Unterhaltung und zur Erweckung guter Gesinnungen, auch zu Prämien für 
die fleißige und wohlgesittete Jugend. Zweyte umgearbeitete Auflage. Wien, 
Aloys Doli. 1827. 4 Bl., 212 S. 8. Mit 1 Kupfer. (Erste Aufl. 1815). Vgl. H. 
Ullrich, Robinson und Robinsonaden. Weimar 1898. S. 196. 

Ooedek«, Grandrim. VTL 2. Aofl. ^ 9 



Digitized by Google 



130 



Buch VH. Phantastische Dichtung. § 298, 0. 1-7. P. L 



O. Kroatien und Slavonien. 



Vgl. Joseph Freiherr von Petrasch § 215, 32 = Band IV. S. 79 und oben 
S. 8; Johannn Sagar § 226, 34; Andreas Joseph v. Guttenberg § 258, 19; Gottfried 
üblich § 298, M. 1. 7); Michael von Kunitech oben S. 81. 

Johann Csaplovics, Slavonien und zum Theil Croatien. Ein Beitrag zur 
Länder- und Völkei künde. Theils aus eigner Ansicht und Erfahrung (1809 bis 
1812 \ theils aus späteren zuverlässigen Mittheilungen der Insassen. Pesth, 1819. 
In Hartlebens Verlag. II. 8. 1. Theil: XXXII und 240 S.; 2. Theil: 890 S. 

1. Die Heimkunft der Kroaten 1779. ein Lied nach dem Kroatischen. Wien 
bey Augustin Bernardi. 8 Bl. 8. 

2. Franz Schisling, geb. in Koponitze in Slavonien am 4. Oktober 1756, 
Kanzelist bei der k. k. obersten Justizstelle, 1804 Registraturs- Adjunkt bei der 
galiziachen Hofkanzlei in Wien. Todesjahr unbekannt. 

a Allgemeiner litterarischer Anzeiger 1798. S. 1904 ; 1799. S. 336 und 944. — 
b. Ragmann 1823. S. 288. - c. Wurzbach 1875. 30, 44. 

1) Gedichte in den Wienerischen Musen-Almanachen 1781 und 1782. § 231, 
8 — Band IV. S. 866. 

2) Thierkreis des Lebens. Ein Gedicht in zwölf Gesangen. Wien 1785. 4. 
(Übersetzung des Gedichtes von Palingenius Marcellus von Stellada). 

3) Gedichte und Schattenriss in: Blumenlese der Musen. Wien 1790. 
4] Bibliothek für Christen. 1 Bändchen. Wien 1794. 8. 

3. Katholische Aufmunterung. Das ist: Ein auserlesenes Gesang- und Betbuch, 
welches für diejenigen Christen, so sich gern im Singen und Beten üben und erquicken 
wollen, mit Fleiss zusammen getragen, zum Trost in verschiedene Theile verfasset, auch 
mit einem Anhange anderer nützlicher Lieder vermehret worden. 2 Theile. Esseck, 
1781. J. M. Diwald. 8. - 2. verm. und verb. Auflage. Ofen, 1817. Univers.-Buch- 
<lruckerei. V u. 248, 249 bis 442 S. - Pesth 1824. J. Th. Trattner. 464 S. 8. 

4. Professor Iguatz Szent- Märton vi. 

Klage eines Seelenhirten beym Tode Josephs Gällyuff Bischofs von Agram. 
Agram mit Trattnerischen Schriften. 1786. 4 Bl. 8. 

5. Aufruf an die Edlen der Königreiche Croatien und Slavonien von Jacob 
y. Svetits. 1800. 1 B). Fol. 

6. Karl Peter Johann Graf Sermage von Szomszedvär und Medwedgrud 
Schriftetellername: Sabbas von Damaszkin), geb. am 24. oder 25. Februar 1795 

in Agram, Sohn des Grafen Peter Sermage (f 1804) und der Gräfin Katharina 
Nädasdy Fogaraa, kam ins Theresianum nach Wien, wurde 1820 Beisitzer des königl. 
Berggerichte zu Schemnitz, verheiratete sich am 16 August 1820 mit Maria Gräfin 
Breiler (geb. 1804) und machte dann eine längere Reise in das Ausland. Nach seiner 
Rückkehr erhielt er 1826 die Stelle eines Magnaten bei der Banalgerichtstafel für 
Dalmatien, Kroatien und Slavonien, 1833 Oberstudiendirektor für Dalmatien, 
Kroatien und Slavonien, später Hof kommissionsrat bei der Hofkammer im Münz- 
und Bergwesen in Wien, t am 13. August 1851. 

a. Meusel 20, 444. — b. Nekrolog von Oberleitner: Jahrbuch für den Berg- 



377. - d. Wurzbach 1877. 33, 150. 

1) Zur Weihe des Joanneum in Grat z, von Carl Grafen von Sermage, Zögling 
der k. k Theresianischen Ritter- Akademie: Der Aufmerksame 1812. Nr. 43. 

2) Beiträge zu Hormayrs Archiv (z. B.: 4. Jahrg. 1813. Nr. 85 und 86: 
Conradin, Herzog von Schwaben. Gedicht. — 6. Jahrg. 1815. Vier Epochen der 
Geschichte), zur Cornelia (z. B : 1816. S. 85: Conradin, Herzog von Schwaben), 
zur Aglaja, zur Minerva (z. B.: 1822. S. 85 bis 100: Die Spinnerin. Geschicht- 
liche Anecdote, unterzeichnet: Schemnitz 19. Dec. 1819). 

3) Vorgefühle zur Rückkehr Franz des Ersten Kaisers von Oesterreich etc. etc. 
Unsers allgeliebten Landesvaters. Von J. P. Carl Grafen von Sermage. Wien, 
1814. Gedruckt bey Felix Stöckhölzer v. Hirschfeld. 7 S. 8. (.Steig' herab aus 
deinen Sphären'). 




Jahrg. 1852. S. 252. — c Scheyrer 



Digitized by Google 



Österreich: Kroatien und Slavonien. Siebenbürgen. Allgemeines. 131 

4) Das Angebinde der Göttinnen, zur Feyer des vierzehnten Decembers, dem 
Tage der Geburt unserer allgeliebten Landesmutter Maria Ludovika, gedichtet und 
an diesem Tage in der k. k. Theresianischen Ritterakademie vorgetragen durch J. P. 
Grafen von Sermage, Zögling derselben. Wien, auf Kosten der k. k. Thereaianischen 
Ritterakademie. 1815. 4 Bl. (,In einem Land, auf das mit heitern Blicken'). 

5) Heros. Ein Trauerspiel in 5 A., von Sabbas von Damaszkin. Temesvar 1819. 
92 S. 8. — Vgl. Erneuerte vaterl. BU. f. d. österr. Kaiserstaat 1819; Chronik. Vor- 
trefflich angelegte tragische Verwicklungen in kindischer Ausführung. 

6) Geständnisse [aphoristische Reflexionen]: Gräffers Conversationblatt für 
1819. 1, 272. 

7) Reseda. Wien 1819. J. G. Heubner. II. 8. 301 und 349 S. 
Enthalt: Erster Theil. a: Der Kuß. Erzählung. — b: Erziehung. Erzählung. — 

c: Schnell erfüllter Wunsch. — d: Des Dichters Abenteuer. — e: Sühnung oder 
Eumenides. Tragödie {Schicksalstragödie). — Zweiter Theil. f: Der SchuJ. — 
g: Vater und Sonn. Lustspiel. 

Chronik der österr. Lit. 1819. Nr. 28 und 78; Gesellsch. 1819. Nr. 78. 94. 

8) Klio. Ein Taschenbuch historischer Aufsätze und heiterer Dichtungen von 
J. Carl Unger (oben S. 99) und J. Peter Gr. v. Sermage. Wien 1820 bis 1822. 
Bey Jos. Riedl. III. 16. 

9) Trauer-Rede bey Gelegenheit der feyerlichen Exequien für . . . Herrn Max- 
milian Verhovacz zu Rakitovecz Bischofs v. Agram etc. zu Agram am 7. May 1828. 
Agram. Gedr. b. Franz Suppan. 5 Bl. 4. 

10) Sr. apost. Majestät Ferdinand V. am Tage höchstdessen feierlicher Krönung 
zum Könige v. Ungern, in tiefster Ehrfurcht dargebracht. Preßburg (1880). Gedr. 
b. Carl C Snischek. 4 Bl. 4. (Gedicht). 

11) Dictio in generali regnorum Dalmatiae, Croatiae et Slavoniae congrega- 
tioni die 15. Notembris 1832 cum de acatholicis, an ad regna haec induci ad- 
mittendi8 deliberaretur ; per Dnum C. J. P. comitem S. de Szomszetlvar pronanciata 
atque unanimi ii. SS. et 00. voto typis mandari desiderata. Zagrabiae, typ. Franc. 
Suppan. 5 Bl. kl. 4. 

7. Prolog abgehalten von der Baronesse Maria v. Peharnik bey Gelegenheit der 
Jubelfeier der Hochw. Vorsteherin Maria Susanna Pelagia . . . des Stiftes der Ursu- 
linnerinnen in Warasdin am 7. Okt. 1815. Agram, mit v.Novoszel'schen Sehr. 4BL 4. 

P. Siebenbürgen. 

Das tüchtige, in die ferne Fremde verschlagene, aber dem Mutterlande niemals 
entfremdete Kernvolk der Siebenbürger Sachsen beginnt sich im letzten Viertel des 
Torigen Jahrhunderts mächtiger als früher zu regen. Aber seine geistigen Kräfte 
werden fast ganz durch den nartnäckigen Kampf um die ihnen durch Kaiser Josef 

Seraubte und trotz der Restitution immer von neuem bedrohte alte Verfassung und 
urch die in den Dienst dieses Kampfes gestellten historischen Studien in An- 
spruch genommen. Doch wendet man zur Erhaltung und Erneuerung des alten 
geistlichen Liederschatzes große Mühe auf, und die Freiheitskriege Dringen in 
Binders und Wächters Gedichten patriotische Lieder hervor, die denen der anderen 
österreichischen Provinzen keineswegs nachstehen. 

Vgl. Joseph Raditschnigg von Lerchenfeld § 227, 12; § 259, 46; ferner § 298, 
A. 5. 1) und F. 3. 

I. Allgemeines. 

a. Franz Josef Sulz er, Altes und neues oder dessen litterarische Reise 
durch Siebenbürgen, den Temeswarer Banat, Ungarn, Oesterreich, Bayern, Schwaben, 
Schweiz und Elsaß in drei Sendschreiben an Herrn Prediger Theodor Lange. 
Gedruckt im Jahr 1782. 168 S. 8. 

Der irrende Don Qnitschot unserer Zeit, oder Beylage zu den dreyen Send- 
schreiben des k. k. Rittmeisters und Auditors . . . J. Sulzers über seine litterarische 
Reise an Herrn Prediger Theodor Lang zu Kronstadt. Gedruckt im Jahre 1783. 
71 S. 8. 

b. Joh. Lehmann, Reise von Preßburg nach Hermannstadt in Siebenbürgen. 
Dünkelspiel und Leipzig. 1785. Bey Chr. Gottl. Hertel. 190 S. 8. 

9* 



Digitized by Google 



132 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. I. 



c. Joh. Seivert, Nachrichten von Siebenbürgischen Gelehrten und ihren 
Schriften. Preßburg 1785. XXII, 522 S. 8. 

d. D. G. Neugeboren, Über die Lage und die Hindernisse der Schrift- 
Htellerei in Siebenbürgen: Siebenbürgische Quartalschrift 1790. Band 1. (,In den 
Werken des Scharfsinnes und Geschmackes sind wir noch so arm, daß ein paar 
kleine Sammlungen der Art ausgenommen, wir unsere Musen selten anders 
hören, als wenn es ein Verbrechen ist, stumm zu sein'). 

e. (Daniel Gräser) Der Verfassungs-Zustand der sächsischen Nation in Sieben* 
bürgen, nach ihren verschiedenen Verhältnissen betrachtet, und aus bewährten Urkun- 
den bewiesen. Hermannstadt bei Hochmeister. 1790. 115 S. 8.(Verfaßt im Jahre 1776). 

Daniel Gräser, geb. in Hermannstadt, Sachwalter, Senator daselbst, 1777 bis 1781 
8tuhlrichter, t am 2 August 1797 in seiner Vaterstadt. Vgl. Trausch 1870. 2, 15. 

f. Das Recht des Eigentums der sächsischen Nation in Siebenbürgen auf 
dem ihr vor mehr als 600 Jahren verliehenen Grund und Boden. Wien 1791. 

g. A. L. Schlözer, Geschichte der Deutschen in Siebenbürgen vom Jahre 
1143 bis 1550 und Bestand ihrer von Josef II. vernichteten, aber von Leopold II. 
wiederhergestellten Rechte: Göttingensche Staatsanzeigen. October 1791. 

h. Über das ausschließende Bürgerrecht der Sachsen in Siebenbürgen auf 
ihrem Grund und Boden. Wien 1792. 

i J. C Ed er, De initiis juribusque primaevia Saxonum Transs. commentatio. 
Viennae 1792. 

k. Die Grundverfassungen der Sachsen in Siebenbürgen und ihre Schicksale. 
Ottenbach 1792. 

I. Paul Rud. Gottschling, Die Sachsen in Siebenbürgen. Ein Beytrag zur 
Erd- und Menschenkunde. Dresden, 1794. 4 Bl. und 134 S. 8. 

m. Schlözer, Kritische Sammlungen zur Geschichte der Deutschen in Sieben- 
bürgen. Göttingen in Vandenhoek-Ruprechfcschem Verlage. 1795 bis 1797. Drei 
Stücke. 8. § 293, V. 1. 26) — Band VI. S. 278. 

Herders Recension in den Erfurter gel. Nachrichten 1798. Nr. 32. S. 249 
bis 251 (§ 229, C, 87 = Band IV. S. 294): Suphans Ausgabe 1880. 20, 303 bis 305. 

Fr. Teutsch, ,A. L. Schlözers Kritische Sammlungen zur Geschichte der 
Deutschen in Siebenbürgen' und , Briefwechsel über Entstehung und Herausgabe der 
Kritischen Sammlungen zur Geschichte der Deutschen in Siebenbürgen'. (Schlözer 
an Filtsch, Rosenfeld, Zinzendorf, Direktor Eder ; Rosenfeld, Zinzendorf an Schlözer ; 
Seivert, Rosenfeld, Mich. Freiherr von Bruckenthal, Schaumburg & Comp., Konnert 
an Filtsch): Archiv des Vereines f. sieb. Landeskunde 1897. N. F. Band 27. Heft 2. 

n. Johann Michael Ballmann, Statistische Landeskunde Siebenbürgens im 
Grundrisse. Ein Versuch. I.Heft. Hermannstadt bei Hochmeister. 1801. VI, 1208.8. 

Annalen 1804. 1, 289 bis 295, 297 bis 303, 305 bis 310; 1805. 2, 48 bis 56. — 
Jen. Allg. Lit.-Ztg. 1801. Nr. 308. S. 217 bis 219. 

Johann Michael Ballmann, geb. am 15. Dezember 1765 in Mediasch, Lehrer 
am Gymnasium daselbst, gest. am 6. November 1804. 

Trausch 1868. 1, 47 bis 55. — Matthias Gottl.Czoppelt: Sieb.Provinzialblatter 
1790. 1, 253 bis 262. - Franz Obert, Sächsische Lebensbilder 1896. S. 8 bis 21. 

o. Uebersicht der in Siebenbürgen von 1801 bis 1810 im Druck erschienenen 
Schriften: Annalen 1812. 3. 79. 

p. Josef Dück, Geschichte des Kronstädter Gymnasiums. Eine Festgabe zur 
dritten Saecularfeier desselben. Kronstadt, 1845. Joh.Gött. Vin, 148 und 60 S. 8. 

q. Ueber das Verhältnis der siebenbürgisch-sächsischen Sprache zu den nieder- 
sächsischen und niederrheinischen Dialecten. Von Fr. Marienburg: Archiv des 
Vereins für siebenbürgische Landeskunde 1845. Erster Band. 3. Heft. S. 45 bis 70. 

r. Jos. Trausch, Biographisch-literärische Denkblätter der Siebenbürger 
Deutschen. Kronstadt, 1846 Joh Gött. 15 S. gr. 8. 

s. Schaser, Denkwürdigkeiten aus dem Leben des Frh. Sam. Bruckenthal. 
Hermannstadt 1848. 

t. Heinr. Wittstock, Kurzer Abriß der Geschichte des Bistritzer Gymnasiums. 
Nebst einem Anhang, in welchem die Seriös rectorum scholae Bistriciensis vom 
J. 1538 bis 1852 sich befindet. Programm. Bistritz 1852. 

u. Friedrich Schul er von Libloy, Kurzer Ueberblick der Literatur-Geschichte 
Siebenbürgens von der ältesten Zeit bis zu Ende des vorigen Jahrhunderts. Hermann 
stadt gedruckt und im Verlag bei Georg von Closius 1857. II und 112 S. 8. 

Recension von Alexander von Szilagyi: ErdeMy irodalom tßrtenete, knlonfa 



Digitized by Googl 



öfterreich: Siebenbürgen. Allgemeines. 



133 



tekintellet torteneti irodalmära in dem von Anton Csengery herausgeg. Sammelwerk 
Boda-Pesti Szemle. Band 3 bis 7. Pest 1857 bis 1859. 

v. Fr. Tr. Schuster, Das deutsche Kirchenlied in Siebenbürgen: Programm 
des Gymnasiums zu Mediasch 1857. 

w. Josef Ualtrich, Zur Geschichte von Sächsisch -Regen seit den letzten 
100 Jahren. Kronstadt, 1857. Druck von Joh. Gfltt. gr. 6. (Abdruck aus dem Archiv). 

x. K. Schwarz, Vorstudien zu einer Geschichte des stadtischen Gymnasiums 
A. C. in Hermannstadt. Hermannstadt, Gymn.-Progr. 1858/59. 4. 

y. Gustav Seivert. Die Stadt Hermannstadt. Hermannstadt 1859. 

z. Die Freimaurer-Loge zum heil. Andreas bei den 3 Seeblattern in Hermann - 
ttadt: Siebenbürger Quartal schritt 1860. Heft 5 und 6. 

a«. Mich. Salz er, Zur Geschichte der sächsischen Volksschule in Sieben- 
bürgen: Programm des Gymnasiums zu Mediasch 1861 und 1862. 

a/J. A. Graser, Umrisse zur Geschichte der Stadt Mediascb. Mediasch 1862. 

ay. Bibliotheca transsilvanica. Verzeichnis der über Siebenbürgen er- 
schienenen Bücher, Landkarten etc. Zusammengestellt von Friedr. Aug. Credner 
1864. 29 S. 2. verm. Ausg. Prag 1865. Credner. 48 8. 

a«f. W. Brückner, Die Reformen Kaiser Josefs in Siebenbürgen, 1867. 

ae. Fr. Kramer, Aus der Gegenwart und Vergangenheit der konigl. Freistadt 
Bistnt«. Bistritz 1868. 

a C- Schriftsteller- Lexikon oder biographisch- literarische Denk-Blätter der 
Siebenbürger Deutschen von Joseph Trausch . . . Kronstadt, Druck und Verlag 
von Johann Gött & Sohn Heinrich. 1868 bis 1871. IH. 8. (Eine neue ergänzte 
Auflage und Fortsetzung von Johann Seiverte Nachrichten von siebenbürgischen 
Gelehrten und ihren Schriften. Preßburg 1785). 

a? G. D. Teutsch, Einige Züge aus dem Lebensbild unsrer Synode im 
letzten Jahrhundert. Sep.-Abdr. aus den 8ynodalverhandlungen des Jahres 1870. 

a*. Beitrüge zur Kenntnis Sachsisch- Regens. Hermannstadt 1870. Steinhaußen. 

a*. .Geschichte der Deutschen in Nordsiebenbürgen von Josef Traugott Klein, 
mit den biografischen Skizzen des Verfassers* von Gymnasiallehrer M. Kramer: 
Gymnasialprogramm. Bistritz. 1871. 

a*. Geschichte des SchBßburger Gymnasiums, fortgesetzt vom Reallebrer 
Josef Hoch: Gymnasialprogramm. Schäüburg 1871. 1872. Sieh Nr. bw. 

aA Aus den Lehrjahren eines Pfarrers vor 100 Jahren: Sieb.-Deutsches 
Wochenblatt 1872. S 289. 

a^u. Leben und Wirken des Martin Edlen von Hochmeister, königlicher Rath, 
Senator und Proconsul der k. freien Stadt und des Stuhles Hermannstadt in Sieben- 
bürgen, Besitzer der großen goldenen Civil-Ehren-Medaille. 1767 bis 1887. Dar- 

S est eilt von dessen älterem Sohne, Adolf v. Hochmeister, k. k. Sectionsrath i. P. 
Jer Reinertrag ist dem Vereine für siebenbürgische Landeskunde gewidmet. 
Hermannstadt, 1878. Druck von Theodor Steinhaußen. (Im Selbstverlage des 
Verfassers). 3 Bl., 207 S. gr. 8. 

Martin v. Hochmeister, Buchdrucker und Buchhändler, geb. in Hermannstadt 
am 19. April 1767, gest. ebenda am 9. Januar 1837. 

a. Siebenbürger Bote 14. Januar 1837. Nr. 4. — b. Humorist 25. Marz 1837. 
Nr. 36. - c. Wurzbach 1868. 9, 78 bis 74. — d. Trausch 1870. 2, 171 bis 188. — 
e. Allg. dtsch. Biogr. 1880. 12, 525 f. (Friedenfels). 

ar. Namen und Verwendung der Jesuiten, welche von 1730 bis 1773 in den 
siebenbürgischen Ordensh&usern wirkten. Nach den gedruckten Jabrescatalogen 
der Ordengprovinz Oesterreich zusammengestellt von K. Fabritius: Archiv des 
Vereines für siebenbürgische Landeskunde. Neue Folge. 1873. 11, 166 bis 252. 

a£. (M. Schuller) Schäßburg vor 60 Jahren: Siebenb. Deutsches Wochenblatt 
1873. S. 807. 

ao. G. D. Teutsch, Geschichte der Siebenbürger Sachsen. Leipzig 1874. H. 8. 

an. Geschichte der Freimaurerloge St. Andreas zu den drei Seeblättern in 
Hermannstadt (1767 bis 1790). Nach den Quellen des Archivs der bestandenen 
Loge dargestellt von Ferdinand von Zieglauer: Archiv des Vereines für sieben- 
bürgische Landeskunde. Neue Folge. 1874. 12, 446 bis 592. — Auch selbständig: 
Hermannstadt 1876. 240 S. gr. 8. 

ap. Michael Conrad von Heidendorf [geb. am 26. November 1730, gest. am 
9. November 1821]. Eine Selbstbiographie. Mitgetheilt von Rudolf Theil: 
Archiv d. Ver. f. siebenb. Landeskunde. Band 13 bis 18. 



Digitized by Google 



134 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. I.— II. 



aa. E. v. Friedenfels, Joseph Bedeus v. Scbarberg. Beiträge zur Zeit- 
geschichte Siebenbürgen« im 19. Jahrh. II. 8. 1. Teil XII, 417 8.; 2. Theil IV, 
499 S. — Wien 1876. 1877. 

aT. Repertorium über einen Theil der Siebenbürgen betreffenden Literatur, 
zusammengestellt von Heinrich Herbert. Hennannstadt 1878. IV, 120 S. 8. 

av. Q. Ziegler) Aus dem Leben des evangelisch - »achsischen Dechanten 
J. G. Mild (1757 bis 1840). Hermannstadt. Drotleff. 1880. Separatabdruck aus 
dem S.-D. Tageblatt, Nr. 3741 f. 

ay. Wilh. Berwerth und Th. Fabini, Fachwissenschaftlicher Katalog der 
Bibliothek des ev. Gymnasiums in Schafiburg. Schäßburger Gymnasial progamme 
1880 bis 1883. 

ar. Ferd. v. Zieglauer, Die politische Reformbewegung in Siebenbürgen 
zur Zeit Josefs n. und Leopold's II. Wien 1881. XVIII, 600 S. 8. 

a^. Ed. Wertheimer, Hermannstadt in der zweiten Hälfte des XVIII. 
Jahrhunderts. Mit Benutzung ungedruckter Quellen: Ungarische Revue 1881. 
1, S. 721 bis 740; 825 bis 845. 

au. J. H. Schwicker, Die ungarischen Gymnasien. Geschiebte, System, 
Statistik. Budapest 1881. 

b«. Fr. Teutsch, Die Hermannstädter Buchdrucker und Buchhändler. 
(Nachträge zu Korrespbl. IV, lf.): Korrespondenzblatt des Vereins f. siebenb. 
Landeskunde 1882. 5. Jahrg. S. 64 bis 67. 7 (1884) 141. 8 (1885) 72 bis 74 

b;9. Fr. Teutsch, Geschichte des ev. Gymnasiums A.B. in Hermannstadt: 
Archiv des Ver. f. siebenb. Landeskunde. N. F. 1882. Bd. 17, 1 bis 132; 1884. 
Bd. 19, 326 bis 497. 

by. Das Alte und Neue Kronstadt von George Michael Gcttlieb von Herr- 
mann, k. Rath. Ein Beitrag zur Geschichte Siebenbürgens im 18 Jahrhundert. 
Bearbeitet von Oscar v. Meltzl. Herausgegeben vom Ausschuß des Vereins für 
siebenbürgische Landeskunde. Hermannstadt in Commission bei Franz Michaelis. 
1883 und 1887. II. gr. 8 — Über die Entstehung vgl. das Vorwort Herrmanns zum 
1. Bd. und Bilder aus der Geschichte Kronstadts: Kronstadter Ztg. 1888. Nr. 250. 

bJ. Fr. Teutsch, Neue Beiträge zur Hermannstädter Buchdruckergeschichte: 
Korrespondenzblatt 1885. VIII, 8. 121 bis 123. 

b«. Szabo Karoly, Regi magyar konyvtar (Alte ung. Bibliothek). II. Band. 
Budapest 1885. 

bC. Hundert Jahre sächsischer Tages! itteratur: Sieb -Deutsches Tageblatt 
HermannBtadt. 1885. 11. Jahrgang. Nr. 3055 f. 

bij. Jul. Grofi, Kronstädter Drucke 1535 bis 1886. Ein Beitrag zur Kultur- 
geschichte Kronstadts. Kronstadt 1886. 

b£. W. S. und Fr. Teutsch, Beitrage zur sächsischen Buchdruckergeschichte: 
Korreapondenzblatt 1886. IX, 32 bis 34, 89 bis 41. 

b«. A. Schull erus, Oper und Kirchenmusik: Korrespondenzblatt des Vereins 
f. sieb. Landeskunde 1888. 8. 12. 

b*. Die siebenbürgisch • sachsischen Schulordnungen mit Einleitung, An* 
merkungen und Register herausgegeben von Dr. Friedrich Teutsch, 1 Band 
1543 bis 1778. 2. Band 1782 bis 1893: Kehrbach. Monumente Germaniae Paeda- 
gogica Band 6 u. 18. Berlin 1888. 1892. Vgl. J. Seemüller im Anzeiger für 
deutsches Altertum und deutsche Lit. 1894. 20, 403 bis 405. 

bi. Katalog der Bibliothek der ev. Landeskirche A. B. in Siebenbürgen. 
Herausgegeben vom Landeskonsistorium. Hermannstadt, K rafft. 1889. 

bft. Das Sächsisch-Regener Gymnasium. Eine kulturhistorische Studie von 
Heinrich Schuster: Programm. Hermannstadt 1890. — Heinrich Schuster, Ge- 
schichte des S.- Regener Gymnasiums. Programm. Sächsisch-Regen 1895. 41 S. 4. 

by. Fr. Teutsch, Zur Geschichte des deutschen Buchhandels in Siebenbürgen. 
III. Von 1701 bis zur Gegenwart. (Schlufi von Archiv IV. S. 13 bis 28 und VI. 
8. 7 bis 71): Archiv für Geschichte des deutschen Buchhandels 1892. Band 15. 
8. 103 bis 188. — S. 177: Die deutschen Kalender Siebenbürgens. 8. 181: Die 
deutschen Zeitungen Siebenbürgens. 

b£. Julius Grofi, Zur Geschichte der HevdendoHf'schen Familie: Archiv des 
Vereines f. siebenbürg. Landeskunde 1892 24, 233 bis 346. 

Aus den Briefen der Familie v. Heydendorff (1787 bis 1858). Mitgeteilt von 
Friedrich Wilhelm Seraph in: Archiv des Vereines für siebenb. Landeskunde 1394. 
Neue Folge. Band 25. 



Digitized by Google 



Österreich: Siebenbürgen. Allgemeines. Zeitschriften. 135 

Noch ein Brief unter dem Namen Heidendorf. Mitgeteilt von Johannes Höchs- 
mann: Korrespondenzblatt 1895. 18, Nr. U/12. 

bo. Aus dem Leben eines sächsischen Pfarrers vor 100 Jahren. Hermannstadt 
1892. 8. Sep.-Abdruck aus dem Siebenbürger Deutschen Tageblatt Nr. 5534 bis 5539 
(Selbstbiographie des A. Clemens 1742 bis 1805). 

Aus den Aufzeichnungen des Pfarrers A. Clemens (1742 bis 1805). Mitgeteilt 
von H. Neugeboren: Korrespondenzblatt 1893. 16, Nr. 1. 4. 10. 

b». 6. D. Teutsch, Die litterarischen Kampfe der Sachsen nach Josef II. und 
dem Klausenburger Landtag von 1790,91. Rede zur Eröffnung der 45. Generalver- 
sammlung des Vereins f. siebenb. Landeskunde: Archiv 1893. N. F. 24, 1 f. 

bp. Aussieben Jahrhunderten. Acht Vortrage aus der siebenbürgisch-sächsischen 
Geschichte von Fr Schul ler. Volksschriftenverlag Hermannstadt. 6. bis 13. Heil. 
Hermannstadt. Druck und Verlag von W. Krafft. 1895. 2 Bl., 206 S. 8. 

S. 155: VII. Maria Theresia und die Siebenbürger Sachsen. (1740 bis 1780 ) — 
S. 181: VIIL Kaiser Josef II. und die Sachsen in Siebenbürgen. (1780 bis 1790). 

b». Hundert Jahre sachsischer Kampfe. Zehn Vortrage aus der Geschichte 
der Siebenbürger Sachsen im letzten Jahrhundert, Hermannstadt. Druck und Verlag 
von W. Krafft. 1896. VI S., 1 Bl., 344 S. 

S. 1: Fr. Schuller, Die Reaktion gegen die Josefinischen Reformen und die 
Regulation 1790 bis 1805. — S. 27: Fr. Teutsch, Stille Jahre 1805 bis 1830. 

br. Sächsische Lebensbilder. Von Franz Obert, Stadtpfarrer in Kronstadt 
Verlag von Carl Graeser. Wien 1896 3 Bl., 216 S. gr. 8. 

bt>. C. AI brich sen., Geschichte des ev. Gymnasiums A. B. in Hermann- 
stadt. Hermannstadt 1896. 

baj. G. F. Schuller. Geschichte des evangelisehen Gymnasiums A. B. in 
Mediasch. Programm. Mediasch 1896. — Auch: Hermannstadt, Krafft. 1896. 127 S. 8. 

b/. F. Baumann, Geschichte des evangelischen Gymnasiums A. B. in 
Mühlbach. I. Programm. Mühlbach 1896. 

bttf. R. Schuller. Geschichte des Schaßburger Gymnasiums. Programm. 
Schäßburg 1896. Sieh Nr. a*. 

b« Katalog der Bibliothek des Baron ßrukenthal'schen Museums in Hermann- 
stadt. Herausgeg. im Auftrage des Curatoriums 1. und 2. Heft. (S. 1 bis 329). 
Hermannstadt, Druck und Kommissionsverlag von W. Kraft. 1896 und 1898. gr. 8. 

c«. J. M. Salzer, Der t freie Markt fiirthälm. Ein Beitrag zur Geschichte 
der Siebenbürger Sachsen. VIII, 750 S. 

cß. Zur Geschichte des öffentlichen Lebens in Siebenbürgen von 1791 bis 1848. 
Aus dem Ungarischen des Freiherrn Sigmund Kemeny. Kronstadt (Gyulai, Kemeny 
Zsigmond tanulmanyai. Budapest. Rath). 

cy. Karl Reissenberger, Siebenbürgen. Wien, Graeser. Umlauft Nr. XHI. 

cd. M. Schnell. Die Sachsen in Siebenbürgen. 



n. Zeitschriften. 

a. Theatralisches Wochenblatt für das Jahr 1778. Hermannstadt, gedruckt bei 
Samuel Schardi und Martin Hochmeister k. k. priv. Buchdrucker und Buchhändler. 
Vgl. E. Filtsch, Archiv des Vereins für siebenb. Landeskunde 1887. 21, 543 bis 551. 
S. 549: Verse daraus. 

b. Ankündigung der ersten siebenbtirgischenZeitung durch Martin Hochmeister 
9. November 1783. Wiederholt: Siebenbürgisch-deutsches Wochenblatt. 17. Juni 
1868. Nr. 8. 

a. 1784 bis 1787: Siebenbürger Zeitung, 1. Nummer 2. Januar 1784. 8. — 
fl. 1788 bis 1791: Hermannstadter Kriegsbote. 8. — y. 1792 bis 1862: Der Sieben- 
bürger Bote, Zeitung für vaterländische Interessen, Geschichte und Landeskunde, 
Weltehronik. — S. seit 1862: Hermannstädter Zeitung vereinigt mit dem Sieben- 
bürger Boten. Hermannstadt, Martin v. Hochmeister. Redacteure: Michael Lebrecht, 
J. C. Eder, Josef v. Lerchenfeld; Martin v. Hochmeister (bis 1836), J. Benigni 
v. Mildenberg (bis 1849), Heinr. Schmidt (bis 1851), Th. Steinhaußen (1852, 1. Sem/) 
und Dr. Senz. — Beilage: 1792 bis 1805: Siebenb. Intelligenzblatt. 

Annalen 1812. 3, 92. 

c Siebenbürgische Quartal schritt. 7 Jahrgänge [zu 4 Heften]. Hermannstadt 
1790 bis 1801. Verlegt bey Martin Hochmeister. 
Erster Jahrgang 1790. 476, VII S. 



Digitized by Google 



136 



Buch Vn. Phantastische Dichtung. § 298, P. 11. 



a: über die Lage und Hindernisse der Schriftatellerei in Siebenbürgen. [D. G. 
Neugeboren]. — b: Leben Jobann Conans. [Michael Lebrecht]. — c: Nachlese zu 
des Herrn v. Windisch Beiträgen zur Biographie des sei. Pfarrers Johann Seivert. — 
d: Über den Ursprung der Kirchenbegrabnisse. — e: Übersicht der neuesten Literatur 
Kleine vaterländische Anzeigen, [D. G. Neugeboren]. — f: Joseph IL der Wieder- 
hersteller des Vaterlandes. — g: Unsere Erwartungen, oder Peter Leopold. — h: Job. 
Seivert's Entwurf einer Geschichte der siebenbürgiscben katholischen Bischöfe ra 
Weißenburg. — i: Auszug aus d'Anville's Abhandlung von den Völkern, welche heut 
zu Tage das Trajaniscbe Dacien bewohnen. - k : Diplomatische Geschichte der Ge- 
richtsbarkeit der sachsischen evang. Geistlichkeit in Siebenbürgen. — 1: Vorlesung 
zur Feier der Installation des Michael Freyherrn v. Bruckenthal zum Grafen der 
sächsischen Nation. — m: Ueber die häufigen Viehseuchen in Siebenbürgen. 

Zweiter Jahrgang 1791. 2 Bl.. 434 und VII S. 

a.: Skizze der Superintendenten augsb. Conf. in Siebenbürgen. — b: Abriß der 
Drangsale, welche Hermannstadt und Cronstadt unter dem Fürsten Gabr. Bathori 
erlitten. — c: Chronologische Tafel der Provinzialbürgermeister, Stuhlrichter und 
Stadthannen in Hennannstadt. - d: Verzeichniii ßämmtlicher, während dem letzten 
Türkenkriege in Gefangenschaft gerathener kais. Offiziers und Soldaten. — e : Der 
Brand im Getreide, dessen Ursache und Mittel dagegen. [Dan. Filtsch]. — f: Nach- 
richten von dem siebenb. Fürsten Johann Kemeny. — g: Die Provinzialbürgermeister 
zu Hermannetadt in Siebenbürgen. Joh. 8eivert. - h: Etwas über das Schwefelbad 
bei Baszen, oder das sogenannte brennende Wasser. — i : Verzeichnis der in Sieben- 
bürgen wildwachsenden offizinellen Pflanzen. — k: Die Gesundbrunnen des Szekler 
Stuhls Häromsz^k. Dr. Barbenius. — 1; Vaterländische Anzeigen. 

Dritter Jahrgang 1793. 2 Bl. und 869 8. 

a: Physisch-oekonomiscbe Beurtheilung der in Siebenbürgen entdeckten Stein- 
kohlen. — "b: Beschreibung einiger der vorzüglichsten Gebräuche der sächsischen 
Nation in Siebenbürgen. - c: Beschreibung einiger Berge und Höhlen in Burzenland 
und Zekelland. — <T : Plan zur Verbesserung der Hebammenanstalten im Burzen- 
ländischen Distrikte. — e: Proben aus der Muttersprache der Einwohner in Reusz- 
dorf Hermannstädter Stuhls. — f : Beschreibung der Cronstadter Pest vom J. 1718 
und 1719. — g: Von der Glaubwürdigkeit der neuesten Pestberichte aus der Moldau 
und Walachei, und Beurtheilung der bisherigen Contumazen. — h : Über den Ge- 
brauch des Borszeker Sauerbrunnens und dessen heilsame Wirkungen im Bluthusten. 
Neustädter. — i : Über den Ursprung der Burzenländischen Sachsen oder Teutleben in 
Siebenbürgen. Draudt. — k: Über einige erhebliche Hindernisse der Gesundheit in 
Siebenbürgen, besonders imHermannetädterBezirk. Wolff.— 1: Auszug aus Mich. Weiß's 
brevis consignatio tumultuum bellicorum inde ab a. Chr. 1610 ambitione et inquie- 
tudine Gabrielis Bathori motorum. — m: Die Kapelle des heil. Jodocus. — n: Sieben* 
bürgische Annalen unter Kaiser Karl dem VI. — o : Fragmente aus dem Leben Joh. 
Mallendorfik — p: Über den Homroder Sauerbrunnen, nebst einigen Vorsichtsregeln 
beim Gebrauch der Brunnencuren überhaupt. Neustädter. — q: Kurze Lebensbe- 
schreibung des sei. Dr. Lange aus Kronstadt — r: Nachtrag zu Sigerus' Verzeichnis 
wildwachsend. siebenbürg.offizinellerPflanzen. Kräutner.— s-VaterländischeAnzeigen. 

Vierter Jahrgang 1795. 2 Bl. und 400 S. 

a: Siebenbürgische Annalen unter Kaiserin Maria Theresia. — b: Ein Wort 
über die Faschingskrankheiten. Dr. Wolff. — c: Einige Nachrichten von Joseph 
Rakozi. — d: Chorographie von Burzenland. — e: Von den Vorrechten und Frey- 
heiten der sächsischen Nation in Siebenbürgen, nach Maßgabe des Andreanisohen 
Privilegiums. — f: Beytrag zu clinischen Beobachtungen. Neustädter. — g: Über 
die Sprache der Sachsen in Siebenbürgen. [Johann Binder}. — h : Vorschrift des 
Kronstädter evang. Konsistoriums in Betreff der Begräbnißstellen. — i: Gedanken 
über den jetzigen Zustand der Gelehrsamkeit in der sächsischen Nation in Sieben* 
bürgen, sammt einigen Verbesserungsvorschlägen. - k : Von den alten Buchdruckereyen 
der sozin'schen Glaubensverwandten, oder sogenannten Unitarier in Siebenbürgen. 
Von Th**. — 1: Beschreibung eines im Jahre 1781 unweit Kronstadt gefundenen 
wilden Menschen. [Michael Traugott Fronius]. — m : Über das Armenwesen in Kron- 
stadt. — n: Flächeninhalt der einzelnen Gespannschaften, Stühle und Distrikte 
Siebenbürgens. — o: Vaterländische Anzeigen. 

Fünfter Jahrgang 1797. 2 Bl. und 390 S. 

a: Kirchen- und Schuletat der Unitarier in Siebenbürgen. Thorwächter. — 
b: Ohemische Untersuchung des Mineralwassers zu Kis Szök. Neustädter. — c: Kurze 



Digitized by Googl 



Österreich: Siebenbürgen. Zeitschriften. 



137 



Geschichte der Zehenten der sächsischen Geistlichkeit in Siebenbürgen. — d: Sieben- 
bflrgiiche Annalen des 13. Jahrhundert«. — e : Neueste Pestvorfalle bei dem Passe 
Tömösch und dem Dorfe Rothbach im Burzenlande. — f: Muthmaßungen über die 
ersten Beförderer de« Christen thumB in Siebenbürgen. [Thorwächter]. — g: Beitrag 
wir Gelehrten -Geschichte der siebenbürgischen Unger und Szekler. — h: Einige 
Idiotismen der Sachsen im Bistritzer Distrikte. — i: Erklärung der Buchstaben auf 
siebenbürgischen Münzen, welche die Münzstätte bezeichnen. — k: Nekrolg: Baron 
Wolfg. Banffi. Daniel Zeyck. — 1: Anzeige vaterländischer Schriften. 
Sechster Jahrgang 1798. 2 Hl.. 400 S. 

a: Siebenbürgische Annalen de« XIV. Jahrhunderte. — b: Einige Bemerkungen 
und Zusätze zu den siebenbürgischen Annalen des XII. und des XIII. Jahrhunderte. — 
c: VerzeichniB der Büdlichen Gränzgebürge zwischen Siebenbürgen und der Walach ey, 
soweit der Hermannstädter Bezirk sich erstreckt. — d: Über das Amt und die 
Würde eines Provinzialbürgermeisters in der «iebenbürgiBch-sächsischen Nation. — 
e : Was ist von der Oeleinreibung als einem neuentdeckten Heilmittel gegen die Pest 
zu halten, und wie muß diese« gebraucht werden? Dr. Wolff. — f: Beitrag zur 
Gelehrten- Geschichte der siebenbürgischen Unger und Szekler. — g: Über den bei 
Lebelang neuentdeckten Wasserbrunnen, nebst einer chemischen Analyse desselben. 
Dr. Wolff. — h: Verzeichnis^ der Schäßburger Bürgermeister und Königsrichter. — 
1: Nekrolog: Carl v. Heydendorf. — m: Vaterländische Anzeigen. 

Siebenter Jahrgang 1801. 3 Bl., 366 S. 

a: Beitrag zur Gelehrten-Geschichte der siebenbürgischen Unger und Szekler. — 
b: Nekrolog: Georg Draudt [von Joseph Christian Fabricius]. Samuel Kräutner. 
Matthias Göbbel. Graf Jos. Teleki. — c: Fr. Jos. Sulzer über den wahren Standort 
der Trajanischen Brücke. [Thorwächter], -^d: Die Bürgermeister von Mediasch. Nebst 
einigen zur Aufklärung der Geschichte gelegentlich eingestreuten Bemerkungen. — 
e: \ ergleichung der Siebenbürgischen mit Wiener und Pariser Mafien. Joh. Binder. — 
f: Von der Viehseuche, welche in Schellenberg im J. 1795 gewüthet hat. Jak. 
Michaeli«. — g: Nekrolog: Joh. Benj. Schmied. Skizze zu Hedwigs Biographie. J. G. 
Ziegler. Mich. Conradt. — h: Historische Merkwürdigkeiten aus Burzenland. 1. Von 
dem Burzenländer Wappen. 2 Die Heldenburg im Burzenland, oder das Castrum 
Heltwen. L. J. Marienburg. — i: Über die von J. M. Ballmann in Betreff der Silva 
Blacorum und Bissenorum geäußerte Muthmaßung. Carl Chr. v. Steinburg. — k: Ver- 
hältnis der Stadt Cronstadt gegen die umliegenden Dörfer. [G. M. G. v. Herr- 
mann]. — 1: Vom Enstehen der Stadt Cronstadt. Georg Herrmann. — m: Über 
den Raupenfraß in den Kirchen-Gärten bei Cronstadt — n: Literarische Anzeigen. 

Der Hauptherausgeber ist Johann Fi 1 1 sch. Nach T rausch 1868. 1, 320 besorgte 
er die Redaction anfangs allein, nach seiner Entfernung von Heitau (1797) zusammen 
mit Abbe* Eder und Conrector Johann Binder. Nach den Angaben des Sohnes von 
Joh. Filtach (Rückblick auf das Leben des Stadtpfarrer« Johann Filtsch 1837. S. 14) 
besorgte er die Herausgabe des ersten Bandes gemeinsam mit Lercbenfeld, Daniel 
Neugeboren, Michael Lebrecht und Mohr, die der späteren allein. 

Ree. Annalen 1804. 1, 49. 

d. Im Kriegsboten 1791, Beilage zu Nr. 26 wird angekündigt: Kritische Be- 
obachtungen zur Erweiterung dramaturgischer Kenntnisse, ein Blättchen zum Ver- 
gnügen der Freunde des Schauspiels während Anwesenheit der Kurzischen Gesellschaft 
in Hermannstadt. Hochmeister 1791. 8. Vgl. Teutsch: Archiv f. Gesch. d. deutschen 
Buchh. 1892. 15, 181. 

e : Siebenbürgens Fürsten, eine statistische Zeitschrift. 2 Theile. Hermannstadt 
1791 bis 1792. Martin Hochmeister, gr. 8. Von Michael Leb recht. 

f : Siebenbürgischer neuer und alter Volkskalender auf da« Jahr 1799. Nebst 
einer kurzen topographischen Beschreibung von Klausenburg, einigen Volksliedern 
und nützlichen Vorschlägen zur Ausrottung der Viehseuche. Hermannstadt und 
Klausenburg, bei Martin Hochmeister. 16. 

g. Siebenbürgische Pro vincialblätter. (Herausgegen von Pfarrer Joh. Filtsch). 
5 Bände. Hermannstadt, 1805 bis 1824. Marl Hochmeister. 8. 

Erster Band 1805. 4 und 296 S. 

a: Braschovia's Burg. L. J. Marienburg. — b: Ueber die Praediale« in dem 
sächsischen National - Privilegium des Königs Andreas II. v. J. 1224. J. M. Ball- 
mann. — c: Ueber die Gerichtsbarkeit der ersten Kronstädter. G. v. Herrmann. — 
d: Reisebemerkungen naturhistorischen Inhalts nach einem Theile des Haromszeker 
uud Csiker Stuhls. — e: Biographie merkwürdiger Siebenbürger. Dominik Reichs- 



Digitized by Google 



138 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. OL 1-2. 



graf Teleki v. Szäk. Dr. Mich. Hiß mann. Prof. zu Göttingen. Joh. Mich. Ballmaan, 
Conrector zu Mediaach. [ Matth. Gottlieb Czoppelt]. Lukas Jos. Brenner, ev. Pfarrer 
v. Reußmarkt. Joh. Jos. Bruckner, ev. Pfarrer in Stolzenburg. Hauptmann Kol. Aug. 
Mitscherling.— f: Ueber die Verdienste der burzenl&ndischen Reformatoren um das 
Schulwesen im Burzenland. Joh. M. Ball mann. - g: Reise auf dem Surul. Joh. 
Binder. — h: Allerhand Verfugung in Rücksicht der Pfarrerswahl und der wieder- 
hergestellten Gerichtsbarkeit des evang. Klerus in Siebenbürgen. — i: Das Kron- 
städter Wappen. L. J. Marienburg. — k : Auszog aus einem Tagebuche über die 
Tökölischen Unruhen i. J. 1690. L. J. Marienburg. — 1: Bemerkungen und Wünsche 
das Hermannst&dter Zuchthaus betreffend. — m : Bemerkungen über die unlängst 
Torgefundenen römischen Ruinen bei Gredistic. Michael Peehy v. Ujfalu. 
Zweiter Band 1807. 4 und 296 S. 

a: Gegen wartiger Personalstand der evangelisch und einiger reform, der Augab. 
Confession zugethanenSuperintendentie unterstehenden Pfarrer durchSiebenbürgen. - 
b: Ueber die Verwandtschft der Siebenbürgisch-säcbsischen Sprache mit dem Eng- 
lischen. Joh. Sim. Conrad. — c: Die Oberbeamten zu Kronstadt in Siebenbürgen. 
Ein Beitrag zur Geschichte dieses Landes. L. Jos. Marienburg. — d: Statistische 
Erörterung der Frage: Ob die in der Siebenbürgisch-Rächsischen Nation bei den 
Magistraten angestellte Civilbeamte, im Fall sie zum Dienst unfähig werden, aus 
dem k. Aerariura, oder irgend einer Landescassa einen Gnadengehalt beziehen, oder 
ob sie überall gar keiner Pension fähig seyen. — e: Weitere Auskunft auf die vom 
Herausgeber I. Bd. S. 215 bis 16 ergangene Aufforderung. L. J. Marienburg. — 
f : Tabellarische Uebersicht der auf Verordnung des Repser ev. Konsistorium unterm 
17. Sept. 1805 stattgehabten neuen Klasseneintheilung der sammtlichen dasigen 
Schulknaben. — g: Nekrolog des Hrn. Joh. Binder, Rector des ev. Gymnasium in 
Hermannstadt — h: Merkwürdiger Barometerstand vor zwei zu Kronstadt empfun- 
denen Erdbeben. L. J. Marienburg und P. Sigerus. — i: Chronologische» Verzeichnis 
der Pfarrer des Hennannstädter Capituls, seit dem J. 1327. — k:Etwas über Wittwen- 
und Waisen - Caasen. — 1: Nachgetragene Züge zum Leben des sei. Prof. Jos. Pap. 
Fogarasi Andr. Thorwächter. - m: Mich. Neustädter, kön. Sanitäts-Rath. (Nekro- 
log). — n: Ein paar Anmerkungen zur Beschreibung des Burzenländer u. Kronstadter 
Wappens gehörig. L. J. Marienburg. — o: Bemerkungen über dem Marktpreis derer 
zum Hermannstädter Platz zugeführten Früchte von dem J. 1797 bis Ende des J. 1806. 
— p: Kurze Chronik Unitarischer Schulrectoren, am Altklausenburger Collegium im 
XVI. Jahrhund. Andr. Thorwachter. — q: Necrolog des Martin Arz, ev. Stadt- 
pfarrers zu Mühlenbach. 

Dritter Band 1808 4 und 279 S. 

a: Fortsetzung von Band 2, i. — b: Rede des Freiherrn Nie. v. Veselöny an 
die Repräsentanten der mittleren Szolnoker Gespannschaft. — c: Waisen- Versorgung 
in der k. freyen Stadt Mühlenbach in Siebenbürgen — d : Beitrag zur Geschichte 
der Kuhpocken-Impfung in Siebenbürgen. — e: Nekrolog. 1) Georg Preidt, ev. Stadt- 
pfarrer in Kronstadt. 2) Georg Tartier, Stadtphysikus in Kronstadt. 3) Martin 
Simonis, ev. Stadtpfarrer in Hermannstadt. — f: Allerhöchstgenehmigte Vorschrift 
für die Consistorien der Au gab. Confessions verwandten in Siebenbürgen. - g: Chro- 
nologisches Verzeichnis der Pfarrer des Unterwälder Capitels. — h: Genealog. Tafel 
der Armbrusterschen Familie. — i : Empfindungen auf einer Reise durch Varhely u. 
Dernaus im Hunyader Comitat. J. T. Klein. — k: Mich. Lebrecht, ev. Pfarrer in 
Klein-Scheuem. Nekrolog. - 1 : Rede bei der feierl. Aufnahme des von einigen eng- 
ländischen Offizieren dem k. k. General-Major Baron Andr. von Szentkereszti zum 
Andenken verehrten Ehrensäbels in das Museum des ref. Collegiums zu Marosvasar- 
hely. [Von Johann Tompa, übersetzt von Thorwächter]. — m: Chronolog. Verzeichnis 
der Sächsischen Pfarrer unddes dermaligen Bolkatscher Capitels. Andr. Thorwächter. — 
n : Probe aus des seeligen Herrn Ballmanns in Handschrift (unterlassenen Compendium 
der Geschichte Siebenbürgens. - o: Nekrolog: Paul Piecker, Senator in Kronstadt. 
Mart. Gottl. Scheck, Edler v. Sternheim. Jacob Michaelis, Pfarrer in Stolzenburg. — 
p : Neuester Beitrag zu den Ehegesetzen der sächsischen Nation iu Siebenbürgen. 

Vierter Band 1813. 4 und 260 S. 

a Allgemeine Punkte, wornach die sächsiche Nation in Siebenbürgen auf 
landesherrliche Verordnung im J. 1805 neuerdings regulirt wurde. — b. Fortsetzung 
von Band 1, d. — c. Nekrolog: Sam. Schramm, ev. Staatpfarrer in Kronstadt. Georg 
v. Hermann, ehemal. Kronstädter Stadthann. (Jos. Piecker]. Joh. v. Filsticb, k. k. Hot- 
kriegsratb. — d. Fortgang der Kuhpocken - Impfung in Siebenbürgen. Dr. Sam. 



Digitized by Google 



Siebenbürgen. Zeitschriften. — Martin Felmer. Georg von Herrmann. 139 

Beddeus. — e. Chronologisches Verzeichniß sämmtlicber Pfarrer des Schäßburger, 
oder nach dem alten Stil Kißdenser Capitels. Joh. Gottfr. Scheu ker. — f. Chrono- 
logisches Verzeichniß der Königs- und Stuhlrichter in der k. freyen Stadt und des 
damit verbundenen Stuhls Mühlenbach v. J. 1690 bis 1809. g. Nekrolog des 
Freyherrn Joh. Nep. Torqu. Christiani v. Kall. — h. Verzeichniß der sächsischen 
Pfarrer des Bistritzer Capitels. — i. Nekrolog: Joh. Friedr. v. Rosenfeld, Siebenbürg. 
Gubernialrath. Karl v. Steinburg, Königsrichter in Repa. Prof. Mich. Pap-Szath- 
miry. Dr. Andr. Wolf. 

Fünfter Band 1824 4 und 800 S. 

a. Denkwürdigkeiten zur Geschichte der Sachsen in Siebenbürgen, aus be- 
währten Urkunden im J. 1750 herausgezogen. — b. Ueber Hrn. Kazinczy's Schrift: 
As erdeMyi szaszok. Ein Beytrag zu einer Würdigung der Sachsischen Nation in 
Siebenbürgen — c Aussiebt auf dem hangenden Stein, oder das Panorama von 
Burzenland (Gedicht). Christian Heyser. — d. Christ Ziegler otia poötica. — e. Ode 
an Trajans Schatten. Christian Heyser. — f. Abschied eines römischen Colonisten 
von Dacien, als Solcher auf Aurelians Befehl den Gothen preisgegeben wurde. 
Christian Heyser. — g. Siebenbürgisch-historische Miscellen seit 1818 bis 1823. 

1. Martin Feister, geb. in Hermannstadt am 1. November 1720, besuchte - 
das Gymnasium seiner Vaterstadt, studierte seit 1740 in Halle Theologie, vollendete 
seine Ausbildung in Wien, 1743 Lehrer am Gymnasium zu Hermannstadt, 1756 
Montagsprediger und Konrektor, 1758 Rektor; 1763 Pfarrer in Heitau, 1766 
Nachfolger Schunns als Stadtpfarrer in Hermannstadt; f am 28. Marz 1767. 

a. Meusel, Lex. 3, 805 f. — b. Archiv des Vereins f. sieb. Landeskunde 19, 850. — 
c Trausch 1868. 1. 295 bis 301. 
Mehrere Schulbücher. 

1) Dissertatio Theologien de Kfficacia S. Scripturae natural] et supernaturali, 
sub Praesid. Sigism. Jacobi Baumgarten; subiieit Auetor, Martin. Feimer, C. T. 
ad diem - Oct. 1742. Halae. 44 8. 4. 

2) H. Pastor Felmers zu Hermannstadt in Siebenbürgen, Schreiben an den 
Herausgeber dieses Neuesten: Das Neueste aus der anmuthigen Gelehrsamkeit 
vom Jahre 1761. Nr. X. 8. 748 bis 751. 

3) Ehrgedächtniß des Wohlgeb. H. Herrn Joseph von Sachsenfels . . . gewesenen 
Rittmeisters bei dem löbl. Husarenregimente von Kälnoky. Hermannstadt, 1763. 
II, 16 8. Fol. Vgl. unten Nr. 8. 8) 

4) Panegyricum Francisci I. Imperatoris Augusti: Das Lob Franz I., weil, 
röm. Kaisers. Hermannstadt 1765. S. 22 bis 80. 

5) Kr brachte das von Andreas Schunn (Nr. 10) begonnene: Vollständig ver- 
mehrte Hermannstadter Gesangbuch, Hermannstadt 1766 zum Abschluß und versah 
es mit einer Vorrede sowie mit einer Sammlung auserlesener Gebete: Kurze An- 
leitung zum Gespräche des Herzens mit Gott. Auch selbständig erschienen : Her- 
mannstadt 1766. 

6) Primae Lineae, M. Principatus Transylvaniae Historiam. antiqui, medii et 
recentioris aevi referentes et illustrantes. Cibinü, Typis Barthianis 1780. 8. Heraus- 
geber war der Hermannstädter Senator Joh. Friedr. v. Rosenfeld Neue Auflage 
1803: Accesserunt Observationes criticae et pragmaticae cum X. Ezcursibus. Opera 
J. C. Eder, Venum prostat Cibinü et Claudiopoli in Bibliopoliis Martini Hochmeister. 

2. Georg Michael Gottlieb von Herrmann, geb. in Kronstadt am 29. Sep- 
tember 1787, Sohn des Stadthannen Georg von Herrmann, an dem Gymnasium seiner 
Vaterstadt gebildet, wurde an dem Besuch einer auswärtigen Universität durch die 
Pest des Jahres 1756 gehindert, 1759 bis 1762 Kanzlist des Ökonomischen Direk- 
toriums, 1762 Sekretär beim Kronstadter Magistrat, 1764 Archivar, 1768 Allodial- 
pereeptor, 1772 Obernotär, 1788 wirklicher Senator, 1784 Stadthann, 1786 bis 1790 
Appellationsrat bei der neuerrichteten königl. Gerichteltafel in Hennannstadt, 1790 
wieder Stadthann in Kronstadt, seit 1798 auch Stadtrichter. 1799 von der Regierung 
seinen Stellungen enthoben, seit 1804 geistesgestört, f am 13. Juli 1807. 

a. Josef Piecker, Nekrolog: Siebenb.Provincialbl.4, 68 bis 79. — b. Benigni 
in dem Vorwort zur 2. Ausgabe von Nr. 4) 1889. — c. Trausch 1870. 2, 129 bis 148. - 
d. Georg Michael Gottlieb v. Herrmann und seine Familie. Kronstädter Kultur- 
und Lebensbilder. Herausgegeben von Julius Groß: Archiv des Vereins f. siebenb. 



Digitized by Google 



140 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. 3-6. 

Landeskunde 1889. 22, 98 bis 328. 537 bis 618. Vorwort. I. Lebenslauf des 
Georg Michael Gottlieb v. Herrmann, vom ihm selbst verfasset den 21. August 1800 
(S. 97 bis 216). II. Aus den in den Jahren 1799 und 1800 von Georg Herrmann 
an Michael v. Heydendorf geschriebenen Briefen. Lektüre und litterarische Arbeiten 
Herrmanns (S. 263 bis 275). III. Tagebuch, vom 1. Januar 1801 angefangen, das 
Merkwürdigste von den Alltags-Geschichten von Kronstadt, vornehmlich aber Georg 
Herrmanns eigene, in seinem Lebenslauf nur bis 1799 fortgeführte Lebensumstände 
umfassend. IV. Letzte Lebensjahre und Tod Hertmanns. V. Herrmanns Vorfahren. 
(S. 589: Hochzeitsgedicht auf Georg M G. v. Herrmann und Susanna geb. v. Heyden- 
dorf [Bfüß. gereimte Iamben] von Georgs Bruder Martin v. Herrmann, geb. am 
80. Mai 1740 in Kronstadt, gest. als Hauptmann im k. k. Generalstab in Wien 
am 29. Oktober 1787. Vgl. Trausch 1870. 2, 131). Darin auch Briefe an seinen 
Onkel Theodor v. Herrmann, an seinen Bruder, Job. Theodor. 

1) Achtjährig verfaßte er 1744 ein Leichengedicht in Alexandrinern auf seine 
jüngere Schwester Rosine. Der Anfang abgedruckt: Archiv 22, 103. 

2) De Deciniis Parochorum Saxonicorum DecanatuB Barcensis et Processu 
desuper cum Fisco regio agitato. Cibinii typis Mart. Hochmeister C. R. Typogr. 
et Bibliopolae privil. 1784. 16 S. Fol. Umarbeitung einer von Georg Draudt 1772 
verfaßten Denkschrift Vgl. Trausch 1868. 1, 259. 

3) Uebersicht der Grundverfassungen der sächsischen Nation in Siebenbürgen. 
Wien bei Johann G. Edler v. Mösle. 1792. 40 S. kl. 8. 

4) Die Grundverfassungen der Sachsen in Siebenbürgen und ihre Schicksale. 
Ein Beitrag zur Geschichte der Deutschen außer Deutschland. Offenbach bei Ulrich 
Weiß und Karl Ludwig Brede. 1792. 277 S. 8. — Zweite mit Anmerkungen und 
Berichtigungen vermehrte Auflage. Hermannstadt 1889. W. H. Tbierry'sche Buch- 
und Kunsthandlung. II, 220 S. 8. Herausgegeben von Benign i von Mildenberg. 

5) Beiträge zu der Siebenbürg. Quartalschrift und zu den Provinzialblättern. 

6) Das alte und neue Kronstadt in den Jahren 1801 und 1802. Vgl. oben S. 134. 

7) Kirchenlied: Der Christ im Leiden. .Schöpfer! unter deinem Schirme*. 
23. August 1803: Archiv des Vereines f. sieb. Landeskunde 1889. 22, 827 f. (,In 
einer der melancholischen Stunden, . . . rief ich meine von vielen Jahr her er- 
schlafene Muse zu Hülfe'). 

3. Daniel Filtsch, geb. von wohlhabenden Eltern zu Hermannstadt am 
10. Dezember 1780, auf dem dortigen Gymnasium erzogen, studierte seit 1750 in 
Jena. Lehrer, seit 1763 Rektor am Gymnasium seiner Vaterstadt, 1767 Stadt- 
prediger, in demselben Jahre Pfarrer in GrOBsau, 1772 Stadt)>farrer in Hermann- 
stadt, 1778 Decbant des Hermannstädter Kapitels, gest. am 24. Dezember 1793. 

a. Nekrolog: Siebenbürg. Quartalschrift 1795. 4, 96 bis 102. - b. Trausch 
1868. 1, 316. - c. Allgem. dtsch. Biogr. 1878. 7, 9 f. (Teutsch). 

Brief an D. Filtsch von Andreas Funck: Archiv für Geschichte des Deutschen 
Buchhandels 1892. 15, 176 f. 

1) Neujahrs-Wunsch an den kommandirenden Generalen Maximilian Ulysses, 
Grafen Broun in einem heroischen lateinischen Gedicht: Faustissimum anni novi 

{trimum in Transsilvania feliciter celebrati auspicium Excelmo. ac lllmo D. Max. 
Jlyssi S. R. J. Comiti Bronne de Montan i et Camus ut et Generali Princi- 

patus Transsilvaniae Commendanti ad testandum tenerimum pietatis devotionisque 
adfectum summa veneratione, debitaque observantia, anno 1749 exeunte, adpreca- 
batur Gymnasium Cibiniense (Cibinii in Typographia publica excudit Sam. Bardi. 
24 S. 4.) S. 7 bis 17. Darin S 1 bis 6 eine Rede von Joh. Georg Keßler und 
S. 18 bis 24 eine deutsche Rede von Martin Reder. 

2) Tyrocinium Poßticum seu primae Poeseos Lineae in praelectionibus pub- 
licis ultenus ducendae in der 2. Auflage der von Martin Felmer herausgegebenen 
Tabulae oratoriae Freyerianae, Praelectionibus publicis accomodatae. Cibinii typis 
Samuelis Sardi 1761. 8. Vgl. Trautsch 1, 296. 

3) Ode auf Joseph v. Sachsenfels in : Ebrgedächtniß des . . . Herrn Joseph 
von Sachsenfels — gewesenen Rittmeisters bei dem löbl. Husarenregimente von 
Kalnoky. Hermannstadt. 1763. II und 16 S. Folio. S. 11 bis 16. Vgl. Trausch 
1, 296 f. und oben Nr. 1. 8). 

4) Eine deutsche Ode und ein lateinisches Gedicht auf den Tod K. Franz 



Digitized by Google 



Daniel Filtsch. Peter Cloa. Johann Seivert u. a. 



141 



des I : Da« Lob Franz I., weil. röm. Kaisers (Hermannstadt 1765. 30 S. Folio) 
S. 17 bis 21. 

5) Trauerrede auf Maria Josepha, römische Kaiserin, gehalten den 19. Juli 
1767 von Daniel Filtach, des Hermannstädter evang. Gymnasiums Rektor. Hermann- 
stadt. 14 S. Folio. 

6) Sinngedichte auf Joseph den Zweiten, Römischen Kaiser, aus dessen Reise 
in Siebenbürgen. Hermannstadt, 1773. 60 S. kl. 8. 

Vgl. Siebenb. Quartalschrift 4, 49. — Archiv des Vereins f. siebenb. Landes- 
kunde 1894. 25, 118 bis 120. 

7) Trauer-Rede auf den Tod der K. K. Maria Theresia, gehalten in der Hermann- 
stadter evang. Pfarrkirche den 22. Januar 1781: Das Gedächniß des Lebens und 
des Todes Marie Theresie, röm. K. K. und Großfürstin von Siebenbürgen, öffentlich 
gefeiert in der evang. großen Pfarrkirche zu Hermannstadt. Im Jahr 1781 den 
22. und 23. Januar. (Hermannstadt bei Petr. Barth. 45 S. Fol.). S. 3 bis 12. 

8) Gab heraus: Neue Lieder Ober die Hauptgegenstände der Religion und 
Sittenlehre Jesu aus dem Wiener, Berliner und Göttinger evangelischen Gesangbuch. 
Hermann stadt, Hochmeister. 1787. - Als Bruckenthal 1789 oei der geistl. Synode 
die Abfassung eines neuen verbesserten Gesangbuchs in Antrag bracht« und diese 
darauf einging, bildete Filtsch's Sammlung die Grundlage der neuen Arbeit, an die 
der Superintendent Funck mit die letzte Hand anlegte; auch J. A. Müller und D. G. 
Neugeboren waren daran beteiligt. Von D. Filtsch rühren die zwei Lieder Nr. 44 
und 45 her; das Lied Nr. 209 ,Fahre fort, Zion' hat er wesentlich umgearbeitet. 

4. Peter Clos? geboren am 29. Juni 1708. studierte in Kronstadt und 1723 
in Halle, 1725 bis 27 Hauslehrer in Beeskov, kehrte Ende 1728 nach Kronstadt 
zurück, 1782 Lehrer am Gymnasium, 1739 Prediger der aus Karnthen nach Kronstadt 
versetzten Emigranten, 1743 Prediger bei der großen Stadtkirche. 1751 Pfarrer 
in Nußbach, 1753 in Brenndorf, in demselben Jahr in Rosenau, 1757 Stadtpfarrer 
in Kronstadt, 1769 Dekan des Burzenl&nder Kapitels, f am 6. Januar 1771. 

a. Handschriftliche Selbstbiographie. Februar 1757. — b. Trausch, Geschichte 
des Burzenländer Capitels. S. 32. — c. Fr. Tr. Schuster, Programm des evang. 
Gymnasiums A. C. zu Mediasch 1858. S. 29 bis 45. — d. Trausch 1868. 1, 220 
bis 223. 

Geistreiches Kronstädtisches Gesangbuch, in sich haltend den Kern alter 
und neuer Lieder, an der Zahl 807, wie auch besondere Lieder auf alle Sonn- 
und Feiertage, ein Gebet- und Kommunionbuch, die Evangelia und Episteln nebst 
der Passions-Historie. Zur Ehre Gottes und Erweckung der Andacht mit Fleiß 
ausgefertigt und mit nützlichen Registern versehen. Cronstadt 1751. In der 
Seulerischen Buchdr. gedr. von Mart. Fernolend. XVI, 708 S. 8. — 2. Ausg. 
Kronstadt 1759. In der Seulerischen Buchdr., gedr. von Joh. Georg Keller. 8. — 
3. Ausg. Kronstadt 1768. 8. — 4. Ausg. Cronstadt 1777. In der Albrichischen 
Buchdr. gedr. von Martin Brenndörffer. XX, 708 S. 8 

5. Acht und achtzig sonderbare Lieder, welche den Sinn und Zweck aller 
ordentlichen Sonn- und Fest-Tags Evangelien, zum Erkenntniß der Wahrheit und 
zur Uebung der Gottseligkeit, nach bekannten Melodien, lehrreich und lieblich 
ausdrücken zur Verherrlichung Gottes, und Erweckung der Andacht, nebst 
einem nöthigen Register ausgefertiget. Cronstadt, Seulersche Buchdruck. 1751. 
86 und 2 S. 8. - 2 Aufl. 1754. Ebenda. - 3. Aufl. 1758. Ebenda, - 4. Aufl. 
Cronstadt, 1766. In der Seulerischen Buchdruck., gedr. von Mart Brenndörfer. — 
5. Aufl. 1775. Ebenda. 125 S. 8. 

6. Johann Seivert, geb. in Hermannstadt am 17. April 1735, besuchte 1751 
bis 1754 das Gymnasium daselbst, studierte Theologie und Philosophie an der 
Universität Hehnstadt Lehrer, später Konrektor am Gymnasium seiner Vaterstadt, 
1765 Prediger an der evang. Kloster- und später an der Pfarrkirche, 1771 Stadt- 
prediger; in demselben Jahre Pfarrer in Hammersdorf, f &m 24. April 1785. 

a. Windisch, Nachrichten von siebenbürg. Gelehrten S. XV bis XXII. — b. 
Quartalschrift 1, 62 bis 70. — c. Mensel, 13, 73 bis 75. — d. Trausch 1871. 8, 
286 bis 294. - e. Wurzbach 1877. 34, 35 bis 38. 

Briefe an Filtsch: Archiv des Vereins f. siebenb. Landeskunde 1897. Band 
27. Heft 2. 



Digitized by Google 



142 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. 6-13. 

1) Siebenbürgische Kleinigkeiten. Coburg 1757. Druckt« Georg Otto. 142 8. 
12. (Gedichte). 

2) Freimüthige Gedanken von Gespenstern. Frankfurt und Leipzig, 1757. 
104 S. kl. 8. 

3) Moralische Kleinigkeiten : Die Welt, eine Wochenschrift von Chr. G. Klemm 
1762. 2. Band. 54. Stück. S. 156 bis 160. — Gedanken über die Tagend: Ebenda. 
2. Band. 60 Stück. S. 203 bis 210. 

4) Die Münzen des römisch-kaiserl. Hauses und der Tyrannen bis auf den 
Kaiser Heraklius. Nach den Stufen ihrer Seltenheit. Wien, 1765. Gedr. b. G. 
L. Schulz sei. hinterlassenen Wittib. 80 S. kl. 8. Vorher bruchstückweise im 
österreichischen Patrioten von Klemm. 

5) Siebenbürgische Briefe: K. k. priv. Anzeigen. Wien 1771 bis 1776. — 
Vermehrt und verbessert: Ungrischea Magazin 1781 bis 1787. 1, 44 bis 47. 169 
bis 186. 353 bis 374; 2, 498 bis 510; 3, 202 bis 221. — Im Ung. Magazin auch 
zahlreiche andere Beitrage, z. B. Von der siebenbürgisch-sachsiBchen Sprache 1, 
257 bis 282. — Das hohe Lied Salomons in siebenbürgiseh sächsischer Sprache 4. 
22 bis 34. — Beitrage zur siebenb. Quartalschrift und zu den Provinzialbl&ttern. 

6) Inscriptiones monumentorum Romanorum in Dacia mediterran ea. Viennae typhi 
Jo. Th. nob. de Trattnern C. R. Ap. Maj Typographi et Bibliop. 1773. VIII, 199 S. 4. 

7) Die Sachsischen Stadtpfarrern zu Hermannstadt, entworfen von Jobann 
Seiverth. Hermannstadt, druckt« Johann Barth und Sohn. 1777. 32 S. 8. 

8) Johannis Lebeiii, De Oppido Thalmus Carmen Historicum. In Philo- 
historum gratiara e Codd. Mscr. Kdidit Joannes Seivert. Cibinii, Typis Joannis 
et Petri Barth. 1779 

9) An Dacien. Bei dem Tode Marien Theresiens der Grossen 1780. Unseres 
Herzens Freude hat ein Ende. Unser Reigen ist in Wehklagen verkehrt. Die 
Krone unseres Haupt« ist abgefallen. Three. 5. Von Johan Strevei. Hermann- 
stadt 1780. Druckt« Petrus Barth, Buchdrucker und Kayserlich Königlicher priviL 
Buchhändler. 8 S. 8. Auch: Denkmäler dem unsterblichen Andenken Marien 
Theresiens gewidmet. Wien, 1785. 2. Theil. S. 73. 

10 Der Christ von Johann Seivert. Es werden nicht alle, die zu mir sagen: 
Herr, Herr! in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen thun meine« 
Vaters im Himmel. Matthäi. VII. 2 Stücke. Hermannstadt, 1780. Druckte 
Joh. Barth. Jedes Stück: 32 S. 8. 

11) Samuelis Köieseri de Keres-Eer, Auraria Romano- Dacica, una cum Vala- 
chiae Cis-Alutanae subterraneae Descriptione, Mich. Schendo, R. C. E<ju. Vander- 
bech. iterum edita curis Joannis Seivert Posonii et Cassoviae. Sumptibus Joann. 
Michaelis Landerer Typographi et Bibliopolae 1780. XX, 303 S. 8. — Die erste 
Ausgabe war erschienen: Cibinii typis publicis MDCCXVII. 237 S. kl. 8. Vgl. 
Trausch 1870. 2, 286 f. 

12) Hypochondrische Einfälle. Von Joh. Trevies. Inocuos censura potest 
permittere lusus. Martial. Preßburg, 1784. Im Verlage der Weber und Kora- 
oinski'schen Buchhandlung. 94 S. 8. 

13) Gedichte im Preßburger Musen-Almanach 1785. 

14) Nachrichten von siebenbürgischen Gelehrten und ihren Schritten. Preß- 
burg 1785. XXII, 522 S. 8. Herausgegeben von K. G. v. Windisch. Vgl. oben S. 54. 

15) Geographie des Großfürstenthums Siebenbürgen von Karl Gottlieb v. Win- 
disch. Preßburg bei Anton Löwe 1790. 520 S. gr. 8. Nach Marienburg, Geo- 
graphie von Siebenbürgen, Hermannstadt 1813. 1. Band. S. 6 Seivert« Arbeit 
und aus dessen Manuskript großen Theils wörtlich abgedruckt. Vgl. oben S. 54. 

7« Als das Beinhaus mit der Glocke, die 130 Centner wug und durch sechs 
bis sieben Stocke zusamt der Uhr ins Beinhaus schlug, so eine Unterredung hielt, 
legte solche Jammer-Klage, die freylich auf uns Menschen zielt, ein Anonymus 
an Tage. Cronstadt, 1760. In der Seuler'schen Buchdruckerey, gedr. von Martin 
Fernolend. 2 Bl. 2. 

8« Fünf und zwanzig deutsche nnd lateinische Gedichte von Studenten des 
Bistritzer Gymnasiums, welche dieselben ,bei Gelegenheit des (1760) zu haltenden 
Examinis' dem hochlöbl. Magistrat von Bißtritz widmeten. Bis tritz 1760. 24 S. 8. 



Digitized by Google 



Joh. Seivert. Andreas Schunn. Job. Th. von Hemnann. Georg Preidt u. a. 14$ 

9* Erbauliche Lieder von dem Tode und Sterben, welche zu desto bequemertu 
Gebrauche bei den Leichen-Begängnissen, besonders abgedruckt worden. Cronstadt, 
1764. In der Seulerischen Buchdruckerey, gedr. von Martin Brenndörf er. 47 8. 8. 

10. Andreas Schaan, geb. am 16. Oktober 1722 in Hermannstadt als Sohn 
des Superintendenten Jakob Schunn, studierte in Jena und Halle, 1749 Konrektor, 
1750 Rektor am Gymnasium in Hermannstadt, 1758 Start fprediger in Hermann- 
stadt, 1759 Stadtpfarrer in Mediasch, 1762 Stadtpfarrer in Hermannstadt, Syndikus, 
1765 Dekan des Hermannstädter Kapitels, f 1766. 

Trausch 1871. 3, 264 f. 

1) Rede auf Kaiser Franz I.: Das Lob Franz I., weil, römischen Kaisers 
(Hermannstadt 1765), S. 1 bis 16. 

2) Der hohe Werth müder Arbeiter in den Augen Gottes, eine Trauerrede 
bei Beerdigung des Hrn. Petrus Binder v. Sachsenfeld ... der köni^l. freien 
Hauptstadt Hermannstadt und Einer Löbl. sächsischen Nation vieljährig hoch- 
verdienten Provinzial-Bürgermeisters, gehalten den 24. Oktober 1765. Hermann- 
stadt, 1765. Gedr. b. Sam. Sardi. 16 S. Fol. 

3) Das vollständig vermehrte Hermannstädtische Gesangbuch, darinnen 688 
auserlesene alte und neuere, in der christlich-evangelischen Kirche gebräuchliche 
Lieder, gesammlet, und, nach den Abtheilungen des geoffenbarten Lehrbegriffs, in 
Ordnung gebracht werden, nebst einem auf ähnliche Art eingerichteten Gebet- 
Buch. Hermannstadt, 1766. In der St. Buchdr. gedr. und verlegt. Sam. Schardi 
10 Bl., 1280 S. und 14 Bl. 8. (Mit Vorrede und Gebeten von Martin Felm er). 
Neue Aufl.: Hermannstadt 1772. Druckts Joh. Barth u. Sohn. — 1776. Mit 
Bartischen Lettern. 8. — 1779. Druckts Johan Barth und Sohn. 8. 

11. Ode auf die hohe von Baussnerrn und Szulyovszkysche Verbindung zu 
Neudorf in Ungarn im Monath Julius des 1766 Jahrs. Hermannstadt, bey Joh. 
Barth. 1 Bl. Fol. 

12. Johann Theodor von Herraiann, geb. in Kronstadt am 26. Juli 1743, 
der jüngste Broder Georg Michael Gottlieb von Hermanns, gest. als k. Gubernial- 
Sekretar in Hermannstadt am 8. Juni 1790. - Trausch 1870. 2. 131. 

a. Lied von den Freunden des seligen Herrn Johann Theodor v. Herrmann, 
Gubernial-Sekretärs, gesungen am Tage seiner Todesfeier im Lesek abinet zu Hermann- 
stadt den 30. Jun. 1790. (,Freunde, weint der Wehmuth Thränen 4 ). Wiederholt- 
Archiv des Vereines f. siebenb. Landeskunde 1890. 23, 73 f. — b. Aus den Briefen 
des Gubernialsekretärs Johann Theodor v. Herrmann. Mitgeteilt von Julius Groß: 
Archiv des Vereines f. siebenb. Landeskunde 1890. 23, 73 bis 189; 355 bis 541. 
An Theodor und Georg v. Herrmann, an Karl und Michael v. Heydendorf. 

1) L'lieureux retour de son Excellence Monseigneur le baron de Brukenthal . . . 
celebre par Jean Theodor de Hermann . . . Hermanstadt le 12 Mars l'an 1768. 
Imprime chez Samuel Sardi Tan 1768. Wiederholt: Archiv 1890. 23, 107 f. 

2) Ein deutsches Neujahrsgedicht 29. Dec. 1769: Archiv 1890. 23, 107 f. 

13. Georg Preidt, geb. in Zeiden am 18. April 1726 als Sohn des dortigen 
Richters, besuchte von 1740 an die Stadtschule zu Kronstadt, 1742 das dortige 
Gymnasium, kehrte nach einem Studienjahre am Groß-Enyeder ref. Collegiuni 
1745 wieder an dieses zurück, setzte die Studien 1747 am ev. Gymnasium zu 
Preßburg und dann an der Universität Jena fort, erteilte unter Abt Steinmetz 
Unterricht in Klosterberge. 1752 Lehrer am Kronstädter ev. Gymnasium, 1762 
Rektor, 1768 Stadtprediger, 1771 Stadtpfarrer, t 21. September 1806. 

a. Siebenb. Provinzialblätter 3, 52 bis 62. — b. Trausch 1871. 3, 73. — 
c. Kurze Nachricht von demjenigen, was sich bey der Gegenwart Ihro Majestät 
des Rom. Kaysers Joseph des Uten in Kronstadt 1. in der großen Pfarr- Kirche, 
2. im Gymnasio, und 8. bey der zweyen deputirten deB Burzenländischen Capituls 
dem Titt. Sam. Croner und G. Preidt aller^nädigst ertheilten Audience Merk- 
würdiges zugetragen hat. (6. und 7. Juni 1773). Beschrieben von Georg Preidt, 
Stadt-Pf. Mitgetheilt von Gustav Schiel. (Enthalten im Burzenländer Capitular- 
Protokoll 1772 bis 1790. Burzenländer Capitular- Archiv): Archiv des Vereines 
f. sieb. Landeskunde 1880. Neue Folge. 15, 652 bis 662. 

1) Leichenrede von dem herrlichen Siege der Gerechten über ihre Feinde ^ 



Digitized by Go<^ 



144 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. 13-17. 

Denkmal der Liebe, welches der Frau Anna Katharina geb. v. Seulen, Gemahlin des 
Herrn Joseph Traugott Schobel, Magistrats- Mitglied, nachdem dieselbe bald nach 
zurückgelegtem 42. Jahre den 10. April 1769 verschieden und den 12. darauf in 
hiesiger ev. Pfarrkirche standesgemäß zur Erde bestattet worden war, durch gegen- 
wärtigen Abdruck der bei ihrem volkreichen Leichen begängniß gehaltenen Leichen- 
predigt und Abdankungsrede aufgerichtet wurde. Kronstadt 1769. 22 S. Fol. 

2) Der gesegnete Einfluß der christlichen Religion in die Glückseligkeit der 
bürgerlichen Gesellschaft. Bei Gelegenheit der in der ev. Pfarrkirche zu Kronstadt 
öffentlich verlesenen obrigkeitlichen Ankündigung des auf Allerh. Befehl in dem 
Großfürstenthum Siebenbürgen vorzunehmenden Conscriptionsgeschäfts oder Seelen- 
beschreib ung. In einer Predigt über das Evangelium am 4. Sonntag in der Fasten 
Joh. VI. 1 — 15 vorgetragen und auf obrigkeitl Verlangen zum Druck befördert. 
Im J. 1785 im Marz. Kronstadt. In der Albrichischen Buchdruckerei 1785. 24 S. 4. 

3) Vorschrift, wie es mit den Begräbnißstellen in dem Leichengarten vor 
dem Klosterthor in Zukunft gehalten werden soll. Kronstadt 1791. 4 S. Fol. 
(auch: Siebenb. Quartalsschrift 4, S. 212 bis 228). 

4) Neue Schul - Ordnung für die Landschulen der Sachsen in dem Burzen- 
länder Distrikt, von dem hiesigen L. Consistorio Domestico geprüft und eingeführt 
Anno 1791 im Janner. 28 S. 4. — Wiederholt: Monumenta Gennaniae Paedagogica 
1892. 13, 82 bis 96. 

5) Entwurf einer Bruderschaftsverordnung für die erwachsene männliche Jugend 
auf den sächsischen Dörfern des Burzenländiscben Distrikts, nach Maßgebung der 
an verschiedenen Orten bereits vorhandenen diesfälligen Verordnungen in der 
Absicht verfaßt, daß, in soweit es sich thun laßt, in dieser Anstalt an jedem Orte 
wenigstens im Wesentlichen eine Gleichförmigkeit sein mochte. 1798. 

6) Gab im Verein mit den Kronstadter Predigern heraus: Sammlung geist- 
licher Lieder zum Gebrauch bei den öffentlichen und häuslichen Gottesverehrungen 
der Christen. Kronstadt, gedruckt in der v. Schobelnachen Buchdruckerei von 
Friedr. Aug. Herfurth 1805. XVIU, 498 S. u. 4 Bl. 8. — Kronstadt 1836. Gedr. 
bei Joh. Gött. 474 S. kl. 8. - Kronstadt 1843. XVI und 510 S. kl. 8. — 
Kronstadt 1848. IX und 494 S. 8. — Kronstadt 1849. 501 S. kl. 8. 

Vgl. Annalen 2, 59 bis 61. — Trausch, Geschichte des Burzenländer CapiteU 
S. 32. — Fr. Tr. Schuster, Beschreibung der alten Kronstäder Gesangbücher aua 
den Jahren 1676, 1731. 1739 und 1751, dann des neuen vom Jahre 1805: Programm 
des evang. Gymnasiums A. C. zu Mediasch 1857. S. 23 bis 27; 1858. S. 29 bis 45. 

7) Gab im Verein mit den Kronstadter Predigern heraus: Gebete zum Ge- 
brauch bei den öffentlichen und häuslichen Gottesverehrungen der Christen. 
Eph. 6. 18 Betet stets in allen Anliegen, mit Bitten und Flehen im Geist. 
Kronstadt 1806. 128 S. 8. 

14. Ode an Dacien bei der Ankunft Sr Exc. des k. k. Herrn geheimen 
Raths Sam. Freiherrn v. Brukenthal als Comissarius regius im Großfürstenthum 
Siebenbürgen. Den 27. Dezember 1769. 6 S. Fol. 

15. Cantate. Die Sachsen. Auf die Ankunft B. Bruckenthals als k. Commissär 
zu Hermannstadt. Hermannstadt. 1769. 4 S. Fol. 

16. Paul Rudolph Gottschling, geb. in Hermannstadt am 17. April 1721, 
reiste 1750 nach Wien, 1751 nach Breslau, erlernte dort die Handlung im 
Riemerseben Comptoir, 1757 in Nürnberg, später in Bautzen angestellt, 1733 
Agent in Dresden, f am 13. Mai 1805. 

a. Meusel 2. 624f. 9, 446. 17, 756. — b. Schriftenverzeichnis in Nr. 14). — 
c. Trausch 1870. 2, 11 bis 13. — d. Kläbe, Neuestes gelehrtes Dresden. Leipzig 
1796. S. 46 f. — e. Ha y mann, Dresdens Schriftsteller und Künstler. Dresden 
1809. S. 175. 

1) Betrachtung über die Handlung und Oekonomie des Großfürstenthums 
Siebenbürgen. Bautzen 1776. 8. 

2) Sammlung einiger moralischer Betrachtungen, aus verschiedenen Schriften 
grosser Männer ausgezogen, und nach alphabetischer Ordnung eingerichtet. 
Leipzig, bei Müller 1778. 8. - Bautzen 1781. 8. 

3) Encyklopädische Aufsätze 1. Theil. Görlitz 1778. 8. 



Digitized by Googl 



Georg Preidt Paul Rudolph Gottschling. Michael Lebrecht u. a. 145 

4) Bautzner wöchentliche Anzeigen. Bautzen 1781. 4. 

5) Kurze Schilderung de« überaus gesegneten Großfürstenthum« Siebenbürgen, 
mit patriotischer Feder entworfen von Paul Rudolph Gottachling aus Hermann- 
etadt in Siebenbürgen. Budisain, gedruckt und verlegt von Aug. Heinrich Winkler 
1781. 76 S. 8. Kaiser Joseph II. gewidmet. 

6) Der Wiener Patriot. Bautzen 1782. 8. 

7) Schreiben des Königs Ferdinand im Jahr 1537 an Dr. Luthern nach 
Wittenberg. Dresden 1783. 8. 

8) Unschuldiger Zeitvertreib in Poesie. Dresden, 1783. 8. 

9) Nahrungs- Vortheile zum Besten aller Stande. Dresden 1786. 8. 

10) Friedrichs Aufnahme in Elysium. Dresden 1786. 4. 

11) Die Stimme des Volkes an Friedrich Wilhelm II. Berlin (Dresden) 1786. 4. 

12) Unterthäniges Flehen an Kaiser Joseph den II. die so schwere Strafe der 
SchifEziehenden in Ungarn in etwas Allergnädigst zu mildern. [Dresden] 1787. 14 S. 8. 

13) Weuthaupts Schicksale. Pirna 1789. 8. 

14) Strahleins unglückliche Wanderschaft Pirna 1790. 8. 

15) Die Sachsen in Siebenbürgen. Ein Beitrag zur Erd- und Menschenkunde. 
Dresden 1794. 134 S. 8. Vgl. oben S. 182. Ree. von Joh. Müller: Sämtl. Werke 
1834. 2, 209. 

16) Auawahl fürtref licher Schilderungen, gezeichnet von weisen und gelehrten 
Mannem. Dresden 1795. 8. 

17. Michael Lebrecht (Löprich), geb. in Hermannstadt am 16. November 1757, 
besuchte das Gymnasium seiner Vaterstadt, war ein Jahr Hauslehrer bei einem 
ungarischen Edelmann im Hunyader Komitat, bezog 1779 die Universität Krlangen. 
N&ch seiner Rückkehr besorgte er einige Jahre hindurch die Redaktion der Hermann- 
stadter Zeitung mit Lerchenfeld und Eder, 1784 Lehrer am Gymnasium, 1789 ev. 
Diakonus, 1796 Pfarrer in Kleinscheuern, f am 30. August 1807. Seine Gattin 
Agnetha Susanna, Tochter des Stolzenburger Pfarrers Thomas Filtsch, verfaflte 
populäre Gedichte in sächsischer Mundart. Zwei davon ,Die Bauernhochzeit' und 
.Unerträglich* sind aus: K. Schüller'« Gedichte in siebenbürgisch - sächsischer 
Mundart, Hermannstadt 1841 auch in: Firmenich, Germaniens Völkerstimmen 2, 
*23 und 3, 427 übergegangen. 

a. Siebenb. Provinzialblätter 3, 156 bis 160. - b. Trausch 1870. 2, 348. — 
c Allg. deutsche Biogr. 1883. 18, 98 bis 100 (G. D. Teutsch). 

1) Das unerkannte Verbrechen, oder die Merkwürdigkeiten Samuel Hirten- 
dorns. 2 Bände. Klausenburg 1778 bis SO. Auf Kosten Jos. Franz Kollmann. 
196 8.; VI und 134 S. 8. Roman. 

2) Die Geschichte von Siebenbürgen in Abend Unterhaltungen vors Volk. 
Erster Theil. Vom Anfang der Bevölkerung Siebenbürgens bis auf die Gründung 
des ungarischen Reichs (997). Hermannst&dt, 1784. Bey Martin Hochmeister. 
14 Bl., 416 und 1 S. 8. — 2. Auflage: Geschichte der aboriginen dazischen Völker, 
in Abend Unterhaltungen. Hermannstadt, 1791. Bey Martin Hochmeister. 5B1. 
und 416 8. 8. 

3) Antrittsrede, gehalten am 7. Sonntag nach Trinitatis über das ordentliche 
Sonntagsevangelium. Hermannstadt, 1789, bei J. G. Mühlsteffen. 16 S. 8. 

4) Versuch einer Erdbeschreibung des Großfürstenthums Siebenbürgen. Her- 
mannstadt, 1789. Gedr. b. Martin Hochmeister. VUI. 167 S. 8. — 2. durchaus 
veränderte und vermehrte Aufl. Ebenda 1804. 4 Bl., 192 S., 2 Bl. 8. Siebenb. 
Quartalschrift 1, 329. 

5) Anleitung zu kleinern, im gemeinen Leben üblichen schriftlichen Auf- 
sätzen. Hermannstadt, 1790. Gedr. bei Jon. Gottl. Mühlsteffen. 8. 

6) Die Geschichte der Sachsen. Eine Ballade zur Volksfeier der Installation 
Sr. Excellenz des Hochgeb. Hrn. Mic haels Edlen v. Bruckenthal, des neu erwählten 
Comes der Nation. Hermannstadt, 1790. Gedr. bei Joh. Gottl. Mühlsteffen. 
24 8. 8. Lebrecht schrieb den Text, den Samuel Mohr (Nr. 34) in Reime brachte. 

7) Siebenbürgens Fürsten, eine statistische Zeitschrift. 2 Theile. Hermannstadt, 
Goedek«, Grnndrisz. TU. 2. Aufl. 10 



Digitized by Go<^pe 



146 Bach VII. Phantastische Dichtung § 298, P. 18-20. 

1791 bi« 1792. Mart. Hochmeister. 6 Bl., 374 S. und 16 BL; 3 Bl. t 377 S. und 
17 Bl. gr. 8. Vgl. oben S. 137. 

8) Ueber den Nationalcharakter der in Siebenbürgen befindlichen Nationen. 
Wien, 1792. Joh. Dav. Hörling. III S. 8. 
Siebenb. Quartalichrift. 4, 196 bis 199. 

18. Daniel Georg Neugeboren, geb. am 21. September 1759 in Hermann- 
stadt, Sohn eines aus Quedlinburg stammenden Gürtlers und einer Her man n- 
Städterin, besuchte das Gymnasium seiner Vaterstadt, 1778 Erzieher im Hause 
des Oberstlieutenant v. Csernell in Bellovar (Croatien), bezog 1782 die Universität 
Leipzig, 1784 Lehrer, später Konrektor und Rektor des Hermannstädter Gymna- 
siums. 1799 Pfarrer in ReuSmarkt, 1805 Stadtpfarrer in Mühlbach, 1806 Super- 
intendent von Siebenbürgen und Oberseelsorger der evangelischen Gemeinde zu 
Birthälm, starb daselbst am 14. Februar 1822. 

a. H. Neugeboren, Vierteljahrsschrift für die Seelenlehre, Kronstadt 1859. — 

b. Heinrich Neugeboren, Drei Arbeiten eines vierzehnjährigen Gymnasiasten 
vor hundert Jahren: Franz Oberts Schul- und Kirchenbote 5. Band 1870. — 

c. Trausch 1871. 3, 5 — d. Daniel Georg Neugeboren. Ein Lebens- und Charakter- 
bild von Heinrich Neugeboren: Archiv des Vereines für siebenb. Landeskunde 
1880. Neue Folge. 15, 296 bis :«93. — e. Fr. Teutsch, Geschichte des evang. 
Gymn. A. K. in Hermannstadt: Archiv des Vereins f. siebenb- Landeskunde 19, 
364. - f Allg. deutsche Biogr. 1886. 23, 494 bis 497 (G D. Teutsch). 

Briefe an den Rektor J. A. Müller: Archiv 15, 298 f.; an Weber (Buchhändler- 
Gehülfe in Preßburg) ebenda S. 300f. ; an den Stadtpfarrer von Kronstadt, Johann 
Teutsch, ebenda S 322; Briefwechsel mit dem Vater eines Hermannstadter Gym- 
nasiasten ebenda S. 377; an den Grafen Georg Banfy ebenda S. 386. 

Briefe aus Jena, 2. Sept. 1774, mitget. von Eugen Filtsch in seiner Ge- 
schichte des deutschen Theaters in Siebenbürgen: Archiv des Ver. für siebenb. 
Landeskunde 1887. 21, 541. 

1) Joannis Com. de Betlen Commentarii de rebus Transsilvanicis prozimis ab 
obitu Gabrielis Betlenii 84 annis gestis. Editio nova. Viennae typis Josephi 
Nobilis de Kurzböck. 1778. II, 8. 

Vorrede : Bellovar 1. Juni 1779. — Dem Hermannstädter Rektor Jac. Aurelius 
Müller gewidmet. — Vgl. Quartal Schrift 5, 295. 

2) De Gente Bathorea Commentarius, quo ad quaestionem ab lllustri socie- 
tate Jablonoviana propositam respondit D. G. Neugeboren Sazo Transsilvanus. 
LiDsiae 1783. 35 8. 4. Ed. altera Cibinii 1829. VII, 41 S. 4 Durch seinen 
Sonn Carl Neugeboren. Vgl. Zeitschrift von und für Ungern 3, 41. 

3) Johann Theodor v. Hermann, Gubernial- Sekretär ; geb. zu Kronstadt den 
26. Juli 1743, starb den 8. Juni 1790. Sein Andenken feierten seine Freunde mit 
den Gliedern des Lesekabinets zu Hermannstadt den 30. Juni. Gedr. bei Hoch- 
meister. 20 S. 8. 

Darin S. 17/20: ,Lied von den Freunden des Seligen gesungen am Tage 
seiner Todesfeier imLesekabinet zu Hermannstadt den 80 Juni 1790* von Neugeboren. 

4) Eine lateinische Ode auf Leopold II.: Todesfeyer für weiland Seine 
Majestät Leopold II., begangen in der evangel. großen Pfarrkirche in Hermann- 
stadt, den 15. und 16. Mai 1792. (Hermannstadt bei Barth 40 S. 8 ). S. 33 bis 40. 
Wiederholt : Archiv 15, S. 370 bis 377. 

Darin auch S 17 bis 24 ein deutsches Gedicht von Georg Gunesch, 
Hermannstädter Corrector — Vgl. Quartalschrift 3, 171 f. 

5) Siebenbürg Quartalschrift 1790. 1, 1 bis 27: Ueber die Lage und die 
Hindernisse der Schriftatellerei in Siebenbürgen. - I, 82 bis 109, 209 bis 242: 
Uebersicht der neuesten Literatur. 

6) Gab mit J. A. Müller und Dan. Filtsch das neue Hermannstädter Gesang- 
buch 1793 heraus, worin die Gebete von ihm herrühren. 

7) Unmaßgeblicher Vorschlag zu einer vorteilhafteren Einrichtung des Her- 
mannstädter Evangelischen Kirchen- und Schulwesens (1796 bis 97): Monumenta 
Germaniae Paedagogica 1892. 13, 99 bis 121. 

8) Ad Orationem de studiis eorum, qui ad munera Doctorum publicorum in 
Gymnasiis Transsilvanicis adspirant, et ad Disputationem, qua methodi sinuum in- 



Digitized by Googl 



Daniel Georg Neugeboren. Joseph Franz von Goez. Simon Peter Weber. H7 

veniendorum universalis Digsertatione adnexa expositae, thesiumque subjunctarum 
veritatem vir praestantissimus D. Joanne« Binder Poöseos et Lingvae graecae in 
Gymnaeii Cibiniensi A. C. Professor P. 0. d. IX. Novembr. horis a IX ad XII in 
Auditorio Collegii majori defendet, invitat Gymn. Cibin. A. C. Rector. Cibinii 
typis Martin Hochmeisteri MDCCXCVII. 4 S. 8. 
Transch 1, 149. — Quartalschrift 5, 73. 

9) Die Visitationsartikel von 1818: Handbuch für die ev. Landeskirche A. B. 
im Grofifürstenthum Siebenbürgen . . . Zweiter unveränderter Abdruck. Hermann- 
atadt 1859. S. 89. — Wiederholt: Monumenta Germaniae paedagogica 1892. 13, 
184 bis 188. 

10) Anordnung der hundertjährigen Feier der von Dr. M. Luther im Jahre 
1517 den 31. Oktober begonnenen Kirchen-Reformation (Hermannstadt bei Barth 
1817). 2 8. Folio. Auch in Glatz' Nachrichten aber die Feier etc. 1818. S. 241 
bis 243. Vgl. oben S. 91. 

11) Gebet nach der Predigt zu sprechen am Tage der 100jährigen Feier des 
Festes der durch Dr. M. Luther im Jahre 1517 begonnenen Kirchenreformation. 
Hermannstadt bei Joh. Barth. 1817. 5 S. 8. 

12) Kurzer Unterricht von der im Jahr 1517 durch Dr. Mart. Luther unter- 
nommenen Reformation und der dadurch gestifteten evangelischen Kirche. Her- 
mannstadt bei Joh. Barth. 1817. 11 S. 8. 

Auch in dem Buche: Einiges aus Dr. Mart Luthers Leben, nebst einem 
kurzen Unterricht etc. (Wien bei Heubner. 1820. 47 S. 8.). S. 37 bis 47 
und in Glatz' Sammlung einiger Reformations- Jubelpredigten. 1818. S. 34 bis 44. 
Vgl. oben S. 91. 

18) Plan zur Verbesserung des Schulwesens der Augsburgischen Confessions- 
Verwandten in Siebenbürgen. 1821: Monumenta Germaniae raedagogica. 1892. 
13, 189 bis 235. 

Vgl. (St. L. Roth) An den Edelsinn und die Menschenfreundlichkeit der 
sächsischen Nation in Siebenbürgen eine Bitte und ein Vorschlag. 1821. (Her- 
mannstadt, Hochmeister). 

14) Bei Trausch 3, 11 falsch datiert: Gebet [um Frieden] nach den Bedürf- 
nissen der gegenwärtigen Zeitumstände zum Gebrauch der evangelischen Kirchen 
in Siebenbürgen auf a. h. Befehle verordnet. Hermannstadt bei Joh. Barth. 
(Oktober] 1830. 8 S. 8. 

19. Joseph Franz Baron von Goez, geb. 1754 in Hermannstadt, Sohn 
eines Offiziers, 1773 beim Hofkriegsrat in Wien angestellt, widmete sich der 
Kunst, kam 1779 nach München, 1782 nach Augsburg, kehrte nach München zu- 
rück, wurde aber 1791 von dort ausgewiesen, hielt sich seitdem in Regensburg 
auf; starb am 16. September 1815. 

a. Meusel 2, 614f. 11, 283. 17, 749. - b. Baader 1804. 1, 388. — c. Kunst- 
blatt zum Morgenblatt 1816. Nr. 7f. (Aug. Krämer). 

1) Lenardo und Blandine, ein Melodram. (Nach Bürgers Ballade; mit Musik 
von Winter;. München 1779. 8. 

2) Ankündigung einer zahlreichen Folge leidenschaftlicher Entwürfe. Augs- 
burg 1782. 16 S. 8. 

3) Versuch einer zahlreichen Folge leidenschaftlicher Entwürfe für empfind- 
same Kunst- und Schauspielfreunde erfunden, gezeichnet und mit Anmerkungen 
begleitet. Augsburg (1784). 229 S. Text mit 160 Kupfertafeln. 4. 

4) Prolog bey Eröffnung einer Gesellschaftsbühne zu Augsburg: Der drama- 
tische Censor (von Lorenz Hühner und Babo). München 1783. Heft 4. S. 219 bis 223. 

5) Exercices d'imagination de differentes caracteres et formes humaines, in- 
ventes, peints et dessines. Augsbourg 1788 und 1784. 4. 

6) Selbstgefühl und Empfindungen bey meinem Abgang von München den 
Ht»o Jänner, zu meiner und meiner Freunde Beruhigung in Druck gegeben. 
Regensburg im Kommission bey Schäberl. 1791. 116 S. 

20. Simon Peter Weber, geb. in Hermannstadt am 28. Oktober 1756, 
lernte in der Barthi*chen Buchdruckerei in Hermannstadt, ging auf die Wander- 
schaft, heiratete eine Buchdruckerswitwe in Preßburg und errichtete dort ein eigenes 

10* 



Digitized by Google 



148 Bach VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. 20-24. 

Geschäft, lebte noch 1821 als Kommunitätorator und Kirchensenator der dortigen 
A. C. V. in Preßburg. 

a. Meusel 8, 878. — b. Trausch 1871. 3, 479. — c. Wurzbach 1886. 53, 216. 
Briefe an Weber von Neugeboren: Archiv des Vereins f. siebenb. Landes- 
kunde 15, 300 f.. 

1) An den Tod, der uns M. Theresia raubte. Wien, bei Rud. Gräffer, 1780. 
8 8. 8. Auch: Wien bei M. A. Schmidt. 1780. 8 S. 8. 

2) Lied der Schützen Kompagnie gesungen als Leopold der II. zum König 
von Ungarn gekrönt wurde den 15. Nov. 1790. Preßburg 1790. 4 Bl. 8. 

3) Die Hunyadische Familie, oder: Auch Unschuld schützt nicht immer vor 
Kabale. Eine wahre Geschichte, welche »ich im Jahre 1457 den 16. Marz in 
Ofen zugetragen. In Gestalt eines Trauerspiels, von fünf Aufzügen, bearbeitet. 
PreSburg 1792. 115 S. 8. 

4) a. Oatalogus librorum venalium aui in tvpographiis S. P. Weber Posonii 
& Cornaron« reperiuntur. Verzeichnis einiger Bücher, welche bey S. P. Weber 
zu haben sind. 1793. 12 Bl. kl. 8. 

b. Verzeichnil der Bücher, welche bey Simon Peter Weber und Sohn, in 
dessen Buchdruckerey und Bücherverlag in Preßburg ... zu bekommen sind. 
Mit latein. und deutschem Titel. 1813. 14 Bl. 12 

5) Aufruf an Ungarns edle Sühne. Eine Kantate, in Musik gesetzt von 
Franz Tost. Abgesungen bey Gelegenheit des ungarischen Landtags 1796. zu 
Preßburg [Mit ungarischer Uebersetzung]. Preßburg, gedr. in der Weberischen 
Buchdr. 1796. 12 8. 8. 

6) Der edle Eifer oder: Wir alle ziehn in Krieg. Ein komisches Singspiel 
in drey Aufzügen. In Musik gesetzt von Franz Tost Preßburg 1796. gedr. bei 
Sim. P. Weber. 74 S. 8. 

7) Empfindungen der Bürger Preßburgs an dem Tage, da Herr Graf Joseph 
Eszterhazy von Gafantha als von Sr. k. k. Ap. Majestät ernannter Commissär in 
seiner Vaterstadt Preßburg den 27. Julii 1798. die feyerliche Restauration des 
Löbl. mnern und äußern Stadtrat!» abhielt, v. S. P. Weber. Preßburg mit 
Weberischen Schriften. 4 Bl. 8. 

8) Aufruf Seiner königlichen Hoheit Erzherzogs Josephs Palatin des Reichs an 
die ungarische Nation bey Gelegenheit des Landtags 1805. Ins Deutsche übersetzt 
von Simon Peter Weber. Preßburg gedruckt mit Weberischen Schriften- 4 Bl. 8. 

9) Cantate auf daß glorreiche Geburtsfeet unseres allgeliebten Kaisers und 
Königs Franz des Ersten. In Musik gesetzt von Heinr. Klein. Abgesungen . . . 
den 12. Febr. 1807. Preßburg, o. J. Gedr. mit Weberischen Schriften. 4 Bl. 4. 

10) Die Freude Preßburgs bey der Krönung ihrer kais. königl. Majestät Maria 
Ludowika, Kaiserin v. Oesterreich, etc., welche bey dem, auf den 28. Aug. 1808. 
nach Preßburg zusammenberuffenen ungarischen Landtage, am 7. Septbr. glücklich 
vollzogen wurde. Preßburg, o. J. Mit Weberischen Schriften. 2 Bl. Fol. Gedicht. 

11) Kurze Beschreibung der Krönung ihrer k. k. Majestät Maria Ludovica 
zur Königin von Ungarn, welche den 7. Sept. 1808 zu Preßburg vollzogen worden. 
2. mit dem Namens verzeich n. aller offiziell anwesenden Personen, verra. Aufl. 
Preßburg o. J. S. P. Weber. 52 S. 8. 

12) Die Gründung der Ludovicaischen Militär- Akademie am 4. October 1808. 
Ein Bey trag zu den Jahrbüchern Ungarns. Preßburg, o. J. Gedr. mit Weberischen 
Schriften. 1 Bl. 4. 

13) Frohe Aussichten der Bürger Preßburgs, bey der freudenvollen Ankunft 

Sr Majestät Franz des Ersten, . . . nach geschlossenem Frieden den 22. Nov. 1809. 

Im Namen des städtischen Magistrates und der Bürgerschaft dargestellt von einem 
ihrer Mitbürger S. P. W. Preßburg. Mit Weberischen Schriften. 2 Bl. Folio. 

14) Lieder der Preßburger Bürger- Militz am Tage der Fahnenweihe unter 
Kommando ihres Obristwachtmeisters Herrn Beruh, v. Wachtier. Den 11. July 1818. 
Verfaßt von einem Mitbürger. Preßburg. Gedr. b. S. P. Weber. 4 Bl. kl. 8. 

21. Michael Traogott Fronlas, geb. in Kronstadt am 23. März 1761, be- 
suchte das Gymnasium in seiner Vaterstadt, bezog 1781 die Universität Göttingen, 
prakticierte nach seiner Heimkehr November 1784 bei dem Stadthannen-Amte, seit 



Digitized by Google 



Simon Peter Weber. Mich. Traug. Fronius. Paul Roth. Jakob Aur. Müller u. a. 149 

Juni 1786 als Supernumerar-Magistratual-Sekretar in Kronstadt, verließ Dezember 1785 
diesen Dienst freiwillig, wurde Marz 1786 als Aktuar bei der k. Ober-Studien- 
Direktion des Easchauer Litterar-Bezirks angestellt, gab diese Anstellung im April 
wieder auf und nahm Dienste bei dem königl- sieoenbürgischen Gubernium in 
Hennannstadt; 1787 köniel. Ober-Kommissions-Aktuar und Registrant, 1788 k. Kom- 
missionn- Sekretär, 1791 Hofconcipist bei der k. siebenbürg. Hof-Kanzlei, 1804 wirk- 
licher Hofsekretär, 8 tarb zu Wien am 16. Marz 1812. 
Trausch 1868. 1, 378. 

1) Ungedruckte Jugendgedichte imAnhanpzu einer (französischen, italienischen 
und lateinischen) Übersetzung von Paul Roths \ ortragen über die Geschichte Sieben- 
bürgens: a. Die sterbende Theresia. Eine Cantate. — b. Der Sommerabend. — 
c. Der Jüngling. Iambische Ode. — d. Die Wollust. Eine Ode. 

2) Versuch den am 29. November 1780 ten Jahres erfolgten und für jeden 
Unterthanen höchst schmerzlichen Hintritt Ihro römisch kaisl. kön. un&anostolischen 
Majestät Marien Theresiens, unserer allergnädigsten Großfürstin zu besingen. Von 
M. T. F. der freien Künste Beflissenen. Kronstadt 1781. 6 8. 4. Dann: Essai 
sur la mort de Majeste" Imperiale, Royale et Apostolique. 2 S. 4. 

3) Thranen, welche auf das Grab der unvergleichlichen Frl. Johanna Friederika 
Josepha, des Wohlgeb. Herrn Christoph Val. v. Fronius, k. k. Hauptmanns innigst- 
geliebten Tochter, als dieselbe zu Kronstadt den 21. J&nner 1781 m der schönsten 
Blüthe von 10 Jahren, 3 Monaten an den Kindblattern starb, geweint wurden, 
von einem gerührten Freunde und Vetter M. T. F. der fr. Künste Beflissenen. Kron- 
stadt 1781. 4 S. 4. 

4) Anonimische Schrift, die im Großfürstenthum Siebenbürgen in Vorschein 
gekommen ist, und die Trennung der siebenbürgischen Hof-Kanzlei von der ungarischen 
zum Gegenstande hat (auch mit lateinischem Titel) 1791. 31 S. 8. o. 0. 

Der Verfasser der Schrift ist unbekannt. Fronius war der Herausgeber und 
Übersetzer des deutschen Urtextes. 

5) Hatte Antheil an der Herausgabe des Historisch-politischen Journals der 
k. k. Erblande. Wien 1792. 6 Hefte. 

6) Beschreibung eines im Jahr 1781 an der Granze Siebenbürgens, unweit 
Kronstadt gefundenen wilden Menschen. Eingeschickt von Wien im November 1794: 
8iebenb. Quartalschrift 4, S. 301 bis 810. 

22. Trauergedicht auf den Tod Theresiens gehalten von einem Knaben in 
einer Dorfskirche im Hermannstadter Stuhl, o. O. 1780. 2 Bl. 8. 

23. Paul Roth, geb. am 26. Januar 1724 in der Kronstadter Vorstadt 
Blumenau von armen Eltern, besuchte das Kronstadter Gymnasium seit 1740; 
studierte seit 1751 in Jena, erteilte Privatunterricht in seiner Vaterstadt, Lehrer 
am Gymnasium in Kronstadt, 1771 bis 1780 Rektor, 1780 Pfarrer in Honigberg, 
t am 2. November 1793. 

a. Siebenb. Quartalschrift 4, 91 bis 93. — b. Dück, Gesch des Kronstadter 
Gymnasiums S. 88 bis 93. — c Trausch 1871. 3, 136 bis 138. 

1) Ein Lied auf den höchstseligen Hintritt Maria Theresia's, Großfürstin und 
Königin, welches in der Kronstadter ev. Pfarrkirche nach der Leichenpredigt von 
der Gemeinde ist abgesungen worden. Nebst Cantate, Arie und Schlusschor. Krön- 
Btadt, 1781. 6 S. 8. 

2) 124 Sittenregeln für Schulkinder, wie sie sich wohlanständig verhalten 
sollen im Hause, in der Schule, in der Kirche, auf Reisen oder Spazierengehen, auf 
der Gasse, im gesammten Umgang, in der Einsamkeit und an besonderen Festtagen. 
Mit einem Anhang, welcher das goldene ABC und das Einmaleins vorstellt. Kron- 
stadt, 1774. AlbnchiHche Buchdr., druckt« Mart. Brenndörfer. 23 S. 8. 2. Aufl. 
Ebenda 1791. 8. 

24. Jakob Aurelius Müller, als Sohn eines Goldschmiedes im November 
1741 in Hermannstadt geboren, besuchte das Gymnasium seiner Vaterstadt und 
studierte seit 1763 in Jena, Lehrer und 1776 bis 1785 Rektor am Hermannstadter 
Gymnasium, 1785 Pfarrer in Hammersdorf, 1792 Superintendent, t in Birthälm 
am 7. Oktober 1806. 

a. Trausch 1870. 2, 455. - b. Allg. deutsche Biogr. 1885. 22, 517 



Digitized by Google 



150 Buch VIL Phantastische Dichtung. § 298, P. 25-32. 

(G. D. Teutsch). — c. Archiv des Vereins für siebenb. Landeskunde 18, 175. — 
d. 0. D. Teutsch, Archiv des Vereins für siebenb. Landeskunde 1892. 24, 414 
bis 418. 

Brief von Johann Theodor Hermann an Müller: Archiv des Vereins f. siebenb. 
Landeskunde 1892. 24, 414 f. Von D. 6. Neugeboren: Ebenda 15, 298 f. 

1) Ode auf den Tod Maria Theresia Rom. E. K. etc.: Das Gedächtnis des 
Lebens und Todes Marie Theresie . . . Öffentlich gefeiert. 1781. Hennannstadt bei 
Petr. Barth. S. 18 bis 28. Vgl. Nr. 3, 7). 

2) Müllern Gutachten über den Bericht des ev. Oberkonsistoriums vom 28. De«. 
1782 über die Einrichtung der höheren Studien: Monumenta Germania« Paeda- 
gogica 1892. 18, 84. 

3) Die Siebenbürger Sachsen. Eine Volksschrift, herausgegeben bei Aufhebung 
der für erloschen erklärten Nation 1790. Hermannstadt , gedruckt bei Johann 
Gottlieb MüUsteffen. VI, 156 S. 

Vgl. Schlözer, Staataanzeigen 1791. 64. Heft. S. 468 bis 507. 

,Diese Schrift hatte der ehemalige Gubernialrath von Sachsenheim entworfen, 
der Superintendent Müller redigirt, und Dan. Neugeboren, nachmaliger Super- 
intendent ausgefeilt. (Laut Eders Nachricht auf seinem Exemplar dieses Buches)': 
Trausch 2, 456. 

,Jene , Volksschrift 1 , in den weitaus meisten Theilen auf sicherer urkundlicher 
Grundlage beruhend, bezeichnet die Anfange einer Geschichte der Siebenbürger 
Sachsen und ist ebenso beachtenswerth durch den Ernst der Forschung und die 
warme Liebe des Verfassers zu seinem Volk, wie durch den Ausdruck der tief-sitt- 
lichen Verletzung, deren Gluth durch die Seele dieses gegangen, da sein guter 
jahrhundertalter Rechtestand gegen alles Gesetz aufgehoben worden' (G.D. Teutsch). 

4) Mit Hilfe von D. Filtsch und J. D. Neugeboren redigirte er auf Anordnung 
des OberconsiBtoriums der A. K. V. das neue 1793 eingeführte Hermann stadter 
Gesangbuch. Siebenb. Quartalschrift 3, 83 und 5, 87. 

25. Martin Traugott Closiui, geb. in Eronstadt am 29. Januar 1744, 
studierte in Eronstadt und (1766) Jena, 1772 bis 1780 Lektor am Gymnasium 
seiner Vaterstadt, 1780 bis 1782 Rektor, 1782 Martins - Bergprediger, 1783 Archi- 
diakonus an der ev. Stadtkirche, t &m 27. Juli 1789. 

Trausch 1868. 1, 224. 

1) Trauer-Oden auf den Höchst sei igen Tod Mariä Theresiä, der besten Groß- 
fürstin von Siebenbürgen. Eronstadt, 1781. In der Albrichischen Buchdr. gedr. 
von Mart. Brenndörfer. 8 S. Folio. S. 2 bis 4. 

2) Denkpredigt auf die im Jahre 1689, den 21. April zu Kronstadt in Sieben- 
bürgen entstandene schreckliche Feuersbrunst, gehalten den 21. April 1789 von 
Martin Traugott Closius . . . (Mit einer Vorrede von Caspar Rauß]. Wien 1789. 
Bei Georg Phil. Wucherer. 38 S. gr. 8. 

26. Andreas Funk aus Hermannstadt, studirte 1747 in Jena, Mittwoch- 
prediger in Hermannstadt, 1764 Pfarrer in Neppendorf, 1778 Pfarrer in Birthalm 
und Superintendent, f am 23. Dezember 1791. 

a Quartalschrift 2, 35. — b. Trausch 1868. 1, 389. 

Brief an Daniel Filtsch : Archiv f. Gesch. d. deutschen Buchhandels 1892. 15, 175 f. 

1) Maria Theresia die Große, dies- und jenseits des Grabes. Trauerrede, ge- 
halten am 7. Januar 1781 (Handschrift). 

2) Rede über Römer 11 bei der zu Birthelm im Jahr 1789 den 12. Oktober 
an dem Wohledlen und Wohlgelahrten Herrn Martin Kühn, vormaligen ansehn- 
lichen jüdischen Rabbiner, vollzogenen öffentlichen Tauf-Feierlichkeit,gehalten und 

auf besondere Veranlassung herausgegeben von Andreas Funk Herniannstadt 

bei Mühlsteffen. '23 8. 8. 

3) Nahm regen Antheil an dem Neuen Hermannstadter Gesangbuch von 
1793, dessen Herausgabe er beschleunigt wissen wollte, um das neue schlechte 
Bistritzer Gesangbuch zu verdrängen; vgl. den Brief an Filtsch vom 9. Okt. 1790. 

27. Samuel Schramm, 1781 Lektor des Kronstadter ev. Gymnasiums, t als 
Stadtpfarrer in Kronstadt am 29. Januar 1807. 

a. Siebenb. Provinzial-Blätter 1813. 4, 58 bis 62. - b. Trausch 1868. 1, 224. 



Digitized by Google 



Mart Traug. Closius. Andr. Funk. Jon Peter Roth. Andr. Thorwacher u. a. 151 

Eine Ode: Trauer-Oden auf den Höchseligen Tod Maria Theresia. Kron- 
stadt 1781. S. 7 f. Vgl. Nr. 25, 1). 

28. Johann Roth, geboren in Kronstadt am 24. Marz 1745, studierte in 
Kronstadt und 1766 in Jena, 1770 Collega, 1775 Lector, 1782 Rektor des Kron- 
städter Gvmnasiums, 1785 Prediger an der großen evangelischen Kirche, 1788 
Pfarrer in Weidenbach. 1792 in Heisdorf, f am 2. Februar 1794. 

Trausch 1868. 1, 224; 1871. 3, 181 

1) Eine Ode unten.: Johann Roth, Conrektor: Trauer-Oden auf den Hochst- 
seligen Tod Maria Theresia. Kronstadt 1781. 8. 5 f. Vgl. Nr. 25, 1). 

28a. Johann Peter Roth, geb. in Kronstadt am 18. Juli 1770, Sohn des 
vorigen, besuchte das Gymnasium seiner Vaterstadt, studierte in Jena, 1792 Kollega, 
1793 Lektor, 1800 Rektor an dem Kronstadter Gymnasium ; wegen Ausfallen auf Papst 
und Jesuiten in seinem Saeculargedicht (1) 1801 vom Rektorat suspendiert, zwei 
Jahre ohne Dienst, 1803 wurde auf vielfache Verwendung der Befehl zu seiner 
Restitution erwirkt, kurz vorher aber war er zum Pfarrer in Nußbach erwählt 
worden, 1828 Pfarrer zu Marienburg, f ?<u Kronstadt am 29. Oktober 1835. 

Trausch 1871 8, 134. 

1) Das 18. Jahrhundert besungen bei seinem Abschiede den 31. Dec. 1800 
in feierlicher Versammlung von J P. R , Rector des Kronstadter Gymnasiums. 
Ein Bruchstück enthält die dem Kronstädter Gymn.- Programm vom J. 1865/6 
beigedruckte Matrikel des Kronstädter Gymn. S. 191 bis 195. 

2) Friedensgesung gesungen bei der Rückkehr der Krieger ins Vaterland 
den 28. May 1801. Kronstadt, gedr. in der Job. Georg Edlen von Schobeln'schen 
Bochdruckerey, von Fnedr. Aug. Herfurth. 4 S 4. 

3) Straußiade oder Carbunklias. 1818. Handschrift (Spottgedicht auf Dr. 
Johann Strauß). 

4) Odysseus bei den Phäaken. Ein Drama mit Gesang in 3 Aufzügen. 1820 
im März (Handschrift). 

5) Dacia. Ein Gedicht in 4 Gesängen. — 1829 für den Druck in 2 Rhap- 
sodien umgearbeitet: Mosaik für das Jahr 1840. (Herausgegeben von Joseph 
Trausch). Kronstadt, Joh. Gött. S. 3 bis 50. 

29. Denkmal für Ihre Hochsei. Excellenz die Baronesse Sophie von Brucken- 
thal geb. von Klocknerin, siebenbürgische Gubernatorin, als sie im Jahre 1782, 
15. Mai an ihrem Namenstag plötzlich an einem Schlagflusse verschied. Hermann- 
ttadt, bei Hochmeister. 7 S. 4. Trausch 1868. 1, 197. 

30. Geistliche Lieder bey Beerdigung Ihro Excellenz der Hoch- und Wohl- 
gebohrnen Frauen Catharina Sophia gebonrnen edlen von Klocknern, vermählten 
Freyinn von Bruckenthal. Abgesungen den 17. May 1782. [Hermannstadt] ge- 
druckt mit Barthischen Schriften. 4 Bl. 4. 

31. Der Fasching. (,Gekleidt in die reizende Masque der hüpfenden Freude'). 
Hermannstadt 1783: Archiv des Vereines f. siebenb. Landeskunde 1890. 23, 468. 

32. Andreas Thorwächter, geb. in Hermannstadt um 1760, besuchte da- 
selbst das Gymnasium, dann das reformierte Kollegium zu Maros- Vas&rhely, be- 
zog 1784 die Universität Jena, Schulkollega und Spitalskirchenprediger in Her- 
mannstadt, 1793 Pfarrer in Klansenburg, 1798 in Bolkatsch, 1808 in Grofipold, 
t am 17 April 1815. 

a. Trausch 1871. 8, 898. - b. Wurzbach 1882. 44, 265. 

1) Kurze Sammlung von Launen und Ernst. Nec in eadem intentione aequa- 
liter retinenda est mens, sed ad jocos reducenda Seneca. Hermannstadt 1789, 
gedruckt nnd verlegt bei Johann Georg Mühlsteffen. II und 78 S. 8. 

2) Zum Andenken eines guten und hoffnungsvollen Mädchens Juditha Steller 
und zum Trost seiner bekümmerten Eitern am Tage ihrer Beerdigung, als den 
19. August 1794. Gesprochen von A. Thorwächter, Pf. der Gemeinde in Klausen- 
burg. Klausenburg, gedr. bei Martin Hochmeister k. k. priv. Dikaaterial- Buch- 
drucker und Buchhändler. 1794. 18 S. 8. 

3) Beiträge zu der Siebenbürgischen Quartalschrift, zu den Siebenbürgischen 
Provincial blättern, zum Musenalmanach von und für Ungarn 1801. 



Digitized 



152 Buch VIL Phantastische Dichtung. § 298, P. 33-37. 

33. Johann B. Binder, geb. in Mehburg am 12. Februar 1767, Sohn eines 
Predigen, besuchte das Gymnasium in Schäflburg, Udvarhely und 1784 bis 1789 in 
Hennannstadt, studierte Philologie bei Heyne in Güttingen, 1792 Lehrer am Gym- 
nasium in Hermannstadt, 1799 Konrektor, 1804 Rektor, starb am 12. November 1805 

a. Siebenb. Provinzial- Blätter 2, 68 bis 80. — b. Int.-Bl. der Annalen. Jan. 
1807. - c. Wurzbach 1856. 1, 399. — d. Trausch 1868. 1, 147. - e. Allg. deutsche 
Biogr. 1875. 2, 647 (Zieglauer). 

1) Gedanken am Grabe der Unschuld, ein Gedicht vom Lehrer der Ver- 
storbenen Johann Binder: Johann Filtsch (unten Nr. 35. 1), Rede bei dem feier- 
lichen Leichenbegängnis der . . . Fräulein Justina Catharina Martha von Hannen- 
heim am 20. Juni 1789. Hermannstadt. S. 21 bis 31. 

2) Joannis Binder Saxonia Transsylvani, Seminarii philologici Sodalis, Commen- 
tatio de Politia veteris Urbis Romae . . . Praefatus est Chr. Gottl. Heyne . 
Gottingae Sumtibus Vandenhoek et Ruprechti. 1791. XVI, 121 S. 8. Ein zweiter 
Theil soll ebenda 1792 erschienen sein. 

3) MethoduB inveniendi Sinus arcuum . . . Cibinii typis Mart. Hochmeister. 
1797. 16 und 2 S. 8. Quartalschrift 7, 72 bis 74. Vgl. oben Nr. 18, 8). 

4) Über Troas. Aus dem Französischen des Grafen Choiseul-Goufier: Über 
die Ebene von Troja Von Karl G. Lenz. Neustrelitz 1798. 

5) Imperium austriacum. 1804. Eine lateinische Ode auf die Entstehung 
der ösi erbl. Kaiserwürde. 

6) Beiträge cur Siebenb. Quartalschrift und zu den Provincial-Blättern. 

34. Friedrich Samuel Mohr, seit 1789 Buchhalter in der Hochmeisterischen 
Buchhandlung zu Hermannstadt; beteiligte sich an der Redaktion des Sieben- 
bürger Boten. Starb am 24. oder 26. Februar 1805 im Alter von 44 Jahren. 

a. Trausch 1870. 2, 439. — b. Adolf von Hochmeister S. 93. 

1) Die Geschichte der Sachsen. Eine Ballade zur Volksfeier der Installation 
Seiner Excellenz des Hochgeborenen Herrn Herrn Michaels Edlen von Brucken- 
thal, des neuerwählten Com es der Nation. Hermannstadt, gedruckt bei Johann 
Gottlieb MühlstefFen. 1790. 24 S. 8. — Wiederholt: Neuer gemeinnütziger Kalender 
für Siebenbürgen Hermannstadt 1S37. Michael Lebrecht (Nr. 17) schrieb den 
Text, welchen Mohr in Reime brachte. Vgl. Trausch 2, 344. 

2) Gesundheitslehre für die Jugend, nebst einigen pädagogischen Winken. 
Hermannstadt, bei Martin Hochmeister. 1804 72 S. 8. Vgl. Siebenb. Provinzial - 
blätter 1. 188. 

35. Johaun Filtsch, geb. in Hermannstadt am 15. Dezember 1753 als Sohn 
des Sporermeisters Andr. Filtsch, studierte bis 1775 am Hermannstädter Gymnasium, 
dann an den Universitäten Erlangen und (1777) Göttingen, kehrte Herbst 1777 über 
Dessau, wo ihm Basedow eine Lehrerstelle am Philantbropin antrug, in sein Vater- 
land zurück. 1781 Gymnasiallehrer, 1784 Montags-Prediger in Hermannstadt, 1791 
Pfarrer in Heitau, 1797 in Urwegen, 1805 8tadtpfarrer in Hermannstadt, legte 1835 
seine Stelle nieder, starb am 13. Oktober 1836. Durch den Gouverneur Samuel Frei- 
herrn von Bruckenthal angeregt, bestimmte er Schlözer zu rHerausgabe der »Kritischen 
Sammlungen* (oben S. 132), für die er ihm einen groflen Theil des Materials lieferte. 
Herausgeber der Siebenbürgischen Quartalschrift und der Provinzial blätter. 

a. Selbstbiographie in der Matrikel der Pfarre Helta'i (Handschrift bis 1797 
reichend). - b. Quartalschrift 7, 176 — c. Annalen 1807. Int.-Bl. Februar. - 
d. Rückblick auf das Leben des Joh. Filtsch, mitgetheilt von dessen ältestem 
Sohn Joh. Filtsch. Hermannstadt 1837. — e. Trausch 1868. 1, 319 bis 325. - 
f. Allg. deutsche Biogr. 1878. 7, 10 f. (Friedr. Müller). 

Briefe von Michael Hißmann an Johann Filtsch: Archiv des Vereins für 
siebenb. Landeskunde 1865. Neue Folge. 6, 201 bis 230; von Schlözer, Seivert, 
Rosenfeld, Mich. Freiherr von Bruckenthal, Schaumburg & Comp., Konnert: Ebenda 
1897. Neue Folge. Band 27, Heft 2; M. Ballmann an Filtsch: Trausch 1868. 1, 54. 

1) Rede bei dem feierlichen Leichenbegängnis der hoffnungsvollen Fräulein 
Justina Catharina Martha von Hannenheim am 20. Juni 1789 in der evang. Pfarr- 
kirche zu Hermannstadt gehalten. Hermannstadt bei Mühlsteffen. 31 S. 8. 

Darin S. 17 bis 20: fünf Gedichte von Freundinen der Verklärten und S. 21 



Digitized by Google 



Jon. B. Binder Sam. Mohr. Joh. Filtech. Lukas Joseph Marienburg u. a. 153 

bis 81: Gedanken am Grabe der Unschuld, ein Gedicht vom Lehrer der Verstor- 
benen Johann Binder. Vergl. Nr. 33, 1). 

2) Gab heraus: Georgii Jer. Haneri Adveraaria de Scriptoribus rerum Hunga- 
ricarum et Transsilvanicarum . . . Totius Operis Tomus JI. Cibinii 1798. II, 506 S 8. 

8) Trauerrede auf den Tod der Verwittweten Kaiserin Königin Marie Louise, 
gehalten in der Hermanstädter evang. Pfarrkirche den 19. Juli 1792. Hermann- 
stadt, bei Barth. 8. Quartal-Schrift 8, 72. 

4) Rede bei Eröffnung des freiherrlich Bruckentharschen Museums in dem 
grogen Hörsaale des Hermann st ädter evang. Gymnasiums am 25. Febr. 1817 ge- 
halten. Hermannstadt, bei Hochmeister. 1817. 12 8. 4. (Wiederholt: Siebenb. 
Provinzial-Blätter. 5, 226 bis 273). Darin S. 7 bis 10 ein Gedicht des Biblio- 
thekars Joh. Joseph Roth. 

5) Einige Worte der Religion gesprochen 17. April 1818 am Grabe der weil. 
Hochw. Joaepha Elisabeth geb. v. Draudt. Gemahlin des Herrn Johann Tartier, 
Comes der s&chs. Nation . . . Hermannstadt. 6 8. 4. 

6) Trauer -Rede, gehalten am 30. Marz 1825, bei dem feierlichen Leichen- 
begängnis" des weil. Hochwob lg. Herrn Joh. Tartier . . . . k siebenb. Gubernial- 
Rafchs und der löbl. sachsischen Nation Comes. Hermannstadt, bei Hochmeister. 
1825. 8 8. 8. 

7) Predigt zur Feier des Regierungs-Antritts Sr. Maj. K. Ferdinand I. ge- 
halten am 8 April 1835 in der Hermannstädter Pfarr-Kirche A. C. Hermann- 
stadt, bei Hochmeister. 8 S. 4. 

8) Der Antheil der ihm von dem Sohne (Rückblick S. 22) und Anderen an 
dem Hermannstad tischen Gesangbuch von 1793 zugeschrieben wird, scheint auf 
einer Verwechslung mit Daniel Filtech (Nr. 3) zu beruhen. 

36. Leopold des Zweyten Kayserkrönung in der evang. Pfarrkirche zu Kron- 
stadt besungen den 14. November 1790. In der Albrichischen Buchdruck, druckts 
Martin Brenndörffer. 4 S. 8. 

97. Lukas Joseph Marie nburg, geb. am 4. Juli 1770 in der Kronstadter 
Vorstadt Blumenau, Sohn eines Predigers, besuchte das Kronstädter Gymnasium, 
studierte 1789 bis 91 in Jena, 1791 Lehrer am Kromtadter Gymnasium, 1793 
Lektor, 1801 Rektor 1810 Pfarrer in Rothbach, 1812 in Weidenbach, 1813 in 
Marienburg, endete dnrch Selbstmord am 8. August 1821. 

a. Joseph Dück, Geschichte des Kronstadter Gymnasiums. Kronstadt 1845. 
S. 104. - b. Trausch. 1870. 2, 387. — c. Allg. deutsche Biogr. 1884. 20, 380 
(G. D. Teutsch). 

Brief: Annalen der Herzoglichen Societat für die gesammte Mineralogie zu 
Jena. 3. Band. Jena 1806. S. 219 bis 226. 

Gab mehrere Lehrbücher heraus, insbesondere eine oft aufgelegte Fibel. 

1) Versuch einer Staats- und Religionsgeschichte von Siebenbürgen. Heraus- 
gegeben von einem Siebenbürger Sachsen. Erster Theil. Politische Geschichte 
Leipzig und Gera bei Wilhelm Heinsius. 1796. 180 S. 8. 

Auch unter dem Titel: Uebersicbt der politischen Geschichte von Sieben- 
bürgen. Ein Versuch von einem Siebenbürger Sachsen. 

2) Grundlinien des deutschen Styls in seinem ganzen Umfange, das ist, in wie 
weit Sprachlehre, allgemeine Rhetorik, kleinere schriftliche Aufsätze, welche im 

S »meinen Leben üblich sind, Redekunst und Dichtkunst darunter begriffen werden, 
in Leitfaden für Lehrende und Lernende. 1. und 2. Bändchen. Leipzig 1796. Bei 
Joh. Sam. Heinsius. kl. 8. — 8. und 4. Bändchen. Erfurt 1797. Bei Wilh. Hennings. 8. 

3) Auswahl verschiedener (12) Gedichte. In Musik gesetzt von Martin 
Schneider. Herausgegeben von L. J. Marienburg. Hermannstadt, bei Hochmeister. 
1801 II und 27 S Querfolio. 

4) Redigierte den Kronstadter Kalender von 1801 bis 1810. 

5) Beiträge zur Zeitschrift von und für Ungern, zur siebenbürg. Quartal - 
schrift, zu den Provinzialblättern , zu Andres Oekonomischen Neuigkeiten und 
Verhandlungen, zu den Abendunterhaltungen 1816/17. 

6) Die Jubelfeier Sr. Hochwürden des Herrn Georg Preidt, Dechanten des 
Burzenländer Kapitels und Stadtpfarrers in Kronstadt. Ein Denkmal von einigen 



Digitized by Google 



154 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. 38 - 43. 

mit patriotischer Freude bei der rührenden Feier Anwesenden, t Heraannstadt, 
bei Hochmeister). 1802. VHi und 15 S. 8. - 2. Aufl. Ebenda. 20 S. 8. 

7) Reise durch Bulgarien und Komanien. Beschrieben von L. J. Marienburg: 
Lübecks Ungrische Miscellen Pest 1805. 2. Heft. S. 13 bis 43; 4. Heft. S. 3 bis 17. 

Nach den Bemerkungen de» Kronstadter Apothekers Johann Ludwig 
v. Langendorf 1796. 

8} Kleine Siebenbürgische Geschichte zur Unterhaltung und Belehrung. 
Pesth, 1806. Bey Konrad Adolf Hartleben. 8 Bl., 7 bis 238 und 1 8. 8. 

9) Gedichte in kronstadtisch-sächsischer Sprache, nämlich : 1. Lied für Frohe 
und 2. Des Lebens Glück. 1809. Nebst einer Parodie auf die Opernarie: Ihr Männer 
nehmt euch mit den Weibern in Acht: Rumis Musenalmanach von und für Ungarn. 
1808. S. 50 bis 55. (Auch im Kronstiidter Kalender). 

Vgl. Int -Bl. der Annalen Nov. 1807. 

10) Kriegsverfassung von Kronstadt, oder der alten Kronstädtei Bürgerwehre. 
(Handschrift) 1809. Von des Verfassers Sohn umgearbeitet herausgegeben: Blätter 
für Geist, Gemüth etc. Kronstadt 1838. Nr. 52. S. 418 bis 420. 

11) Gemaldegallerie aus Ungarns und Siebenbürgens Geschichte. Pest, 1810. 
K. A. Hartleben. 8. 

12) Geographie des GrofifürBtenthums Siebenbürgen. Hermannstadt 1813, 
bey Martin Hochmeister. II. 8. 

13) Oekonomischer Universalkalender, . . . nach den neuesten Grundsätzen 
und Erfahrungen im Gebiete der zur Haushaltung gehörigen Pflanzen, Thiere 
und Menschen. Hermannstadt, 1816. Mart. v. Hochmeister. 446 und 2 S. 8. 

14) Taschenagende für unverauthete Predigerfunktiunen. ödenburg, 1817. 
C. Kr. Wigand. 4, 137 und 2 S. 16. 

15) Das Blumeakörbchen aus den Karpathen. (Manuscript). 
Enthält meist Kronstädter Gelegenheits-Gedichte. 

38. Johann Samuel Kelller, geb. in Hermannstadt, Soldat, Fähnrich im 
Infanterie-Regimente Mitrovski. Während er infolge einer Verwundung in Erbes- 
bidesheim (Oberamt Alzey) krank lag, befreundete er sich mit dem churpfälzischen 
reform. Kandidaten Le Pique aus Alzey, der später seine Papiere nerausgab 
Zwischen Würzburg und Bamberg nochmals verwundet, erla? er diesen Wunden 
24 jährig im Kloster Eberacb Nach Le Pique bat er ,als Dichter sehr viel 
melancholische Verwandschaft mit Hölty. 4 - Trausch 1870. 2, 254 f. 

Papiere aus dem Nachlasse eines Kaiserlichen Offiziers. Wien bei Christoph 
Peter Rehm. 1797. 106 S. 8 

a: Rhapsodien: Über Einsamkeit. Hoffnung. An die Ruhe. Dem Gedächt- 
nisse Laudons. Ein Gesicht Trostlosigkeit Gebet. — b: Gedichte. (S. 66: Das 
befreite Vaterland. Fragment). — c: Aus Briefen von seiner Schwester (Susanna, 
verwittwete Salmen, später verh. Capesius, gest. 9. April 1831). 

Der Abstammung nach gehört hierher: 

39. Wilhelmine Müller, geb. Maisch. § 270, 110 — Band V. S. 426. 
geboren 1740 in Pforzheim, war die Tochter eines aus Bistritz gebürtigen Pfarrers 
in Ammerhof bei Tübingen, lebte 1796 in Wien im Verkehr mit den Siebenbürger 
Landsleuten ihres Vaters, heiratete den Buchhändler Müller in Karlsruhe, starb 
am 12. Dez. 1807. 

a. Meusel 10, 339. 11, 560. 14, 627. — b. Trausch 1870. 2, 461. 

1) Gedichte von Wilhelmine Müller gebohrne Maisch. Carlsruhe 1800. XXIV, 
311 S. 8. (Die Widmung aus Carlsruhe im April 1800). — 2. umgearb. Auflage. 
Karlsruhe, in der Müllerischen Buchhandlung. Leipzig in Kommission bei Jakobäer. 
o. J. VI, 277 S. 8. (Die Vorrede aus Karlsruhe im Mai 1806). 

2) Gedichte an den Erzherzog Karl von Oesterreich. Karlsruhe 1800. gr. 8. 

3) Schillers Andenken. Eine Kantate. Karlsruhe bei Müller. 

4) Taschenbuch für edle Weiber und Mädchen, mit Beiträgen von Posselt, 
Pfetfel, A. Lafontaine, Buri u. A. Herausgegeben von W. Müller, geb. Maisch. 
Karlsruhe bei Müller 1801-1807. VII. — Jahrg. 1806: 2. Aufl. Stuttgart bei 
Sattler u. Hofmann. 12. 

5) Gedichte in: Flora für Deutschlands Töchter. 



Digitized by Googl 



Johann Samuel Keßler. Wilhelraine Müller. Joseph Christian Fabricius u. a. 155 

40. Joseph Christian Fabiicins, geb. in Schafiburg am 22. Januar 1766, 
besuchte die Schulen seit 1774 in Kronstadt, studierte in Jena, Adjunkt, 1789 Kollega, 
1791 Lektor am Kronstädter Gymnasium, 1797 Adjunkt, 1798 Pfarrer in Tartlau, 
1810 Rektor des Gymnasiums in Kronstadt, 1825 wieder Pfarrer in Tartlau, f da- 
selbst am 80 Juli 1851. — Trausch 1868 1, 288f. 

1) Nekrolog des Herrn Georg Draudt, Pfarrers in Zeiden und Prodechanten 
des Burzenländer Kapitels: Siebenbürgische Quartal-Schrift 1801. 7, 24 bis 44. 

2) Entwurf einer neuen Einrichtung der Kronst&dter Evangelischen Knaben- 
Schulen den 5. May 1812: Monumenta German iae Paedagogica 1892. 18, 141 bis 179. 

3) Die Wohlfahrt und Blüthe der sachsischen Nation in Siebenbürgen wird 
vorzüglich dadurch bewahrt und befördert, wenn in derselben für gute Schulen ge- 
sorgt wird. Eine Schul-Rede zur Eröffnung der feierlichen Herbst-Schul-Prüfung 
des Jahre« 1815. Gedruckt zum Vortheil des Gymnasiums. Hermannstadt, bei 
Hochmeister. 1816. 16 S. 8. 

4) Ode auf die höchst ersehnte glückliche Ankunft 1. I. Majestäten des Kaisers 
und der Kaiserin von Oesterreich Franz I. und Karolina August« zu Kronstadt in 
Siebenbürgen den 18. September 1817. Kronstadt 1817. 2 S. Fol. Auch im 
.Sammler* Wien 1818. 

5) Lieder auf die höchst erwünschte Ankunft 1. 1. Majestäten des Kaisers und 
der Kaiserin von Oesterreich Franz und Karolina AuguRta zu Kronstadt in Sieben- 
bürgen den 18. Sept. 1817. Für die Schul - Jugend. [Kronstadt 1817]. 4 S. 8. 
Auch im .Sammler Wien 1818. 

41. E. Joseph Filtsch, geb. in Stolzenburg am 27. Dezember 1782, studierte 
zu Göttingen, Prediger in Hermannstadt, 1808 Pfarrer zu Broos, 1819 in Urwegen, 
1828 in Mühlbach, wo er am 16. Januar 1860 starb. — Trausch 1868. 1, 826. 

1) Einige Gelegenheitsgedichte (8) in deutscher und (6) sachsischer Sprache. 
Von E. J. F. Hermannstadt, 1802. Gedr. bei M. von Hochmeister. 82 S. 8. 

Annalen 1812. 3, 89. 

2) Eine Gesellschaftsreise auf den Surul. Von E. J. F. Hermannstadt, 1802. 
Gedr. bei M. v. Hochmeister. 29 S. 8. 

Komisches Gedicht in Siebenbürgisch- sächsischer Mundart. Annalenl812. 8,88. 

3) De occasu Imperii Romani Populorumque tum temporis Europae partes in- 
colentium situ Diu. d. 27. Jan. 1808 defensa. Cibinii, typis Joh. Barth. 1807. 24 S. 8 

4) Rede in Betreff der Erbauung einer neuen evang. Kirche zu Szaszvaros, 
gehalten am 3. November 1816, auf Verlangen des dasigen löbl. evang. Consisto- 
riums gedruckt in Klausenburg mit k. Lyceal-Schriften. 20 S. 8. 

5) Die Würde der Frauen, nach Schiller: Abendunterhaltungen zum Vortheil 
der Hausarmen Wiens. Wien 1816 bis 1817. S 316 bis 818. 

42. Gelegenheitsgedichte zur Feyer der Annahme der erblichen Kaiserwürde. 1804 : 

a. An Au stria. 

b. Gefühle der Bürger von Hermannstadt, als daselbst am 4. October 1804 
das Nahmensfest des Kaisers und die Annahme der erblichen Kaiserwürde ge- 
feyert wurde. 

c. Zer Feyer der Erhiewung Senger glorechen Majestaet Franz U. zem 
Ürterrechenschen ervlichen Kyser, frohn sech fürzaeglich de sivenberger Sachsen. 

Annalen 1812. 3, 89. 

43. Joseph Heinrich Begnigni Edler von Mildenberg, geb. am 20. Ja- 
nuar 1782 in Wien, Sohn eines gelehrten böhmisch-österreichischen Hof-Agenten, 
Advokaten und Wechsel-Gerichts-Notars, der früh starb, mußte deswegen seine 
Studien unterbrechen, trat am 20. Januar 1797 bei dem 2. Feld- Artillerie-Regiment 
ein, nahm, durch Krankheit und Anstrengung geschwächt, nach dem Frieden zu 
< ampoformio seine Studien wieder auf, 1798 Beamter beim k. k. Hofkriegsrat; 
1802 Feldkriegs- Konzipist beim siebenbürgischen General-Kommando, machte als 
solcher 1805 den Feldzug in Italien mit. 1807 Hof-Konzipist beim Hofkriegsrat, 
1810 neuerdings dem 8iebenbürgischen General-Kommando zur Dienstleistung zu- 
geteilt, 1813 Feldkriegs- Sekretär und Kanzleidirektor bei dem General-Kommando 
m Hermannstadt, 1884 in den Ruhestand versetzt, in den vierziger Jahren Bücher- 
Censor, von 1836 bis zu seinem Tode Redakteur des Siebenbürger Boten, seit 1842 



Digitized by Google 



156 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. 43-45. 



Sekretär des Vereins für siebenbürgische Landeskunde, seit 1843 Herausgeber des 
Volkskalenders, auch außerordentlicher Professor des österreichischen Rechts an der 
Hermannstädter Rechts-Akademie. Im Begriffe zu fliehen, wurde er in der Nacht 
des II. Marz 1849 mißhandelt und getötet. 

a. Gräffer und Czikann, Ost National-Encyclopädie 1835. 1, 258. — b. C. Un- 
verricht. Neue Folge von Benignis Volkskalender für das Jahr 1852. S. XI. — 
c. Wurzbach 1856. 1, 270. — d. Trausch 1868. 1, 95 bis 103. 

Außer seinen Lehrbüchern: 

1) Beitrage zu den A analen, zu den Vater). Blättern, zum Mahlerischen 
Taschenbuch 1813. znr Iris 1840 u. s. w. 

2) Versuch über das siebenbürgische Costum. Hermannstadt, bei Joh. Barth. 
1807. 2 Hefte. 1:XII und 22 8.; 2:40 S. 8. Wiederholt: Vaterl. Bl. 1811. 
Nr. 59 bis 61; 88 bis 85. Fortsetzung: 1812. S. 131. 138 154. 

Vgl. Int.-Bl. der Annalen. Febr. 1808. S. 64. 

3) Merkwürdige Charakterschilderungen, interessante Erzählungen und Züge 
von Regentengröße, Tapferkeit und Bürgertugend aus der Geschichte der öster- 
reichischen Staaten. Wien 1809. A. Doli. 6 Hände. 200, 192, 184, 191, 192 und 
196 S. 8. 

4) a: Geschichte der Errichtung der siebenbürgischen Militär. Gränze, durchaus 
mit Akten belegt, nebst Anträgen zu ihrer künftigen Regulierung und statistischer 
Skizze derselben in 6 handschriftlichen Bänden. — Bruchstücke daraus: Vaterl. Bl. 
1810 und 1811. 

b : Statistische Skizze der siebenbürgischen Militär-Gränze. Hermannstadt bei 
Hochmeister. 1816. VII, 147 S. 8. — Zweite vertn. und ganz umgearbeitete Aufl. 
Hermannstadt, bei Thierry. 1884. XI, 181 S. 

5) Der Pilger. Eine Erzählung nach dem Franzöa. des Cazotte: Abendunter- 
haltungen für den Winter. 1817. 

6) Kurze Schilderung der feierlichen Aufstellung der Büste Allerh. Sr. Ma- 
jestät Franz I., Kaisers von Oesterreich auf der Franzens- Allee in Hermannstadt am 
4. October 1829. Hermannstadt (bei Hochmeister) 1829. 15 S. 8. 

7) .Aufforderung zur Gründung einer Gesellschaft patriotischer Landeskinder 
zur Herausgabe noch nicht bekannter, die Vaterländische Geschichte, Politik. 
Statistik und Rechte betreffender Werke' unterzeichnet : Joseph v. Benigni und Carl 
Neugebohren. Hermannstadt, 26. Mai 1830: Eine Urkunde zur Geschichte der 
einheimischen Litteratur. Korrespondenzblatt 1888. XI, 116 bis 119. 

8) Transsilvania. Periodische Zeitschrift für Landeskunde. Redigirt von Jos. 
Benigni v. Mildenberg und Karl Neugeboren. 2 Bände zu 2 Heften. Hermann- 
stadt. 1832 bis 1834 W. H. Thierry 'sehe Buchhandlung. 3. Band. 1. Heft. Kron- 
stadt, 1838. Johann Gött. 

9) Handbuch der Statistik und Geographie des Großfürstenthums Siebenbürgen. 
Hermannstadt, W. H. Thierrys Buchhandlung 1837. 8 Hefte. 8. 

10) Gab die zweite mit Anmerkungen und Berichtigungen vermehrte Auflage 
von Georg Michael Gottlieb v. Hermanns ,Die Grundverfassungen der Sachsen in 
Siebenbürgen und ihre Schicksale. Ein Beitrag zur Geschichte der Deutschen außer 
Deutschland. Hermannstadt 1839' heraus. 

11) Unterhaltungsblatt aus der Geschichte Siebenbürgens Hermannstadt 1839 
bis 1846. Thierryische Buch- und Kunst-Handlung. Gedr. bei Georg von Closius. 8. 

12) Apologie J. K. Eders veranlaßt durch die .Nachlese auf dem Felde der 
ungarischen und siebenbürgischen Geschichte von A. K. [Anton Kurz]. Kronstadt 
1840' : Archiv für die Kenntniß von Siebenbürgens Vorzeit und Gegenwart. Herauf, 
von J. K. Schuller. Hermannstadt 1841. 1. Band. S. 131 bis 146. 

13) Siebenbürgi8cher Volkskalender. Herausgegeben von J. H. Benigni 
v. Mildenberg. I. Jahrgang für 1843. Hermannstadt, 1842. Hochmeisters Erben. 
XIV und 118 S 8. 7. Jahrgang f. 1849. 1848. Neue Folge. Redigirt von 
Karl Unverricht. 1. bis 10. Jahrgang 1852 bis 1861. Hermannstadt 1851 bis 1860. 

14) Vereins- Album. Denkblätter der vierten Versammlung des Vereins für 
siebenbürgische Landeskunde. Enthaltend eine historische Skizze des Entstehens 
und der bisherigen Wirksamkeit des Vereins, die Vereins-Statuten, Festgesänge und 
mehre xylographische Illustrationen. Herausgegeben von Benigni Edlen von 



Digitized by Google 



Joseph Benigni von Mildenberg. Johann Baptist von Vitali. Georg Binder. 157 



Mildenberg, Secretar des Vereins. Hennannstadt 1845. Druck und Verlag der 
Mart. v. Hochmeisterischen Erben. 36 S. Lex. 8. Vgl. Ost. Bl. f. Litt, und Kunst 
1845. Janner Nr. 6 und 7. 

44. Johann Baptist von VltaU, geb. am 27. Oktober 1781 in Kronstadt 
stammte aus einer vornehmen Mailander Familie, Sohn eines Osterreichischen 
Hauptmanns, kam in früher Jugend in die Heimat der Eltern, wurde auf der Aka- 
demie di Brera in Mailand gebildet, wo Abbate Parini bedeutenden Einfluß auf ihn 
gewann, trat 1799 in k. k. Staatedienste und war in den dreißiger Jahren Militär- 
verpfleg«- Verwalter in Lemberg. Zu Anfang der vierziger Jahre war er noch am 
Leben. Sein Todesjahr ist unbekannt. In seiner Jugend dichtete er in italienischer 
Sprache und übersetzte: ,Das Bild 1 von Houwald, Rabeners ,Der Märtyrer der Wahr- 
heit* und die Episode »Die Rebublik des weisen Psamnis' aus Wielands ,Qoldenem 
Spiegel 4 ins Italienische. In spaterer Zeit schrieb er nur in deutscher Sprache: 
Novellen, Lustspiele und eine Geschichte der Stadt Waitzen. 

a. Scheyrer S. 356. - b. Wurzbach 1885. 51, 72 bis 74. 

1) Die Colonisten auf Candia. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen. Nach 
dem Italienischen des Pindemonte von J. B. von Vitali. Wien, 1808. In der 
v. Schönfeld'schen Buchdruckerey. 120 S. 8. 

,Obne die Critik bestechen zu wollen, glaubt der Bearbeiter dieses . . . Trauer- 
spiels ... in sofern auf eine nachsichtigere Beurtheilung Beines Unternehmens An- 
spruch machen zu dürfen, als es der erste Versuch eines Italieners ist, der seit 
seinem Aufenthalt in Deutschland mit entschiedener Vorliebe gestrebt hat, die 
Sprache des gebildetesten Volkes in Kuropa sich eigen zu machen . . . Wien im 
August 1808. J. B. von Vitali aus Mailand, k. k. Militar-Verpflegs Amtsschreiber 4 . 

2) Beitrage zum Anh. zur Grfttzer Ztg. 1808 (Nr. 77: An den unsterblichen 
Haydn, über seine Schöpfung. Sonett nach Carpani. Unterzeichnet J. B. de Vitali, 
aus Mayland), zur Zeitung für die elegante Welt, zur Lemberger Mnemosyne, zur 
Iris u. s. w. | 

3) Hundert Pillen mit und ohne Vergoldung, wider üble Laune und Lange- 
weile. Von J. B. v. Vitali Wien, 1810. 45 S. \ 

Statt einer Vorrede: Tasso's befreytes Jerusalem. I. Gesang. 3te Stanze, 
[übersetzt]. — Aphorismen [Prosa]. 

4) Der Hausfreund, allem Schönen gewidmet. Wien, Gerold. 1812 und 1813, 
poet. Taschenbuch. 

5) Festgesang, 16. Mai 1820 zur Installation in Gran Sr. fürstl. Gnaden, Ers- 
bi»chof von Gran, apostolischer Legat, Primas von Ungarn, Alexander Rudnay 
de Eadem et Divök-Üjfalu . . . Pest 1820. Trattners Druck. 8 S. 4. 

6) Allerneuestes Lesebuch zum nützlichen Zeitvertreib für Kinder beiderlei 
Geschlechts aus den gebildeten Standen. Kaschau, 1829. Otto Wigand. 64 S. 8. 

7) Wurzbach verzeichnet außerdem : ein Melodram : Brennos. — Lustspiele : 
Die Heirat auf der Flucht. Die Überraschungen. Die Weihe des Tages. Das 
Winzer- Franzchen. 

45. Georg Paul Binder, geb. in Schaßburg am 20. Juli 1784, Sohn des 
Martin Binder, damaligen Lektors am evangelischen Gymnasium (f als Pfarrer in Kaisd 
am 29. November 1807), der seine Studien leitete, besuchte das unitariBche Kollegium 
in Klausenbnrg und betrieb gleichzeitig Chemie am dortigen Lyceum, studierte 1804 
bis 1807 Theologie und Philologie in Tübingen, 1808 Gymnasiallehrer in Schäßburg, 
1821 Rektor daselbst, 1831 Pfarrer in Schas, 1840 in Kaisd, 1848 in Birthälm und 
Superintendent; f am 12. Juni 1867. 

a. Georg Paul Binder (von ihm selbst): Benignis Volkskalender auf 1858, 
redigirt von C. Unverricht. S. XIII. — b. Die Feier des fünfzigjährigen Dienst- 
Jubiläums des Herrn Georg Paul Binder. Schaßburg 1858. — c. Trausch 1868. 1, 
136 bis 145. - d. Allg. deutsche Biogr. 1875. 2, 644 (Teutsch). — e. Friedenfels, 
Bedeus v. Scharberg. Wien 1877. H. S. 47 f. — f. Archiv des Vereins f. siebenb. 
Landeskunde 1878. 14, 478 bis 488. — g. Aus dem Leben Georg Paul Binders. 
Von ihm selbst (1849) geschrieben. Mitgetheilt von Georg Binder: Archiv des 
Vereines f. siebenb. Landeskunde 1879. 15, 1 bis 44. — h. G. D. Teutsch: Archiv 
d. Vereins f. siebenb Landeskunde 1890. 22, 519 bis 536. 

1) Lied am Schluße des Jahres 1808. — KriegBlied aus dem J. 1809: .Auf 



Digitized by Google 



158 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. 46-51. 

Brüder, auf, mit uns ist Gott'. — Die Befreiung Deutschlands. Von einem Teutschen : 
Archiv 1890. Band 22. (Kräftige Lieder in 4 zeiligen Strophen mit männlichem Aus- 
gang). - Oden: Archiv 14, 480. 

2) Zay- Binderische Neuordnung in Schaefiburg (1813): Monumenta Germaniae 
Paedagogica 1892. 18, 180 bis 183. 

3) Zwei Reden, gehalten in der Kroimtädter evangelischen Cathedra! kirche von 
Sr. Hochwürden dem Herrn Georg Paul Binder, Superintendenten der A. C. V. in 
Siebenbürgen, während dessen Anwesenheit in Kronstadt im Jahr 1845. Mit Ge- 
nehmigung des Herrn Verfassers im Drucke herausgegeben vom Kronstädter Ge- 
werbverein. Kronstadt 1845. Druck von Johann Gött. 24 S. 8. 

4} Zwei Vorträge zur feierlichen Eröfnung der ersten und zweiten Versamm- 
lung der evangelischen Landeskirche A. B. in Siebenbürgen, gehalten in Hermann- 
atadt am 12. April 1861 und am 17. September 1862 von Sr. Hochw. Dr. G. P. Binder 
. . . Hermannstadt, Druck und Verlag von S. Filtsch. 1862. 11 und 8 S. 8. 

46. Lieder der ,Siebenbürger Freiwilligen Jäger' 1809. 

a. Von Oesterreichs hohem Kaiserthron. 

b. Kriegslied. .Auf Sachse, teutschen Bluts'. Vgl. Archiv d. Verein f. Siebenb. 
Landeskunde 1880. N. F. 16, 5 f. 

c. Afrof un de Siwenberger Sachseschen laengleng zem Fieldj&egerbataillon. 
1 Bl. [1809|. (.De Wierkesch und det Ackerlond'i. Im Siebenbürgisch-deutschen 
Dialect. Wiederholt durch Frfiedrich] T(eutsch): Korrespondenz blatt des ver. t. 
siebenb. Landeskunde 1891. XIV, Nr. 7, S. 64 bis 68: Zur Geschichte der säch- 
sischen Jäger. 

47* Leichengedichte auf Susanna von Heydendorf, geborene v. Hannenheim 
von Johann Theil, Joseph Schmidt, Simon Gottlieb Brandsch, Daniel Joseph Schuller, 
Daniel Binder, Andreas Traugott Fabini, Georg Gottlieb Auner, Johannes Martin 
Josephi. [Mediasch] 1809. Vgl. Archiv des Vereins f. siebenb. Landeskunde 1892. 
24, 319 f. 

48. Verse an Martin v. Hochmeister als ihm die große goldene Civil-Ehren- 
medaille verliehen wurde, von seinem Buchdrucker-Personale 1811. (,Heil! Heil dem 
Manne der, von Ehrgefühl beseelet') : A. v. Hochmeister. S. 96. 

49. Christliches Gesangbuch zum gottesdienstlichen Gebrauch der evanget. 
Gemeinden in Siebenbürgen. Herraannstadt, 1812. M. v. Hochmeister. 8. 

50. Joseph Wächter, geb. in Hermannstadt am 16. Juni 1792, Sohn eines 
Chirurgen, besuchte das Gymnasium in Schäfiburg und Hermannstadt, studierte seit 
1811 Medizin an der Universität Wien, Lehrer im Hause des Freiherrn Joseph von 
Bruckenthal, trat 1813 in das Jägerbataillon, das die sächsische Nation ins Feld 
stellte, 1818 bis 1834 Nachfolger seines Vaters als Stadt- und Stuhlarzt in Mühlbach, 
nach einjährigem Aufenthalt in Wien seit 1835 Arzt in Hermannstadt, legte 1846 
seine ärztliche Praxis nieder, wirkte aber in zahlreichen gemeinnützigen Ämtern, 
spielte 1848 und 49 eine hervorragende politische Rolle, 1858 bis 63 Gemeinde- 
Curator und Vice-Präses des Presbyterinms der evangelischen Kirchen-Gemeinde in 
Hermannstadt, siedelte Mai 1878 im 86. Lebensjahre nach Schäfiburg über, f am 
30. Januar 1880. 

a. Die neueste Litteratur in Siebenbürgen: Magazin für die Literatur des 
Auslandes. 1858. Nr. 102. S. 408. — b. Trausch 1871. 3, 467. — c. Wurzbach 
1885. 52, 58. - d. G. D. Teutsch. Denkrede auf Dr. Joseph Wächter. Zur Eröff- 
nung der 33. Generalversammlung des Vereins f. siebenb. Landeskunde 1880. Neue 
Folge 16, 1 bis 19. — e. Allg. deutsche Biogr. 1896. 40, 434 f. (Fr. Teutsch). 

1) Gedicht auf den kaiserlich Russischen Generalen Ostermann als derselbe 
verwundet aus dem Kriege zurückkehrte) 1813. (Wien, bei Gerold). 4 S. 8. 

2) Aufruf an die Sachsen in Siebenbürgen bei ihrem Durchmasche durch die 
Österreichischen Staaten. Ein Gedicht von Joseph Wächter, Candidaten der 
Medizin im 3. Jahrgang, einem Siebenbürger Sachsen. Nebst einer gedrängten 
Skizze der Geschichte dieser Nation. Wien, bei Karl Gerold. 1813. 16 ST 8. 
,Hinaus ins Feld, ihr tapfern Hermaniden'. 

8) Beiträge zum Aufmerksamen 1814; zu den Abendunterhaltungen 1816/17. 

4) Abhandlung über den Gebrauch der vorzüglichsten Bäder und Trinkwässer. 



Digitized by Google 



Joseph Wächter. Christian Heyser u. a. 159 

Die merkwürdigen Scbwefelräucherungen des Hrn. Dr Gales in Paris. Wien 1817. 
C. Gerold XII and 184 S 8.-2 Aufl. Nebst einem Berichte über den medi- 
zinischen Werth der Schwefelraucherungen in verschiedenen Krankheitsformen 
des menschlichen Organismus. Wien, 1818. Ebenda. 184 8. 8. 

5) Praktische Beobachtungen über die Schwefelraucherungen. Aus dem Fran- 
zösischen des Herrn Dr. Jean de Carro übersetzt. Wien, bei Karl Gerold 1818. 218 S. 8. 

6) a. Das evangelische Waisenhaus A. C. zu Hermannstadt, seine Gründer und 
Wohlthäter. Eine geschichtliche Skizze, zusammengetragen durch Dr. J.Wächter . . . 
Preis 1 fl. österr. Währ, ohne der Wohlthätigkeit Schranken zu setzen. Der Rein- 
ertrag ist dem evang. Waisenfonde gewidmet. Hermannstadt, gedruckt bei Joseph 
Drotleff 1859. Zu haben in den hierortigen Buchhandlungen. 44 S. 8. 

b. Rechenschaftsbericht über den Reinertrag der Denkschrift: ,Das evange- 
lische Waisenhaus . . . Buchdruckerei S. Filtsch in Hermannstadt 1860. 16 S. kl. 8. 

c Berichte über das Walten und Gedeihen des evangelischen Waisenhauses 
zu Hermannstadt. 1860 ff. 

51. Christian Heyser, geb. in Kronstadt am 11. März 1776, studierte von 
1796 bis 1798 in Jena; 1798 Adjunkt, 1800 Kollega, 1807 Lektor am Gymnasium 
in Kronstadt, 1811 Blumenauer und Spitalsprediger, 1814 Stadtprediger und dann 
Martinsbergprediger, 1816 Pfarrer in Wolkendorr, 1821 in Marienburg, 1828 erster 
Prediger A. C. in Wien, 1884 Superintendent der evangelischen Gemeinden in 
Inner- und Niederösterreich, in den illyrischen Provinzen und im venetianischen 
Gebiet, t am 26. Juni 1839. 

a. Allgemeine Kirchenzeitung. Dannstadt 1836 April S. 441. — b. Rede 
und Gebet bei der Einsegnung Sr. Hochwürden des Herrn Christian Heyser, Super- 
intendenten der evang. Gemeinde A. C. in Nieder- und Inner-Oesterreich, Triest 
und Venedig und ersten Predigers der evang. Gemeinde A. C in Wien, am 

28. Juni 1839 gesprochen von Ernst Pauer und Andr. Gunesch, k. k. Con- 
sistorialräthen una Predigern der evang. Gemeinde A. C. in Wien. Wien, gedruckt 
bei Karl Gerold. 14 S. 8. (Trausch 1, 46). — c. Andreas Brecht v Brechten- 
berg, Christian Hey ser's Todtenfeyer. Trauercanzone in dramatischer Form. Dem 
Andenken und den Freunden des verewigten Superintendenten. . . nebst einem 
Lebensabrifi des Hochwürdigen. Kronstadt 1889. Bei J- Gött. 15 S. 8. — 
d. Trausch in Nr. 19). - e. Trausch 1868 1, 60. 1870. 2, 151. 1871. 3, 413. 

1) Klage am Grab des edelsten Menschenfreundes, verdientesten Bürgers, 
redlichsten Mannes, zärtlichsten Vaters und Freundes, des Herrn Joseph Benj. 
Barbenins, Doctors der Medicin und während eines vollen Menschenalters mit 
Ruhm und Glück in Kronstadt practicirenden Arztes der am 28. September 1754 
der Welt geschenkt, am 27. Februar 1814 zu früh seiner Vaterstadt, seinen 
Freanden, seiner Familie durch den Tod entrissen wnrde. Kronstadt, gedruckt in 
der v. Schobeln'schen Buchdruckerei von F. A. Herfurth. 11 S. 4. Darin drei 
deutsche und ein latein. Gedicht. 

2) Die Kultur der Sachsen in Siebenbürgen oder über die Landschulen der 
Sachsen in Siebenbüigen : Vaterländische Blätter für den österr. Kaiserstaat. 

29. April 1816. Nr 29. S. 113 bis 116. Auch: Kronstädter Blätter für Geist, 
Gemüth und Vaterlandskunde vom 19. Oktober 1838. Nr. 42. S. 341 bis 343. 

3) Abendphantasie im Eichenhain bei Wolkendorf dem Andenken meines zu 
früh verblichenen Freundes Johann G. Pauer geweiht. [Kronstadt 1816]. 4 S. 8. 

4) Freudige Bewillkommung 1. 1. k. k Majestäten am ersten Abend Allerhöchst 
Ihrer beglückenden Gegenwart zu Kronstadt den 13. Sept. 1817. (Kronstadt). 2 S. Fol. 

5) Ein Blümchen Ihrer k. k. Majestät Karolina Augusta auf Allerhöchst Ihrer 
Reise durch Siebenbürgen auf den Weg gestreut. (Kronstadt 1817). 2 S Fol. 

6) Die Blinde oder belohnte kindliche Liebe. Ländliches Schauspiel in 8 Aufz. 
Nebst einem Prolog. (Handschrift). 

Der Prolog sollte am 15. Sept. 1817 zur Bewillkommung Ihrer Majestäten 
auf der Kronstädter Bühne deklamiert werden. Die Aufführung unterblieb aber. 

7) «12) Briefe über Siebenbürgen: Erneuerte vaterl. Blätter 1817. Nr. 23, 
88, 54, 74; 1818. Nr. 30, 32, 74; 1819. Nr. 8, 20, 22, 53; 1820. Nr. 31, 33. 

8) D. Joseph Benjamin Barbenius. Ein biographische Skizze: Siebenb. Pro- 
vinzialbl. 1824. 5, 174 bis 192. Ebenda mehrere Gedichte. 



Digitized by Google 



160 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 298, P. 51 -g 299, 2. 

9) Gedichte in der Wiener Zeitschrift für Kunst, Literatur, Theater und 
Mode 1826. S. 513 bis 515: Ode an den Kaiser Probus, der den Weinstock in 
Pannonien pflanzte. — S. 525 bis 526: Der Frühling. — S. 765 bis 770: Die 
Leiden der Tugend, ein Traum. Vgl. Nr. 11). 

10) Die Heldenburg, Historisch -Topographische Beschreibung davon: Iris. 
Zeitschi. f. Wissen, Kunst und Leben 1827. 8 Jahrg. Nr. 127. S. 585 f. 

11) Gedichte. Wien 1828. Gedr. b. C. Gerold. 16 S 8. 

a. S. 3 bis 13: Die Leiden der Tugend. Ein Traum. Vgl. Nr. 9». - b. 
S. 13 bis 16: An einen jungen Freund bei seinem Eintritt in die grotte Welt 

12) Abschied von meiner Heimat Bureenland. (Kronstadt 1828). 4 8. 8. — 
Abschied von meiner Heimat Burzenland. In Musik gesetzt für eine Singstimme 
mit Begleitung des Pianoforte und seinen Freunden zum Andenken gewidmet 
von Johann Lukas Hedwig aus Heldsdorf, Kronstädter Distrikts gebürtig, Bpater 
Cantor bei der Kronstftdter evang. Stadtkirche. Wien bei ThadT WeigT. (1829). 
HS. Querfol. — Dasselbe für Guitarre. Ebenda. 

13) Abschiedspredigt, gehalten in der evang. Kathedralkirche zu Kronstadt. 
11811]. Wien, 1828. Gedr. b. C. Gerold. 15 S. 8. 

14) Antrittspredigt Sr. Hochw des Herrn Christian Heyser, ersten Prediger« 
der ev. Gemeinde A. C. in Wien. Gehalten am 80. Novemb. als am ersten Sonn- 
tage des neuen Kirchenjahres 1828/9. Herausgegeben von einigen Mitgliedern der 
Gemeinde. Wien, bei Gerold 1829. 19 S. 8. 

15) Einige Worte gesprochen am Sarge der weil. Wohlg. Frau Catharina 
verw. Angermayer am 23 Oktober 1830 zu Oberdöbling nächst Wien. Von 
Christian Heyser. Hermannstadt bei 8. Filtsch 1831. 12 S. 8. 

16) Gebete um Erhaltung des Lebens Sr. apost k. k. Majestät Franz I. 
Kaisers von Oesterreich und Gedächtnis predigt, nebst den Gebeten bei dem Trauer- 
gottesdienste für weil. Se. k. k. Apost. Maj. Kaiser Franz I Gehalten in dem 
Bethause der evang. Gemeinde A. C. von den Predigern der gedachten Gemeinde 
am Sonntage Esto mihi und Invocavit Wien 1835 bei J. G. Heubner. 30 S. 8. 

17) Die Kirchenverfassung der A. C- Verwandten im GroBfürstenthume Sieben- 
bürgen. Dargestellt und mit Urkunden belegt von Christian Heyser, Superinten- 
denten etc. Auf Konten des Verfassers. Wien 1836. IV und 263 S. 8. Hofrath 
Joseph Bede us v. Scharberg gewidmet. 

18) Bruchstücke aus: Bathori und WeiB. (Eine Heldengedicht nach Lucan 
in 6 Gesängen und achtzeiligen Iamben): Blätter für Geist, Gemüth und Vater- 
landskunde. 7. Sept. 1838. Nr. 86: Moltkes Deutsche Dichterhalle. Zeitschrift 
für Poesie und Poetik. Leipzig 1848. S. 2. Der Sächsische Hausfreund im 
Kalender für 1854 (Kronstadt). S. 11 bis 15. 

19) Vaterländische dramatische Schriften von Christian Heyser. Kronstadt 
1842. Druck und Verlag von Joh. Gött. V1H und 233 8. 8. 

Enthält: Heysers Biographie und Schriftenverzeichnis von Joseph Trausch. — 
Hans Benkner oder die Lebendig- begrabene. Ein Schauspiel in 5 A., nach einer 
alten Volkssage (aufgef. in Kronstadt, Hermannstadt una Pest). 

20) Herrmann und Piecker. Eine Scene aus dem Reiche derTodten: Kron- 
stadts Zeitung. 6.. 7. und 9. August 1869. Nr. 124, 125 und 126. 

21) Christian Heyser, Die gerettete Fahne oder die Schlacht auf dem Brod- 
feld. Ein histor. Drama in fünf Aufzügen. Kronstadt, J. Gött und Sohn Heinrich. 
1885. 75 S. 8. Vgl. Korrespondenzblatt 1885. 8, 97. 

Außerdem hinterließ er handschriftlich: 

a: Panorama von Klausenburg oder Aussicht vom KlauHenburger Schlott- 
berge an einem Mai-Morgen im Jahre 1824. — b: Bela. Ein Trauerspiel in 5 
Aufzügen. — c: Die Heldenburg oder die Kreuzritter im Burzenland. EinTrauerspiel in 
5 Aufz. Umgearbeitet: Meinhard oder die Kreuzritter in Burzenland. Ein dram. 
Gemälde aus der Vorzeit Kronstadts in 5 Aufz. . In Kronstadt 1868 aufgeführt. 
Vgl. Korrespondenzblatt des Vereins f. siebenb. Landeskunde 1885. 8, 97. — d: 
Das Opfer der Freundschaft oder Belas Blendung. Trauerspiel in 5 Aufz. — 
e: Trajan und Longin oder die Eroberung von Dacien. Histor. Trauerspiel in 
5 Aufz. — f : List gegen List, oder die ausgespielte Braut Lustspiel in 2 Aufz — 
g: Glück oder Unglück. Eine heroische Oper in 3 Aufz. — h: Alonso. Eine 
Oper in Musik gesetzt von Ruschizka. — i: Das Jahr 1817 und seine Folgen. 
Ein Traum. — k: Seneca's Trauerspiele. Metrisch übersetzt. 



Digitized by Googl 



Christian Heyser. Georg Friedrich Seiler. Franz von Paula von Schrank. 161 

§ 299. 

Bayern. Franken. 

a. Will-Nopitsch. 1755 bis 1808: Sieh Band IV. S. XII. — b. Vocke: Nr. 15. 
?,\ — c. Fikenscher 1801 bis 1805: Sieh Band IV. 8. XL - d. Baader. 1804. 
1824 f.: Sieh Band IV. S. XI. — e. Baierische Sonette. München 181», bei E.A. 
Fleischmann. 26 Bl. 12. — Sonette von bayerischen Dichtern. Gesammelt von 
{3. und 4. Bdch.: Johannes und] Friedrich August Greger. Sulzbach 1831 bis 
1834. IV. 16. - § 387, 1158 - Band III , S. 1018. 

1. Georg Friedrich (nicht: Johann Georg) Seiler, geb. am 24. Oktober 1733, 
peet. am 13. Mai 1807. Sieh § 204, 17; § 229, C. 28) q); § 230, 8. 44; t). 52) 
- Band IV. S. 19. 288. 326. 327. 

a. Meosel 7, 447 bis 457. 10, 662. 11, 697. 15, 450 bis 452. 20, 426 bis 
428. — b. Allg. dtsch. Biogr 1891. 33, 647 bis 649 (Paul Tschakert). 

1) Gedichte im Neuen Sammler. Erlangen 1766 bis 1768. II. 8. unterz. S. 

2) Die Religion in Liedern. 6. Auflage. Erlangen in der Bibelanstalt 1811; 
7 : 1814; 8.: 1832. Ohne Vfh. 

3) Allgemeines Liederbuch für Christen zur Beförderung einer geistvollen 
Erbauung. Erlangen 1807. 8. Nach S.'s Tode erschienen. - 2. Auflage (hg. von 
Joh. Lor. Frdr. Richter unten Nr. 53) 1813; 3.: 1823 ; 4.: 1832. 

4) Gebete und Kommunionandachten für den wahren thätigen Christen. Zum 
häuslichen und Schulgebrauche. Von G. F. Seiler. 6. verb. Aufl. des Buches „über 
da« wahre thätige Christenthum". Erlangen in der Bibelanstalt 1827. 2 Bl., 84 S. 8. 

AuBerdem zahlreiche theologische Schriften. 

Frdr. Julius Heinr. Reichsgraf von Soden § 258, 1. 



2. Franz von Paula von Schrank, geb. am 21. Augnst 1747 in Varnbach 
bei Scharding am Inn, trat in den Jesuitenorden zu Wien ein, wurde im Dezember 
1774 zum Pnettter geweiht, 1776 Professor der Physik und Mathematik am Lyceuxn 
in Amberg, dann Professor der Rhetorik in Burghausen, 1784 Professor der Land- 
wirtschaft an der Universität in Ingolstadt, siedelte mit dieser nach Landshut über, 
wurde am 12. Oktober 1809 Mitglied der Akademie der Wissenschaften in München 
und Leiter des dortigen botanischen Gartens und starb am 22. Dezember 1 835 in München. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 7, 299 bis 302. 10, 623. 11, 337. 681. 15, 374 f. 
20, 270 bis 278. — b. Felder- Waitzenegger 1820. 2, 311 bis 320. — c N. Nekro- 
log 1885. 2, 1115 bis 1121. - d. Dirschedl, Progr. von Passau 1851. S. 10.— 
e. Carl Fr. Ph. v. Martins, Akademische Denkreden. Leipzig 1866. S. 33 bis 
54. — f. Allg. dtsch Biogr. 1891. 32, 450 bis 452 (E. Wnnschmann). 

1) Poetische Versuche von F. v. P. S. Augsburg, bey den Gebrüdern Veith. 
1774. 52 S. 8. 

2) Gedanken über die Erziehung der Bauernjugend. Eine Rede. Burghausen 
1779. 4. 

3) Kurzgefaßte Gelehrtengeschichte der vornehmsten schönen Geister Griechen- 
lands und Roms. München 1781. 8. 

4) Franz von Paula Schrank, Bai ersehe Reise. München, bey Jobann Baptist 
Strobl, 1786. 7 Bl., 276 S. 8. 

5) Auf den Tod Ludwigs XVI., Königs von Frankreich. 1793. 4 Bl. 4. 

6) Reise nach den südlichen Gebirgen von Baiern, in Hinsicht auf botanische, 
mineralogische und ökonomische Gegenstände, nebst Nachrichten von den Sitten, der 
Kleidung, und andern Merkwürdigkeiten der Bewohner dieser Gegenden usw. auf 
Befehl der kurfflrstl. Akademie der Wissenschaften unternommen im Jahre 1788 von 
Franz von Paula Schrank. München bey Joseph Lindauer 1793 (d. i. 1792). 8. 

7) Die Siege der Deutschen im Elsafl im October 1793. München gedruckt 
Hübschmannschen Schriften, o. J. 4 Bl. 8. 

Goedtk», Gnmdrtar. VII. 2. Anfl. • H 



Digitized by Google 



162 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 299, 3-5. 

8) Nachrichten von den Begebenheiten und Schriften berühmter Gelehrten. 
Erster [einz.] Band. Nürnberg 1797. gr. 8. 

9) Gab heraus: Litterarische Ephemeriden. Verfallt von einer gelehrten 
Gesellschaft. Ingolstadt 1799. 1800. Sechs Stücke. 8. Stück 1 und 2 mit 
K. Heller von Hellersberg, den Rest allein 

10) Gedächtnisrede, dem Andenken Paul Hupfauers, der Philosophie und 
Theologie Doktors . . gewidmet. Landshut 1808. 4. 

11) Die Fürsten im Monde. Kein Roman. Von Schrank. Landshut 1809 
bei Jos. Thomann. VIII, 168 S. 8. 

12) Die Feste des Herrn. Ein Erbauungsbuch, in welchem die Geschichte 
dieser Feste erzählt und erklärt, und die Bedeutung der an denselben üblichen 
Kirchenceremonien angezeigt wird. Landshut 1811. gr. 8. 

13) Kann ein Religiöse Mitglied einer Akademie der Wissenschaften seyn? 
München 1819. gr. 8. 

14) Rede über die Urkunden der Vorwelt. München 1827. gr. 4. 

15) 'E£ri(jieQor. Eine physikalisch-theologische Erklärung der sechs Schöpfungs- 
tage. Augsburg 1829. 8. - 2. unveränderte Auflage. Augsburg 1888. 8. 

16) Commentarius literalis in Genesin. Solisbaci 1835. 8maj. 

17) Außerdem naturwissenschaftliche (vornehmlich botanische) Schriften und 
Abhandlungen. — Vgl. § 298, C. 2, 6) und 8) = Band VI. S. 615. 

8. Johann Gottfried Schoner, geb. am 15. April 1749 zu Rügheim im 
Würzburgischen, seit 1760 auf dem Gymnasium in Schweinfurt vorgebildet, 
studierte von 1767 an in Leipzig unter (rellert und Crusius, von 1769 an in Er- 
langen Theologie, wurde 1770 Hauslehrer in Baiersdorf und 1772 in Nürnberg, 
1773 Prediger an der Magaretonkapelle in Nürnberg, 1776 Diakonus an der dor- 
tigen Marienkirche, 1783 Diakonus an der St. Lorenzkirche, 1809 Stadtpfarrer an 
dieser, legte 1817 sein Amt nieder und starb am 28. Juni 1818. 

a. Meusel. Gel. Teutschl. 7, 278. 10, 617. 15, 367 20, 247. 

b. V. K. Veillodter und Paul Dietelmever, Trauer- und Grabreden am 
Sarge Johann Gottfried Schöners. Nürnberg 1818. 8. 

c. Leichenrede auf J. G. Schöner, nebst seiner Lebensgeschichte u. s. w. von 
ihm selbst noch bey Lebzeiten verfaßt Nürnberg 1819. 8. 

<L Koch, Gesch. des Kirchenlieds 6, 899 f. 

e. Fischer, Kirchen lieder-Lexicon 2, 473 f. 

f. Allg. dtsch. Biogr. 1891. 32, 297 bis 299 (Wagenmann). 

1) Einige vermischte geistliche Gedichte. Nürnberg 1775. 8. 

2) Einige Lieder zur Erbauung. Nürnberg 1777. 8. Darin: ,Einst kommst 
du prachtig wieder 4 ; auch in Nr. 8) S. 1. 

2 a) Kurze Gebete, Lieder und Verse für Kinder. 1786. 

3) Vermischte geistliche Lieder und Gedichte. Nürnberg 1790. gr. 8. Darin: 
,Der Glaube fehlt und darum fehlen'; auch in Nr. 8) S. 102. 

4) Beruhigende Gedanken eines Trostbedürftigen Sünders beym Anblick der 
Natur. Eine Ode. Nürnberg 1798. 8. 

5) Uiber christlichen Umgang, Ein Versuch zur Belehrung und Zurecht- 
weisung von Johann Gottfried Schöner. Nürnberg, im Verlag der Raw'schen 
Buchhandlung, 1799. VI, 72 S. 8. 

6) Sammlung einiger Trostlieder, insbesondere an Geburtstagen . . Nürnberg 
1803. 8. Darin S. 27: ,Was zag ich doch? Mein Name ist'. 

7) Gesänge zur trostvollen Todesfeyer heimgegangener Christen. Auf Gottes- 
äckern. Nürnb erg 1805. 8. Darin S. 6: .Trost im Leben Trost im Grabe'. 

8) Vollständige Sammlung der geistlichen Lieder und Gedichte von Johann 
Gottfried Schöner. Nürnberg 1810. 8. 

Darin: a. S. 1: Vgl. Nr. 2). — b. S. 56: .Mein Gott ist mein Erlöser'. — c. 
S. 81: .Nimmst du mich noch an'. — d. S. 102: Vgl. Nr. 3). — e. S. 106: ,0 ich 
fühle Dank und Preis'. Vorher im Einzeldruck erschienen. Vgl. A. J. Rambach, 
Anthologie christl. Gesänge. Altona 1833. 6, 681. — f. S. 115: .Wenn zu Zeiten 
schwere Leiden'. — g. S. 120: ,Seele ruh in jeder Nacht'. Vorher im Einzeldruck 



Digitized by Google 



Job. Gottfr. Schöner. Ant. Nagel. Franz Xaver Jann. Adam Nik. Riedner. 163 

erschienen. Vergl. Rambach 6, 182. — h. S. 143: ,Was ist die Welt was ist ihr 
Glück*. - i. S. 183: Jesu du hast uns erkauft*. — j. S. 198: , Himmelan nur 
himmelan'. Vorher: Basler Sammlungen für Liebhaber christlicher Wahrheit. 
Jahrg. 1806. Vgl. Fischer 1, 305. — k. 8. 216: ,0 üeberwinder Jesus Christ'. 

9) Bibelwahrheiten für unser Zeitalter in Reden und Aufsätzen. Nürnberg 
im Verlag der Rawschen Buchhandlung. 1812. 4 Bl., 288 S. 8. 

10) Schatzkastlein, oder Schrift« teilen mit Liederversen. Aus dessen Liederbuch 
auf 366 Tage. Nürnberg 1816. 12. 

11) Andenken an Luthers Lehre- Ein Gedicht zur Jubelfeier der Reformation. 
(Nürnberg) 1817. 4 Bl. 8. 

12) Kleine Gedichte zur Verherrlichung der Person, Lehre und Geschichte 
ansers angebetheten Herrn- Zum dankbaren Andenken für seine werthen Beicht- 
kinder und Freunde von Job. Gottfr. Schöner. Nürnberg 1818. 8. 

13) Ober die Bibel und britische Bibelgesellschaft Ein Lehrgedicht. Nürn- 
berg. 8. 

14) Ziehverse. Nürnberg. 8. — Neue Auflage. Nürnberg 1836. 16. 

15) Außerdem Predigten, Reden n. a. 

Anton Buch er § 308, 546. — Andr. Zaupser § 219. 43. — Magd. Phil. 
Engelhard § 232, 36. — Joh. Friedr. Degen § 270, 76. — Jos. Aeg. Jais 
9 219, 44. - Karl Frdr. Bernb. Zink er nage 1 ß 302, 22. 

3a. Anton Nagel § 261, 34. — Abschnitzeln aus dem häuslichen Leben eines 
Schneidermeisters in Bayern. Eine historische Bürger-Idylle. München 1820. 8. 

4. Franz Xaver Jann. geb. am 25. November 1750 zu WeiBenhorn, trat in 
den Jesuitenorden, wurde 1774 zum Priester geweiht, 1776 Gymnasiallehrer in 
Augsburg, 1807 pensioniert. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 3, 518. 18, 258. 23, 26. — b. Gradmann S. 268 f. — 
c Felder 1817. 1, 851 bis 353. — d. Im neuen Reich 1879 2, 567 f. — e. Kr au 8, 
Schwäbische Literaturgeschichte. Freiburg i. B. 1897. 1, 317. 

1) Des Herrn Abbtes Anselm Desing kurze Anleitung die Universalhistorie 
nach der Geographie auf der Landkarte zu erlernen, für die studierende Jugend hg. 
Aufs neue übersehen, vermehret und bis auf gegenwärtige Zeit fortgesetzt von Franz 
Xaver Jann, Priester . . . Augsburg, bey Matthäus Riegers sei. Söhnen. 1781. 8. 

2) Etwas wider die Mode. Gedichte und Schauspiele ohne Caressen und Heu- 
rathen, für die studierende Jugend. Augsburg bey Matthäus Riegers sei. Söhnen. 
1782 bis 1808. VI. 8. — Der 7. Theil u. d. T.: Lehrreiche bisher ungedruckte Trauer- 
und Schauspiele für die studirende Jugend. Augsburg bey Nicolaus Doli. 1821. 8. 
Erhielten sich bis jetzt im Spielplane des süddeutschen Bauerntheaters. 

2a) Franz Xaver Janns Neue Schauspiele und Gedichte für die Jugend und das 
Landvolk, wie auch für unsre Bürger in Städten. 2. Ausgabe. Augsburg, bey 
Christoph Kranzfelder. 1812. II. 8. 

3) § 222, 14. 22) d) Von Dem « Band IV. S 171. Vgl. dort e). 

4) Ist der Verfasser der Correspondenz der Heiligen aus dem Mittelalter und 
der Briefe der Narren aus den neuern Zeiten [Leipzig 1787 f.] nicht der ehrloseste 
Pasquillant? Beantwortet von Fr. Xav. Jann, Prof. in Augsburg, dem in dieser 
Schrift selbst unter den Narren ein Platz angewiesen ward. Augsburg bey Joh. 
Nep. Styx. 1788. VI, 66 S. 8. 

5) Geschichten aus der göttlichen Schrift, für Predigten auf die sechs Sonntage 
der heiligen Fasten. Augsburg 1790 f. II. 8. 

Beda Aschenbrenner § 261, 39. 

5. Adam N ikolaus Rledner, geb. am 24. November 1759 in Nürnberg, Sohn 
des Münzmeisters Georg NikolauB Riedner. 

Mensel, Gel. Teutschl. 19, 854f. 

1) Meine Gedichte. Nürnberg 1784. II. 8. Ohne Vfn. 

2) Henriette von Wolmar. Aus dem Französischen übersetzt. Nürnberg 1790. 
8. Ohne Namen. 

3) Tod des Generals Patkul. Aus dem Englischen. Nürnberg 1798. 8. Ohne N- 

11* 



Digitized by Google 



164 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 299, 6—7. 

4) Gottesverehrungen in den Morgen- und Abendstunden auf alle Tage des 
Jährt». Nürnberg 1803. II 8. Ohne N. 

5) Menechensituationen. Eine ernsthafte Oper in drey Handlungen. Nürnberg 
1804. 8. Ohne Vfn. 

6) Musikalische Lehrsätze. Nürnberg 1808. 8. 

7) Arien und Lieder in Musik gesetzt. Nürnberg 1808. 8. 

8) Lieder zur geselligen Freude, mit Begleitung des Fortepiano, verfaSt und 
gesammelt- Nürnberg. 8. 

9) Handlexikon, oder Verzeichnis berühmter Menschen, welche seit Erschaffung 
der Welt bis auf jetzige Zeiten gelebt haben. Aus verschiedenen Schriften gezogen. 
Nürnberg 1810. 8. Ohne Vfn. 

10) Moralische Predigten für gebildete Leser aller Stande über die evangelischen 
Texte des ganzen Jahres Aus den Schriften der berühmtesten Religionslehrer jetziger 
Zeiten gezogen. Nürnberg 1810f. II. 8. Ohne Vfn. 

10a) Lieder zu diesen Predigten, theils von mir, theils von andern beliebten 
Dichtern. Nürnberg 1811. 8. Ohne Vfn. 

11) Wilhelm Kramer und Karoline Berg. Ein Roman in Briefen. Nürnberg. 
IV. 8. Ohne Vfn. 

12) Gottesverehrungen in Gesängen über die Natur und den Schöpfer, in den 
Morgen- und Abendstunden des Frühlings, Sommers, Herbstes und Winters. Nürn- 
berg 1817. 8. Ohne Vfn. 

13 Meine Gesinnungen auf Reisen. Nürnberg. III. 8. Ohne Vfn. 

14) Bemerkungen über die neue Auflage des Gesangbuchs für die protestantische 
Gemeinde des Königreichs Bayern vom Jahre 1819. o.O. (Nürnberg) 1819. 8. Ohne Vfn. 

Joh. Seb. von Rittershausen § 261, 42. — Benno Ortmann § 270, 30. 

tf. Georg Alois Dietl, geb. am 19. Februar 1752 zu Pressath in der Ober- 
pfalz, im Jesuitenseminar zu Amberg erzogen. Zuerst nahm er eine Hofmeisterstelle 
in München an; 1781 wurde er Kurat des Wallfahrtsortes Maria Taferl in Unter- 
österreich; 1784 Pfarrer auf dem Hof berg bei Landshut. Wegen verschiedener Stellen 
in seinen Schriften wurde er zur Verantwortung gezogen, das Verfahren aber nach 
langem Hin und Her eingestellt. 1801 Professor der Ästhethik an der Universität 
Landshut, 1802 auch Pfarrer zu St. Martin. Kr starb am 17. Mai 1809 in Landshut. 

a. Meusel. Gel. Teutschl. 2, 54. 9. 239. 11, 166. 18, 272f 17, 413f. — b. 
Baader 1804. 4. Band 1, Sp. 241 bis 248. — c. Gallerie denkwürdiger Bayern. 
München 1807. 8. Lief. 1,S 43f. Selbstbiographie und Bildnis. — d. Anton Drexel, 
Rede zum Andenken an Georg Alois Dietl, geistl. Rath und Professor zu Landshut. 
Landshut 1809. 8. — e. Sieh unten Nr. 3). - f. (Jäck) Wichtigste Lebensmomente 
aller königl bäuerischen Civil- und Militär- Bedienstigsten dieses Jahrhunderts. Augs- 
burg 1818. 8. - g. Allg. dtsch. Biogr. 1877. 5, 171 ( Westeimay er). — h. Karl 
Theodor Heigel, Ein Schöngeist in der Soutane vor hundert Jahren : Historische 
Vorträge und Studien. München 1887. 8. S. 76 bis 85. — i. Sam Baur, Allgem. 
Handwörterbuch aller mcrkw. Personen, die in dem ersten Jahrzehnd des 19. Jh. 
gest sind. Ulm 1816. Bd. 1. S. 303. 

1) Predigten an seine Pfarrgemeine. München bey Strobl 1786. gr. 8. — 

2. Aufl. 1792. — 3. Aufl. 1802. - 4. Aufl. Druck von E. A. FleiBchmann. 1829. 
4 Bl., 269 S. 8. 

2i Vertraute Briefe eines Geistlichen in Bayern an seinen Freund. München 
Bei Joh. Baptist Strobl. ^ 1786. 4 BL, 246 S. 8 Ohne Vfn. - 2. Aufl. 1805. — 

3. Aufl. München, bei E. Aug. Fleischmann. 1815. — Sieh Nr. 5). 

3) Homilien über die sonntäglichen Evangelien. Eine Erbauungsschrift für Leser 
von Geschmack. München 1789. 8. — 2. Aufl. 1799 — 3. Aufl. 1811. — 4. Aufl. mit 
einer Vorrede von J. M. Sailer. 1817. 8. Mit D.s Lebensbeschreibung und Bildnis. 

4) Gespräche eines Pfarrers auf dem Lande mit seinen Pfarrkindern München 
bey Strobl. 1789. 88 S. 8. 

5) Freundschaftliche Briefe. Ein Pendant zu den vertrauten Briefen eines Geist- 
lichen in Bayern . . [Nr 2)]. München 1790 Bei Joh. Bapt. Strobl. II. 8. Ohne 
Vfn. 1. Theil. An Freunde. 2 Theil. An Freundinnen. 



Digitized by Googl 



Georg Alois Dietl. Xaver Weinzierl. 165 

6) Briefe über die mythologischen Dichtungen der Griechen und Römer von 
G. A. Dietl. Manchen bey Joseph Lindauer 1800. 8. 

7) Die schönen Künste und Wissenschaften bilden zur Humanität. Eine 
Antrittsrede. Landshut bei Phil. KrüU 1801. 54 S. 8. 

8) Predigt auf das Fest der Verkündigung Maria über Luk. I, 33, oder über 
das. was in der Religion wesentlich und bleibend, und was zufällig und ver- 
änderlich ist. München, 1802 bey Joseph Lindauer. 8. 

9) Rede, als die kurfürstl. Universität zu Landshut die ehemalige Dominikaner- 
kirche in Besitz nahm, und daselbst den ersten akademischen Gottesdienst hielt. 
Landshut 1802, bei Philipp Krüll. 40 S. 8. 

10) Nachgelassene freundschaftliche Briefe. [Hg. von von Chlingensberg 
auf Berg]. München 1810. 2 Bl., 336 S. 8. 

Joh. Heinr. Keerl § 261, 44. Vgl. unten Nr. 14. 2) a. und b. 

7. Albert Xaver Weinzierl, geb. am 2. Dezember 1757 in Großmehring bei 
Ingolstadt, war 1781 bis 1791 ordentlicher Professor im kurfürstlichen Schulhauae 
zu München, dann Kapitular, Professor der Dicht- und Redekunst, auch Monats- 
prediger in Pollingen und spater Stadtpfarrer in Neustadt (Bayern). 

Mensel Gel. Teutschl. 8, 405 f. 10, 806. 16, 174. 21, 432. 

1) Gab heraus: Denkmal der freudigsten Rükkehr des durchlauchtigsten 
Churfürsten Karl Theodors. Errichtet von den Studierenden des churfürstl. 
Schulhauses in München. München bei Jos. Lentner. 1789. 4 Bl, 282 S. 8. 

2) 1792: Sieh Prftndel unter Nr. 12. 1). 

3) Phädrus in deutschen Reimen. Mit Anmerkungen und einer Vorbereitung 
au seiner Lektüre. München 1797. 8. 

4) Rede über den Text : Ich bin die Mutter der schönen Liebe, am feyer- 
lichen Titularfeste der unter dem Schutze der unbefleckten Jungfrau und Mutter 
Gottes Maria in dem uralten und befreyten Benediktinerstifte zu Wessobrunn in 
Oberbaiern errichteten Erzbruderschaft. Vorgetragen von Xavier Weinzierl, 
regul. Chorherrn im Stifte Polling, den 6ten Aerntemonats 1797. München, 
gedruckt bey Franz Seraph Hübschmann, 1798. 19 S 4. 

5) Liedersammlung, gedichtet und in Musik gesetzt. München 1798. 8. 

6) Xaver Weinzierls . . . Fabeln nach Desbillons. Zum Vergnügen und Nutzen. 
München 1799. Im Verlage bei Joseph Lentner. LIV, 304 S. 8. 

7) Rede Über den Werth und Zweck der Römersprache. Gelesen am Ende 
des Schuljahrs, den 30. August 1801. (München 1801). 8. 

8) Numa Pompilius, second roi de Rome, par M. de Florian. Traduit par 
Xavier Weinzierl. A Munic, Chez Jos. Lentner. 1808. II. 8. Französischer und 
deutscher Text 

9) Rede über den neuen Schulplan auf dem vaterländischen Gymnasium. 
München 1803. 8. 

10) Guillanme Teil ou la Suiase libre, et Pierre, Nouvelle AUemande, par 
M. de Florian. Traduit par Xavier Weinzierl. A Munic, Chez Jos. Lentner. 
1804. 8. Französischer und deutscher Text 

11) Oprigov Bai 9 n X o^vofiaxia, oder Homer's Frosch-Mauskrieg, übersetzt von 
Xaver Weinzierl München 1804. 8. 

12) Jubelruf an Wittelbachs Krone, Unsern Helden, Unsern Weisen und Vater 
König Ludwig. Bei Allerhöchster Durchreise in Neustadt Geweihet vom Land- 
gerichte Abensberg. Gedichtet von Franz Xaver Weinzierl, König!, geistl. Rath 
und Stadtpfarrer in Neustadt o. O. u. J. [1830]. 2 BL 4. 

13) Wechselgesang auf König und Königinn. Abgesungen von den Söhnen 
and Töchtern bei der Allerhöchsten Durchreise den 21. August 1830 in Neustadt 
an der Donau, Gedichtet von dem geistlichen Rathe und Stadtpfarrer Franz 
Xaver Weinzierl o. O. u. J. [1880]. 2 BL 4. 

14) Außerdem a: Kurze griechische Sprachlehre. München 1787. 8. und 
Übersetzungen von b: Sallusts sämtlichen Werken. München 1790. 8.; auch 1805; 
c Com. Nepos. München 1792. 8.; d: Ciceros Tuskulanen. München 1806. 



Digitized by Google 



166 Buch VH. Phantastische Dichtung. § 299, 8-10. 

- 

Rupert Kornmannn § 296, 1. 

8. Joseph Kraus, geb. 1. Oktober 1759 zur Erding in Niederbayern, Welt- 
priester und Benefisiat im Kloster Sehlingthal zu Landshut, spater, 1811, Stadt- 
schulinspektor in Landgut 

a. Meusel. Gel. Teutschl. 11, 458. 14, 852f. 18, 480. 23, 254. 

b. Felder 1817. 1, 421 bis 428. 1822. 8, 514. 

1) Gewitter- Katechismus, oder Unterricht über Blitz und Donner, und die 
Art und Weise, wie man das Leben dagegen schützen und retten kann. Augsburg 
und Wien 1790. 8. Ohne Vfn. — 2. Aufl. 1797. 8. — 8. Aufl. 1799. 8. — 4. Aufl. 
1813. 8. — Gewitterkatechismus . . . Zunächst für gemeine Leute bestimmt von 
Joseph Kraus. 5. Aufl. Augsburg 1814. 8. 

2) Fabeln für unsere Zeiten und Sitten. Strasburg und Mainz (Landshut) 
1801. II. 8. Ohne Vfn. 

3) Bey träge zur Verbesserung der Stadt- und Landschulen in Bayern. Für 
Obrigkeiten, Aeltern und Schullehrer. Landshut 1801. 8. Ohne Vfn. 

4) Skizze eines neuen Scbulplanes, oder Materialien zu den Beratschlagungen 
über die Verbesserung der Landschulen in Bayern. Frankfurt (Landshut) 1802. 
8. Ohne Vfn. 

5) Der baierische LandGeistliche in der Schule [Bd. II: Arbeits- und Feyertags 
Schule]. Landshut 1804 f. II. 8. Ohne Vfn. -2. Aufl. Von Joseph Kraus. 1818. II. 8. 

6) Materialien zum Unterricht im Katechisiren, Briefschreiben, Kopf- und 
Tafelrechnen für den Bayrischen Land geistlichen in der Werktagsschule. Lands- 
hut 1807. II. 8. Ohne Vfn. 

7) Gebete bei der heiligen Messe, für die Schuljugend. 2. Aufl. Landshut 
1813. 12. — 3. verm. Aufl. Landshut 1833. 12. 

8) Lehr- und Handbuch zum Gebrauche der Lehrer und Lehrlinge der mann- 
lichen Feyertagsschule . . Landshut 1814. 8. - 2. Aufl. 1821. - 3.: 1825. — 

4. Aufl. Mit einem Anhange. Erdbeschreibung von Deutschland. 1831. 12. — 

5. Aufl. Verb, und verm. von B. Mersy. 1834. 8. — 6. Aufl. verb. u. verm. von 
B. Mersy. 1842. 12. 

9) Sammlung religiös-sittlicher Liederverse für Volksschulen zur Uebung des 
Gedächtnisses und Veredelung des Herzens. Landshut 1817. 8. 

10) Gebetbüchlein für die katholische Schuljugend. 2. Aufl. Landshut 1824. 
8.- 3.: 1826. 8.- 4.: 1833. 12. — 5.: 1844. i8. — 6.: 1854. 160 S. 32. 

11) a.: Christkatholischer Katechismus zum Gebrauche in Kirchen und 
Schulen. Landshut 1818. 8.; 2. unv. A. 1820. — b.: Kurze Anmerkungen über 
den christkatholischen Katechismus . . für Geistliche und Lehrer. Landshut 1818. 
8.; 2 Aufl. 1820. 8. 

12) Lehr- und Handbuch zum Gebrauche in den weiblichen Feiertagsschulen* 
Ein Beitrag zur Bildung guter und verständiger Hausmütter und Dienstmagde. 
Landshut 1822. 8. - 2. Aufl. 1827. 8. - 3. Aufl. 1831. 12. - 4. Aufl. Verb. u. 
verm. von B. Mersy. 1835. 8. — 5. Aufl. verb. u. verm. von B. Mersy. 1842. 12. 

13) Ausführliche Erklärung von dem heiligen Sacrament der Firmung, zum 
Gebrauch für Eltern und Lehrer. Landshut 1828. 8. — 2. Aufl. 1826. 8. — 
3. Aufl. 1831. 8. u. d. T. : Ausführlicher Unterricht u. s. w. — 4. Aufl. 1832. 8. — 
8. Aufl. 1844. 16. 

14) Kurze Fragen und Antworten für den ersten Unterricht in der christ- 
katholischen Religion. Landshut 1828. 12. Ohne Vfn. 

9. Nikolaus Adam Helden, geb. am 13. Januar 1763 in Nürnberg, Kanzlei- 
sekretär daselbst. 

a. Meusel, Gel. Teuschl. 4, 541. 11, 329 f. 22", 641. 

b. Will-Nopitsch, Nürnberg. Gel .-Lex. 6, 41 bis 43. • 

1) Oden, der Todesfeyer Josephs des Zweyten geweiht. Aus dem Lateinischen 
des Hrn. Professors [Wolfgang) Jäger frey, doch metrisch übersetzt. Nürnberg 1 790. FoL 

2) Poetische Versuche eines Freundes der vaterländischen Muse. Nürnberg 
1791. 8. Ohne Vfn. 



Digitized by Google 



Joseph Kraus. Nikolaus Adam Heiden. Joseph von Destouches. 167 

3) Julius Sabinus. Eine ernsthafte Oper nach dem Italienischen frey be- 
arbeitet. Nürnberg 1791. 8. Ohne Namen. 

4) Oden der Todesfeyer Leopold des Zweyten geweihet. Aus dem Lateinischen 
des Hrn. Professors [Wolfg.J Jäger frey, doch metrisch fibersetzt. Nürnberg. 1792. Fol. 

5) Anleitung zur KenntniB der Dichtkunst des alten Rom«, und dessen vor- 
züglichsten Dichter, für Liebhaber der römischen Dichtkunst und Anfänger im 
Studium derselben. Aus dem Französischen mit Anmerkungen und Berichtigungen. 
Nürnberg 1815. II. 8. 

10. Joseph Anton von Destouches, geb. am 13. Marz 1767 in München, 
studierte seit 1875 in Ingolstadt die Rechte, trat 1788 zu München in den Staats- 
dienst, wurde 1790 Rentkammerrat in Amberg, 1792 Hofkammerrat, 1797 Kammer- 
fiskal, 1799 Landesdirektionsrat, 1808 Kreisrat für den Naabkreis, 1817 Kronfiskal, 
1818 Regierungsrat in München, 1820 beim Reichsarchiv; starb im Ruhestände 
am 13. Mai 1832 in München. - Sein Sohn Ulrich (1802 bis 1863) und »ein 
Enkel Ernst (geb. 1843) sind gleichfalls als Dichter hervorgetreten. 

a. Meusel, Gel. Teutechl. 2, 44. 11, 162 f. 13, 268. 17, 406. 221, 600. 

b. Baader, Gel. Baiern, 8p. 288 f. 

c. (Jäck) Wichtigste Lebensmomente aller k. baier. Civil- und Militair- 
Bedienstigten. Augsburg 1818. 

d. Kehrein, Lex. 1, 71 f., wo fast lauter irrige Jahreszahlen der Werke an- 
gegeben sind; Dramat. Poesie 2, 66. 

e. Ernst von Destouches, Aus der Jugendzeit München 1866. S. 1 f . 

f. Allg. dtsch. Biogr. 1877. 5, 77. vgl. 77 f. (v. L.). 

1) Schauspiele. Mit einer Vorrede über das Theater der Alten, der Neueren 
and der Deutschen. München 1791. 8. 

Enth. a: Maria von Burgund. Schauspiel in fünf Handlungen. — b: Die Patrizier. 
Schauspiel in drey Handlungen. — c: Bondelmont. Trauerspiel in fünf Handlungen. 

2) Friedrich der Vierte, oder: Der Fanatismus in der Oberpfalz, ein ober- 
pfälzische« Nationalschauspiel in vier Handlungen. Mit einer Vorrede über die 
Religionsveränderungen in der Oberpfalz. Regensburg 1795. 112 S. 8. Ohne Vfn. 

3) Ueber die Verbindung eines guten Kopfes mit einem guten Herzen bey 
einem Geschäftsmanne. Eine Rede bey der Vorstellung des Hofkammervicedirektors 
Anton von Schenk], zu Amberg gehalten. Sulzbach 1795. 20 S. 4. 

4) Alix, Gräfin von Toulouse. Ein Trauerspiel in fünf Aufzügen. Sulzbach 
1795. 8.; Meissen, bey Karl Friedr. Erbstein 1797 nebst einer Vorrede über unsere 
Ritterromane. XXXVI, 160 S. 8. Ohne Vfn.; 1800. 

5) Der Bürgerfreund, ein Familiengemählde in fünf Handlungen. Sulzbach 
1798. 8.; Amberg und Sulzbacb bey Seidel 1800. 190 S. 8. Ohne Vfn. 

6 Denkmahl des Kriegsschauplatzes in der Oberpfalz im Jahr 1796. Am- 
berg 1802. 8. Bereits 1797 gedruckt; mußte aber auf höchsten Befehl bis zum 
Frieden liegen bleiben. 

7) Ueber den Verfall der Städte und Märkte und die Mittel, ihnen wieder 
aufzuhelfen. Ulm 1808. gr. 8. 

8) Die Rache Albert« des Dritten, Herzog« in Baiern. Ein Pendant zu Agnen 
Bernauerin [von Törring-Cronsfeld § 258, 5] in fünf Handlungen. Mit historischen 
Anmerkungen vom Verf. der Alix von Toulouse. Augsburg 1804. 8. — Neueste 
deutsche Schaubühne Jahrg. 2, Bd 1. 

9) Die Probe der Freyer. Ein Gemähide aus unserer Zeit in fünf Aufzügen. 
Von J. v. D. 1805: Neueste Deutsche Schaubühne. Augsburg 1805. 8. Jahrg., 6. Bd. 
Ohne des Verfassers Wissen gedruckt; nichtunterdem Namen des Schauspielers Beck. 

10) Arco. Ein Bayrisches vaterländisches Trauerspiel in fünf Handlungen ; 
aus den Zeiten des Spanischen Successionskrieges. Vom Vf. der Rache Albert 
de* Dritten. Sulzbach 1806. 2 Bl., 188 S. 8. 

11) Statistische Darstellung der Oberpfalz und ihrer Hauptstadt Amberg — 
vor und nach der Organisation von 1802. Mit einem tabellarisch- statistischen 
U eberblick des dermahlen organisirten Naabkreises. Salzbach 1809. III. 8. Auch 
u. d T.: Statistische Beschreibung der Oberpfalz u. s. w. 



Digitized by Google 



168 Buch V1L Phantastische Dichtung. § 299, 11-15. 

12) Fürstenglück. Ein dramatisches Fürstengemälde in fünf Aufzügen mit 
Chören: Deutsche Schaubühne 1815. Bd. 26 — Neue D. Sch. Bd. 4. 

13) Arnulf, König von Baiern. Ein baierischea vaterländisches Schauspiel 
in fünf Aufzügen mit geschichtlichen Noten. Nebst einem allegorischen Vor- 
spiele: Thaliens Pilgerschaft. München 1820. XVI, 16 u . 94 8. 8. 

Eines der 37 Eonkurrenzstücke; sieh § 334 = Band III 1 . S. 826 f. 

14) Zenger. Ein vaterländisches Schauspiel in fünf Aufzügen. Sulzbach 
1822. XX. 154 S. 8. S. Xf. verzeichnet D. seine dramatischen Arbeiten. 

15) Die Haupt- und Residenz-Stadt München und ihre Umgebungen. Ein 
Wegweiser . . München 1827. 8. 

Marquard Reichsfrh. von Syrgenstein § 270, 98. 

11. Johann Peter Volt, geb. am 27. April 1747 in Schweinfurt, 1771 Haus- 
lehrer beim Reichshofrat Freiherrn von Gärtner in Wien, 1774 desgleichen beim 
Grafen von Castell-Remmlingen, 1779 Nachmittagsprediger an derSalvatorkirche und 
Lehrer an der lateinischen Schule in Schweinfurt, 1781 Subdiakonus an der Haupt- 
pfarrkirche, 1782 Diakonus und Professor der Metaphysik am Gymnasium, 1797 Ober- 
pfarrer und Inspektor des Gymnasiums und der übrigen Schulen, auch Professor der 
Theologie, 1807 Dekan des Schweinfurter Diözeaan Distrikts; starb am 30. Mai 1811. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 8, 251 f. 11, 732. 16, 110. 21, 251 bis 253. 

b. (Paul Chn. Voit) Kurze Biographie Herrn Johann Peter Voita . . Schwein- 
furt im Monat Juny 1812. 4. 

1) Gebete und Lieder für junge Christen Nürnberg 1792. 8. 

2) 1792: Sieh § 298, A. 31a =- Band VI. S. 552. 

3) Das Thierreich in Reimen. Ein naturhistorisches Bilder- und Lesebuch 
für Kinderstuben und niedere Schulen, mit mancherley Anmerkungen, Erzählungen 
und Erklärungen. Erste Abtheilung, die Säugethiere enthaltend. Leipzig 1797. 4. 

4) Einige Gedichte zum Besten der durch Brand verunglückten Leutenberger, 
von einem unbekannten biedern Geistlichen in Franken. Rudolstadt 1 800. 8. Ohne Vfn. 

5) Auswahl deutscher Fabeldichter, mit erklärenden Anmerkungen, für die 
Jugend und Erwachsene. Herausgegeben von Joh. Peter Voit. Nürnberg 1802. 
8. - 2. Aufl. 1811. — 3 Aufl. 1820. 

6} Außerdem Predigten, theologische, pädagogische, populärwissenschaftliche 
Schriften und Kinderbücher. 

12. Johann Georg Prändel, geb. am 9. April 1759 in München als der 
Sohn armer Gipsbrennerleute, trat Herbst 1772 (bis Februar 1777) bei einem 
Bauern zu Oberau bei Ettal in Oberbayern als Knecht in Dienste, bildete sich 
durchaus aus sich selbst, dichtete mitunter Lieder sowohl im alten oberbayerischen 
Dialekte, als auch in hochdeutscher Sprache; diese wurden von den Bauern gern 
gesungen und waren noch im ersten Viertel dieses Jahrhunderts bekannt. Vorzugs- 
weise gab P. sich arithmetischen Studien hin, kam dann als Gipsbrenner nach 
München und wurde dort den Sühnen des kurfürstlichen Leibarztes Joseph Baader 
bekannt; ihr Hofmeister unterwies den bis dahin von niemand Unterrichteten 
1780 in Sprachen und Realien mit so gutem Erfolge, daß er nach acht Monaten 
von der Akademie der Wissenschaften für reif befunden wurde, das Gymnasium 
besuchen zu können. 1783 trat er zu Raitenbach in den Orden der regulierten 
Domherren, verließ ihn aber nach neun Monaten wieder, um auf dem Lyceum 
in München weiter zu studieren. 1785 wurde er an dieser Anstalt Repetitor in der 
Mathematik und Physik, 1799 Professor dieser Wissenschaften am Lyceum in 
Amberg, 1801 korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaften, 
1808 Professor an der Pagerie in München; als solcher starb er am 8. Januar 1816. 

a Mensel, Gel. Teutschl. 6, 159. 10. 435. 15. 79. 19, 192 f. 

b. Zeitschr. f. Bayern. 1816. Heft 6, S. 358 bis 361 (K. A. Baader). 

c. Baader 1, 2. 152 bis 155. 

d. Greger 3, 204/7. 

e. Allg. dtsch. Biogr, 1888. 26, 502 f. (Franz Brummer). 

1) Desbillons Fabeln, ein teutsches Lese- oder lateinisches Übungsbuch für 
jüngere Anfänger . . . Vom Prof. Weinzierl [sieh oben Nr. 7] mit einer Vor- 
rede begleitet. München 1792. 8. Ohne Vfn. 



Digitized by Google 



J. F. Voit J. 6. Prändel. J. J. Huber. H. Chr. Büttner. J. A. Vocke u. a. 169 

2) Vollständige Anleitung zur deutschen Venekunst, mit neuen praktischen 
Beyspielen. München 1797. 8 Bl , 247 S. 8. 

3) Dichtungen in Nebenstunden. Arnberg und Sulzbach 1802. XVI, 206 S. 8. 

4) Außerdem zahlreiche landwirtschaftliche, mathematische und geographische 
Schriften. 

13. Maria Klara von Silberrad, gest. 1815. — ? Identisch mit Maria Klara 
von Lemp auf Ebenmut, seit 1740 Gattin des Nürnberger Advokaten Johann 
Gustav S. ? Fischer, Kirchenlieder-Lez. 1, 230 366 (der aus dem Berliner Lieder- 
schatz schöpft) nennt sie Fraulein M. C v. Silberrad. 

a. WiIl ( Nflrnb. Gel ehrt en-Lex. 3, 170. - b. Allg. dtsch. Biogr. 1892. 34, 314 (l.u.). 

1) Biblische Denksprüche mit Anwendungen in Versen auf alle Tage im 
Jahre, sammt Morgen und Abend - Gebetben auf alle Wochentage und etlichen 
Liedern von einer Verehrerin der göttlichen Schriften M. C. S. Nürnberg 1793. 
8. — N. A. 1826. 8. - Vgl. Geistlicher Liederschatz. Berlin 1882. S. 916. 

2) Von ihr zwei geistliche Lieder zu erwähnen : ,Gott Lob ich bin aufs neu 
erquicket*. — ,Jesu alles bist du mir'. — Vgl. Fischer a. a. O. 

13 a. Johann Joseph Huber, geb. am 16. April 1759 in Augsburg, Bürger- 
meister daselbst. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 9, 629. 11, 379. — b. Gradmann, Gel. Schwaben 
S. 859. — c. Kraufi, Schwab. Literaturgeschichte. Freiburg i. B. 1897. 1, 415 f. 

1) Sappho, ein Melodrama, nebst andern Gedichten. Frankfurt und Leipzig 
1793. 8. - Augsburg 1804. 8. 

2) Taschenbuch zum Vergnügen für Dichterfreunde. Augsburg 1805 8. 

14. Heinrich Christoph Büttner, Schriftstellername: Teutoniar, geb. am 
27. März 1766 in Ansbach, 1788 Regierungsadvokat, 1789 wirklicher Prozeßrat, 
1790 Kammerprokurator in seiner Vaterstadt, 1794 Kassenbeamter zu Kleinlank- 
heim im Fürstentum Ansbach, 1797 kgl. preußischer erster Justizamtmann und 
Justizrat in Ansbach; starb als kgl. württembergischer Oberregierungsrat in Stutt- 
gart am 21. August 1816. 

a. Meusel. Gel. Teutschl. 1, 501f. 9, 166 11, 117. 17,293. 221, 435. Daraus: 

b. Allg. dtsch. Biogr. 1876. 3, 661 (v. L.). 

1) Vermischte scherzhafte Gedichte und unterhaltende Aufsätze zum Ver- 
gnügen von H. C. B. Dinkelsbühl bey F. C. 8chmeisser 1793. 8. Auch u. d. T.: 
Beyträge zur Unterhaltung für Leser und Leserinnen. Erstes Bändchen. 

2) Gab heraus: a: Fränkische Unterhaltungen zum Nutzen und Vergnügen 
Schwabach 1790 bis 1794. IV. 8. Mit Keerl und Fischer. — b: Fränkisches 
Archiv, o. O (Ansbach) 1790 II. 8. Bd 3: Schwabach 1791. 8. Mit Fischer 
und Keerl. Vgl. §211, 33. 11). Fortgesetzt als : — c: Ansbachische Monatsschrift. 
Ansbach 1793. 1794. III. 8. Mit Keerl. Bd. 3 erschien erst 1795. — d: Fränkische 
Blätter, hg. von Teutomar. (Ansbach) 1795. Zwei Hefte. 8. — e: Franconia 
Beiträge zur Geschichte, Topographie und Litteratur von Franken. Ansbach 1813. II. 8 

3) Georg Leonhard Klaus, Mörder und Räuber, hingerichtet mit dem Rad 
zu Anabach am 16 Februar 1798. Eine Criminalgescbichte. Ansbach (1798). 8. 

4) Historische und statistische Beschreibung des Rezatkreises. Nürnberg 
1X09. 1810. Zwei Hefte 4. Mit K. H. Lang und J. W. Schulz. 

5) Winterabende. Erzählungen. Erlangen 1814. 8. 

6) Außerdem juristische und historische Schriften. 

15. Johann August Vocke, geb. am 8. Juli 1750 zu Innsingen (Franken), 
königl. preußischer Pfarrer zu Ammelbruch im Markgraftum Ansbach, seit 1801 
in Bechlingen; starb um 1810 (?). 

Sieh Nr. 3). 

Meusel, Gel. Teutschl. 8, 223 f. 10,770. 

1) Kurze Sonn- und Feyertags-Lieder für Freunde der häuslichen Erbauung. 
Dinkelsbühl 1794. 8. 

2) Der Kesselflicker. Eine Romanze. Dinkelsbühl 1796. 8. Ohne sein Vor- 
wissen gedruckt 



Digitized by Google 



170 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 299, 15a— 18. 



8) Geburts- und Todten-Alraanach Anabachischer Gelehrten, Schriftsteller und 
Künstler; oder: Anzeige jeden Jahn, Monats und Tage, an welchem Jeder derselben 
gebohren wurde, und Btarb, nebst ihrer kurz zusammengedrängten Lebens-Geschichte 
und dem Verzeichnis ihrer Schriften und Kunstwerke von Johann August Vocke. 
Augsburg 1796. 1797. II. 8. - Allg. litt. Anz. 1798. Nr. 62 bia 64 (Fikenacher). 

15a. Johann Christoph Semler, geb. am 28. Oktober 1768 in Erlangen, 
Regierungsadvokat, 1797 Stadtgerich tssekretar in seiner Vaterstadt, 1798 zweiter 
Juatizamtmann und erster Aktuar zu Windsbach im Fürstentum Anabach, 1808 
Assessor des Landgerichts zu Kloster Heilsbronn in demselben Fürstentum; f am 
7. Februar 1811. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 7, 466. 10, 665. 15, 456. 16, 379. 20, 489. — b. 
Fikenscher, Gel. Fürstenth. Bayreuth 9, 85. 

Ein Versuch in der Dichtkunst. Erlangen, Walther. 1795. 8. Ohne Vfn. 

Joh. Gtli. Münch § 295, I. 4. - Joh. Pet. Hofmann § 298, J. 73. 

16. Gerhard Adam Neuhofer, geb. am 16. Januar 1773 in Augaburg, erhielt 
auf dem dortigen St. Annengymnasiam seine Vorbildung, studierte seit dem Herbste 
1791 in Altdorf Humaniora, Philosophie, Geschichte und Theologie, machte 1796 
in Augaburg sein Examen, wurde 1797 Katechet im Zuchtbause, 1799 Pestilenzi- 
arius in den Militärapitälern, 1808 Adjunkt im Hospital, 1805 Diakonua an der 
Barfüßerkirche, 1806 desgleichen an der St. Jakobskirche, 1807 Professor an der 
neu errichteten Studienanstalt, legte 1809 diese Stelle nieder, wurde 1813 Diakonus 
bei St. Anna und starb am 12. Dezember 1816. 

a. Meusel, Gel. Teutschl 11, 573 f. 14, 654. 18, 829 f. 

b. Baader 2, 1, 21ö. 

c. Allg. dtsch. Biogr. 1886. 28, 509 (Brünini er). 

1) Von N. stammt Band 4 bis 6 der Unterhaltungen aus der Naturgeschichte. 
Nürnberg 1795 f. (hg. von G. T. Wilhelm). 8. — Augsburg 1812 bis 1814. 8. 

2) Deutsch und französischer Kalender für das Jahr 1798 [bis 1800]. Augsburg 
1798 (bis 1800]. Drei Jahrgänge. 12. 1. Jahrg. a. u. d. T.: Taschenbuch für die 
Geschichte des letzten französischen Krieges in Schwaben. — 2. Jahrg. a. u. d. T.: 
Taschen b. f. d schwäbische Geschichte, enthaltend Schwabens Scbicklale im spanischen 
Erbfolgekriege — 3. Jahrg. a. u. d. T.: Taschen b. f. Geschichte und Unterhaltung. 
Fortsetzung des Französischen Feldzuges in den Jahren 1798 und 1799. 

Fortgesetzt als : Taschenbuch für Geschichte und Unterhaltung auf das Jahr 
1801 (bis 1803]. Augsburg. 12. Drei Jahrgänge. 
Weitere Fortsetzung sieh Nr. 5). 



Erzählungen. Leipzig, in der Stage'schen Buchhandlung, o. J. I v S-, 1 Bl., 263 S. 8. 

5) Klio und Euterpe, ein Taschenbuch auf das Jahr 1804 [bis 1809] von 
G. A. Neuhofer. Augsburg im Joh. Georg Rollwagen'schen Verlage unter der 
Barfüsserkirche. 16. Fünf Jahrgänge. 

I. 1804: 3 Bl. (in Kupfer gestochener Titel, Vorbericht von Neuhofer), 156 S. — 
S. 1 bis 46: Ferdinand Erzherzog von Oestreich und Philippine Welser. Eine 
Geschichte aus der zweyten Hälfte des sechzehnten Jahrhunderts (Neuhofer). — 
S. 47 bis 66: Gedichte (Neuhofer). — S. 67 bis 92: Kleine Erzählungen und 
Idyllen nach Jauffret. — S. 98 bis 112: Das Wiedersehen (in Hexametern von 
Neuhofer). — S. 113 bis 152: Amalie. Eine Reihe von Briefen (Neuhofer). — 
S. 158 bia 156: Die Insel. Ein Erholungapiatz bey Augaburg. 

II. 1805 : 3 B). (in Kupfer gestochener Titel, Vorbericht von Neuhofer, Druck- 
fehler), 204 S. — S. 1 bis 80: Das Vaterunser eines Unterwaldners (Neuhofer). 
Vergl. § 297, 1. 22). — S 81 bis 146: Luise von Bendau (Erzählung in Briefen). — 
S. 147 bis 204: Andenk enandrei große verstorbene Deutsche ( KlopHtock, Herder, Kant). 

III. 1806: 2 Bl. (Titel, Vorerinnerung von Neuhofer). VI S., 1 Bl. und 184 S. 
— S 1 bis 100: Der Dankpsalm des Unterwaldners. Eine Reihe von Darstellungen 
als Gegenstück zum Vaterunser eines Unterwaldners von J. M. Uateri in Zürich 
mit einer Erklärung von G. A. Neuhofer. — S. 101 bis 142 : Die geheilte Leiden- 
schaft. Eine wahre Geschichte. (Zur Erläuterung des Titelkupfers). — 3. 143 
bis 184: Dichtungen und kleine Gemälde aus dem häuslichen Leben. 




Digitized by Googl 



Joh. Chr. Semler. Gerh. Adam Neahofer. Ludw. Busch. Val. Karl Veillodter. 171 

IV. 1807: 11 Bl., 212 S. - S. 1 bis 150: Gedrängte Darstellung der kriege- 
rischen Ereigniße in den letzten Monatben des Jahres 1805. — S. 151 bis 212: 
Baiern's Königthum. Ein Blick auf die Tage der Vorzeit. 

V. 1808 und 1809 [nur ein Jahrg.]: 11 Bl., 151 S. - S. 1 bis 64: Ludwig 
der Baier. — S. 65 bis 94: Die Mordnacht zu Zürich. — S. 95 bis 151: Wohlthun 
trägt Zinsen. (Erzählung). 

6) Toilettengeschenk auf das Jahr 1806 [und 1808]. Augsburg 1806 [1808]. II. 12. 

7) Gesang bei dem der Namensfeyer Sr. K. Maj. Maximilian Josephs . . . 
und der Einweihung des neuen Kaufhauses zu Augsburg von dem Augsburger 
Handelsstande geweihten Feste . . . gedichtet von G. A. Neuhofer, und in Musik 
gesetzt von E. Häußler. Den 12. Oktober 1807. (Augsburg 1807). 4 Bl. 8. 

8) Christliche Gesänge und Lieder. Zürich 1808. 8. 

9) a: Morgenbetrachtungen auf alle Tage des Jahres. Zürich 1808. II. 8.; 
2. Aufl. Zürich (1810). II. 8.; N. Aufl. Augsburg 1853. II. 8 — b: Abend- 
betrachtungen auf alle Tage des Jahres. Augsburg 1809. II. 8.; 2. Aufl. (1814). 
II. 8.; N. Aufl. Augsburg 1858. II. 8. — c: Morgen- und Abendbetrachtungen 
auf alle Tage des Jahres. 4. Aufl. Augsburg 1884. IV. 8. ; Original-Ausgabe 
mit einer Vorrede. Neueste (Titel-) Aufl. Augsburg 1852. 11. in je 2 Abth. zu 
je 383 S. gr. 8; N. Ausg. Ulm 1853. II. (VI, 482 u. 482 S.). gr. 8. 

Vgl. Nr. 11) und Nr. 15). 

10) Worte der Freundschaft am frühen Grabe des Herrn Dr. Joh.Geo. Breiting. 
Zürich 1809. 8. 

11) Betrachtungen auf besondere Zeiten und Fälle. Ein Nachtrag zu den 
Morgen- und Abendbetrachtungen auf alle Tage des Jahres. Augsburg 1810. II. 8. 

12) Vorlesungen über deutsche Klassiker, für Gebildete und zum Gebrauch in 
den hohem Lehranstalten. Erster Cursus. Tübingen 1810. Mit Joh. Gtfr. Sauer. 

13) Christliches Gesangbuch . . Wien 1810. gr. 8. Mit Jak. Glatz und Joh. 
Wächter. Sieh § 298, Nr. 158. 55). 169. 10) - oben S. 88f. 95. 

14) Predigten über die gewöhnlichen Evangelien und Episteln an den Sonn- 
und Festtagen. Augsburg 1812. II. 8. 

15) Ü. A. Christlieb, Bete Gott im Geiste und in der Wahrheit an! 
Gebetbuch für alle Tage, sowie für die besondern Zeiten und Fälle des Lebens 
nach G. A. Neuhofer bearbeitet. Ulm 1847. VI, 387 S. gr. 8. 

16) Außerdem zwei lateinische Gelegenheitsschriften. Altorfii 1793. 1795. 4« 

Karl Prugger von Pruggheim § 298, E. 13. - Jos. Wismayr § 298, 
C. 5. - Franz Karl Zoller § 298. F. 6. 

17. Georg Ludwig Bäsch, geb. am 23. April 1763 in Bamberg, Prediger 
und Seelsorger bei der Katholischen Gemeinde in Erlangen, 1803 Pfarrer und 
Schulinspektor zu Weißmayn im Bambergischen, 1818 Pfarrer zu Scheßlitz im 
Obermainkreise ; starb am 30. Juni 1822. 

a. Meusel, Gel Teutschl. 9, 175. 11, 122. 13, 210. 17, 805. 221, 456, — 
b. Jäck's Pantheon S. 135. — c. Felder 1817. 1, 121 f. 3, 478. 

Christliche Religionsgesänge zur Beförderung wahrer Tugend und Gottes- 
verehrung, zum Gebrauche bey dem Öffentlichen Gottesdienste für Katholiken. 
Bamberg 1797. 8. 

Außerdem Kommunion-, Andachtsbücher u. ä. 

18. Valentin Karl Veillodter, geb. am 10. März 1769 in Nürnberg, Sohn 
eines Kaufmanns, Bruder der Juliana V. (unten Nr. 21), studierte seit 1787 in 
Altdorf, 1789 bis 91 in Jena Theologie, wurde 179S Mittagsprediger an der Kirche 
zum heiligen Kreuz in Nürnberg, 1801 Pfarrer zu WalkerBbrunn im Nürnbergischen, 
1809 Pfarrer an der St. Aegidienkirche in Nürnberg, seit 1810 auch Mitglied der 
Kommission zur theologischen Aufnahmeprüfung, 1814 Hauptprediger an der 
Sebalduskirche, zugleich Dekan und Distriks- und Scholinspektor der Vorstädte 
Nürnbergs, 1817 Doktor der Theologie; starb am 9 April 1828 in Nürnberg. 

a. Meusel. Gel. Teuschl. 8, 192. 10, 764. 11, 729. 16, 80f. 21, 197 f. 

b. Valentin Karl Veillodter's Begräbnißfeier am 14. April 1828. Mit einem Ab- 
drucke der letzten, am Osterfeste gehaltenen Predigt desselben, so wie der an seinem 



Digitized by Goo^ - 



172 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 299, 17 -22. 



Grabe gesprochene Worte and seinem Andenken geweihten Reden und Gedichte. 
Nürnberg 1828. gr. 8. 

c 0. E F. Seidel, Kanzelrede, zum Andenken an V. K. Veillodter, ge- 
halten. Nürnberg 1828. 4. — c*. Seidel, Rede zum Andenken an Dr. V. K. Veil- 
lodter am 17. November 1828. Nürnberg 1829. 4 

d. J. A. Göz, Über V. K. Veillodter . . zu Nürnberg. Nürnberg 1829. 8. 

e. N Nekrolog 1830. 6, 277 bis 285. 

f. Heinr. Döring, Die deutschen Kanzelredner . . Neustadt a. d. 0. 1830. 

5. 556 bis 563. 

g. Allg. dtsch. Biogr. 1895. 39, 532f. (P. Tschakert). 

DLieder.ErzahlungenundFabelnfQrKinderzurObungimLesenundDeklamiren. 
Nürnberg 1797. 8. - 2. verm. Aufl. 1808. 8. — 3. Aufl. 1814. 8. - 4. Aufl. 1825. 8. 

2) Communionbuch für gebildete Christen. Von V. K. Veillodter. Nürnberg 
1798. 8. Die darin mit J. V. bezeichneten Gedichte stammen von Juliana Veil- 
lodter; in den spateren Auflagen wurden sie mit deren vollem Namen versehen. — 
2. verb. Aufl. 1805. 8. — 8. Aufl. 1808. 8. - 4. Aufl. 1812. 8. - 5. Aufl 1815. 8. - 

6. Aufl. 1818. 8. — 7. Aufl 1822. 8. — 9. Aufl. 1835. 8. — 10. Aufl. 1839. 8. — 
11. Aufl. 1844. 8. — 12. Aufl. 1850. 8. — 13. Aufl 1852. 8 - 14. Aufl. Lübeck 
1866. VI, 257 S. 8. — 15. Aufl. Bremen 1869. 8 — 16. Aufl. Norden 1876. 
8. - Vergl. Nr. 4). 

2a) Beicht- und Communionbuch für christliche Landleute. Herausgegeben. 
Nürnberg 1805. gr. 8. Auch u. d. T.: B.- u. C. f. ungelehrte Christen. - 2.Aufl. 1819 

3) Sieh Juliana Veillodter unter Nr. 21. 2). 

4) Ideen über Leben, Tod und Unsterblichkeit. Ein Anhang zu des Verfassers 
Communionbuch für gebildete Christen. Nürnberg 1809. 8. — 2. Aufl. 1814 
8. - 3. Aufl. 1818. 8. - 4. Aufl. 1852. 8. - 5. Aufl. a. u. d. T.: Vom Wieder- 
sehen im Jenseits 1866. 8. — 6. Aufl. 1867. 8. 

5) Gedichte in J. S. Vaters Jahrbuch der häuslichen Andacht und Erhebung 
des Herzens. Gotha 1818 f. 

6) AuBerdem viele Predigten, Kasualreden, Gebetbücher u. a. Vgl. oben Nr.3.b. 
Leop. Ladisl. Pfest § 298, C. 6. 

19. Martin (Klostername: Wilibald) Schrettlnger, geb. am 17. Juni 1772 
zu Neumarkt im Ober-Donaukreis, studierte die Grammatik in Burghausen, Poesie, 
Rhetorik und Logik in Amberg, Physik und Theologie in der Benediktinerabtei 
Weißenohe bei Nürnberg, that dort am 24. Juni 1793 Profei, wurde 1795 zum 
Priester geweiht, am 15. März 1800 Klosterbibliothekar, nach Aufhebung der 
Klöster 1803 an der Münchener Hof bibliothek beschäftigt, am 8. April 1806 Kustos, 
am 3. Juli 1823 Unterbibliothekar und Hofkaplan, trat später vom Bibliotheks- 
dienste zurück und starb am 12. April 1851. 

a Meusel, Gel. Teutschl. 15, 380 f. 20, 285. 

b. Felder- Waitzenegger 2, 322. 

c. Jack, Pantheon 1812. Sp. 1043. 

d. J. B. Schenkl, Neue Chronik der Stadt Amberg. Amberg 1817. S. 281. 

e. A. v. Schaden, Gel. München i. J. 1834. S. 109 f. 

f. N. Nekrolog 1851. 23, 1048 f. 

g. A. Lindner, Die Schriftsteller . . im heutigen Königreich Bayern vom J.1750 
bis zur Gegenwart. Regensburg 1880. 1, 214f. Nachträge. Regensburg 1884. 8.25. 

h. Allg. dtsch. Biogr. 1891. 32, 491 (Wilh. Baumker). 

i. Vgl. unten Nr. 8. 

1) Beiträge inWismayrs Blüthen und Früchten; in Hübners bayrischem Wochen- 
blatt 1800; im Journal f. Bayern u. d. angränzenden Länder; in Aretins Beytragen 
§ 293, V. 28. 4) 1805. Bd. 5, St. 2. S. 161 bis 224. St. 3, S. 278 bis 326 (üeber- 
aicht der verschiedenen Meynungen über den Ursprung der Buchdruckerkunst, vom 
Bürger Daunou . . aus dem Französischen übersetzt und berichtigt); in der Eos 1820; 
im Inland 1830; in der Bayerischen National-Ztg 1835 [unten Nr. 6)]. 1838; u. s. w. — 
Rezensionen in der Oberdeutschen Lit.-Ztg. und in der Jen. Allg. Lit.-Ztg. 

2) Die Kunst, unter Menschen glücklich zu leben, vom Herrn [Philipp Donner 
Stanhope] Grafen von Chesterfied. Aus dem Französischen übersetzt. München 
1802. VHI, 88 S. 8. 



Digitized by Google 



M. Schrettinger. Franz v Caspar. Juliana Veillodter. Job. Baptist Schenkl. 178 

3) Das Wiederaufleben des Bayrischen Nationalgeistes besungen von Martin 
Schrettinger. [Ein historisches Gedicht]. München 1806. 4 Bl. 4. 

4) Versuch eines vollständigen Lehrbuchs der Bibliothek- Wissenschaft, oder 
Anleitung zur vollkommenen Geschäftsführung eines Bibliothekars. München 1808 
bis 1810. Drei Hefte. 8. — Zweiter Band. Mit Zusätzen und Berichtigungen zum 
1. Bande und einem Register über das ganze Werk. Mönchen 1829. 8. 

h) Noth wendige Beilage zur Jenaischen Allgem. Liter.-Zeitung 1821. Nr. 70 
und 71. München 1822. 4. 

6) Kurze Chronik der ehemaligen Benediktiner-Abtei Weißenohe: Bayerische 
Nationalzeitung 1885. Nr. 20 bis *8. 

7) Handbuch der Bibliothek- Wissenschaft, besonders zum Gebrauche der Nicht- 
Bibliotbekare, welche ihre Privat-BQchersammlungen selbst einrichten wollen. Auch 
als Leitfaden zu Vorlesungen über die Bibliothek- Wissenschaft zu gebrauchen. Wien 
1834. gr. 8. 

8) Handschriftlich vorhanden sind: a: Ein Tagebuch vom Jahre 1793 bis 1850 in 
3 Bänden. 4. — b: Eine Autobiographie mit einem Verzeichnis seiner Druckschriften. 
— c: Versuch über die Volksdialekte als Hindernii einer zweckmäßigen Jugend- und 
Volkserziehung . . . (1800) u. a. m. 

München, Staats bibl., Cod. germ. Schrettingeriana. 

20. Frans Xaver von Caspar, geb. am 15. Oktober 1772 in München, Hofrat, 
1798 kurpfalzbayhscher Regierungsrat in Straubing, 1802 pensioniert, lebte in 
München und starb hier im Jahre 1833. 

a Element Alois Baader, Das gelehrte Baiern. Nürnberg und Sulzbach 1804. 
Sp. 186. 

b. Meusel, Gel. Teutschl. 11, 134. 221, 480. 
c Abendzeitung 1824. Nr. 30. 

d. Greger 1, 89. 

e. Kehrein, dramat. Poesie 2, 66 f.; Lex. 1, 50. 

1) Gedichte in Wismayr's Blüthen und Früchten (Salzburg) 1797. 1798. 

2) Der 18te Julius, zur Geburtsfeyer der durchl. Frau Kurfürstin Karoline 
Wilhelmine Friederike. Mit Musik von Winter. München 1799. 8. 

3) Maximilian 1. Churfürst von Baiern Ein historisches Drama in 5 Acten, 
und einem Vorspiele. Bamberg und Würzburg 1820. 3 Bl , 218 S. 8 

4) Aventin. Ein historisches Drama in 8 Acten. Leipzig 1825. 8. — Vgl. 
K. v. Reinhardstöttner, Bayerns Geschichtsschreiber Aventin als Bühnengestalt : 
Allgem. Zeitung (München! 1890. Nr. 167. 

5) Caspar redigierte 1804 die Wochenschrift: Das blaue Blatt. München, 1819 
bis 1821 das Baierische Nationalblatt. München, E A. Fleischmann. 4., später die 
Theaterzeitung. München 1828. gr. 4. Juli bis December. 

Ludwig Pflaum § 270, 104 und § 298, C. III. b. - Job. Jos. Pracht § 210, 51. 

21. JulianaMaria Charlotte Veillodter, Schwester Valentin Karl Veillodters 
(oben Nr. 18), geb. am 29 Januar 1767 in Nürnberg, lebte im elterlichen Hause 
und starb am 12. Juli 1808. 

a. Sieh Vorrede zu Nr. 2). 

b. Schindel 2, 884/6 

c. Mensel, Gel. Teutschl. 21, 196. 

d. Gross' S. 54 f. 

1) 1798: 8ieh V. K. Veillodter Nr. 18, 2). 

2) Lobgesänge am Morgen und am Abend, von Juliana Maria Charlotte Veil- 
lodter. Herausgegeben von Val. Karl Veillodter. Leipzig 1808. 8. — 2. un- 
veränderte Auflage. Leipzig 1830. 8. 

22. Johann Baptist Schenkl, geb. am 21. Juni 1767 in Amberg als der 
Sohn des Stadtrates Johann Simon Sch , besuchte das dortige Lyceum, wurde 1801 
Stadtrat in seiner Vaterstadt, später auch Pfandamtskassierer, trat in vorgerückten 
Jahren in den geistlichen Stand und hielt am 3 August 1828 seine Pnmiz. Er 
starb als Weltgeistlicher in Amberg am 13. April 1834. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 15, 290. 20, 87 bis 90. 



Digitized by Gock 



174 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 299, 22-28. 

b. Joh. Paul Harl, Biographie und Verzeichnis der sammtlichen Schriften des 
Herrn J. Bant. Schenkl. Erlangen 1818. 8. 

c. N. Nekrolog 12, 1148 bis 1148. 

1) Sprüche und Lehren der Weisheit für Liebhaber einer weisen Lebensart. 
Augsburg 1798. 8. - 2. Aufl. 1800. 8. - 3. Aufl 1805. 8. — 4. Aufl. 1812. 8. - 
5. Aufl. Amberg 1814. 8. 

2) Kunst immer glücklich zu seyn, oder wie kann der Mensch immer ruhige 
und vergnügte Tage genießen und leicht und mit Freuden sterben? Augsburg 1799. 
18. - 2. Aufl. 1812. 

3) Lehrreiche Unterhaltungen für alle Stande, welche nach Weisheit und Glück- 
seligkeit trachten und zugleich frohe Abende genießen wollen. 1. Bdch. Amberg 
1800. 8.; 2. Aufl. 1802 ; 3. Aufl. 1807; 4. Au£ 1812. — 2. Bdch. Amberg 1808; 
2. Aufl. 1812. 

4) Geistliche Lieder und nützliche Lehren auf jeden Tag des Monats. Augs- 
burg 1804. 18. 

5) Taschenbuch für das Jahr 1807 mit dem Verzeichnis der in dem Bayerischen 
Staate lebenden Schriftsteller. Amberg 1807. 12. — T. f. d. J. 1808 mit dem Leben 
berühmter pfalz- bayerischer Schriftsteller. Amberg 1808. 12. — T. auf d. J. 1816 
mit dem Verzeichniß u s.w. Amberg 1816. 12. — Ähnliche Taschenbücher desselben 
Herausgebers erschienen: Regensburg 1817; 1818; Sulzbach 1820; Amberg 1832. 

6) Der Himmel auf Erden, oder Entwurf zu einem seligen Leben. Augsburg 
1807. 8. — 2. Aufl. u. d. T. : Wegweiser zu einem frohen und" glücklichen Leben, 
o. 0. 1812. 16. 

7) Ueber das Armenwesen, oder auf welche Weise können alle Armen, Wittwen 
und Waisen versorgt . . werden? Amberg 1812. 

8) Wie kann die Stadt- nnd Landwirtschaft am besten und am leichtesten 
emporgebracht werden? Eine Skizze, o. 0. 1814. 8 Bl. 8. 

9) Kurze Rede zur Aufmunterung seiner Mitbürger bey der allgemeinen Landes- 
bewaönung. Amberg 1814. 8. 

10) Theoremen und Maximen aus der Erfahrung abgezogen. Amberg 1815. 24S. 8. 

11) Werth des Menschenlebens und Kunst sich dasselbe froh und selig zu 
machen. Eine Neujahrsschankung. 3. Aufl. Amberg, 1815. 59 S. 8. 

12) Aphorismen aus dem Gebiete der Weisheit und Klugheit des Lebens. Am- 
berg 1816 (d. i. 1815). 8. 

13) Neue Chronik der Stadt Amberg. Amberg 1817. 8. — Supplement dazu : 
Amberg 1818. 8. 

14) Salomons Buch der Weisheit, als Erbauungsbuch für christliche Familien. 
Augsburg 1817. 8. — 4. Aufl. Amberg 1822. 

15) Lebensphilosophie in auserlesenen Maximen dargestellt. Sulzbach 1817. 8. 

16) Früchte meines Nachdenkens und Lesens in Erholungsstunden. Ein Bey- 
trag zur Beförderung guter Sitten und angenehmer Unterhaltung für alle Stande. 
Sulzbach 1818 (d. i. 1817). 8. 

17) Von dem Endzwecke der (Kongregationen und Brüderschaften. Zur gemein- 
nützigen Erbauung herausgegeben. Amberg 1818. 12. 

18) Auserlesene Andachts-Uebungen eines frommen Studenten. Amberg 1820. 18. 

19) Sammlung der Freyheiten, Rechte, Gesetze, Gewohnheiten und Polizey- 
ordnungen der 8tadt Amberg aus dem 14ten bis 16ten Jahrhundert. Amberg 1820. 8/ 



20) Pramienbuch für die fleißige Jugend. Amberg 1820. 8. 

21) Uebersicht der bisherigen historischen Nachrichten über die Narisker, als 
Bewohner der Oberpfalz. Amberg 1820. 8. 

22) Sonette: Greger 2, 307 Ii. 

23) Außerdem verschiedene Fest- und Gelegenheitsschriften, Gebetbücher u. s. w. 

Joh. Konr. Gr übel § 308, 74. — Joh. Heinr. Witschet § 273, 33. 

28. Isaak Friedrich Wieb, geb. am 15. Mai 1762 in Baireuth, Pfarrer zu 
Benck bei Baireuth, 1811 Pfarrer zu Emskirchen. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 16, 212. 21, 536. — b. Fikenscher 10, 104f. 11, 116f. 



Digitized by Google 



Isaak Fr. Wich. Franz Xaver Daliinger. Jon. Ge. Willmes. Ferd. Blümm u.a. 175 

1) Die neue Mutter der Anmutb. Ein Gedicht bey der Ankunft der Königin 
von Preußen von den Bürgerstöchtern zu Bayreuth. Bayreuth 1799. Fol. Ohne Vfn. 

2) Vorrede zu J. Ch. G. Zimmermanns Gedichten 1804. Sieh unten Nr. 40. 1). 

3) Rede bey der Beerdigung Herrn Job. Fr. Falco, Pfarrers zu Bündlach. 
Bayreuth 1809. 4. 

24. Franz Xaver (Ordensname: Prosper) Dallinger, geb. am 3. Juli 1763 
zu Eggenfelden in Niederbayern, Priester des Augustinerordens, 1791 Mitaeel- 
sorger in Auf kirchen am Würmsee, 1793 Pfarrprovisor in Schönthal, 1796 Pfarrer 
und Wallfahrtsprediger in Bettbrunn, 1798 Garnisonaprediger zu Ingolstadt, 1808 
Pfarrer in Schönthal, 1820 desgleichen zu Haug im Landgerichte Wasserburg. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 9, 223. 11. 152f. 18, 259. 17, 381. 221, 566. 

b. Baader, Da« gel. Baiern. 1804. 1, Sp. 209 bis 211. 

c. Felder 1817. 1, 149 bis 151. 3, 479. 

1) Der alte Münchner Bürger an seine Söhne, erzahlet am Abend nach dem 
Einzüge de« Kurfürsten. 1799. 8. Ohne Vfn. 

2) Ode eines jungen Bojers bey dem glücklichen Antritt der Regierung des 
großen Fürsten Maximilian Josephs IV. 1799. 4. Ohne Vfn. 

8) Außerdem ökonomisch-naturgeschichtliche Schriften, Reden u. a. 

25/2«. Johann Georg Willmes, geb. am 15. Oktober 1747 in Kirchheim, 
verwaltete 1772 bis 1778 mehrere Kaplaneien, war dann Pfarrer zu Stalldorf im 
Untermainkreise und starb daselbst am 27. Februar 1816 

Mensel, Gel. Teutschl. 21. 595. 

1) Erbauliche Lieder und Gebete beym öffentlichen Gottesdienste im Bis- 
thume Würzburg. Würzburg 1800. 8. Oft aufgelegt. 

2) Jesus Christus, der Welterlöser, in 32 Gesängen, nach der Harmonie der 
vier Evangelisten bearbeitet. Verbessert und herausgegeben von Dr. A. Steinam 
und Dr. Ge. Riegler. Sulzbach 1825. HI. 8. Kayser 6, 251b nennt den Vf. 
G. Wilmy. 

27. Johann Nepomuk Freiherr von Pelkhoven, geb. am 1. Januar 1763 
in Straubing, besuchte seit 1775 die Schule in seiner Vaterstadt, studierte in 
München und von 1782 bis 1785 in Ingolstadt die Rechte, wurde 1790 kurfürst- 
lich bayrischer Kammerherr und Regierungsrat in Straubing, nahm 1802 seine 
Entlassung und bewirtschaftete in den folgenden 16 Jahren sein Gut in Wild- 
thurn. Im Jahre 1818 (bis 1825) wurde er Schulrat bei der Regierung des Unter- 
donaukreiaes, 1819 (bis 1822) auch Mitglied der Standeversammlung und starb 
am 12. Juli 1830 auf seinem Gute Teising bei Neumarkt an der Rott. 

a. Meusel. Gel. Teutschl. 10, 403. 19. 82 bis 84. 

b. N. Nekrolog. Ilmenau 1832. 8, 574 bis 580. 

1) Versuche in Dichtkunst und Prosa von Freyherrn von P***. Straubing 1800. 
269 S. 8. — 2 verbesserte Auflage von J. N. Frhr. v. Pelkhoven. Straubing 1818. 8. 

2) Verschiedene staatswirtschaftliche, politische u. a. Schriften, größtenteils 
ohne seinen Namen erschienen. 

28. Ferdinand Blümm, geb am 19. Oktober 1768 in Neustadt an der Saale, 
1793 Koonerator in Markeisheim, 1795 Prafekt des adelichen Seminars in Würz- 
burg, 179< Professor der Rhetorik, 1806 Professor der Philosopie am Gymnasium 
daselbst, zugleich Prafekt dieser Anstalt und Schulrat, seit 1809 ordentlicher 
Professor der Philologie an der Würzburger Universität. 

a. Felder 1817. 1, 77 bis 78. 

b. (Jäck) Wichtigste Lebensmomente . . Augsburg 1818. 8. 

c. Meusel, Gel. Teutschl. 17, 187f. 

1) Ode bey der Rückkehr des Fürstbischofs Georg Karl als Bambergischen 
Koadjutors nach Würzburg. 1800. 4 

2) Aulus Persius Flaccus dritte Satire, nebst einer deutschen Uebersetzung 
im Versmaß des Originals, mit Anmerkungen, von F. Blümm. Würzburg 1801. 8. 

3) De memoria commentatio. Würzburg 1808. 8. 

Gregor Kramer § 298, C. 9. — Joh. Fr. Falkner § 308, 77. 



Digitized by Goo 



1 



176 Buch V1L Phantastische Dichtung. § 299, 29-35. 

29. Franz Xaver Florian Aienberger, geb. am 2. Dezember 1766 in 
Straubing. Benediktiner zu Ober- Altaich in Niederbayern, 1801 Professor der Logik, 
1802 der Hermeneutik und Exegetik an der Universität in Salzburg, 1813 Professor 
der Theologie an dem Lyceum zu Amberg; starb daselbst am 16. April 1841. 

a. Baader, Gel. Beiern, Sp. 43. 

b. Meusel, Gel. Teutachl. 11, 25. 13. 41. 17, 55. 221, 77. 

c. iZauner) Verzeichnis aller akademischen Professoren zu Salzburg . . 
Salzburg 1813. S. lOOf. 

d. Felder 1817. 1, 17 bis 19. 1822. 3, 469. 

e. (Jack) Wichtigste Lebensmomente aller k. baier. Civil- u. Militair-Be- 
dienstigten. Augsburg 1818. S. 35. 40. 

f. H. Hurter, Nomenciator literarius. Oeniponte 1895. 3, 1021. 

1) Ueber den Begriff der Theolqgie. Straubing 1801. 60 S. 4. 

2) Fragment eines Lehrgedichtes über die Urwelt zur Probe dargelegt von 
Florian Azenberger. Landshut 1810. 14 S. 8. 

3) Altottinger Gebethbüchlein . . Landshut 1817. 8. 

30. Joseph Martin Will. - Meusel, Gel. Teutschl. 16, 234. 

1) Empfindungen der Akademiker bey der glücklichen Rektorwahl Sr. 
Magnif. u. s. w. 

2) Der Friede, dem Genius der Menschheit, und des 19. Jahrhunderts geweiht. 
Von Joseph Will. [Ein Gedicht], o. O. 1801. 8 Bl. 8. Straubing, Reitmayr. 1802. 

3) Wilhelm und Lieschen, oder die Folgen des Friedens, eine Operette in 2 Auf- 
zügen von Will dem Jüngern. Straubing 1802. Bey Jos. Siegm. Reitmayr. 139 S. 8. 

4) Vermischte Gedichte. Straubing 1802 und 1803. II. 8. 

5) Wilhelm und Marianne. Eine Erzählung in poetischer Sprache von 
sechs Gesängen. Straubing 1805. II. 8. 

6) Die Grafen von Hals. Ein Gemähide der Vorzeit, dramatisch bearbeitet von 
Jos. Martin Will. Landshut 1824, gedruckt mit Stormschen Schriften. 96 S. 8. 

31. Albertine Roth» geb. Thum, geb. 1782 in Nürnberg, war mit dem 
Sprachmeister Roth verheiratet und starb 1806. 

Schindel 2, 227. 

Fabeln und moralische Geschichten für kleine Kinder. Leipzig 1802. 8. 

32. Johann Peter Hftlil, geb. in Straubing, war Rektor in Passau, Augs- 
burg dann in Straubing. Dort starb er im Ruhestände am 4. Oktober 1838. 

a. Meusel 14, 157. 

b. Nekrol. 16, 1149. 

c. Greger 4, 52. 

1) Kirchenlied für die Studierenden. Straubing, bey Ignaz Heigl und Kom- 
pagnie. 2 Bl. 8. Vf. nennt sich am SchluS des Liedes. 

2) Elegie auf den Tod meiner unvergeßlichen Mutter. Gesungen meiner 
Freundin**. Wien, gedruckt mit Albertischen Schriften, auf Kosten des Ver- 
fassers. 1800. 4 Bl. 4. Vf. in der Vorrede genannt. 

3) Poetische Versuche. Von Joh. Peter Hölzl. Gedruckt auf Kosten des 
Verfassers. Wien, in Commission bey Anton Doli, 1803. 192 S. 8. Annalen 
Sept 1803 Nr. 72. 

4) Blumengarten für die Jugend. Eine Auswahl von Gedichten zu Dekla- 
mations-Uebungen. Hg. von J. P. Hölzl. Passau, Pustet (1823). 8. 

33. Joseph Lang, war um 1809 Professor in Passau. 
Meusel, Gel. Teutachl. 14, 394. 23, 345. 

1) Versuch der Bardenwege. Passau 1803. 180 S., 2 Bl. 8. 

2) Elegien über verschiedene Gegenstände der Natur, Kunst, Moral und Ge- 
schichte, aus dem Latein alter und neuer Dichter übersetzt von J. Lang. Mit 
einem Anhange Oden, Lieder, Denkreime. Nebst beigefügtem Latein zum Ge- 
brauch für Schulen. Passau 1825. VHI, 248 S. 8. 

3) Von dem Doppelzwecke des Gymnasiums, vorzüglich des Sprachstudiums. 
Progr. Straubing 1825. Gedruckt mit F. S. Lerno'schen Schriften. 4. 



Digitized by Google 



Florian Azenberger. Jos. Will. Peter Hölzl. Joe. Lang. Jos. Weinzierl u. a. 177 

34. Christian Sehaller, geb. zu Furth, Artillerieleutnant, später Post- 
»ekretär in Erlangen. 

Mensel, Gel. Teutschl. 15, 271. 20, 59. 

1) Gedichte. Fürth 1803. 8. 

2) Litterarisches Quodlibet, oder die Erzeugnisse meiner geochaftlosen 
Stunden. Furth 1807. 8. 

3) Fragmente aus dem Feldzuge gegen Oestreich im J. 1809. Augsburg 1810. 8. 

4) Flüchtige Bemerkungen auf einer Reise von Nürnberg über Würzburg, Frank- 
furt, Mainz und Koblenz in die Bader am Taunus im J. 1825. Nürnberg 1826. 8. 

36. Franz Joseph Weinzierl. geb. am 24. Dezember 1777 in Pfaffenberg, 
1801 Kaplan in Penting, 1806 Prediger am Domstift in Regensburg; starb da- 
selbst am 1. Januar 1829. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 16, 174. 21, 432f. 

b. Felder-Waitzen egger 2. 49Öf. 
c N. Nekrolog 7, 901. 

1) Gebetbuch der Heiligen Gottes, nach den gewöhnlichsten Andachtsübungen 
gesammelt. Stadt am Hof 1808. 8. - 2. Aufl. Augsburg 1816. - 3.: 1819. — 
N. Aufl. 1825. - 6. : 1847. — 7. : 1855. 

2) Die Klaggesänge des Propheten Jeremias nach der Vulgata in Versen. 
Mit der Kirchenmelodie Stadt am Hof 1805. 8. Vgl. Nr. 11) und Nr. 14). 

3) Die Frohnleichnamsprocession, aus dem Ritual des Erzbisthuines Regens- 
burg . . . S. Auflage. Stadt am Hof 1815. 8. 

4) Der Geist der katholischen Kirche in der Bittwoche. In zwey Predigten 
dargestellt. Regensburg 1811. 8. 

5) Die sieben Bufipsalmen in gereimten Versen. Regensburg 1814. 8. 

6) Des ehrwürdigen Thomas von Kempen vier Bücher von der Nach- 
folge Christi. Dem christlichen Volke in einer neuen Uebereetzung und wohl- 
feilen Ausgabe gewidmet. 2. Auflage. Regensburg 1817. 8. — 8. Aufl. 1839. 8. 

7) Das Gesang buch der heiligen römisch-katholischen Kirche. Aus ihrer Sprache 
in gereimten Versen übersetzt. Augsburg 1816. 8. — 2. verm. Aufl. Sulzbach 1824. 8. 

8) Hymnen und Lieder für den katholischen Gottesdienst. Aus dem Latei- 
nischen der französischen Breviere in gereimten Versen übersetzt. Augsburg 
1817. 8. — 1821. 12. 

9) Trauerrede auf S. Emin. den hoch würdigsten Fürsten und Erzbischof Karl 
Theodor aus dem Geschlechte der Reicbsfreiherren von Dalberg. Augsburg 1817. Fol. 

10) Des ehrwürdigen Thomas von Kempen sechs Erbauungsschriften, 
aus dessen sämmtlichen Werken ausgewählt, übersetzt und allen Freunden der 
Nachfolge Christi gewidmet Augsburg 1818. 12. 

11) Die Psalmen, nebst den Klagliedern Jeremia [vgl. Nr. 2)] und den übrigen 
Gesangen der heiligen Schrift, in gereimten Versen. Augsburg 1819. gr. 8. — 
2. Aufl. Sulzbach. gr. 8. — Das allen verständliche und erbauliche Psalterium . . 
in gereimten Versen nach der Uebereetzung von F. J. Weinzierl, gesammelt und 
verbessert von Sim. Buchfeiner. Landshut 1882. gr. 12. = Blüthen und Blumen 
heiliger Andacht und Frömmigkeit. 2. Bdch. — Vgl. Nr. 14). 

12) Hymni sacri, quos ex plurium Galliae dioecesium breviariis collegit. 
Augsburg 1821 (d. i. 1820). 12. 

13) Sprüche der Weisheit, aus den heiligen Büchern der Denksprüche, des 
Predigers, der Weisheit und Sirachs Sohnes ausgewählt und in gereimten Versen 
übersetzt. Augsburg 1821. 12. 

14) Die Klaglieder des Propheten Jeremias, und die übrigen Gesänge der 
hl. Schrift. In gereimten Versen übersetzt von Fr. Jos. Weinzierl. Ein Anhang 
zu dessen übersetzten Psalmen. Sulabach, J. E. v. Seidel. 1824. 80 S. 8. Vgl. 
Nr. 2) und Nr. 11). 

15) Trauerrede auf. . . Maximilian Joseph, König von Baiern. Bei dem ersten 
feyerlichen Trauer-Gottes-Dienste in der hohen Kathedral- Kirche zu RegenBburg den 
20sten Oktober 1825 gehalten. Regensburg, bey J. B. Rotermundt. 6 Bl. 2. 

Oofdek», OrandriM. VII. t. Aufl.« 12 



Digitized by Goo<J 



178 Buch VII. Phantastische Dichtung, § 299, 36 -42. 

16) Nachgelassene Schriften religiösen Inhalts. Erste Abtheilung. Predigten. 
Sulzbach 1831 bis 1844. VII. gr. 8. In 2. Aufl. ersch. Bd. I: 1887; II: 1840; 
III: 1847; IV: 1846. — Zweite Abtheilung a. u. d. T.: Legenden der Heiligen 
nach ihrem innern Leben auf alle Tage im Jahre. Sulzbach 1832. gr. 8; Neue 
unveränd. wohlf. Ausg. Sulzbach 1843. gr. 8. 

36. Ulrich Benedikt Wächter, geb. am 5. Juli 1783 in Memmingen. 
Meusel, Gel. Teutschl. 16, 123. 21, 290. 

1) Gedichte. Memmingen (Basel) 1808. 8. 

2) Lieder der Liebe, der Freundschaft und des Ernstes. Basel (1803). 8. 

3) Anteil an den Gemeinnützigen Unterhaltungen fär Leser aus allen Standen. 
Wochenschrift. Memmingen 1804. 8. 

4) Worte der Wahrheit an Menschen, meine Brüder. St Gallen 1821. 8. 

5) Gottfried und Maria, oder die Wallfahrt ins Waldkirch lein. Mit einer 
Beschreibung und einer Abbildung dieser merkwürdigen Stelle des Appenzeller- 
gebirgs in der Schweiz. St. Gallen 1828. 8. 

6) Wiboratb von Klingnau. Eine Geschichte der Vorzeit. Der nachdenken- 
den Jugend frei ersah lt vom Verfasser Gottfrieds und Maria n. s. w. St. Gallen 
1829. 12. Ohne Vfh. 

7) Ausführliche theoretische Einleitung in die Gesangs- und Instrumental- 
musik. Handbuch für Lehrer und Lernende. St. Gallen 1833. Huber u. Comp. 8. 

8) Freie Ergießungen eines christlich Gläubigen in kurzen Reden, Gedanken 
und Aufsätzen. St. Gallen, gedruckt in der Zollikofer'schen Offizin. 1838. 96 S. 8. 

9) Der innere Friede. Zürich, Hanke. 184? kl. 8. 

37. Ludwig Theodor Beeker. — Meusel, Gel. Teutschl. 17, 115 f. 221, 174. 

1) Leonore und Klara. Eine Geschichte für Familien. Augsburg 1803. II. 8. 

2) Adel und Liebe. Ein Gemähide in 3 Aufzügen. Nürnberg (1814). 8. 
Auch: Dtech. Schaubühne. Augsburg- Bd. 24. 

3) Moosrosen. Erzählungen, Geschichten und kleine Romane. Nürnberg 1814. 8. 

4) Feierstunden. Erzählungen, Geschichten und kleine Romane. Nürnberg 
1815. 1817. II. 8. 

5) Rosen und Dornen in Erzählungen und Scenen aus dem stillen häuslichen 
Leben in einen Kranz gewunden für gute Menschen. Herausgegeben. Nürnberg 
(1817). II. 8. Vgl. § 295, I. 19. 13); § 296, 19. 21) - Band VI. S. 890. 447. 

6) Zeitvertreib bei langen Winterabenden in Erzählungen, Geschichten u. s. w. 
Nürnberg 1818. II. 8. 

7) Gemäh Idesammlung, in Erzählungen, Geschichten u. s. w. Nürnberg 1819. 8. 

8) Angenehme Familiengeschichten und Erzählungen. Nürnberg 1820. 8. 

9) Neue Abendunterhaltungen, zu Erheiterungen Nürnberg 1820. gr. 8. 

38. Johann Anton Wannenmacher. geb. in Memmingen, Kandidat der 
Theologie in seiner Vaterstadt; starb daselbst 180?. 

Meusel, Gel. Teutschl. 16, 151. 21, 860. 

Gedichte der Freundschaft, Liebe und Treue, nebst andern vermischten 
Inhalts. Memmingen 1804. 8. 

Roman llaumgärtner, gest. zu Riedelsheim im J. 1814. § 270, 118. — 
Meusel, Gel. Teutschl. 13. 70. 17, 95. 221, 139 f. 

39. Franz Xaver Anselm Deuber, geb. am 21. April 1782 (n. a. 1781» zu 
Breitenreut in Unterfranken , 1804 Professor am Lyceum zu Bamberg , seit 
Dezember 1818 ordentlicher Professor der Geschichte in Freiburg; starb daselbst 
als badischer Hofrat am 24. November 1850. 

a. Jäck's Pantheon, Sp 207 f. — b. (Jack) Wichtigste Lebensmomente aller 
k. baier. Civil- u. Militair-Bedienstigten. Augsburg 1818. — c. Meusel, Gel. 
Teut»chl 17, 407 f. 221, 602. — d. N. Nekrolog 28, 1049. — e. Jäger, Das litte- 
rarische Freibnrg S. 29 f. — f. Badische Biographien, hg. von F. v. Weech. 
Karlsruhe 1881. 3, 23f. (König) 



Digitized by Google 



ü. B. Wächter. L. Th. Becker. F. A. Deuber. Joh. Chr. GottL Zimmermann u. a. 179 

1) Gedichte. Bamberg 1804. 84 S. 8. 

2) Hymnen, gesungen am Altare des Vaterlandes bey der Königsfeyer. Bam- 
berg 1806. Fol. 

8) Geschichte, philosophisch dargestellt. Bamberg 1809. 8. — 2. Ausg. u. d. T.: 
Philosophische Ansichten über die Weltgeschichte. Bamberg 1816. 8. — 8. Ausg. 
1823. VI, 146 S. 8. 

4) Handbuch der Mythologie der alten Völker, besonders der Griechen . . 
Erster Theil. Bamberg und Würzburg 1810. 4 Bl., 134 S. 8. 

6) Oden und kleinere Aufsätze im Mflnchener Gesellschaftsblatt 1811. 

6) Geschichte der Waldenser und Albigenaer. Ein Programm. Bamberg 1813. 8. 

7) Geschichte der Schifffahrt im atlantischen Ocean; cum Beweis, daß Amerika 
schon lange vor Chr. Colombo, und auch der CompaJJ, daR Mittel zu großen Seereisen, 
vor Klavio Gioja entdeckt worden sey. Angehängt ist Chr. Colombo a eigener Bericht 
an Raphael Sanxis. den Schatzmeister dea Königs von Spanien. Bamberg, 1814. 8. 

8) Epinicia. I. Germania victrix. Parodia ad Pythium octavum Pindari bymnum. 
IL ZvyyoQua ad Germane s, Galliaiterumdebellata, inpatriamreduces. Bamberg 1815. 
8 Bl. 8. 

2) Metrische Uebersetzung der Olympischen Oden Pindars. Bamberg 1815. 8. 
Vorher die 1. und 2.: Kilian's Georgia 18)6. 4. - 2. Aufl. 1820. - Duodeui Pin- 
darici hvrani secundum metricara normam A. Boeckhii et G. Hermanni. Bamberg 
1818. 4. 

10) Bemerkungeu über Aloys Schreibers Badische Geschichte. Bamberg 1817. 8. 

11) Vorlesungen über die Geschichte der Teutschen Nation. Bamberg 1817. 8. 

12) Grundrill der Bamberger Handlungsgeschichte. Bamberg 1818. 8. 

13) De fauatis Alberto- Ludovicianae auspieiis Carmen graeeum. Quo decanatus 
vice« indicit F. A. Deuber. Die vigesima quinta aprilis MDCCCXXI. Friburgi in 
Brisgovia. Typis Wanglerianis. 4 Bl. 4. 

14) Anteil an Ernst Münch s Tentschem Museum. Freiburg 1824. 

15) Geschichte der Bauernkriege in Teutschland und der 8chweiz. Freiburg 1833. 
Bei dem Verfasser. 4. 

40. Johann Christoph Gottlieb Zimmermann ; geb. am 19. Juli 1788 in 
Benk bei Baireuth, studierte in Halle Philologie, habilitierte sich als Privatdozent an 
der Universität in Erlangen, wurde 1818 Professor am Gymnasium in Bayreuth, 1816 
Professor in Rothenburg. 

a. Fikenscher, Gel. Füratenth. Bayreuth 10, 167. 11, 94. — Meusel, Gel. 
Teutschl. 16, 817 f. 21, 805. — c. Kehrein, Dramat Poesie 2, 240. 

1) Gedichte. Hof 1804. 8. Mit Vorrede von Wich (oben Nr. 28). 

2) Achilles auf Skyros. Schauspiel in fünf Akten. Hof, Mintzel. 1808. VI, 
176 8. 8. 

3) Vermischte Gedichte. Erlangen 1811. 8. 

4) Konrad [Conradin] von Schwaben. Trauerspiel in 5 Aufzügen. Erlangen 1816. 
3 Bl., 176 8. 8. Iamben. 

5) Vier Gedichte, den Griechen gewidmet Ansbach 1821. 8. Ohne Vfn. 

6) Griechische Gedichte. Von J. Ch. G. Zimmermann. Erlangen 1827. VIII, 
30 S. 8. 

Franz Axter § 295, I. 11. 

41. Franz Zacherl. 

Gedichte. München 1805. 12. 

4*2. Johann Michael Feder, geb. am 25. Mai 1758 zu Oellingen in Franken» 
1777 Priester, dann einige Jahre Seelsorger, 1785 auierodentlicher, 1795 ord. Pro- 
fessor der Theologie an der Würzburger Universität, seit 1791 auch Univerait&t* 
bibliothekar, 1798 fürstl. Würzburgiacher geistlicher Rat, 1805 Oberbibliothekar, 
trat November 1811 in den Ruheatand und starb am 6. Juli 1824. 

Vgl. § 99, 4 « Band I. S. 417, Abs. 2. 

12« 



Digitized by Google 



180 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 299, 45—50. 

a Meusel, Gel. Teutschl. 2, 301 bis 303. 9, 828f. 13. 365. 17, 554f. 22U, ne. — 
b. Felder 1817. 1. 210 bis 213. 3, 486. — c. (Jäck) Wichtigste Lebensmomente . . 
Augsburg 1818. 8. — d. A. Ruland, Series et Vitae Professor. Theol. Wirce- 
burgi 1835. S. 193 bis 199 - e. Allg. dtsch. Biogr. 1877. 6, 597 (Keusch). — 
f. A. Lind n er , Die Schriftsteller . . . des Benediktiner Ordens u.s. w. Regenburg 1880. 

1) Sammlung auserlesener Fabeln. Herausgegeben von Stumpf, Kupferstecher 
zu Würzburg. Würzburg 1806. 4.; Neue Ausg. 1811. Der Text dieser Kindersuhrift 
ist von Feder. 

2j Unglück und Mitleid. Ein Gedicht von dem Herrn Präsidenten Delille. 
Aus dem Französischen übersetzt. Nürnberg 1813. gr. 12. 

3) Außerdem noch andere Übersetzungen, theologische Werke, Predigten u. s. w. 



43. Anton Heinrich Ludwig lllniann, geb. am 26. Mai 1788 in Baireuth, 
1808 Pfarrvikar in Ammersdorf bei Baireuth, 1810 in Baireuth. 1811 Pfarrverweser. 
1812 wirklicher Pfarrer zu Aufset im Obermainkreise, um 1826 Diakonus an der 
Stadtkirche zu Berneck in Bayern. 

Meusel, Gel. Teutschl. 21, 164. 

1) Poetische Versuche. Bayreuth 1806. 8. 

2) Aphorismen in Betreff und durch Veranlassung der Pfiaum'schen Frage und 
Bitte an die gesamrate protestantische Geistlichkeit [in Deutschland . . Leipzig 
1816. 8.]. Dinkelsbühl 1817. 8. 

3) Wünsche für die protestantische Kirche und ihre Diener im Vaterlande, 
o. O. 1819. 22 S. 8. 

4) Die Recension des Protestantismus in der Schrift: .Würde und Hoffnung der 
katholischen Kirche* von J. B. Kastner historisch beleuchtet. Nürnberg 1825. gr. 8. 

5) Christlicher Haussegen. Eine Sammlung christlicher Morgen- und Abend- 
Gebete. Hg. von A. H. L. üllmann. Nürnberg, Job. Ad. Stein. 1842. VIII, 112 S. 8. 

44. Emmerieh Jakob Aurnhammer, geb. am 14. November 1772 in Regens- 
burg, Professor am Gymnasium in Passau; starb am 6. August 1817. 

Meusel, Gel. Teutschl. 17, 59. 

1) Gedichte und Aufsatze in Seckendorffs (§ 289. 3. 5) Musenalm. f. d. J. 1807, 
unterz. A ; in der von Aurnhammer selbst redigierten Sammlung zerstreuter Blätter 
vom J. 1810. Regensburg 1811. 4.; in J. P. v. Horntbals Deutschen Frühlings- 
kränzen für 1816. - Vgl. § 298, A. II. p. 

2) Bemerkungen über einige empfehlenswürdige Momente in der Erziehung 
der Alten. Progr. Regensburg 1810. 4. Ohne Vfn. 

45* Johann Martin Gehrig, geb. am 29. Mai 1768 in Oberwittstadt, einem 
fürstl. Salmischen Marktflecken, Kaplan in Schlehenrieth bei W erneck im Würz- 
burgischen, später Stadtpfarrer zu Auo im Würzburgischen : starb am 14. Januar 1825. 

a. Meusel, Gel Teutschl. 13. 448. 17, 677f. 22", 308 bis 310 — b. Felder- 
Waitzenegger 3, 492. — c Nekrolog 1825. 2, 1285 bis 1294. — d. Würzburg. Re- 
ligionsfreund 1825. Nr. 175. — e. Sieh unten Nr. 10). 

1) Neue Lieder nach alten und bekannten Melodieen für da« ganze katholische 
Kirchenjahr. Ein Versuch zur Lieferung eines Beytrages zur Einführung eines Ge- 
sangbuches nach rein sittlichen, acht christlichen und dem Geiste eines jeden Festes 
angemessenen Religionsbegriffen. Bamberg und Würzburg 1807. 8. — 2. verm. u. 
verbess Aufl. 1813. 8. 

Wird Meusel 17, 678 f. dem Bruder G.s Joseph zugeschrieben. 

2) Goldene Aepfel in silbernen Schalen, oder Wahrheiten in schöner Form. Eine 
Blumenlese, oder Sammlung erhabener Sprüche und vorzüglicher Stellen aus guten 
deutschen Schriftstellern zur Bildung des Geistes und Herzens. Herausgegeben und 
für alle Tage des Jahres eingerichtet. Bamberg und Würzburg 1818. 8. 

2) Gregoriue von Zirkel, Bischof zu Hippen und Weihbischof tu Würzburg. Ein 
Beitrag zu dessen Charakterschilderung. Bamberg und Würzburg (Frankfurt a. M.) 
1818. 8. 

4) Glossen zum Texte meiner Erfahrung. Ein kleiner Beytrag zur Beförderung 
der Welt- und Menschenkenntnis Nebst einem Anhange vorzüglicher Stellen aua 
guten Schriften. Bamberg und Würzburg 1819. 8. 



Digitized by Google 



A. H. L. Ullmann. E. J. Aurnhammer. J. M. Gehrig. A. Schlosser. J. Löw u. a. 181 

5) Aphorismen zur Beförderung der Religion, Tugend und Weltkenntnis 
Bamberg und Würsburg 1828. 12. 

6) Gesammelte christliche Lieder und Gebete für den aonn- und feyertäi?- 
lichen Gottesdienst und für verschiedene Zeiten und Gelegenheiten. Bamberg 
und Würsburg 1828. 8. 

7) Sittenspiegel, oder Beispiele der Tugend aus der Profangeschichte. Ein 
Lesebuch . . Würzburg 1824. 8. 2 Aufl. 1826. — 3. von Fr. X. Wolf verh. u. 
venn. Aufl. 1880. 8. — 4. von Fr. X. Wolf verb. u. venu. Aufl. 1841. 8. 

8) Beitrage sur Eniehungskunde. In Reden gehalten bei den Conferenzen 
oder Fortbildungs-Anstalten für Schullehrer im Königreich Bayern. Würzburg 
1824 bis 1826. Drei Lieferungen. 8. — Aus der dritten L. besonders abgedruckt : 
Kurzgefaßte Geschichte des Königreichs Bayern für Vaterland. Volksschulen; 
2 Aufl. Würzburg 1835, 8. 

9) Wie gelangt man zu der Ueberzeugung, daß das Christentum Gottes 
Werk sey? Beantwortet für Gebildete. Würzburg 1824. 8. — 2. Aufl. 1827. 8. 

10) Hinterlaesene Fest- und Feyertags- Predigten, nebst einigen Sonntags- 
und Gelegenheits-Predigten. Mit einer kurzen Lebensbeschreibung des Verewigten 
und der bey seiner Todesfeyer gehaltenen Leichenrede. Würzburg 1825. 8. 

11) Außerdem andere Predigten sowie Homilieo, Katechisationen, Andachts- 
und Erbauungsbücher. 

46. Andreas Marian Schlosser, geb. am 24. November 1772 in Bamberg, 
Benediktiner des Klosters Michelsberg bei Bamberg, lebte später als Privat- 
gelehrter in Forchheim und starb am 8. Juni 1815. 

a. Mensel, Gel Teutschl 15, 321. 20, 150. 

b. Jacks Pantheon, Sp. 998. 

1) Gedichte, Satiren, Rathsei und Charaden, nebst einigen Aufsätzen in 
Stammbücher. Drei Lieferungen. Bamberg 1807/9. 8. 

2) Die Schöpfung der Welt nach der Genesis des Moses, und der Untergang 
der Welt nach Matthäus. Ein poetischer Versuch. Bamberg 1812. 8. 

47. B. Oefele. 

Gesänge meiner einsamen Muse. München 1807. Mit Hübschmannischen 
Schriften. 8. 

48. Karl Rottmanner. geb. am 30. Oktober 1783 in München, studierte in 
Landshut und München Philosophie, bereiste Italien und Frankreich, lebte dann 
meistens auf seinem Gute Ast bei Landshut und starb im Jahre 1822. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 15, 225. 19, 458. — b. Greger 3, 229/39. 4, 208/11. 

1) Kritik der Abhandlung F. H. Jacobi's über gelehrte Gesellschaften, ihren 
Geist und Zweck [§ 228, 5. 27)). Landshut 1808. XIV, 60 S. 8. — 2. Auflage. 
Landshut (1808». XVI, 64 S. 8. 

2) Gedichte in Ast's Zeitschrift § 296, 54. 7) 1808 bis 10, in der Thusnelda, * 
in K. W. Grotes Zeitlosen u. s. w. 

3) Frühlingsblumen. München 1808. bey Joseph Lindauer. 2 BL, IV, 132 S. 
1 Bl. 8. 

49. Joseph Löw« geb. am 5. Februar 1785 in Esslarn, Landgerichts Vohen- 
strauß, besuchte die Schule in Amberg, studierte in Landshut Medizin, promovierte 
zum Doktor der Medizin, starb aber schon 1809 als Opfer seiner Anstrengungen 
im Krankenhause, welches der Krieg und die Schlacht bei Landshut überfüllt hatte. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 14, 455. 18, 572. 23, 453 (hier: geb. 1764). 

b. Greger 3. 140 bis 145. 

Viele Gedichte von L. in Ast's Zeitschrift § 295, 54. 7) 1808. - Außerdem 
medizinische Arbeiten. 

Adalb. Phil. Cammer er § 307, I, 84. 

50. Karl Friedrich Wilhelm Borek, auch Bork, war 1805 bis Sommer 1809 
Schauspieler in Prag, von da in Nürnberg; später kaiserl. russischer Hof-Schau- 
spieler in St Petersburg. 

Meusel, Gel. Teutschl. 17, 218. 221, 328 f. 



Digitized by Google 



182 Buch Vn. Phantastische Dichtung. § 299, 51-55 

1) Biedersinn der Franken, oder Einzug Kaiser Karl des Vierten in Nürn- 
berg Ein vaterlandisches Gemähide des Uten Jahrhunderts in 4 Aufzügen. Der 
hiesigen löbl. Kaufmannschaft ehrfurchtsvoll gewidmet Nürnberg 1809. 8. 

2) Lyrische Gedichte. Nürnberg 1809. 16. 

3) Theater- Almanach für das Jahr 1811. St. Petersburg. 12. 

4) Das seltene Ereignifi. Ein Familiengemälde in 4 Aufz. Braunschweig 1814. 
92 8 8 

5) Aphanasia, oder der Kampf der Liebe im Norden und Süden. Nach 
wahren Ereignissen aus den Jahren 1812 und 1815. Berlin 1824- 8. 

6) Schreckens- Nacht« eines Reisenden auf dem Vorgebirge der guten Hoti- 
nung. Eine aus dessen Tagebuche entlehnte wahre Geschichte neuerer Zeit. 
Herausgegeben von C. F. W Borck. Leipzig 1825. 8. 

7) Cathinka oder Das Duell zum Glück. Wahre, merkwürdige, tragi-komische 
Begebenheit aus St. Petersburg und Moskau. Leipzig 1825. 8 

8) Marbods Klippenwege. Ein Roman. Mannheim, Schwan- und Götz'sche 
Hofbuchhandlung. 1826. 238 S. 8. Ist wohl nicht von diesem Bork? 

9) Gab heraus: Gefahren und Abentheuer, oder die Schreckenstage des Herrn 
von Davidow während der französischen Occupation von Moskau im Jahr 1812 und 
der großen Ueberschwemmung in St. Patersburg im Jabr 1824. Nebst 2 noch auf 
diese Ereignisse Bezug habende Beilagen. Leipzig 1825. 8 

10) Elsabee von Breitenstein, Retterin des deutschen Ritter-Ordens im Schlott 
Wenden. Historische Erzählung aus dem 14ten Jahrhundert. Leipzig 1827. II. 8. 

11) Die zwölfjährige Heldin, Fürstin Nadeshda Pugatowsky. Ein historischer 
Roman des 17. Jahrhunderts nach verschiedenen Klosterlegenden frei erzählt von 
C. Fr. W. B. HofschauBpieler. Leipzig 1831. II. 8. 

12) Dornen-Kranz der Religion«- Verfolgung. Historische Erzählung aus neuerer 
Zeit, Berlin, 1833. 8. 

18) Peter Pawlo witsch Semennow's merkwürdige Begebenheiten während 
der Regierung Katharina'« der Zweiten und der Revolutionszeit in Paris. Histo- 
rische Erzählung von C. F. W. Borck, ehemaligem Kaiserl Russ. Hofschauspieler. 
Berhn 1884. IL 8. 

14) Der Hochverräther. Historische Erzählung neuerer Zeit. Leipzig 1835. 
iL gr. 12. 

51. Anton Seyfrled. § 272, 11. Von diesem S. V: An den Kronprinzen von 
Baiern. Mannheim den 5. Junius 1815. Von A. Seyfried: Morgenblatt 1815. 
Nr. 178. 21. Juli. 

52. Thomas Joseph Blümelhuber, geb. am 31. August 1778 zu Roding in 
der oberen Pfalz, 1802 Kaplan in Penting bei Neunburg, 1803 Chorvikar zur alten 
Kapelle in Regensburg, 1811 Oberprimarlehrer , 1818 Professor am katholischen 
Gymnasium in Regensburg, seit 1815 auch Rektorat«assessor. 

a. Felder 1817. 1, 78 bis 77. 

b. (Jack) Wichtigste Lebensmomente . . Augsburg 1818. 8. 

c. Meusel, Gel. Teutechl. 17, 187. 

1) Eine lateinische Ode, mit metrischer Obersetzung ins Deutsche: Ratisbona 
ad regem Bavariae restituta ejus sceptro IX. Cal. Jun. 1810. 

2) Der Barde im Regenkreise, zur Feyer der Vermählung des Kronprinzen 
von Bayern. Regensburg 1810. 

3) Hans Dollingerund Krako, eine Legende nach einer Legende. Regensburg 1816. 

4^ Außerdem noch einige latein. und deutsche Gelegenheitsgedichte sowie mehrere 
Prologe und Episoden für das Regensburger Theater, Reden u. ä. von 1811 bis 1813. 

53. Johann Lorenz Friedrich Richter, geb. am 29. Januar 1781 in Bai- 
reuth, Lehrer am Gymnasium in Erlangen, daneben Amanuensis an der Universitäts- 
bibliothek, später Subkonrektor und Professor an derselben Lehranstalt ; starb 
am 29. Dezember 1837 in Erlangen- 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 19, 339. 

b. N. Nekrolog 15, 1276. 

1) Der Welsische Garten. Ein Gedicht. Erlangen 1810. 8. 



Digitized by Googl 



Thomas Job. Blümelhuber. Joh. Lor. Fr. Richter. Jak. Sendtner u. a. 183 

2) 1813: Sieh 6. F. Seiler oben Nr. 1. 3). 

3) Vaterlandskatechismus der Teutschen aus den höhern Ständen. Erlangen 
and Leipzig 1814. 8. 

4) Dem Vater dea Vaterlandes Ludwig I. König der Baiern zur Feier seiner 
Anwesenheit auf Nürnbergs Burg im August 1888 von Joh. Lor. Friedr. Richter. 
Erlangen, Junge. 32 S. ö. 

5) Cantus latinos hos academicos Musarum alumnis esse jubet sacros. 
Erlangae 1837. Typis Jungeanis. 32 S. 8. 

54. Jakob Ignaz Sendtner, geb. am 31. Juli 1784 in München, studierte, 
nach Absolvierung des dortigen Gymnasiums und Lyceums, von 1805 bis 1810 in 
Landshut und Heidelberg, übernahm am 1. September 1810 die Redaktion der 
Münchener politischen Zeitung, auch die der Oberdeutschen all gem. Litteratur- 
Zeitung, war daneben auch Professor am Lyceum, spater an der Universität und 
starb am 11. Juni 1838. 

a Meusel, Gel. Teutechl. 20, 439. 

b. Greger 4. '267 bis 272. 

c. N. Nekrolog 11, 939. 

d. Jos. Kehrein, Biogr.-literar Lexikon 1871. 2, 142 f. 

1) Mein Abschied von Heidelberg. Im November 1809. Aus der Druckerei 
von Ferd. Kaufmann in Mannheim. 

2) Gab heraus: GesellschafUblattfür gebildete Stande. München 1811 bis 15. 4. 

3} Religiöse Betrachtungen am Grabe der Frl. Fanny v. Moshamm. Mit- 
getheilt aus dem Leben dieses schönen Opfers kindlicher Liebe. München 1811. 8. 

4) Gedichte. Nürnberg 1812. 8. 

5) Zur Vermählungs - Feyer Ihrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Charlotte 
Auguste mit Sr. k. k. Majestät dem Kaiser Franz I. von Oesterreich. München 

1816. 4 Bl. 4. Gedicht. 

6) Die Schlacht bey St. Jacob an der Birs im Jahre 1444. Ein historisches 
Gedicht in 4 Gesängen. Basel, Em. Thurneisen. 1817 (d. i 1816). 60 S. 8. 

7) Einige Bemerkungen in Beziehung auf die Münchener dramatische Preis- 
aufgabe vom 4. Dez. 18177 Nebst ein paar Worten an Hrn. Prof. Synth als Ant- 
wort auf seine Antikritik zu Gunsten Heitnerains [von Andreas hrhard § 334, 
III. 511. 2)J. München 1818. 20 S. 8. 

8) Bavaria, oder Volkslieder und Gedichte vaterländischen Inhalts. Erstes 
Heft. Enthalt verschiedene epische Gedichte. Zweites Heft Enthält: Die Ent- 
stehung des Klosters Wuldsaseen. Ein romantisches Drama in 3 Akten. München 

1817. 1819. II. 8. 

9) Heinrich der IV. zu Givry. Oper in 2 Aufzügen. Gedichtet von J. J. 
Sendtner und in Musik gesetzt von Jos. Hartmann Stuntz. München 1820. 45 S. 8. 

10) Bonaparte und Londonderry. Ein Gespräch im Reiche der Todten. 
München, J. A. Finsterlin 1822. 8. Ohne Vfn. — Andere Ausg.: Pest, Jos. Müller. — 
Vgl. Euphorion 1896. Zweites Ergänzungsheft. S. 79 bis 81. 120. 

11) Ueber Lehre und Zucht in den Schulen. Ein Wort zur Zeit in Be- 
ziehung auf Baiern. München 1826. 71 8. 8. 

12) Goethe, seine Zeit und die unserige. Eine Rede, gehalten am 5. April 
1832, in öffentlicher Vorlesung an der LudwigB Maximilians-Universität. München 
1832. 41 S. 8 - § 234, C. IV. 21) =- Band IV. S. 604. 

13) Gab heraus: Altbayern, politisches Wochenblatt. München, Lindauer. 
1832. Folio. 

M. Lindemann § 347, 1901. 

55. Johann Adam tob Seuffert, Schriftstell ernamen : ( hordalis, Justus 
Steinbühl, geb. am 15. März 1793 in Würzburg, studierte daselbst die Rechte, 
machte als Leutnant im GroBherzoglich Würzburgischen Jägerbataillon 1814 den 
Feldzug nach Frankreich mit, promovierte nach seiner Rückkehr im März 1815 zum 
Doctor juris, im Juli desselben Jahres zum Doctor der Philosophie, habilitierte sich 
im Wintersemester 1815 als Privatdozent in Göttingen, 1816 in Würzburg, wurde 



Digitized by Google 



1 84 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 299, 56-§ 300, e. 

1817 außerordentlicher Professor an der dortigen Universität, 1831 Abgeordneter 
derselben auf dem Landtage, 1832 seines Lehramts enthoben und als Appellgerichts- 
assessor mit Titel und Rang eines Appellrates nach Straubing versetzt Eine ihm 
1838 angebotene Professur in Zürich lehnte er ab, wurde 1834 Rat am Appellations- 
gericht m Ansbach, siedelte 1838 mit dem mittel fränkischen Appellgerichte nach 
Eichstädt über und trat 1839 aus Gesundheitsrücksichten in den Ruhestand. Seit- 
dem lebte er in München und starb daselbst am 8. Mai 1857. 

a. Saal fetd, Geschichte der Universität Göttingen. Hannover 1820. S. 281. 

b. Meusel, Gel. Teutschl. 20, 449 f. 

c. Neue Münchener Zeitung 1857. Abendblatt. Nr. 115. 

d. (Augsburg.) Allgem. Zeitg. 1857. S. 2083. 2331. 

e. AUg. dtsch. Biogr. 1892. 34, 58 bis 64 (Heigel). 

f. F. Sander, Johann Adam Seuftert und sein Göttinger Freund Friedrich 
Lücke: (Münchn.) Allg. Ztg. 1894. Beil. Nr. Ulf. 

1) Alcaeus, metrisch übersetzt mit beigefügtem Originaltexte und einigen 
Anmerkungen von J. A. S. Würzburg 1811. 8. 

2) Blumen griechischer Lyriker auf deutschen Boden verpflanzt von J. A.Seuffert. 
Erstes Beet. Würzburg 1811. 12. Vgl. Litbl. z. Morgenblatt 1811. Nr. 21. 

3) Gedichte u. d. N. Chordalis in den von Hornthal hg. Deutschen Früh- 
lingskränzen. Bamberg und Würzburg 1815. 1816. 8. Vgl. §815, II. 166). 

4) Versuche in gebundener Rede. Erlangen 1837. IV, 128 S. 16. — Eine 
Auswahl daraus vorher: Erlanger Musenalmanach f. 1888. Hg. v. F. Rückert. 
S 207 bis 235. 

5) Patriotische Betrachtungen im Gefolge der Münchener Fastnacht. Von 
Justus Steinbühl. München 1847. 34 S. 8. 

6) Epigramme und Sinnsprüche eines Unparteiischen. Von Justus Stein- 
bühl. München 1848. VI, 220 S. 12. 

7) Die deutschen Verfassungsreformen. Patriotische Reden und Betrachtungen. 
[Aus der Allgem. Zeitung abgedruckt, mit Zusätzen]. Mönchen 1848. VI, 106 S. 
8. Darin u. a. die ihrer Zeit viel bemerkten Artikel ,Von der Isar', im Frühjahr 
1848 in der Allg. Ztg. erschienen. 

8) Beiträge in der Charitas. Gestiftet durch E. von Schenk. Fortges. von 
C. Fernau. Regensburg 1848 bis 45. 

9) Außerdem juristische u. a. Schriften. 
Johann Rietsch § 308, 78. 

56. Ernst de Ahn«, wahrscheinlich in Meiningen zwischen 1770 bis 1780 ge- 
boren ; starb als Oberlehrer an der höhern Töchterschule in Nürnberg am 23. Juni 1 827. 

N. Nekrolog 5, 1125. 

Gedichte. München 1812. 1 Bl., 120 S., 2 Notenbeilagen. 8. 

57. Frans von Paula Hocheder, Schriftstellername: Emmerich Noras, geb. 
am 23. März 1873 zu Roßdorf in Oberbayern, besuchte 1797 bis 1802 das Gymnasium 
in Salzburg, studierte 1803 bis 1807 auf aer dortigen Universität die Rechte, daneben 
Philosophie und Ästhetik, praktizierte hierauf am Stadtgericht in Salzburg, gab die 
juristische Laufbahn auf, wurde Hofmeister bei einer rheinischen Familie zu Vallen- 
dar, unterzog sich 1811 der Lehramtsprüfung, wurde 1815 Gymnasialprofessor in 
München, 1819 Rektor des Gymnasiums in Würzburg, 1824 Rektor des neuen 
Gymnasiums in München, 1842, als das. Gymnasium an den Benediktinerorden 
überging, Professor der Philologie und Ästhetik an der Universität und Mitglied 
der Akademie der Wissenschaften. Er starb am 3. Mai 1844 in München. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 22», 777. — b. N. Nekrolog 22, 1003. — c. Franz 
Steininger, Zur Erinnerung an F. Hocheder. Programm des Maximilians-Gym- 
nasiums. München 1856. 4 — d. Allg dtsch. Biogr. 1880. 12, 519 f. (Halm). 

1) Ferienliebe von Emmerich Norus. Coblenz 1812. 8. 

2) Beiträge im Morgenblatt, in der Eos, Aurora u. s. w. 

3) a: Des Qu. Horatius Flaccus Buch über die Dichtkunst, oder Brief an die 
Pisonen, erklärt. Passau 1824. 8 — b. Des Sophocles Oedip auf Kolonos, erklärt 



Digitized by Google 



Job. Adam von Seuffert. Ernst de Ahna. Franz Hocheder. Mich. Hau ber u. a. 185 

Parsau 1826 8. — c: Horath», Episteln, für die Gymnasien bearbeitet. Regem» bürg 
1830f. n. 12. 

Johann Bohnert § 808, 80. 

58. Franz Jäger. 

Erste Versuche in der Dichtkunst. Bamberg und Würzburg 1813. 8. — 

2. unveränd. Aufl. u. d. T.: Neue Sammlang vermischter Gedichte. Würzburg 1826. 8. 

59. Johann Michael Uauber, geb. am 2. August 1778 zu Irrsee bei Kauf- 
beuren im Isarkreise, studierte in Freising, erhielt am 4. April 1801 die Priester- 
weihe, wurde Kaplan in der Vorstadt Au vor München, 1818 Prediger an der Frauen- 
kirche, 1819 Hof kaplan, später Hofprediger. 1889 Dekan, 1848 Probst und Hofkapell- 
direktor; starb in München am 20. Mai 1848. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 22", 602 f. — b. N. Nekrolog 21, 1224. - c. Kebrein, 
Lex. 1, 140. - d. Allg. dtsch. Biogr. 1880. 11, 87f. (Reusch). 

1) Der musikalische Liederfreund. München 1814 f. 12 Hefte. 4 

2) Christliche Lieder und Gebete zum allgemeinen Gebrauche in den katholischen 
Kirchen und Schulen. München 1814 8. 

8) Auserlesene Erzählungen und Parabeln zur Beförderung eines christl. religiösen 
Sinnes. Ein Lesebuch für die Jugend. 2. Aufl. München 1815. 8. 

4) Gab heraus : Jugendbibliothek. Manchen 1818 bis 1827. VIII. gr. 8. — 
Fortgesetzt von F. S. Hägelsperger, später von Ottmar Lautenschlager. 

I. Erzählungen au« der Welt- und Menschengeschichte. 1818; 2. Aufl. 1822; 

3. Aufl. Lindau 1846. gr. 8; 4. durchgehend« neu oearb. Aufl. Lindau 1852. VI, 
298 S. gr 8. — II. Gemälde aus der Welt- und Menschengeschichte. 1819; 2. Aufl. 
1828; 4 umgearb. u. venu. Aufl. Lindau 1850. VI, 282 S. gr. 8. - III. Bildung»- 
Schule zur Belebung eines frommen Sinnes und Wandels. 1820; 2. Aufl. 1823; 

4. umgearb. und verm. Aufl. Lindau 1851. VI, 282 S. gr. 8. — IV. Sittenschule zur 
Erziehung für Gott und Vaterland. 1822. — V. Moralische Schilderungen zur Be- 
lebung des Edelsinns und der Tugend. 1824 ; 3. Aufl. Lindau 1856. — VI Bilder 
des Lebens. 1825 ; 3. Aufl. Lindau 1862. — VII. Lesefrüchte. Geschichten und 
Erzählungen für Freunde des Guten und Schönen. 1826; 3. Aufl. Lindau 1857. — 
VIIL Blüthengärtlein, enthaltend Erzählungen, Parabeln, Legenden und Mährchen 
etc.; 3. Aufl. 1827 ; 4. Aufl. Lindau 1858. 

5) Lobgesang der allerheil. Jungfrau Maria, für ihre andächtigen Verehrer. 
Augsburg 1831 8. 

6) Cant ica sacra in usum studiosae juventutis. Cantui chorali accom. vocem 
organi Casp. Ett, Regiae Ecclesiae Aul. Organoedos. München 1840. 8. 

7) Silberklänge heiliger Andacht und Frömmigkeit, in einer Sammlung religiöser 
Blüthen und Blumen, von M. Hauber . ., Andr. Postelmaier, F. D. Rager und C. 
Schmid. Augsburg. 

8) Außerdem viele katholische Gebet- und Andachtsbücber u. s. w. 

Joh. Wolfg. Weikert § 308, 79. - Job. Wilh. Frdr. Lampert §347, 1911; 
§ 337, 1121. 

§ 300. 

Oberrhein. Württemberg. Baden. Pfalz. 
Elsaß sieh § 307, III. 

a. Taschenbuch für edle Weiber und Mädchen. 1801/07. Sieh unten W. Müller 
Nr. 46. und §815, II. 28 ~ Band VIII. S. 56. 

b. Iris Ein Taschenbuch für 1803 (bis 1813). Herausgegeben von J. G.Jacob i. 
Zürich bey Orell, FueJM und Compagnie. 12. Sieh § 815, II. 58 = Band VIII. S. 60. 

c. Taschenbuch der Grazien für 1805 (bis 1808). Von Just. Lafontaine. 
Mannheim. 12. § 815, II. 81 - Band VIII. 8. 63. 

d. Heidelberger Taschenbuch. Herausgegeben von A. W. Schreiber. Auf das 
Jahr 1809 (bis 1811). Heidelberg (dann: Mannheim). 16.; Auf 1812. Tübingen. 12. 

e. Taschenbuch für Freunde und Freundinnen des Schönen und Nützlichen auf 
da« Jahr 1811 (bis 1814). Mit Beiträgen der vorzüglichsten deutschen Schriftsteller. 
Mannheim. 16. Ist Titelaufl. von Nr. d. 



Digitized by Google 



186 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 300, 1-4. 

f. Adolf Wohl will, Weltbürgertbum und Vaterlandsliebe der Schwaben, ins- 
besondere von 1789 bis 1815. Hamburg 1875. VIII, 96 S. 8. 

g. Herrn Fischer, BeiträgezurLitteraturgeschichte Schwabens. Tübingen 1891. 

vii, m S. 8. 

h. Wilhelm Hey d , Bibliographie der württem bergischen Geschichte. Im Auf- 
trage der württembergischen Kommission für Landesgeschichte. Erster Band. Statt- 
gart 1895. XIX, 346 S. 8.; Zweiter Band. Stuttgart 1896. VIII, 794 S. 8. 

i. Rudolf Krauß. Schwäbische Litteraturgeschichte in zwei Bänden. Erster 
Band. Von den Anfängen bis in das neunzehnte Jahrhundert. Freiberg i. B., Leipzig 
und Tübingen. Verlag von J. C. B. Mohr (Paul Siebeck). 1897. XII, 431 S. 8. 

Job. Geo. Jacobi § 227, 1. - Ant. v. Klein § 226, 18. 

1. Friedrich August Klemens Werthes. §227,6. Sieh oben S. 71, 106. 2). 
a. Meusel, Gel. Teutechl. 8, 463 bis 465. 10. 819. 11, 741 16, 208 21. 508f. - 

b Gradmann, Gel. Schwaben S. 771 f. Dazu: Goth. gel. Zeitg. 1804. St, 62. S.583f. — 
c. Wurzbach 1887. 65, 182 bis 134. - d. Gust Heinrich, F. A. C. Werthes in 
Ungarn: Ungar. Revue 1893. 13, 508 bis 513. - e. Allg. dtsch. Biogr. 1897. 42, 
132 f. (M. Mendheim). — f. Schwäbische Kronik 1897. Nr. 30. Sonntagnbeilage 
(R. Krauß). - g. Krauß 1, 311 bis 314. h. Theodor Herold, Fr. Aug. Clem. 
Werthes und Die deutschen Zriny-Dramen. Münster i. W. 1898. 8 

Brief an ihn von Joh. Jak. Thill (geb. 1747 in Stuttgart, t am 31. März 
1771): Gräters Idunna und Hermode. Breslau 1813. Nr. 1. S. 8. 

1) Gedichte im N. Teutleben Merkur 1798 bis 1800; in Vermehrens Musen-Alm. 
f. d. J. 1803; im Morgenblatt 1816; in Haugs Alman. poet Spiele auf d. J. 1816; in 
den Mannigfaltigkeiten aus d. Gebiete d. Xiter., Kunst u. Natur. Stuttgart 1816. 

2) Rede bey dem Antritt des öffentlichen Lehramts der schönen Wissen- 
schaften auf der Universität von Pest. Pest und Ofen 1784. Bei Joh. Mich. 
Weingand und Joh. Georg Köpf. 8 Bl. kl. 8. 

3) Kirchengesiingtt auf das am ersten May 1791. von den Protestanten in 
Ungarn zu feyernde Religionsfest für da» evangelische Bethaus zu Pest verfertigt, 
o. O. 1791. 8 Bl. 8. 

4) Das Pfauenfest; ein Singspiel in 2 Akten. Stuttgart 1800. 8. 

5) Die Klause, ein Gedicht. Stuttgart 1801. 8. 

6) Hermione; ein Schauspiel mit Gesang. Stuttgart 1801. 8. 

7) Sieben Heroen in sieben Gesangen. Augsburg 1816. gr. 8. Bruchstücke 
vorher: Morgenblatt 1815. Nr. 256. 1816. Nr. 100. 

Joh. Heinr. Voß § 232, 29. - Joh. Mart Miller § 232. 27. 

2. Johann Anton Salzer; geb. am 18. September 1752 in Rheinfelden, 
studierte 1772 bis 1774 Theologie zu Freiburg in der Schweiz, dann die Rechte zu 
Freiburg im Breisgau, promovierte daselbst 1783 zum Doktor beider Rechte, wurde 
in demselben Jahre Advokat, 1785 Oberamtmann zu Kreuzlingen, 1798 Bibliothekar 
und Professor des Kirchenrechts am Lyceuni in Konstanz, 1807, nach Aufhebung 
der theologischen Studien, Professor der praktischen Philosophie und Geschichte, 
1810 bis 1817 zugleich Präfekt des Lyceums. starb am 8. März 1828 in Konstanz. 

a. Meusel. Gel. Teutschl. 7, 742f. 10, 732 f. 15, 570 [d. i. 578] f. 20, 706. — 
b. Gradmann, Gel. Schwaben S. 678. — c Beck, Frh. I. H. v. Wessenberg. Freiburg 
1862. S. 63. - d. Allg. dtsch Biogr. 1894. 37, 150f. (Reuscb). 

1) Eine kleine Sammlung Idyllen in Geßners Manier, gedichtet im 17. Jahre 
seines Lebens: Freundschaftliche Musen. Solothurn 1773. 8. 

2) Religiöse und vermischte Gedichte. Bregenz 1792. 8. 
3 1800: Sieh § 232, 14. c) = Band IV. S. 398. 

4) Wahrheit in Liebe, in [14] Briefen Über Katholicismus und Protestan- 
tismus an Herrn D. Joh. Heinr. Jung, genannt Stilling, wie auch andere protestan- 
tisch-christliche Brüder und Freunde. Constanz und Freyburg 1810. 8. - 2. Aufl. 
1813. 8. — 8. Aufl. 1840. 8. 

Jungs Antwort § 228, 4. 23) XIV, e) — Band IV. S. 271. 

5) Außerdem zahlreiche populäre, moralphilosophische u. a. Schriften. 



Friedrich Werthes. Joh. Ant. Suiter. Joh. Mich. Afsprung u. a. 187 

3. Johann Michael Afsprung (Schriftstellernamen : Ernst) Der Oden- 
wälder), geb. am 21. Oktober 1748 in Ulm, besuchte das Gymnasium daselbst, 
machte jedoch keine Univereitätsstudien, war seit 1770 Lehrer in Wien, Desnau, 
Amsterdam und anderen Orten, 1779 auf der Stadtkanzlei in Ulm beschäftigt, ging 
1782 als Erzieher nach Heidelberg, 1791 nach St Gallen, später nach Lindau, war 
eine Zeit lang Professor am Seminar zu Reichenau in Graubünden, darauf Sekretär 
des RegierungsBtatthalters in Zürich, wurde im November 1807 als Professor der 
griechischen Sprache nach Ulm berufen und starb daselbst am 21. März 1808. 

a. F. Nicolai, Beschreibung einer Reise durch Deutschland. Berlin 1795. 
9, lOOf. - b. Meusel, Gel. Teutschl. 1, 34f. 9, 14. 11. 9. 13, 11. 17, 7. — 
c. Weyermann, Nachrichten von Gelehrten . . aus Ulm 1, 14 bis 18. — d. Gradmann, 
Gel. Schwaben S. 8. — e. Allg. Lit.-Ztg. 1808. 1, 15 f. — f. Ersch und Gruber, 
F.ncyclopadie 1819. 2, 160 (Baur). — g. Württemberg. Jahrbücher 1865. S. 277 f. 
(Schmid). - h. Allg. dtsch. Biogr. 1875. 1, 186f. (Fr. Pressel). - i. Heyd 2, 
301. - k. Krau» 1, 816 f. 

1) Sieh § 231, 8. g). h). 8. - Band IV. S. 862. 366. 

2) Patriotische Vorstellungen an seine liebe Obrigkeit, die Notwendigkeit 
einer Schulverbesserung betreffend. Amsterdam (d. i. Frankfurt a. M.) 1776. 8 

3) Bemerkungen über die Abhandlung von derteutschenLitteratur [Friedrichs 2. 
Königs von Preußen". Frankfurt a. M. 1781. 8. 

4) An meine Mitbürger. Ulm 1782. 8. U. d. T. : Kurze und gründliche An- 
weisung für den gemeinen Mann, vernünftig glücklich zu leben. Ulm 1785. 8. 

5) Beiträge im Magazin für Frauenzimmer. Kehl; in den Oberrheinischen 
Mannigfaltigkeiten. Kehl; im Pfälzischen Museum. Mannheim; — Gedichte in 
Archenholz N. Litteratur- und Volkerkunde: — Aufsätze u. d. N. der Odenwälder 
im Braunschweigischen Journal 1790f.; in (Campe's) Beiträgen zur Berichtigung der 
deutschen Sprache. St. 5; im Wochenblatt f. d. Kanton Säntis 1799. 

6) Reise durch einige Kantone der Eidgenossenschaft. Leipzig 1784. 8. 

7) Rüggericht, gehalten von Minos, Rhadamantus und Aeakus. Frühlings- 
gericbt 1786. Berlin 1786. 8. Ohne Vfnamen. 

8) Ode an das gute Volk des Kantons Appenzell, Außer-Roden. St. Gallen 

1786. 4. 

9) Ueber die vereinigten Niederlande, in Briefen an Fräulein v. *•*. Ulm 

1787. 8. 

10) Ueber Kunstrichter und Kritikanten. Ulm 1789. 8. 

11) Ode auf den 14. Julius 1789. 4. 

12) Auch ein patriotischer Vorschlag über bessere Benutzung des Rieds. 
Von einem Bürgerfreunde. Ulm 1792. 8. Ohne Vfn. 

18) Ernst 's Briefe zur Bildung eines gemeinnützigen Landpredigers an 
J. Werner. Leipzig 1795. 8. 

14) Der gute Junker, oder Nachrichten von den Einrichtungen des Barons 
Biderb in der Herrschaft Freudenthal. Ulm 1795. 8. Ohne Vfn. 

15) Rede, gehalten vor dem Helvetischen Senat den 12. Oktober 1798, bey 
Gelegenheit seiner Aufnahme zum Schweitzer Bürger, nebst Antwort des Präsi- 
denten, Heinrich Krauer. Gedruckt auf Verordnung des Senats. Luzern 1798. 4. 

16) Schreiben an Fr. L. zu M . . Ein Bey trag über Teutschlands Verfassung und 
Freyheit Herausgegeben von Fr. L. Frankfurt und Leipzig (St. Gallen) 1799. 8. 

17) Sendschreiben eines Helvetiers an seine Mitbürger. Basel 1800. 8. 
17 a) Neues Sendschreiben u. s. w. Basel 1800. 8. 

18) Wünsche und Träume eines vaterländischen Helvetiers. Den Stell- 
vertretern der Nation ehrerbietig gewidmet. Basel 1800. 8. Ohne Vfn. 

19) Der Charakter der wahren Christen, entwickelt in einer Predigt, vor der 
deutschen Gemeinde zu Neufcbatel gehalten am 26. Januar 1800. Basel 1800. 8. 

20) Reime. St Gallen 1806. 8. 

4. Benedikt Maria [Leonhard] von Werkmeister, geb. am 12. Oktober 
1745 zu Füßen im Allgäu, 1769 zum Priester geweiht, 1770 Novizenmeister in der 
Alitei Neresheim, 1772 bis 1774 Lehrer der Philosophie am Lyceum in Freising, 
1774 bis 1777 Bibliothekar, Archivar und Sekretär des Fürstabts in Neresheim, 1778 



Digitized by Google 



188 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 300, 5-7. 

bis 1780 wieder Lehrer der Philosophie in Freising, leitete von 1780 bin 1784 die 
höheren und niederen Studien in Neresheim, wurde 1784 (bis 1798) Hofprediger 
in Stuttgart, 1796 Pfarrer zu Steinbach lOberamt Eßlingen), 1816 Mitglied der 
Oberstudiendirektion, 1817 Oberkirchenrat; starb am 16. Juli 1828. - Sieh 
Band IV. S. 762. — Verfasser zahlreicher theologischer Schriften u. s. w. 

a. Meusel. Gel. Teutschl. 8, 450f. 10, 816. 11, 740. 16, 195f. 21, 490 bis 
493. - b. Gradmann, Gel. Schwaben. S. 789. — c. N. Allg. dtsch. Bibl. 1803. 
Bd. 82. — d. Jahresschrift f. Theologie u. Kirchenrecht d. Katholiken 1810. Bd. 2. 
Heft 2. - e. Felder- Waitzenegger 2, 500. — f. Nationalzeitg. d. Deutschen 1823. 
Nr. 85. - g. N. Nekrolog 1, 2, 578 bis 594 - h. Heyd 2, 680. - i. Allg. dtsch. 
Biogr. 1897. 42, 11 bis 13 (Schulte). S. 13 einige weitere Litteraturangaben. — 
k. Krauß 1, 180. 

Gesangbuch bey den Gottesverehrungen der katholischen Kirche zu ge- 
brauchen. Tübingen 1807. 8. Mit Beda Pracher (geh 24. Juni 1750 zu Hollen- 
stein in der Oberpfalz, f im Juli 1817 als General-Vikariatsrat in Rothenburg 
am Neckar). 2. Aufl. 1809. - 3. Aufl. 1820. - 4. Aufl. 1826. 

Dazu Melodien. Tübingen 1807 II. 4. 

5. Johann Karl Höck. § 270, 12. - Meusel 14, 151 bis 155. 18, 178f. 
22H, 782 f. 

1) Gedichte und Aufsätze in (v. Zangen'») Lektüre f. Hessens Tochter; in 
Bergsträssers Museum der neuesten teutschen Uebersetzungen ; im Hanauischen 
Magazin; in (Aretin's) Neuem litter. Anz. 1806 bis 8 (verzeichnet bei Meusel 14, 
152 bis 54); im Allg. Anzeiger der Deutschen 1807 bis 12. 1815; im Morgenblatt 
1808 bis 10. 1813 bis 6; in den Mannigfaltigkeiten aus dem Gebiete der Literatur, 
Kunst u. Natur. Stuttgart 1816; in der Zeitg. f. d. eleg. Welt 1817 bis 9; in 
§ 298, A. II. aa. - Band VI. S. 509; u. s. w. 

2) Sallus't Katilina und Jugurtha. Aus dem Lateinischen übersetzt Frank- 
furt am M. 1783. 8. = Sammlung d. neuesten deutsch. Uebersetzungen d. röm. 
Prosaiker. V. - 2. Aufl. 1790. 8. - 3. Aufl. 1818. 8. - Nachdruck: Wien 
1800. gr. 8. 

3) § 270, 12. 2). Wurden ohne Vorwissen H.s mit einer Vorrede von Karl 
Geo. von Zangen (§ 216. C. II. 18) herausgegeben. 

6. Karl August Gottfried Freiherr von Seckendorff, Herr von und 
zu Erken brechtshausen in Franken, geb. am 11. Juni 1747 in Stuttgart, 1791 
bis 1799 Oberhofmeister des Collegium illustre in Tübingen, privatisierte seit 1799 
zu Kirchheim unter Teck. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 7, 480. 10, 655. 15, 438. 20, 402. — b. Gradmann, 
Gel. Schwaben. S. 610 f. 

1) a: Vermischte Briefe aus der Familie des Herrn Grafen ***, für das 
Vergnügen und den Unterricht. Frankfurt und Leipzig 1775. 8. Ohne Vfn. — 
b: Fortsetzung . ., nebst einem Anhang des Herausgebers zur Ergänzung der Ge- 
schichte. Frankfurt und Leipzig 1776. 8. Ohne Vfn. 

2) Geistliche Gesänge. Oettingen 1777. 8. — 2. veränderte und um die Hälfte 
verm. Ausgabe 1799. 8. — 8. Aufl. 1811. 8. 

3) Nene Beyträge zum teutschen Theater aus Franken. Ansbach 1786. 8. 

4) O, Vornrtheile des Christenthums!!! aber sind sie's? Ein Wort geredt 
zu seiner Zeit. — Dem eifrigsten Christusverehrer unserer Zeiten, Lavatern, aus 
Liebe und Neigung geweiht! Ansbach 1787. 8. Ohne Vfn. Vgl. Nr. 10). 

5) Die Thränen Würtembergs, geweint am Grabe Carls, getrocknet von 
Ludwig. 1793. 

6) Friedensgesang. 1797. 

7) Würtembergs Jubelgesang bey dem so frohen ersten Anblick Sr. Durch- 
laucht des Erb-Prinzen. Tübingen 1797. 4. 

8) Ehe-Jubel-Gedicht auf den 6. März 1798. Tübingen. 4. 

9) Abschied von Tübingen. Tübingen 1798. 8. 

10) Politische und Religion«- Vornrtheile und MiSbräuche. Pendant zur Schrift: 
Vorurtheile des Christenthums usw. [Nr. 4>] jedem biedern Christen, vorzüglich zu 



Digitized by Google 



Johann Karl Höck. Karl Aug. Gottfr. von Seckendorf. Heinrich Jung. 189 

noch künftiger Mitwirkung allen würdigen und christlichen Regenten so gutmüthig 
als ehrfurchtsvoll geweihet Oehringen 1798. 8 — 2. Auflage. Hall am K. 1813. 8. 

11) Sämmtliche Gedichte. Oehringen 1806. II. 8. Auch u. d. T.: Vermischte 
Gedichte. — Die im L Bdch. befindlichen Gedichte schon vorher zweimal aufgelegt 
und einmal nachgedruckt. - S. Aufl. Zwickau 1808. II. 8. — Hall a. E. o. J. II. 8. 

12) Die unglückliche Verstellung. Trauerspiel in 8 A. Hall am K. 1811. 8. — 
Neue A. Bartenstein 1812. #. 

18) Der unentschlossene Freier. Lustspiel in 8 A. Neue A. Eßlingen 1812. 8. 

7. Johann Heinrich Jung, gen. Sttlling. § 228, 4. = Band IV. S. 270. 

a. Meusel. Gel. TeuUchl. 3, 570 bis 574. 10, 44. 11, 406. 14, 247 bis 249. 
18, 281. 28, 62. — b. Taschenbuch f. d. Gegenden d. Niederrheine hg v. Aschen- 
berg 1806. S. 152f. 250f.- c. Allg. Litt-Ztg. 1817. Nr. 224. - d. J. L.Ewald, 
Leben und Tod eines christlichen Ehepaars, Dr. J. H. Jung-Stillings und dessen 
Gattin. Mit einem Fragment aus der früheren LebenBgeschichte Jung-Stillings, von 
ihm selbst geschrieben. Stuttgart 1817. 8 (Zwei Auflagen). — e. Strieder-Jusfct 
18, 246 bis 276. — f. Varnhagen, Denkwürdigkeiten 9, 25. 100. — g. A. Clemens, 
Goethe und Jung- Still ing: Morgenblatt 1856. Nr. 4 bis 6. — h. Frommel, 
J. H. Jung. Karlsruhe 1871. — i. Badische Biographien. 1875 1, 434 bis 436 
CM. Gmefin). — k. Realencvklopädie f.protest. Theologie u. Kirche. Leipzig 1884. 
14, 734 f. (Matter). — 1. R. König, Zur Erinnerung an Jung-Stilling : Daheim 
1885. Jhg. 22. Nr. 1. — m. S. Feld mann, Jung-Stilling, auch ein Spiritist: 
Voss. Zeitg. 1887. Sonntagsbeil. Nr. 26. — n. Straßburger Post 1889. Nr. 186. — 
o. S. M. Prem, Neue Beitrage zur Charakteristik Lavaters und Jung-Stillings: 
Euphorion. Drittes Erganzungsheft. 1897. S. 148 bis 158. «: Nachtrag zu meinem 
[Lavaters] Briefe Jan Jung] vom 28. Junius 1797. S. 149 bis 153; ß: Sendschreiben 
[Jungs an seine Freunde]. Marburg d. 7ten Janner 1801. S. 153 bis 158. Beide 
Stücke hier zum erstenmal gedruckt. 

Briefe von J. an «: Aug. Stöber, Pfeffels Verdienste usw. Straßburg 1878. 8. 

— fl: Fouqu6: Briefe an . . Fouque. 1848. S. 166 bis 203. — y. Sonhie v. La Roche: 
Euphorion 1895. 2, 579 bis 587 (Robert Hassencamp). — <f: Strickers Beiträge 
zur arztlichen Culturgeschichte. Frankfurt 1865. 8. 117f. — e: (Dorow) Denk- 
schriften und Briefe 2, 176 bis 179. — C: Holtei, Dreihundert Briefe I, 2, 74 f. 

Briefe an J. von : Goethe (1797 Jan. 19): Werke <W. A.). IV. 12, 28 f.; Morgen- 
blatt 1838. Nr. 28 (— W. A. IV. 2, 14 f.). — Lavater: sieh oben Nr. o, «. 
Zum Schriftenverzeichnisse sei nur folgendes nachgetragen: 

1 und 2) Heinrich Stillings Jugend 1777; Jünglings- Jahre 1778. Auch in: 
Bobertag, Erzählende Prosa der class. Periode. Berlin und Stuttgart (1886). 8. 

— Kürschners DNL. Bd. 187. 

7) Theobald; Quelle für Kleists Käthchen von Heilbronn, vgl. Euphorion. Er- 
gänzungsheft 1895. S 21 bis 26 (Spiridion Wukadinovid). 

9) Das Heimweh. Mit Schlüssel [Nr. 11)]. Neueste Ausgabe. Stuttgart, 
Scheible. 1876. IV. 16. 

10) Der graue Mann; Vgl. (J. R. L. Eylert) Der Freund des grauen Mannes. 
Auch eine Volksschrift. Frankfurt am Mayn 1800 bis 1805. Zwölf Stücke. 8. 

12) Scenen; 4. Aufl. Frankfurt 1881. H. 8. Scenen aus dem Geisterreiche. 
Chrysaon [Nr. 2©)]. # Da« Schatzkastlein [Nr. 28) XIHJ: Fünfte . . Aufl. hg. und mit 
einem Vorworte, wie mit Anmerkungen versehen von M. Göbel. Stuttgart, Rieger- 
scbe Verlagshandlung 1865. 16.— 8c. a. d. G. Stuttgart, Scheible 1870. II. 16.; 
6. Aufl. 1875. 16. 

12*) Lavaters Verklärung. Besungen von Heinrich Stilling. Frankfurt am 
Main 1801. 8. 

15) Theorie; Vgl. A. v. Salis, Jung-Stilling in Basel verboten: Basler Jahr- 
buch 1894. S. 79 bis 105. — Euphorion. Ergzgah. 1895. S. 32 f. 

16) Apologie; Neue Auflage. Nürnberg 1838. 8. 
lff) 1811: Sieh § 290, 1. 22) a = Band VI. S. 118. 

17) 16. Leonhard; Vorher: Aschenbergs Taschenb. f. d. Gegenden am Nieder- 
a. d. J. 1801. 

18) ,Klara* und 21) »FrauenloV sind nach § 301, 13. 7). 10) von F. W. Jung. 



190 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 800, 8-9. 



28t Zu XIV. e) sieh oben Sulzer Nr. 2. 4). 

24) Lebensgeschichte; Hg. vom Evangelischen Bücher- Verein, Berlin 1851. 8.— 
Leipzig (1875). 16. — Reclams Univ.-Bibl. Nr. 668 7. — Mit einer Einleitung von 
Rob. Box berger. Stuttgart (1883). 8. = Collection Spemann. Bd. 52. — Calw 
1887. 8. — CaFwer Famihen-Bibl. Bd. 7. - Leipzig (1888). 16. = Meyers Volks- 
bücher Nr. 810/4. - 6. Aufl. Basel, C. F. Spittler 1892. 8. 

8. Alois Wilhelm Schreiber. § 224, 118. § 262, 5. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 7, 308 bis 310. 15, 378. 20, 276 bis 280. — b- 
Leipz. Lit-Zto. 1807. Int.-Bl. S. 618. - c. Allg. Ztg 1841. Beil. Nr. 300. — d- 
W[eech): Badische Biogranhieen 1875. 2. 279f. — e. Roderich War kentin, Nach- 
klange der Sturm- und Drangperiode in Faustdichtungen des 18. und 19. Jh. 
München 1896. S. 46 bis 53. 

1) Kleine Aufsatze von Jacobi und anderen Gelehrten. Herausgesehen. Mann 
heim 1787. 8. Ohne N. 

2) Die Unsterblichkeit. Eine Skizze. Rastadt 1788. 8. Ohne Vfn. 

3) Musarion. Quartal schrift für Frauenzimmer. Frankfurt am Main 1789. 8. 
Ohne Vfn. Mit Lorenz Schneidler. Nur das erste Quartal erschienen. 

4) 1789: § 280, 13. 1) — Band V. S. 543. 
5> 1790: § 270, 34. 8) - Band V. S. 412. 

6) Gebetbuch des Königs von Preußen. Offenbach 1790. 8. Ohne Vfn. — Vgl. 
B. Reiche. Die politische Litteratur unter Friedrich Wilhelm IL Ein Üeberblick. 
Dissert. Halle 1891. 

7) Das rothe Blatt. Eine Zeitschria. 1. Hea. Regensburg 1791. 8. Ohne N. 

8) Scenen aus Fausts Leben. 1792. — Vgl. Warkentin S. 48 bis 53. 

9) Betrachtungen für den teutschen Bürger durch die gegenwärtigen Zeit- 
umstande veranlagt 1792. 8. Ohne Vfn. 

10) Bemerkungen auf einer Reise von Strafiburg bis zu der Ostsee. (Otten- 
bach) 1793f II. 8. Ohne Vfn. 

11) Beitrage in der Leipziger Monatsschrift für Damen (hg. von Ernst Müller 
dann von W. G.Becker) 1794 unter der Chiffre Schrbr.: a: Ueber die Schwatzhaftigkeit 
der Frauenzimmer, aus dem Englischen. St. 5 S. 112 bis 117. — b: Lebenswerk. 
(Gedicht). S. 128 f. — c: Das Madchen im Frühlinge. (Gedicht) S. 130f. — d: 
Das Mitleid, nach Mistress Barbauld. St 6. S. 205 bis 208. — e: Klage einer 
Nonne. (Gedicht). 8. 209. - f: Burg Windegg, im Frühlinge 1793. S/210 f. - 
g: Mädchenlehren. (Gedicht). S. 247 f. - h: Eine Geschichte vergangener Zeit. 
St. 7. S. 3 bis 34. — i: Schreiben auf einer Reise nach ErmenonvUle. St. 9 
S 208 bis 209. — k: An die Natur, ein Gedicht. St. 10. S. 70 f. — 1: Dankbar- 
keit aus Mutterliebe. 8. 72 bis 78. 

12) Scenen aus den letzten Tagen Marien Antoinettens von Frankreich. 
Offenbach 1794. 8. Ohne Vfn. 

13) Die Verfassung von Rom zur Zeit der Republik, nebst einer Parallele 
zwischen der altrömischen und neufränkischen Repulik. Frankfurt am Main 1794. 8. 

14) Gedichte und Aufsätze in Jacob is Taschenb. auf d. J. 1795 f.; in Mohns 
niederrhein. Taschenb. 1800 f.; in Aschenbergs Taschenb. f. d. Gegenden am Nieder- 
rhein auf 1801 ; im Litterar. Anzeiger; im Journal v. u. f. Deutschland; in der dtsch. 
Monatsschr.; in JacobiB Iris 1806 ff; in Beckers Erholungen; im Morgenblatt 1807 
bis 1821 (1807: Sieh Band III*. S. 197, 15; 1815, Nr. 169: Auf den Tod des Her- 



d. Liebe u. Freundschaft; in (Rehfues) Süddeutsch. Miscellen 1811 f.; in den Rh ein - 
blüthen; in der Zeitg. f. d. eleg. Welt 1817; in der Abendztg. 1817; u. s. w. 

15) Streifereyen durch einige Gegenden Deutschlands. Leipzig 1795. 8. Ohne Vfn. 

16) Visionen, Dialogen, Erzählungen. Vom Verfasser der Scenen aus Fausts 
Leben. Odi profanum vulgus et arceo. Horat. Bremen bei Friedrich Wilmanns. 
1795. 8. Ohne Vfn. § 224, 118. 11). - Vgl. Euphorion 1897. 4, 557. 

17) Teutsche Beispielsamnilung für Schulen zur Bildung und Veredlung des 




Alois Schreiber. Konrad Friedrich Köhler. 191 

Geschmacks; bestehend aus einer Auswahl der besten und zweckmäßigsten Auf- 
sätze aus den vorzüglichsten Dichtern und Prosaisten. Offenbach 1796. 8. 

Auch u. d. T.: Kleine Bibliothek für Freunde und Freundinnen des Schönen 
Ottenbach bei Ulrich Weiß u. Carl Ludw. Brede. 1796. 1 Bl. Titel, 3 Bl. Seiner 
Hochfürstlichen Gnaden Georg Kar) Fürstbischof von Würzburg Herzoge von Fran- 
ken etc. etc. gewiedmet. S. (1) bis 5: Vorbericht, untere.: Schreiber. S. (6) bis 
(9): Inhalt, 8. (10) bis 351. S. (352) Druckfehler. 

Knth. Prosaische Aufsatze von: Engel, Manso, Anton Wall (Heyne); Di- 
daktische Poesie: Bonterwek, Goethe (Das Göttliche. ,Edel sey der Mensch 1 : 
S. 140 bw 142), Schiebeier. Schiller (Die Künstler. S. 72 bis 93), Uz; Epistel: 
Goekingk, Gotter, Horaz, Jakobi, Pfeffel; Satyre: Ariost, Horaz, Lady Montague 
(An Pope: S. 298), F. L v. Stolberg; Fabeln: Joh. Val. Andrea, Gleim, Goekingk. 
Goethe (Der Adler und die Taube: S. 330 bis 332), Hagedorn, Haller, Herder iDie 
Lilie und die Rose* S. 347 bis 850), Kästner, Kw. v Kleist, Lessing, Licbtwelir. 
Pfeffel. Schlegel (Die Krähe. ,Als eine Krähe einst ihr Gefieder'), Burkard Waldi» 
Der Esel und die Hasen: S. 327 f.). 

18) Handbuch des Reichsfriedenscongresses zu Kastadt, Rastadt 1798. gr. 8. 
Erste [bis Dritte] Fortsetzung 1798 [bis 1799]. gr. 8. Mit Joach. von Schwarzkopf. 

19) Briefe eines Partikular-Abgeordneten . . Rastadt 1798. II. 8. Ohne Vfn. 

20) Rastatter Taschenbuch auf das Jahr 1802. Herausgegeben von dem Ver- 
fasser der Scenen aus Faust's Leben. Mannheim lfOl. 18. Ohne N. 

21) Gab heraus: Allgemeine Kunst -Zeitung. Frankfurt am Main 1802 f. 
Vier Hefte. 8. Ohne N. 

22) Gab heraus: Radische Wochenschrift zur Belehrung und Unterhaltung für 
alle Stande. Heidelberg 1806. 1807. III. 4. Erschien von Juli 1806 bis Dezember 1807. 

23) Comoedia divina 1808. — Sieh § 296, 103 - Band VI. S. 484. 

24) Heidelberger Taschenbuch auf das Jahr 1809 [bis 1812]. Heidelberg (dann : 
Mannheim). Tübingen [1812]. 16. Sieh § 315, H. 117 = Band VI1L S. 68. 

25) Gedichte von Ulrich von Hutten und einigen seiner Zeitgenossen. Heraus- 
gegeben. Mit HuttenB Portrat. Heidelberg 1810. gr. 8. — Sieh Band II. S. 228 

26) Lebensbeschreibung Karl Friedrichs Großherzogs von Baden. Heidelberg 
1811. 8 

27) Gab heraus: Miscellen aus dem Gebiete der Geschichte und Cultur. 
Heidelberg 1812. gr. 8. Auch u. d. T.: Vaterländische Blätter. 

28) Gab heraus: Der rbeinländische Hausfreund auf das Jahr 1816. Karls- 
ruhe 1816. 4 Ohne N. — Vgl. Hebel § 308, 23. C. 11) unten S. 540 

29) Poetische Werke 1817 f. — Band 2 und 3 nachgedruckt: Wien 1818. 11. 

30) Auswahl der interessantesten Sagen aus den Gegenden des Rheins und des 
Schwarz waldes. Heidelberg 1819- 8. Sonderabdruck aus dem Handbuch für Reisende 
am Rhein u. s w. — 2. Auflage. Heidelberg 1829. 8. — Sieh unten Nr. 34). 

31) Friedrich Weinbrenner, ein Denkmal der Freundschaft. Karlsruhe 1826. 
gr. 8. — Gab auch dessen Denkwürdigkeiten heraus: Heidelberg 1829. 8. 

32) Miscellen zur Unterhaltung. Herausgegeben von AI. Schreiber. Erstes 
Quartal. Baden 1827. 8. 

38) Die Aufhebung der Leibeigenschaft. Festspiel in einem Aufz Zur 
Säcularfeier Karl Friedrichs. Karlsruhe 1828. 8. 

84) Sagen aus den Rheingegenden, dem Schwarzwalde und den Vogeaen. 
Neue Sammlung oder zweites Bandeben. Heidelberg 1839. 8. — 3. Auflage. 
Zwei Theile einem Band. Frankfurt a. M. 1848. X, 404 S. gr. 16. 

Vgl. oben Nr. 30). 

35) Novellen. Karlsruhe 1889. II. gr. 12. 

36) Außerdem zahlreiche geschichtliche und topographische Werke (Hand- 
und Taschenbücher für Reisende); u. s. w. 

». Konrad Friedrieh Köhler, geb. am 18. März 1752 in Winningen bei 
Ulm, war Inhaber der Wohlerschen Buchhandlung in Ulm; starb 1838. 

a. Nicolai, Beschreibung einer Reise durch Deutschland. 1795. 9, 106 f. — 
b Meusel, Gel. Teutschl, 4, 194f. 11, 445. 23, 203. - c Weyermann, Nachrichten 



192 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 800, 10. 



von Gelehrten . . aus Ulm. Ulm 1798. — d. Gradmann, Das gelehrte Schwaben. 
1802. S. 303 f. — e. N. Nekrolog 16, 35 bis 37. — f KrauB 1, 206. 

1) Aufsätze und Gedichte in Schubarte Deutscher Chronik 1777; im Schwä- 
bischen Musenalmanach 1783 f.; im Deutschen Museum; im Journal v. u. f. 
Deutschland 1786 f.; in der Berlin. Monatsschrift 1809; im Morgenblatt 1818; 
u. s. w. — Außerdem Gelegenheitsgedichte. 

2) Sieh § 224, 34. q. = Band IV. S. 214. 

3; Die Starke der Freundschaft, eine Novelle von le Sage. Aub dem Fran- 
zösischen übersetzt. Gera 1787. 8. Ohne N. 

4) Vgl. § 230, 12. 49) — Band IV. S. 338. 

5) Bonapartiade, oder Leben und Thaten des theuern Helden Napoleon 
Bonaparte, aus Corsika gebürtig, in lustigen Reimen in Blumauerischer Manier. 
St. Helena (Ulm) 1816. 8. Die 2. Abtheilung dieses ohne Vfn. erschienenen 
Werkchens stammt von Köhler. 

10. Karl Friedrich (Graf von] Belnhard(t), geb. am 2. Oktober 1761 zu 
Schondorf in Württemberg, seit 1774 in den theologischen Seminarien Denken- 
dorf und Maulbronn, seit 1778 im Tübinger Stift ausgebildet, wurde 1783 Vikar 
seines Vaters in Baldingen. 1786 Hauslehrer in der französischen Schweiz und 
1787 in Bordeaux. Dort trat er, für die Revolution begeistert, mit den Führern 
der Girondisten in Verkehr, folgte ihnen 1791 nach Paris, wurde bald erster Ge- 
sandtschaftssekretär in London, 1795 Gesandter bei den drei Hansestädten, 1798 
in Florenz, 1799 Botschafter in der Schweiz, 1802 bis 1805 Gesandter bei dem 
niedersächsischen Kreise in Hamburg, 1806 Resident in Jassy und 1808 Gesandter 
am Hofe Jerömes in Kassel. Nach Wiederherstellung, der Monarchie erhielt er 
die Stelle eines Kanzleidirektors im Ministerium des Äußern, wurde Staatsrat 
und Graf, 1816 bis 1829 Gesandter beim Bundesrat in Frankfurt, nachher am 
Dresdner Hofe, trat 1832 in den Ruhestand, lebte seitdem als Pair von Frank- 
reich in Paris und starb am 25. Dezember 1837. 

a. Beckers Nationalztg d. Teutschen 1797. St 11. S. 241 f. — b. Mensel, 
Gel. Teutschl 6. 287. 10. 462. 15, 127. 19, 295. — c. Goethe, Tag- und Jahres- 
hefte 1807 =- W. A. I. 36, 10. 13 bis 15. — d. Bran's Minerva 1838. Mai. Juni 
(Rieh. Maria Harnier). - d\ N. Nekrolog 15, 1091 bis 1095. — e. Heinr. 
Steffens, Was ich erlebte. 5. 318f — f . G E. Guhrauer: Histor Taschen- 
buch f. 1846. N. F. Bd. 7, S. 187 bis 275. — g. Heinrich König, König Jeröme'a 
Carneval. Geschichtlicher Roman. Leipzig 1855. — h. A. Wohlwill, Reinhard 
als französischer Gesandter in Hamburg: Hansische Geschichtablätter 1875. — 
i. W. Vollmer, Karl Friedrich Reinhard und Schiller: (Augsb.) Allg. Ztg. 1875. 
Nr. 197 f. — k. J. G. Rists Lebenserinnerungen. Hg. von G. Poel. 2, 65 f. — 
1. W. Lang, Basseville's Schatten: Dtsch. Rundschau 1885. 45, 250 bis 262 
— Von und aus Schwaben. Stuttgart 1887. Heft 4. — m. Adolf Wohlwill, 
Georg Kerner. Ein deutsches Lebensbild . . Hamburg 1886. 8. 

n. Allg. dtsch. Biographie 1889. 28, 44 bis 63 (Wilhelm Lang). S. 62 
weitere Quellenhinweise. - o. Wilhelm Lang, Graf Reinhard als deutscher Dichten. 
Seufferts Vierteljahrsschr. 1893. 6. 251 bis 277. — p. A. Wohlwill, Karl Friedrich 
Reinhard in Travemünde: Mitteilungen d. Ver. f. Lübeckische Gesch. und Alter- 
tumsk. 1894. Heft 6. Nr. 9 — q. Wilhelm Lang, Wilhelmine Andreä : Euphorion 
1895. 2, 785 bis 758. — r. Wilhelm Lang, Graf Reinhard. Ein deutsch-französisches 
Lebensbild 1761 bis 1837. Bamberg 1896 (1895). XI, 614 S. 8. Einzelnes vorher: 
Histor. Zeitschr. 1890. 65, 385 bis 415; Dtsch. Rundschau 1891. 67, 98 bis 125. 
208 bis 218. 69, 271 bis 287. 382 bis 403. 1895. 82, 426 bis 447. 83, 21 bis 41. 
84, 408 bis 488 Darin Mitteilungen aus Briefen R.s an Sulpix Boisseröe; 
J. Fr. Cotta; an Goethe; an G. A. v. Halem; an und von Aug. v. Hennings; an 
den Kanzler v. Müller; an K. E. Oelsner; an J. A. H Reimarus; an Karl Sievekin^; 
an Charles v. Villers ; an Heinr. v. Wessenberg. Vgl. Euphorion 1896. 3, 549 bis 
552 (Albert Leitzmann). — s. Heyd 2, 562f. — t. KrauB 1, 248 bis 251. 

Briefe von Reinhard sieh oben Nr. r. 

«. Böttiger: Dresdner Kgl. Bilbliothek. — fi. Briefwechsel zwischen Goethe und 
Reinhard in den Jahren 1807 bis 1832. Stuttgart und Tübingen 1850. J. G. Cotta« 
Verlag. IV, 327 S. 8. Eine Anzahl von Goethes Briefen an R. vorher: Morgen- 
blatt 1850. Nr. 128 bis 145. § 234, B. I. 57). - y. Briefe an den Kanzler 



Karl Reinhard. 193 



MQlter: Goethe« Jahrb. 1890. 11, 42 bis 57. — (f. an seinen j ungern Bruder 
Christian R.: Eophorion 1895. 2, 786 bis 746 Öfter. — «.an Schiller: oben Nr. i. 

— C an Talleyrand: Preuß. Jahrb. 1885. 56, 384 f. 386. — »j. von B. L. Tralles: 
Anz. f. Schweis. Gesch. 1886. 17, 38. — ». an Ch. de Villen. Hg. von M. Isler. 
Hamburg 1883. 56 S. 8. Vgl. N. Freie Presse. Wien 1884. Nr. 7178 f. — t. an 
Wessenberg: Goethe- Jahrb. 11, 58 bis 68. 

1) 1778 diezwei Elegien: a: Lotte beiWerther» Grab; b:Sigwart. Vgl. Nr. 0.8.253. 

2) 1781: Gedicht an Schiller. Vgl. Nr. o. S. 254. 

8) In Reinhards Probeschrift zur Erwerbung der Magisterwürde Ueber die 
arabische Literatur 1780 sind metrische Obersetzungen ins Deutsche eingestreut 

4) Gedichte in St&udlins Schwäb. Blumenlese [Musenalmanach]. Auf das 
Jahr 1782 (11 Beiträge, darunter zwei — t unterz.: a: An F. L. Graf zu Stolberg, 
b. Der Tanz. Vgl. Nr. o. S. 258 f.); Auf d. J. 1783 (c: An Luisen. An ihrem 
Geburtstag. Unterz. — h— . Vgl. Nr. o. S 259) ; Auf d. J. 1784 (Kürschners DNL. 
135, 1, 410/2. 5 Beitrage, darunter: d: Die Übersetzung der Ugolinoscene aus Dantes 
Hölle in Terzinen); für's J. 1785 (8); für's J. 1786 (e: Epistel an H. V. P.; f. An 
Minna. Unterz.— r— ); für's J. 1787 (1); für's J. 1792 (g: eine Elegie auf den Tod 
seiner Mutter); für's J. 1793 (h: An Aline die Sängerin. Paris im März 1792). 

5) Alb. Tibullus. Nebst einer Probe aus dem Properz und den [von Conz 
übers.] Kriegsliedern de« Tyrtaeus. In der Versart der Urschrift übersetzt 
Mit einem Anbang von eigenen Elegien. Zürich, bey Orell, Geesner, Füssli und 
Comp. 1783. 8. Ohne N. Fritz Stolberg zugeeignet Vgl. Nr. o. S. 263 f. 

6) 6 Gedichte in Armbrusters Poetischem Portefeuille 1784. Vgl. § 231, 
22 = Band IV. S. 368. 

7) Prosaische und poetische Beitrage in Armbrusters Schwäbischem Museum 
1785 f. a: Brief an den Herausgeber; b: Beschreibung einer Fahrt zum Hohen- 
zollern; c: Aufsatz über das Tübinger Stift; d: Zobeide, ein Märchen [nach 
Gozzi?] ; e: Übersetzungen lateinischer Dichter aus den Deliciae Italorum poetarum 
[§ 113, g) - Band n. S. 89] 

8) Episteln. K. F. Göckingk und Klamer Schmidt gewidmet von K. R. u. 
K[onz]. Zürich. Orell, Gessner, Füssli und Comp. 1785. VI, 218 S. 8. Vgl. 
Nr. o. 8. 266; Schröder 6, 218. 

9) Briefe Über die Revolution: Hausleutners Schwab. Archiv 1, 459 f. 

10) Uebersicht einiger vorbereitenden Ursachen der französischen Staats- 
Veränderung. Von einem in Bourdeaux sich aufhaltenden Deutschen: Schillers 
Thalia 1791. Bd. 8. Heft 12, S. 30 bis 77. Vgl. Schiller an Wieland 1791 
Marz 4 - Jonas 3, 189. § 253, 1) = Band V. S 179 geg. E. 

11) Ein Aufsatz überdie neuere deutsche Litteratur im Journal de Bordeaux 1791. 

12) An die Marquise [Helena] von Lacoste als Mlle. Balleti: Preuß. Jahrb. 
1885. 56, 373. 

18) BasBeville's Schatten. Im Angesicht von Rom. Am 4. Mai 1793 (Ode. 
.Es sei! Verschließe mir des neuen Frankreichs Sohne'): Usteri's Bevträge zur Gesch. 
d. franz. Revolution 1795. 1, 185. Wiederh.: Dtsch. Rundschau 1885. 45, 258 f. 

— W. Lang, Von und aus Schwaben. Stuttgart 1887. 4, 17. — Nr. r. S. 96. 

14) Übersetzung einer Freiheitshymne von Desorgues in Hennings Genius 
der Zeit 1796. Heft 1, S. 116. Vgl. Nr. o. 8. 271. 

15) Am Tage meiner Trauung. Den 12. October 1796 (.Angefächelt vom 
Wahn elegischer schöner Gefühle'): J. L. Ewald, Fantasien auf einer Reise durch 
Gegenden des Friedens. Hannover 1799. S. 131. Auch in Neuffers Taschenbuch 
f. Frauenzimmer 1800. Wieder abgedr. : Dtsch. Rundschau 1891. 67, 114 f. 

— W. Lang Nr. r. S. 158. Vergl. Preuß. Jahrb. 1885. 56, 877 f. 

16) Auf den Frieden (Lied): W. Lang, Von u. aus Schwaben. 1886. Heft 3, S. 123. 

17) Meiner Christine [geb. Reimarus] am 22. Februar 1798, ihrem Geburtstage 
(, Kränze mit Blumen den Tag, Christine 1 die Flamme des Altars'): Ewalds Fantasien 
usw. Hannover 1799. S. 140. Auch in Neuffers Taschenbuch f. Frauenz. 1799. 
Wieder abgedr.: Dtsch. Rundschau 1891. 67, 217 f. - W. Lang Nr. r. S. 181. 

18) Italien (Lied. 1799). Einige Strophen in einem Briefe R.s an Wessen- 
berg erhalten. W. Lang Nr. r. 8. 449. 

üoedeke, Grandriaz. VII. t. Aufl.* 13 



194 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 800, 11-16. 

19) Sonett (1800): Conz, Gedichte. Neue Sammlung 1824. S. ISO - Nr. r. S. 246. 

20) Les trois emblemes (franz. Gedicht 1805 Jan. 1 niedergeschrieben). Vgl 
Nr. o. S. 272. 

21) [Zum 12. Oktober 1808]: Dtsch. Rundschau 1891. 69, 402 - Nr. r. S. 334. 

22) Den 12. Oktober 1813 (,Am Königshof, im Prunk der goldnen Kette' ): 
Dtsch. Rundschau 1895. 83, 37 f. = Nr. r. S. 410. 

23) Auf Goethes Genesung (1823. .Wahrlich! Er kommt von den Schatten 
zurück — ! Schon schwebten dem Auge'): Nr. o. S. 273 f. 

24) Distichen ins Album der Prinzessin Julia, Schwester des regierenden 
Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen (Okt. 1826 auf dem Lindich bei Hechingen): 
Nr. o. S. 273f. 

11. Christian Jakob Wagenseil. § 224, 50; § 261, 29 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 8, 289 bis 251. 10, 781 f. 11, 734. 16, 126 f. 21, 
299 f. — b. Gradraann, Gel. Schwaben. S. 718 bis 724. - c N. Nekrolog 17, 115 
bis 123. - d. Allg. dtsch. Biogr. 1896. 40, 479 bis 481 (M. Mendheim). - 
e. Krauß 1, 272. 

1) Auswahl geistlicher Gesänge zur Erbauung und Andacht. Kaufbeuren 
1782. 8. Ohne N. 

2) Almanach für Dichter und schöne Geister auf das Jahr 1785. Gedruckt 
am Fusse des Parnasses (Augsburg). 8. Ohne N. 

3) Vermischte Gedichte und prosaische Aufsätze. Kempten 1785 bis 1787. 
III. 8.; Theil 4 u. d. T.: Gedichte und Schauspiele. Hg. zum Besten der durch 
die Belagerung unglücklich gewordenen in Mainz. Kempten 1794. 8.; Theil 5 
u. d. T.: Gedichte und prosaische Aufsätze, hg. als ein Opfer auf dem Altar des 
Vaterlandes. Kempten 1814. 8. 

4) Lieder bei frohen Gesellschaften zu singen. Kaufbeuren 1786. 12. 

5) Karl von Hochburg. Eine Ritterballade. Kempten 1797. 8. 

6) Auserlesene Gedichte. Nördlingen 1819. XII, 252 S. 8. 

7) Hutten. 1828: Sieh Band II. S. 228. — Neue wohlf. (Titel-) Ausg. 
Nürnberg 1858. XXII, 295 S. 8. 

8) Außerdem Volks-, Jugend-, geschichtliche, biographische, periodische 
Schriften u. s. w. 

12. Johann Michael Armbrusten § 269, 13; § 295, IL B. 1. — 
a. R. Weltrich, F. Schiller 1, 493 f. - b. Heyd 2, 306. - c. Krauß 1, 251 bis 253. 

13. Gotthold Friedrich Stäudlln. § 270, 17. 

a. S-t ( = Ludwig Schubart], Andenken an den Dichter Staudlin: Wielands 
N. Teutsch. Merkur 1797. St. 8. S. 296 bis 306. - b. Wohlwill 1875. S. 28 f. 
33 bis 35. 83. 85 bis 88. — c. Weltrich, F. Schiller 1, 483 bis 500. 560 bis 568. — 
d. Allg. dtsch. Biogr. 1893. 35, 514 bis 516 (Hermann Fischer). — e. Wilhelm 
Lang, Wilhelmine Andrea: Euphorion 1895. 2, 735 bis 753. — f. W. Lang, Graf 
Reinhard. Bamberg 1896. S. 15 f. 20 f. 28 f. 40. — g. R. Krauß: Schwäbische 
Kronik 1896. Nr. 220. Sonntagsbeilage. — h. R. Krauß: Staudlin und Schiller: 
(Münchner) Allg. Ztg. 1896. Beil. Nr. 207. - i. Heyd 2, 629. — j. E. Planck, 
Die Lyriker des Schwäbischen Klassizismus - . Stuttgart 1896. 8. 7 bis 18. — 
k. Euphorion 1897. 4, 98 bis 100 (R. Krauß). — 1. Krauß 1, 244 bis 248. 414. 

Urlichs, Briefe au Schiller. 1877. Nr. 90. 96 

Gedichte in Matthissons Lyrischer Anthologie 13, 197 bis 208; DNL. 185, 1, 
416/28. 

14. Jakob Heinrieh Duttenhofer (Schriftstellernamen: Drossel der 
Jüngere, Gustav L5ffler), geb. am 30. Januar 1758 zu Neubulach (Oberamt 
Calw) in Württemberg, Präceptor in Wildberg, dann Pfarrer zu Kloster Reichen- 
bach, zuletzt Pfarrer in Deckenpfronn; starb 1823. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 2, 119. 11, 182. — b. Gradmann, Gel. Schwaben 
S. 113 f. 835. — c Krauß 1, 875 f. 

1) Trost des Christen im Tode, als Metaphrase des 17. Kapitels Johannis; 
nebst einigen Oden. Tübingen 1780. 8. 



Digitized by Google 



Chn. .1. Wagenseil. Gotth. Staudlin. Jak. Heinr. Duttenhofer. K. Ph. Conz u. a. 195 

2) Beitrage im Schwab. Musenalm. ; in der Flora von 1791 bis 1800. 

8) Menadia, oder die Doktorwahl. Lastspiel von Drossel dem Jüngern. Stutt- 
gart 1785. 8. — Hamburg 1785. 8. 

4) Meine Hausleyer. [GedichteJ. Frankfurt und Leipzig (Stuttgart) 1785. 8. 
Ohne Vfh. 

5) Des Pfarrers von Aichholde Ritt von 10 Meilen, oder Scenen aus dem 
Leben weiser Menschen ond Narren von Gustav Löffler. Tübingen 1792f. IV. 8. 

6) Omar. Drama. 

15. Karl Philipp Com. § 271, 5. 

a. Giesecke's Handbuch f. Dichter u. Literatoren 179B. 1, 892 bis 897. — 
b. Meusel, Gel. Teutschl. 1, 617 bis 619. 9, 205. 11, 148. 13. 242. 17, 848 f. 22i, 
529f. — c. Hejd 2, 845. — d. E. Planck, Die Lyriker des schwabischen Klassizis- 
mus . Stuttgart 1896. S. 18 bis 40. — e. W. Lang, Graf Reinhard 1896. S. 15 f. 
40 f. u. o. — f. Krau» 1, 849 bis 852. — g. Kürschners DNL. 135, 1, 870 bis 379. 

1) Gedichte im Schwab. Musenalm. 1782 bis 1796; im Voss, und im Gotting. 
Musenalm.; im N. Teutsch. Merkur; in der Dtsch. Monatsschrift 1793 (März. 
Bd. 1. S. 193f: Sanssouci. September 1792. [Distichen]. Wieder abgedruckt: 
L. Geiger, Berliner Gedichte. Berlin 1890. S. 7. Vgl. S. Xf); in Jacobi's Taschenb. 
1795 f.; in Schiller'» Musenalm. 1796 bis 1799; In Graters Bragur 1796 (4, 1, 
93 bis 105; 4, 2, 131 bis 149); in Beckers Taschenb. z. ges. Vergn.; in Vermehrens 
Musenalm. 1802f; in Jacobis Taschenb. Iris; in der Flora 1804; in der Polyanthea 
1807; im Morgenblatt 1808. 1810 bis 1812. 1814 bis 1821; in Gräters Idunna u. 
Hermode 1812. 1813; im Wiener Sammler; in der Urania 1817 und 1818; in der 
Zeitg. f. d. eleg. Welt 1821 bis 1825. 1827; im Taschenbuch für Damen n. s. w. 

2) 1788: Sieh Reinhard oben Nr. 10. 5). 

3) 1785: Sieh Reinhard oben Nr. 10. 8). 

4) Schildereyen aus Griechenland. Reutlingen 1785. 8. Ohne Vfn. — Er- 
weitert: 1798. 8. 

5) Gab heraus : Beyträge für Philosophie, Geschmack and Litteratur. Reut- 
lingen 1786. 8. 

6) Theokrits zweyte Idylle: Wielands N. Teutsch. Merkur 1792. Okt. S. 114 
bis 126. 

7) a: Die Seele. Fragment eines größeren Gedichts: Schillers N. Thalia 1792. 
Bd. 2. St. 4. S. 26 bis 89. — b: Die Seele, ein philosophisches Gedicht in drev 
Gesängen. Beschluß des ersten Gesangs: ebenda 1793. Bd. 4. St 4. 8. 34 bis 52. 

8) Gab heraus: Museum für die griechische und römische Litteratur. Zürich 
1794 f. 3 Stücke. 8. 

9) Gedichte in Matthissons Lyrischer Anthologie 15, 229 bis 254. 

10) Morgenlandische Äpologen; Wiederh.: Leipzig 1809. 8. 

11) Die Stufen des Menschen. Ein Gemälde aus dem Lucrez V. B. v. 923 
bis 1456. Stuttgart 1805. 8. 

12) Racine, Britannicus. Ein Trauerspiel. Metrisch verdeutscht von C. Ph. 
Conz. Tübingen 1825. 8. 

13) Sonstige Übers etzungen sieh § 810. — Außerdem philosophische, philo- 
logische, historische und litterarhistoriscbe Arbeiten, in Zeitschriften zerstreute 
Aufsätze u. a. 

16. Ludwig Albrecht Schubart (Schriftstellername: Lovig), geb. am 
17. Februar 1765 zu Geislingen im Ulmischen als der Sohn dss Dichters Chn. Dan. 
Frdr. Sch. (§ 280, 12), wurde nach dessen Gefangensetzung am 6. Februar 1777 in 
die Karlsschule aufgenommen; dort blieb er bis Oktober 1786 und studierte die 
Rechte. 1787 erhielt er eine Stellung im preußischen Staatsdienste, wurde am 
8. Dezember 1788 Legationssekretär bei der preußischen Gesandtschaft im fränkischen 
Kreise, nach dem Tode Herzbergs (1793) dieses Postens enthoben, lebte seitdem für 
sich als Schriftsteller und starb am 27. Dezember 1811 in Stuttgart. 

a. Schiller an Lotte 1788. Dec 11 — Jonas 2, 174 f. — b. ttock'B Sammlung 
von Bildnissen gelehrter Männer und Künstler . . Nürnberg 1793. Heft 11 (Auto- 
biographie). Vgl. § 230, 12. i) =» Band IV. S. 833. — c. Meusel, Gel. Teutschl. 7, 

18* 



196 Buch VIT. Phantastische Dichtung. § 800,16-17. 

336 bis 338. 10, 631. 11, 684. 15, 385. 20, 295. - d. Gradmann, Gel. Schwaben 
S. 594 bis 597. — e. Weyermann S. 511. - f. WillNopitsch, 4. Supplbd., S. 137 
bis 140. — g. Schwäbischer Merkur 1811. Dez. 29. — h. J. G. Pähl, Zuge aus 
Ludwig Schubarts Leben und Charakter: (Zschokkes) Miscellen der neuesten Welt- 
kunde 1812. Nr. 27. S. 105 f. - i. Morgenblatt 1812. Januar 13. - k. Der Frei- 
mütige 1812. Nr. 14 (Freiherr von Thum b). — l.Joh. Gottfr. Pähl, Denkwürdig- 
keiten. Hg. von Wilh. Pähl. Tübingen 1840. S. 105 f. — m. C. Geiger, Zu Schubarts 
[des Vaters) Leben und Schriften : Lit. Beil. z. Staatsanz. f. Württemb. 1885. S. ??.— 
n. Schnorrs Archiv 1887. 15, 158 f. — o. Schubartiana. 2. Zur Biographie Ludwig 
Schubarts. Adolf Wohlwill: Herrigs Archiv 1891. 87, 12 bis 28. — p. Allg. dtsch. 
Biogr. 1891. 32, 602 (Ad. Wohl will). - q. Euphorion 1895. 2, 578. 577. — 
r. Heyd 2, 610. - s. Krauß 1, 371. 

Briefe an a. Böttiger: Dresdner Kgl. Bibliothek sieh Akadem. Blatter 8. 354, 
357 u. o. — ß. Bürger: Strodtmann 4. 212. - y. Gleim: Euphorion 2, 578. — 
<f. Himburg: Sieh Nr. o. S. 16*. - f. Schiller: ürlichs, Briefe an Schiller. S.219f.; 
Nr. o. S. 28 bis 32. — C Schubart (Vater, und Oheim Konrad Sch.): Vgl. Nr. o. 
S. 14«. 25»; Schwabische Kronik 1891. Okt. 31. S. 2183. Nov. 21. 

Briefe an Sch. von Bürger: Strodtmann 4, 213; vgl. dazu Euphorion. Drittes 
Erganzungsheft 18^7. 8. 125 f. — H. von Collin: § 28-<, 8. ß = Band VI. 8. 106. — 
Gleim: Euphorion 2. 578. — Schiller (1789 November 15) : Jonas 2, 370. — Schubart 
(Vater): § 230, 12. Briefe f). Vgl. dort Nr. 49). - Wieland: § 223, A. 1. c). 

1) Beitrage (z. T. unter dem Namen Lovis) in Schillers Anthologie 1782 
(V § 251, 28) 14. 28); in Stäudlina Schwab. Blumenlese a. d. J. 1784 f.; in Archen- 
holtz, Neue Litt.- u. Völkerkunde 1786; in seines Vaters Chronik 1787 bis 1793; 
in Wielands Merkur (1797: sieh oben Nr. 13. a); in Moritz* Magazin der Erfahrungs- 
seelenkunde; in (Beckers) Nationalzeitung (§ 298, V. 18. e); im Freimüthigen 
(sieh § 230, 12. k); in der Zeitung f. d. eleg. Welt. 

2) Jakob Thompsons Jahrszeiten. Neu übersetzt. Berlin 1789. 8. Ohne 
Namen. — 2. (verbesserte) Ausgabe. Berlin 1796. 8 Mit s. N. — 8. : 1805. 

Vgl. Schubart an Schiller 1789 Aug. 15: Nr. o. S. 28 f.; Schiller an Schubart 
(oben). 

3) Verteidigungsschrift der Gräfin de la Motte. Aus dem Französischen, 
mit Zusätzen. (Nürnberg) 1789. 8. O. N. 

4) Leben der Königin Maria Antoinette von Frankreich. Cöln (Nürnberg) 
1789 f. II. 8. O. N. — 2. Ausgabe. 1791. 8. 

5) Der Redner der französischen Generalstande, nebst Rabaot's Stimme über 
die Religionsfreyheit. Aus dem Französischen mit Anmerkungen. (Nürnberg) 1790. 
II. 8. 0. N. 

6) Sendschreiben über die Lütticher Angelegenheiten in Hinsicht auf die 
Cölnische Darstellung. Aus dem Französischen. (Nürnberg) 1790. 8. O. N. 

7) Litterarische Fragmente. Erste Sammlung. Nürnberg 1790. 8. Vgl. 
§ 230, 12. f). 58) - Band IV. S. 333. 388. 

8) Ulrich von Hutten. [Motto von Frischlin]. Ich hab's gewagt! Leipzig 
1791. gr. 8. Ohne Vfn. - 2. [Titel-J Ausg. 1817. Mit s. Namen. 

9) Libussa, Herzogin von Böhmen. Eine Geschichte aus den Ritterzeiten. 
Leipzig 1791. 8. Ohne Vfn. — Vgl. Euphorion 1896. 3, 545. 

10) Beitrage in der Deutschen Monatsschrift: a: Die Nachtwandlerin, eine 
Anekdote. 1791. St. 12. S. 333 bis 44. — b : Ulrich von Huttens Gesprach Ueber 
«las Hofleben. Aus dem Lateinischen. 1792. St. 7. S. 235 bis 71. — c: Ueber das 
Originalgenie. 1793. St. 4. S. 285 bis 808. — d: Cbatbams Geist in einigen 
seiner Reden gegen Walpole. 1794. St. 3. S. 237 bis 77. — e: Wekhrlin. 
St. 6. S. 147 bis 56. Vgl. Nr. 12). - f : Der Gesang, eine Idylle. S. 183 bis 87. 

11) Betrachtungen über die neueste Weltlage Nürnberg 1792. 8. Ohne Vfn. 

12) Wekhrlins Biographie in Bocks Sammlung von Bildnissen gelehrter 
Männer und Künstler . . 1793. Heft 11. Wieder abgedruckt im Juniheft der Dtsch. 
Monatsschrift 1794 [Nr. 10) e]. Auszug in der Allg. Lit.-Ztg. 1794. Bd. 3. 
Nr. 217. Vgl. dazu Gottfr. Böhm, Ludwig Wekhrlin. München 1893. Register. 

13) Gab heraus: Betrachtungen über das Staatsinteresse der Europäischen 
Höfe. Aus der Ministerialzeitung. Nürnberg 1793. gr. 8. Ohne Namen. 



Digitized by Google 



Ludwig Schubart. Johann Leonhard Walz. 197 

14) Leben und Charakter des Herzogs von Orleans . . Aus dem Französischen 
mit Zusätzen. (Nürnberg) 1793. 8. Ohne Namen. 

15) Englische Blätter [Bd. 1 bis 3: In Gesellschaft mehrerer Gelehrten] 
herausgegeben. Erlangen 1793 bis 1801. XII. gr. 8. Vgl. Nr. o. S. 22 f. 

16) Schubarts Leben. 1793: § 230, 12. g) = Band 1Y. S. 333. 

17) Gallerie ausgezeichneter Handlungen, Reden und Charaktere aus der 
Französischen Revolution. Nürnberg 1795?. Zwei Stücke; Basel 1797. Drittes 
St. gr. 8. Ohne Vfh. 

18) Vorrede zu der deutschen Uebersetzung des Lebens des Reichsgrafen 
von Browne. Riga 1795. 8. Das französ. Original (von Mich. Joh. Grafen von 
der Borch): Riga 1794. 8. Vgl. Recke-Napiersky 1, 223. 

19) Schubarts Karakter. 1798: § 230, 12. h) = Band IV. S. 833. 

20) Othello, der Mohr von Venedig. Ein Trauerspiel iu 5 Akten von Shake- 
speare, bearbeitet von L. Sch. Wien 1800. 8. — Der gröÄte Teil des 3. Aktes 
(Prosa): Englische Blätter. Bd. 11. — Shakespeares Othello. Ein Trauerspiel in 
fünf Akten. Aus dem Englischen. Leipzig 1802, 8. — Vgl. R. Genee, Gesch. d. 
Shakespeare'schen Dramen in Deutschland. Leipzig 1870. S. 299. 

Hs. Exemplar von Sch.'s Bearbeitung des Othello und des Kaufmanns von 
Venedig: Kgl. Hoftheater in Stuttgart. Vgl. Nr. o. S. 20'. 

21) Teufels-Kontrakt. Ein Schwank [von] Lovis: Wielands N.Teutsch. Merkur 
1800. März. S. 172 bis 180. 

22) Gab heraus: Schubarts Gedichte. 1802: § 230, 12. 65) — Band IV. S. 339. 

23) Sendschreiben über Posselts Leben und Charakter. München 1805. 8. — 
Sieh § 293, V. 18. e. - Band VI. S. 306. 

24) Gab heraus: Schubarts Aesthetik der Tonkunst. 1806: § 230, 12. 66) 
— Band IV. S. 339. 

25) Ossi an s Gedichte. Nach Macpherson. Von Ludwig Schubart. Wien 
1808. II. 12. Proben vorher: Wielands N. Teutsch. Merkur 1799. Jun. S. 130 
bis 50. - 1824. II. 12. 

26) Karaktere, oder Gemälde nach dem Leben. Berlin 1810. 8. 

27) Horst und Marie. (Poet. Erzählung): Morgenblatt 1811. Nr. 258 bis 260. 

28) Gab heraus: Schubarts Schriften. 1812: § 230, 12. 67) - Band IV. S. 339. 
Vgl. Nr. o. S. 27. 

29) Von Seil, das volkstümliche Lied: So alleine wandelst du? Vgl. 
Hoffmann v. Fall., Unsere volkst. Lieder". Nr. 804. Dazu Schnorrs Archiv 1877. 6,518. 

Ign. Andr. Ant. Feiner § 308, 24. — Vict. Matth. Bührer §270, 75 und 
§ 308, 80. - Joh. Ludwig § 277, 9. - Karoline Rudolphi § 270, 37; § 305, 4. 

17. Johann Leonhard Walz, geb. am 20. September 1749 in Lörrach, 1770 
Hof- und Stadtvikar am Pfarrseminarium in Karlsruhe. 1771 Diakonus in Pforz- 
heimj 1781 evangelisch-lutherischer Prediger mit dem Charakter und Rang eines 
Hofdiakonus in Rastatt, 1785 von Markgraf Karl Friedrich nach Karlsruhe berufen, 
1792 Kirchenrat mit Sitz und Stimme im Konsistorium, in demselben Jahre Hof- 
prediger, 1800 Oberhofprediger in Karlsruhe, 1807 Mitglied des Oberkirchenrates, 
1810 Direktor der evangelischen Kirchenkommission, 1818 Direktor der Prüfungs- 
kommission: starb am 8. November 1817 in Karlsruhe. 

a. Meusel, Gel. Teotschl. 8, 344. 16, 150. 21, 856 f. — b. Th. Hartleben, 
Statistisches Gemähide der Residenzstadt Carlsruhe. Carlsruhe 1815. — c. Badische 
Biographieen. 1875. 2, 421 bis 423 (K. W. Doli). 

1) Die Freunde am Grabe des Erlösers bey Gelegenheit seiner Auferstehung. 
Kantate. Carlsruhe 1784. 4. 

2) Neues Badisches Gesangbuch, zur Beförderung der öffentlichen und be- 
sondern Andacht. Kehl, 1786. 8. Ohne N. Enthält auch Lieder von Walz, 
deren folgende zwei in das evangelische Gesangbuch Badens aufgenommen wurden: 
a: Wir nahen uns, o Gottes Sohn; b: Mein Morgenlied preist, Schöpfer, dich. 

3) Festgesang am Friedens- und Dankfest den 7. Juny. Karlsruhe (1801). 
8. Ohne N. 



Digitized by Google 



198 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 800, 18-21. 

4) Notizen und Bemerkungen aus dem Bad in Baden. Im Monat July 1807 
geschrieben an einen Freund. Karlsruhe 1808. 8. 

5) Cantate u. a. in: Funeralien vom hOchstsel. Großherzog von Baden. 
Karlsruhe 1811. 8. 

6) Gelegenheitsgedichte, Reden und Predigten. 

18. Johann Karl David Paul Reimold, geb. 1757, seit 1799 reformierter 
Pfarrer zu Obereicholzheim in der Pfalz, seit 1805 fürstlich Leiningischer Kirchen- 
rat und erster Prediger bei der reformierten Gemeinde in Mosbach, seit 1810 
Dekan daselbst und seit 1818 erster reformierter Pfarrer in Wiesloch. Starb 1884. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 10, 460. 15, 122. 19, 283. — b. Ed. Emil Koch, 
Geschichte des Kirchenlieds» 1869. 6 , 495. - c. Allg. dtsch. Biogr. 1888. 27, 
719(1. u.). 

1) Sechs geistliche Lieder von R. im Gesangbuch für die reformirten Ge- 
meinden in Kurpfalz. Heidelberg 1785. Einige davon in das Neue badische 
Gesangbuch von 1885 herübergenommen. 

2) Ruprechts Geist. Ein Gesang auf die hundertjährige Gedächtnififeyer der 
Universität zu Heidelberg. Heidelberg 1786. 4. Auch in: Acta Academ. saecul. 
de anno 1786. Heidelberg 1786. 4. S. 519 bis 526. 

3) Gedicht im Namen der Heidelberger Bürgerschaft auf Maximilian Joseph, 
Herzog in Pfalz-Zweybrücken und seine Gemahlin, Karoline von Baden. Heidel- 
berg 1797. 4. 

4) Lieder im Neuen Pfalzischen Gesangbuch und im Rheinischen Musen- 
almanach f. d. J. 1798. 

5) Die Unsterblichkeit der Seele. Ein Gesang: Wielands Teutscher Merkur. 

6) Selbstgespräche einer Mutter über Kinderpflege und Erziehung. Heraus- 
gegeben von K. D. Reimold. Mannheim 1803. 8. 

7) Warnung vor gesetzlosem Zustande. Heidelberg 1809. 8. 

8) Der Friede. Ein Lehrgedicht in 8 Gesangen. Heidelberg 1809. 8. 

9) Lyrische Gedichte und Briefe. Heidelberg 1818. II. 8. 

10) Stimme der Religion zur Zeit der Theurung, in einer Reihe öffentlicher 
Reden. Heidelberg 1819. 8. 

11) Die angeblichen apostolischen Liturgien, aus historisch-kritischem Ge- 
sichtspunkte betrachtet . . . Heidelberg 1831. 8. 

Karl Frdr. Hensler § 259, 99. 

19. Johann Friedrieh Schlotterbeck, geb. am 7. Juni 1765 zu Altensteig 
in Württemberg, studierte auf württembergischen theologischen Lehranstalten, 
wurde 1784 aus dem Tübinger Stifte entlassen, 1788 Lehrer der Philologie an 
der Hohen Karlsschule; 1794 vom Herzog Ludwig Eugen zum Hof- und Theater- 
dichter ernannt (als welcher er 1802 zurücktrat), 1797 Kanzlist des Kirchenrats 
mit Sekretärscharaktor, 1806 Sekretär der Oberfinanzkammer, 1807 Sekretär des 
Oberhofbauamtes, 1817 Kanzleidirektor bei der Regierung in Ulm, trat 1828 in 
den Ruhestand und starb am 14. Juni 1840 in Obertürkheim (Oberamt Kannstatt . 

a. Haug, Gel. Württemberg. Stuttgart 1790. S. 162. - b. Meusel, Gel. 
Teutschl. 7, 177 f. 15, 828. 20, 152. — c. Gradmann, Gel. Schwaben S. 567. — 
d. Schwäbische Kronik 1840. S. 713 f. (Gust Hauff). — e. N. Nekrolog 18, 1380. 
— f. H. Wagner, Gesch. der Hohen Carls-Schule. Würzburg 1856 f. 2, 201. 3, 
31. — g. Hofftnann v. F., Unsere volksth. Lieder. Nr. 571. — h. H. Fischer, 
Klassizismus und Romantik in Schwaben zu Anfang unseres Jahrhunderts. 
Tübingen 1889. S. 9. - i. Allg. dtsch. Biogr. 1890. 81, 553 f. (Wintterlin). — 
k. Euphorion 1896. 8. 432. — I Heyd 2, 598. — m. A. Holder, Geschichte der 
schwäbischen Dialektdichtung. Heilbronn 1896. S. 68 f. — n. Krauß 1, 370 f. ' 

1) Gedichte im Schwäbischen MA. 1785 (Vgl. Kürschners DNL. 135, 1, 413 
bis 415); im Gotting. MA.; im Mannheimer Theatercalender auf 1796; in Kuhns 
u. Treitschkes MA. f. d. J. 1808. 

2) Fabeln und Lieder der Liebe. Schwäbisch-Gmünd 1786. 8. 

3) Fabeln und Erzählungen nach Phsedrus und in eigner Manier. Mit einer 



Digitized by Google 



Karl David Reimold. Joh. Frdr. Schlotterbeck. Frdr. Muck. Kart Lang. 199 

Vorrede von Schabart. Erstes Bandchen. Stuttgart 1790. XVIII, 190 S. 8. - 
Vgl. § 280, 12. 61). 

4) Huldigungs-Kantate. Stuttgart 1795. Fol. 

5) Feierlicher Einzug Ihrer königlichen Hoheit, der regierenden Frau Herzogin, 
Friderike Sophie Dorotbee zu Wirtemberg u. s. w. von Lorch an bis in die herzog- 
liche Residenz Stuttgart, beschrieben und herausgegeben. Stuttgart 1795. gr. 8. 

6) Prolog an die herzogliche Familie bey Wiedereröffnung des Theaters. 
Stuttgart 1795. 4. Ohne Vfn. 

7) Sammlung vermischter Gedichte. Ulm 1825. XXXII, 502 S. 8. 

S. 414: Die blauen Augen ,Blaue Augen, euch zu preisen*. — S. 464: Der 
Minnesänger ,Den Wohlklang in der Kehle*. — S. 206: Bauerngespräch in nieder- 
schwäbischer Mundart. (Michel und Frieder). Vgl. Holder Nr. m. S. 68. — S. 210: 
Jörgle unter der Landmiliz (1794). Vgl. Weitbrecht und Seuffer, s Schwöbaland. 
Ulm 1886 S. 56. Eine gekürzte Wiedergabe: Die Landmiliz. Schwabisches Volks- 
lied. Stuttgart 1848. 1 Bl. Vgl. Holder Nr. m. S 68 f. 153, 9. — Sch.s Gedicht: 
,In Myrtills zerfallner Hütte 1 ist nicht in der Sammlung. 

Vgl. Euphorion 1896. 3, 432. 

20. Friedrich Johann Albert Muck, geb. am 24. April 1764 in Forheim 
bei Nördlingen, 1784 Hofmeister in Erlangen, dann in Vorchneim, 1788 Pfarrer in 
Euerbach bei Schweinfurt. 1800 Pfarrer in Ippesheim, 1808 Dekan und Haupt- 
prediger in Rotbenburg an der Tauber, auch Lokal-Schulkommissar und Distrikts- 
schul Inspektor, Kirchenrat, gest. am 4. November 1839 in Rothenburg an der Tauber. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 5, 301 f. 10, 325. 11, 550. 14, 599. 18, 743 f. — 
b. Gradmann, Gel. Schwaben S. 897 f. - c. Richter, Biogr. Lex. S. 245. — d. Allg. 
dtsch. Biogr. 1885. 22, 489 (1. u.). — e. Krauß 1, 410. 

1) Gedichte und Kompositionen im Fränkischen Musenalmanach auf d. J. 1786 f. 

2) Aufsätze und Theaterreden in Reicharda Theaterkalender auf 1787. 1789. 

3) Lieder in Feders Magazin z. Beförderg. d. Schulwesens im kathol. Deutschtet 
1791. Bd. 1. 

4) Aufsatze im Journal v. u. f. Franken; in Göß' Teutnch. Schulfreunde, St 3; 
in Stephani's Bayer. Schulfreunde 1813. 1815 bis 1817. 1820; u. s. w. 

5) Lieder in Musik gesetzt. Leipzig 1793. 4. Darin von M., auter den Kom- 
positionen, ein Lied und der deutsche Text zu einem ital. Duett. 

6) Anekdoten und Charakterzüge aus dem Einfalle der Neufranken in Alt- 
franken im J. 1796 vom einem Augenzeugen, o. O. (Erlangen) 1797. 8. Ohne Vfn. 

7) Lieder für die Jugend, versehen mit leichten und gefälligen Melodien für 
zwey Sopranstimmen mit Ciavierbegleitung zum Behufe der Gesangbildung in 
Schulen und Familien. Rothenburg 1816. Erlangen 1819. Zwei Hefte. qu.-4. 
1. Heft: 2. Aufl. Erlangen 1819. qu.-4. 

8) Biographische Notizen über die Componisten der Choralmelodien im 
bayerischen neuen Choralbuche. Erlangen 1824. 8. 

9) Außerdem eine Musikalische Wandfibel (mit Stephani. Erlangen 1815. 8.), 
Predigten, Homilien u. a. 

21. Friedrich Karl Lang (Schriftstellernamen: August Lindemann, Karl 
August Hirsch mann). § 274, 11. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 4, 340 bis 342. 10, 169. 210. 11, 475. 14, 146 f. 
395. 18, 174. 470 bis 472. 23, 345 bis 347. — b. Gradmann, Gel. Schwaben S. 323 
bis 825. — c. Litterar. Merkur 1822. Nr. 69. — d. Lübker- Schröder S. 744 f. — 
e. Heyd 2, 480. - f. Krauß 1, 253. 

1) Gedichte im Schwab. MA. (1786, 1793: sieh Kürschners DNL. 135, 1, 
397 bis 401). 

2) Horazens Gedichte im Sylbenmaas. Nürnberg 1786. 8. 

3) Fünfzig äsopische Fabeln in Versen und Prosa; nebst dem Leben des 
Aesop. Erlangen 1786. 8. 

4) Ein Blumenkranz, meiner Freundin gepflückt. 1786. 8. Ohne Vfn. 

5) 1787: § 274, 11. 1). 

6) 1787: § 274, 11. 2) -270, 53. 



Digitized by Google 



200 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 300, 21-23. 

7) a: Bibliothek für Mahler, Zeichner, Bildhauer und Liebhaber der schönen 
Künste. In freundschaftlichen Briefen vorgelegt. Erlangen 1789. 8. — Fort- 
gesetzt u. d. T.: b: Briefe Ober Mahler, Zeichner, FormBchneider, Kupferstecher 
und Bildhauer . . . Frankfurt am M. 1791 bis 1792. II. 8. 

8) Briefe Aber die holländische Litteratur. Erster Brief: Archenholtz, N. 
Litteratnr- u. Volkerkunde 1789. St. 9. S. 307 bis 327. 

9) Erholungen; für Leser und Leserinnen von Geschmack und Gefühl. Frank- 
furt a. M. 1790 bis 1791. II. 8. 

10) Taschenbuch zur nützlichen Unterhaltung und zum Vergnügen für junge 
Teutsche von Adel und vom gebildetem Börgerstand. Ein Neujahrsgeschenk 
guter Eltern und Lehrer zum Lohn des Fleißes und zur Ermunterung. Frankfurt 
und Heilbronn 1792 f. II. 8. 

11) Historischer Almanach für den teutschen Adel und für die Freunde der Ge- 
schichte desselben. Für d. J. 1792, 1793 uud 1795. Frankfurt und Heilbronn. III. 12. 

I: Ritter Franz von Sickingen. 2. Aufl. Heilbronn 1825. 12. — II: Ritter 
Götz von Berlicbingen. 2. Aufl. Heilbronn 1825. 12.; 3. venu. Aufl. Heilbronn 
1832. 12. — III. Ravan von Helmstädt, Bischof von Speyer. 

12) Kleine Bibliothek für junge Teutsche. Frankfurt und Heilbronn 1793 
bis 1797. VIII. 8. I bis IV. a. u. d. T.: Frohe Abende usw.; V bis VIII a, u. d. T.: 
Jugendfreuden zur Unterhaltung und Belehrung usw. 

13) Almanach oder Taschenbuch für häusliche und gesellschaftliche Freuden 
auf das Jahr 1797 [bis 1802]. Frankfurt a. M. VI. 12. 

14) Almanach für romantische Lektüre. Heilbronn 1798. 12. 

15) Musarion. die Freundin weiser Geselligkeit und häuslicher Freuden. 
Altona 1799 bis 1801. IU. 8. 

16) 1799: § 274, 11. 3) und 4). 

17) Taschenbuch für weisen und frohen Lebensgenuß, auf 1800. Altona (1799). 12. 

18) Die kleine moralische Kinderwelt in Erzählungen und Fabeln zur Bil- 
dung und Veredelung jugendlicher Herzen. 2. verb. Aufl. Berlin 1813. 8. — 
3. sehr verm. Ausg. 1824. 16. 

19) Ideen aus dem Gebiete der schönen Künste für Freunde und Vertraute 
der Natur. Leipzig 1801. 8. 

20) Das Bilderbuch aus Liliput. Ein belehrendes und angenehmes Geschenk 
für gut geartete Kinder. Leipzig 1802 bis 1804. II. 12.; Bd. 2 auch u. d. T.: 
Märchen aus Liliput. - 3. Aufl. 1806. II. 12. 

21) a: Tempel der Natur und Kunst; in einer Auswahl der interessantesten 
Darstellungen, aus den Reichen der Natur ... für die Jugend und ihre Freunde 
bearbeitet. Leipzig (1802). III. gr. 8. — b: Die Haushaltung der Menschen unter 
allen Himmelsstrichen u. s. w. Leipzig (1805 bis 1811). V. gr. 8. Auch u. d. T.: 
Tempel der Natur 4. bis 7. Band. 

22) Sommerblumen, Gemälde des menschlichen Lebens. Leipzig 1803. 8. 

23) MarienthalB Rebenlaube. Für Söhne und Töchter edler Erziehung. Leipzig 
(1803 biB 1806). II. 8. 

24) Der kleine Bildermann. Ein Fabelbuch für Söhne und Töchter. Leipzig 
(1805). gr. 8. - 2. Aufl. 1810. 

25) Bilderkabinet für junge Söhne und Töchter. Berlin 1805. 8. — 5. Aufl. 1817. 

26) Lord Macartney'* Gesandtschaftsreise nach China. Nach dem Englischen 
frey bearbeitet und für die Teutsche Jugend herausgegeben. Berlin 1805. gr. 8. 

27) Kindertreue, Geschwisterliebe, Dankbarkeit und Edelmuth, in merk- 
würdigen Scenen aus der neuesten Zeitgeschichte. Ein Sittengemäblde für 
Teutschlands Jugend. Leipzig 1806. 8. — 2. Aufl. 1810. 

28) Bunte Bilderlust in ländlichen Scenen. Mit moralischen Erzählungen 
für . . . Knaben und Mädchen. Leipzig 1806. 4. 

29) Titania, Ein Taschenbuch für 1807. Teutschlands Schönen gewidmet. 
Leipzig (1806). 12. 

30) Die Nationen der Vorzeit, hauptsächlich in dem Zeiträume der GröBe von 



Karl Lang. Friedrich von Zink. Franz Xaver Bronner. 201 

Griechenland und Born . . zur angenehmen, belehrenden Unterhaltung der Jugend 
und ihrer Freunde, nach den besten Quellen bearbeitet. Leipzig (1808 bis 1811). II.gr.8. 

31) Wanderungen in die Tempelhallen der Natur. Blicke von den Geschöpfen 
zum Schöpfer . . Erster Band. Leipzig (1808). gr. 8. 

82) Muhme Freundlich. Ein angenehm belehrendes Bilderbuch für . . Knaben 
und Mädchen. Chemnitz und Leipzig 1809. 8. — 2. Aufl. 1811. — 3.: 1821. — 
4.: 1824. 

83) Welt- und Wundermagazin, worinnen Denkwürdigkeiten aus der ältern 
und neuern Geschichte ... für Leser aus allen Ständen faßlich und unterhaltend 
beschrieben werden. Leipzig 1809 bis 1810. III. gr. 8. 

34) Raritätenbüreau für gute Knaben und Mädchen. Chemnitz 1810 (?) 
bis 1811. XVI. 8. 

35) Gallerie kleiner Fabeln und Erzählungen. Ein nützliches und angenehmes 
Geschenk für die Jugend. Dresden 1812. 12. — 2. verb. u. verschönerte Aufl. 
Stuttgart 1847. 16. — 8. verschönerte Aufl. Stuttgart 1850. 140 S. 8. 

36) Die Erziehungs- und Unterrichtsanstalt für Söhne gebildeter Eltern zu 
Wackerbarthsruhe bey Dresden. Leipzig 1818. gr. 8. 

37) Der Knabenerzieher . . dem Gärtner ahnlich, welcher Bäume pflanzt und 
wartet. Eine Rede bey der öffentlichen Prüfung der Zöglinge am 2. Juny 1818 
gehalten. Dresden 1818. 8. 

38) Rede, gehalten bey der öffentlichen Prüfung der Zöglinge zu Wackerbarths- 
ruhe am 3. Juny 1819 über die Frage: Was kann von einer Knabenerziehungsanstalt 
überhaupt und von der hiesigen insbesondre erwartet werden? . . Dresden 1819. 8 

89) Außerdem noch einige Jugendschriften, Bilder- und Zeichenbücher, kunst- 
historische Aufsätze u. s. w. Die Kupfer zu seinen Werken hat L. selbst gezeichnet 
und geätzt. 

22. Friedrich Freiherr von Zink, geb. 1753 in Gatterstädt bei Querfurt, 
1774 Regierunge-, Hof- und Ehegerichtsassessor in Karlsruhe, später badischer 
Hofrat in Emmendingen; starb zu Freiburg im Breisgau am 17. Februar 1802. 

a. Intelbl. z. Leipz. Jahrbuch d. neuest Litt. 1802. S. 279 f. — b. Schlichte- 
grolls Nekrolog f. d. 19. Jh. 2, 49 bis 68. — c. Mensel, Gel. Teutschl. 11, 753 f. 

1) 1786: 8ieh § 298, V. 18. 2) II, 3. g. III, 2. b. 3. f. =- Band VI. S. 307. 308. 

2) Gedichte in Jacobis Taschenbuch f. 1796. 1798 f.; in dessen üeberflüssig. 
Taschenb. f. 1800 u. 1802; in Nr. b. — Beiträge in der deutschen Monatsschrift. 

3) Pigault-Lebrun, Oncle Thomas. Aus dem Französischen. Erster Theil. 
Basel 1801. 8. Ohne N. 

22. Frani Xaver Bronner. § 211, 37. - a. Meusel, Gel. Teutschl. 1,450 f. 
9, 147. 11, 106. 17, 265. 221, 396. — b. Gradmann, Gel. Schwaben S. 69. - 
c. Baader, Gel. Bayern, S. 152 bis 155. - d. Jördens, Lex. 1, 221 bis 228. 5, 782 f. 
6, 590. — e. Gruber, Poet. Anthologie d. Deutschen. Rudolstadt 1808. 1, 136 
bis 141. Vgl. S. 71 bis 79; e'. Ders., Wörterbuch zum Behuf e d. Aesthetik. Weimar 
1810 1, 1, 737 bis 739. — f. N. Nekrolog 28, 475 bis 477. — g. Fr., Ein Jesuiten- 
zögling [Bronner]: Die Gartenlaube 1871. Nr. 8. S. 52 bis 55. — h. Allg. dtsch. 
Biogr. 1876. 3, 361 (St eiche le). — i. Albert Schumann, Aargauische Schrift- 
steller. Aarau 1887. S. 18 bis 81. — k. E. Götzinger, Aus den Papieren des Barden 
von Riva |Frz. Jos. Bened. Bernold]: Mittheilungen zur vaterl. Gesch. St. Gallen 
1891. XXIV. 3. Folge. IV, 388. — 1. Gust. Schneider, Ueber das Wesen und 
den Entwickeln ngsgang der Idylle. Progr. d. Wilhelms Gymn. Hamburg 1893. 4. — 
m. Krauß 1, 377 f. — n. Th. Zolling, H. v. Kleist in der Schweiz. Stuttgart 1882. 

1) Fischergedichte und Erzählungen. Nachdruck: Lauingen 1789. 8. 

2) Neue Fischergedichte und Erzählungen. Von F. X. Bronner. Wien 1812. 
Bey B. Ph. Bauer. II. 1 Bl., 203 S. u. 1 Bl.; 1 Bl., 238 S. u. 1 Bl. 8. — Frühere 
Fischergedichte und Erzählungen. Von F. X. Bronner. Wien 1812. Bey B. Ph. Bauer. 
1 Bl., 209 S. u. 1 Bl. 8. 

3) Der Kanton Aargau, historisch -geographisch -statistisch geschildert. Ein 
Hand- und Hausbuch für Kantonsbürger und Reisende von Frz. Xav. Bronner. 
St. Gallen u. Bern 1844. II. 8. «* Histor.-geogr.-stat. Gemälde der Schweiz. Bd. 16. 



Digitized by Google 



202 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 800, 24 -27. 

24. Josef Willibald Strafler, geb. am 28. Februar 1769 zu Wolfach im 
Kinzigthale, besuchte das Gymnasium in Donaueschingen, studierte auf der Uni- 
versität in Salzburg Philosophie, Pädagogik und Theologie, wurde am 2. Juni 1792 
in Konstanz zum Priester geweiht, begann seine Seelsorgerthätigkeit in Kirchen 
bei Geisingen, bald darauf Kaplan in Trochtel fingen auf der Alp, ein Jahr darnach 
Pfarrer zu Emmingen ab Egg, 1796 Pfarrer in Honstetten, 1802 Hofkaplan in 
Donaueschingen, 1804 Pfarrer in Göggingen, lernte in demselben Jahre Wessenberg 
(§ 294, 1) kennen, der ihn zum bischöflichen Deputaten und Dekanat Badj unkten 
für Moeßkirch ernannte und ihn 1810 zur Verwaltung der Pfarrei Meersburg berief. 
1811 wurde er geistlicher Rat, 28. Mai 1818 an der Domkirche in Konsbinz an- 
gestellt unter gleichzeitiger Ernennung zum landesherrlichen Dekane und Bezirks- 
schul visitator, legte 1887 das landesherrliche Dekanat nieder und starb am 
25. März 1846. 

a. Felder -Waitzenegger 1820. 2, 430 bis 439. 3, 584. — b. Meusel, Gel. 
Teutschl. 20, 664 f. — c. Badische Biographieen 1875. 2, 327 f. (F. Rössing). 

1) Der Barbar, oder Grofimuth und Freundschaft. Ein Schauspiel für die 
Jugend. Donaueschingen 1787. 8. 

2) Zwei Schauspiele ■ . . Salzburg 1790. 8. Ohne N. 

3) Katholisches Gesang- und Gebetbüchlein für Stadt und Landschulen. Sig- 
maringenl810. 8. (Freiburg, Herder). EinAuszug daraus: Konstanz und Freiburg 1810. 

4) Gesänge und Gebete zur heiligen Advent-, Rorate- und Weihnachtsmesse 
nach der Gottesdienstordnung des Bisthums Konstanz. Konstanz 1810. 8. 

5) Gesänge und Gebete zum öffentlichen Gebrauche unter der heiligen 
Messe. Konstanz 1811. 8. 

6) Schauspiele für die Jugend. Augsburg 1819 bis 1824. III. 8. 

7) Gab heraus: Monatsblatt für deutsche Volksschullehrer. Constanz 1823 
bis 1825. Drei Jahrg. zu vier Heften, gr. 8. 

8) Sieh Band VI. S. 362, 87). 

9) Außerdem Gebet-, Andachts-, Schulbücher u. a. 

25. Eberhard Friedrich Hühner. § 225, 30. — a. Bes. Beil. d. Staats- 
anzeigers f. Württemb. 1876. Nr. 29 (K. Weitbrecbt). - b. Krauß 1, 254. 

1) Gedichte im Schwab. M.-A. (1786. 1793: Sieh Kürschners DNL. 135, 1, 393/6). 

2) Klaggesang, dem Andenken Joseph's II. und Elise'ns geheiligt. Stuttgart 
1790. 8. 

3) Marschgesang mit Melodien, allen biedern Würtemb ergern, den Ver- 
theidigern des Vaterlands geweihet. Stuttgart 1794. 4. 

4) Skizze des 18. Jahrhunderts. Vollendet und herausgegeben von P. W. 
Hausleutner. Braunschweig 1801. 8. 

5) Außerdem einige geschichtliche u. a. Schriften. 

26. Georg Christian Römer, geb. im Jahre 1766 zu Kriegsfeld in der 
Rheinpfalz, wurde 1788 Oberbergamts-Sekretär in Mannheim, 1810 großherzoglich 
badischer Ministerialseketär und auch Lehrer der deutschen Sprache bei der Groß- 
herzogin von Baden, 1816 Sekretär bei dem Ministerium der auswärtigen An- 
gelegenheiten in Karlsruhe. — Vgl. § 262, 22. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 6, 400. 19, 398 f. - b. Hartleben, Statistisches 
Gemähide der Residenzstadt Carlsruhe . . Carlsruhe 1815. 8. 

1) 1788: Sieh § 222, 14. 22) 2) = Band IV. S. 171 f. Christian Nikolai. - 
2. Aufl. 1789. 8. 

Nach Meusel 20, 579 und Recke-Napiersky 4, 268 wäre J. A. v. Starck der Vf. 

2) Anhang zu dem zweyten Stücke des vier und siebenzigsten Bandes der 
allgemeinen deutschen Bibliothek. (Mannheim 1788). 8. — 2. Aufl. 1789. 8. 

3) Vathek, eine arabische Erzählung. Aus dem Französischen übersetzt. 
Mannheim 1788. 8. Ohne N. 

4) Anteil an den Berliner Annalen des Theaters, an den Rheinischen Musen 
und am Rheinischen Museum. 

5) Briefe Über die Mannheimer Bühne: Pfälzisches Museum. 



W. Straßer. Eberh. Friedr. Hübner. Georg Römer. Friedrich Gräter. 203 

6) Sargines. Novelle aas dem Französischen des Arn au d. Berlin 1792. 8. OhneN. 

7) Morgenspaziergänge. Erzählungen nach Marmontel. Mannheim 1795. 
II. 8. Ohne N. — Vgl. § 262, 22. 8). 

8) Kurzgefaßte Geschichte der Mannheimer Bühne: Mannheimer Theater- 
calender 1795 f. 

9) Beschreibung der Huldigungsfeyerlichkeiten in Mannheim. Mannheim 
1808. 8. Ohne Vfh. 

10) Beschreibung der bey dem Einzüge Sr. königl. Hoheit, des Kurprinzen 
von Baden und Höchstdessen Frau Gemahlin, in Mannheim stattgefundenen Fever- 
liebkeiten. Mannheim 1806. 8. Ohne Vfn. 

11) Das Testament des Onkels. Schauspiel in 8 Akten. Wien 1808. 8. Ohne Vfn. 

12) Beschreibung der Gartenanlagen zu Schwetzingen. Mannheim 1809. 8. 
Mit Zeyher. — 2. verb. Aufl. (1815). 8. 

18) Verteidigung der Protestanten von Nieder- Languedocund Darstellung ihrer 
Leiden seit der ersten Rückkehr Ludwig XVIII. Aus dem Französischen. Leipzig 
1815. 8. Ohne N. (Sonderabdruck aus dem 18 Hefte der Miscell. d. ausländ. Liter.). 

14) Außerdem mehrere ungedruckte Schauspiele, sowie Prologe, Epiloge und 
Gelegenheitsstücke. 

27. Friedrich David Gräter, geb am 22. April 1768 in Schwäbisch-Hall, 
wurde nach vollendeten Studien 1769 Lehrer am dortigen Gymnasium, 1798 Kon- 
rektor, 1797 Professor, 1804 Rektor und Oberinspektor des Contuberniums, 1818 
Rektor und Pädagogarch in Ulm, stiftete daseibat 1822 die .Gesellschaft der 
Dänenfreunde an der Donau', trat 1827 in den Ruhestand, lebte seitdem in 
Schorndorf (Württemberg) und starb daselbst am 2. August 1830. 

a. Bock, Bildnisse gelehrter Männer und Künstler. Nürnberg 1793. Heft 10. — 
b. Freyherr von Münchbausen. Skallwingel (Barden begeisterung) am Freya-Feste 
meines Freundes des Hrn. Prof. F. D. Gräter mit Dem. Nanna Spittler. Cassel 
1799. 8. - c. Mensel, Gel. Teutschl. 2, 633. 9, 450. 11, 288. 13, 492. 17, 761 f. 
22». 426 f — d. Gradmann, Gel. Schwaben 1802. S. 196 bis 199. 847.— e. Mich. 
Denis, Literarischer Nachlaß. Hg. von J. F. Frh. von Retzer. Wien 1802. 2, 188. — 
f. Vorrede zu Odina und Teutona. Nr. Xf.). - g. N. Nekrolog 8. 969 bis 971. — 
h. Wilh. Grimm, Drei Altschottische Lieder in Original und Uebersetzung aus 
zwei neuen Sammlungen. Nebst einem Sendschreiben an Herrn Prof. F. D. 
Gräter . . Heidelberg 1813. 8. Vgl. Vjschr. 1890. 3, 575 f. - i. Joh. Gtfr. v. Pähl, 
Denkwürdigkeiten aus meinem Leben . . Tübingen 1840. S 83 f. u. ö. k. Ersch 
und Gruber, Encyclop&die 1864. 1. Section. 78, 91 bis 97 (Heinr. Döring). — 
1. Rudolf von Raumer, Geschichte der Germanischen Philologie vorzugsweise in 
Deutschland. München 1870. R Oldenbourg. S 284 bis 287. 329 f. - m. Allg.dtsch. 
Biogr. 1879. 9, 599 (J. Franck). Vgl. 10, 768 (H. Fischer). - n. Chr. Kolb: Zur 
Geschichte des alten Haller Gymnasiums. Progr. Schw. Hall 1889. S. 35 bis 38. — 
o. H. Pfannenschmid, G. K. Pfeffel's Fremdenbuch. Colmar 1892. 8. S. 390f. — 
p. Seufferts Vjschr. 1893. 6, 554. - q. Heyd 2. 393. — r Krauß 1, 371 bis 373. 

Briefe von G. an: «. Baggesen: Band VI. S. 168. — ß. Böttiger: Dresdner kgl. 
Bibliothek. — y. Denis: Denis liter. Nachlaß, hg. von Retzer. Abth. 1, S. 188 
bis 190 — <f. (an und von) Jak. Grimm: Band VI. S. 352, aa) Vgl. Idunna und 
Henuode 1812. Nr. 17, S. 65b f. — e. Schütz: Ch. G. Schütz. Darstellung seines 
Lebens. 2, 118 bis 122. — £. Wieland: Kgl. Bibl. in Dresden. — Briefe an G. von: 
v. d. Hagen: Germania 22, 127. — Hebel: W. von Maitzahns Au togr.- Sammlung. 
Berlin 1890. Nr. 313. — Wilhelmine Schorcht: Idunna u. Herrn. 1813. Nr. 9. — 
Seckendorf: ebd. 1812. Nr.26. — Ch. F. Weiße: Hoffm v.F., Findlinge 1860. 1, 308 f.— 
Wieland: Band IV. S. 189, e). 4, 78 f. 121 f. 150 f. 169 f. 183 f. 201 f. 278 f. 287 f. 

1) Beiträge in der Nürnbergischen gel. Zeitg. seit 1788; in der Allg. Lit.- 
Zeitg. seit 1790; in der Oberdeutschen allg. Literaturztg. seit 1793. 

la) Beiträge in Wielands N. Teutschen Merkur: Perlen der morgenländischen 
Dichtkunst den Mittelalters, aus dem Abulfeda. 1794. Aug. S. 389 bis 400: Ueber 
einige große Kleinigkeiten in der teutschen Sprache . . . 1796. Febr. S. 148 bis 167. 
März. S. 295 bis 310. Vgl. An Herrn Gräter, in Beziehung auf das zweite und dritte 
Stück des Neuen teutschen Merkurs: N. Ttsch. Merkur 1796. Mai. S. 86 bis 92. — 
üeber Bürgers Quellen und deren Benutzung bei seinem Gedichte Lenore. 1797. 



204 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 800, 27. 



Okt. S. 148 bis 153. - Auf Herders Grab. 1804. Aug. S. 241 bis 244. — Letzte 
Rede in der Akademie der Wissenschaften zu Abd***. Gehalten im Jahre 1804. 
1805. Marz. S. 177 bis 184. 

1 b) Beitrage in Archenholtz' Neuer Litteratur- und Völkerkunde; im Journal 
des Luxus u. d. Moden; im Tbeateralmanach ; in der Einsiedlerin aus den Alpen; 
in den Rheinischen Musen; im Gotting. Musenalman. 1796 (vgl. Kürschners DNL. 
135, 1, 78 f.); in Seckendorfs Oster Taschenbuch a. d. J. 1801 (Band VI. S. 111); 
im Taschenbuch von der Donau u. s. w. — Vgl. auch § 280, 22. c) -° Band IV. 
S. 851. Dort verdruckt: Gruber, statt: Gräter. 

2) Nordische Blumen von Friedrich David Gräter. — — Die Vorzeit be- 
wohnet mein Herz. Mein langer Gedanke Sind die Gesänge vergangener Alter. 
Sined. Leipzig, in der Gräffischen Buchhandlung. 1789. 1 Bl. Titel, 6 unbez. 8. 
An Sr. Excellenz den Hochwohlgebornen Herrn Peter Friedrich von Suhm, 
Königlich-Dänischen Kammerherrn und Reichshistoriographen Unterz. : Christian- 
Erlangen, den 22. April 1789. Ew. Excellenz untertäniger Friedrich David 
Gräter, 8. IX bis XII Vorbericht, S. XIII f. Inhalt, 1 Bl. und 372 S. 8. 

Inhalt. S. 1 bis 8: An die nordische Dichtkunst [Ode]. — S. 4 bis 40: I Regner 
Lodbroks Todesgesang. (Aus dem Original übersezt). — S. 41 bis 90: II. Ueber 
die Nornen. Eine mythologische Abhandlung. — S. 91 bis 251 : III. Dialogen und 
Erzählungen aus der älteren Edda [1:J Vorerinnerung. S. 91 f.; [2:] Thrym, oder 
die Wiedererlangung des Hammers. S. 93 bis 106. Vgl. Nr. 4) B rugur 1, S. o06; 
[8:] Harbard. S. 106 bis 122; [4:] Die Fabel von Waftbrudner. S. 123 bis 146; 
(5:| Das Lied der Hyndla, oder die kleine Wöluspaa. S. 146 bis 171; 6:] Die 
Fabel von Vielweiß. S. 172 bis 190; [7:J Hymer, oder der Keßel. S. 191 bis 208; 
[8:] Aegers Gastmahl, oder Loke's Lästerung der Götter. S. 209 bis 233; [9:] 
Skirners Fahrt, oder die Brautwerbung Freys. S 234 bis 251. Vgl. unten Nr. 15) 
S. 225 f. - S. 252 bis 804: IV. Ueber die Walkyren. — S. 805 bis 821: V. Zwey 
entdeckte Lieder. [1:] Der freye Mann. S. 307 bis 810; (2:] Gunnlöda. S. 317 bis 
320. - S. 322 bis 372: VI. Ueber Walhalla und ihre Helden. 

3) Zwey anakreontische Lieder zergliedert und beurtheilt. Eine Vorlesung, 
gehalten am 18. September. Leipzig 1790. 8. 

4) I. Bragur. Ein Litterarisches Magazin der Deutschen und Nordischen 
Vorzeit. Herausgegeben von Böckh und Gräter. Erster Band. Leipzig 1791. 
in der Gräffschen Buchhandlung. 1 Bl. Titel, 5 Bl. Vorbericht. Unterz.: Nörd- 
lingen und Schwäbiscbhalle im Wonnemond 1791. Die Herausgeber., 2 Bl. Inhalt, 
386 S. und 1 Bl. Druckfehler. 8. 

Inhalt. Aufsätze. S. 1 bis 54: Werdomars Traum. Gräter. — 8. 55 bis 87: 
Ueber den Geist der Nordischen Dichtkunst und Mythologie. Erster Brief G[räter]. 
Vgl. unten II, 8. 78 und Nr. 14). — S. 88 bis 150: Gang der ersten deutschen 
Schriftstellerey bis zum Ende der Minnesingerepoche. Eine Abhandlung. Böckh.— 
Unterhaltungen aus der Literatur. S. 153 bis 192: Romane. «: [Vorerinnerung]. 
S. 153 bis 160. Gfräter]; ß: Tyrfing, oder das Zwergengeschmeide. Ein Nordischer 
Kampferroman. Gr. (Fortsetzung folgt). S. 161 bis 192. Sieh II, S. 103. - 8. 193 
bis 221 : Kleine Geschichten und Erzählungen. (Gräter). «: Aelteste Vorstellung der 
Welt , Götter- und Menschen-Entstehung, aus der jüngern Edda. S. 193 bis 206 ; ß : Halli 
und Leikner, oder Tod für die Braut. Eine Geschichte aus dem zehnten Jahrhundert 
S. 207 bis 218; Der in Meth ertrunkene König. (Vor achtzehnhundert Jahren). 
S. 219 bis 221. - S. 222 bis 284: Gedichte. Minnesinger. 8. 222 bis 262. 
Didaktische Gedichte. 1 : König Tjrro von Schotten und Fridebrant, sein Sohn. Ein 
Lehrgedicht aus dem zwölften Jahrhundert. Böckh. S. 223 bis 243 ; 2: Blumen 
der Liebe. «: Ulrich von Lichtenstein. [Vier Lieder, bearbeitet von Gr(äter) u. a.]. 
S. 244 bis 250; ß: Das Minnelied Herzog Johanns von Brabant. Gräter. 8. 251 
bis 260; ;•: Nachschrift. S. 260 bis 262. Volkslieder. S. 263 bi* 284; 8: Das 
Lied vom Grafen und der Nonne S. 264 bis 271 ; 4: Abschiedsklage eines Mädchens. 
S. 272f.; 5: Liebestreu und Liebeskraft. S. 274 f.; 6: Lied eines verschmähten Lieb- 
habers. S. 275 bis 277; 7: Ein Jägerlied. S. 277 bis 281; 8: Das Bräutlein. 
S. 281 f ; 9: Liebesbrief eines schwäbischen Ländmädchens. S. 283 f; 10: Antwort 
des Liebhabers. S. 284. — Sprache. S. 287 bis 805: Sprache der deutschen und nor- 
dischen Vorzeit [Einleitung. Uebersichtund Begriff des ganzen vaterländischen Sprach- 
stammes]. — S. 305 bis 862. Originale, erklärt und erläutert. (Gräter) 1 : Noraische. 
Thrym, oder die Wiedererlangung des Hammers (Nordische Blumen. S. 98 (oben 



Digitized by Google 



Friedrich Grater. 



205 



Nr. 2) III. 2]). S. 806 bis 324; 2. Deutsche. «: Einige Noten zum Heldenbuch. (Nach 
der Ausgabe von 1590. in 4.) Haßlein. (Die Fortsetzung folgt). S. 324 bis 339; 
ß: Zwey Schwanke von Hans Sachs. S. 889 bis 354. a. Das Unhulden Bannen. 
(Nr. 164). S. 341 bis 348. b. Der Bauer mit dem Zopff. (Nr. 169). S. 349 bis 354; 
y: Sammlung alter Lieder. (Wird fortgesetzt). S. 355 bis 362. Mitgeteilt werden: 
Zwen Schöne Bergkreyen, newlich zusamm gebracht . . . ,Wolauf jr guten gesellen 
Auff Sankt Anaberg wol eine die stadt' ; Der ander Bergkreye. .Herzlich thut mich 
erfrewen. Die fröhlich sommer Zeyt 4 . (Vgl. Unland, Volkslieder Nr. 52]. ,Ich het mir 
ein medlein auserkorn Ich meint sie wer mir holt ... [7, 8 f. :] Das hat getan ein 
Schlosser Zu Nörlingen in der statt'. — S. 362 bis 378: Handschriften. 1. [Ein- 
leitung]. G[räter]. S 362 bis 368; 2. Dit is van den doden koningen Ind van den 
leuenden koyngen. S. 369 bis 378. Vgl. VH, 2, S. 199. — S. 378 bis 386: Nachrichten. 

II. Bragur . . Vorzeit. Herausgegeben von — und Gräter. Zweyter Band. 
Leipzig, 1792. in der Grafischen Buchhandlung. [Mit dem Bildnis von Christ. Gott- 
fried Böckhin Kupferstich]. 1 Bl. Titel, 8 Bl. Vorrede. Unterz.: Schwäbisch-Halle, 
Im Junius. 1792. Der Herausgeber F. D Gräter., 3 Bl. Inhalt, 476 S. und 1 Bl. 
Fortsatz, der Druckfehler im ersten Bande. 8. S. 476 geg. E.: Leipzig, gedruckt 
bey Christian Friedrich Solbrig. 

Inhalt. Aufsatze. S. 3 bis 42: Die Niederfahrt der Göttin Freya. FallorV 
an & radios hinc quoque Phoebus habet? Milton. 1: Vorerinnerung. S. 3 bis 8; 
2: Die Niederfahrt der Göttin Freya. Ein dramatisches Gedicht in zween Acten. 
Gräter. S. 9 bis 32. Vgl. unten Nr. 15) 8. 387 f. und G. E. Klausen § 804, 34. 7) a; 
3: Nachschrift S. 33 bis 42 — 8. 43 bis 77: Kurzer Begriff von den Druiden, 
Barden, Skalden, Minstreis, Minnesingern und Meistersängern. G[räter]. — S. 78 
bis 100: Ueber den Geist der Nordischen Dichtkunst und Mythologie. An Herrn 

Prof. F rn in Br** [Fülleborn in Breslau]. Zweyter Brief. G(räter]. Vgl. I, 

S. 55. III, 8. 1. — S. 100: Nachricht [von dem Tode Böckhs]. — Unterhaltungen. 
S. 108 bis 181 : Romane (Fortsetzung). Tyrfing, oder das Zwergengeschnieide. Zweytes 
Buch. Vgl. I. S. 161. Vn, 1, S. 15. — 8. 182 bis 157: Kleine Geschichten und Er- 
zählungen. (Gräter). 1. «: Balders Tod und Leichenbegangniß. S. 133 bis 138. ß: Von 
Hermode, der zu Baldern in die Hölle reitet S. 138 bis 141. y: Wie die Asen in alle 
Welt senden etc. S. 141 f.; 2. Frev's Bildsäule oder die schlaue Sonnenpriesterin. S.143 
bis 153; 8. Die Freundgeb aftspröbe. Aus dem Schwäbischen. S. 154 bis 157. — S. 158 
bis 222: Gedichte. «: Nordische. Das Lied vom Wanderer oder Balders Träume. (Aus 
der älteren Edda). G[räter). S. 162 bis 173; ß: Deutsche. Minnesinger. 1 Blumen 
der Liebe [Von Gräter, Böckh u. a. bearbeitet]. S. 175 bis 188; 2. [51 Fabeln 
aus dem Renner. Nach der gedruckten Ausgabe, mit einigen kleinen Abänderungen 
des Ausdrucks und der Rechtschreibung. Eschen bürg. S. 189 bis 198; 3. [6] 
VoUulieder. [Gräter]. S. 199 bis 222 — Sprache. [S. 223: Motto aus Flacius 
Illyricus]. S. 225 bis 306: Deutsche Originale. «: Der Winsbeke. Ein Lehr- 
gedicht aus dem zwölften Jahrhundert. S. 225 bis 288. S. 232 untere.: Böckh; 
ß: Einige Noten zum Heldenbucbe. (Nach der Ausgabe von 1590. 4.). Der Beschluß 
folgt). Häßlein. S. 289 bis 297: y: Noch ein Schwank von Hanns Sachs. 
(Nr. 177). Der Teufel namb ein altes Weib zu der Ehe. Häßl ein. 8. 298 bis 303; 
•J : Ein andrer Schwank von einen Ungenannten. Der Mann den sein Weib bey der 
Ma^d ertappt. Häßlein. 3. 803 bis 306. — S. 307 bis 323 : Sammlung einzeln- 
gedrucker alter Stücke und Lieder. «: Heyratsbrieff Jhesu Christi. [Gräter]. S. 807 
bis 310; ß : Eine derbe Verwahrung vor der Kritik. [Gräter]. S. 810f. ; y : Hennecke- 
Knecht Ein historisch-satyrischer Volksgesang in Niederdeutscher Mundart. S. 311 
bis 323. S. 812 untere.: E. J. Koch. — S. 324 bis 338: Handschriften. «: Proben 
von einem neuendeckten Dichter aus dem dreyzehnten Jahrhundert, genannt Bron 
von Schonebeke. S. 324 bis 328. S. 326 untere.: Grjäter]. S. 828: F[ülleborn]; 
ß: Proben aus Colmar von dem daselbst entdeckten Codex. [Seybold, in Buchs- 
weiler]. S. 329 bis 882; y : Noch einige Priameln aus dem fünfzehnten Jahrhundert. 
S. 332 bis 338. S. 334 untere: Eschenburg. — Literatur- und Bücherkunde 
[S. 889: Motto]. S. 841 bis 344: [Vorwort]. - 8. 345 bis 382: [Aelteste] Literatur. 
a: Nordische. 1. Einleitung. Gräter. S. 345 bis 354 ; 2. Chronologie der Ausgaben 
aller Nordischen Sagen und Gedichte nebst ihren Uebersetzungen. Untere.: Kopen- 
hagen. Im Jenner, 1792 Rasmus Ny er up. S. 354 bis 379; ß: Teutonische [Be- 
stimmung derselben und Vorerinnerung]. Gr[äter]. S. 379 bis 382. — S. 383 
bis 886: [Vermischte] Auszüge. Das Gedicht von dem heiligen Anno, Erzbischofen 
zu Cölln (Von einem Ungenannten aus dem 11. oder 12. Jahrhundert). Häßlein. — 



Digitized by Goo 



20G 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 300, 27. 



S. 387 bis 427: [Vermischte] Literarnotizen. Von alten Werken. «: Ueber die 
Bonerischen Fabeln, von J. J. Esch en bürg. S 387 bis 407; ß: Ueber Scherzens 
Gnomologus, von J. J. Eschenburg. S. 407 bis 414. Von alten Autoren, y. Leben 
des berfihmthen Isländischen Schriftstellers Snorre Sturleson. S. 415 bis 420; cT: Ueber 
Filidor den Dorferer. Eschen bürg. S. 420 bis 427. Vergl. § 182 [d. i. 183], 41. 
Sieh jetzt: A Köster, Der Dichter der Geh arn sehten Venus. Marburg 1897. 8. 
Euphorion 1898. 5, 546 bis 551. Der Dichter ist Kaspar Stieler. — Anhang. S. 428 
bis 440: Neueste Schriften. — S. 441 bis 458: Neueste Nachrichten, Vorschlüge, 
Anfragen etc. [von R. Nyerup, H— n = Häftlein, Grater, Eschenburg u. a.]. — 
S. 459 bis 476: Todtenopfer dem Mitunternehmer der Bragur [Chr. Gtfr. Böckb] 
geweyht. Gräter. 

III. Bragur . . Vorzeit. Herausgegeben von H&ßlein und Grater. Dritter 
Band. Mit einem Kupfer [1. Sitzung der Meistersanger. 2. Vorstellung einer Sing- 
schule]. Leipzig, 1794. Bei Johann Heinrich Gräff. 1 Bl. Titel, 4 Bl. Vorrede. 
Unterz.: Schwäbisch-Halle, am 29 September, 1794. F. D. Grater, 4 Bl. Inhalt, 
526 S. und 1 Bl. Wichtigste Druckfehler der ersten zwölf Bogen. 8 

Inhalt. S. 1 bis 16: Ueber den Geist der Nordischen Dichtkunst und Mytho- 
logie. Dritter Brief. Gr[äter]. Vgl. II, S. 78. VII, zweite Abthlg. S. 1— S. 17 
bis 104: Abhandlung Von den Meister-Sängern. Ein Versuch von J H. Häßlein. 
«: Nachschrift des Red. Unterz.: Gr[äter]. S. 104 bis 109. — S. HO bis 119: 
Ueberbleibsel der altdeutschen Fest-ßchmause etc. etc. und Erläuterungen derselben 
aus den thüring. Kirms-Gebräuchen. [Wilhelm] Reynitzsch [Rechtsrat in Ans- 
bach]. — S. 120 bis 206: Ueber die alten Schottischen Balladen und Lieder und 
die Schottische Musik überhaupt von William Tytler von Woodhouselee Vice- 

S residenten der Schottischen Gesellschaft der Alterthumsforscher zu Edinburg. — 
.207 bis 284: Ueber die teutschen Volkslieder und ihre Musik. (Der Beschluß 
im 4. Bande). [Gräter]. Vgl. Wunderhorn 1806. 1, 455. — S. 285 bis 291 : Ueber 
die alten Dänischen Lieder. Aus den Papieren des seel. Sandwig. — S. 292 bis 310: 
Das Lied vom schönen Midel. Ein neuaufgefundenes altes Dänisches Volkslied, nebst 
der Melodie. An Herrn Prof. Rahbek, den Herausgeber des Dänischen Zuschauers. 
[Werner Hans Friedrich] v. Abrahamson [Kapitän in Kopenhagen], o: Zusatz. 
Rahbek. S. 310f. — 8. 312 bis 354: Ueber einige wenig bekannte Teutsche Dichter 
von J. Fr. Aug. Kinderling. 1. Der Dichter Kazungali. S. 312 bis 317; 2. Jobann 
Matthesius. S. 817 bis 319; 3. Der Fabeldichter Hartmann ^'chöpper von Neumark. 
S 319 bis 329 ; 4. Der Epigrammatist oder Lehrdichter Matthias Holzwart. S. 329 
bis 341 ; 5. Lazarus Sandrub, ein erzählender Dichter. S. 341 bis 354. — Vermischte 
Beiträge. S. 857 bis 896 : Auszug eines bandschriftlichen altteutschen Gedichts vom 
Königs Salomon und Markolpbus. Eschenburg. - S. 397 bis 401 : Ueber ein altes 
plattdeutsches Gedicht die Soester Fehde. D. Christian Ernst Weiße. — S. 402 
bis 415: Das Lied von dem edeln Möringer. Schm[idt, Prof. u. Diak. in Ulm]. — 
S. 416 bis 426 : Nachricht von dem altteutschen Gedichte Hennynk de Han einer 
Nachahmung des Reineke de Voi. [Eschenburg]. Vgl. VI, 8. 217 und 145. — 
S. 427 bis 452: Notizen zu einer Biographie Georg Rollenhagcne. Karl Reinhard 
[Rat in Göttingen]. — Hermode oder Neueste Nachrichten, Anzeigen. Schriften, etc. 
über die vaterländische Vorzeit. S. 457 bis 516: Literarische Briefe. 1. Enikels 
Chronik. Gräter. S. 457 bis 461 ; 2. Auszüge Auszüge aus [24] Briefen an F. D. Gr— r 
[Gräter]. S. 461 bis 516: Die Briefe stammen von Nyerup; Fülleborn; Panzer in 
Nürnberg; Schmidt in Ulm; Eschenburg; von Dalihamm in Salzburg; Die A- n 
(= K. G. Anton); Röther, Hofmeister in Stuttgard; Prof. Rüdiger in Halle; L. Th. 
Kosegarten in Wolgast ; A. El wert, fürstl. Hessen-darmstädt. Amtsverweser zu Dorn- 
berg bey Darmstadt; Fr. Gl[aser, Hofmeister im Haag]; Esaias Rehlen; Samuel 
Oedmann in Alt-Upsala und Ungenannten. — S. 517 bis 526: Neuigkeiten und 
andere kurze Anzeigen. 

IV. Bragur. Ein Literarisches Vorzeit. Vierter Band. Erste Abtheilung. 
[Zweyte Abtheilung. Mit einem Kupfer]. Mit einem Titelkupfer von Daniel Chodo- 
wieki und einem Notenblatte. Leipzig, bey Heinrich Gräff. 1796. 8. 

Zweiter Titel: Braga und Hermode oder Neue« Magazin für die vater- 
ländischen Alterthümer der Sprache, Kunst und Sitten. Erster Band. Erste Ab- 
theilung [Zweyte Abtheilung]. 

Erstes Stück. 4 unbez. S. Titel. S. V bis XVI: Verzeichnis der Subscribenten 
und Beförderer dieses Magazins [8. Vin: Herr Rath Göthe in Weimar; Bd. V. 
S. VI korrigiert in : Herr Geheimerath von Göthe in Weimar], 2 Bl. Inhalt des ersten 



Friedrich Gräter. 207 

Stück«, S. XVII bis XXXII Vorrede. Geschrieben, im März, 1796., 192 S.. 4 Bl. 
Verzeichnis derjenigen Schriften des Herrn D. Kosegartens, die in meinem [Heinr. 
Grftfe] Verlage erschienen sind, und 16 Bl. Bücher-Anzeigen. 

Inhalt. S. 3 bis 50: Braga und Hermode. Grater. — S. 51 bis 123: Ver- 
schiedene Proben aus den Minnesingern. «: Einleitung. Gr[äter]. 8. 51 bis 80. 
ß: Die Frühlingsklage Jacobs von der Warte. In Musik gesetzt von Eidenbenz 
[Mit Musikbeilage. Mhd. Text links, nhd. Bearbeitung rechts). Grftter. S 81 
bis 83. y. Nachschrift S. 84. tf : Proben einer poetischen Nachbildung der Minne- 
singer, von J. Hinsberg. S. 85 bis 91. Drei Lieder, nach Graf Kraft von Toggen- 
burg, Graf Friedrich von Leiningen und Rudolf von Rothenburg, c: Fabeln der 
Minnesinger. Aus der Bodmerischen Sammlung. Commentirt und zum Theil mit 
andern alten teutschen verglichen von C. P. Conz. (Die Fortsetzung folgt). S. 93 
bis 105. Stücke nach dem Marner, Reinmar von Zweter und Meister GuonraM!) 
von Würzburg. Vgl. Stück 2. S. 131. £: Das Heldenbuch. 1. Vorerinnerung. Dferj 
Herausgeber]. S. 106 bis 108. 2. Inhalt des Heldenbuchs von J. J. Eschenburg. 
Aus der ältesten Auggabe desselben von 1509. kl. fol. Erster Theil. iDie Fortsetzung 
im nächsten Stücke). S. 109 bis 128. Vgl. Stück 2, S. 74. — S. 124 bis 131 : Busbecks 
und anderer Nachrichten von den teutschen Gothen auf der Insel Krimm. (Grftter). 
a: Busbeck's Schreiben. Frankfurt, den 16. Dec 1562 (so). (Der Beschlui im nächsten 
Stücke [S. 36J). — S. 182 bis 148: Handschriften. «: Abschrift des Romans von 
Wilhelm von Orlenz. (Fortsetzung und Schluß nach dem Frieden). S. 132 unter z.: 
Strasburg, den 2. Horn. 1793. 2. J. der Rep. Oberlin. - S. 149 bis 162: Neue 
Schriften. [Anzeigen]. — 8. 163 bis 180: Auszüge aus [7] Briefen [von Haßlein, 
Kinderling, A[nton, Karl Gtlo.,in Görlitz], E. Rehlen, Augustin Wiedenbauer, J. v. N** 
(Johann von Nepomuck, Capitular zu St. Gallen), und einem Ungenannten]. — 
8. 181 bis 185: Anfragen. — 8. 186 bis 192: Vermischte Anzeigen. 

Zweytea Stück. 2 Bl. Titel, 4 unbez. S. Erklärung des Umschlags- Kupfers 
von Herrn Pennings. Unterz.: D[er] H[erausgeber], S. V bis VHI Inhalt des 
zweyten 8töcks, und 200 S. 

S. 3 bis 35 : Ueber den Umfang der vaterlandischen Alterthümer, und unsere 
Aussichten und Hoffnungen. D[er] Hferausgeber]. — S. 36 bis 45: Bußbecks . . . 
[Fortsetzung von St 1, 8. 124]. ß: Uebrige Nachrichten. Gr[äter]. — S. 46 bis 50: 
Die Versuchungen des Gottes Thor. S. 46 unterz. : Karl Reinhard. — S. 51 f.: 
Vater unser von Her Reinmar von Zweter. ManeB. Samml. Th. 2. S. 186. F. — 
S. 53 f.: Klage über die großen Hüte der Damen (im vierzehnten Jahrhundert) 
von Meister Johans Hadloub. Manefi. Samml. Th. 2. 8. 189. F. — S. 55 bis 67 : 
Etwas über die altteutsche Guillotine, und eine vorgebliche zu Hall' am Kocher. 
Mit Kupfern. Gfrftterl. — S. 68 bis 72: Sentenzen aus dem Froschmauseler. 
F..n [Fülleborn]. — S. 73: Fabel aus dem Froschmäuseier S. 405. Ffülleborn]. — 
S. 74 bis 149: Fabeln aus der Bodmerischen Sammlung der Minnesinger. Kom- 
men tirt von J. (!) P. Conz. Fortsetzung des Heldenbuchs von Eschenburg. 
o: [Seitenüberschrift: Das Heldenbuch] Zweyter [bis Vierter] Theil. 8. 74 bis 180. 
Vgl. St 1, S. 109. ß: Einige Fabeln. S. 181 bis 149. 8 Fabeln von Meister Chuonrat 
von Wiurzburg und 1 Fabel von (so) Chanzier. Vgl. St 1, 8. 93. — S. 150 bis 152: 
Handschriften, ß: Die drey ersten Psalmen. Eine Probe von dem teutschen 
Handschriftlichen Psalter in der Universitäts-Bibliothek zu Straßburg. S. 150 unterz.: 
Oberlin. - S. 153 bis 167: Neue Schriften. [Anzeigen]. - S. 168 bis 197: Abzüge 
aus [6, bzw. 71 Briefen [von Schl(ichtegroll) ; Eschenburg; G. Veesenmeyer; J.Hardt, 
Rath und Bibliothekar (in München)]. — S. 198 bis 200: Vermischte A nzeigen. 

V. Bragur . . Vorzeit Herausgegeben von F. D. Gräter. Fünfter Band. 
Krste Abtheilung. [Zweyte Abtheilung. Mit 12 Kupfern]. Mit Kupfern und 
Musik. Leipzig, bey Heinrich Gräff. 1797. 8. 

Zweiter Titel : Braga und Hermode . . Sitten. Herausgegeben von F. D. 
Gräter. Zweyter Band. Erste Abtheilung. [Zweyte Abtheilung]. 

[Erstes Stück]. 4 unbez. S. Titel, S. Vf. Neue Subscribenten und Beförderer 
dieses Magazins, 8. VII f. Vorbericht zum zweyten Bande von Braga und Hermode. 
Hall' am Kocher, im Novemb. 1796. F. D Gräter., S. IX f. Inhalt des ersten Stücks 
des zweyten Bandes, 188 S., 1 Bl. Druckfehler und 1 Bl Nachricht an alle Lieb- 
haber und Beförderer des unächten Acacien- Baums. 

Inhalt S. 1 bis 19: Ein Bey t rag zur Geschichte der Kreuzzüge. «: Vor- 
erinnerung. G [räter]. S. 1 bis 10; ß: Abulfeda's Nachrichten von den Kreuzzügen. 
Erster Kreuzzug. (Die Fortsetzung künftig). S. 11 bis 19. Vgl. St 2, S. 53. - S. 20 



20S 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 300, 27. 



his 38: Beytrag zur Kenntniß der alten teutschen Volkslieder, von Joh. Fried. August 
Kinderling. — S. 39 bis 47: Des St. Gallischen Mönches und Jugendlehrers 
Ruodepert's [9] Briefe. Aus dem Latein. [Gräter]. Ein Beyspiel von dem Geschmack 
und der Sprache des zehnten und elften Jahrhunderts — S. 48 bis 55: Zur Geschichte 
der altteutschen Trachten und Moden. Erster Beytrag. [Gräter]. (Die Fortsetzung 
im nächsten Stücke). — S. 56 bis 60: Des teutschen Ritters Reimanns von 
Brennenberg Lobgedicht auf die Dame seines Herzens. Aus dem alten getreu in's 
heutige Teutsche übertragen von F. D. G[räter]. — S. 61 bis 77: Erklärung der 
heutigen, nicht mehr verständlichen, Geschlechts-Namen der Teutschen. [Gräter]. 
(Die Fortsetzung folgt [St. 2, S. 65]). — S. 78 bis 96: Der Mann im Garten. Eine 
komische Erzählung von Hanns Rosenplut. Aus einem Incunabel abgeschrieben. — 
S. 97 bis 117: Vergleichung der Provenzalen mit den Minnesingern. «: Ein- 
leitung. D[er] Herausgeber]. S. 97 bis 108; ß: Versuch über die Romanischen 
Dichter des 12ten und 13ten Jahrhunderts von W** S**. (Fortsetzung und 
Schluß im nächsten Stücke [S. 1]). S. 109 bis 117. - S. 118 bis 155: Hand- 
schriften. « : Das älteste teutsche Gedicht nach der, aus dem einzigen Originale 
desselben in dem Bayerischen Kloster Wessobrunn von Herrn Pater Anselm ElTinger 
verfertigten, ersten diplomatischen Abzeichnung in Kupfer gestochen Erläutert von 
F. D. Gräter. — S. 156 bis 174: Neue Schriften. [Anzeigen]. — S. 175 f.: Aus- 
züge aus Briefen, o: Ueber dieschweitzerischenVolkslieder. H[eidegger]. G[räter]. 
Baldinger. [Mit Musikbeilage]. — S. 177 bis 188: Vermischte Anzeigen. 

[Zweytes Stück]. 2 Bl. Titel, 1 Bl. Inhalt des zweyten Stückes des zweyten 
Bandes, 1 Bl. Neue Subscribenten und Beförderer dieses Magazins und 199 S. 
(8. 200) Verbesserungen im vorigen Stück. 

S. 1 bis 48: Versuch . . (Fortsetzung und Beschluß von St. 1, S. 109) W. S. 
[in B** =» Berlin]. — S. 49 bis 52: Altteutscher Scherz und altteutscbe Laune, 
(aus Lehmanns Speyerscher Chronik). C. — S. 53 bis 62: Abulfeda's Nachrichten . . 
Fortsetzung von St. 1, S. 11. (Die Fortsetzung künftig). — S. 63 f.: Minnelied von 
Jacob von der Warte, (in der Versart des Originals). C. — S. 65 bis 73: Erklärung . . 
Fortsetzung von St 1. S. 61. (Die Fortsetzung künftig). Vgl. VI, Abthlg. 2, S. 100. — 
S. 74 bis 82: Zwey Nordische Volkslieder. 1: Das Gespenst von Hedeby. 8. 74 
bis 77; 2: Der verwünschte Königssohn oder Der Bär auf der Dalbyheide. Gr[äter]. 
S. 77 bis 82. — 8. 83 bis 132: Bemerkungen über die Monumente der Ritter zu 
Vellberg. Ein Beytrag zur Geschichte der Sprache, Kunst und Sitten im 15ten 
und löten Jahrhundert. Gr[äter]. — S. 133 bis 156: Handschriften. «: An- 
merk. D[er] Herausgeber]. S. 133; ß: Ueber eine Handschrift des Gedichts Der 
welsche Gast in der Herzogt. Bibliothek zu Wolfenbüttel von J. J. Eschenburg. 
S. 134 bis 156. — S. 157 bis 171: Neue Schriften [Anzeigen]. - S. 172 bis 184: 
Auszüge aus [3] Briefen a. d. H. [2 von Seufferhela, Hof- und Stadt -Caplan in 
Kirchberg; 1 von C. L. Junker in Rupertshofen (bey Schwäbisch -Halle)]. — 
S. 185 bis 199: Vermischte Anzeigen [von Gräter, Kosegarten u. a.]. 

VI. Bragur. Ein Literarisches Magazin der Teutschen und Nordischen 
Vorzeit. Herausge geben von F. D. Gräter. Sechster Band Erste Abtheilung. 
[Zweyte Abtheilung. (Mit dem Bildnis Joh. Heinr. Hießleins)]. Mit Kupfern und 
einem Notenblatte. Leipzig, bey Heinrich Graff. 1798 [1800]. 8. 

Zweiter Titel: Braga und Hermode . . F. D. Gräter. Dritter Band. Erste 
Abtheilung [Zweyte Abtheilung]. 

[Erste Abtheilung]. 1798. 2 Bl. Titel, 1 Bl. Neue Subscribenten und Beförderer 
dieses Magazins, 2 Bl. Inhalt und 229 S. S. (230) Druckfehler und Verbesserungen. 

Inhalt S. 1 bis 20: Blumenlese aus den Minnesingern von F. D. Grater 
[Im Inhalt: dem Herrn Canonicus Gleim in Halberstadt gewidmet]. Erste Sammlung 
[20 Lieder : von M. von Sevelingen, H. von Morunge, Kürenberg, Walther von der 
Vogel weide u. a. Mit einer Musikbeilage]. — §. 21 bis 48: Wold und Ostar, 
zwo altteutscbe Gottheiten, von Karl, Freyherrn v. Münchhausen. Nebst der 
Zeichnung eine» alten (Tiitzensteines. Am Sehl.: M. Künftig das Weitere. Vgl. 
Abtlg. 2, S. 38 und VII, Abtig. 2, S. 283. — S. 49 bis 52: Die schwäbische Cithar- 
schlägerin Eischen. [Drei .Lobsprüche' aus Werlichs Augsb. Chronik 1595] V— s. 
[— Vulpius]. — 8. 53 bis 55: Von den hier und da mitten unter andern Völkern 
anzutreffenden Deutschredenden Colonien, von D. [Karl Gtlo.j Rößig. — S. 56 bis 81: 
Trachten der Ritterfrauen zu Vellberg. Vom Ende des 15ten bis zum Ende des 16ten 
Jahrhunderts. [Gräter). — 8. 82 bis 103: Altertümliche Merkwürdigkeiten des vier- 
zehnten Jahrhunderts. Ausder gleichzeitigen limpurgischenChronik. Eschenburg.— 



Digitized by Google 



Friedrich Gräter. 



S. 104 bis 117: Ueberreste von den Liedern eines Römers auf ein im vierten Jahr- 
hundert in seine Gefangenschaft gerathnes Teutsches Mädchen. Y [d. i. Gräter]. — 
S. 118 bis 126: Kleine Notizen von [5] Teutschen Volksfesten. [Nr. 1 bis 3 von: 
- z; Nr. 4 und 5 von: Prascher (lies: Joh. Phil. Heinr. Prescher)]. — 8. 127 bis 139: 
Ein altteutscher oder Alemannischer Gesang zum Lobe der heil. Jungfrau Maria f,ln 
erde leit Aaron eine gerte, Diu gebar mandolon, nuze also edile'], mit einigen Er- 
läuterungen von Joh. Friedrich August Kind erlin g Am Schi.: (Der Beschluß im 
Nächsten). K. Vgl. Abtlg. 2, S. 28. — S. 140 bis 189: Handschriften, a: Nachricht und 
Proben von den altteutschen Handschriften der Kaiserlichen Bibliothek zu Wien [von 
Herrn v M****, mitgetheilt vom Rathsherrn Heidegger in Zürich). S. 140 bis 167. 
S 154 unter*.: Gr(äter). Nachschrift [Brief von Leon an Gräter] Untere.: 
D[er] Herausgeber] S. 168 bis 174 Mitgeteilt wird S. 155 bis 167: Der 
Sperberkanf, oder die Nonne und der Ritter {Mir ist ain Mer gesait Für ain gantz 
Warheit']; b: Nachricht von alten teutschenHandschriften der AkademischenBibliothek 
zu Helmstädt. P. J. Bruns. S. 175 bis 180; c: Nachrichten von Herzog Friedrich 
von Schwaben, einem gereimten Ritterroman des XlVten Jahrhunderts; mit Stellen 
aus demselben. W****l. L. [d. i. Wolfenbüttel. Langer]. (Die Fortsetzung 
künftig). S. 181 bis 189. Vgl. Abtlg. 2. S 189. — S. 190 bis 203: Neue Schriften. 
[Anzeigen) — S. 204 bis 216: Auszüge aus [5) Briefen a. d. H. [von K. H** (Heinze) ; 
Anton, in Görlitz; Frauenholz, in Nürnberg und Ungenannten]. - S. 217 bis 229: 
Vermischte Anzeigen. 1 : Zwey Erklärungen über den Verfasser des Henning de Han. 
(b. Bra^ur III. S>. 416 u. f.). a: Vom Herrn Diak. Kinderling. 8 217 bis 220. 
Anmerkung des Herausg. Gr[äter]. S. 220f. b: Vom Herrn Hofr. Eschenburg. 
Brannschw. den 28. Nov. 1796 S. 221 f. Vgl. Abtlg. 2, 8. 145; 2: Neue Ent- 
deckung Römischer und Teutscher Alterthümer. S. 223 ; 3: Magnäanisches In- 
stitut. D[er] Herausgeber] S. 223 f.; 4: Fragen des Recensenten in der A. L. Z. 
(Nr. 324. 15. Oct. 1796). S. 224 f.; 5: Antwort auf die Anfrage Nr. 5 in Braga 
1. 1. p. 184 Kopenhagen, den 7. Febr. 1797. Prof. Nyerup S. 225; 6: An- 
merkung über die Recension der ersten Abth des zwevten Bandes der Braga und 
Hermode in der Allg. L. Zeit, von 1797. Nr. 137. Kinderling. S 226 bis 228 
Nachschrift des Herausgebers. D. H. 8. 229. 

[Zweyte Abtheilung]. 1800. 4 unbez. S. Titel, 8 V bis VII Vorrede. 
SchwkbiBch-Halle, am 7. May 1800. F. D. Gräter., 8. VIII N[ach ] S[chrift], S. IX 
bis XVI Inhalt, 276 S. und 1 Bl. Druckfehler. 

8. 1 bis 22: Ursprung einiger [8] teutscher Sprüchwörter und sprüchwört- 
lichen Redensarten. (Nr. 6. 8. 13 bis 15 erklärt von J. W. M. Hey er in Eggen- 
stedt im Magdeburgischen; Nr. 7, S. 15 bis 17 von K. Heinze in Klein Münche 
in Südpreußen]. — t>. 23 bis 87: Ein Alemannischer Gesang . . . Kinderling. 
Fortsetzung und Beschluß von Abtlg 1, S. 127. S 38 bis 67 : Ostar. Eine altteuteche 
Gottheit. Fortsetzung von Abtlg 1, 8. 21. Münchhausen. Nachschrift des 
Herausgebers. Gr S. 68 f. — S. 70 bis 87: Altteutsche Volkslieder, mitgetheilt 
aus der Kaiserlichen Bibliothek von Gottlieb Leon. Erste Lieferung, a: .Ein mülner 
ist gesessen zu Basel an dem Rein 1 . S. 72 bis 76; b: ,Es für ein maydlein übern 
See, wolt brechenn den Feyel vnnd grünen klee'. S. 77 f.; ,Ich wollt gern singen 
vnd weyß nit wie von einem diernlein ist yetzt nit hie 1 . S. 79 f.; d: .Freud euch 
ir lieben knaben, der Herbst erzeigt sich wol 4 . S 81 bis 84; e: ,Es jagt ein Jeger 
geschwinde dort oben vor dem holtz\ S. 85 bis 87. Vgl. VII, 2. 8. 89. — S. 88 bis 99. 
Beytrag zu dem Verzeichnisse der schwäbischen Dichter in dem Magazine für die 
teutsche Sprache, von dem Hrn. Hofr. Adelung und zu der Litteratur der Meister- 
sängen Von Friedrich Adelung. S. 99 untere.: F. A. — 8. 100 bis 136: Er- 
klärung der heutigen, nicht mehr verständlichen Geschlechts- Namen der Teutschen. 
Von A. C. Niz. (8. Bragur V. I. S. 61 bis 77 und II, 8. 65 bis 73). Vgl. VII. 2, S. 106. — 
S. 137 bis 165: Literarische Miscellen von M. Joh. Friedr. August Kinderling. 
1: Beweis, daß der wahre Verfasser der gereimten Lebensbeschreibung der heu. 
Elisabeth kein anderer als Joh. Rothe ist. S. 137 bis 145 ; 's : Entdeckung des 
wahren Verfassers [Kasp Frdr. Renner's § 197, 49] des Niedersächsischen Gedichts: 
Hennink de Han, und näherer Beweis, daß es kein altes Gedicht sey. Kinderling. 
8. 145 bis 152. Vgl. Abtlg. 1. 8. 217; 3: Nachricht von einem geschriebenen 
Meister-Gesangbuche [Wolf Bauttner's; vgl. § 139, B Band II. S 251]. Kinder- 
ling. S. 152 bis 165. — S. 166 bis 229: Handschriften, a: Proben von Kaiser 
Maximilians I. hinterlassenen Schriften. Aus der Kaiserlichen Bibliothek. Leon. 
8. 168 bis 188. 1: Die Gärtnerey. 8. 168 bis 181. 2: Volget weiter die Valkhnerey. 

OosJeke. Grandruw. VII. 2. Aull.« 14 



Digitized by Google 



210 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 800, 27. 



8. 181 bis 188; b: Nachricht von der Wolfenbflttler Handschrift des Ritter- 
romans Friedrich v. Schwaben. Fortsetzung. (S. das vorhergeh. St. 8. 181 bis 
189). Wolfenbüttel. Langer. (Der Beschlug im nächsten Stück). 8. 189 bis 
205. Vgl. VII, 1, 8. 209; c: HelmBtädtische Handschrift des Renners von Hugo 
von Trymberg, angezeigt von P. J. Bruns. S. 206 bis 229. — S. 280 bis 253: 
Merkwürdigkeiten aus der Neuesten antiquarischen Literatur am Ende des acht- 
zehnten Jahrhunderts. Vom Herausgeber]. 1: Altteutache Bardenliteratur. (Die 
Fortsetzung im nächsten Stück). Gr[äter]. Vgl. VII, 1, 8. 236. 2, S. 221. — 
S. 254 bis 276: Todtenopfer. 1: Jobann Heinrich Hftllein S. 254 bis 273; 
2: Uz, Suhm und Forster. Grater. S. 273 bis 276. 

VII. Bragur . . Grater. Siebenter Band. Erste Abtheilung [Zweyte 
Abtheihing]. Leipzig, bey Heinrich Gräff. 1802. 8. 

Zweiter Titel: Braga und Hermode . . Grater. Vierter Band. Erste Ab- 
theilung [Zweyte Abtheilung]. 

[Erste Abtbeilung]. 4 unbez S. Titel, S. Vf. Vorrede. Schwäbisch -Halle, 
am 22. April 1802. Der Herausgeber. S. VII f. Inhalt, 245 S. und 3 unbez. S. 
Druckfehler und Verbesserungen. 

Inhalt, S. 1 bis 14: Das Lied von Erich dem Wandrer, oder die drey Stande. 
Aus dem Isländischen. Grater. Vgl. Nr. 15) Gedichte S. 271 f. — S. 15 bis 24: Tyrfing 
oder das Zwergengeschmeide. Ein nordischer Kämpferroman. Drittes Buch. [Motto 
aus Ovid. am. 1. 8. 17]. (Die Fortsetzung folgt wegen Mangel an Raum in 
einem der nächsten Stücke.). Vgl. I, S. 161. — S. 25 bis 59: Ueber die Menschen- 
opfer der Teutschen. Güttingen. H. Del ins. — S. 60 bis 71: Sammlung von 
Oerter- und Städte-Namen, in welchen noch die Namen unsrer vaterlandischen Götter 
zu stecken scheinen, von Karl Heinze. — S. 72 bis 85: Miscellen für altteutscbe 
Sitte und Denkart. (Meist aus Lehmanns Speyerscher Chronik gesammelt und mit 
Bemerkungen [von Dr. C . . . in L . . . .] begleitet). — S. 86 bis 95: Ideen über 
die Brauchbarkeit der Nordischen Mythologie für die redenden und zeichnenden 
Künste. (Hingeworfen im J. 1792). Gräter. — 8. 96 bis 135: Ueber die leichte 
Verdrängung der Odinischen Religion durch das Christenthum. Von P. Fr. Suhm. 
Aus dem Dänischen von F. D. G[räter]. (Der Beschluß künftig). Vgl Abtlg. 2, 
S. 167. — S. 186 bis 155: Lieder der Liebe (14, nach 9 Dichtern] den Minnesingern 
des dreyzehnten Jahrhunderts getreu nachgesungen von Joh. Gottfried Hermes, 
D. zu B S. Abtlg. 2, S. 44. r S. 156 bis 190: Alphabetisches Verzeichnis der 
ältesten teutschen eigenthüm liehen Namen von der ersten Zeit an bis ins zwölfte 
Jahrhundert, das ist, bis zur Entstehung der Geschlechtsnamen. Aufgesetzt von 
J. W. M. Heyer. Prediger in Eggenstudt bey Seehausen im Magdeburgischen. — 
S. 191 bis 235: Handschriften 1: Handschriften der kayserhehen Bibliothek. 
Fortsetzung der Schwanke aus der Ritterzeit a: Das Mährchen von der Stempe. 
S. 191 bis 198; b: Der Bauern Kirchweyh. S. 198 bis 208 (Die Fortsetzung dieser 
Handschriften künftig). 2: Nachricht von der Wolfen büttler Handschrift des Ritter- 
romans Friedr. v. Schwaben. Beschluß* [von VI, 2, S. 189]. W. L. [d. i. Wolfenbüttel. 
Langer]. S. 209 bis 235. — S. 236 bis 245: Merkwürdigkeiten . . Fortsetzung 
[von VI, 2, S. 280]. 2: Altnordische Literatur. (Die Fortsetzung in folgender 
Abtheilung) Vgl. 2. Abtlg., 8. 221. 

[Zweyte Abtheilung]. 4 unbez. S. Titel, S. V bis VHI Inhalt, 294 8. und 
1 Bl. Druckfehler. 

8. 1 bis 43 : Briefe über den Geist der Nordischen Dichtkunst und Mythologie. 

An Herrn Prof. F rn in Br**. (Fortsetzung von Bragur, 3r. Band, 8. 1 u. f.). 

Vierter [und fünfter] Brief. Vgl. I, S. 55. — 8. 44 bis 59: [18] Lieder der Liebe . . 
Hermes, D. zu B. (Fortsetzung (von Abtlg. 1. S. 186]). — S. 60 bis 88: Gothische 
Ueberreste des fünften oder sechsten Jahrhunderts. Aus dem Archiv zu 8t MariäVer- 
kündigung in Neapel. Mit vier Kupfertafeln, a : [Einleitung]. Gräter. S. 60 bis 62; 
ß : Suhms Nachricht davon und Urtheil darüber. S. 62 bis 68; y : Abbildung derselben. 
In vier Tafeln. S. 69; *: Vollständige Erklärung von Joh. Ihre. In einem Schreiben 
an den verewigten Kammerherrn von 8uhm in Kopenhagen. Aus dem Schwedischen 
vonGr[äter]. Unterz : Upsala, den 22. Jan. 1773. Joh. Uire. S. 70 bis 85; t: Nach- 
schrift des Herausgebers]. S. 85 bis 88. Gr. — 8. 89 bis 105: Altteutscbe Volks- 
lieder aus der kaiserlichen Bibliothek. Zweyte Lieferung. Wien. Gottlieb Leon; 
f: ,Ain langer roter Jöger, der hest zway füzelein' S. 89 bis 92; g: ,Nun well wirs 
aber heben ann von ainem Schreyber wohlgethan 4 . S. 98 bis 95; h: ,lch habs gewagt 
mit sinnen' (Titel: Ain new Lied herr Virichs von Hutten]. Getruckt ym Jar XXI. 



Friedrich Gräter. 



211 



S. 95 bis 97; i: ,Ach edler Hut aufl Francken, nun sich dich weyfilich für'. S. 98 
bis 101; k: ,Vlrich von Hutten das edel blfif. S. 102 bis 105. Vgl. VI, 2, S. 70. — 
8 106 bis 166: Neue Bey trüge zur Erklärung teutscher Geschlechtenamen aus ver- 
stümmelten Vornamen sowohl als aus teu fachen und verwandten Dialekten von 
A. C. Niz. (Vergl. Bragur, 6. Band, 2. Abtheilung [8. 100]). - 8. 167 bis 198: 
Ueber die leichte Verdrängung . . Snhm (BeschluS [von Abtlg. 1, S. 96]) — 
S. 199 bis 220: Handschriften. Einiges zur Erklärung des Gedichts von den todten 
Königen. (Bragur I. S. 869 f.). Von Dr Cludius. - S. 221 bis 256: Merkwürdig- 
keiten .. . Vom Herausgeber]. 2: Altnordische Literatur. (Fortsetzung). (Die Fort- 
setzung und der BeschluS im nächsten Bande) 8. 221 bis 236; 8: Gothische 
Literatur. (Die Fortsetzung folgt). 8 286 bin 245; 4: Fränkische Literatur. (Die 
Fortsetzung im nächsten Stücke). S. 245 bis 256. Vgl. VI, 2, S. 230. VII, 1, 
S 236. — S. 257 bis 278 : IX Auszüge aus [5] Briefen an den Herausgeber [von 
Graf von Götzen, Rittmeister des Ansbachischen Husaren- Bataillons; Bruns, in Helm- 
städt; Carl Leopold Köllig, Ofßcial an der k. k. Hofbibliothek in Wien; v. Socken - 
d[orff| in Regensburg, 1. Aug. 1801; Friedr. Adelung]. — S 274 bis 294: X. [5] 
Vermischte Anzeigen. Außer von Ungenannten, von «: F. J. L. Meyer, Dr. Dom- 
herr, Hamburg, im August 1797: Ehrenrettung der Teutleben gegen den franzö- 
sischen Vandalismus. S. 274 bis 279; ß: Münchhausen, Ueber die altteutsche 
Gottheit Wold. 8 283 bis 294. Vgl. VI, Abtlg 1, S. 21. 

VIII. Bragur .. Achter Band. Breslau, 1812. Bei Carl Friedrich Barth. 
8. Auch u. d. Titeln: Braga und Hermode . . Fünfter Band, und: Odina und 
Teutona Ein Neues literarisches Magazin der Teutschen und Nordischen Vor- 
zeit. Von F. D. Gräter. Erster Band. 

8 1 bis 22: Der Donnergott und der Asiat e Thor. Ein Bruchstück aus Wer- 
domars Jugendträumen. Geschrieben i. J. 179 V - S. 43 bis 45 : Ueber eine griechische 
Nachbildung in homerischer Sprache und Versen der nordischen Göttergeschichte : 
Skimers Fahrt, oder die Brautwerbung des Gottes Frey. Ein Programm, geschrieben 
von Friedrich David Gräter. — S. 46 bis 120: Wäre es der schönen Literatur des 
Nordens zuträglich, wenn die alte nordische Mythologie eingeführt und von unsern 
Dichtern statt der griechischen allgemein angenommen würde? Eine akademische 
Preisschrift von Jens Möller, aus dem Dänischen übersetzt von Blok Tözen. 
Dänisch zuerst in der Minerva 1801. April S. 33 bis 96. — S. 120 bis 130: Frag- 
ment eines alten nordischen Volksliedes (1802) Abraham sou — 8. 181 bis 140: 
Index Carminum et Sealdorum in Tomo I. et II. Heimskringlae occurentium alpha- 
betiens Gräter. — S. 140 bis 151 : Nähere Erläuterung über den in der Schmiede 
zu Ruhla hart geschmiedeten Landgrafen Ludwig den Eisernen. Kinderling (f). — 
S 151 bis 170: Ueber das Alter und den Ursprung des teutschen Königstitels. Ein 
Programm bei der zweiten Jahresfeier der Königswürde des Hauses Württemberg. 
Den 1. Jenner 1808. Gräter — 8. 170 bis 185: Von der Uebersetzung der Minne- 
singer in unsere heutige teutsebe Sprache. Als ein Vorbericht zu [10] nachfolgenden 
Minneliedern aus Manessens Sammlung Gottlieb Leon. Zuerst gedruckt in den 
Wiener Musenalmanachen auf das Jahr 1789 und 1792, hier ,merklich verbessert*. - 
S. 186 bis 210: a. Das Lied von dem edlen Tannhäuser im Venusberge; b. Hamm 
von Reystett und das Fräulein von Oesterreich ; c. das Lied vom Buchsbaum und 
vom Felbinger; d. Das Lied von Herzog Friedrich; e. Des edlen Ritters Mor- 

Seners Walftahrt in St. Thomas Land. Gräter - S. 211 bis 224: Helga-Quida 
laddingia Scata Hoc est Carmen de Helgio, Haddingorum Heroe 8ectio I. Specinien 
Eddicum codicis Vidaliani, nunquam antea typis impressum, nec interpretatione 
illustratum. Quod programmatis loco in anniversariis Majestatis Regiae Cal. Jan. 
MDCCCXI. celebrandis publico eruditorum examini subjicit Frid. David Gräter. — 
8. 224 bis 375: Ueber die Merkwürdigkeiten der Bibliothek des ehemaligen Ritterstifts 
Comburg am Kocher, a. Einleitung von F. D. Gräter. 6. Nov. 1805; b. Ent- 
stehung und Geschichte dieser Bibliothek; c Allgemeine Ansicht der Bibliothek; 
d. Handschriften der ehemaligen Comburger Bibliothek (nunmehr in der Kgl Bibl 
zu Stuttgart befindlich); e. Die erste entdeckte Handschrift des Reineke Fuchs 
in flammändischer Sprache von F. D. Gräter (3. Oct. 1806) — S 376 bis 416: 
Bemerkungen a. zu Bragur VII, Abtblg 2, S. 199f.; b. zu Bragur VII, Abthlg. 1, 
8. 60t; c S. 72 f; d. 8. 96 f.; e. 8. 156 f.; f. 8. 209f. Abrahamson; g. Ueber 
die schwedische Alterthumsforschung und Dichtkunst, zu Oedmanns Brief, Bragur III, 
8. 511; h. (8. 411 f.) Soll man deutsch oder teutsch schreiben? Gräter. 

4a) Allgemeines Repertorium über die sechs ersten Bände von Bragur nebet 

14* 



Digitized by Google 



212 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 300, 27. 



einem Versuch einer vollständigen Literatur aller in den sechs letzten Jahren 
des 18. Jahrhunderts Aber das vaterlandische Alterthum erschienenen in- und aus- 
ländischen Schriften ausgearbeitet von Karl Teuthold Heinz e. Leipzig 1805, bey 
Heinrich Gräff. 3 Bl. Titel, 1 Bl Vorrede. Schwäbischhall den 19. Marz, 1804. 
F. D. Grater, 2 Bl. Inhalt und 392 S. 8. 

Zweiter Titel: Bragor . . Grater. Erster Anhang, welcher das allgemeine 
Repertorium über die sechs ersten Bande, von K. T. Heinze ausgearbeitet, enthält. 

Dritter Titel: Braga und Hermode . Gräter. Erster Anhang, welcher das 
allgemeine Repertorium über die drei [so] ersten Bände von Bragur, und die sechs 
[so] ersten Bände von Braga und Ht rmode, von K. T. Heinze ausgearbeitet, enthält. 

Enth : I. Wissenschaftliches Hauptregister über die sechs ersten Bände der 
Bragur. S. 1 bis 44. — II. Verzeichnis* der Verfasser nach dem Alphabet 8. 45 
bis 51. — III. Sachregister nach dem Alphabet S. 52 bis 195. — IV. Wörterbuch. 
S. 196 bis 289 — V Versuch einer vollständigen Literatur aller in den sechs letzten 
Jahren de« 18ten Jahrhunderts über das vaterländische Alterthum erschienenen 
Schriften und einzelnen Aufsätze, gesammelt von Karl Teuthold Heinze. S. 290 bis 392. 

4b) «: Idunna und Hermode Eine Alterthums- Zeitung. (Ankündigung] nebst 
dem Probeblatt Nr. 1. Breslau 1812. 4. — ß: Idunna und Hermode. Eine Alter- 
thumszeitung [2 Vignetten]. Herausgegeben von F D. Gräter. Erster Jahrgang. 
Breslau, gedruckt und im Verlage der Stadt- und Universitäts-Buchdruckerey bei 
Graß und Barth. 1812. 1 Bl. Titel und 208 zweispalt S. 4. 52 Nrn. zu 4 S. vom 

4. Januar bis 26. December; Dazu Anzeiger zu Idunna und Hermode 1812. 
23 (d. i 24) Nrn. vom 11. Januar bis 26. Dezember. 4. Jede Nr. zu 1 Bl. (Nr. 13 
vom 25. July und Nr. 22: 2 Bl.), Nr. 13 zweimal: vom 4. Julv und vom 25. July; 
Dazu ferner: Altteutscber christlicher Allmanach [vom Febr. at>: AlmanachJ auf das 
Jahr 1812 Monat Januar [bis Monat December]. 24 Bl., jeder Monat zu 2 Bl. 4. ; 
Endlich: Register zum ersten Jahrgange der Alterthumszeitung Iduna und Hermode. 
2 Bl., und: Register zum Anzeiger von Idunna und Hermode. 1 Bl. 4. — y. Zweiter 
Jahrgang. Breslau, gedruckt . . Graft und Barth. 1813. 1 Bl Titel. 1 Bl. Vorrede. 
Untere.: F. H. v. d. Hagen, und 128 zweispalt S. 4. Es erschienen wegen des 
Krieges und wegen Heinze's Tod nur 26 Nrn. zu 4 und 8 8. vom 2 Januar bis 25 Juni ; 
Dazu: Anzeiger zu Idunna und Hermode 1813. 32 zweispalt. S. 4. vom 9. Januar 
bis 25. Juni ; Ferner : Blattweiser der Namen und Sachen zur Idunna und Hermode 
1813 1 Bl. 4. Karl Heinze (§ 306) war Mitbegründer und Redakteur des 1. und 
2. Jahrgangs der Zeitung. Beiträge lieferten zu den ersten zwei Jahrgängen : P. F. 
Brede; Büsching (auch B. und ungenannt); Cober; Conz; B. J. Dooen; C. F. Eber- 
hard; Frd. Aug. Füßel; Gräter; Häßlein, der Sohn; F. H. v. d. Hagen; Haug 
(zumeist Bearbeitungen von mhd Gedichten und solchen des 17. Jahrh.); K T. Heinze 
(auch K. T. H. ); Andr. Hirn; H. Kinderling; Lappe; M(agister Chn Ado. Pescheck; 
Pfarrer Prescher; Fr Rühe; P. Seybold; J. G. Ch. Thomas, Archivar in Frankfurt 
a. M.; Treitschke; Worbs, Superintendent in Pribu*; Pastor Zahn in Delitz a. d. 
Saale Außerdem Ungenannte oder mit Chiffern Angedeutete. — d ■ Idunna und 
Hermode . . für das Jahr 1814 bis 1816. Herausgegeben von F. D. Gräter. 
Dinkelsbühl [und Schillingsfürst). Drei Jahrgänge. 4. 

5) Vorrede zu: Frdr. Karl Fulda, Die natürliche Geschichte der Teutschen 
und der menschlichen Natur . . . Nürnberg 1794. gr. 8. 

6) Epitaphium Viri perill. P. F Suhmii s. p. M. Clavigeri et Historiographi 
Kegii, defuncti Hafniae. Halae Suevor. 1798. 8. 

7) Kunigunde von Hoheneck. Eine Rittergeschichte aus dem 13. Jahr- 
hundert. 1799. 8. 

8) Barden- AI manach der Teutschen, für 1802. Herausgegeben von Gräter 
und Münchhausen. Mit einem Titel-Kupfer [Braga]. Neu-Strelitz, bei F. L. 
Albanus, Hofbuchhändler. 1 Bl. Titel, XXIV, 284 S. 8. S. 284 am Ende: Ge- 
druckt bei Dieterici. — Vgl. § 231, 42; § 270, 51. 5). 

Inhalt. S. If : Bemerkung Über den Kalender. Münchhausen. — S. III bis 
XXI: All-Mon-Acht, oder Runen-Kalender. — S XXII bis XXIV: Zeit-Folge von 
einigen der merkwürdigsten Begebenheiten in den nördlichen Ländern. 

Gedichte. 8. 3 bis 5: Das Geschenk in der Fremde. Münchhausen. — 

5. 6: Wunsch, in der großen Grotte zur Wilhelmshöhe bey Kassel. Münchhausen. — 
S. 7 bis 30: Die Götter Thuiskons. Münchhausen. - S. 81 bis 33: Aus Balders 
Tod, von Ewald [vgl. § 257, 17. c)]; aus dem Dänischen übersetzt v R. Grafen 



Friedrich Gr&ter. 



xu 8. — S 84: Sonnet, am Waldbrunnen. M. — 8. 35: Die Milchstraße Münch- 
bausen. — S. 85: Wahr und nicht wahr. N. — S. 86: Mein Ideal. Münchhausen. 
8. 87: Kanzley-Styl. E. — S. 37: An die zagende Welli, beym Donnerwetter. M. — 
S. 38 f.: Siofna- Romanze, nach einem alten Volks-Liede. M. — S. 40: Heynona. 
Sonnet Münchhausen. - S. 41 : Morgensonnen-Blicke. Seinem Arzte an dessen 
Geburtstage geweiht. Sonnet. K. W. Justi. — 8. 42: Der Anstand. N. Thor- 
wald. — 8-48: Die Diebinn. Münchhausen. — S. 48 f.: Welches ist das Beste? 
N- Tborwald. — S. 44 f.: Die Winzerinn. Bus. 8 45: Das arme teutsche Mäd- 
chen. Münchhausen. — 8. 46: Meinem Freunde M. [Münchhausen] Beym Hingang 
seines ehrwürdigen Vaters. W.Beck. — S. 47: Rückruf an B: Beck]. Münch- 
hausen. — S. 48 ois 51 : Teutona an Swea und Dana bey ihrer Wieder-Vereinigung. 
Gr&ter. — S. 51 f.: Trennung und Versöhnung. Zwey Triolette. Graf z. S. — 
8. 58 bis 66: Die Wilden-Hochzeit [Prosa Idyll; Folge vom .Wilden-Kahn 4 in Münch- 
hausens Versuchen. 1801. S. 211]. Münchhausen. — S. 67 bis 77: Versuch einiger 
Naturschilderumren [Prosa]. 1. Die Biels-Höhle. S. 67 bis 72 2. Der Hagel. 8 72 
bis 74; 3. Die Sommer-Nacht im Walde. S. 74 bis 77. B. Meyer. — S. 78 bis 97: 
Tom Robbens Jagd-Partie. Eine Wilden-Szene [Prosa]. Münchhausen. — S. 98 f.: 
Der Hamster und der Igel. Nach dem Französischen. Pfeffel. — S. 99: Lebens- 
Steuermann. Münchhausen. — S. 99 f.: Der Besenbinder. Seume. — S 101 f.: 
Der Vogelsteller. Seiten-Stück zum Besenbinder. Münchbausen. — S. 102 bis 104: 
Rath und Trost an M. [Münchhausen]. Zwey Sonnette, veranlaßt durch das Sonnet: 
.Mein Eins und Alles 1 (M. s Münchhausens Versuche, S. 37). Graf z. S. — S. 104: 
Antwort [auf vorige Nr.]. Münchhausen — S. 105: Der Politikus. Pfeffel. — S 105: 
Ungleiche Gewalt. Münchhausen. — S. 106 f.: Die Töne. An Münchhausen. 
Gerning. S. 107 f.: Der Sinkende. Sonnet. Münchhausen. — S. 108: Text, 
zum ersten Chore im zweyten Aufzuge der Mozartschen Oper, Cosi fan tntte. Bus. — 
S. 109 f.: An Ryn'os(so) des Wellen verschlungenen Grabe. K. W. Justi. — S. 111: 
Der ewige Blumen-Leser. L - S. 111: Erfindung der Buchstaben. M. — S. 112 
bis 114: Begeisterung aus Unwillen. Beym Lesen einiger Gedichte von Weibern. 
Fraul. vom Hagen. [Dies und S. 120 nach der Inhalts-Anzeige S. 280 auB dem 
Nachlasse der Dichterin]. - S. 115: An den Barden "**. G. - S. 116 bis 119: 
Der Jager und die Hirtinn. Ein Wechsel-Gesang. K. W. Justi. S. 119: An 
einen Kraft-Barden. E— . — S 120 bis 126: Fernando und Sigismunde. Ballade. 
Fraul. vom Hagen. [Vgl. S. 112| - S. 127 f.: Die Dichter. Münchhausen. — 
S. 128: Grabschrift. K. A. Fürer. — S. 129 f.: Ruf. Thorwald. — 8. 181: Soden. 
Gerning. — S. 182: Aesthetischer Abweg. Münchhausen. — S. 132: Empfohlene 
Nachahmung. P. — S. 188 f.: Luzie, das schöne Land-Mädchen. K. A. Fürer. — 
S. 184: Lucinde. N. — S. 135 bis 148: Hermann in Walhalla. Ein Bardiat(so). 
K F Kretschmann. — S. 143: Der Einzigen. Triolet. G. - 8. 144: Die Spröde. 
Triolet Graf z. S. S. 145 bis 148: Ludolf Romanze. Wilbelmine Kall. — 
S. 149: Der ertappte Prahler. P. S. 150: Exzellenz und exzellent. A. S. 150: 
An ein Nonnen- Kloster. A. — S. 151 bis 161: Königsmark. Völlig wahre Geschichte. 
Münchhausen. — S 162: Am Geburtstage einer guten Frau. Jacobi. — S. 168: 
Unterschied. E.. S. 163 bis 166: Wieschen von Weda. An meine Tochter Luise. 
1792. Luise, Fürstinn von Neuwied — S. 166: Die Apostel der Freyheit und Auf- 
klarung. L. — 8. 167 bis 171: Probe der Treue. Romanze. Philippine Engelhard, 
geb Gatterer. - S. 172: Der Leidendste Sonnet. Graf z. S. — 8. 173: Der Name 
des Ruhms [Klopstock] Münchhausen. — S. 174 bis 178: Wodan und Braga. 1798. 
Meinem Freunde Münchhausen gewidmet. Buri. — S. 178: Ans Mädchen. (Auf 
einer Reise, von der Wand einer Wirths- Stube abgeschrieben). U. — S 179: Grab- 
schrift eines Kindes (Von einem Leichensteine abgeschrieben). U — S. 179 bis 181: 
Karl an Adela. Buri. — S. 181 bis 185. Der blinde Barde Teutobert, bey der 
Schlacht auf dem L**Thale. Im Herbst 1796. Godwin. — S. 185: Neue Moden. 
M — S 186 f.: Roms Herrschaft. (.Als zu dem Kreuz und zu dem Speere']. Nach 
Waltern von der Vogelweide. Hinsberg. — S. 187 bis 190: Die Trennung. An 
Dora. K. W. Justi. — 8. 190 bis 192: Nomen-Fest oder die Geburt des Druiden. 
K. Heinze — S. 192 f.: Das Abendroth. Münchhausen. S 193: Rosa. N. Thor- 
wald. - 8. 194 bis 200: Friedrich von Hohenstaufen. Hinsberg S. 201: Dicht- 
kunst und Tonkunst M. - S. 201 bis 203: Schauer auf dem Gottes-Acker. An 
den Mond. Münchhausen. — S. 204 bis 219: Der todte Adonis, nach der 30. Idylle 
des Theokrit und Balders Leichen- Feyer. nach der 43. Fabel der jungem Edda. Eine 
Parallele. 1. [Der todte Adonis]. S. 204 bis 211. Justi; 2. Balders Leichen-Feyer. 



214 Buch VII. Phantastische Oichtung. § 800, 27. 

S 212 bis 219. Münchhausen. — S. 220 bis 238: Flautoleon und Jazyntha, oder 
die Erfindung der Flöte. [Prosa]. Münchhausen. — 8. 234 bis 237: Die Kybitze. 
[Prosa] 0. — S. 238 bis 244: Das belohnte Hirten-Opfer. [Prosa]. Münchhausen. - 
S. 245 f.: Der erste Kui. 0. — S. 246 bis 248: DerKuÄ um's Lämmchen. Münch- 
hausen. - S. 249 bis 264: Nachrede — 8. 265: Nfach-] Sfchrift). Scbwäbisch- 
Halle, 19. Aerndtemonds 1801 Prof. Gräter. — S. 266 bis 278: Schlufi-Erinnerung. 
Schmalkalden 10. Herbstmonds 1801. Münchhausen. — S. 279 bis 284: Inhalts- 
Anzeige. 

9) Peter Friedrich von Suhm's Geschichte der Dänen . . ins Teutsche Über- 
getragen. Erster Band [in zwei Abtheilungen]. Leipzig 1803 f. 8. Auch u. d. T.: 
Geschichte der nordischen Fabelzeit vom grausten Altertum an bis zu Ende des 
achten Jahrhunderts. 

10) Gab heraus: Gymnaaiastiscbes Museum. Erstes Heft Leipzig 1804. 8 

11) Ueber die Merkwürdigkeiten der Comburger Bibliothek Hall 1805 bis 7. 
Fünf Programrae 4. 

12) Ueber die Entdeckung der Bardenweise. Ein Programm. Hall 1807. 4. 
18) Ueber das Alter und den Ursprung der Teutschen König6titel. Hall 1808. 4. 

14) Vorläufige Nachricht von dem zu erscheinenden Prachtwerk über die 
Nordische Mythologie. Hall 1809. 4. 

15) Lyrische Gedichte nebst einigen vermischten von F. D. Gräter. Mit dem 
BildniB des Verfassers Heidelberg, bey Mohr und Zimmer. 1809 38 S , 1 Bl., 
372 S. und 1 Bl. 8. S. 872: Hall' am Kocher, Gedruckt bey Dav. Ludw. Schwend. 

Inhalt. S. (8 bin 8.: Sr. Königlichen Majestät Friderich König von Württem- 
berg Souverainen Herzog in Schwaben und von Teck etc. etc. etc. Meinem aller- 
gnädigsten König und Herrn. Unterz.: Hall, den 20. Jan 1809. D Grater. Rector 
u. erster Prof. d. Königl. Gymn. ill. - S. 9 bis 22: Vorrede. ~ S. 23 bis 38: 
Subscribenten - Verzeichnis. 

Erste Abtheilung. Erstes Buch Lieder der Liebe. S 3 bis 5: Philemons 
Lied. In Musik gesetzt von Kranz. Eidenbenz, Meynier und Heerklotz. - S. 6 f.: 
Naü'e In Musik gesetzt von F. P. Heerklotz. — S. 8 bis 14: Die Stunde der Ent- 
scheidung. - 6. 15: Amaryllis — S 16 f.: An die Mahler. — S. 18: Der verschluckte 
Amor. Nach Anakreon. — S. 19: An Miranda. — S 20 f.: Im Frühling an die Ent- 
fernte. — S. 22: Parthenope- — S 23: Unter Agatbens Bild. — S. 24: Lycidas. — 
S. 25: An Tbeone. S. 26: Cynthia - S 27: An Jeanette. - S. 28: Wunsch. - 
S. 29: Die Scheidung. — S. 30 f.: Elegie eines Knaben 29 Juny 1784. In Musik 
gesetzt von — S. 32: An Dapbne. — S. 33 f.: Der Dichter an seine Grillen. 
Im Herbst. — S. 35: Die Einzige. In Musik gesetzt von Eidenbenz. S. 36 f.: An 
Pauline. - S. 38: Chloris. - S 89: An die Gräfin R*. Nach dem Französischen. - 
S. 40: An Ihn. Nach dem Englischen. S. 41 bis 43: Lieder auf Bissula. eine 
gefangene Schwäbin des vierten Jahrhunderts Nach dem Römer Ausonius S. 44 f.: 
Theodore — S. 46 bis 48: Fadli [rhythmische Prosa] Zweytes Buch. Minnelieder 
der teutschen Ritter. S. 51 f. : Was ist Minne V [.Treue Liebe heillt uns Minne'']. 
Nach dem Ritter Ulrich von Lichtenstein. — S. 53 bis 56: Der Ritter und die Ritter- 
dame [.Frau von edlem, reinem Sinne*]. Nach demselben. 8. 57 f.: Die Zudring- 
liche |, Wohlan! bringt her, ihr Knappen']. Nach dem Ritter von Kürenberg. 
S. 59 f.: An die Entfernte [,Ich sah des Sommers Boten']. Nach dem Ritter Milon 
von Sevelingen - S. 61 1* : Seligkeit beglückter Liebe. [,In so hoher Wonne 
schwebend']. Nach Heinrich von Morung. In Musik gesetzt von ** zu Leipzig. — 
S. 63 f.: Die Liebesreise [.Ich bin auf einer Reise']. Nach dem Ritter von Hardegg — 
S. 65 bis 67 : Frühlingsklage [,Hört ihr nicht das süße Singen'] des Ritters Jacob 
von der Warte. In Musik gesetzt von Eidenbenz. — S. 68 f : Die Jungfrau'n im 
Garten (,FrÜh* an einem Mayentag']. Nach dem Herzog Johann von Brabant. — 
S. 70: Meine Grabschrift. Nach dem Ritter Heinrich von Morung. S. 71: Die 
Ungetreue. [,lch zog mir einen Falken*] Nach dem Ritter von Kürenberg. — 8. 72 
bis 80: Nachtgesänge zur Harfe vor der Burg der Geliebten (.Liebevoll und gut']. 
Nach dem Herzog Johann von Brabant Erste [bis Fünfte] Nacht; ist Original 
Gräters. Vgl Vorrede S. 11: , Einige Strophen davon hatte ein würdiger Freund 
einst in einem Romane benützt, der seiner nicht würdig war'. — Drittes Buch. 
Denkmale der Freundschaft und Zärtlichkeit. S 83 bis 88: Die drey Rosen des 
Lebens Ein Gesellschaftslied. Nach Guldberg. In Musik gesetzt von dem Freyherrn 



Digitized by Google 



Friedrich Gräter. 



215 



von Dalberg, Dflring, Müller und Hurka. — 8. 89 bis 93: An Fülleborn. An 
seinem 19 Geburtstage den 2 Man, 1788. — S. 94 bis 97: Fülleborn an Grater. 
An seinem 26 Geburtstage, den 22 April 1794. 8. 94*): ,Nach des theuern Ent- 
schlafenen Wunsche in dieser Sammlung abgedruckt'. — S. 98 bis 106: An [den 
Philosophen] Abicht und Friderike Bflckh [Tochter des Mithgbrs. der Bragur). Am 
19 November 1792. — 8. 107 bis 112: An meinen siebenzigj&hrigen Vater. An 
seinem Geburtstage den 80 Aug. 1808. — 8. 118 bis 115: An meine Mutter. 
An ihren siebenzigsten Geburtstage, den 11 Juny 1802 — S. 116 bis 118: Um 
die Urne Emiliens der Frühverblühten von ihren Schwestern. — 8. 119 bis 128: 
Blumen auf Graber. 1: Auf Schätzen* Grab. Im April 1795. S. 119f ; 2: Herz- 
berg. Am 27 Maj 1795. 8 120f.; 8: Haßlein. Am 24 Nov. 1796. Unter sein 
Bildniß. In Frauenhofens Namen. S. 121; 4: Suhm. Am 7 Sept. 1798. S. 122; 
5: Auf Forstels Grab, des Weltumseglers. Am 10 Dec. 1798. 8. 125; 6: Dem Barden 
Sined. Am 29 September 1800. S. 124; 7. «: Auf Klopstocks Grab. Am 14 Marz 1803. 
ß: Auf die Kehrseite. S. 125; 8: Bey Fülleborns Tod. Februar 1808. S 126f.; 
9: Nanie am Schlüsse des Jahres 1808. S. 128. — Viertes Buch. Liebes- und 
Lebensweisheit. S. 131 f.: Glossen — S. 138 f.: Der Mann [,Und sollt* ich mahlen 
einen Mann'] Nach Reinmar von Zweter. — S. 135 f : Der Freyherr [,Ein Herr 
frey von Geburt, daß der ein Dienstmann']. Nach dem Ritter Reinmar von 
Zweter. — S. 187: Was ich nicht mag. — S. 138 f.: Die Schönheit. Eine alte 
Fabel. 8. 140 f.: Warnung [,Ihr guten Madchen! hütet euch*] Nach dem 
Ritter Walther von der Vogelweide. — S. 142 f.: Die weinende Treue [,Riß einst mich 
los von aller Welt']. Nach dem Ritter Reinmar von Zweter. — S. 144: Trost. — 
8. 145f.: An Corinna. — S. 147: An Arist — S 148: Die unwürdige Liebe. — 
S. 149f: Der Reichtum im Lande der Schatten — S 151: Der Stärkste [.Wer 
schlagt den LA wen? Wer schlagt den Riesen?*]. Nach Walthern von der Vogelweide. — 
8. 152 f. Vernunft und Hera - S. 154 f.: Der Ruhm. Ein Bruchstück. - 
8 156 bis 160: Was ist der Mensch? Den 13 Oct 1807. - Fünftes Buch. Vater- 
landges&nge. S. 163 bis 180: Wechseigesange der schwedischen, dänischen und 
teutschen Schwestermusen. 1794. 1: Swea an Dana. Fransen. S. 168f. Mit 
deutscher Übersetzung; 2: Dana an Swea. Frankenau. S. 165 bis 168. Mit 
deutscher Übersetzung; 8: Teutona an Swea und Dana. An den Ufern des Kochers. 
Grater. S. 169 bis 176. Mit dänischer Übesetzung von Jens Möller; 4: Dana 
an Teutona. Jens Müller. 8 177 bis 180. Mit deutscher Übersetzung. — S. 181 : 
Das Teutsche Vaterland. 1797. (Vierz. Strophe: .Wo ist das Teutsche Vaterland?* 
Weißt du das, Thor von Frager, nicht? Wo man die Sprache Hermanns spricht, Da 
ist das Teutsche Vaterland!]. Vgl. P. v. Hofmannn- Wel lenhof , Notiz zu E. M. 
Arndts .Des Deutschen Vaterland* : Schnorrs Archiv 1887 15, 224. — S. 182 : Deutsch 
und Teutsch [.Deutsch sprach Bahrdt einst, der Doctor, mit Zimmermann dem 
Ritter*. Vgl. § 230, 8. 88)]. - S 183 bis 185 Das teutsche Schützenlied. Nach 
der Melodie des Kapliedes [von Schubart]. In eigene Musik gesetzt von M. J. A. 
Zeller [,Es leben alle Schützen hoch']. — S. 186 bis 189: Vaterlandslied der Danen. 
Nach der Schlacht am 2 April 1801. Von Kapitän Abrahamson noXspos 
trdogortQos fi'pi^ijc nioxQtiq. Aua dem Dänischen. [,Du lieblicher Friede, bist allen 
ersehnt']. Vgl. Idunna und Hermode 1812. Nr. 46. S. 181. — 8. 190 bis 192: 
Grabliea den Dänischen Kriegern gesungen nach der Schlacht am 2 April 1801. Von 
Kapitän Abrahamson. Nach der Melodie von Kapellmeister Reiohard[so] : Friede 
sey mit allen Seelen etc. Aus dem Dänischen. [.Friede, Friede mit Euch Allen']. 
Vgl. Idunna und Hermode 1812. Nr. 47. 8. 185. - S. 198 bis 196: Das Würtem- 
bergische God save the King. Von dem Militär in der Hauptkirche zu Hall gesungen. 
Den 6 Nov. 1802. ^Schütze, Gott, unsern Herrn!'). — S 197 bis 199: Huldigunga- 
lied der Hallischen Einwohner. 1803. [.Entzückt von Deiner Huld, von Feuerdank 
durchdrungen']. — S 200 bis 205: Swevia's Barden. Ein Gesicht bey der Feyer der 
Churwürde 1803. [,Waa für ein Jauchzen tAnt an mein erstauntes Ohr?*]. — 
8. 206 bis 208: Neo-Virotungia. An dem Geburtsfeste seines Schöpfers. Den 6 Nov. 
1805. [,0 Tag des Ruhms, der Churfürst Friederich'] 

Zweyte Abtheilung. Nordische Gedichte. 8. 211 bis 214: Ode an die 
Nordische Muse. — Sechstes Buch. Götterlieder. S. 217 bis 224: Der Walkyren- 
gesang. Aus der Niaalssaga- Dem Herrn Galleriedirector von Hetsch in Paris 
gewidmet. — S. 225 bis 242: Skirner's Fahrt oder die Brautwerbung. Aus der Edda. 
Dem Herrn Professor Nyerup in Kopenhagen geweyht. [Hexameter Vgl. Graters 
altere Bearbeitung in Nr. 2) S. 284f. und dazu Vorrede von Nr. 15) S. 13]. — 



Digitized by Google 



216 



Buch VII. Phantastische Dichtung, § 800, 27—80. 



S. 248 bis 250: Braga's Gesang bei der Ankunft des Gottes Frey mit der Riesen- 
tochter Gerda in Asgard. Den Manen meines Freundes Mnioch gewidmet. — 
S. 251 bis 256: Die Erschaffung Ymers. Von Herrn Prof. Baggesen Aus des 
Dichters schriftlicher Mittheilnng. Nach dem Danischen. — Siebentes Buch. Götter- 
lieder. 8. 259 bis 270: Die Götterversammlung. — S. 271 bis 288: Das Lied von 
Erich dem Wandrer, oder die drey St&nde. [Verdeutschung des Rigsmaal]. Dem 
Herrn Prof. Sjöborg in Lund. und den Manen Sandwigs geweyht Vgl. Bragur Nr. 4) 
VII. S. 1. — Achtes Buch Helden- und Schlachtgesänge. S. 291 bis 814: Regner 
Lodbroks Todesgesang. Aus dem Isländischen Originale. [1 :] Vorerinnerung. S. 291 
bis 296: [2:] Des sterbenden Königs Regner Lodbroks Heldengesang. 8. 297bis814. Vgl. 
Nr.2) S. 1. — S.815 bis 824: Hialmars Abfahrt Den Manen Suhms, des Unvergeßlichen, 
geweyht [Prosa mit Versen untermischt]. — S. 325 bis 836: Die entdeckte Königs- 
weise der Barden und 8kalden. Vorgelesen an dem glorreichen Geburtsfeste Seiner 
Königlichen Maiestat Den 6 November 1807. [1 :) Vorerinnerung. 8. 325 bis 331 ; 
[2:] Chöre der Barden vor der Hermannsschlacht S. 332 bis 386. — Neuntes Buch. 
8. 337 bis 368: Die Niederfahrt der Gottin Freya. Ein musikalisches Drama [in 
zwei Acten]. Aus dem Englischen des Dr. Sayers. Vgl Vorrede von Nr. 15) 8. 15 
bis 20 und Bragur Nr. 4) II, 8. 3 bis 42. - 8. 369 bis 372: Inhalt. 

Nr. 15) auch u. d. T. : F. D. Gräters gesammelte poetische und prosaische 
Schriften. Erster Tb eil. 

16) Gab heraus: Helga-Quida Haddingia Scata. Heidelberg 1881. 4. Wieder- 
holt in: Odina und Teutona. Breslau 1812. Bragur 8, 8. 211 bis 224. 

17) Sämmtliche Schriften Ober nordische Mythologie und Dichtkunst Erster 
Theil. Eslingen 1812. 8 

18) Rektorats- und Ephoratsreden. Eslingen 1815. Drei Hefte- 8. 

19) Volospa hoc est Volae seu Sibyllae arctoae vaticinium. Codicis Vidaliniani 
tjuo rite tandem possit dijudicari num a Vidalino sit diversus necne, specimen 
integrum, sua ipsius manu accurate descriptum. Lipsiae 1818. gr. 8. 

20) Katbarina Paulowna, Königin von Würtemberg Eine Trauerrede ge- 
halten am 7. März 1819 im Landesgymnasio zu Ulm. Ulm 1819. 8. Auch in 
Nr. 24) 8. 345 bis 367. 

21) Ueber Caesars Ermordung und CiceroB Ansicht derselben. Zürich 1821. gr. 8. 

22) Sieh § 223, C. 152) - Band IV. S. 208 c. 

23) Die zweite Säcularfeier des k. Würtemberg ischen LandeR^vmnasiums zu 
Ulm am 24 Januar 1822. Ulm (1822). Fol. 

24) Zerstreute Blätter. Erste Sammlung. [Zweite Sammlung]. Ulm 1822. 
[1824]. II. 8. — Vgl. Nr. 20) und 25). 

25) [Fünf] Briefe über den Geist der Nordischen Mythologie und Dichtkunst 
von Friedrich David Gräter Aus dessen zerstreuten Blättern besonders abgedruckt 
Ulm, 1823. O. Verl. u. Dr. 149 S. und 1 Bl. Druckfehler in den Briefen . . . 
Dichtkunst. 8. Die Seitenüberschriften durchgebends : Ueber . . . Dichtkunst und 
Mythologie. 8. 139 bis 141 : Stammtafeln der Nordischen Götter. Eine Beylage zu 
dem fünften Brief über den Geist der Nordischen Mythologie, und zur Erläuterung 
des [vorgehefteten] Stammbaumes der Götter. — Vorher in Nr. 4) Bragur I, S 55. 
II. S. 78: III. 8. 1. VII, 2, 8. 1. 

26) Versuch einer Einleitung in die nordische Alterthumskunde Dresden 1829. 
1831. II. 8. Allg. Taachenbibliothek der menschlichen Kulturgeschichte. Bd 31. 35. 

27) Ueber Fulda' s Leben, Studien und sein System gemeinschaftlicher Ur- 
wurzeln aller menschlichen Sprachen, so wie über «eine übrigen gedruckten und 
ungedruckten Schriften. Von Friedr Dav Gräter. Ludwigsburg 1831. 128 S. 8. 

28) Außerdem noch einige philologische o. a. Schriften. 
Job. Chn. Heinr. Schaffe r § 304, 81. 

28. Karl Ernst Friedrich ron Scheler, Bruder von Eugen K. L. von Sch. 
(Nr. 29). geb. am 16. März 1760 in Stuttgart trat 1779 als Leutnant in fürstlich 
brandenburgische Dienste bei den nach Amerika befehligten Truppen, machte 1789 
als Leutnant im russischen Leibkürassier-Regimente den Feldzug gegen Schweden 
mit, ging 1792 in holländische Kriegsdienste über, verließ diese jedoch bald darauf, 
um Adjutant bei dem englischen General Weiß zu werden. Später reiste er nach 



Digitized by Google 



Friedrich Grater. Karl von Scheler. Eugen von Scheler. Gottlieb Kapf. 217 

Wien, arbeitete hernach bis 1800 im k. k. Verpflegsamte in Regensburg, hielt sich 
Anfang 1801 in Ulm auf, gab dort Unterricht im Schreiben, Zeichnen und Malen 
and wurde 1802 Vorsteher des Industrie- Com ptoirs und der ökonomischen Gesell- 
schaft zu Heilbronn. Nach Raimann lebte er noch 1823. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 10, 560f. 15, 281. — b. Gradmann, Gel. Schwaben 
S. 547 bis 549. 869. — c. Krau* 1, 816. 

1) Leben und Reisen des Barons von Scheler, ehemahligen Russisch-kaiser- 
lichen Lieutenants; von ihm selbst in Briefen verfait. Leipzig 1789, bei Heinsius 
i. Comm. II. 8 

2) Der Reisende incognito; eine Wochenschrift zur Unterhaltung. Cöln am 
Rhein 1790 Erfurt 1791. 8. Ohne N. 

3) Magister Flachs; eine Operette in 5 Akten, mit Arien. Berlin 1790. 8. 
Ohne Verfassernamen. 

4) Le Bouquet; une Comödie en 3 Actes. 1791. 8. Ohne Verfassernamen. 

5) Der Emigrant; ein Lustspiel in 1 Aufzug. Düsseldorf 1792. 8. Ohne Vfn. 

6) Ludwig der XVI. Ein Trauerspiel in 5 Aufzügen. Düsseldorf 1792. 8. 
Ohne Verfassernamen. 

7) Ueber die Erziehung. Prag 1792. 8. Ohne Verfassernamen. 

8) Taschenbuch von und für Teutschland auf das Jahr 1794; gedruckt in 
Germanien. Mit Rupfen 1794. 8. Ohne Verfassernamen. 

9) Der biedere Teutsche; eine Wochenschrift. Regensburg 1797. 8. Ohne N. 

10) Der Erzähler, oder von allem etwas; eine Wochenschrift. Ulm 1801. 8. 
Ohne Verfassernamen. 

11) Der B erbst- und Weinbau, im Scherz und Ernst, mit ökonomischen Be- 
lehrungen, Gedichten und Erzählungen von Göthe, Geiner, Lessing, Stolberg, Uz. 
Stuttgart 1803. 8. 

12) Einige ökonomische Schriften. 

29. Eugen Karl Ludwig von Scheler, Bruder von Karl E. F. von Sch. 
(Nr. 28), geb am 18. Dezember 1770 in Stuttgart, war hzgl. Württemberg. Premier- 
leutnant bei dem Kreisregiment in Stuttgart. — Schüler und Verehrer Schubarts. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 7, 88 (geb.: 1764). 10, 559f. — b. Gradmann, Gel. 
Schwaben S. 549 bis 551. 869f. c. Württemb. Vierteljahrsbefte f. Lahdeskunde 
1878. 1, 248 f. - d. Kraui 1, 414. 

1) Gab heraus: Annalen der teutschen Akademien. (Stuttgart) 1790 f. Zwei 
Stücke. 8. Mit Frdr Chn. Franz. Ohne N. 

2) Beitrage im Schwab. Musenalmanach; im Weltbürger (z. B.: Zum An- 
denken Schubarts) in Wielands Teutsch. Merkur; in (K. v. Schelers) Der Reisende 
incognito; in (K. v. Schelers) Der biedere Teutsche 1797; in Lindemanns [Längs] 
Musarion ; in (K. v. Schelers) Erzähler 1801 ; u. s. w. 

8) Opfer auf dem Vaterlandsaltar bey und nach der Huldigung der biedern 
Würtemberger nach dem glorreichen Regierungsantritt Ludwig Eugens, Herzogs 
zu Würtemberg. Stuttgart 1794. 8. 

4) Abschied der Zöglinge der Karls-Universitat an ihre Herren Professoren und 
Lehrer, zum Zeichen ihrer gebührenden Dankbarkeit. Stuttgart 1794. 4 Ohne Vfn. 

5) Noch einige (geschichtliche) Gelegenheitsschriften u. a. 

30. Karl Gottlieb Heinrich Kapf, geb. am 20. April 1772 auf dem Blau- 
farbenwerk bei Kloster Wittichen in Schwaben , wurde Aktuar in Eilingen, dann 
Schauspieler, bald darauf wieder Aktuar in genannter Stadt, 1793 Sekretär des 
Landrat« v. K., erhielt hierauf eine Anstellung bei der Organisations-Kommission in 
Neuschlesien, wurde in der Folge Assistent bei der königl. Kammerei-Registratur, 
Kreiskalkulator in Breslau und starb daselbst als Regierungsrat am 14. August 1839. 

a Meusel, Gel. Teutschl. 4, 31 10, 59 f. 11, 411. 14, 268. 18, 305. 23, 
89. — b. Schummel, Breslauer Almanach f. 1801. S. 285 bis 292. - c. Der Frei- 
mütige 1804. Nr. 177. 

1) Anteil an Schubarts Chronik, an Stäudlins Schwäbischem Musenalmanach, 
an Marianne Ehrmanns Monatsschrift Amaliens Erholungsstunden, an Meißners 
Apollo 1794. 1797 (s. Band VI. S. 703f.) u. s. w. 



Digitized by Google 



218 Buch V1L Phantastische Dichtung. § 300, 80-34. 

2) Lina von Waller. Ein Trauerspiel [nach Schiller« Kabale und Liebe]. 
1790. 8. Ohne Vfn. 

3) Episoden der schlichten Vernunft aus einem Ex-llluminaten-Brevier. Kata- 
rakta (d. i. Stuttgart]. 1791. 4 Ohne Vfn. Wurden auch Friedrich Schaff er 
(vgl. Meusel, Lex 12, 70) und Eberh. Frdr. Molwitz zugeschrieben. 

4) Briefe aus und über Eßlingen. 1791. 8. Ohne Vfn 

5) Karl von Morberg. Ein Roman. Eßlingen 1792. 8. Ohne Vfn. 

6) Die schwarzen Frauen. Ein Lustspiel nach dem Französischen. 1792. 8. 
Ohne Vfn. 

7) Bruchstücke ins Archiv der Menschheit. 1793. 8. Ohne Vfn. 

8. Lüder von Wülfingen. Sage der Vorzeit. Bayreuth, Lübecks Erben. 
1793. 1794. 1795. III. 8. Auch u. d. T Neue Sammlung der merkwürdigsten 
altdeutschen Geschichten. — Ohne Vfn. 

9) Sie finden sich als Schauepieier. Ein Lust-, Schau- und Trauerspiel in 
awey Handlungen. Nicht fürs Theater. Breslau 1795. 8. Auch in Nr. 10). 

10) Die Erstlinge meiner Muse [Gedichte u. a Breslau und Leipzig 1796. 
8. Sieh Nr 9). Auch mehrere Gedichte und ein Schauspiel von Friedrich 
Schaffer (geb. in Stuttgart am 17. Dezember 1772, gest. als Stadtphysikus in 
Ulm am 20. Juni 1800) befinden sich nach Meusels Lexikon 12, 71 darin. 

11) Kartenblätter. Ein Neuiahrsgeschenk für denkende Spieler. Breslau 
17<»7. 12. Ohne N. - Auch u. d. T.: Aphorismen Tür Denker. — Sieh Nr. 20). 

12) Die Schwaden. Ein bergmännisches Schauspiel. Nebst Liedern für Berg- 
leute {zum größten Teil von K.s Bruder Georg Friedrich Kapf, geb. am 15. Mai 
1759 zu Wittichen in Baden, t am 19. Januar 1797 in Breslau. Vgl. Allg. dtsch. 
Biogr. 1882. 15, 98f. (Gümbel)]. Breslau 1798. 8 

13) Aufsätze in den Schlesiachen Pro vinzial blättern 1798. 1801; in der 
Zeitg. f. d eleg. Welt 1807 und im Freimüthigen 1814. — Sieh auch Nr. 21). 

14) Blumensträuße. Ein Geschenk für Fühlende, auf das Jahr 1799. Vom 
Verfasser der Kartenblätter. Breslau (1798). 8. Ohne N. 

15) Wöchentliche Unterhaltungen. Breslau 1799. 8 Acht Nummern. Ohne N. 

16) Eosen und Dornen, oder Laune, Spaß und Ernst. Breslau (1799). 8. Ohne N. 

17) Originalien. Breslau 1799. 8. Zwölf Nummern. Ohne N. 

18) Breslauiscber Erzähler. 1800 von Kapf und Bende begonnen, vom 14. Stücke 
bis 1803 fortgesetzt von Fülleborn, nach dessen Tode von Woltersdorf, später von 
Rhode (§ 810, B) bis lölO fortgeführt. Vgl Thomas, Handbuch Hirschberg 1824. 
S. 32 f. 

19) Julius. Eine Blüte der Phantasie. [Erzählung). Breslau 1800. 8. Ohne Vfn. 

20) Neue Kartenblätter, denkenden Spielern geweiht vom Verfasser der alten 
[Nr. 11)] Breslau 1800 12. Ohne N. 

21) Beiträge in Vermehrens Musenalmanach 1802 (Vgl. Kürschners DNL. 
135, 3, 233); in Beckers Taschenbuch z. gesell Vergnügen 1805; im Morgenblatt 
1807f. 1814f.; in der Zeitg f. d eleg. Welt 1806 und 1809; im Freimüthigen 1813f.; 
in Bernards Dramaturg. Beobachter; in Kinds Harfe 1816; im Gesellschafter 
1817 f.; in der Abendzeitg. 1817 bis 19 und 1821 - Sieh auch Nr. 13,. 

22) Paragraphen für Patrioten Breslau 1802. 8. 

23) Taschenbuch für patriotische Bürger. Herausgegeben Breslau 1804. 8. 

24) Theaterberichte über die Breslauer Bühne. Breslau 180? bis 1808 1810. 
Vier Jahrgänge 8. Ohne N. 

25) Wöchentliche Theaternachrichten aus Breslau. Breslau 180 ? bis 1810. 8. 
Ohne N. Mit dem 6 St. legte er die Redaktion nieder. 

26) Was ist Natur auf der Bühne?: [Ältere] Abendzeitg. Dresden 1806. 
Nr. 52. 54. 

27) a. Die Gesetze. Eine morgenländische Erzählung : [N.j Abendzeitg. 1817. 
Nr. 114. — b Aus einer Handschrift über Lustspiele und Possen: ebenda. Nr. 166. 

28) 5 Gedichte in Brands Schlesischem Musenalmanach 1830. S. 134 f. und 
160 bis 162. 



Digitized by Google 



Gofctl. Kapf. Friedr. Bang. Bened. von Waffemann. Aug. Ulrich Pfaff u. a. 219 
Bürmann § 294, 17. 

tl. Johann Christoph Friedrich Hang. § 281, 7. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 3, 119. 9, 528. 11, 824. 14, 55 f. 18, 73. 22", 
610 f. — b. Hall. Lit-Ztg 1829. Bd. 5. Nr. 33. — c. Athenäum Würtemb. Gelehrten. 
H. 2. S. 61 bis 67. - d. Alto, dtsch. Biogr. 1880. 11, 51 (Hermann Fischer). — 
e. Kürschners DNL 135, 1. 380 bis 388. - f. Heyd 2, 410. - g. Kraui 1, 346 bis 349. 

Gereimter Scberzbrief von H. an seinen Schwager: Dtsch. Dichtung. Hg. von 
K. E. Franxos. 1894. Bd. 15. Heft 12. - an Waiblingen Dtsch. Revue. Dezbr. 1897. 

Briefe an H. von Schiller: Jonas 3, 363 f. 412. 4, 895. 6, 360 f. 

3*2. Benedikt von Wage(n)manii, geb. am 29. April 1763 in Altdorf 
(Schwaben), Arzt daselbst, 1815 Stadtphysikus in Ehingen; starb dort nach 1835. 
Meusel, Gel. Teutschl. 10, 780 f. 21, 298 f. 

1) Sieh § 281, 8. 32; § 298, A. m. i, «. t, C qq. a. ß. 

2) Empfindungen bey der Durchreise der unglücklichen Königstochter. Von 
einem redlichen Schwaben. Altdorf 1795. 4. Ohne Vfn. 

8) Franken-Revolutionskrieg und allgemeiner Frieden. Eine Cantate. 1802. 4. 

4) GeiBel der Aerzte. Kempten 1805. II. 8. — Vgl. Nr. 11). 

5) Ovids Verwandlungen travestirt von Bened. v. Wagemann. Erster Band 
(1. bis 3. Buch). Frankfurt und Leipzig 1806. 8. 

6) Dur Hut. Ein Gegenstück zu Gelferts Fabel von dem Hute: Apollonion 
a. d. J. 1807. S. 5. 

7) Gedichte. Erstes Bandchen. Stuttgart 1813. 8. 

8) Diagram ma epicum belli revolutionis gallicae epitomen usque ad Napoleonis 
in Elbam relegationem Bistens. Tubingae 1815. gr. 8. Auch deutsch. 

9) Bonapartes Rückkehr von der Insel Elba. Tübingen 1815. gr. 8. 

10) Die Verehrung der Gottheit im höhern Schwünge des Geistes und 
Herzens Ein Gebetbuch für alle aufgeklärten Bekenner eines reinen Christen- 
thums. Von B. v. Wagemann. Reutlingen 1817. Heidelberg 1818. 8 

11) Hippokrates, Bibel der Aercte Oder Aphorismen nach dem Lateinischen. 
Von B. v. Wagemann. Erster Theil. Reutlingen 1819 (d. i. 181b) 8. — Neues 
Werk oder Nachdruck mit veränd Titel von Nr. 4)V 

12) Die Osmannen und Hellas. Reutlingen 1821. Vgl. Euphorion. Zweites 
Ergftnzgsh. 1896. S. 144. 

18) Leichenpredigt am Grabe eines Mopses. Ulm. 8. 

14) Die konstitutionelle Monarchie der Thiere. Ulm 1824. 8. 

15) Irmengard, die Mutter von zwölf Knaben. Schauspiel in 5 Aufzügen 
von Dr. v. Wagemann. Ulm 1825. 8. 

16) Sämmtliche Gedichte Reutlingen 1826. II gr. 12. I: Scherzhafte Ge- 
dichte. — H: Episch-lyrische Gedichte- 

17) Des Publius Ovidius Naso fünf Trauer-Bflcher, travestirt von D. v. Wage- 
mann. (Mit alleffiertem lat. Texte). Ludwigsburg 1830. 8 

18) Volks-Anatomie nebst darauf sich beziehender Gesundheitslehre . . . Zu- 
nächst für die Schuljugend beiderlei Geschlechts in alexandrinischer Versart ge- 
schrieben. Ehingen 1831. 8. 

19) Ernste Worte Ober Freiheitsschwindel und Revolutionssucht. Gesprochen 
an Teutschlands Völker unserer Zeit. Ulm 1838. 8 

20) Die Abenteuer Telemachs, Sohnes des Ulysses. Travestirt von D. v. Wage- 
mann Ulm 1834 f. n. 8. 

33. Gedichte einer Wirtembergerin [Probate MögllnJ Stuttgart 1792. XVI, 
82 S 8. Vorwort untere.: K . . . . [Kirchheim] in Wirtemb. im April 1792 Die 
Verfasserin. 

34. August Ulrich Pfaff, geb. am 22. Januar 1754 in Uhingen, Pfarrer in 
Erpfingen, später Stadtpfarrer zu Neuenbürg im Württembergischen; starb am 
27. November 1805. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 6, 75. 11, 609. — b. Gradmann, Gel. Schwaben 447 f. 



Digitized by Google 



220 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 300, 85-40. 



1) Christliche Wanderlehren eines Seelsorgers für die auf die Wanderschaft 
gehenden Söhne seiner Pfarrgemeinde, in Versen. Stuttgart 1792. 8. 

2) Zehnmalzehn Denksprüche der Weisheit, aus Lavaters Taschen büchl ein 
in änigmatiscbe Form gebracht Stuttgart 1795. 8. 

:i) Außerdem Gebete und Predigten 

85. Johannes Schmidt, geb. in Zell bei Eilingen, privatisierte in Tübingen 
und in Eßlingen, lebte seit 1802 als Hausfreund und Gehilfe Pfeffels in Kolmar. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 7, 223. 10, 601. 11, 674. - b. Gradmann, Gel. 
Schwaben. S. 570. — c. Krauß 1, 417. 

1) Cosniopolitische Briefe aus Genf, von einem Freunde der Wahrheit an die 
Freunde der Menschheit. 1 Theil. Frankfurt und Leipzig 1794. 8. Ohne Vfh. 
Mit seinem N. u u. d. T. : Denkwürdigkeiten aus Genf, und Apotheose des Weisen 
von — Genthod. Frankfurt und Leipzig 1801. 8. 

2) Tellug und Urania, oder Poesie über Humanität, Natur und Gott. Frank- 
furt und Leipzig (Tübingen). 1795. 8. 

3) Apostrophen an den Genius des scheidenden Jahrhunderts. ESlingen 1800. 8. 

4) Anteil an der Redaktion des Amtsblatts der Oberrheinischen Regierung. 

51 Gab heraus: Pfeffels Poetische Versuche Tübingen 1804. Band 7 und 8. 
§ 226, 9. 18). 

36. Anton Fischer, geb. am 16. November 1756 in Ulm, war Lehrer der 
fünften Klasse, spater Professor am dortigen Gymnasium; starb am 25. Januar 1801. 
a. Mensel, Gel. Teutschl. 2, 332. 11. 22& 13, 385. - b Nr. 2). 

1) Predigt über die Pflichten eines Bürgers gegen seine gesetzmüBsige Obrig- 
keit zur Zeit der Unruhe; gehalten in der Barfüßer Kirche zu Ulm am 16. No- 
vember 1794. Ulm 17H4. 8. 

2) Die Religion Jesu in Gesangen; gesammelt von A. Fischer. Mit einer 
Vorrede und Biographie des Sammlers von J C Schmid, Pfarrer und Professor. 
Ulm 1802. 8. 

87. Karl (nicht : Christoph) Friedrich Becker, geb. am 7. Februar 1768 zu 
Berlinchen in der Neumark, seit 1790 Buchhalter der Stettinischen Buchhandlung 
in Ulm. 

a. Weyermann, Nachrichten v. Gelehrten aus Ulm. — b. Gradmann, Gel. 
Schwaben. S. 33. — c. Meusel, Gel Teutschl. 11. 55. 

Neues Liederbuch für Freunde des Gesangs. Mannheim 1794. 8. Auch 
u. d. T. : Apollo und Minerva, für Freunde gesellschaftlicher Freuden. Mann- 
heim 1794. 8. Ohne N. In dieser Sammlung 10 Lieder von B. selbst 

38. Karl Wilhelm Ludwig Friedrich Freiherr Drais von Sauer- 
bronn, geb. am 23. September 1755 in Ansbach, studierte in Erlangen und Altorf 
die Rechte, verbrachte den Winter 1776 in Wien, um den Reichshofratsprozeß zu 
studieren, kam 1777 an den Hof des Markgrafen von Baden, wurde Assessor beim 
Regierungs- und Hofgerichtskollegium, dann Kammerherr und Ephorus des Gym- 
nasiums, 1787 Mitglied der Polizeideputation, wobei ihm namentlich die Leitung 
der Armenanstalten zufiel Geschäftsüberladung schwächte seine Gesundheit; er ließ 
sich deshalb aufs Land versetzen, wurde 1790 Obervogt zu Kirch berg in der Graf- 
schaft Sponheim, wo er durch französische Auswanderer und Truppenmärsche mit 
seiner Gemeinde sehr litt 1794 wurde er mit den übrigen badischen Staatsdienern 
entlassen, zog hierauf nach Durlach, lebte für sich und wurde 1797 Polizeidirektor 
zu Rastadt: in diese Zeit fiel der Kongreß und der Gesandtenmord. Später wurde 
D. Geheimer Regierungsrat in Karlsruhe und Chef der Polizei. Als Okkupations- 
kommissar von Breisgau und der Ortenau erwarb er sich um Volk, Institutionen 
und Regierung ausgezeichnete Verdienste und wurde deshalb zum wirklichen Ge- 
heimen Rat in Freiburg ernannt; 1808 Oberhof rieh ter, 1810 nach Mannheim ver- 
setzt, starb daselbst am 2. Februar 1830. - Sein Sohn Karl, geb. im Januar 1784, 
gest. als Forstmeister am 10. Dezember 1851, war Erfinder der Lauf- und Fahr- 
maschine Draisine. (Vgl. Allg. dtsch. Biogr. 5, 373). 

a. MeuBel, Gel. Teutschl. 2, 93 f. 9, 255. 11, 175. 13, 292. 17, 449. 221, 
671. - b. Gradmann, Gel. Schwaben. S. 106. 834. - c. L upin auf IUerfeld, Bio* 



Digitized by Google 



Johanne« Schmidt Anton Fischer. Karl Friedr. Becker. Karl Drais u. a. 221 

graphie jetztlebender . . Personen. Stuttgart 1826. 1. 203. — d. N. Nekrolog 8, 
108 bis 115. - e. W[eecbJ Badisch. Biographien 1, 194 bis 196. - f. Allg. dtseh. 
Biogr 1877. 5, 872 (v. Weech). - § 293, V. 18. 2) II. 1, c. 3, a Band Vf S. 807. 

1) Geographisch-politische Bruchstücke, gesammelt auf einer Reise durch 
verschiedene Gegenden des Oberrheinischen Kreises, o. 0. 1795. 8. Ohne Vfn. 

2) Beyträge zur Kulturgeschichte und Statistik von Baden unter Karl 
Friedrich; am Schluß seines fünfzigjährigen Regierungsjahrs 1796; in 9 Unter- 
haltungen mit gebildetem Bürgern des Landes, Carlsruhe 1796. 8. 

8) Diaetophilus (ps.) physische und psychologische Geschichte einer sieben- 
jährigen Epilepsie vom 34sten bis ins 40ste Jahr, von dem Genesenen selbst. 
Zürich 1798f. II. 8. 

4) Entwurf einer litterarischen Censurverordnung für Teutsche: Häberlins 
Staatsarchiv. H. 18 8. 183 bis 228. 

5) Dramaturgische Abhandlung über den Teutschen Hausvater des Freyherrn 
Otto von Gemmingen: Gothaisch. Tbeaterjournal. Sieh Band IV. S. 245. 

6) An die Wahrheit. Ein Gedicht in vier lyrischen Gesangen. Mannheim 1803 8. 

7) Warum Kaiser Napoleon der Justitz so hohen Rang unter den Departements 
der Staatsverwaltung angewiesen haben mag? Mannheim 1806. gr- 8- 

8) Gedichte (von 1780 bis 1810). Mannheim, T. Löffler. 1811. 150 S. 8. 

9) Geschichte der Regierung und Bildung von Baden unter Karl Friedrich. 
Au« Archiven und andern Quellen bearbeitet Carlsruhe 1816 bis 18. II. gr. 8 

10) Ueber den badischen Besitz der Rheinpfalz und des Breisgaus, so wie 
über die Integrität des Großherzogthums und das Erbfolgerecht von Karl Friedrichs 
jüngerer Linie. Mit Auszügen aus Archivurkunden belegt. 2. verbess. Ausgabe. 
Carlsruhe 1818. 8. 

11) Materialien zur Gesetzgebung über die Preßfreiheit der Deutschen; be- 
sonders zur Grundbestimmung auf dem Bundestage Zürich 1820. gr. 8 

12) Geschichte der badischen Gerichtshöfe neuerer Zeit. Mannheim 1821. gr. 8. 
Daraus besonders abgedruckt: Ein Wort an die deutsche Jugend. Mannheim 1821. 8. 

13) Gemälde aus dem Leben Karl Friedrichs, des ersten Großherzogs von Baden. 
Beitrag zurSäcular Feier der Geburt des unvergeßlichen Fürsten Mannheim 1829. gr.8. 

Karl Fischer § 295, II. 23. Frdr. Hölderlin § 276, 8. 

3». Rudolf Friedrich Heinrich yon Magenau. § 273, 34. Vgl. Kürsch- 
ners DNL. 135, 1, 402 bis 4. - Heyd 2, 495. - Krauß 1. 352 f. 869 f. 

40. Frans Karl Hlemer, geb. am 9. August 1768 in Rothenacker (Württem- 
berg), wurde am 20. September 1 778 in die Militärakademie zu Stuttgart aufgenommen, 
entwich 1780, wurde aber .wieder beigebracht', wählte das juristische Fach, führte 
nach dem Verlassen der Anstalt ein oewegtes Leben, wurde Maler, Schauspieler, 
Offizier, Kunstbandlungskommis, abermals Maler, gründete eine Unterrichtsanstalt 
für Mädchen, bekleidete 1807 bis 1810 die Stelle eines Sekretärs im General- 
finanz-Direktorium zu Stuttgart, daneben (1809 bis 1810) die eines Sekretärs im 
Rechnungsdepartement, 1813 die eines ersten Sekretärs und Registrators im Ober- 
hofmarschallamte und in der Oberhofökonomie Kommission. Er starb plötzlich 
zu Stuttgart im Gasthofe zum Wildenmann am 15. November 1H22. 

a Gradmann, Gel. Schwaben H. 237. — b. Meusel, Gel. TeutschL 11, 355. 
14, 136 f. 18, 167. 22", 754. — c. Europa 1839. S. 292. - d. Job. Gtfr. Pähl, 
Denkwürdigkeiten aus meinem Leben. Tübingen 1840. S. 214. — e. H. Wagner, 
Gesch. d. Hohen Carls- 8cbule. Würzburg 1856. 1, 378. 466. — f. Allg. dtsch 
Biogr. 1880. 12, 389 (Herrn. Fischer). - g. Heyd 2, 422. - h. Krauß I, 315. 

1) Hiemer ist Verf. zweier volkstümlich gewordener Lieder: a. Schön ists 
unterm freien Himmel (1795): Taschenbuch für Freunde des Gesanges. Stutt- 
gart 1796. 2, 131; Follen's Freie Stimmen frischer Jugend. Jena 1819 Nr. 38 =- 
DD. 2, 868; Melodie (von Eidenbenz 1799) und Text aus einem hs. Notenbuche. 
1799. Hochfol.: Böhme, Volksthümliche Lieder der Deutschen Leipzig 1895. Nr 45 
u. d. T.: Kriegslied der Kaiserlichen. — b. Schlaf, Herzenssöhnchen, mein 
Liebling bist Du (1810): Beilage zur Zeitung f. d. el eg Welt 1812. K. M. von Weber 
komponierte das Lied am 18. September 1810 in Frankfurt a. M. Vgl. F W. Jahns, 



222 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 300. 41-44. 

C. M. v. Weber in seinen Werken. Berlin 1871. S 116; Böhme a. a. 0. Nr. 620 
u. d. T. Wiegenlied. 

2) Dramatische Bagatellen. Ans dem Französischen. Magazin f. Literatur. Stutt- 
gart 1801. 8. Enth. a: Adolph und Klara, oder die beiden Gefangenen. Lustspiel 
in 1 Akt mit Gesang, nach Marsolier. — b : Das Haus ist zu verkaufen. Eine Oper 
in einem Akt, nach Duval. Vgl. Klebe § 302. 46. 8). — c: Das Singspiel. Ein Sing- 
spiel in einem Akt nach Segur d. J. und Dupaty. — Alle drei auch einzeln. 

3) Dumaniant, Das Kind meines Vaters. Aus dem Französischen. Stutt- 
gart 1808. 8. 

4) Das Fest der Grazien. Ein Prolog zur feierlichen Vermahlung Sr. könig- 
lichen Majestät Jerome Napoleon, Königs von Westphalen, mit Ihro königlichen 
Hoheit, der Prinzessin Katharine von Wflrtemberg. Stuttgart 1807. 8 

5) Die Ruckkehr. Ein Lustspiel in einem Akt. Stuttgart 1807. 8. 

6) Die Verkleidung. Ein Lustspiel in einem Akt, nach Geniin. Stuttgart 1807. 8- 

7) Vetter Jakob. Eine Oper in zwey Akten, nach Bouilly. 8tutttgart 1807. 8. 

8) Apollo's Wettgesang. Eine komische Oper in 8 Akten, frey nach dem 
Französischen bearbeitet. Stuttgart 1807 . 8. 

9) Abu Hassan. Oper in 1 A. Musik von K. M. v. Weber. (Aufgeführt in: 
Berlin 1828 Juli 26; Dresden 1823 Marz 10. Vgl. Abendztg. 1823. Nr. 70). 

10) Der GartenscblüBsel. Oper in 1 A. Musik von Danzi. (Aufgeführt in 
Berlin 1816 Februar 20). 

11; Die Getäuschten. Singspiel in 1 A. nach dem Italienischen. Muäik 
von Rossini. (Aufgeführt in Berlin 1820 Oktober 18). 

41. Wilhelm Köster, war um 1802 evangelisch-lutherischer Pfarrer zu 
Eppingen in der Rheinpfalz; starb um 1806. 

Meusel Gel. Teutsch. 10, 117. 14, 838. 23. 220. 

1) Liturgie bey Beerdigungen. Mannheim 1797. gr. 8. 

2) Gedichte in Le Pique's Rheinischem Musenalmanach f. 1798. 

3) Briefe über die proiectirte Religionsvereinigung der beyden protestantischen 
Partheyen in der Unterpfalz. Germanien (Mannheim) 1798. 8. Ohne Vfn. 

4) Allgemeine Altarliturgie. Mannheim 1799. 8. 

5> Neueste protestantische Bekenntnisse über Sektengeist und Kanzelkrieg, ver- 
anlaßt durch die Reinhardische Reformationspredigt von 1800. Gesammelt zum 
Besten seiner Amtabrüder. Teutschland (Stuttgart) 1802. gr. 8; Karlsruhe 1802. 8. 

6) Predigt über Jes. 68, 7. 8. 9, auf Veranlassung der Badischen Civil-Besitz- 
nehmung Pfälzischer Lande; gehalten am 5. December 1802 zu Eppingen. 1808. 8. 

7) a: Leitfaden zum Gebrauch beim Religionsunterricht für Confirmanden. 
Stuttgart 1803. 8. — b: Leitfaden zum Gebrauch bei dem Confirmationsunterricht 
der Dorfkinder, für Lehrer und Schüler. Karlsruhe 1806. 8. 

8) Poetischer Nachlaß. Regensburg 1807. 8. — Vgl. Dambmann § 301, 17. 6). 
Lor. Chph Wießner § 281, 30. 

42. Marie Christiane Elisabeth [Elise] Bürger, geb. Hahn, geb. 
19. Nov. 1769. § 264, 15. 

a. Meusel, Gel. Teutschl 9, 165. 11. 116. 18, 194 f. 17, 290. 221, 429 f. — 
b. § 232, 12. c) = Band IV. S. 887. — c. Haymann, Dresdens Schriftsteller und 
Künstler. Dresden 1808. 8. 268. - d. § 282, 12. e) = Band IV. S. 887. — 
e Rotermund, Gel. Hannover 1, 80. — f. Schindel 1, 84 bis 87. 8, 56 bis 59. — 
g. Lübker-Schröder S. 728 f. — h. Damenconversationslex. 1846 2, 222 bis 224 — 
i. $ 232, 12. n) - Band IV. S. 388. - k. Die Gartenlaube 1872. S. 126 f. - 
1. Edlingers Literaturbl 1878. S. 457 f. — m Gross" 1882. S. 32f. - n. L. Geiger, 
Berliner Gedichte. 1763 bis 1806 ( - Berliner Neudrucke. 2 Serie. Bd. 8). Berlin 
1890. Nr. 78. — o. J. Schall, G. A. Bürger und seine Beziehungen zu Schwaben: 
Bes. Beil. d. StaaUanzeig. f. Württemb. 1894. S. 116 f. — p. Krauß 1, 315 f. 

Briefe von B. an: «. den vormaligen Perückenmacher Marchand (der sich Baron 
von Horn nannte): K W. Hiersemanns Catalog Nr. 71 (Leipzig) 1890/91. Nr. 182. — 
ß. Henriette v. Montenglaut (1814 Apr. 10): Schnorrs Archiv 1874. 3, 483 f. 



Wilh. Köster. Elise Bürger. F. J. Rosenbuscb. Friedrich Bahnmaier. 223 

1) Beitrage in der Stuttgarter Wochenschrift; in Längs Alman. d. gesell. 
Freuden a. d. J. 1797; in Schmieders Journal f. Theater u. a schöne Künste 
1797. Bd. 1, H 1 u 2; in Raßmanns Mimigardia 1811 f ; in des*. Abenderheite- 
rungen 1815; im Morgenblatt 1821; in der Abendztg. 1821. — Vgl. § 281, 8. h) 

Band IV. 8. 363; § 298, A. IL b. ß Band VI. S. 625. 

2) Elise Bürgers Lied am Grabe einer Freundinn. In Musik gesetzt von 
Sam. Dietr. Mutzenbecher. Hamburg 1797. Fol. 

3) Ueber meinen Aufenthalt in Hannover. Gegen den ungenannten Verfasser 
[Schauspieler Karl Reinhard Vgl. § 264, 10 Die biogr. Daten dort stimmen 
nicht üoerein mit Schröder • Klose (1871) 6, 216f. Nach diesem: geb. 1763, f 24. 
Dez. 1837 in München] der Schicksale einer Abentheuerinn. Altona 1802 8. 

4) Mein Taschenbuch, erwachsenen Madchen und jungen Frauen gewidmet. 
2. Ausgabe. Pirna 1809. II. 8. Vgl. § 815, II. 74). 

5) a. Der Pavian: Gemeinnutz. Unterhai tungshl. Hamburg 1811. Nr. 80 bis 
82. Ohne Vfn. — b. Aus dem Tagebuche einer Reisenden durch Holstein: eben- 
da Nr. 86. Ohne Vfn. 

6t Lieder, am Rhein gedichtet, enth. den heiligen Krieg des Jahres 1818 — 1814. 

7> Lieder, dem heiligen Krieg für die Rettung der Völker gesungen, o. 0. 
1814. 8. Ohne Vfn 

43. F. J. Rosenbusch. 

1) Blumen aus der Lebensphilosophie. Mannheim 1797. 8. 

2) Meine Frühlingsstunden. Mannheim 1805. 8. — Titel- Ausg.'?: Neue 
Frühlingsveilchen. Mannheim 1806. 8. 

44. Jonathan Friedrieh Bahnmaier, geb. am 13. Juli 1774 zu Obersten- 
feld in Württemberg, besuchte die Klosterschulen in Denkendorf und Maulbronn, 
studierte seit 1792 in Tübingen Theologie, wurde 1797 Vikar in Rudersberg, 
1798 in Oberstenfeld 1802 Repetent der Theologie in Tübingen, unternahm 1805 
eine Reise durch die Schweiz, das Elsaß und Deutschland, wurde nach seiner 
Rückkehr 1806 Diakonus in Marbach, 1810 in Ludwigsburg. 1815 Professor der 
Pädagogik und Homiletik in Tübingen, 1819 Stadtpfarrer una Dekan in Kirchheim 
unter Teck; starb auf einer Dienstreise in Owen am 18. August 1841. 

a. Meusel, Gel Teutschland. 17, 72 221, 107 bis 109 — b. H. F. Eisen- 
bach, Beschreibung und Geschichte der Stadt und Universität Tübingen. Tübingen 
1822. S. 343 bis 345. - c N. Nekrolog 19, 1359. — d. Koch, Geschichte des 
Kirchenliedes' 7, 81f. e. Allg dtsch. Biogr. 1875. 1, 766f. iPalmer). - 
f. Heyd 1, 221. 2, 809. - g. Krauß 1, 378 f. 

1) Meletemata de miraculis Christi, dissert. theologica. Tubingae 1797. 4. 

2) Schriftmäßige Gedanken über die Erwartungen des Volks Gottes in der 
gegenwärtigen Zeit. Stuttgart 1801. 8. Ohne Vfn. 

3) Züge zu Storr's Bild. Tübingen 1805. 8. 

4) Die Hauptlehren der Religion Jesu, begleitet mit väterlichen Erinnerungen 
auf dem Wege aus der Kindheit ins reifere Alter, für Confirmanden und die 
weiter vorgerückten Klassen der 8chüler. Stattgart 1809. 12. — 2. Aufl. u. d. T.: 
Hauptlehren des Christenthums. Stuttgart 1829. 12. 

5) Gesänge für die Jugend, nach den Choralmelodien der Walderischen Ge- 
sangschule. Stuttgart 1810. 16. — 2. verm. Aufl. 1811. 

6) Gesänge, in Deutschlands großer Lasten -Zeit gesungen. Stuttgart und 
Tübingen 1815. 12. 

7) Taschenbüchlein für nachdenkende junge Christen unserer Zeit: besonders 
zum Geschenk für Neu-Confinnirte. Tübingen 1815. 12. — 2. Aufl. 1827. 

8) Kleine Blätter für Söhne und Töchter. 4. Aufl. Tübingen 1821. 8. — 
5. Aufl. 1822. 

9) Gesänge für christliche Feyer vaterländischer Feste, in der Kirche und 
im Freyen, für den Kreis deutscher Familien, Jünglinge und Kinder. 8. sehr 
verm. Aufl. Stuttgart 1820. 8. 



224 Buch Vli. Phantastische Dichtung. § 300, 44-51 

10) Lieder zum fröhlichen May gesitteter und christlicher Kinder. Stutt- 
gart 1816. 8. 

11) Gab heraus: Caecilia, ein wöchentliches Familienblatt fOr Christensinn 
und Christenfreuden. Tübingen 1817 bis 1819. Drei Jahrgänge, gr. 8. 

12) Reden an Kinder und Erwachsene, bey verschiedenen Veranlassungen 
gesprochen. Tübingen 1818. gr. 8. 

13) Feyer des dritten Säcularfestes der Reformation auf der Universität 
Tübingen. Aus Auftrag des akademischen Senates beschrieben Tübingen 1818. gr.4. 

14) Bruder Ulrich an die lieben Brüder der neuen Gemeinden in Stuttgart 
und Tübingen 1818. 8. Ohne Vfn. 

15) Denkschrift des Prediger- Institute in Tübingen, mit Ferd. Weckherlins 
Leben. Tübingen 1818. 8. 

16) Gab heraus: Christliche Blatter für Christenthum und Christenfreuden. 
Tübingen 1819. gr. 8. 

17) Evangelische Gesänge, altere unveränderte und neu verfaßte, von ver- 
schiedenen Verfassern. Tübingen 1819. 8. 

18) Ueber die Diöcesan- Vereine in Würtemberg, ihren Zweck und Geist 
Tübingen 1820. gr. 8. Ohne Vfn. 

19) Gab heraus: Correspondenzblatt für Erziehung und Unterricht. Stutt- 
gart 1827. 1828. gr. 8. Zwei Jahrgänge. 

20) Sieh § 273, 35. Außer dem dort genannten Liede B.s fand noch ein 
zweites weitere Verbreitung: Walte walte nah und fern Allgewaltig Wort 
des Herrn. (Erster Druck: 1827). Vgl. Fischer, Kirchenlieder-Lex. 2, 320. 

21) M. Luthers Kircben-Postille, oder Erklärung der Sonn- und Festtäglichen 
Evangelien durch das ganze Jahr. Mit einer Vorrede vom Dekan Dr. Jonathan 
Friederich Bahnmaier. Neue wohlfeile Ausgabe in zwei Bänden. Stuttgart 1835 
bis 38. II. gr. 4. 

22; Außerdem zahlreiche Predigten, Reden u. a. 

23) Mitwirkung am Württemb. Landesgesangbuche von 1842. 

46. Johann Philipp Le Pique, geb am 16. September 1776 in Alzey, 
Senior des Sapienz-Kollegiums zu Heidelberg und Pfarr- Vikar in Neuenheim, seit 
1803 Pfarrer der deutsch reformierten Gemeinde in Erlangen, seit 1806 Prediger 
der reformierten Gemeinde in Mannheim; starb am 15. Dezember 1815. 

Meusel, Gel. Teutachl. 10, 196. 11. 485. 14, 425. 18. 518. 

Beziehungen zu Arnim: sieh § 230, 16. 17) b; zu Tieck: § 284, 1, a). 

1) Papiere aus dem Nachlas««- eines Kaiserlichen Offiziers [Joh. Sam. Keßler 
§ 298, P. 38 oben S. 154]. Wien bei Christoph Peter Rehm. 1797. 106 S. 8. 
A. u d Tit.: Neujahrsgeschenk für die kaiserl. königl. Officiere. 

2) 1797: Sieh § 231, 38. 

3) Rousseau 's Julie oder die neue Heloise. Briefe zweier Liebenden aus einer 
kleinen Stadt am Fuße der Alpen. Übersetzt. Frankfurt a. M. 1801 bis 2. VI. 12. 

4) Predigten. Mannheim 1803. 8. 

5) Bibliothek für Lustgärtner und Blumenfreunde, oder Teutschlands neuere 
Litteratur der schönen Gartenkunst. Erlangen 1806. 8. Ohne Vfn. 

6) Predigt am zweyten Jubelfeste der Stadt Mannheim den 24sten Jan. 1807, 
bey der Teutschreformirten Gemeinde gehalten. Mannheim 1807. gr. 8. 

7) Anteil an der Herausgabe von Mahler Müllers Werken. Heidelberg 1811. 
III. 8. Sieh § 230. 16. 24); R. Köpke, L. Tieck 1, 823. 326; Schnorr» Archiv 
1874. 3, 496. 

8) Feyer des achtzehnten und neunzehnten Octobers 1814 in Mannheim. 8. 
Ohne Vfn. 

46. Johann Jakob Wagner. § 247, 29. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 8, 801. 10, 784. 16, 184 21, 815 f. — b. Weyermann 
Nachrichten v. Ulm. Gelehrten S 580. — c. Gradmann, Gel. Schwaben S. 725 f. — 
d. Johann Jakob Wagner. Lebensnachrichten und Briefe. Von Phil. Ludw. Adam 



Johann Philipp Le Pique. Jon. Jak. Wagner. Karl Lohbauer. Jos. Sperl u. a. 225 

und Aug. Koelle. Ulm 1849. VIII, 496 S. 8. N. wohlf. Ausg. Ulm 1851. 
8. - e. Schnorr» Archiv 1877. 6. 561 bis 566. - f. Allg. dtsch. Biogr. 1896. 40, 
510 bis 515 (Heinze). - g. Krau* 1, 334. 
Hier nur nachzutragen: 

1) Das Ständchen. Ein Lustspiel in 4 Aufzügen. Jena 1798. 8. Vgl.Meusel 
8, 801. Krauß 1, 316. - § 296, 14. 3) — Band VI. 8. 444 irrtümlich dem 
Kupferstecher J. J. Wagner zugeschrieben. 

2) Lorenzo Chiaramonti, oder Schwärmereien eines Jünglings. [Roman]. 
Nürnberg 1801. 8. Ohne Vfn. — Mit neuem Titel: Ignoranz und Verderben, 
oder die Folge der Erziehung. Ein Spiegel für Viele. Nürnberg 1804. 8. 

3) Zerstreute Gedichte. 

4) Dichterschule. Ulm 1840. gr. 8. — 2. Aufl. Ulm 1850. XXII, 494 S. gr. 8. 

47. Christian Ludwig Neuffen § 274, 12. 

a. Kürschners DNL. 185, 1, 405 bis 409. - b. Heyd 2, 528. - c. Planck, 
Die Lyriker des Schwäbischen Klassizismus. Stuttgart 1896. S. 40 bis 55. — 
d. Krauß 1, 353. 365 bis 369. 

48. Karl Philipp Lohbauer. § 270, 99. 

a. W. Oslander, Ein württembergischer Theodor Körner: Bes. Beilage 
de3 Staatsanzeigers für Württemberg 1889. Nr. 12. - b. Württembergische 
Vierteljahrshefte für Landesgeschichte. N. F. Stuttgart 1896. 5, 150 (W. Lang). 
- c Heyd 2, 491. - d. Krauß 1, 874 f. 

4) Zerstreute Blätter, hg. von J. Ch. L. Pflaum [der auch Nr. 3) heraus- 
gegeben hat]. Nürnberg 1813. 8. 

49. Samuel Friedlieh Saater. § 272, 10. Vgl. § 298, A. n. ee. «. F. II. 

b. — Band VI. S. 512. 677. Erhielt seine Vorbildung bei einem Schullehrer, 
wurde Provisor in Bissingen an der Enz, machte von hier aus die Bekanntschaft 
Schubarte, der damals auf dem Hohenasperg gefangen saß, seit 1786 Schulmeister 
in Flehingen, heiratete 1791, 1816 Schulmeister in Zaisenhausen , 1841 pen- 
sioniert. — Badische Biographieen 2, 289 f. (K. W. Doli). 

Geo. v. Reinbeck § 296, 19. — Ign. Heinr. Karl Frh. v. Wessenberg 
S 294, 1. und Band VI. S. 808. 

50. Johann Kasimir Jakob liiert, geb. am 17. April 1778 in Meersburg 
(Baden), lebte daselbst als praktizierender Jurist. 

a. Gradmann, Gel. Schwaben S. 271. — b. Heusei, Gel. Teutschl. 11, 398. 28, 42. 

1) Kleine Streif züge im Gebiethe der Musen; nebst einigen Teutschen Ge- 
Innsbruck 1799. 8. 

2) Gedichte. Constanz 1822. 8. 

51. Joseph Sperl 9 geb. am 1. Juni 1761 in Lauchheim (Oberamt Ellwangen) 
in Württemberg, kam als Alumnus des deutschen Ordens nach Nürnberg, wurde 
1791 daselbst Kaplan, 1800 Pfarrer in Zöschingen, 1803 Pfarrer und Schulinspek- 
tor zu Schneidheim im Ries. 1817 Konviktsdirektor des Wilhelm stiftea und Stadt- 
pfarrer in Tübingen, 1820 Pfarrer in Dürmentingen (Oberamt Riedlingen); starb 
am 26. Juli 1837. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 11, 706. — b. Koch, Gesch. d. Kirchenlieds« 6, 
547. — c. Baumker, Das katholische deutsche Kirchenlied in seinen Singweisen. 
Freiburg L B. 1891. 3, 114. — d. Herold's Siona,- Monateschr. f. Liturgie, Hvm- 
nologie u. Kirchenmusik. Gütersloh 1892. 17, 136. — e. Allg. dtsch. Biogr. 1893. 
35, 186 (W. Baumker). - f. Krauß 1, 181. 

Christliche Gesänge, vorzüglich für die öffentliche Gottes Verehrung der Ka- 
tholiken eingerichtet durch einen katholischen Priester. Nürnberg, in Commission 
der Bauer und Mannischen Buchhandlung. 1800. 8. Ohne N. Auch u. d. T. Ge- 
sänge zur öffentlichen Gottesverehrung für die katholische Gemeinde in Nürnberg. 

Enthalt größtenteils Lieder von protestantischen Dichtern. Von Sperl sind 
die Texte S. 231, 236, 288 und 240 

52. Wilhelmlne Müller, geb. Maisch. § 298, P. 39 = Band VII. S. 154. 
a. Gradmann, Gel. Schwaben S. 402f. — b. Schindel 2, 27 bis 29. — 

c. Damenkonversationslexikon 7, 309 f. — d. Gross 1 S. 48. 

OoecUk«, Omndrisz. VII. 9. Aofl.» 15 



Digitized by Goq. 



226 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 300, 58-64. 

1) Gedichte 1800. Vgl. § 281, 8 (Hauch); § 298, A. III. p. (Maisch). 

2) Taschenbuch für edle Weiber und Madchen. Karlsruhe 1801 bia 7. VII. 
12. - § 298, V. 18. d. (der Aufs, ist von der Müller). 

53. E. C. Kleinschmidt, geb. im J. 1764, gest. als Kirchenrat in Heidel- 
berg am 18. Mai 1847 im 52. Dienstjahre. 

a. N. Nekrolog 15, 919. — b. Hofimann v. Fallersleben, Unsere volksthüml. 
Lieder«. Nr. 886. 8. 185 and 195. 

War ich ein muntres Vögelein, Ich sang' im goldnen Morgenschein: 
Fr. Mohn's Niederrhein. Taschenbuch 1800. S. 178. 

54. Karl Heinrich von Imhof. - Mensel, Gel. Teutschl. 14, 288. 28, 44. 

1) Reime und Vignetten. Oehringen 1801. 8. 

2) Gedichte. Karlsruhe 1808. 1 Bl., 289 S. 8. 

55. Dichtungen an den Ufern des Rheins gesungen. Mannheim 1801. 16. 

56. Slxt Gottlieb Kapf, geb. 1778 zu Sindelfingen, Oberamt Böblingen, in 
Württemberg; lebte als Advokat in Stuttgart. 

a. Heyd 2, 452. - b. KrauÄ 1, 376. 

Gedichte. Mit Kupfer und Musik. Stuttgart 1801. 8. 

Leo von Seckendorf f § 289, 8 und Band VI. S. 808. — Eberh, Frdr. 
Erhardt § 807, I. 57a. 

57. Karl von Beulwitz, geb. 1768, wurde 1781 Fähnrich beim preußischen 
Regimente Renouard, 1806 mit Majorsrang verabschiedet, lebte für sich zunächst 
in Ansbach, dann in Bruchsal, seit 1817 in Heidelberg und starb daselbst am 
14. August 1822. 

a. Litterar. Blätter 1808. S. 188. — b. Meusel, Gel. Teutschl. 11, 71. 17, 
162. 22", 251. 

1) Blumen, gesammelt auf dem Wege nach Wahrheit und Freude von Carl 
von B. Frankfurt a. M. 1801 f. II. 8. — 2. A. 1811. II. 8. Ohne Vfh. 

2) Gedichte. Mannheim 1814. II. 8. — Wiederh.: 1823. II. 8. 

3) Wirkliches Leben in romantischen Darstellungen. Frankfurt 1817. II. 8. 
Enth. 1. 399 S. a: Mein Mötzenkapitel, an den Leser. — b: Prinz Gustav. — 

c: Fatalitäten eines Liebhabers. — d: Madame Fonde. — e: Leopold Manso. — 
f: Pater Schlamm. — g: Der Hofmeister Mannherz. — h: Dos Flammenschwerdt, 
eine Dichtung aus dem vierzehnten Jahrhundert (Allegorisch; Deutschland und 
Napoleon S. 331 bis 398, gesungen im Mai 1816. Sechszeilige Strophen). 

II. 440 S. i: Die Familie Born. Erzählung aus dem Jahre 1811. — k: Anton 
Steinsdorf. — 1: Die Entführung. — m: Ausflug des Junkers Albrecht von Roth» 
leben. — n: Die Friedensfeier des Amtsraths Hochfeld. — o: Hermann von 
Wodan. Ein dramatischer Versuch für das Jahr 1814—15. — p: Gedichte (Darin 
S. 377: an meinem fünfzigsten Geburtstage 1812). 

58. Friedrich Albert von Friederich. § 296, 97. — War, als die Pfalz 
an Baden fiel. Archivar an dem Kurpfalzischen Landesarchiv, wurde 1808 vom Kur- 
fürsten Karl Friedrich zum Regierungsrat im Hofratskollegium der Pfalz ernannt, 
bei der Organisation von 1810 nach Karlsruhe gezogen, Legationsrat im Ministerium 
der auswärtigen Angelegenheiten, 1815 Geh. Le^ationsrat, 1817 Geh. Referendair, 
trat völlig in die diplomatische Laufbahn über, 1818 Geh. Rat und Ministerresident 
bei der Schweizer Lidgenossenschaft, 1821 Ministerresident in Stuttgart, daselbst 
1830 zum Gesandten befördert, 1888 abberufen, in den erblichen Adelstand Badens 
erhoben, zum Gesandten in Paris ernannt, jedoch, nach Zurücknahme dieser Ernennung, 
in den Ruhestand versetzt, 1835 Bundesgesandter, 1838 abermals pensioniert. 

a. Hartleben, Statistisches Gemälde der Residenzstadt Carlsruhe . . Carlsruhe 
1815. Anhang S. 85. - b. Varnhagen. Denkwürdigkeiten 9, 65 f. 144. 286. — 
c. W(eech]: Badische Biographieen 1876. 1, 262f. 

5t. Johann Jakob Mayer, geb. am 24. Mai 1769 in Biberach, 1795 Rektor 
der dortigen Schule, 1797 Prediger der evangelischen Gemeinde in Biberach; 
starb am 8. März 1844 in Ulm. 



Digitized by Google 



E. C. Kleinschmidt. Karl v. Beulwitz. Albert v. Friederich. J. A. v. Ittner u. a. 227 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 5, 96. 11, 521. 14, 517. 18, 648. — b. Gradmann, 
Gel. Schwaben S. 867. — c. Heyd 2, 503. — d. Krauß 1, 411. 

Verfasser einiger Erbauung- und Religionsbücher. Hauptbearbeiter der Christ- 
lichen Religionsgesänge. (Biberach 1802), su denen er mehrere Lieder beisteuerte. 



60. Franziska von Linckersdorf, geb. am 14. Marz 1781 in Heübronn, lebte 
um 1838 in Berlin. 

a. Schindel 1, 816 f. — b. Mensel 28, 422. 

1) Ein Versach, ron P. v. L. Berlin 1802. 8. Ohne Vfn. 

2) Die Rose und die Reise, eine Entahl ung, von F. v. L. Berlin 1820. 8. 
Ohne Vfn. 

3) Gelegenheitsgedichte. 

61. Joseph Albert Ton Ittner, geb. am 2. Marc 1754 bei Bingen am Rhein, 
wurde, nachdem er in Wetzlar. Regensborg and Wien praktiziert hatte, 1778 
Hofrat und Archivar des Fürsten von Hohenzollern-Hechingen, 1786 Kanzler des 
Maltbeserordens zu Heitersheim im Breisgau, nach dem Preßburger Frieden 
Geheimer Rat in badischen Diensten, seit 1807 Kurator der Freiborger Universität, 
zugleich badischer Gesandter in der Schweiz, 1812 Direktor des Seekreises in 
Konstanz, 1818 badischer Bevollmächtigter in Frankfurt bei der Regelung der 
katholisch-kirchlichen Angelegenheiten. Er starb am 9. März 1825. 

a. N. Nekrolog 1825. 1, 325 bis 338 (J. L. Hug). — b. Joseph Albert von 
Ittners ausgewählter Briefwechsel nebst dessen Leben, von H. Schreiber. Frei- 
burg 1829. 8. — Nr. 4) Bd. 4. S. 121 bis 209. — c. Mensel, Gel. T«ut«chl. 23, 
57 f. — d. Scriba 2, 360 f. — e Ersch und Graben Encvclopädie. 1847. H. 26, 
276 f. (Heinrich Döring). — f. Briefwechsel zwischen J. Frn. v. Laßberg und L. 
Uhland. Hg. von Frz. Pfeiffer. Wien 1870. S. 51 f. 55. - g. Badische Biographieen, 
1, 427 bis 429. — h. AUg. dtsch. Biogr. 1881. 14, 647 f. (Daniel Jacoby). 

1) Beitrage in Jacobi's Iris 1803 f.; in Zschokkes Miscellen der neuesten Welt- 
knnde; in dess. Ueberlieferangen; in den Erheiterungen 1811 f. — Band VI. 8.709. 

2) Piae memoriae Caroli Friderici magni Badorum ducis. 1811. 4. Ohne Vfn. 

3) 1822: Sieh 8 227, 1 — Band IV. S. 257. S. 259, 1. 48). 

4) [Belletristische] Schriften. Herausgegeben von H. Schreiber. Freiburg 
1827. 1829. IV. 8. Band 4 — Nr. b. 

Joh. Peter Hebel § 308, 28. 

62. Karl Christoph Petersohn, Schriftstellername: Karl Edmund, geb. 
am 10. April (nach Oettingers Moniteur 1867. 4. 109 b : September) 1780 in Gondels- 
heim, Amt Bretten in Baden, 1807 bis 1808 Diakonus in Karlsruhe, dann Professor 
am dortigen Lyceum; starb am 29. Oktober 1819 in Karlsruhe. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 15, 25. 19, 97. — b. Th. Hartleben, Statistisches 
Gemähide der Residenzstadt Carlsruhe . . . Carlsruhe 1815. Anhang S. 64. — c. Ersch 
und Gruber, Encyklopadie 1844. HL 19, 131 (Heinrich Döring). 

1) Karl Edmunds Morgenfeyer, enthaltend Gedichte und Dantes Hölle, als 
Probe einer neuen Uebersetsung. Mannheim, Schwan und Götz. 1808. 8. 

2) Abhandlung Über die Konstruktion des Wissens. Mannheim 1806. 8. 

3) Außerdem Schulbücher und eine Predigt 

Karl Weitzmann § 346, 1831. — Frz. X. Ans. Deuber § 299, 39. 

63. Friedrich Christoph Weisser. § 281, 8. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 16, 181 f. 21, 454 f. — b. W. Waiblingers gesamm. 
Werke 1842. 4, 254 bis 256. — c. Weimar. Jahrb. 5, 34. — d. Kürschners DNL. 
135, 1, 424 bis 426. - e. Allg. dtsch. Biogr. 41, 610 f. (M. Mendheim). — 
f. Krauß 1, 343 bis 346. 

64. Franz Pazzi, geb. am 3. Oktober 1774 in Neustadt an der Haardt, 
studierte auf dem Gymnasium in Mannheim, dann in Heidelberg, widmete sich 
dem Weltpriesterstande, erhielt im Herbst 1797 die Priesterweihe und eine Land- 
kaplanie, wurde 1804 Professor am Gymnasium in Heidelberg, 1808 alternierender 
Direktor desselben; scheint nach 1832 gestorben zu sein. 

a» Meusel, Gel. Teutschl. 15, 17. 19, 80. — b. Felder-Waitzenegger 2, 92. 

15» 



Digitized by Goo 



228 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 800, 65-78. 

1) Ueber den Geist unsere Zeitalters, in Fastenpredigten. Mannheim 1804. 
8. - Neue A. 1881. 8. 

2) Gedichte. Mannheim, Löffler. 1806. 8. 

65. 6. Sehoder wurde vom Könige von Württemberg infolge eines Konfliktes, 
statt nach dem Majeat&Ugeaetze gestraft zu werden, für wahnsinnig erklart und 
dadurch zum Austritt aus dem Lande veranlaßt Er kam nach Norddeutschlaud und 
ertrank im Jahre 1818 beim Baden in der Ostsee. — Sieh J. Kerner Band VIII. S. 198. 

a. F Notter, Ludwig Unland. Stuttgart 1863. S. 51. — b. J. Hartmann, 
Dichter und Staatsverbrecher: Bes. Beilage des Staatsanzeigers f. Wörttemberi? 
1885. Nr. 8. S. 45. 

Gedichte von Schoder. Tübingen, 1805. 8. 

66. Paul Immanuel Lödig, war um 1888 Lehrer an der Salzmannschen 
Erziehungsanstalt in Schnepfenthal. 

Mensel, Gel. Teutschl. 14, 452. 28, 448. 

Poetische Versuche von Paul Immanuel Lödig. Karlsruhe 1806. 8. 

67. Napoleon und seine Grofithaten . . Ein poetischer Versuch von Keßler. 
Karlsruhe 1806. Fol. 

68. Albert Ludwig Grimm. § 296, 89 und Band VI. S. 811 zu S. 479. — 
W[e ech] : Badische Biographieen 1875. 1, 821. — Brief an seinen Verleger (Weinheim 
1818 Nov. 27): Gilhofer u. Ranschburg, Autographen-Katalog. Wien 1898. Nr. 238. 

Märchen der 1001 Nacht. . . 9. durchgesehene Auflage. Leipzig 1889. VII, 
536 S. Lex.-8. 

69. 6. A. Huml, geb. in Überlingen, lebte um 1820 zu Reuth in Tirol. 
Meusel, Gel. Teutechl. 18, 286. 

Lyrische Gedichte. Bregenz 1807. 8. 

70. Karl Theodor Bell, Sohn des Schauspielers und Dichters Johann David 
B. (§ 258, 11), geb. 1788 in Mannheim, seit April 1818 daselbst Souffleur und 
nebenbei Regisseur durch mehr als zwanzig Jahre; hielt nach seiner Pensionierung, 
1840, geschichtliche Vorlesungen und erteilte Unterricht; starb am 6. Februar 
1867 in Mannheim. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 17, 125. 221, 186 (hier werden ihm irrig die Nrn. 6 
und 3 Joh. Dav. B.s zugeschrieben). — b. Kehrein, Dram. Poesie 2, 273. 274. — 
c Brümmer, Lex. (I885j S. 85. 

1) Brutus. Tragödie in 5 Anfz. und in Iamben: Cgm. 4085. Pp. vom J. 1807. 
171 S. 4. 

2) Gedichte. Mannheim, Schwan und Götz. 1810. 8. — Zweite Ausgabe. 
Mannheim 1816 (d. i. 1815). 110 S. 8. 

8) Raphael von Aquillas oder Tugend gegen VerhangniB. Tragödie in 4 Ab- 
theilungen. Mannheim, Schwan und Götz. 1819. 127 S. 8. — Vgl. Abendztg. 
1819. Wegweiser 5 vom 81. Juli. 

4) Alexander von Macedonien. Drama in 4 A. Mannheim, Schwan und 
Götz. 1821. 8. - Wiederh.: 1826. 8. 

5) Vergeltung. Drama in 4 A. Mannheim, Schwan und Götz. 1826. 8. 

6) Fest-Cantate von K. Beil, Musik von V. Lachner, gesungen am 10. November 
[1859] auf dem Schillerplatze [in Mannheim] . Schiller-Denkmal. Volksausgabe. 
Berlin 1860. 1, 697 f. 

71. August Hoch, war Notar in Ludwigsburg; lebte um 1830 in Tübingen, 
a. Meusel, Gel. Teutschl. 18, 176 (hier mit einem andern Aug. Hoch ver- 
mengt). 22H, 777. — b. KrauB 1, 417. 

1) 1808: Sieh § 249, C VI. 24) - Band V. S. 122. 

2) Der Kirchhof. Ein moralisches Gedicht. Landshut 1809. 8. - 2. Aufl. 
München 1810. 8. 

72. W. Cae raten. — Mensel, Gel. Teutechl. 22 1, 462. 
Hinterlassene Gedichte vermischten Inhalts. Karlsruhe 1808. 8. 



Digitized by Google 



6. Schoder. Karl Beil. August Hoch. August Mayer. Heinrich Heb n. a. 229 

7t. Franz Xaver Dnntlnger. — Mensel, Gel. Teutschl. 17, 460. 

1) Donaureise durch Altbayern von Donauwörth bis Passau. ^Gedicht). 
Heidelberg 1809. Engelmann. 8. 

2) Kleines Vermächtnis poetischer Versuche. Heidelberg 1809. Mohr und 
Zimmer. 8. 

G. Feuerlein § 311, 32. 

74. August Mayer, Bruder Karl F. H. Mayers (§ 320, 3), geb. im Oktober 
1792 zu Heilbronn, studierte in Tübingen die Rechte, als ihn König Friedrich unter 
den s.g. Honoratiorensöhnen zum Soldaten für den unter Napoleon zu erwartenden 
russischen Feldzug bestimmte. Er mußte am 1. September 1811 als gemeiner Soldat 
eintreten und machte den Feldzug mit. Sein letzter Brief in die Heimat war vom 
17. September 1812 aus Moskau; beim Übergang Aber die Beresina scheint er um- 
gekommen zu sein. Genaueres hat die Familie nie erfahren. Er ging nicht wie 
Harpprecht (§320, 7) mit Freuden, sondern gezwungen in das Feld. — Mayer hat 
auch Lieder Unlands komponiert 

a. Karl Klüpfel, Gustav Schwab. Leipzig 1858. S. 33. — b. Zur Erinnerung 
an August Mayer: Schwabische Kronik 1892. Nr. 242. — c. Ad. Rümelin, Zum 
Gedächtnis eines Verschollenen; Bes. Beilage d. Staatsanzeigers f. Württemberg 
1893. S. 8 bis 17. 

Gedichte im Poetischen Almanach für 1812. Besorgt von J. Kerner und im 
Deutschen Dichterwald von J. Kerner u. s. w. 1813 (sie wurden gesammelt von 
Karl Mayer, Ludw. Unland. Stuttgart 1867. I). — Der Schlummer (,Es geht ein 
Wandrer traurig 4 ): Rbeinblüthen f. 1825. S. 350 f. — Vgl. Hamburg. Correpp. 
1892. Nr. 693. 

75. David Dionysius Friedrich Joseph Seeger, geb. am 11. Dezember 
1781 in Stuttgart, 1803 Hofkammensekretar und TaxkontrolTor in Ellwangen, 1811 
ordentl. Professor der Kameralwissenschaften in Heidelberg, 1812 Doktor der 
Philosophie; starb am 20. Dezember 1818 in Heidelberg. 

a. Mensel. Gel. Teutschl. 15, 441f. 20, 407. - b. Lampadius [d. i. 
J. Leichtlen], Alman. <L Univ. Heidelberg a. d. J. 1813. Heidelberg 1812. S. 118 f. 

Kleine Gedichte. (Als Manuscript gedruckt). Heidelberg 1813. 63 8. 12. — 
Vgl. Litbl. z. Morgenblatt 1813. Nr. 20. S. 79. 



7«. Ergieiungen deutschen Gefühles in Gesängen und Liedern bei den 
dieser Zeit (Heidelberg) 1814 8. § 311, 35, a. 



77. Heinrich Hefa, geb. am 19. Januar 1788 in Hasel, wurde bei seinem 
Oheim Pfeffel (§ 226, 9) in Kolmar erzogen, bereitete sich, kaum 16 jährig, bei einem 
Theilungsrevisor im badischen Oberlande als Inspizient auf das Notariat vor, stu- 



dierte von 1808 bis 1810 in Heidelberg die KameralwiBsenschaften , wurde 1826 
Finanzrat in Karlsruhe; Btarb als Geh. Finanzrat am 21. September 1850. 
Badische Biographien. 1881. 8, 55 f. (Funck). 

1) Lied von Baden. 

2) Lied am Kaiserstuhl 1814 bei der Rückkunft der Landwehr gesungen. 

3) Lied am 8akularfest Karl Friedrichs (d. 22. Nov. 1828). 

4) Beiträge im Karlsruher Unterhaltungsblatt 1828 bis 1842. 

5) Lieder. Karlsruhe, Müller. 1829. 12. Vgl. Litbl. z. Morgenblatt 1829. Nr. 44. 

6) Rheinlied. 1848. 

7) Er gab auf Siegenden Blättern alte und neue Liebeslieder heraus, von 
denen er die alten meist in freier Weise bearbeitete. Sieh Freiburger Ztg. 
Beilage f. Unterhaltung u. Liter. 1842. Nr. 8 bis 52. 

78. Alois Franz Joseph Dumbeck, geb. in Mingolsheim bei Bruchsal, wurde 
1814 Professor der Litteraturgeschichte, griechischen und deutschen Sprache am 
Cölniscben Gymnasium in Berlin und folgte 1819 einem Rufe als Professor an die 
Universität Löwen. Er war ein Freund Warnkönigs und Mones. Schrieb eine ge- 
krönte PreisBchrift über die oberrheinischen Gaue im 12. Jahrhundert (Berlin 1 818. 8.). 
a. Abendzeitung 1820. Nr. 220. - b. Mensel, Gel. Teutschl. 17, 460. 221, 
— c. J. v. Görres, Gesammelte Briefe 2, 460 

Gedichte. Freiburg 1812. 8. - Vgl. Litbl. z. Morgenblatt 1814. Nr. 21, S. 83. 



230 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 301, 1—2. 



§ 301. 

Mittelrhein. Hessen. Nassau. 

a. Strieder- Wachler-Justi. 1780 bis 1804. 1812. 1819. 1831. Gerland. 1863. 
1863: Sieh Band IV. 8. XII. Band VI. S. 816, 7). 

b. Biographisch-literarisches Lexikon der Schriftatelier des Großherzogthums 
Hessen im [Abth. 2 : neunzehnten Jahrh.] ersten Viertel des neunzehnten Jahr- 
hunderts. Bearbeitet und herausgegeben von Heinrich Eduard Scriba Darmetadt, 
1831. 1843. Zwei Abtheilungen. XTV, 1 Bl., 498 S. und VIH, 872 S. 8. Abth. 1. 
Die im Jahr 1830 lebende(so) Schriftatelier des Grofiherzogstuma enthaltend. 
Abth. 2: Die Schriftsteller des Jahres 1843 in theils neuen Mittheilungen, theils 
in Fortsetzung der in der ersten Abtheilung enthaltenen Artikel, nebst den Nekro- 
logen der von 1800 bis 1848 verstorbeneu Schriftsteller des GroSherzogthums 
Hessen enthaltend. 

c Ludw. Müller. Aus sturmvoller Zeit. Ein Beitrag zur Geschichte der 
westfälischen Herrschaft. Marburg i. H. 1891. VIH, 302 S. gr. 8. — Vgl. § 291, 
8. n. — Band VI. 8. 178. 

1. Johann Georg Zimmermann, geb. am 31. Januar 1754 in Darmstadt als 
der Sohn des Gerichtasekretärs Joh. Chn. Z., unter 21 Geschwistern das Jüngste, 
studierte 1772 bis 1777 in Gießen die Rechte, dann Theologie, Philologie und 
Pädagogik, war dann Hauslehrer in Darmstadt, 1782 Subkonrektor am Gymnasium 
daselbst, 1788 Konrektor, 1784 Subrektor, 1781 Prorektor, 1803 Rektor, 1817 auch 
Pädagogiarch, 1824 Mitglied der Unterrichtskommission für die Provinz Starken - 
bürg, trat im Oktober 1826 in den Ruhestand und starb am 10. Dezember 1829. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 8, 701. 10. 857. 11, 758. 16, 318 f. 21, 806. - 
b. (F. L. Textor) Charakteristik der jetztlebenden bekanntesten Hessen-Darmstädter 
Theologen und Prediger. Giesen und Darmstadt (Frankfurt a. M.) 1801. S. 122 
bis 124. — c. Ratmanns Pantheon S. 378. — d. Dilthey, Geschichte des Groß - 
herzogl. Gymnasiums zu Darmstadt. 1829. 8. 153 f. — e. Strieder- Justi, Grund- 
lage 17, 353 bis 355. — f. Ernst Chph. Phil. Z immermann, Johann Georg 
Zimmermann, nach seinem Leben und Wirken. Eine biographische Skizze. Darmstadt 
1829. gr. 8. - g. N. Nekrolog 7, 815 bis 819. - h. Dilthey, Denkmal für die 
ehemaligen Direktoren des Gymnasiums zu Darmstadt H. B. Wenck und Jon. 
Geo. Zimmermann. Darmstadt 1834. 4. — i. Sriba 2, 832 bis 834. 

1) Sieh § 281, 3h. 4d? 7? — Band IV. 8. 363. 365. 366. — Lieder im 
Darmstadt Gesangbuche. 

2) Vademecum für Dichterfreunde. Darmstadt, bey Will. 1779. 1780. n. 8. 
Sieh § 231, 10 = Band IV. 8. 367. Vgl. Euphorion 1897. 4, 552. 

3) Lateinische Anthologie aus alten Dichtern für mittlere Klassen. Darm- 
stadt 1798. 8 — 2. verm. Ausg. 1797. — 3.: 1802. — 4.: 1815. - 5.: 1821. — 6. verm. 
u. verb. Aufl. besorgt von Ludw. Christ. Zimmermann. Gießen 1834. gr. 12. — 
7. Aufl. von A. Weidner und L. Conien. Frankfurt 1877. 8. 

4) 1808: Sieh § 298, V. 3c = Band VL S. 279. 

5) Von einigen Beförderungsmitteln des Öffentlichen Unterrichts. Progr. 
Dannstadt 1804. 4. 

6) Einige der vorzüglichsten Ursachen des altrömischen Tugendsinnes. 
Darmstadt 1806 f. 1812. III. 4. 

7) Ueber die Mitwirkung der Aeltern zur moralischen Bildung ihrer unserm 
Gymnasium anvertrauten Söhne. Darmstadt 1806. 4. 

8) Ermahnung und Warnung an unsere zur Akademie jetzt abgehende Jüng- 
linge. Progr. Darmstadt 1808. 4. 

9) Geschichte des groöherzoglichen Gymnasiums zu Darmstadt. Darmstadt 
1809. 1815. Zwei Stücke. 4. 

10) Beantwortung einer gutgemeinten Frage. Darmstadt 1810. 4. 

11) Einige Gedanken über den Nutzen jugendlicher Deklamationsübungen. 
Progr. Darmstadt 1810. 4. 

12) Vaterlandsliebe der Griechen und Römer, deutschen Jünglingen ge- 
widmet. Progr. Darmstadt 1814. 4. 



Digitized by Google 



Johann Georg Zimmermann. Karl Wilhelm Justi. 



231 



13) Gedichte. Darmstadt 1819. 8. 

14) Noch zahlreiche Programme. 

15) Irrig zugeschrieben wurden ihm von Ramler, der sie fast ganz in seine 
Sammlung (§ 217, 1. 48) aufnahm: Sinngedichte des Martial, metrisch übersetzt 
Frankfurt am M. 1788. 8. Übersetzer ist Chn. Heinr. Zimmermann. Vgl. Meusel 
16, 314. Scriba 2, 827. 

2 Karl Wilhelm Justi, geb. am 14. Januar 1767 in Marburg, besuchte vom 
siebenten bis zum nennten Jahre die Stadtschule in Marburg, von 1776 an das Pä- 
dagogium, studierte seit dem Herbste 1782 in seiner Vaterstadt Theologie, seit 1787 
in Jena Philosophie, wurde November 1788 Hofmeister bei dem Kriegsrat von Hoff- 
mann in Wetzlar, 1790 Subdiakonus bei der evangelisch-lutherischen Kirche in Mar- 
burg, 1793 außerordentlicher und noch in demselben Jahre ordentlicher Professor 
an der dortigen Universität, 1794 Doktor der Philosophie, 1801 Archidiakonus, 
1802 Superintendent und Konsistorialrat 1806 Doktor der Theologie, 1814 Ober* 
pfarrer an der großen Pfarrkirche, 1821 Regierung*- und erster Konsistorialrat 
und starb am 7. August 1846. — Er war der Neffe J. F. Engelschalls (§ 271, 1). 

a. Strieder (-Wachler, -Justi) 7, 531. 8, 586. 9, 409 bis 412. 10, 897. 11, 862 f. 
12, 361 f. 18, 379. 14, 368 bis 370. 15, 378 bis 382. 16, 562 bis 564. 18, 270 bis 
298. 524; 1831. 19, 320 bis 331. 882; 1863. 20, 320. - b. Meusel, Gel. Teutschl. 
3, 581 bis 583. 10. 47 bis 49. 11, 407. 14, 251 bis 253. 18, 285 bis 287. 23, 
67f. — c. F. v. Matthisson, Erinnerungen 1810. 1, 229. — d. A. H. Niemeyer, 
Beobachtungen auf Reisen. Halle 1824. 4, 68. — e. Annuaire historique et bio- 

nhique Paris 1844. S. ? ?. — f. Vilmar, Einige Worte zur Erinnerung an 
\ Ju«ti zunächst in Beziehung auf seine Verdienste um die hessische Geschichts- 
schreibung. Cassel 1846 — g. Em. Lud. Theod. Henke, Memoriam . . Car. Guil. 
Justi . . Academiae Marburgensia nomine et auctoritate civibus commendat Mar- 
burg 1847. 4. — h. Reden am Grabe des Hrn. Ober-Consistorial-Rath Professor 
Dr. Karl Wilhelm Justi. Marburg 1847. 16 S. gr. 8. - i. N. Nekrolog 1848. 
24, 530 bis 545 (Döring). — j. Ersch und Gruber, Allg. Encyklopadie 1853. 
2. Section. 30, 17 bis 28 (Döring). 23 f. (R.). — k Allg. dtsch. Biogr. 1881. 14, 
753 bis 757 (F. Justi). 

Briefe von J. an «: ,einen Freund in Berlin': Vgl. Nr. j. 8. 20 a. An in. 88. — 
Matthisson: Matthissons litter. Nachlaß 4, 147 f. — y: C. G. Schütz: Schlitz 2, 
197 f. (vergl. Schnorrs Archiv 1880. 9, 582 f.). 205 f. - cf: J. v. Müller: § 298, V. 
10. C, 33 — Band VI S. 295. 

1) Zerstreute Gedichte nnd Aufsätze in den Götting. Musenalmanachen 1782 
bis 1804 (1782, 8. 174: .Frühlingslied,' von Engelschall eingesendet. Vgl. Justi an 
Schütz 2, 199; 1801: Sieh Kürschners DNL. 185, 1, 91 bis 93); in v. Eschstruths 
Hessisch, poet Blumenlese 1783 f.; in Engelschalls Gedichten (§ 271, 1. 1); in 
Schillers N. Thalia 1793 (Bd. 3. St 3. S. 284 f.: ,üeber Gefühl'); in Graters und 
Münchhausens Bardenalmanach 1802 (sieh § 300, 27. 8. S. 41. 109. 187); in der 
Poljanthea f. d. J. 1807; im Taschenbuch der Grazien f. d. J. 1807; in der Zeitg. f. 
d. eleg. Welt 1807 und 1811; im Morgenblatt 1809, 1812. 1814 (Nr. 86 bis ^9: 
C.'öln am Rhein. Bruchstück aus einem Reisetagebuche. Ohne Vfn.) und 1816; in 
der Blumenlese aus dem Stammbuche der Frau Henriette Hendel-Schütz 1815. 
8. 190 f.; in Becker-Kinds Taschenbuch z. gesell. Vergnügen 1816. 1824 f.; in Kinds 
Muse 1821 ; in Friederichs Selitha. Ferner, zumeist lokal- und kunstgeschichtliche, 
Aufsatze in vielen anderen periodischen Schriften. — Die Gedichte sowie die Aufsatze 
führt Nr. a. gröitentheils einzeln auf. Sieh auch § 290, 1. 56) b = Band VI. S. 124 und 
unten Nr. 2), 6), 8), 9), 18), 16), 18), 21), 28), 28), 31), 40), 41), 46) und 53). 

2) Beitrage in Wielands [Neuem] Teutschen Merkur: a: Epistel an Prof. 
Engelschall. 1788. St. 9. S. 282 bis 287. — b: Die Stimme am Grabhügel, ein 
Sonett 1797. St 3. S. 228. — c: üeber Engelschall. 8t. 5. S. 88 bis 91. Vgl. 
Nr. 16). — d: Wohlthun und Dankbarkeit, eine Erzählung. 1798. St 4. 8. 383 
bis 390. — e: Dem Andenken L. J. K. Justi's [K. W. J.s Oheim] in Marburg ge- 
weiht 1800. St. 10. S. 145 f.; Vgl. Hess. Denkwürdigkeiten 1800. 2, 227 bis 239, 
die Biographie L. J. K. Justin (von K. W. Justi): Schlichtegrolls Nekrolog a. d. J. 
1800. 2 (1806), S. 150 bis 171 und unten Nr. 36). — f: Die Aeols-Harfe. 1801. 
B. 2. S. 241 f. — a: üeber die Harmonika-Spielerin Mariana KirchgeBner. 3, 116f- — 
h: Der Lautenspieler. Eine Romanze. 1802. St 6. S. 81 bis 89. — i: Nachricht 



Jigitized by Google 



232 Buch Vü. Phantastische Dichtung. § 301, 2. 

von einigen unerkannten Kunstwerken Albrecht Dürer's und andern Kunstachätzen 
in der Elisabethen-Kirche zu Harburg. St. 8. S. 268 bis 310. — j: üeber Michael 
Konrad Curtius [§ 204, 15). St. 10. S. 146 bis 153. Wiederh.: Nr. 13) 4, 2, 81 
bis 38. — k: Joh. Wilh. Chrn. Gust. C&sparson [§ 226, 2], Rath und Professor zu 
Cassel. 1803. St. 2. S. 99 bis 106. Wiederh.: Nr. 13), 4, 2, 28 bis 31. — 
1: August Nahl und Wilhelm Büttner zu Cassel. St. 6. Vgl. unten Nr. w. und 
Meusels N. MAscell. artistischen Inhalts. 1796. St. 3 8. 290 bis 305. - m: Dietrich 
Tiedemann [§ 247, 4), Hofrath und erster Professor der Philosophie zu Marburg. 
St 9. S. 358 bis 367. Vgl. Nr. 13) 4, 2, 46 bis 60. — n: Christian Ruhl und 
Gottlieb Kobold in Cassel. 1804. St. 2. S. 150 f. — o. Die Erscheinung Elisa- 
beths. Eine Erzählung. St 5. S. 3 f. — p: Graf v. Marstetten, der Möhringer 
genannt 1805. St 2. S. 87 bis 92. — q: Die drei Grafen-Töchter. Eine Legende. 
St 4. 8. 252 bis 2ö7. — r: Bruchstücke aus einem Reise-Tagebuche. St. 5, 7 
und 8. — s: Jukunde, eine Romanze. St 8. S. 253 bis 256. — t: Junker Rabold 
von Rabenstein. Ballade. 1806. St. 1. S. 43 bis 48. - u: Sommerabend-Gefühle. 
St 2. S. 84 bis 86. — v: Daura's Trost Ballade. S. 87 f. w: Wilhelm Böttner 
zu Kassel. S. 123 bis 125. Vgl. oben Nr. 1. — x: Maigesang 1807. St. 3. S. 169. — 
y: A. G. Meißner« Schwanengesang. St 6. S. 81. — z: Das Leben. Eine Rhapsodie. 
8. 11. S. 181. — «: Die Erscheinung. 1808. St 4. S. 226. — /»: Kurze Dauer der 
Jugend und Freude. Elegie aus dem Griechischen des Mimnermos. 1809. Stil. S.155. 

8) Triumphgesang über Babylon, Jee. Kap. XXXXVII. Versuch einer Ueber- 
und Erläuterung. Marburg 1789. 8. — Neue verb. u. verm. Auflage. 
1818 8. 

4) Abendphantagien. [Gedichte]. Marburg 1790. 8. 

5) Dem Andenken des Herrn Johann Jakob Pfeiffers, gewesenen Doktors, 
ersten ordentlichen Professors der Gottesgelahrtheit und Konsistorialraths in 
Marburg ge weihet Marburg 1791. 8. Ohne Vfnamen. 

6) Joel. Neu übersetzt und erläutert. Leipzig 1792. 8.; Poetische Ueber- 
setzung und Erläuterung von Joel II: Eichhorn's allg. Bibl. d. biblischen Litter. 
1792. Bd. 4. St 1. - N. A. Leipzig 1828. 8. 

7) Dem Andenken seines verehrungswürdigen Freundes des Herrn Regierungs- 
und Hofgerichts-Raths H. A. F. von Eschstruth [Vgl. § 231, 20] geweiht Mar- 
burg 1792. 8. 

8) Die sittliche Güte, eine Rhapsodie: K. Ch. E. Schmids und F. W. D. Snells 
Philosoph. Journal f. Moralität Religion und Menschen wohl 1798. 1, 817 bis 328. 

9) Elisabeth die Heilige, Landgräfin von Thüringen. Nach ihren Schicksalen 
und ihrem Charakter dargestellt Von Karl Wilhelm Jubü. Zürich 1797. 8.; Vgl. 
Konrad von Marburg, Beichtvater der heiligen Elisabeth. Fragment aus einer Lebens- 
beschreibung dieser Fürstin: Wielands N. Teutacher Merkur 1796. St 6. S. 118 
bis 183 (Jasti). — Neue sehr verm. u. verb. Auflage. Marburg 1835. 12. 

Erschien vorher in zwei Programmen: Erste Hälfte. Marburg 1795. 4. 
Zweite Hälfte. 1809. 4. Vgl. auch Allg. Litt-Ztg. 1817. Nr. 19. 

10) Annalen der deutschen Universitäten. Hg. von Karl Wilhelm Justi und 
Friedrich Samuel Mursinna. Marburg 1798. 8. 

11) Arnos. Neu übersetzt und erläutert. Leipzig 1799. 8. — 1820. 8. 

12) Micha. Neu übersetzt und erläutert Leipzig 1799. 8. — 1820. 8. 

18) Hessische Denkwürdigkeiten. Hg. von Karl Wilhelm Justi. Marburg 1799 
bis 1805. IV. 8. Band 1 und 2 mit Job. Melcb. Hartmann. Band 4 in zwei 
Abtheilungen. 

Juttas Anteil verzeichnen z. T. Nr. a. 15, 879 und Nr. b. 10, 48. Darunter: 
Etwas über den gelehrten Charakter des Landgrafen Moritz von Hessen-Cassel. 
8, 1 bis 46. Sieh auch Nr. 2) e. j. k. m., 29), 35) und 45). 

14) 1799: Sieh unten Nr. 29). 

15) Kästner. 1800: Sieh $ 205, 6. 5) - Band IV. S. 26. 

16) Joseph Friedrich Engelschall: Schlichtegrolls Nekrolog auf das Jahr 1797. 
1 (1801), S. 75 bis 122. - Vgl. Nr. 2) c. 

17) Dem Andenken der Jungfer Antje Cramer geweiht [Eine Standrede 
und ein Gedicht]. Marburg 1802. 8. 



Digitized by Google 



Karl Wilhelm Justi. 233 

18) Nathan, und ein unbekannter Israelitischer Sänger an den König auf 
Zion. Erläuterung zweyer Messianischen Schriftstellen: (Funk u. Rullmann) 
Materialien f. alle Theile d. Amtsführung e. Predigers. 1802. 6, 385 bis 408. 

19) National- Gesänge der Hebräer; neu übersetzt und erläutert von Karl 
Wilhelm Justi. Marburg 1803. 1816. Titelaufl. Leipzig 1818. III. 8. — Vgl. Nr. 27) 
and 46). 

20) Das Bospital zu Heina. Versuch einer Darstellung seiner ehemaligen 
und gegenwärtigen Beschaffenheit. Marburg 1808. 4. 

21) Siegs-Gesang der Deborah. Buch der Richter. Kap. V. Versuch einer 
neuen metrischen Uebersetzung: J. Ph. Gabler's Journal f. auserlesene theolog. 
Litter. Bd. 2. St. 8. S. 489 bis 501. 

22) Engelschall. 1805: Sieh § 271, 1. 2) — Band V. S. 428. Dazu Strieder 
15, 379 bis 881. 

23) Die goldene Zeit der Israeliten. Ein Gesang religiöser Patrioten. Jes. 
Kap. LX. v. 1 bis 22: L. Wachlers N. theolog. Annalen u. theol. Nachrichten f. d. 
J. 1806. Nr. 38. S. 409 bis 415. 

24) Dietrich'« von Schachten Beschreibung der Rückreise des Landgrafen 
Wilhelms I. aus dem gelobten Lande in sein Vaterland: Fortsetzung der Waisen- 
hausnachrichten 1806. 

25) Gedichte von Karl Wilhelm Justi. Marburg 1808. 8. Vgl. Heidelberg. 
Jahrbücher 1809. H. 10. S. 55 bis 59; Joh. v. Möller, S&mtl. Werke 18, 181 f. — 
Zweite, hie und da verb. und mit einigen Stücken verm. Auflage. Siegen. 1810. 8. 
Vgl. Litbl. z. Morgenblatt 1810. Nr. 20. - Vgl. Nr. 50). 

26) Salomonische Hochgeeänge der Liebe. Aus der Hebräischen Urschrift 
neu übersetzt Marburg 1808. 8. 

27) Blumen althebräischer Dichtkunst. Hg. von Karl Wilhelm Justi. Giesen 
1809. II. 8. — Vgl. Hall. Allg. Lit.-Ztg. 1809. Nr. 312. S. 385 bis 592; Heidelb. 
Jahrb. 1810. H. 7. S. 8 bis 14; Gablers Journal 1810. Bd 5. St 8. 8. 562 bis 
587. — Vgl. auch Nr. 19) und 46). 

28) a. Segensgesang Mose's vor seinem Ende. 5. B. Mos. 33; b. Der 18. Psalm: 
Frankels 8ulamith. Dessau 1811. — Vgl. Nr. 46). 

29) Amalie Elisabeth, Landgräfin von Hessen. Versuch einer Darstellung ihres 
Lebens und Charakters von Karl Wilhelm Justi. Giefien 1812 (d. i. 1811). 8. — 
Vorher: Bruchstücke aus dem Leben der Hessen-Casselischen Landgräfin Amalie 
Elisabeth. Als 10. Fortsetzung der Nachrichten vom evangelisch- lutherischen Waisen- 
hause. Marburgl799. 4. — Siehauch Hessische Denkwürdigkeiten 1802. 3,405 bis417. 

30) ,Ein Gesang über den Tod seines Sohnes Karl. Marburg 1812*. 

31) Bruchstück aus der Sammlung der althebräischen Heldengesänge : Wachlers 
theolog. Nachrichten 1812. H. 6. 8. 248 bis 262. 

32) Teutona's Nacht und neuer Morgen. Im Herbstmonate 1812 gesungen. 
Marburg 1818. 8. 

33) Erscheinungen im Haine Thuisko's. Mit einem Nachtrage von J. G. 
Seume [S. 51 f.: Klagen eines Deutschen, gesungen im J. 1809]. Herausgegeben 
von K. W. Justi und W. Beck. (Cassel und) Marburg 1814. 8. — Vgl. Heidelb. 
Jahrb. 1814. & 801 f. 

34) Die Feier des dritten Reformationsfestes zu Marburg. Nebst der an 
diesem Feste von dem Superintendenten Dr. Justi gehaltenen Predigt und der 
von dem K.-R. Dr. Beckhaus gehaltenen Rede. Herausgegeben von Dr. K. W. 
Justi. Marburg 1817. gr 8. 

33) Löwenstein, zwischen Cassel und Marburg in Niederhessen: Gottschalks 
Ritterburgen [§ 302, 88. 4)] 1818. 4, 341 bis 367. Sieh auch Hessische Denk- 
würdigkeiten 1799. 1, 169 bis 178. 

36) Gab heraus: J. F. Engelschall, Leben und Charakter Herrn Philipp 
Konrad Justi's, ehemaligen Oberpfarrers . . zu Marburg. Marburg 1819. gr. 8. — 
VgLNr. 2)e- 

37) Fortsetzung von Strieders Grundlage. 1819. 1831: Sieh Band IV. 8. Xn 
und § 293, V. 24. 7) - Band VI. 8. 816. 



Digitized by Google 



234 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 301. 2-5. 

38) Dem Andenken seiner innig geliebten Tochter Allwine Henriette 
Christiane Justi geweiht. Marburg 1820. 8. 

39) Die Vorzeit. Ein Taschenbuch für das Jahr 1820 (bis 1828]. Heraus- 
gegeben von K. W. Justi. Marburg 1820 bis 1828. IX. 8. — Vgl. Nr. 45) und 52). 

40) Nahura. Neu übersetzt und erläutert. Leipzig 1820. 8. — Vorher: 
Der Prophet Nahum. Versuch einer neuen metrischen Uebersetzung: J. L. W. 
Scherers 8chriftforscher 1803. St. 2. S. 200 bis 208. 

41) Habakuk. Neu übersetzt und erläutert Leipzig 1821. 8. — Vorher: 
Der Prophet Habakuk. Versuch einer neuen metrischen Ueberseteung: J. E. Ch. 
Schmidt s und F. H. Ch. Schwarza Allg. Bibl. d. neuesten pädagog. u. theolog. Liter. 
1803. Bd. 7. St. 4. S. 225 bis 242. 

42) Vorreden zu K. Nöding's a: Leitfaden beim Unterrichte in der Hessi- 
schen Geschichte. 2. verb. Aufl. Marburg 1824. gr. 8. — b: Kurzgefaßte Ge- 
schichte der Hessen. DarmRtadt und Marburg 1825. gr. 8. 

43) Herder. 1825: Sieh § 229, C. 63) - Band IV. S. 292. 

44) Die dritte Säkularfeier der Universität Marburg. Nebst den dabei gehaltenen 
Reden und einigen, auf diese Feier sich beziehenden Gesängen. Marburg 1827. gr. 8. 

45) Grundzüge einer Geschichte der Universität Marburg. Marburg 1827. 8. 
Besonderer Abdruck aus Nr. 39) 1826 mit einem lithograpb. Titelblatte, einem Vor- 
worte und einem Nachtrage vermehrt. — Sieh auch Hess. Denkwürdigkeiten 1799. 
1, 176 bis 196 und Hassels u. Murhards Westphalen. Sl 9. S. 44 bis 81. 

46) Sionitische Harfenklänge. Von Karl Wilhelm Justi. Leipzig, 1829. 
gr. 8. Acht Bücher. 

Enth. a: Blumenlese aus den Mosaischen Schriften. — b: Bruchstücke aus dem 
Hiob. — c: Blumenlese aus der Psalmen-Sammlung. — d: Bruchstücke aus den 
Salomonischen Schriften. — e: Blumenlese aus dem Jesaias. — f: Ein Bruchstück 
aus dem Jeremias, und die fünf Klagegesänge dieses Propheten — g: Blumenlese 
aus den kleinen Propheten. — h: Anhang. Bruchstücke aus der Offenbarung des 
Johannes, als Proben späterer Propheten-Dichtung. — Vgl. Nr. 19) und 27). 

Proben vorher in Frankels Sulamith (vgl. Nr. 28) 3, 107 f. 6, 806 f.; in Kinds 
Harfe 1816. 4. 1 bis 21. 1818. 7, 1 bis 26. 1821. Juli. S. 1 f. Nov. S. 1 f. Dec. 
S. lf. und in Heinemanns Jedidja. 2. Jahrg. 1, 98 f. 3. Jahrg. 8. H. S. 45 f. 

47) Wilhelm Fremerey, Gedichte. Herausgegeben von einem Freunde [Justi]. 
Marburg und Aachen 1830. H. 8. — § 841, 1521 »Band HI». S. 1140. 

48) Einige Bemerkungen über die neulich vorgeschlagene Reform der protestan- 
tischen Kirchenverfassung, in besonderer Beziehung auf Kurhessen. Marburg 1832. gr.8. 

49) Elise Sommer's, geb. Brandenburg [neuere] Gedichte und prosaische Auf- 
sätze. (Mit einem kleinen Anhange von Gedichten etc. ihrer in London lebenden 
Tochter, Frau Friederike Goetze, geb. Sommer. — Mit einem Vorworte von K. 
W. Justi). Zflllichau 1833. 8. — Vgl. § 271, 12. 3) — Band V. S. 432. 

50) Gedichte. Mit Titelkupfer und drei musikalischen Kompositionen. Neue 
Sammlung; die spätem Gedichte des Verfassers. Marburg 1834. 12. — 2. Ausg. 
Marburg 1835. 12. — Vgl. Nr. 25). 

51) Predigt, am Feste der Grundsteinlegung der St. Elisabeth-Kirche zu 
Marburg, den 16. August 1835, gehalten. Marburg 1835. gr. 8. 

52) Die Vorzeit. Mit 5 lithographirten Bildern. 10. Jahrg. Marburg 1839. 
12. — Vgl. Nr. 89). 

53) Sophie, erstgeborene Tochter der heil. Elisabeth, Herzogin von Brabant 
und Landgräfin von Hessen. (Aus der Vorzeit besonders abgedruckt). Marburg 
1838. 12. Sieh auch Rheinisches Taschenbuch f. d. J. 1814. S. 13 bis 72. 

54) Hiob. Neu übersetzt und erläutert von Karl Wilhelm Justi. Kassel 1840. 8. 

2 a. Johann Ferdinand Schlez § 210, 47. Sieh Scriba 1, 350 bis 361 

(Autobiographie). 2, 641 f. — Kürschners DNL. 135, 1, 161 bis 163. 

3. Karoline von Kröber, geb. von Urff, SchrifUtellername: Lina, geb. 
am 30. Juli 1765 zu Niederurff in Kurhessen, Gattin des Hofrats von K., lebte 
seit 1789 zumeist in Marburg. 



Digitized by Google 



Karl Wülx. Justi. Karoiine von Kröber. Karl Christian Ludw. Schmidt u. a. 235 

a. Meuael, Gel. Teutachl. 14, 866 f. 23, 278. — b. Schindel 1, 270f. 3, 190. — 
c. Strieder-Justi 18, 310. 

Brief an Schiller (1805 Febr. 20): Urlichs, Briefe an Schüler Nr. 431. 

1) Gedichte im Gotting. Musenalm, t 1786 (§ 281, 3, h) und im Intelligenzbl. 
f. Hessen v. J. 1787. 



2) Mathilde. Aua dem Französischen [der Friederike Henriette Freiin von 
Wieienhütten. geb. von Forstner, geb. am 8. Okt 1754 in Ansbach, gest. am 
12. Man 1815] übersetzt Gotha 1804. 8. 

3) Die Brflder. Eine Peruanische Erzählung: Taschenbuch f. d. J. 1806. Der 
Liebe und Freundschaft gewidmet. S. U/35. 

Isaak Maus. § 219, 67. - Scriba 1, 249 bis 251. 2, 476. 

4. Karl Christian Friedrich Ludwig Schmidt, Schriftstellername: Johann 
Ballhorn der Jüngere, geb. am 23. September 1763 zu Gemünden in der Herr- 
schaft Westerburg auf dem Westerwald, Pfarradjunkt, seit 1798 Pfarrer und Kon- 
sistorialbeiaitzer zu Willmenrode in derselben Herrschaft. 

Meuiel, GeL Teutachl 7, 230. 10, 605 f. 15, 342 bis 44. 

1) Gedichte in der Niederrhein. Monatsschrift, hg. v. J. B. K. v. Schönebeck. 
Bonn 1786 und im Sammler, hg. v. J. H. Faber. Frankfurt a. M. 1788. 

2) Westerwaldisches Idiotikon, oder Sammlung der auf dem Westerwalde ge- 
bräuchlichen Idiotismen, mit etymologischen Anmerkungen und der Vergleichung 
anderer alten und neuen Germanischen Dialekte. Hadamar und Herborn 1800. gr. 8. 

3) Ein Versuch in vermischten Gedichten. Hadamar 1801. 8. Ohne Vfnamen. 

4) Diomedes, oder die Moralprincipien im Streite. Ein Gedicht an Hrn. 
Professor I. Kant und Hrn. Hofrath F. Schiller. Hadamar 1802. 8. 

5) Das Jahr, eine grotesk- komische Bildergallerie, in hübsch klingenden Reim- 
lein ausgestellt vom Verfasser des berühmten Doktors April usw. Mit einer Vor- 
rede und Inhaltsanzeige, besonders aber mit erklärenden Noten und erbaulichen 
Nutzanwendungen von Johann Ballhorn dem Jüngern. Algier, Tunis und Tripoli 
(Hadamar] 1802. 8. Schmutztitel: Repertorium menschlicher Schwachheiten und 
Verirrungen, auch Grolthaten. 

6) Gesangbuch für die öffentliche und häusliche Gottesverehrung; heraus- 
gegeben. Hadamar 1807. 8. 

7) Außerdem theologische Schriften und Aufsätze. 

5. Friedrich Ludwig Wagner, geb. am 2. Juli 1764 in Seeheim an der 
Bergstrafte bei Darmstadt als der Sohn des Predigers Christian Ludwig W., besachte 
das Gymnasium in Dannstadt, studierte seit 1782 in Gießen Theologie, war seit 
1786 in Hachenburg Hofmeister, dann Vorsteher einer Erziehungsanstalt für 
Knaben, 1790 Lehrer an der Mädchenschule in Darmstadt, 1794 Subkonrektor 
am Gymnasium, seit 1799 Konrektor, auch Professor an der Kriegsschule, daneben 
1802 Garnisonsprediger, 1803 Hofbibliothekar und 1806 Kirchen- und Schulrat. 
Er trat 1832 in den Ruhestand und starb am 16. November 1835. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 8, 296. 10, 783. 16, 182. 21, 304 f. — b. (F. L. 
Textor) Charakteristik der jetzt lebenden bekanntesten Hessen-Darmstadtischen 
Theologen. Gieften und Darmstadt (Frankfurt a. M.) 1801. S. 112f. — c. Strieder- 
Wachler 16, 890 bis 392. — d. Dilthey, Geschichte des Gymnasiums zu Darm- 
stadt. Darmstadt 1829. S. 151 f. - e. Scriba 1, 411 bis 413. 2, 758*. — f. N. 
Nekrolog 18, 1000 bis 1007 (von dem Sohne K. Wagner). — g. Allg. dtsch 
Biogr. 1896. 40, 494f. (Sander). 

1) Gedichte in Schönebeckes Niederrhein. Monatsschrift. Bonn 1786 und 
in Faber's Sammler. Eine Monatsschrift. Frankfurt a. M. 1788. 

2) Der neue Paris, oder die drev listigen Weiber in Madrid. Eine komische 
Unterhaltung vom Herrn von Bilderbeck. Aus dem Französischen von F. L. W. 
Frankfurt a. M. 1787 8. Ohne Vfn. Auch: Zittau 1787. 8 

Ist Obersetzung von Bilder beck 's (§277,24) Le nouveau Paris, ou la ma- 
lice de trois femmes. Nouvelle comique et amüsante. A Gotha 1786. 8. und 
dies wieder ist die französische Übersetzung von Job. Gottwerth Mülle r's ,Ring' 
(9 230, 25. 4) Vgl. Jördens 3, 722, 3. 



Digitized by Google 



236 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 301, 5—6. 

8} Leben det Grafen von Buffon. Auh dem Französischen. Frankfurt a. M. 
1789. 8. Ohne N. 

4) Lehren der Weisheit und Tugend, in auserlesenen Fabeln, Erzählungen und 
Liedern. Ein Buch für die Jugend. Frankfurt und Leipzig 1792. 8. Ohne Vfn. — 
2. vennehrte und verbesserte Auflage. 1795. 8. Hit s. Namen. — 8 : 1799. — 
4.: 1804. - 5.: 1806. - 6.: 1809. - 7.: 1811. — 8.: 1812. - 9.: 1815. - 10.: 
1817. - 11.: 1820. 12.: 1821. - 18.: 1825. - 15.: 1881. — 16.: 1834. - 17.: 
1837. - 18: 1841. - 19.: 1845. 

In mehr als 100000 Exemplaren, noch 1870 und 71 von gemeinnützigen 
Vereinen als Lazarettlectüre verbreitetes Buch. 

5) Handbuch der Jugend in Bürgerschulen. Ein Leitfaden zum Unterricht fürs 
bürgerliche Leben, nebst einer Anweisung über den nützlichen Gebrauch dieses Hand- 
buchs. Krste Halft«. Frankfurt am M. 1796. gr. 8. Ohne Vfn. — 2. vermehrte 
und verbesserte Ausgabe. 1799. Mit s. Namen. — 3.: 1802. — 4.: 1805. — 5.: 

1809. — 6.: 1812. - 7.: 1813. - 8: 1817. — 9.: 1819. - 10.: 1821. - 11.: 
1825. — 12.: 1831. - 13. von Karl Wagner und Ernst Ritsert neu bearb. Aufl. 
u. d. T. : Handbuch des Wissenswürdigsten für Bürger- und Volksschulen. Darm- 
stadt 1838. n. 8. — 14.: 1842. II 8. - 15. und 16. (des 1. Theils): 1848. 

Für katholische Bürgerschulen umgearbeitet von Dereser. Frankfurt am M. 

1810. 8. - 2. Aufl. 1813. - 3 : 1817. - 4: 1819. - 6.: 1824 

6) Feldblumen, gesammelt von F. L. Wagner. Leipzig und Elberfeld 1802. 8. 

7) Der ewige Musenalmanach junger Germanen. Leipzig 1806. 8. Ohne N. — 
2. Aufl. (1808). 8. 6 815, II. 97 - Band VIII. S. 64. 

8) Frische Proben teutscher Dichtkunst aus dem ISten Jahrhundert. Nach 
einem Codex der Großberzogl. Hofbibliothek zu Darmstadt: Wielands N. Teutscher 
Merkur 1808. St 4. 8. 250 bis 276; Noch einige Proben aus dem Reuner des 
Hugo von Trimberg. Nach usw.: St. 5. S. 20 bis 30. 

9) Gab heraus: Neues evangelisches Gesangbuch für das Großherzogthum 
Hessen Darmstadt 1811. 8. Ohne N. 

11) Anteil an: Freimüthige Jahrbücher der allgemeinen deutschen Volks- 
schulen, mit besondrer Hinsicht auf West- und Süd-Deutschland . . herausgegeben 
von Aug. Heinr. d'Autel. Darmstadt 1819 bis 1822; Heidelberg 1823 bis 182«; 
Stuttgart 1829. 1830. 8. 

12) Außerdem noch einige Schulbücher. 

6. Nikolaus Müller, geb. am 14. Mai 1770 in Mainz als der Sohn eines 
Kaufmanns, besuchte das Gymnasium in seiner Vaterstadt, studierte dann daselbst 
Philosophie, wurde 1788 Baccalaureus und hörte hierauf auch juridische und ana- 
tomische Vorlesungen. Als dieFranzosen in Mainz einrückten, wurde er franzosischer 
Soldat und marschierte 1793 nach Paris. Dort widmete er sich künstlerischen 
Arbeiten, die er 1794 neben litterarischen in Straßburg fortsetzte. Nach vier Jahren 
eines bewegten Lebens kehrte er 1798 nach Mainz zurück, wurde 1802 Professor der 
artistischen Aesthetik und Zeichenkunst am dortigen Lyceum, 1805 auch Konservator 
der städtischen Gemäldegallerie und 1814 Professor der Zeichenkunst am neu 
organisierten Gymnasium. Er starb am 14. Juni 1851. 

a. Scriba 1831. 1. Abthl. S. 262 bis 275. 493; 1843. 2. Abthlg. 8. 502f. — 
b. N. Nekrolog 1851. 29, 450 bis 460. — c. Allg. dtsch. Biogr. 1885. 22, 655 
(Leser). 

1) Poetische Versuche. Mainz bei Olaff. 1786. 8. 

2) Meine Flucht von acht Tagen. Ein scherzhaftes Heldengedicht in drei 
Bildern. Neuwied 1790. 8. Ohne Vfnamen. 

3) Der Kurbrunnen. Die gezüchtigte Ungezogenheit Hamburg 1791. Zu- 
sammen mit einigen Schriften G. F. W. Großmanns. 

4) Welches ist die dem Menschen zuträglichste Staatsverwaltung? Mainz 
1792. Ohne Vfn. 

5) Republikanischer Optimismus. Mainz 1792. Ohne Vfn. 

6) Was sind Eide? Mainz 1792. Ohne Vfn. 

7) Aphorismen aus Voltaire, Rousseau, Raynald . . Mainz 1798. Ohne Vfn. 

8) Cheniers Freiheitehymnen, nach bekannten Volksmelodien. Aus dem Fran- 
zösischen übersetzt Paris 1793. Straßburg 1794. Ohne Namen. 



Digitized by Google 



Friedrioh Ludwig Wagner. Nikolaus Müller. 



237 



9) Aueerwahlte Stücke aus Voltaire 1 s und Marmonters Erzählungen. 8traß- 
burg 1794. 

10) Dekadenlieder. Straßburg, bei Würz. 1794. - Vgl. § 270, 49. 2). 

11) Die Aristokraten in der Klemme. Die Aristokraten auf dem Lande. 
Zwei Lustspiele in 8 Aufzügen. Straßburg, bei Specht 1794. 8. — Vgl. § 281, 
17. i) nach Mensel 5, 187 von Matthias Metternich. 

12) Die Opfer des Fanatismus an der Loire, und Gabieu, der Räuberhaupt- 
mann. Zwei Dramen in 5 Akten. Straßburg, bei Specht. 1794. 8. 

13) Der Freiheitsbaum. Nachspiel. Strafiburg, bei Specht. 1794. 8. 

14) Republikanische Gedichte. Straßburg 1795. Mainz 1800. 8. Zwei 
Sammlungen. Mit Lehne (unten Nr. 16. 2). 

15) Geschichte des Münsterthurms zu Straßburg. Straßburg 1795. 

16) Tagebuch der Urversammlungen. Strafiburg 1795. 8. 

17) Der Freiheitebaum. Lustspiel in 1 A. Strafiburg 1796. 8. Ohne Vfh. 

18) Freibeitsgesänge. 1797. 

19) Johann und Balbina. Eine Ballade. Mainz. 

20) Mein Ithaka. Eine Idylle. Mainz. 

21) Lyane. Ein griechisches Gedicht. Mainz. 

22) Elegie auf Schillers Tod. 1805. 

28) üeber den Rhythmus. Cüln, Rommerskirchen. 1810. 8. 

24) Gedichte. Erster Band. Mainz, Th. v. Zabern. 1810. 8. 

25) Beitrage im rheinischen Archiv. 1811. 

26) Was war das Schulwesen von Mainz bis zum 16. Juni 1816 und was 
darf unter der Regierung Sr. K. H. Ludwigs, Großherzogs von Hessen, für das- 
selbe erwartet werden? Eine Denkschrift. Mainz 1816. o. 

27) Das dritte Säkularfest zum Andenken von Raphael Sanzio von Urbino, 
am 1. April 1820. 8. 

28) Beiträge in Dorows Indischer Mythologie. Wiesbaden 1821. 4. Bd. 2. 

29) Glauben, Wissen und Kunst der alten Hindus in ursprünglicher Gestalt 
und im Gewände der Symbolik. Von Niklas Müller. Erster Band. Mainz 1822. 8. 

30) Uebersicht über das Theater von Mainz in seinen heutigen Verhältnissen 
und seinem zu erwartenden Zustande. Mainz, Th. v. Zabern. 1823. 8. 

31) Kritische Beurtheilung der öffentlichen Kunstausstellung in Mainz im 
Juni 1823. Mainz, Wirth. 1823. 8. 

82) Der Spiegel. Zeitschrift für Wissen, Leben und Kunst. Herausgegeben. 
Mainz 1823 bis 1824. 8. 

38) Beschreibung des Festes, dem Andenken des Erfinders der Buchdrucker- 
kunst, Johann Gensfleisch zum Gutenberg, gefeiert in Mainz am 4. Oktober 1824. 
Aus den Akten zusammengestellt von N. Müller. Mainz, 1824. 8. 

34) Kunstblatt des Mainzer Vereine« für Kunst und Literatur. Mainz 1824 
bis 1825. Drei Jahrgänge. 

35) Beiträge in der Chans 1824 f.; in der Iris 1824 bis 1828; im musikalischen 
Hausfreunde 1824 f.; im Rhenus; in der Ameise 1828; in der Didaskalia 1825 (be- 
sonders Theaterberichte über die Mainzer Bahne) ; in den Quartalblättern d. Vereins 
f. Liter, u. Kunst zu Mainz 1830; in Hild's Hessischen Blättern 1830 f,; in den 
Annalen d. Vereins f. Nassau. Alterthumsk. u. Geschichteforschung; im Frankf. 
Conversationsbl.; im Ahasver; im Rheinland; im rhein, Telegraphen; im rhein. 
Postülon; in Blums Theater-Lei. ; u. s. w. 

36) Das Gespenst und das Zauberbildniß im Schlosse Ottweiler. Ein Roman. 
(Mainz 1825). Ohne Vfn. 

87) Collegialgesänge und gelegentliche Festlieder. Mainz 1830 f. 

38) Offizinal- Vereinslieder. Mainz 1830 f. 

39) Das Mainzer Theater mit Berücksichtigung jenes von Wiesbaden unter 
der jetzigen Verwaltung des Hrn. Haake. Mainz 1831. 



2.38 



Buch VII. Phantastische Dichtung. § 801, 6-11. 



40) Mithras. Eine vergleichende Uebersicht der berühmteren mithrischen 
Denkmaler ... Von Niklas Müller. Wiesbaden, 1831. 8. 

41) Poetische Bagatellen, Maurer- und Zimmermannssprüche, Geburt«*, Ver- 
mahlung«, Neujahrs-, Faschingslieder u. s. w. Mainz 1881. 

42) Ermunterungslieder an meine Kunsteleven. Maine 1882. 

48) Einiges über das Votum in Betreff des Mainzer Theaters. Mainz 1832. 

44) Gelegenheitsgedichte. Mainz 1832. 

45) Ueber Stielen Gemälde: Der Schutzengel, eine Meinungsfehde. Mainz 1833. 

46) Neuer Baseler Todtentanz. Mainz 1884. 

47) Vollständige Theaterberichte der Mainzer Bühne. Mainz 1834. 

48) Trauerrede auf Chr. Braun (§ 839, 1282). Mainz 1884. 

49) Ueber den Improvisator Langenschwarz (§ 389, 1225), rar und gegen 
Braun und Neeb. Mainz 1834. 

50) Vereinsblätter für Kunst und Literatur. Mainz 1835. 

51) Sonntagsbeiblatt der Mainzer Zeitung. Mainz 1885. 

52) Kritische Bilderschau der außerordentlichen Ausstellung neuer Gemälde 
im Foyer-Rondell des stadtischen Theaters vom 28. Juni. Mainz 1885. 

53) Erklärende Bilderschau der großen Kunstausstellung des Kunstvereins 
im Theaterrondel für 1886. Mainz 1836. 

54) Liederbuch für die Veteranen der grollen Napoleonsarmee von 1803 bis 
1814. Noch nicht im Druck erschienene Gesänge, mit Angabe ihrer Singweisen 
Mainz 1837. 8. 

55) Carnevalslieder, mit Compositionen. Mainz 1839. 

56) Deutschland und Frankreich am Neujahr 1841. Mainz 1841. 

57) Gedenkbuch des Mainz. Studiengenossen- Vereins. Mainz 1841 f. 

58) 12Collegialgesänge zur Erheiterung der Mainz.Studiengenossen. Mainz 1842. 

59) Monats kränz der Mainz. Studiengenossen. Mainz 1842. 

60) Die sieben letzten Kurfürsten von Mainz und ihre Zeit, charakteristische 
Getnäldegallerie von Ueberlieferungs- und Erinnerungsstücken zwischen 1679 und 
1794, von N. Müller. Mainz 1846. 8. 

61) Viele einzeln gedruckte Gelegenheitsgedichte, Festlieder und Gesänge. 

62) MüllerB zahlreiche ungedruckte oder in Zeitschriften zerstreute lyrische, 
epische und dramatische Dichtungen verzeichnet Scriba 1, 262 bis 272. 

7. Karl Diefenbach, geb. am 13. Marz 1763 in Niedermoos als der Sohn 
des Pfarrers Adam Gerhard Balthasar D., studierte 1780 bis 1783 in Gießen die 
Rechte, nahm kurfürstl. sächsische Militärdienste, auf sein Ansuchen 1785 ver- 
abschiedet, in demselben Jahre Amtsadvokat in Alsfeld mit dem Charakter eines 
RegierungBsekretärs, 1790 Justitiarius der Herren von Noding in Angerod, um 
diese Zeit auch Syndikus der Stadt Alsfeld; starb am 1. September 1822. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 2, 49. 9, 287. 11, 165. 18, 271. 221, 611. - b. 
Strieder-Justi 18, 129*. — c. Scriba 2, 167 bis 169. 

1) Sinn- und vermischte Gedichte. Frankfurt und Gießen 1787. 8. 

2) Natürliche Glückseligkeitslehre. Von Karl Diefenbach. Gießen, bei Krieger 
dem Aeltern 1787. 8. 

8) Travestirte Fabeln des PhädruB, mit einem Anhange mysteriöser Gesänge. 
Frankfurt am M. 1794 f. II. 8. Vgl. Ebeling, Kom. Literatur. 1869. 3, 454. ' 

4) OberheBsiches Intelligenzblatt Lauterbach 1810 bis 1822. Zwölf Jahrgänge. 

5) Geschichte der Stadt Alsfeld. Mit einem Epilogos, der dritten säkularen 
Feier der Reformation gewidmet. Gießen 1817. 8. 

6) Außerdem Gelegenheitsgedichte u. a. 

8. Arnoldine Wolf, geb. Weißel. § 270, 54. - Ztg. f. d. eleg. Welt 1822. 
Nr. 17 f. — Gedichte von ihr auch im Taschenbuch der Liebe und Freundschaft 
1804f. 1811. 1820; in den Thüring. Erholungen 1814 bis 16. 



Digitized by Google 



K. Diefenbach. Arnoldine Wolf. Sal. Anachel. Philippine v. Calenberg. Nik.Vogt 239 

Karl Eberh. Ludw. Frdr. v. Wildungen § 270, 44 und Euphorion 1897. 

4, 817 bis 319. — Job. Jak. Ihlee §280, 18; § 809, 5. - Alex. Weinrich § 294, 
8 und Band VI. S. 808. 

9. Halomon Ansehet, geb. 1772 in Bonn, kam in den neunziger Jahren ah) 
Professor der Philologie nach Mainz; starb daselbst 1814 als Doktor der Medizin 
und Chirurgie und als Professor der Mathematik am Lyzeum. 

a. Mensel, Gel. Teutschl. 1, 78. 11. 16. 18, 26. - b. Scriba 2, 14. 

1) 1788: Sieh § 222, 7. 18) — Band IV. S. 164. 

2) Ode an Herrn Job. Klaud. Rougemond, Dr. d. A. G. zu Bonn. Bonn 1791. 4. 

3) Anfangsgründe der Naturwissenschaften. Erster Theil. Mainz 1800. gr. 8. 

10. Philippine Sophie Ton Calenberg, Schriftstellernamen: Clythia, 
Cysne, geb. am 14. Februar 1765 in Kassel als die Tochter des hessischen Obersten 
und ritterschaftL Obereinnehmers Wilhelm Moritz v. C, lebte meistens in Kassel 
und in engem Freundschaftsverkehr mit E. 0. von der Malsburg, dem sie 1817 
nach Dresden folgte. Hier wurde sie auch mit Loeben genauer befreundet. Nach 
Malsburgs Tode (1824) zog sie sich 1829 nach Obernkirchen in Schaumburg -Lippe 
zurück, wo sie Stiftsdame war, und erschien mitunter am Hofe zu Bückeburg. 
Sie starb als Seniorin des Stifts Obernkirchen am 20. September 1848. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 22', 462f. — b. N. Nekrolog 26, 622 und 2, 909. — 
c Schindel 1, 88. 8, 59. - d. Strieder-Justi 19, 487. 441. 882. - e. Gerland 1, 275f. 

1) Gedichte und Aufsätze, teils ohne Namen, teils unter ihrem und den 
oben aufgeführten Decknamen in K. F. von Kamiensky's Luna 1789 (§ 302. 8. 4); 
im Journal d. Luxus u. d. Moden; im Morgenblatt; in der Ztg. f. d. eleg. Welt 
1805; in Erichson's Musenalm. f. 1814 (vgl. § 298, A. III. la); in Fouques und 
Neumannß Musen 1814. St. 2, i. k. — Band VI. S. 121; im Frauentaschenbuch 
1817; in Kinds Harfe; im Taschenbuch z. gesell. Vergnügen 1821 und in Castellis 
Huldigung den Frauen 1828. 

2) Reseda. Neujahrsgeschenk für 1807. Kassel 1807. 8. Den übersetzten 
Stücken aus Sam. Roger, Lewis, Campbell, Camoens usw. sind eigene Poesien 
von der Verfasserin angehängt. 

3) Ernst Friedrich Georg Otto's von der Malsburg Poetischer Nachlaß und 
Umrisse aus seinem innern Leben. Von P. C. Cassel, 1825. 8. — § 881, 71 
nach 4) - Bd. III'. S. 600. 

11. Nikolaus Vogt, geb. am 6. Dezember 1756 in Mainz, gest. am 19. Mai 
1836 in Frankfurt am Main. — § 268, 29. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 8, 242 f. 10, 775. 16, 104. 21, 289. - b. Gedenk- 
buch zur vierten Jubelfeier der Erfindung der Buchdruckerkunst zu Frankfurt 
a. M. 1840. 8 159/88. — c. Scriba 1843. 2, 751 f. — d. H. König, Die Clubisten 
in Mainz 1, 36. — e. Joh. Janssen, Joh. Friedrich Böhmer's Leben, Briefe und 
kleinere Schriften. Freiburg im B. 1868. 1, 95. 2, 223. 332. 3, 4 u. ö. — f. ürlichs, 
Briefe an Schiller 8. 493. — g. Schnorrs Archiv 1879. 8. 421. — h. v. Wegele, 
Geschichte der deutschen Historiographie . . München 1885. S. 987. — i. Roderich 
Warkentin, Nachklänge der Sturm- und Drangperiode usw. München 1896. 

5. 59 bis 64. — 1c AUg. dtech. Biogr. 1896. 40, 189 bis 191 (Bockenheimer). 

Briefe an o: J. v. Müller: Hg. v. Maurer-Constant Bd. 3, S. 59/90. — 
ß: Wieland: Band IV. S. 192, A. 

1) Gustav Adolph, König in Schweden, als Nachtrag zur europäischen Re- 
publik [Frankfurt a. M. 1787 bis 92. IH. 8).]. Frankfurt und Mainz 1790. U. 

fr. 8. Vgl. Gotting. Anz. v. gelehrten Sachen 1791. St. 65. S. 654. (A. W. 
chlegel); Warkentin S. 61. 

2) Fust. 1792: § 281, 18 — Band V. S. 551. — Sieh auch Nr. 8) a. 

3) Rheinische Bilder. Erstes Bändchen. Mainz 1792. 8. En tu. a: Fust. 1. Aufz. 
Warkentin S. 60 f. — b: Shakespeare Beruf und Triumph. Auch besonders: Mainz 
1792. 8. — c: Heinrich Frauenlob, oder der Sänger und Arzt. Auch besonders: 
Mainz 1792. 8. — d: Das Urteil des Paris. — e: Aja oder die heimliche Ehe. 

4) Die Ruinen am Rhein. Frankfurt am Main 1809. 8. Enth.: a: Die 
Brüder. — b: Der Färberhof oder die Buchdruckerei in Maynz [Nicht identisch 
mit ,Fust'J Vgl. Warkentin S. 61 bis 64. 



Digitized by Google 



240 Buch VII. Phantastische Dichtung. § 801, 12-15. 

5) Rheinische Geschichten und Sagen 1817. — Vierter und letzter Band. 
Frankfurt 1836. gr. 8. Auch u. d. T.: Geschichte des Verfalls und Untergänge 
der Rheinischen Staaten des alten deutschen Reichs. 

6) Rheinische Bilder. In 24 Steinzeichnungen . . Mit beyged ruckten 
Balladen. Frankfurt am Main 1819. (1821). Fol. 

7) Außerdem zahlreiche historische Werke. Sieh auch Band VI. S. 894, 29. 

12. Maximilian Christian Friedrieh Stiehl, war auch Instruktor der 
Prinzen von Nassau-Usingen; um 1810 privatisierte er in Sonnenberg bei Wies- 
baden. - § 274, 16. — Meusel 15, 549. 

1) Pädagogische Kriegslieder. Karthago (Frankfurt a. M.) 1790. 8. Ohne Vfn. 

2) Geladene Wolken . . . (Heidelberg) 1791. 8. Sieh § 280, 8. 81) f) - 
Band IV. S. 329. 

3) Lieder der schwedischen Heerschaaren, herausgegeben von einem Ver- 
ehrer Gustavs. Frankfurt a. M. 1791. 8. Ohne Vfn. 

4) Reisen der Mey werkwehen Zöglinge durch verschiedene Kreise von 
Teutschland. Frankfurt und Leipzig 1792. 8. Ohne Vfn. 

Chn. Karl Ernst Wilh. Buri § 278, 25. — Karl Ludw. Aug. Heino Frh. 
von Münchhausen § 270, 51. Sieh auch Gräter § 800, 27. Bardenafmanach Nr. 8). 

13. Franz Wilhelm Jung, geb. am 3. Dezember 1757 in Hanau (nicht 1758 
in Aarau), lebte 1786 alB Hofmeister daselbst, dann als Hofrat in Homburg vor 
der Höhe, ging 1798 nach Mains, bekleidete dort verschiedene Ämter, bis er diese, 
empört über die französischen Gewalttätigkeiten, niederlegte und hierauf amtlos 
in Frankfurt lebte. Im Jahre 1814 erhielt er die Stelle eines Generalsekretars 
des Departemente zum Donnersberg, übernahm nach Aufbebung jener noch andere 
Geschi'iftsleitungen in demselben, gab sie infolge Abnahme seiner Sehkraft auf, 
siedelte nach Mainz über und starb daselbst am 25. August 1833. 

a. Meusel, Gel. Teutschl. 8, 569. 14, 247. 18, 280 f. 23, 62. - b. Scriba 
1, 170 f. 2, 861 f. 

1) Gedichte im Deutschen Museum und im Ttsch. Merkur. 

2) Etwas über musikalische Poesie: Musikalische Monatsschrift 1792. St. 3, 
S. 61 bis 65. 

3) Rousseau vom gesellschaftlichen Vertrage, oder über die Grundsätze der 
Staatslehre. Aus dem Französischen. Frankfurt a. M. 1800. 8. 

4) Ueber das Uebel auf Erden. Ein Wort der Beruhigung und der Er- 
hebung. Frankfurt a. M. 1806. 8. Ohne Vfn. 

5) Ossians Gedichte. Uebersetzt. Frankfurt a. M., Varrentrapp. 1808. III. 
8. - § 310A, 410. l)g- Band VII. S. 722. 

6) Erinnerungen an Joh. Casp. Lavater. Frankfurt a. M. 1812. 8. 

7) Klara. Ein Gedicht. Frankfurt a. M. 1814. 8. — Vgl § 228, 4. 18) 
— Band IV. S. 271. 

8) Odmar. Ein dramatisches Gedicht. Heidelberg, Engelmann. 1814. 355 S. 
8. — Zweite unveränderte Ausgabe. Mainz, Kupferberg. 1821. 8. 

9) Beytrag zu Ideen über Kirche und Kirchengebräuche. (Mainz im Dec. 
1814). Berlin 1815. 8. 

10) Heinrich Frauenlob. Ein Gedicht 2. Ausgabe. Mainz 1819. 8. —Vgl. 
§ 228, 4. 21) Bd. IV. S. 271. 

11) Die Anklänge der hochdeutschen Sprache, oder Aufstellung ihrer ton- 
verwandten Wörter zum Behufe der Dichtkunst, von F. W. Jung, Hofrath* in 
Mainz. Dannstadt. 1834. Verlag von Carl Haumann. 2 unbez. S. Titel, S. ül 
bis VI Vorerinnerung. Untere.: Mainz, im Jahr 1828. F. W. Jung, S. VH bis 
XII Vorrede des Herausgebers. Untere. : Mainz, im August 1833. Der Herausgeber, 
und 178 S. 8. Auch m. d. Umschlagtit.: Deutsches Reimwörterbuch. 

14. Johann Franz Beyer, geb. am 9. Januar 1767 in Siegen, von August 1792 
bis April 1794 Konrektor am Pädagogium zu Dillenburg, seit dem Frühjahre 1794 
ordentlicher öffentlicher Professor der Geschichte und Beredsamkeit auf der hohen 



Digitized by Google 



Max. Chn. Frdr. Stiehl. Frans Wilh. Jung. Job. Franz Beyer. Ge. Konrad Hont 241 

Schule in Herborn. Justi nennt ihn in seiner Autobiographie (um 1819: Strieder- 
Justi 18, 279) frühzeitig verstorben*. 

Meusel, Gel. Teutachl. 1, 281. 9, 96. 11, 78. 18, 114t 221, 254. 

1) Sammlung von Liedern der Liebe im Geschmacke Salomo's. [Aus dem He- 
bräischen]. Neu übersetzt und mit Anmerkungen von J. F. Beyer. Marburg 1792. 8. 

2] Ueber Epiktet und sein Handbuch der Moral, in biographischer und 
litterarischer Hinsiebt. Marburg 1795. 8. 

S) Rosenbachü vita. Progr. Herborn 1800. 4. 

4J Apollodor's Mythische Bibliothek. Aus dem Griechischen übersetzt. Her- 
born und Hadamar 1802 (d. i. 1801). 8. 

5) Sinngedichte. Herborn 1809. 8. 
15. Georg Konrad Horst. § 263, 30. 

a. Journal von und für Deutschland 1784. 1, 612f. — b. Meusel, Gel. 
Teutachl. 8, 426. 9, 625. 14, 190f. 18, 215f. 22H, 849f. — c. Scriba 1, 151 bis 
154. 2, 844. 

1) Geschichte des letztern Schwedisch - Russischen Kriegs. Frankfurt a. M. 
1792. 8. Nennt sich unter der Vorrede. 

2) 1793: Sieh § 263, 30. 

8) Gustavs III. Tod. Ein psychologisch • moralisches Gemahlde der Ver- 
irrungen des Enthusiasmus und der Leidenschaften. Dramatisch dargestellt in 
4 Büchern. Leipzig 1797. LVI (Vorwort, untere. G. C. Horst), 701 S. 8. 

Vgl darüber Schiller an Goethe 1797 Juli 24 » Jonas 5, 229. Horst hatte 
das Werk an Schiller gesandt. Vgl. Urlichs, Briefe an Schiller S. 158; Ernst 
Müller, Schillers Calender. Stuttgart 1898. 8. 255. 

4) Die Visionen Habakuks, neu übersetzt, mit historischen und exegetisch- 
kritischen Anmerkungen. Nebst einer Abhandlung über den Prophetismus der 
alten Welt und insbesondere der biblischen Propheten. Gotha 1798. 8. 

o) Anteil an dem Bibel-Commentar . . zum Handgebrauche. Altenburg 1799 
bis 1809. VII. gr. 8. 

6) Ueber Religion und Protestantismus. Auch u. d. T.: Ratschlage eines 
Weltbürgers zu einer zweckmässigen und dauerhaften Vereinigung beyder protestan- 
tischen Kirchen. Mit einem Vorworte von Dr. W. F. Hufnagel. Nebst An- 
wendung auf die versuchte und zum Theil bewirkte Vereinigung beider protestan- 
tischer Gemeinen über dem Rhein. Frankfurt a. M. 1803. 8. Ohne Vfn. 

7) Zerstreute Aufsätze in theologischen Fachzeitschriften. 

8) Religion und Christenthum, oder Weyhe des jugendlichen Lebens durch 
Andacht und Religiosität für gebildete Jünglinge und Jungfrauen. Frankfurt 
am M. 1809. 8. — 8. Auflage. Frankfurt a. M. 1817. 8. Auch u. d. T.: An- 
dachtsbuch für Gebildete aus allen Standen. 

9) Für Religion, Christenthum und Menschengeschichte. Frankfurt am M. 
1811 f. U. 8. I: Auch u. d. T.: Die Religion, dargestellt in ihrer erhabenen 
Würde, für denkende und gebildete Leser* 2. umgearb. verkürzte u. erweiterte 
Aufl. 1822. 8. u. d. T.: Eusebia, oder die Religion in ihrer erhabenen Würde. — 
U: A. u. d. T.: Das Christenthum in seiner erhabenen Würde. 

10) Katechismus der Glaubens- und Sittenlehre des Christenthums zum Ge- 
brauche für Stadt- und Landschulen. GieCen und Dannstadt. 1812. 8. 

11) Das heilige Abendmahl. Eine dogmengeschichtliche Untersuchung. 
Nebst Vorschlagen und Ideen zur neuen Beseelung der Formen dieses Instituts 
nach den Bedürfnissen unserer Zeit Gießen 1815. 8. Ohne Vfn. Wird von 
Meusel 18, 216 auch K. G. Horstig zugeschrieben. 

12) Mysteriosophie, oder über die Veredlung des protestantischen Gottes- 
dienstes durch die Verbindung eines ein fach- erhabenen, inneren Acts des Cultus 
mit der Predigt . . . Frankfurt am M. 1817. II. gr. 8. 

13) Damonomagie, oder Geschichte des